GUARDIANS OF THE GALAXY in 3D

Poster Guardians Of The Galaxy

GUARDIANS OF THE GALAXY – Bun­des­start 28.08.2014

Mit GUARDIANS OF THE GALAXY muss Mar­vel bewei­sen, dass ihr Super­hel­den-Uni­ver­sum noch funk­tio­niert, und wei­ter funk­tio­nie­ren wird. Zehn Fil­me, die auf unter­schied­lichs­te Wei­se inein­an­der ver­wo­ben sind, wur­den bis­her ver­öf­fent­licht. Fünf­zehn wer­den es sein, wenn Pha­se 3 des Cine­ma­tic Uni­ver­se abge­schlos­sen wird, aber nicht mit AVENGERS 3, son­dern mit GUARDIANS 2. Das zeigt nicht nur Mar­vels Weit­blick, son­dern auch uner­schüt­ter­li­ches Ver­trau­en. Die Struk­tur stand, noch bevor Pha­se 2 mit IRON MAN 3 rich­tig ange­lau­fen war, und der ers­te GUAR­DI­ANS-Ein­satz noch in wei­ter Fer­ne lag. Jetzt sind die­se Fil­me nicht alle wirk­lich Fort­set­zun­gen, doch ein wacke­li­ges Gerüst kann es den­noch schnell wer­den. Der Zuschau­er bleibt eben ein unbe­re­chen­ba­res Objekt der Begier­de. Sieht man sich gera­de den Kino-Som­mer an, in dem sich GUARDIANS nun ent­fal­ten darf, hat das Ziel­pu­bli­kum eini­ge als sicher gel­ten­de Kas­sen­schla­ger ein­fach igno­riert. Nun haben sie sehr wohl Geld ein­ge­spielt, vie­le lagen dabei aller­dings weit unter den von den Stu­di­os anvi­sier­ten Höhen. Weit drun­ter. Und dann die Ret­ter der Kino-Gala­xy mit einem Start­wo­chen­en­de von 94 Mil­lio­nen Dol­lar. Damit liegt der Film zwar nur auf Platz 32 in der Rang­fol­ge der Eröff­nungs­wo­chen­en­den, doch die Bran­chen­blät­ter jubel­ten und zeig­ten sich gleich­zei­tig ver­blüfft. Ein ein­deu­ti­ges Zei­chen, dass die Indus­trie nicht wirk­lich mit einem Erfolg in die­ser Grö­ßen­ord­nung gerech­net hat­te. Nur Mar­vel, die eben bewie­sen haben, dass alles noch funktioniert.

Der Plün­de­rer und Heh­ler Peter Quill soll aus einer Rui­nen­stadt eine omi­nö­se Metall­ku­gel, Orb genannt, ber­gen. Ohne zu wis­sen, dass auch der wahn­sin­ni­ge Des­pot Ronan der Anklä­ger das Objekt in sei­nen Besitz brin­gen will. Die ers­te Begeg­nung mit Ron­ans Scher­gen ver­läuft für Peter noch glimpf­lich, doch dabei bringt er mit sei­ner unkon­ven­tio­nel­len, sehr sprung­haf­ten Art sei­nen Zieh­va­ter Yon­du gegen sich auf. Nun kämpft Peter schon gegen zwei Fron­ten. Doch nach aben­teu­er­li­chen Ein­la­gen und einem anschlie­ßen­den Gefäng­nis­auf­ent­halt, wer­den derer Pro­ble­me noch zuneh­men. Im Gefäng­nis lan­det auch die grün­häu­ti­ge Gamo­ra, die in Ron­ans Auf­trag Peter töten soll. Zudem ist da der min­der­be­mit­tel­te Drax der Zer­stö­rer, der in Peter die Chan­ce sieht, an Ronan her­an zu kom­men, um den Tod sei­ner Fami­lie zu rächen. Und dann sind da der Gen- und mit Implan­ta­ten mani­pu­lier­te Wasch­bär Rocket, mit sei­nem Kum­pel, dem pflanz­li­chen Huma­no­iden Groot. Die wol­len nur die dicke Koh­le und Peter die Metall­ku­gel Orb abspens­tig machen.

In der Rei­he von bis­her zehn kom­pa­ti­blen Mar­vel-Fil­men, ist GUARDIANS OF THE GALAXY der am wenigs­te kon­for­me Film im Gefü­ge. Aber genau das ist es, was den fri­schen Wind ins Ensem­ble bläst. Regis­seur und Autor Gunn, mit sei­ner Mit­strei­te­rin Nico­le Perl­man, haben die ers­te rich­ti­ge Komö­die in der Rei­he geschrie­ben und insze­niert. Und das sind nicht nur plum­pe Ein­zei­ler, son­dern rich­tig ein­ge­hen­de Situa­tio­nen, wel­che gegen den Pathos gebürs­tet sind. Man beach­te zum Bei­spiel Rockets Bemer­kun­gen, wenn die Grup­pe beschließt zusam­men­zu­ar­bei­ten. War Dow­neys Tony Stark durch sein über­heb­li­ches Geba­ren bis­her die wit­zigs­te Figur im Cine­ma­tic Uni­ver­se, über­neh­men nun die GUARDIANS im Hand­streich den Anspruch auf Komö­die im Gesam­ten. Und das auf Mar­vel-Manier, näm­lich gut durch­dacht, exzel­lent geschrie­ben, und vor allem uner­war­tet effektiv.

Guardians01

Tech­nisch ist der Film natür­lich tadel­los, was man für 170 Mil­lio­nen Dol­lar auch erwar­ten dürf­te. Die ein­zel­nen Hand­lungs­or­te sind abwechs­lungs­reich, aber nicht her­aus­ra­gend gestal­tet, wo sehr viel mit Licht- und Farb­stim­mun­gen gespielt wird. Wie der fried­li­che Pla­net Xan­dar, der eine hel­le, pas­tell­far­be­ne Atmo­sphä­re genießt, und mit Ankunft Ron­ans die­se Far­ben blass wer­den und an Hel­lig­keit ver­lie­ren. Um die ver­spiel­te Här­te der Guar­di­ans zu unter­strei­chen setzt man oft­mals auf unter­sich­ti­ges Licht oder setzt bei Kämp­fen har­te Licht­kan­ten von hin­ten. Das Kon­zept wird aller­dings nicht bru­tal über­zo­gen, son­dern setzt eher behut­sam unter­strei­chen­de Akzen­te. Ansons­ten lie­fert  Ben Davis’ Kame­ra eigent­lich sehr kon­ven­tio­nel­le Bil­der, die nur gele­gent­lich der nach­fol­gen­den 3D-Kon­ver­tie­rung ent­ge­gen kamen. Die Sets selbst sind über­zeu­gend und effek­tiv, doch fragt man sich ab und an, ob hier nicht ordent­lich gespart wur­de. Man­che Räum­lich­kei­ten wir­ken so beengt, dass man ver­mu­ten möch­te, der Kulis­sen­bau soll­te ver­schont blei­ben. Grö­ße­re Sets, wie die Hal­le der Rui­nen­stadt, könn­ten gleich­zei­tig das Inne­re von Ron­ans Raum­schiff sein. Grund­sätz­lich ist das ein ganz gewöhn­li­ches Ver­fah­ren bei Film­pro­duk­tio­nen. Was hier aller­dings auf­fällt, dass sich die unter­schied­li­chen Kulis­sen zu ähn­lich sind, und mit der Aus­stat­tung kaum stär­ker indi­vi­dua­li­sier­te Räu­me geschaf­fen wur­den. Was an die­ser Stel­le eben wie­der die Licht­kon­zep­ti­on aus­zu­glei­chen versucht.

Die Stär­ke von GUARDIANS liegt immer noch in der Dra­ma­tur­gie des Dreh­buchs, wel­ches gar nicht so ober­fläch­lich ist, wie es auf­grund der extrem gerad­li­ni­gen Hand­lung den Anschein hat. Dass Peter Quill am Anfang aus­ge­rech­net in dem Moment von einem Raum­schiff ent­führt wird, als sei­ne Mut­ter gestor­ben ist, ent­puppt sich als alles ande­re als ein Gen­re-Kli­schee. Vom Humor ganz abge­se­hen über­zeugt die Geschich­te durch ihre para­do­xe Struk­tur. Denn nur weil die sich spä­ter als Guar­di­ans bezeich­nen­den Kil­ler und Gangs­ter gegen­sei­tig an den Kra­gen wol­len, jeder dem ande­ren nicht im Gerings­ten ver­traut, macht es sie stark gegen die die bösen Mäch­te von außen. Man mag gegen­hal­ten, dass auch dies nichts Sel­te­nes in der Kino­welt ist, wie zum Bei­spiel Fil­me wie MIDNIGHT RUN erfolg­reich demons­trier­ten. Aller­dings sind es hier gleich meh­re­re Fron­ten, die gegen­ein­an­der ste­hen, aber gegen die äuße­ren Ein­flüs­se so weit zusam­men hal­ten müs­sen, dass die jewei­li­gen eige­nen Inter­es­sen gewahrt blei­ben. Das schafft Platz für sehr auf­re­gen­de, sehr unter­halt­sa­me Action-Sequen­zen, von denen es nicht weni­ge gibt bei GUARDIANS OF THE GALAXY. Immer unter­stützt von die­sem unauf­dring­li­chem Humor, der stim­mig zu der Insze­nie­rung steht.

Manch­mal kann die Wer­bung auch hal­ten, was sie ver­spricht. Als der ers­te Trai­ler auf den Markt kam, unter­legt mit Blue Swe­des »Hoo­ked On A Fee­ling«, da sah das wirk­lich spa­ßig und sehr ori­gi­nell aus. Obwohl Fan­girls und ‑boys nicht so sehr dar­an glau­ben woll­ten, blieb es dann doch dabei, und hier liegt die wah­re Stär­ke von GUARDIANS, der Musik­aus­wahl. Eine Cas­set­te mit einem Musik-Mix von zwölf 70er-Jah­re-Hits, ist alles was Peter Quill noch von sei­ner ver­stor­be­nen Mut­ter hat. Die Musik zu Peters Leben wird zur Beglei­tung für den Zuschau­er durch den Film, womit er zwei­fel­los sein größ­tes Poten­ti­al aus­spielt. Die rei­ne Sci­ence Fic­tion-Welt wird durch die­se Musik nicht etwa kon­ter­ka­riert, son­dern schafft eine voll­kom­men eige­ne, aber wir­kungs­vol­le Atmo­sphä­re. Da tum­meln sich 10CC, The Raspber­ries, aber auch David Bowie, oder Elvin Bishop. Und jeder Song scheint exakt für die jewei­li­ge Sze­ne geschrie­ben zu sein.

Wäh­rend John C. Reil­ly und Glenn Clo­se lei­der gegen ihre eigent­li­chen Mög­lich­kei­ten ein­ge­setzt wur­den, ist der Rest des Ensem­bles wun­der­bar besetzt. In einen Film, wel­cher bis­her der ris­kan­tes­te in Mar­vels Rei­he war, das bis­her sel­ten auf­ge­fal­le­ne Gesicht von Chris Pratt zu set­zen, ist erstaun­lich. Hat sich aller­dings aus­ge­zahlt. Tief im Her­zen hat Pratt die­sen abso­lut über­heb­li­chen, aber auch oft ver­lie­ren­den Gau­ner ver­in­ner­licht, der mit einem ver­schmitz­ten Lächeln auch das letz­te biss­chen Ehr­ge­fühl über Bord zu schmei­ßen ver­steht.  Zoe Sald­a­na ist ja im Action-Kino kei­ne Unbe­kann­te mehr. Beden­ken, sie könn­te neben Scar­lett Johann­son nun zur über­be­an­spruch­ten Action-Iko­ne aus­ge­nutzt wer­den, kann man getrost bei Sei­te wischen. Als Gamo­ra ist sie stets der har­te Kil­ler, aber immer mit die­ser leich­ten Unsi­cher­heit, ohne dass sich Abnut­zungs­er­schei­nun­gen in ihrem Spiel zei­gen. Sald­a­na hat aber auch ein Wesen, wel­ches von der Kame­ra geliebt wird, und ihre Aus­strah­lung wei­ter ver­stärkt. Nur Dave Bau­tis­ta braucht eini­ge Zeit, was auch sei­nem naiv dümm­li­chen Cha­rak­ter geschul­det ist, bis er beim Publi­kum ange­kom­men ist. Dass der Wrest­ling-Star in ers­ter Linie wegen sei­nes Köper­baus besetzt wur­de, ist offen­sicht­lich. Und dann sind da natür­lich Rocket und Groot, ganz aus­ge­zeich­net ent­wi­ckel­te Figu­ren, die sich ani­miert so homo­gen in die Sze­ne­rie ein­fü­gen, dass jeder Zwei­fel an Authen­ti­zi­tät sofort ver­schwin­det. Dass es die FFS GmbH in Ber­lin nicht zustan­de brach­te, wenigs­tens die regu­lä­ren Syn­chron­spre­cher von Brad­ley Coo­per und Vin Die­sel für Rocket und Groot zu arran­gie­ren, zeugt von gro­ßer Ignoranz.

Vie­le klei­ne Schwä­chen, vie­le gro­ße Lacher. GUARDIANS OF THE GALAXY wirkt in sei­nem Umfang und der Insze­nie­rung wie der klei­ne dre­cki­ge Bru­der von THE AVENGERS, auch wenn man bei­de Fil­me nicht direkt ver­glei­chen kann. Mar­vels ris­kan­te Rech­nung ging gegen jede Erwar­tung auf. Auch die­se Super­hel­den-Grup­pe wird den Zuschau­ern zuneh­mend ans Herz wach­sen, gera­de weil sie einen ganz ande­ren Schwung in die­ses Uni­ver­sum ein­flie­ßen las­sen. Da hat sich Peter Quill sei­nen durch den gan­zen Film erwünsch­ten, aber igno­rier­ten Namen Star-Lord red­lich verdient.

Guardians02

GUARDIANS OF THE GALAXY
Dar­stel­ler: Chris Pratt, Zoe Sald­a­na, Dave Bau­tis­ta, Lee Pace, Micha­el Roo­ker, Karen Gil­lan, John C. Reil­ly, Glenn Clo­se, Beni­cio Del Toro, und die Stim­men von Brad­ley Coo­per / Fah­ri Yar­dim und Vin Diesel
Regie: James Gunn
Dreh­buch: James Gunn, Nico­le Perlman
Kame­ra: Ben Davis
Bild­schnitt: Fred Ras­kin, Hug­hes Win­bor­ne, Craig Wood
Musik: Tyler Bates
Pro­duk­ti­ons­de­sign: Charles Wood
121 Minuten
USA 2014
Pro­mo­fo­tos Copy­right Walt Dis­ney Stu­di­os Moti­on Pictures

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies und von eingebundenen Skripten Dritter zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest (Navigation) oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden. Dann können auch Cookies von Drittanbietern wie Amazon, Youtube oder Google gesetzt werden. Wenn Du das nicht willst, solltest Du entweder nicht auf "Akzeptieren" klicken und die Seite nicht weiter nutzen, oder Deinen Browser im Inkognito-Modus betreiben, und/oder Anti-Tracking- und Scriptblocker-Plugins nutzen.

Mit einem Klick auf "Akzeptieren" werden zudem extern gehostete Javascripte freigeschaltet, die weitere Informationen, wie beispielsweise die IP-Adresse an Dritte weitergeben können. Welche Informationen das genau sind liegt nicht im Einflussbereich des Betreibers dieser Seite, das bitte bei den Anbietern (jQuery, Google, Youtube, Amazon, Twitter *) erfragen. Wer das nicht möchte, klickt nicht auf "akzeptieren" und verlässt die Seite.

Wer wer seine Identität im Web schützen will, nutzt Browser-Erweiterungen wie beispielsweise uBlock Origin oder ScriptBlock und kann dann Skripte und Tracking gezielt zulassen oder eben unterbinden.

* genauer: eingebettete Tweets, eingebundene jQuery-Bibliotheken, Amazon Artikel-Widgets, Youtube-Videos, Vimeo-Videos

Schließen