EDISON’S CONQUEST OF MARS – die erste Space Opera

Es kennt wohl jeder der sich bereits ein­mal mit SF aus­ein­an­der gesetzt hat einen der gro­ßen Klas­si­ker des Gen­res und den wahr­schein­lich aller­ers­ten Roman der sich mit einer Ali­en-Inva­si­on beschäf­tig­te: Her­bert Geor­ge Wells´ WAR OF THE WORLDS. Mehr­fach ver­filmt, von Orson Wel­les in ein all­zu rea­lis­ti­sches Hör­spiel ver­wan­delt (heut­zu­ta­ge wür­de man so etwas wohl eine Mocku­men­ta­ry nen­nen), wur­de die Geschich­te sogar von Jeff Way­ne in ein bis heu­te erfolg­rei­ches »Rock-Musi­cal« glei­chen Namens verwandelt.

Kaum jemand weiß jedoch, dass es eine Fort­set­zung gibt. Das mag zum einen dar­an lie­gen, dass sie unaut­ho­ri­siert ist, zum ande­ren dar­an, dass der ame­ri­ka­ni­sche Autor und Jour­na­list Gar­rett Put­nam Ser­viss lan­ge nicht die sprach­li­che Qua­li­tät eines H. G. Wells erreich­te, dafür aber Kennt­nis­se der Astro­no­mie besaß und Sach­bü­cher dar­über ver­fass­te. Doch davon abge­se­hen leg­te EDISON’S CONQUEST OF MARS den Grund­stein für ein ande­res SF-Gen­re, das heut­zu­ta­ge nicht mehr weg­zu­den­ken ist: die Space-Opera.

It is impos­si­ble that the stu­pen­dous events which fol­lo­wed the dis­as­trous inva­si­on of the earth by the Mar­ti­ans should go wit­hout record, and cir­cum­s­tances having pla­ced the facts at my dis­po­sal, I deem it a duty, both to posteri­ty and to tho­se who were wit­nesses of and par­ti­ci­pan­ts in the aven­ging coun­ter­stro­ke that the earth dealt back at its ruthl­ess ene­my in the hea­vens, to wri­te down the sto­ry in a con­nec­ted form.

The Mar­ti­ans had near­ly all peri­s­hed, not through our puny efforts, but in con­se­quence of dise­a­se, and the few sur­vi­vors fled in one of their pro­jec­ti­le cars, inflic­ting their crue­lest blow in the act of departure.

So die ers­ten Zei­len des ers­ten Kapi­tels – man stellt klar fest, dass sich Ser­viss direkt auf Wells´ Roman bezieht. Und er lässt es nicht damit bewen­den und schickt sei­ne Prot­ago­nis­ten mit einem Raum­schiff gen Mars, um die Gefahr die vom roten Pla­ne­ten aus­geht zu besei­ti­gen, bevor die Mari­saner erneut ihre gie­ri­gen Fin­ger nach der Erde aus­stre­cken kön­nen. Nicht allein aus heu­ti­ger Sicht macht ein Nach­fol­ge­band Sinn, denn KRIEG DER WELTEN lässt eben offen, was wei­ter gesche­hen könn­te, nach­dem die Inva­so­ren allein durch einen dum­men Zufall mit der Erobe­rung der Erde nicht erfolg­reich waren – sie hät­ten es jeder­zeit erneut ver­su­chen kön­nen, oder? Das ver­hin­dern Edi­son und sei­ne Gefähr­ten in EDISON’S CONQUEST OF MARS, denn sie flie­gen zum Nach­bar­pla­ne­ten – doch neben dem offen­sicht­li­chen Rache­hin­ter­grund und der Tat­sa­che, dass es weder schrift­stel­le­risch noch sprach­lich an Wells her­an reicht, wer­den hier vor allem Ver­satz­stü­cke beschrie­ben, die wir spä­ter immer wie­der in Space Ope­ra-Geschich­ten fin­den werden.

BUCK ROGERS, FLASH GORDON, SKYLARK, CAPTAIN FUTURE, STAR WARS, sie alle (und noch vie­le wei­te­re) shul­den die­sem Roman Respekt, der als ers­ter nicht nur Raum­schif­fe mit Strah­len­ka­no­nen beschrieb, son­dern sei­ne Hel­den auch mit Raum­an­zü­gen aus­stat­te­te. Lan­ge vor STARGATE, ALIEN VS. PREDATOR oder Erich von Däni­ken berich­te­te Ser­viss über Pyra­mi­den auf dem Mars. Und der Name der ter­ra­ni­schen Waf­fe – »Dis­in­te­gra­tor« – kommt nicht nur PERRY RHO­DAN-Fans heut­zu­ta­ge höchst bekannt vor.

The ships of the squa­dron who­se crews had not lan­ded upon the pla­net were signal­led to prepa­re for action, while tho­se who were upon the aste­ro­id made rea­dy for batt­le the­re. A num­ber of dis­in­te­gra­tors were trai­ned upon the approa­ching Mar­ti­ans, but Mr. Edi­son gave strict orders that no attempt should be made to dischar­ge the vibra­to­ry force at random.

»They do not know that we are here,« he said, »and I am con­vin­ced that they are unable to con­trol their moti­ons as we can do with our elec­tri­cal ships. They depend sim­ply upon the force of gra­vi­ta­ti­on. Having pas­sed the limit of the attrac­tion of Mars, they have now fal­len within the attrac­tion of the aste­ro­id, and they must slow­ly sink to its surface.«

Jeder SF-Fan soll­te also zumin­dest ein­mal einen Blick in die­sen fast ver­ges­se­nen Roman wer­fen, der die Grund­la­gen für vie­les leg­te, was wir heu­te in der Space Ope­ra (und anders­wo in der Sci­ence Fic­tion) als selbst­ver­ständ­lich erach­ten. Und dank dem Pro­jekt Guten­berg ist das auch ohne wei­te­res mög­lich, denn dort erhält man den Roman in ver­schie­de­nen Fas­sun­gen als eBook. Man soll­te sich aller­dings deut­lich dar­über im Kla­ren sein, wann das Buch ver­fasst wur­de, wenn man sich auf die­ses Aben­teu­er inner­halb unse­res Son­nen­sys­tems einlässt…

Abbil­dun­gen aus EDISON’S CONQUEST OF MARS – Public Domain

[cc]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies und von eingebundenen Skripten Dritter zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest (Navigation) oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden. Dann können auch Cookies von Drittanbietern wie Amazon, Youtube oder Google gesetzt werden. Wenn Du das nicht willst, solltest Du entweder nicht auf "Akzeptieren" klicken und die Seite nicht weiter nutzen, oder Deinen Browser im Inkognito-Modus betreiben, und/oder Anti-Tracking- und Scriptblocker-Plugins nutzen.

Mit einem Klick auf "Akzeptieren" werden zudem extern gehostete Javascripte freigeschaltet, die weitere Informationen, wie beispielsweise die IP-Adresse an Dritte weitergeben können. Welche Informationen das genau sind liegt nicht im Einflussbereich des Betreibers dieser Seite, das bitte bei den Anbietern (jQuery, Google, Youtube, Amazon, Twitter *) erfragen. Wer das nicht möchte, klickt nicht auf "akzeptieren" und verlässt die Seite.

Wer wer seine Identität im Web schützen will, nutzt Browser-Erweiterungen wie beispielsweise uBlock Origin oder ScriptBlock und kann dann Skripte und Tracking gezielt zulassen oder eben unterbinden.

* genauer: eingebettete Tweets, eingebundene jQuery-Bibliotheken, Amazon Artikel-Widgets, Youtube-Videos, Vimeo-Videos

Schließen