Miriam Pharo – PRÄLUDIUM

Nach SCHLANGENFUTTER und SCHATTENSPIELE legt die Autorin Miri­am Pha­ro mit PRÄLUDIUM den drit­ten Band um die Poli­zei-Sek­ti­on 3 der Metro­po­le Han­se­a­po­lis vor. Erneut wird das Ermitt­ler­team Eli­as Kos­loff und Louann Mari­no mit einem undurch­sich­ti­gen Fall kon­fron­tiert und erneut müs­sen die Detec­tives fest­stel­len, dass sich hin­ter einem ver­meint­lich simp­len Ver­bre­chen viel mehr ver­birgt, als man ange­nom­men hät­te.

Ich war sehr gespannt, ob die Autorin in der Lage sein wür­de, die Qua­li­tät des vor­an­ge­gan­ge­nen Dop­pel­ban­des hal­ten zu kön­nen. Wobei in den ers­ten bei­den Roma­nen eine Geschich­te erzählt wird, im Fal­le von PRÄLUDIUM ist die Hand­lung abge­schlos­sen. Auch die­ses Buch ist beim Aca­bus-Ver­lag erschie­nen.

Klap­pen­text:

In Vene­zia a Cup­o­la ist Kar­ne­val – wie jeden Tag seit die eins­ti­ge Lagu­nen­stadt vom Medi­en­kon­zern Glob4Kic! zum Frei­zeit­park umfunk­tio­niert wur­de. In den nächt­li­chen Wir­ren des Fes­tes erschlägt der talen­tier­te Dieb Aldo Farou­che einen Heh­ler und flüch­tet Hals über Kopf nach Han­se­a­po­lis. Dort wird wenig spä­ter sei­ne kris­tal­li­sier­te Lei­che gefun­den und die Ermitt­ler Eli­as Kos­loff und Louann Mari­no ste­hen vor einem Rät­sel.

Wel­ches Geheim­nis birgt der bei dem Toten gefun­de­ne Jean­ne-Kris­tall? Und wo befin­den sich die mys­te­riö­sen Prä­lu­di­en, die in Zusam­men­hang mit dem Mord zu ste­hen schei­nen? Kos­loff und Mari­no wer­den immer wei­ter in ein undurch­sich­ti­ges Netz aus Täu­schun­gen ver­strickt. Glob4Kic!, die Wöl­fin aus Ram­la City, die Bru­der­schaft der Schwar­zen Schlan­ge – jeder der Kon­tra­hen­ten ver­folgt ein eige­nes Ziel. Der fina­le Kampf um Macht und Kon­trol­le ist der Schluss­punkt der atem­lo­sen Jagd nach den Prä­lu­di­en!

Die vier­und­zwan­zig Kapi­tel des Romans sind nach Cho­pins Prä­lu­di­en benannt und sol­len auch vom Tem­po her die Geschwin­dig­keit des musi­ka­li­schen Vor­bilds wider­spie­geln. Ich muss zu mei­ner Schan­de geste­hen, dass ich Cho­pins Prä­lu­di­en nicht intim ken­ne, des­we­gen kann ich hier­zu wenig sagen. Aller­dings bin ich durch­aus in der Lage, Begrif­fe wie »mol­to agi­ta­to« zu ver­ste­hen und erken­ne an, dass im Kapi­tel dann auch ent­spre­chend die Post abgeht.

Miri­am Pha­ro brei­tet erneut die dys­to­pi­sche Zukunft vor dem Leser aus, die sie uns in vor­an­ge­gan­ge­nen Roma­nen und auch in der eBook-Rei­he ISAR 2066 vor­ge­stellt hat. Und wie zuvor ist die­se Zukunft dicht beschrie­ben, vol­ler klei­ner und gro­ßer tech­ni­scher Details, die den SF-Fan erfreu­en, und sou­ve­rän vor dem Leser aus­ge­brei­tet. Man kauft ihr die­se Zukunft ein­fach ab – und das ist einer der Haupt­grün­de für ein ful­mi­nan­tes Lese­ver­gnü­gen – neben der Thril­ler­hand­lung, die auch ohne die SF-Ele­men­te bestehen könn­te, aber natür­lich ohne sie kei­nen Sinn macht.

Wenn man der Autorin etwas vor­wer­fen könn­te, dann wäre das viel­leicht, dass es mög­li­cher­wei­se ein paar Hand­lungs­ebe­nen, Ver­zwi­ckun­gen und Neben­cha­rak­te­re mehr gibt, als gut ist. Aber das ist ver­mut­lich Geschmacks­sa­che und tat­säch­lich tut die­se Viel­falt dem Roman eher gut als dass es nega­tiv zu bewer­ten wäre.

Ein wirk­li­cher Kri­tik­punkt sind für mich die ein­ge­scho­be­nen Info­breaks, die auch in PRÄLUDIUM wie­der zu fin­den sind und in denen das Yahoog­le Inves­ti­ga­ti­on Net­work Begrif­fe aus der Zukunft des Jah­res 2066 erläu­tert. Die Ein­schub-Boxen an sich hal­te ich nach wie vor für eine bril­li­an­te Idee, lei­der kann ich das von der tech­ni­schen Umset­zung nicht sagen, denn die Schrift ist für den grau­en Hin­ter­grund lei­der zu klein und zu ver­schnör­kelt. Das wäre ohne die Hin­ter­grund­far­be noch in Ord­nung gegan­gen, mit ihr ist es auf­grund des hier­bei nicht gut gelun­ge­nen Dru­ckes Augen­pul­ver. In Zukunft also bit­te den Hin­ter­grund ein­fach farb­los las­sen und die Info­bo­xen viel­leicht anders abhe­ben, bei­spiels­wei­se durch einen Rand und einen etwas aus­ge­präg­te­ren Schlag­schat­ten.

Das ist aber, wie gesagt, ein tech­ni­sches Pro­blem des Drucks und durch­aus kei­ne inhalt­li­che Kri­tik, denn da lässt sich nichts Bemau­lens­wer­tes fin­den.

Viel­mehr kann man sich an Sät­zen erfreu­en wie:

Genau jetzt wur­den hin­ter ver­schlos­se­nen Fens­tern Mas­ken an- und Skru­pel abge­legt.

Sol­cher­lei fin­det man zur Freu­de des Rezen­sen­ten immer wie­der mal in Prä­lu­di­um – wie auch schon in den Vor­gän­ger­ro­ma­nen. Die Autorin kann erfreu­li­cher­wei­se nicht nur mit der Zukunft umge­hen, son­dern ist auch noch in der Lage, sol­che Satz-Klein­odi­en wie den eben gele­se­nen abzu­lie­fern. Wer sich ange­sichts des­sen immer noch über die tech­ni­schen Fach­be­grif­fe und Angli­zis­men auf­re­gen möch­te, der soll das von mir aus tun – aber mir bit­te nicht damit auf die Ner­ven gehen. Wie bereits in den Vor­gän­gern sor­gen die eng­li­schen »Fach­be­grif­fe« für Kolo­rit, machen einen Teil des Fas­zi­na­ti­on aus und gehö­ren eben zum Stil der Autorin, eben­so wie deut­lich durch­schim­mern­de Anlei­hen bei US-Fern­seh­se­ri­en und Fil­men. Und ich ste­he dar­auf.

Erneut lie­fert Miri­am Pha­ro, was ange­kün­digt war: einen unter­halt­sa­men, tem­po­rei­chen und vor allem intel­li­gen­ten Thril­ler in einem sau­ber durch­kon­stru­ier­ten und lei­der zu glaub­wür­di­gen Sci­ence Fic­tion-Set­ting. Mit Prot­ago­nis­ten, die trotz aller Eigen­hei­ten und stel­len­wei­se fins­te­rer Hin­ter­grün­de durch­aus sym­pa­thisch sind und Ecken und Kan­ten besit­zen. Ich wür­de mir aller­dings für einen even­tu­el­len vier­ten Band wün­schen, dass Mari­no Kos­loff mal rich­tig zeigt, wo der Ham­mer hängt – und dass man mehr über die Bru­der­schaft erfährt … Ja, dar­aus kann man durch­aus ent­neh­men, dass ich mich über einen wei­te­ren Roman der Rei­he freu­en und ihn defi­ni­tiv lesen wür­de.

Lesen. Gutes Stich­wort … Lest das!

p.s.: es kann nicht scha­den, zuvor die ers­ten bei­den Bän­de zu kon­su­mie­ren, um Set­ting und Cha­rak­te­re ken­nen zu ler­nen, hint … hint …

PRÄLUDIUM
SEKTION 3 | HANSEAPOLIS Band drei
Miri­am Pha­ro
Sci­ence Fic­tion-Thril­ler
Mai 2012
Taschen­buch 19x x12,5 cm
320 Sei­ten, EUR 13,90
ISBN-10: 3862821498
ISBN-13: 978–3862821495
eBook (Kind­le): EUR 5,99
ASIN: B008BKATHA
Aca­bus-Ver­lag

Creative Commons License

Cover­ab­bil­dung PRÄLUDIUM und Klap­pen­text Copy­right 2012 Aca­bus-Ver­lag

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Avatar

AutorIn: Stefan Holzhauer

Meist harm­lo­ser Nerd mit natür­li­cher Affi­ni­tät zu Pixeln, Bytes, Buch­sta­ben und Zahn­rä­dern. Kon­su­miert zuviel SF und Fan­ta­sy und schreibt seit 1999 online dar­über.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.