Fantasy Filmfest 2012: ALL COPS ARE BASTARDS als Widerruf seines Titels

Von allen Fil­men auf dem dies­jäh­ri­gen Fan­ta­sy Film­fest dürf­te die­ser einer der­je­ni­gen sein, die am wenigs­ten Fan­ta­sy sind. Am 12. Okto­ber fei­ert er in Deutsch­land sei­ne DVD-Pre­miè­re. Lei­der. Denn die­ser Film hät­te in Deutsch­land einen Kino-Ver­lei­her mehr als ver­dient. Von allen Fil­men auf dem dies­jäh­ri­gen Fan­ta­sy Film­fest, war die­ser einer der beeindruckendsten.

Soweit man weiß, ist die A.C.A.B.-Paro­le eng­li­schen Ursprungs, die mit ihrer Aus­sa­ge „all cops are bas­tards“ den irri­gen Unmut des Pro­le­ta­ri­ats gegen­über der Staats­macht pro­pa­gan­die­ren soll. Spielt aber auch kei­ne Rol­le mehr, denn der auf unzäh­li­ge Beton­wän­de gespray­te A.C.A.B.-Schriftzug hat längst den Weg der Glo­ba­li­sie­rung genom­men. Man kennt bri­ti­sche Fil­me zuhauf, die sich mit den schmut­zi­gen, aber grim­mig ehr­li­chen Sei­ten von Hoo­li­gan-Sze­ne, Poli­zei-Gewalt oder Sozi­al­hil­fe­emp­fän­gern aus­ein­an­der­set­zen. ATTACK THE BLOCK war einer die­ser Fil­me, zudem Publi­kums­lieb­ling des Film­fes­tes 2011. Der hat­te aller­dings Außer­ir­di­sche. Die braucht A.C.A.B. nicht, der wirkt mit sei­nem ein­neh­mend scho­ckie­ren­den Rea­lis­mus schon fremd genug. Zudem kommt er aus einem Land, das sonst auf the­ma­tisch ganz ande­rem Gebiet hei­misch ist. So wie der 2008 auf­se­hen­er­re­gen­de GOMORRHA.

Im Mit­tel­punkt steht eine ein­ge­schwo­re­ne Gemein­schaft von ita­lie­ni­schen Bereit­schafts­po­li­zis­ten, die jede Woche den Kopf hin­hal­ten muss, um ran­da­lie­ren­de Fuß­ball­fans in Schach zu hal­ten, oder gele­gent­li­che Demons­tra­tio­nen nicht aus­ufern zu las­sen. Wann und wenn immer sich der Volks­zorn ent­lädt, dann ent­lädt er sich am Puf­fer zwi­schen den Fron­ten. Das ist die undank­ba­re Arbeit der Bereit­schafts­po­li­zei, die mit ihrem idea­lis­ti­schen Grund­ge­dan­ken zur Ziel­schei­be von auf­ge­stau­tem Aggres­si­ons­po­ten­zi­al wird. Von Idea­lis­mus gepräg­te Men­schen ver­kom­men zu Opfern fehl­ge­lei­te­ter Sozi­al­struk­tu­ren. Die Gesell­schaft degra­diert mit ihrem poli­ti­schen Stumpf­sinn die­je­ni­gen zu Ziel­schei­ben ihrer irre­ge­lei­te­ten Per­sön­lich­keits­an­sprü­che, die im Diens­te genau die­ser Gesell­schaft eigent­lich die Inte­gri­tät des Indi­vi­du­ums und des­sen Rech­te schüt­zen sollte.

Die Haupt­dar­stel­ler sind fan­tas­tisch. Was Regis­seur Sol­li­ma um sich geschart hat, ist ein über­wäl­ti­gend rea­lis­ti­sches Ensem­ble von Cha­rak­ter­köp­fen, die den Film mit über­zeu­gen­der Ehr­lich­keit ver­edeln. Aber dabei geht es nicht um die hohe Schu­le von Schau­spiel­kunst, son­dern um die höchst­mög­li­che Glaub­wür­dig­keit gegen­über dem Publi­kum. Das ist, was die­sen Film aus­macht, er möch­te kein Ver­ständ­nis wecken, kei­ne Par­tei ergrei­fen. Die Bul­len haben durch­aus Dreck am Ste­cken. Ihre Dienst­aus­wei­se nut­zen sie durch­aus auch für per­sön­li­che Anlie­gen. Doch auch die­se »Aus­rei­ßer« wer­den aus­ge­löst von ego­is­ti­schen Ent­glei­sun­gen einer dege­ne­rier­ten Gesellschaft.

An man­chen Stel­len tra­gen Pao­lo Car­ne­ras all­zu grü­ne Bil­der von Leucht­stoff­röh­ren-Beleuch­tung ein­fach zu dick auf, und gestal­ten nur eine über­trie­be­ne Atmo­sphä­re von Rea­lis­mus. Doch das tut der Dra­ma­tur­gie kei­nen Abbruch. Ste­fa­no Sol­li­ma ist ein ner­ven­auf­rei­ben­der Action-Film gelun­gen, der ohne expli­zi­te Action-Sze­nen aus­kommt. Er ver­zich­tet sogar auf eigent­lich ver­lo­cken­de Gewalt­bil­der. Die Kunst in der Insze­nie­rung liegt dar­in, dass man die the­ma­ti­sier­te Gewalt als Dar­stel­lung über­haupt nicht ver­misst. Wo sind die Bul­len, wenn man sie braucht?, heißt es, wenn es für einen per­sön­lich blöd läuft. Ihr habt wohl nicht Bes­se­res zu tun, ist dann der Spruch, wenn man selbst bei Regel­über­schrei­tun­gen erwischt wird. Zwi­schen die­sen Extre­men bewe­gen sich die Ord­nungs­hü­ter der ita­lie­ni­schen Bereit­schafts­po­li­zei. Und der Poli­zei über­all auf der Welt. Eine gesell­schaft­li­che Akzep­tanz ist nur gewähr­leis­tet, wenn sie einen nicht per­sön­lich betrifft. Die­ser Film hält allen einen Spie­gel vor, die ihre eige­nen Inter­es­sen über das All­ge­mein­wohl gestellt sehen möch­ten. So sim­pel ist er, so geni­al funk­tio­niert er. Dass er dabei in kei­ner Minu­te den Zei­ge­fin­ger erhebt, mora­li­siert, oder Stel­lung bezieht, macht ihn nur noch eindringlicher.

Das sind die bes­ten Momen­te des Fan­ta­sy Film­fests. Wenn mit Fil­men, wel­che von Ver­lei­hern sträf­lich miss­ach­tet wer­den, das Ver­sa­gen eben die­ser Ver­lei­her ver­deut­licht wird. A.C.A.B. war bis­her ein auf Wän­de gesprüh­ter Wider­sinn, mit die­sem Film aller­dings wird er zu einem Akt der Selbst­re­fle­xi­on für den Zuschau­er.  Nicht die Bul­len sind das Pro­blem, son­dern der, der zu blöd ist, sich sei­ne eige­nen Feh­ler einzugestehen.

ALL COPS ARE BASTARDS
Dar­stel­ler: Pier­fran­ces­co Favi­no, Filip­po Nigro, Mar­co Gial­li­ni, Andrea Sar­to­ret­ti, Dome­ni­co Die­le, Rober­ta Spa­gnuo­lo, Euge­nio Mastrand­rea, Era­dis Josen­de Ober­to, Car­lo Mari­no Alto­mon­te u.v.a.
Regie: Ste­fa­no Sollima
Dreh­buch: Danie­le Cesa­ra­no, Bar­ba­ra Petro­nio, Leo­nar­do Valen­ti, nach dem Buch von Car­lo Bonini
Kame­ra: Pao­lo Carnera
Bild­schnitt: Patri­zio Marone
Musik: Mokadelic
Pro­duk­ti­ons­de­sign: Pao­lo Comencini
zir­ka 112 Minuten
Ita­li­en 2012

 

Pro­mo­fo­tos Copy­right Ema­nue­la Scar­pa für 01 Distribution/Bellisima Films
FFF-Pos­ter Co­py­right Ro­se­bud En­ter­tain­ment GMBH

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies und von eingebundenen Skripten Dritter zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest (Navigation) oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden. Dann können auch Cookies von Drittanbietern wie Amazon, Youtube oder Google gesetzt werden. Wenn Du das nicht willst, solltest Du entweder nicht auf "Akzeptieren" klicken und die Seite nicht weiter nutzen, oder Deinen Browser im Inkognito-Modus betreiben, und/oder Anti-Tracking- und Scriptblocker-Plugins nutzen.

Mit einem Klick auf "Akzeptieren" werden zudem extern gehostete Javascripte freigeschaltet, die weitere Informationen, wie beispielsweise die IP-Adresse an Dritte weitergeben können. Welche Informationen das genau sind liegt nicht im Einflussbereich des Betreibers dieser Seite, das bitte bei den Anbietern (jQuery, Google, Youtube, Amazon, Twitter *) erfragen. Wer das nicht möchte, klickt nicht auf "akzeptieren" und verlässt die Seite.

Wer wer seine Identität im Web schützen will, nutzt Browser-Erweiterungen wie beispielsweise uBlock Origin oder ScriptBlock und kann dann Skripte und Tracking gezielt zulassen oder eben unterbinden.

* genauer: eingebettete Tweets, eingebundene jQuery-Bibliotheken, Amazon Artikel-Widgets, Youtube-Videos, Vimeo-Videos

Schließen