Fantasy Film Fest 2014: THE ROVER

Poster The Rover

Gna­den­los brennt die Son­ne auf das Out­back von Aus­tra­li­en. Viel­leicht ist es auch gar nicht das Out­back, son­dern der ver­blei­ben­de Rest gro­ßer Städ­te. Ein ste­ter Wind ver­staubt die Luft. In den Blech­hüt­ten sit­zen schwit­zen­de Män­ner. Die­se Män­ner sit­zen neben­ein­an­der, oder lie­gen umarmt auf ihren Prit­schen. Es wird nicht gere­det. Über­haupt sind sehr weni­ge Men­schen zu sehen, sehr weni­ge in den Hüt­ten, oder ver­blei­ben­den Häu­sern, noch weni­ger auf dem glü­hen­den Asphalt der Stra­ße. Soll­ten Wor­te gewech­selt wer­den, pas­siert das immer mit einer Waf­fe im Anschlag. Über­schlägt sich ein Wagen auf offe­ner Stra­ße, dann ist das eben so. Es ist zehn Jah­re nach dem Kol­laps. Eine Dys­to­pie die an Max Rocka­t­an­skys Welt erin­nert, irgend­wo zwi­schen dem ers­ten und zwei­ten Teil. Doch hier trägt nie­mand Nie­ten und Leder ver­zier­te fff2014End­zeit­kla­mot­ten, und kei­ner fährt mit Rah­men­git­tern ver­stärk­te Gelän­de­wa­gen. Zehn Jah­re nach dem Kol­laps blieb man bei luf­ti­gen Frei­zeit­hem­den und kur­zen Kha­ki-Stoff­ho­sen, und bewegt sich mit Dae­woo und Toyo­ta fort. War­um sich hier so viel Asia­ten im Schwei­ße ihres Ange­sichts tum­meln bleibt ein Rät­sel. Doch das alles scheint ohne Bedeu­tung. Selbst für Eric, der sich apa­thisch, und wort­los durch die­se Welt schleppt. Bis drei flüch­ten­de Gangs­ter sich Erics Wagen bemäch­ti­gen. Und da hört jede stoi­sche Apa­thie auf.

War Guy Pear­ce in den letz­ten Jah­ren immer wei­ter zum Main­stream-Einer­lei abge­rutscht, kann er als wort­kar­ger Eric mit spür­ba­ren Hass im Blut, wie­der zei­gen, was ihn einst in die obers­te Liga von Cha­rak­ter-Dar­stel­lern brach­te. Zuge­ge­ben ist David Michôds Regie in Sachen Tem­po wirk­lich kein Action-Vehi­kel, doch er gibt sei­nen Dar­stel­lern reich­lich Zeit, sich als Schau­spie­ler zu pro­fi­lie­ren. Bei Pear­ce sind es fei­ne Nuan­cen, manch­mal Bruch­tei­le von Sekun­den, die das Innen­le­ben sei­ner Figur beschrei­ben. Und wenn er den drei Gangs­tern, die in sei­nem Wagen sit­zen, hin­ter her­schaut, dann sieht man nicht nur, son­dern spürt die unver­hoh­le­ne Wut, die sei­nen Cha­rak­ter über­fällt. THE ROVER ist im Ver­gleich zu ähn­lich the­ma­tisch gela­ger­ten Fil­men extrem ruhig, und mit unge­wöhn­lich lan­gen Ein­stel­lun­gen erzählt. Nicht der Schnitt gibt das Tem­po vor, son­dern das Han­deln sei­ner Haupt­fi­gur. Immer wie­der folgt die Kame­ra sei­nem Weg, mit Blick über die Schul­ter. Und immer wie­der glaubt man zu wis­sen, was er als nächs­tes tun wird. Doch der Zuschau­er kennt die eigent­li­che Moti­va­ti­on von Eric nicht, und das macht ihn unbe­re­chen­bar. Und genau­so unbe­re­chen­bar, kann David Michôd auch sei­ne Über­ra­schungs­mo­men­te aus­spie­len. Wer die Sze­ne mit dem Klein­wüch­si­gen kennt, weiß Bescheid.

Von »sen­sa­tio­nell« bis »reins­te Zeit­ver­schwen­dung« muss­te THE ROVER bis­her jeder Kri­tik ein­ste­cken. Doch die Wahr­heit liegt tat­säch­lich irgend­wo dazwi­schen. Robert Patt­in­sons Bei­trag macht es dem Film nicht ein­fa­cher. Wer gutes Gen­re-Kino haben will, macht einen Bogen um Fil­me mit ehe­ma­li­gen TWI­LIGHT-Stars. Grund­sätz­lich ist das eine irr­ge­lei­te­te Mei­nung, und zudem zeigt David Michôd, was man mit einem miss­ver­stan­de­nen Tee­nie-Idol wirk­lich errei­chen kann, wenn man sich die Zeit dafür nimmt. Hier tref­fen zwei unter­schied­lich zu beur­tei­len­de Punk­te von THE ROVER auf­ein­an­der. Zum einen, das Patt­in­son als min­der­be­mit­tel­ter, und von sei­ner Fami­lie betro­ge­ner Rey, ein wirk­li­cher Cha­rak­ter-Dar­stel­ler sein kann. Und zum ande­ren, dass sich Regie und Schnitt allen aktu­el­len Kon­ven­tio­nen des Action-Kinos ent­zie­hen. Lan­ge, ele­gi­sche Ein­stel­lun­gen, kühl struk­tu­rier­te Bil­der, den Zuschau­er her­aus­for­dern­de Inter­pre­ta­ti­ons­mög­lich­kei­ten. Dar­aus ergibt sich ein Sze­na­rio, das alles Mög­li­che, und kei­ne Kal­ku­la­tio­nen zulässt.

Lei­der wird THE ROVER dem all­ge­mei­nen Publi­kum nie im Kino zugäng­lich wer­den, und damit ver­passt die­ses ein her­aus­ra­gend pho­to­gra­phier­tes Erleb­nis. Sei es auf der einen Sei­te die Sze­ne mit dem über­schla­gen­den Auto, oder ander­seits das end­zeit­lich anmu­ten­de Licht, wel­ches sich gera­de in den Nacht­sze­nen mit grün fluo­res­zie­ren­den Leucht­stoff­röh­ren in den Vor­der­grund schiebt. Wer immer bei THE ROVER für sei­ne tech­ni­schen Bereich ver­ant­wort­lich war, hat die­se Auf­ga­be in der Best mög­li­chen Form umge­setzt. Das mag durch­aus nicht jedem gefal­len, des­we­gen sei Vor­sicht ange­ra­ten. Aber ein neu­gie­ri­ger Blick könn­te durch­aus belohnt wer­den. Denn was bin­det Eric so ver­bis­sen an sein Auto, dass sein Leben dafür geben wür­de? Wenn es die Schlau­en im Kino auch schon zu ver­mu­ten glau­ben, bleibt es dann tat­säch­lich eine über­ra­schen­de Wendung.

The Rover

THE ROVER
Dar­stel­ler: Guy Pear­ce, Robert Patt­in­son, Sus­an Pri­or, Scoot McN­airy, Tawan­da Many­imo, David Field, Scott Per­ry u.a.
Regie: David Michôd
Dreh­buch: David Michôd, Joel Edgerton
Kame­ra: Nata­sha Braier
Bild­schnitt: Peter Sciberras
Musik: Ant­o­ny Partos
Pro­duk­ti­ons­de­sign: Jose­phi­ne Ford
Aus­tra­lia – USA / 2014
113 Minuten

Bild­rech­te: A24 / Telepool

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies und von eingebundenen Skripten Dritter zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest (Navigation) oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden. Dann können auch Cookies von Drittanbietern wie Amazon, Youtube oder Google gesetzt werden. Wenn Du das nicht willst, solltest Du entweder nicht auf "Akzeptieren" klicken und die Seite nicht weiter nutzen, oder Deinen Browser im Inkognito-Modus betreiben, und/oder Anti-Tracking- und Scriptblocker-Plugins nutzen.

Mit einem Klick auf "Akzeptieren" werden zudem extern gehostete Javascripte freigeschaltet, die weitere Informationen, wie beispielsweise die IP-Adresse an Dritte weitergeben können. Welche Informationen das genau sind liegt nicht im Einflussbereich des Betreibers dieser Seite, das bitte bei den Anbietern (jQuery, Google, Youtube, Amazon, Twitter *) erfragen. Wer das nicht möchte, klickt nicht auf "akzeptieren" und verlässt die Seite.

Wer wer seine Identität im Web schützen will, nutzt Browser-Erweiterungen wie beispielsweise uBlock Origin oder ScriptBlock und kann dann Skripte und Tracking gezielt zulassen oder eben unterbinden.

* genauer: eingebettete Tweets, eingebundene jQuery-Bibliotheken, Amazon Artikel-Widgets, Youtube-Videos, Vimeo-Videos

Schließen