Bildergalerie: Elf Fantasy Fair Arcen 2012

In den Nie­der­lan­den fin­den seit 2001 in je­dem Jahr zwei Elf Fan­ta­sy Fairs statt, eine im Früh­jahr (meist im April) in Haar­zuilens und eine im Sep­tem­ber in Ar­cen bei Ven­lo. ich woll­te dort schon län­ger mal hin, al­lein die Bil­der­ga­le­ri­en der Events ver­spra­chen ei­ni­ges. In die­sem Jahr hat es dann zu­min­dest zu Ar­cen end­lich ge­klappt.

Ar­cen liegt we­ni­ge Ki­lo­me­ter nörd­lich vom be­kann­ten Ein­kaufs­ort Ven­lo nahe der deutsch-nie­der­län­di­schen Gren­ze. Aus­tra­gungs­ort der Elf Fan­ta­sy Fair ist ein Schloss mit Park, al­lein be­reits die An­la­ge ist si­cher­lich auch ohne die Ver­an­stal­tung de­fi­ni­tiv ei­nen Be­such wert, denn Ge­län­de und Ge­mäu­er sind be­reits äu­ßerst se­hens­wert.

Fin­det dann die Fair statt, hat man den Ein­druck, dass es zu ei­nem mul­ti­plen in­ter­di­men­sio­na­len Kreuz­riss ge­kom­men ist, durch den sich meh­re­re Rea­li­tä­ten ver­meng­ten, denn hier wird die ge­sam­te Band­brei­te der Phan­ta­stik ab­ge­deckt, man kann vom Steam­punk über klas­si­sche Fan­ta­sy­ge­stal­ten und Neo-Vik­to­ria­na selbst­ver­ständ­lich auch die na­mens­ge­ben­den El­fen fin­den und da­ne­ben sind zu­dem Wi­kin­ger, Fur­ries oder Je­dis mit den zu­ge­hö­ri­gen Sith und ih­ren im­pe­ria­len Sturm­trup­pen zu fin­den. Und das ist nur ein klei­ner Aus­schnitt der Band­brei­te, die sich im Kö­nig­reich El­fia ein Stell­dich­ein ge­ben.

Der An­teil an Ge­wan­de­ten ist hoch, hö­her als ich es bei ver­gleich­ba­ren Ver­an­stal­tun­gen in Deutsch­land bis jetzt er­lebt habe. Und das ist ver­blüf­fend, denn es han­delt sich kei­nes­wegs um eine ge­schlos­se­ne Be­nut­zer­grup­pe wie man­che LARPs, son­dern um ein Volks­fest für je­der­mann. Den­noch stellt man fest, dass auch mit­tel­al­te bis äl­te­re Per­so­nen in Hol­land of­fen­sicht­lich Spaß dar­an ha­ben, sich in ab­ge­fah­re­ne, wit­zi­ge oder schmucke Ge­wan­dun­gen zu wer­fen und dar­in über das Ge­län­de zu fla­nie­ren. Er­staun­lich bei­spiels­wei­se auch, dass so­gar Rol­la­to­ren äl­te­rer Be­su­cher akri­bisch ge­schmückt wur­den, um sie den Ko­stü­men der Schie­ben­den an­zu­pas­sen. Auch die Ge­wan­dun­gen der Se­nio­ren wa­ren kei­nes­wegs Kar­ne­vals-Mas­sen­wa­re von der Stan­ge, son­dern lie­be­voll an­ge­fer­tig­te Uni­ka­te. Wie groß­ar­tig und was für ein Un­ter­schied zu Deutsch­land mit sei­nen drö­gen Spie­ßern, die sich ma­xi­mal zu Kar­ne­val ei­nen lu­sti­gen Papp­hut kau­fen.

Was man recht schnell fest­stellt, wenn man aufs Ge­län­de kommt, ist die gran­dio­se Stim­mung, die über­all herrscht. Man merkt sehr deut­lich, dass alle ih­ren Spaß ha­ben in­mit­ten die­ses bun­ten Ge­wu­sels un­ter­schied­li­cher Aus­rich­tun­gen der Phan­ta­stik. Und das gilt so­wohl für die Be­su­cher wie auch für die Mit­ar­bei­ter der Ver­an­stal­tung, die im­mer ein Lä­cheln oder ein freund­li­ches Wort für die Be­su­cher üb­rig ha­ben – und das auch noch nach ei­nem lan­gen, stres­si­gen Tag.

Ne­ben den zahl­lo­sen Ge­wan­dun­gen fin­den sich La­ger­plät­ze von di­ver­sen Grup­pen, die sich ei­ner be­stimm­ten Fa­cet­te des Hob­bies ver­schrie­ben ha­ben, sei­en es die oben ge­nann­ten Wi­kin­ger – die so­gar Fahr­ten in ei­nem Dra­chen­boot auf dem park­ei­ge­nen See an­bo­ten, Flint´s Bucca­neers oder eben das Steam­punk-La­ger und vie­le an­de­re mehr.

Ein wei­te­rer Fo­kus wird auf Ver­kaufs­stän­de ge­legt, da­bei gibt es in den al­ler­mei­sten Fäl­len Ge­le­gen­heit, sei­ne Ge­wan­dung zu er­gän­zen, oder Ac­ces­soires zu er­wer­ben, es gibt aber zu­dem auch noch eine wei­te Band­brei­te an Mög­lich­kei­ten, sein Geld aus­zu­ge­ben, al­ler­dings macht das al­les an kei­ner Stel­le den Ein­druck, es gin­ge hier aus­schließ­lich um Kom­merz.

Kauft man Ein­tritts­kar­ten an der Ta­ges­kas­se muss man da­für 25 Euro be­rap­pen, das ist na­tür­lich nicht eben we­nig (im Vor­ver­kauf kommt man deut­lich gün­sti­ger an Tickets), al­ler­dings ist das Ge­bo­te­ne die­sen Preis völ­lig ohne Fra­ge wert. Die Elf Fan­ta­sy Fair in Ar­cen (Link zur of­fi­zi­el­len Web­sei­te) ist eine ganz fa­mo­se und gran­dio­se Ver­an­stal­tung, auf der ich mich ge­är­gert habe, da nicht schon frü­her mal hin­ge­fah­ren zu sein. Je­dem Phan­ta­stik-Fan kann man nur aus­drück­lich ans Herz le­gen, die­ses Event zu be­su­chen und ich wer­de ganz si­cher in Zu­kunft kei­ne in Ar­cen mehr ver­pas­sen und re­cher­chie­re be­reits in Sa­chen Bed & Bre­ak­fast in Haar­zuilens, um auch die­se Va­ri­an­te mal zu be­su­chen.

Ja, ich bin ein­deu­tig be­gei­stert …

p.s.: eine Aus­wahl der eher Steam­punk-zen­trier­ten mei­ner Bil­der gibt es drü­ben beim Clock­wor­ker.

p.p.s.: auch die Bil­der ste­hen üb­ri­gens un­ter ei­ner Crea­ti­ve Com­mons-Li­zenz: CC BY-NC-SA

Creative Commons License

AutorIn: Stefan Holzhauer

Meist harm­lo­ser Nerd mit na­tür­li­cher Af­fi­ni­tät zu Pi­xeln, Bytes, Buch­sta­ben und Zahn­rä­dern. Kon­su­miert zu­viel SF und Fan­ta­sy und schreibt seit 1999 on­line dar­über.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.