R.I.P.D. schießt weit daneben

Poster R.I.P.D.

Man muss Peter Len­kovs Gra­phic Novel nicht gele­sen haben, um die Film­ver­si­on von R.I.P.D. rich­tig ein­ord­nen und bewer­ten zu kön­nen. Als Detec­ti­ve Nick Wal­ker der Bos­to­ner Poli­zei bei einem Ein­satz ums Leben kommt, führt sein See­len­weg nicht gera­de­wegs in den Him­mel, oder gar in die Höl­le, wofür es auch ein paar Grün­de geben könn­te. Sein Zwi­schen­stopp nennt sich das Rest in Peace Depart­ment, eine über­ir­di­sche Insti­tu­ti­on für ehe­ma­li­ge Geset­zes­hü­ter, die See­len jagen und eli­mi­nie­ren müs­sen, die sich wei­gern den letz­ten Weg nach oben oder nach unten zu gehen, und lie­ber wei­ter­hin in Men­schen­form auf Erden wan­deln. Es klingt wie eine wit­zi­ge Prä­mis­se, ent­puppt sich aller­dings als fil­mi­scher Over­kill. Was immer R.I.P.D. anfängt, tut er stets mit einer Spur zu viel. Zu viel Emo­tio­nen, zu viel Kla­mauk, zu viel visu­el­le Effek­te. Und bei allem spürt man, dass es nicht dem Film dient, son­dern eine über­reiz­te Anbie­de­rung an ein spaß­hung­ri­ges Publi­kum ist.

Es gibt eini­ge äußerst wit­zi­ge Momen­te, zum Bei­spiel wie die eigent­lich toten Poli­zis­ten von den Men­schen auf der Erde wahr­ge­nom­men wer­den. Oder Mary-Loui­se Par­kers tod­erns­te Dar­stel­lung der R.I.P.D.-Direktorin, die sich mit tro­cke­nen Ein­zei­lern Respekt ver­schafft. Und dann natür­lich Jeff Bridges, ein von Damen­knö­cheln beses­se­ner Wild-West-Mar­shall, bei dem immer wie­der die har­te Scha­le auf­bricht. Bei Bridges wird erneut klar, dass er von Film zu Film, und mit fort­schrei­ten­dem Alter, alles und jeden mit gran­dio­ser Leich­tig­keit dar­stel­len kann. Doch Bridges stiehlt kei­ne Sze­nen, er lässt sich so weit auf Ryan Rey­nolds ein, dass auch die­ser eine über­zeu­gen­de Figur macht. Was bis­her bei Rey­nolds nicht immer gege­ben war. Auf der dar­stel­le­ri­schen Sei­te kann R.I.P.D. also voll­kom­men über­zeu­gen. Doch für den gan­zen Rest gilt immer noch, alles viel zu viel.

ripd02

Die tra­gi­sche Bezie­hung zwi­schen Nick und sei­ner trau­ern­den Frau, die ver­un­stal­te­ten Figu­ren der flüch­ten­den See­len, der uner­müd­li­che Ein­satz Com­pu­ter-gene­rier­ter Bil­der, und natür­lich die Prä­mis­se des nahen­den Welt­un­ter­gangs. Dass R.I.P.D. in der Hoff­nung insze­niert wur­de, eine neue Film­rei­he ins Leben zu rufen, kann bei einer 130 Mil­lio­nen Dol­lar-Pro­duk­ti­on nicht über­ra­schen. Dass das Dreh­buch und Robert Schwent­kes Insze­nie­rung aller­dings alles dar­an setz­te, die­sen ers­ten Teil gleich wie einen voll­kom­men über­zo­ge­nen drit­ten Teil aus­se­hen zu las­sen, stra­pa­ziert selbst abge­brüh­tes­te Pop­corn-Ver­eh­rer. Doch damit ist es längst nicht genug. Denn ent­lang des nar­ra­ti­ven Weges beginnt sich der Zuschau­er schnell zu fra­gen, ob das alles wirk­lich Sinn macht. Was bei einem jugend­li­chen Publi­kum für aus­ge­las­se­nen Spaß sorgt, führt beim gereif­teb Gen­re-Freund dazu, die Grund­ge­schich­te ganz schnell zu hin­ter­fra­gen. Aber nicht nur die­ses. Denn da ist aus­ge­rech­net Kevin Bacon als bes­ter Freund der Haupt­fi­gur. Wie wird das wohl aus­ge­hen? Es ist atem­be­rau­bend vor­her­seh­bar, wel­chen Ver­lauf die Hand­lung neh­men, und auf was der Show­down hin­aus­lau­fen wird.

R.I.P.D. hat eini­ge gute Momen­te, Dar­stel­ler-Momen­te. Bridges und Par­ker sind groß­ar­tig, selbst Rey­nolds macht eine weit bes­se­re Figur, als man von ihm gewohnt ist. Auf der ande­ren Sei­te ist da Kevin Bacon, der zu hun­dert Pro­zent erfüllt, was das Kli­schee vor­gibt, wel­ches in der Film­ge­schich­te unzäh­li­ge Male bemüht wur­de.  Es ist ein ste­ter Wech­sel von unbe­frie­di­gen­der Vor­her­seh­bar­keit, über­zo­ge­nem Pro­duk­ti­ons­de­sign und nicht aus­ge­schöpf­ter Ori­gi­na­li­tät. Dass R.I.P.D unent­wegt den Ein­druck einer abge­wan­del­ten, aber offen­sicht­lich kopier­ten Form von MEN IN BLACK erweckt, wird den ange­dach­ten Spaß­fak­tor nur noch wei­ter ein­schrän­ken. Die­ser Film ist gut gemeint, und will dies mit allen Ver­satz­stü­cken errei­chen. Er will dem Zuschau­er alles geben und gibt dabei viel zu viel. Er möch­te unbe­dingt auf Num­mer sicher gehen und ver­liert dabei jede Chan­ce auf Ori­gi­na­li­tät. Es gibt die­se guten Sze­nen, die das eigent­li­che Poten­ti­al hin­ter der Insze­nie­rung offen­ba­ren. Genutzt wur­den die­se Mög­lich­kei­ten nicht, und dadurch wur­de R.I.P.D. belie­big. Scha­de um die­se ein­zig­ar­ti­ge Vor­stel­lung eines gran­dio­sen Jeff Bridges.

ripd01

R.I.P.D.
Dar­stel­ler: Ryan Rey­nolds, Jeff Bridges, Kevin Bacon, Mary-Loui­se Par­ker, James Hong, Mari­sa Mil­ler, Ste­pha­nie Szost­ak, Robert Knep­per u.v.a.
Regie: Robert Schwent­ke
Dreh­buch: Phil Har­ris, Matt Man­fre­di, nach dem Comic von Peter M. Lenkov
Kame­ra: Alwin H. Küchler
Bild­schnitt: Mark Helfrich
Musik: Chris­to­phe Beck
Pro­duk­ti­ons­de­sign: Alec Hammond
zir­ka 96 Minuten
USA / 2013
Pro­mo­fo­tos Copy­right Uni­ver­sal Pic­tures / Uni­ver­sal Pic­tures International

1 Kommentar zu „R.I.P.D. schießt weit daneben“

  1. Unser Rezen­sent kam auch zu einem ähn­li­chen Schluss. Scha­de eigent­lich, denn an sich hät­te der Supernatural/M.I.B.-Mix sehr nett sein kön­nen für zwischendurch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies und von eingebundenen Skripten Dritter zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest (Navigation) oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden. Dann können auch Cookies von Drittanbietern wie Amazon, Youtube oder Google gesetzt werden. Wenn Du das nicht willst, solltest Du entweder nicht auf "Akzeptieren" klicken und die Seite nicht weiter nutzen, oder Deinen Browser im Inkognito-Modus betreiben, und/oder Anti-Tracking- und Scriptblocker-Plugins nutzen.

Mit einem Klick auf "Akzeptieren" werden zudem extern gehostete Javascripte freigeschaltet, die weitere Informationen, wie beispielsweise die IP-Adresse an Dritte weitergeben können. Welche Informationen das genau sind liegt nicht im Einflussbereich des Betreibers dieser Seite, das bitte bei den Anbietern (jQuery, Google, Youtube, Amazon, Twitter *) erfragen. Wer das nicht möchte, klickt nicht auf "akzeptieren" und verlässt die Seite.

Wer wer seine Identität im Web schützen will, nutzt Browser-Erweiterungen wie beispielsweise uBlock Origin oder ScriptBlock und kann dann Skripte und Tracking gezielt zulassen oder eben unterbinden.

* genauer: eingebettete Tweets, eingebundene jQuery-Bibliotheken, Amazon Artikel-Widgets, Youtube-Videos, Vimeo-Videos

Schließen