Jeff Waynes Version des KRIEG DER WELTEN in Oberhausen – und wieder ging die Welt nicht unter

Ohne die Show aus den 70er Jah­ren gekannt zu haben (ich bin Jahr­gang ’75), habe ich mir am Frei­tag­abend, den 4. Janu­ar 2013, das Spek­ta­kel in Ober­hau­sen ange­schaut. Mit dem leicht ver­blass­ten Wis­sen des Buches und um die alte Dop­pel-CD in der deut­schen Fas­sung mit Curd Jür­gens warf ich mich ins Getüm­mel. Im 1978er Ori­gi­nal war Richard Bur­ton der Erzähler/Journalist und gab dem Gan­zen sei­ne eige­ne Note.
Das Musi­cal ist  natür­lich inspi­riert vom gleich­na­mi­gen Buch des Bri­ten H.G. Wells. Im Jah­re 1898 geschrie­ben, hat es nichts von sei­ner Span­nung ein­ge­büßt. Die bekann­ten Hol­ly­wood-Strei­fen bzw. Seri­en wie MARS ATTACKS!, INDEPENDENCE DAY, V und vie­le ande­re sind letzt­end­lich Klo­ne die­ser alten Geschich­te.
Kurz­um han­delt es sich bei THE WAR OF THE WORLDS um eine klas­si­sche Inva­si­ons­sto­ry bzw. einen inter­pla­ne­ta­ren Krieg. Das Span­nen­de dar­an: es spielt im vik­to­ria­ni­schen Eng­land. Erwäh­nens­wert ist sicher­lich noch Orson Wel­les´ Radiodra­ma von 1938, damals kam es fast zu einer Mas­sen­pa­nik. Über wei­te­re Inter­pre­ta­tio­nen des Stof­fes infor­miert aus­führ­lich die Wiki­pe­dia.


Für die SF-Inter­es­sier­ten noch der Hin­weis, dass H. G. Wells – im Gegen­satz zu Jules Ver­ne – eher ein Zukunfts-Pes­si­mist war und der KRIEG DER WELTEN eine kla­re Anspie­lung auf das üble Ver­hal­ten sei­ner Lands­leu­te im 19. Jahr­hun­dert ist. Auch sein Buch DIE ZEITMASCHINE deu­tet auf die­se kri­ti­sche Ein­stel­lung hin. Die Bri­ten haben selbst­re­dend in Afri­ka das glei­che ver­an­stal­tet wie die lie­ben Mar­sia­ner mit den Eng­län­dern im KRIEG DER WELTEN.

Was ist also am Frei­tag­abend pas­siert? Eine Stun­de vor Beginn der Show war die Are­na noch leer und man konn­te in See­len­ru­he die ein­drucks­vol­le Büh­ne bewun­dern. Eine sehr schö­ne Har­fe stach aus allen Instru­men­ten her­aus und wirk­te wie ein Ana­chro­nis­mus in der Fül­le der moder­nen Gitar­ren – die pop­pi­ge und rocki­ge Sei­te des Musi­cals. In der Warm­mach­pha­se hall­ten diver­se Geräu­sche durch die lei­der nur halb gefüll­te Are­na, die an kla­cken­de Zahn­rä­der erin­ner­ten und sehr stim­mungs­voll auf das Musi­cal vor­be­rei­te­ten.
Um 20 Uhr ging es rela­tiv pünkt­lich los. Jeff Way­ne kam die gebo­ge­ne Gang­way (aus dem Büh­nen­in­nen­raum) zuerst hoch und dann her­un­ter und nahm nach einer kur­zen Begrü­ßung durch das Publi­kum Platz an sei­nem Diri­gen­ten­kom­man­do­platz. Er stand auf einer Art Pod und konn­te dank eines umlau­fen­den Gelän­ders nicht umfal­len (eine Art Krab­bel­kä­fig für Diri­gen­ten). Wegen sei­ner sehr dyna­mi­schen Art und Wei­se zu diri­gie­ren kei­ne schlech­te Idee. Viel­leicht hat­te er oder sei­ne Ver­si­che­rung auch Angst vor einem erneu­ten Unfall. Ein sol­cher hat­te sich im Jahr 2010 ereig­net, Grund genug damals eine Ver­an­stal­tung in Ham­burg aus­fal­len zu las­sen.
Es waren nun Orches­ter, Gitar­ris­ten, Schein­wer­fer und die Har­fe in Stel­lung gebracht. Das Spek­ta­kel konn­te begin­nen.

Die Geschich­te beginnt wie ein moder­ner Hol­ly­wood­strei­fen. Bil­der vom Mars zei­gen die über­le­ge­ne Tech­no­lo­gie der Mar­sia­ner und ihre Ver­zweif­lung, da sie auf­grund Res­sour­cen­man­gels kei­ne ande­re Wahl haben, als die Erde anzu­grei­fen. Ein Man­gel an Moral und Logik kommt dabei eben­falls zuta­ge; aber dazu spä­ter. Die mar­sia­ni­schen Mons­ter sind sackig, unför­mig, ein wenig schlei­mig, also abso­lut außer­ir­disch, und haben letz­ten Endes ihren Job audio­vi­su­ell ack­bar, sor­ry, acht­bar erle­digt. Sie soll­ten wohl ein­fach nur absto­ßend wir­ken. Jim Hen­son hät­te sei­ne Freu­de dar­an gehabt…

Spä­tes­tens bei der berühm­ten Musik von EVE OF THE WAR beka­men alle Fans Gän­se­haut. Oder eben auch die, die das Lied schon seit 30 Jah­ren ken­nen. Sehr schön, jedoch mit jeder Men­ge … na sagen wir mal »zeit­ge­mä­ßem Sound­de­sign« unter­legt. Dem ein oder ande­ren viel­leicht etwas zu viel. Mei­ne Ohren kamen damit klar.
Liam Nee­son als der Jour­na­list, der als Erzäh­ler und Haupt­dar­stel­ler die Geschich­te vom Anfang bis Ende beglei­tet, war sicher­lich eine gute Wahl. Sei­ne »sin­gen­den Gedan­ken« wur­den mit star­ker Stim­me und viel Cha­ris­ma von Mar­ti Pel­low vor­ge­tra­gen. Über die Qua­li­tät der Inter­pre­ten gibt es nur Posi­ti­ves zu sagen. Das sieht viel­leicht ein Musi­cal-Exper­te oder Die­ter Boh­len anders, sie tra­fen am Frei­tag aber defi­ni­tiv den Geschmack des Publi­kums.

Nach der Lan­dung, das weiß der Ken­ner der Geschich­te, kommt der Hit­ze­strahl und spä­tes­tens hier muss­te den meis­ten Nicht­ein­ge­weih­ten klar sein, dass es sich nicht um den ZAUBERER VON OZ, son­dern um die Beschrei­bung eines Geno­zid han­delt. Krieg, Mas­sa­ker, Ver­nich­tung, Hit­ze­strahl. Alles in allem sehr schön durch die Musik und eine büh­nen­brei­te Hin­ter­grund­lein­wand in Sze­ne gesetzt. Der Jour­na­list wur­de wahl­wei­se auf einer Lein­wand auf der Büh­ne, sowie links davon prä­sen­tiert. Dort wur­de auch die jewei­li­ge Über­set­zung ange­zeigt. Nichts für Men­schen, die unter Kurz­sich­tig­keit lei­den. Das gespro­che­ne Eng­lisch war auf­grund der vie­len Geräu­sche sehr schlecht zu ver­ste­hen. Die Über­set­zung half sicher­lich vie­len, um über­haupt der Sto­ry fol­gen zu kön­nen. Das gesun­ge­ne Eng­lisch war dage­gen ein Genuss.
Nach­dem man sin­gend und spre­chend und mit viel audio­vi­su­el­lem Bei­stand erfährt, dass es für den Jour­na­lis­ten wohl einen ewi­gen Herbst geben wird (FOREVER AUTUMN) – sei­ne gelieb­te Car­rie ist von ihm getrennt und uner­reich­bar in Lon­don – und er lang­sam aber sicher Klar­heit dar­über gewinnt, dass die Ali­ens nicht nur eine klei­ne Graf­schaft in Eng­land okku­pie­ren, son­dern auch mit Big Ben Golf spie­len möch­ten, geht es per pedes wei­ter nach Lon­don.  Zusam­men mit sei­nem Beglei­ter, einem Artil­le­ris­ten, der einen Groß­an­griff der Ali­ens knapp über­lebt hat. Schön abge­dreht gespielt von Ricky Wil­son.

Die Ver­lob­tes des Jour­na­lis­ten hat Glück. Car­rie ent­kommt – mal wie­der – knapp mit einem klei­nen Pas­sa­gier-Damp­fer. Ihr Ver­lob­ter bleibt natür­lich da und erlebt die Schick­sals­schlacht der THUNDER CHILD, mei­ner Mei­nung nach einer der Höhe­punk­te der Geschich­te. Ein Pan­zer­schiff – eben die  Thun­der Child – ver­sucht ver­zwei­felt, den Kampf gegen die mar­sia­ni­schen Kampf­läu­fer auf­zu­neh­men. Zum Schei­tern ver­ur­teilt, dar­um sehr dra­ma­tisch und letzt­end­lich die per­fek­te Ablen­kung, damit der klei­ne Pas­sa­gier-Damp­fer das Wei­te suchen kann. Das Lied der kämp­fen­den Thun­der Child wur­de von Will Stap­le­ton ein­drucks­voll vor­ge­tra­gen.
Damit ist die Sach­la­ge klar. Die Außer­ir­di­schen haben gewon­nen. Die letz­te Hoff­nung ist erlo­schen, jetzt  machen sich die Ali­ens breit. Lon­don wird maro­diert. Auf dem Land ver­brei­tet sich der rote Polyp, ein von den Mar­sia­nern impor­tier­tes Lebe­we­sen, das in Pflan­zen- und Schleim­form den Boden und alles ande­re bedeckt. Die Welt erscheint in einer neu­en Far­be: rot.

Inmit­ten die­ser ver­än­der­ten Welt wan­dert der Jour­na­list wei­ter. Auf der Flucht vor den Drei­bei­nern (John Chris­to­pher lässt grü­ßen). Fakt ist, dass hier die domi­nie­ren­den Kampf­ma­schi­nen Drei­bei­ner sind. Es haben aller­dings nicht alle Fahr­zeu­ge der Ali­ens die­se Form – die Flug­ma­schi­nen sowie­so nicht. Die Bei­ne der sackig-klum­pi­gen Ali­ens wer­den nicht gezeigt (für einen erfah­re­nen Sesam­stra­ßen-Gucker nichts Neu­es).

Pau­se. Oder CD 2 ein­le­gen … Der rote Polyp brei­tet sich aus, die Welt ver­sinkt im Mars­schleim. Der Jour­na­list wan­dert wei­ter und erreicht irgend­wann ein zer­stör­tes Haus. Er trifft Pater Natha­ni­el (Jason Dono­van – ja wirk­lich!) und sei­ne Frau Beth (Ker­ry Ellis). Natha­ni­el hat über die Inva­si­on der Ali­ens sei­nen Glau­ben ver­lo­ren, vor allem den an die Mensch­heit. Sei­ne Frau – so wie sie immer sind – ist ande­rer Mei­nung. Das Lied bei­der ist mei­ner Ansicht ein wei­te­rer Höhe­punkt des Musi­cals. Bestraft uns Gott mit Mar­sia­nern? Viel­leicht, aber ver­mut­lich nicht vor der nächs­ten Bun­des­tags­wahl.
Beth wird bei einem Angriff getö­tet. Pater Natha­ni­el und der Jour­na­list igeln sich in einem Kel­ler ein. Bis schließ­lich auch der Pater erwischt wird. Wie bereits erwähnt, muss die Geschich­te wei­ter­erzählt wer­den. Also muss der Jour­na­list über­le­ben. Offen­bar nicht nur Jour­na­list, son­dern auch Preis­bo­xer­qua­li­tä­ten besit­zend, hat der Jour­na­list über­zeu­gend sei­nen rech­ten Haken prä­sen­tiert, der beim aus­ras­ten­den Natha­ni­el ein­drucks­voll ein­schlägt. Das ers­te Mal, dass eine 2D-Per­son auf einer Lein­wand eine ech­te Per­son auf der Büh­ne aus­knockt.

Der nächs­te »Akt«, die BRAVE NEW WORLD, ist sicher­lich ein wei­te­rer der Höhe­punk­te der Show. Ich fand es auf CD immer etwas ner­vig. Anders auf der Büh­ne. Ja, die Büh­nen­show … Abge­se­hen von einem mons­trö­sen Drei­bei­ner, der ab und zu auf die Büh­ne her­un­ter­ge­las­sen wur­de und dabei Hit­ze­strah­len spuck­te (der ört­li­che Feu­er­wehr­be­auf­trag­te schwitz­te sicher­lich Blut und Was­ser) und dabei Tei­le des Podi­ums kon­trol­liert brann­ten, wur­de bei BRAVE NEW WORLD eine gro­ße, brü­cken­ar­ti­ge Trep­pe auf­ge­baut. Hier singt der idea­lis­ti­sche, aber wenig prak­tisch begab­te Artil­le­rist von sei­ner schö­nen neu­en Welt. Sehr ein­drucks­voll und mit einer gehö­ri­gen Por­ti­on Schau­spiel­kunst mach­te er dem Publi­kum klar, dass die Mensch­heit nur UNTER der Erde über­le­ben kön­ne, und der Kampf gegen die Ali­ens aus­sichts­los sei. Nach etwas Wein und einem Kar­ten­spiel wird dem Jour­na­lis­ten jedoch klar, dass es sich hier um einen Träu­mer han­delt. Er geht wie­der zurück nach Lon­don.

Dort ange­kom­men wird ihm klar, dass wirk­lich alles zer­stört ist. Er hat über­lebt, aber war­um? Ein Heu­len aus der Fer­ne bringt ihn schließ­lich an den Ort an dem die Mar­sia­ner in Mas­sen ster­ben. Getö­tet von den Bak­te­ri­en der Erde. Den kleins­ten Orga­nis­men. Das Ende der Geschich­te und lei­der auch der Logik bzw. der Sinn­haf­tig­keit der Inva­si­on. Aber ist dies auch das Ende der Geschich­te? Wer weiß …

Eine Geschich­te über Mar­sia­ner die die Welt angrei­fen ist nichts Neu­es, zumin­dest nicht mehr im Jah­re 2013. Dies wur­de in Büchern und Fil­men bereits in epi­scher Brei­te doku­men­tiert. Aber mit dem Wis­sen, dass die­se Geschich­te im Jah­re 1898 geschrie­ben wur­de und auch spielt, wird einem schnell klar, dass sie etwas Beson­de­res ist. Jeff Way­ne schafft es, aus die­sem Beson­de­ren noch etwas ande­res zu machen: einen audio­vi­su­el­len Lecker­bis­sen. Hier und dort etwas ein­fach und laut und viel­leicht sogar schnar­rig, jedoch mit Qua­li­tät bei den Dar­stel­lern sowie beim Per­so­nal und mit viel Lie­be zum Detail.
Fans der Sto­ry und des Gen­res (hier mei­ne ich die Sci­ence Fic­tion) kom­men defi­ni­tiv auf ihre Kos­ten. Es gab sicher­lich auch eini­ge Besu­cher, die weder das Buch kann­ten, noch den Film sahen und trotz­dem ihren Spaß hat­ten.

Der Krieg der Wel­ten ist die­ser Tage eine sehr ambi­va­len­te Geschich­te. Einer­seits sind wir alle  noch Maya-isiert – die Apo­ka­lyp­se ist ja nicht ein­ge­tre­ten – ander­seits ste­cken wir seit Jah­ren in einer soge­nann­ten Kri­se. Sol­che Kri­sen sind meis­tens nicht der opti­ma­le Nähr­bo­den für eine Begeis­te­rung des Publi­kums für Welt­un­ter­gangs­ge­schich­ten. Das schlug sich dann lei­der auch in den Besu­cher­zah­len nie­der. So war die KöPi-Are­na nur im unte­ren Bereich voll besetzt und in den obe­ren Rän­gen eher spär­lich.

Unterm Strich ein sehr zu emp­feh­len­des Welt­un­ter­gangs-Spek­ta­kel, aber lei­der auf­grund des Wan­der­zir­kus-Cha­rak­ters nur spon­tan buch­bar. Den Ein­tritt – ca. 75 Euro im mitt­le­ren Preis­be­reich – ist die Show aber sicher­lich wert.

Mar­kus Kirch­ner
07.01.2013

Arti­kel und Bil­der © Mar­kus Kirch­ner
CD-Cover WAR OF THE WORLDS – NEW GENERATION Copy­right Smc Sku (Sony Music)

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Avatar

AutorIn: Stefan Holzhauer

Meist harm­lo­ser Nerd mit natür­li­cher Affi­ni­tät zu Pixeln, Bytes, Buch­sta­ben und Zahn­rä­dern. Kon­su­miert zuviel SF und Fan­ta­sy und schreibt seit 1999 online dar­über.

Related posts:

Ein Kommentar for “Jeff Waynes Version des KRIEG DER WELTEN in Oberhausen – und wieder ging die Welt nicht unter”

Avatar

Klaus "Kor" Mielke

sagt:

Mon­tag Abend in Nürn­berg.
Tol­le Bäs­se, Musik und Gesang waren aber nicht so gut auf­ein­an­der abge­stimmt, so dass der gesun­ge­ne Text schwer ver­ständ­lich war. Pri­ma Effek­te, man konn­te die Hit­ze der »Heat Rays« zumin­dest in der sieb­ten Rei­he noch spü­ren.
(Die Kampf­ma­schi­ne hat­te aller­dings im rech­ten Fuß etwas Lade­hem­mung und konn­te die­sen erst nach dem Besuch eines [mensch­li­chen!] Tech­ni­kers in der zwei­ten Hälf­te auf den Boden auf­set­zen. Aber sie kann ja jetzt ins Depot, nach­dem die Tour ges­tern im Fran­ken­land zu Ende ging.)
Alles in allem ein gelun­ge­ner Abend ich freue mich, dass es nach zwei Jah­ren des War­tens doch noch geklappt hat.
Jeff Way­ne mit sei­nen fast 70 Jah­ren auch sehr mobil am Diri­gen­ten­pult. Das hät­te er sich vor 35 Jah­ren wohl auch nicht gedacht, dass er damit mal auf Tour geht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.