Miriam Pharo – SEKTION 3|HANSEAPOLIS: SCHATTENSPIELE

In Miri­am Pha­ros Sci­ence Fic­tion-Thril­ler SCHATTENSPIELE wird die Hand­lung aus dem ers­ten Roman der Rei­he unter dem Titel SCHLANGENFUTTER fort­ge­setzt. Wei­ter­hin ver­sucht das Ermitt­ler­team der Sek­ti­on 3, bestehend aus dem erfah­re­nen aber undurch­sich­ti­gen Eli­as Kos­loff und »der Neu­en« Louann Mari­no, die zahl­lo­sen offe­nen Fäden aus dem ers­ten Band zu ent­wir­ren und neu zu ver­knüp­fen. Das wird umso schwie­ri­ger, als die Lösung offen­bar in die höchs­ten Krei­se von Han­se­a­po­lis reicht und Kor­rup­ti­on sowie Ein­fluss­nah­me auf die Arbeit der Poli­zei im Jahr 2066 eher die Regel als die Aus­nah­me dar­stel­len …

Ich war äußerst gespannt, ob Miri­am Pha­ro in der Lage sein wür­de, das durch­weg hohe Niveau und die anspre­chen­de Thril­ler-Hand­lung sowie die groß­ar­ti­ge Beschrei­bung einer weni­ger groß­ar­ti­gen Zukunft des Vor­gän­gers in der Fort­set­zung wei­ter zu füh­ren.

Vor­ab kann ich sagen:  ich wur­de nicht ent­täuscht!

Klap­pen­text:

Die eins­ti­gen blü­hen­den Han­se­städ­te im Nor­den exis­tie­ren nicht mehr. Ham­burg ist ein Nobel­be­zirk von Han­se­a­po­lis – einer Mega­ci­ty mit über 20 Mil­lio­nen Ein­woh­nern –, die Lübe­cker Regi­on eine rie­si­ge Indus­trie­zo­ne. Dass die Cops 72 Stun­den und mehr am Stück Dienst tun, ist kei­ne Sel­ten­heit. Denn Han­se­a­po­lis schläft nie.

Der Fall des ermor­de­ten Mäd­chens im Sumpf wird für Eli­as Kos­loff, Seni­or Detec­tive beim Mord­de­zer­nat von Han­se­a­po­lis, zum Alb­traum: In den Heli­um-3-För­der­mi­nen auf dem Mond kommt er einer Ver­schwö­rung unge­ahn­ten Aus­ma­ßes auf die Spur, gleich­zei­tig holt ihn sei­ne Ver­gan­gen­heit wie­der ein. Ein alter Freund trach­tet ihm nach dem Leben … und er ist nicht der Ein­zi­ge.

SCHATTENSPIELE ist die kon­se­quen­te Fort­set­zung des ers­ten Ban­des, der den Leser mit einem üblen Cliff­han­ger zurück ließ. Die Art und Wei­se, wie die Geschich­te in die­sem zwei­ten Roman der Rei­he fort­ge­führt wird, lässt mich aller­dings mut­ma­ßen, dass es sich ursprüng­lich um nur ein Buch han­del­te, das aus irgend­wel­chen Grün­den in zwei Tei­le auf­ge­teilt wur­de.
Der Les­bar­keit hat das durch­aus kei­nen Abbruch getan, dass in mei­nem Fall soviel Zeit zwi­schen dem Inha­lie­ren des ers­ten und zwei­ten Ban­des ver­ging, habe ich mir ja im Prin­zip selbst zuzu­schrei­ben, aller­dings habe ich mir wäh­rend der Lek­tü­re mehr­fach gewünscht, ich hät­te bei­de in einem Roman in einem Rutsch durch­le­sen kön­nen.

Die tref­fen­den Beschrei­bun­gen der Umstän­de des Jah­res 2066 in der Euro­päi­schen Föde­ra­ti­on im All­ge­mei­nen und Han­se­a­po­lis im Beson­de­ren (mit Facet­ten der rest­li­chen Erde und sogar der Heli­um-3-Minen auf dem Mond) blei­ben wie in SCHLANGENFUTTER eine rei­ne Freu­de für den ins­be­son­de­re in letz­ter Zeit nicht son­der­lich mit les­ba­rem Mate­ri­al ver­wöhn­ten SF-Fan.

Auf den Inhalt ein­zu­ge­hen ist wie­der mal nicht zu ein­fach, weil man dann Details zur Hand­lung offen legen müss­te, und das ist natür­lich gera­de bei einem Kri­mi nicht zu ein­fach. Ich möch­te aller­dings den­noch auf zwei Punk­te ein­ge­hen, die ich etwas kri­ti­scher betrach­te.
Zum einen haben wir den Ver­rä­ter, der im Lau­fe des Romans immer wie­der mal dabei besucht wird, wie er durch die Unter­welt von Han­se­a­po­lis flieht und dabei kei­ne beson­ders gute Figur macht. Das erscheint vom Rest des Romans irgend­wie völ­lig los­ge­löst und SCHATTENSPIELE hät­te ohne die­se Kapi­tel genau­so gut funk­tio­niert. Die Flucht und mit die­ser ein­her gehen­den Gescheh­nis­se wirk­ten auf mich abge­löst, ein wenig fehl am Platz und die »Auf­lö­sung« (viel­leicht eher »das Ende«) konn­te mir auch kei­ne wirk­li­che Genug­tu­ung brin­gen. Ich hät­te es als pas­sen­der (und zufrie­den­stel­len­der) emp­fun­den, wenn die­se Figur von den Prot­ago­nis­ten gefun­den und einer gerech­ten Stra­fe zuge­führt wor­den wäre (von mir aus auch durch eine Kugel).
Der zwei­te Kri­tik­punkt hat mit der Auf­lö­sung zu tun. Es war abzu­se­hen, dass ein »hohes Tier« in den Fall ver­wi­ckelt sein wür­de, aller­dings kam nach mei­nem Emp­fin­den nicht ganz klar her­aus, war­um das jetzt alles angeb­lich so eine Rie­sen­num­mer sein soll­te. Bei all den Beschrei­bun­gen über eine dys­to­pi­sche Zukunft mit hau­fen­wei­se skru­pel­lo­sen Wirt­schafts­bos­sen und ultra­kor­rup­ten Poli­ti­kern war die Lösung mei­ner Ansicht nach rela­tiv unspek­ta­ku­lär.

Von die­sen bei­den Ein­schrän­kun­gen abge­se­hen (die sicher­lich in ers­ter Linie Geschmacks­sa­che sind) wird erneut eine erschre­ckend rea­lis­tisch wir­ken­de Zukunft vor dem Leser aus­ge­brei­tet und mit zahl­lo­sen klei­nen, futu­ris­ti­schen und High­tech-Details nicht nur gar­niert, son­dern homo­gen ange­rei­chert, so dass eine stim­mi­ge und düs­te­re Visi­on des Jah­res 2066 ent­steht, die ich jedem SF-Leser nur emp­feh­len kann. Miri­am Pha­ro hat die Beschrei­bung die­ser Zukunft ein­fach drauf, anders kann man das gar nicht for­mu­lie­ren.

Die Autorin zeigt, dass deutsch­spra­chi­ge Thril­ler-SF mit Anlei­hen bei US-ame­ri­ka­ni­schen Fil­men und Fern­seh­se­ri­en durch­aus mög­lich ist – und das ins­be­son­de­re in einer den­noch eigen­stän­di­gen Art, die ihre Inspi­ra­ti­ons­quel­len zwar erken­nen lässt, sie aber nicht skla­visch über­nimmt, son­dern mit loka­len Aspek­ten zu etwas Neu­em kom­bi­niert. Mei­ner Ansicht nach kommt man an Miri­am Pha­ro im Bereich deutsch­spra­chi­ger SF nicht vor­bei.

Ich freue mich außer­or­dent­lich auf Band drei mit dem Titel PRÄLUDIUM, der einen neu­en Fall auf­rollt und im Gegen­satz zu den bei­den Vor­gän­ger­bän­den in sich abge­schlos­sen sein wird (zumin­dest habe ich das so ver­stan­den).

Für SCHATTENSPIELE ist mein Fazit: unein­ge­schränkt emp­feh­lens­wert, soll­te man aller­dings zusam­men mit SCHLANGENFUTTER in einem Rutsch durch­le­sen.

SEKTION 3|HANSEAPOLIS – SCHATTENSPIELE
Miri­am Pha­ro
Sci­ence Fic­tion-Thril­ler
Taschen­buch
Mai 2010
248 Sei­ten, EUR 12,90
(auch als eBook erhält­lich)
ISBN-10: 3941404415
ISBN-13: 978–3941404410
Aca­bus-Ver­lag

Creative Commons License

Cover SCHATTENSPIELE Copy­right Aca­bus-Ver­lag, Bild Miri­am Pha­ro Copy­right Miri­am Pha­ro

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Avatar

AutorIn: Stefan Holzhauer

Meist harm­lo­ser Nerd mit natür­li­cher Affi­ni­tät zu Pixeln, Bytes, Buch­sta­ben und Zahn­rä­dern. Kon­su­miert zuviel SF und Fan­ta­sy und schreibt seit 1999 online dar­über.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.