Ein ganz spezielles Format: SUPER 8

Nach die­sem Güter­zug-Unfall ist alles mög­lich. Wag­gons schie­ben sich in Wag­gons, sie explo­die­ren, tür­men sich zu Ber­gen aus Metall, sie flie­gen, dre­hen und win­den sich. Es dau­ert eine unglaub­lich lan­ge Zeit. Über­all Feu­er und schwe­re Tei­le, die sich in den Boden ram­men. Es ist eine visu­el­le Wucht, die den Zuschau­er ver­ges­sen lässt, was für einen phy­si­ka­li­schen Unsinn er vor­ge­setzt bekommt. Dies ist der Film, den Ste­ven Spiel­berg so zum Glück nie umge­setzt hät­te. Mit dem als Hom­mage gedach­ten SUPER 8 schießt Jef­frey Jacob Abrams so weit am Ziel vor­bei, wie die Wag­gons bei ihm hoch fliegen.

Wäh­rend eine Grup­pe Jugend­li­cher mit den Super-8-Kame­ras ihrer Eltern einen Zom­bie­film dre­hen, kommt es zu einem fol­gen­schwe­ren Zug­un­glück. Nur die auf­neh­men­de Kame­ra sieht, was sich aus den rau­chen­den Trüm­mern von der Unfall­stel­le fort in die Stadt bewegt. Es ist 1979, und belich­te­tes Super-8-Mate­ri­al braucht min­des­tens drei Tage, um ent­wi­ckelt zu wer­den. Pech für die klei­ne Stadt Lil­li­an, denn sonst hät­ten die Jung­fil­mer wesent­lich frü­her vor dem Schre­cken war­nen kön­nen, der die Stadt in Angst und Schre­cken ver­set­zen wird.

Wäh­rend „Super 8“ auf sich allein gestellt ein super Film wäre, ver­sagt er auf gan­zer Linie an sei­nen eige­nen Ansprü­chen. Als Regis­seur kann Spiel­berg ledig­lich mit „Unheim­li­che Begeg­nung“ und „E.T.“ Vor­bild­ar­beit geleis­tet haben, viel­leicht noch ein klein wenig mit sei­nem Seg­ment zu „Twi­light Zone: The Movie“. Doch viel mehr bleibt nicht, wor­aus Abrams schöp­fen konn­te und was „Super 8“ als dar­aus resul­tie­ren­de Hom­mage recht­fer­ti­gen wür­de. Allein schon, dass Spiel­berg „sei­ne“ Kin­der nie­mals des­sen aus­ge­setzt hät­te, was Abrams sei­nen Dar­stel­lern wäh­rend des Zug­un­glücks zumu­tet. Und Licht­ein­streu­er im Objek­tiv? Abrams will sich schein­bar ein grund­sätz­lich über­trie­be­nes und eben­so grund­sätz­lich ner­ven­des Mar­ken­zei­chen set­zen. Hät­te er sei­nen Meis­ter bes­ser stu­diert, hät­te er schnell erkannt, dass Spiel­bergs Kame­ra­mann Vil­mos Zsig­mond bei „Unheim­li­che Begeg­nung“ die Spie­ge­lun­gen in der Optik als hand­lungs­be­zo­ge­nes Ele­ment zur mys­te­riö­sen Über­stei­ge­rung ein­ge­setzt hat.

Lei­der wird der Hom­mage-Anspruch auf die Spiel­berg­schen Ergüs­se der 80er-Jah­re so auf­dring­lich und ein­dring­lich in den Kam­pa­gnen geführt, dass voll­kom­men abhan­den kommt, dass „Super 8“ ohne die­se Attri­bu­te wesent­lich bes­ser dran wäre. Außer über­flüs­si­gen Licht­ein­streu­ern hat Abrams dem Zuschau­er auch sehr vie­le gute Sachen ser­viert. Das fängt schon mit dem durch­weg über­zeu­gen­den Ensem­ble an, bei dem sich beson­ders die Jung­dar­stel­ler als gran­dio­se Wahl her­vor­tun. Mühe­los tra­gen sie den kom­plet­ten Film. Mit ihren wun­der­ba­ren, nie­mals auf­ge­setz­ten Cha­rak­te­ri­sie­run­gen wer­den sie umge­hend zum emo­tio­na­len Dreh- und Angel­punkt des Zuschau­ers. Ihre Pro­ble­me, ihre Ängs­te exis­tie­ren nicht um der Geschich­te wil­len, son­dern ehr­lich. In der Bezie­hung zwi­schen dem schüch­ter­nen Hel­den Joe und dem domi­nie­ren­den Charles wird der Film tief­grün­di­ger, als man sonst in einem Fami­li­en­film zu erwar­ten hofft. Dazu ist Kyle Chand­lers und Elle Fan­nings Zusam­men­spiel schlicht­weg elek­tri­sie­rend. Hier gelingt es dem Autor und gleich­zei­ti­gen Regis­seur, sei­nem aus­er­ko­re­nem Vor­bild am nächs­ten zu kom­men. Der Zuschau­er küm­mert sich um die Figu­ren, er sorgt sich, fie­bert und lei­det mit ihnen. Heu­te pas­siert das eher sel­ten im Kino, und wenn, dann nicht in die­ser star­ken Bin­dung, wie es Abrams mit „Super 8“ gelingt.

Aber. In den bean­spruch­ten Vor­bil­dern grif­fen Cha­rak­ter, Geschich­te, Dia­log und Aus­sa­ge schein­bar mühe­los inein­an­der und bil­de­ten ein gran­dio­ses Gan­zes, das ihnen ihren ver­dien­ten Platz in der Geschich­te sicher­te. Abrams bekommt sei­ne Figu­ren und die eigent­li­che Geschich­te nicht zusam­men. Ein Ali­en ter­ro­ri­siert die Stadt, und die­se Sto­ry­line ver­liert zuneh­mend an Auf­merk­sam­keit. Der Zuschau­er will bei den Kin­dern blei­ben, ist viel mehr an ihren emo­tio­na­len Höhen und Tie­fen inter­es­siert, ist von ihnen so ver­ein­nahmt, dass die Hatz nach dem Außer­ir­di­schen eher zum läs­ti­gen Bei­werk ver­kommt. Das liegt aber auch dar­an, dass Abrams es sträf­lich ver­säumt hat, dem Publi­kum das Wesen und die Absich­ten des Mons­trums näher­zu­brin­gen. Erst viel zu spät im Film offen­bart sich der eigent­li­che Kern der Geschich­te. Doch da ist längst das Kind in den Brun­nen, bezie­hungs­wei­se in das Ali­en-Nest gefallen.

Man muss gewillt sein, Abstri­che bei den eige­nen und beson­ders bei den Ansprü­chen eines J. J. Abrams zu machen, dann ist „Super 8“ ein viel bes­se­rer Film. Er ist nicht der Film, den man nach dem ers­ten Trai­ler von vor 18 Mona­ten erwar­tet hat­te. Es ist auch nicht der Film, den die Stra­te­gen heu­te dem Publi­kum ver­spre­chen. Er will das Flair der 80er-Jah­re her­auf­be­schwö­ren. Dadurch, dass Abrams auch alle Regis­ter des aktu­el­len Kinos zieht, kann das Ansin­nen höchs­tens im Ansatz gelin­gen. Doch macht man einen gro­ßen Schritt zurück, ist „Super 8“ ein star­ker, über­zeu­gen­der Film. Auch die Geschich­te des ent­flo­he­nen Ali­ens funk­tio­niert, ist sehr gut umge­setzt und ohne Län­gen durch­aus span­nend insze­niert. Und das unab­hän­gig davon, ob sie von den domi­nie­ren­den Figu­ren der Kin­der unter­drückt wird.

Wenn „Super 8“ kei­ne Akzep­tanz fin­det, haben das Ande­re zu ver­ant­wor­ten, nicht der Film selbst. Er hat eine Chan­ce ver­dient, weil er durch­dach­ter, tief­grün­di­ger, span­nen­der und ehr­li­cher ist, als man ihm zuerst zuge­ste­hen möch­te. Und er durch­dach­ter, tief­grün­di­ger, span­nen­der und ehr­li­cher ist, als so manch ande­rer Block­bus­ter in jüngs­ter Zeit. Außer­dem ist es ein sehr wit­zi­ger Film, manch­mal komi­scher als einer die­ser Spielberg-Familienfilme.

 

SUPER 8
Dar­stel­ler: Kyle Chand­ler, Elle Fan­ning, Joel Court­ney, Gabri­el Bas­so, Noah Emme­rich, Ron Eldard, Riley Grif­fiths, Ryan Lee, Zach Mills und Bruce Green­wood als Cooper
Regie & Dreh­buch: Jef­frey Jacob Abrams
Kame­ra: Lar­ry Fong
Bild­schnitt: Maryann Bran­don, Mary Jo Markey
Musik: Micha­el Giacchino
Pro­duk­ti­ons­de­sign: Mar­tin Whist
USA 2011 – zir­ka 112 Minuten
Bad Robot, Amblin, Paramount

 

Pro­mo­fo­tos und Pos­ter Copy­right Bad Robot , Amblin und Paramount

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies und von eingebundenen Skripten Dritter zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest (Navigation) oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden. Dann können auch Cookies von Drittanbietern wie Amazon, Youtube oder Google gesetzt werden. Wenn Du das nicht willst, solltest Du entweder nicht auf "Akzeptieren" klicken und die Seite nicht weiter nutzen, oder Deinen Browser im Inkognito-Modus betreiben, und/oder Anti-Tracking- und Scriptblocker-Plugins nutzen.

Mit einem Klick auf "Akzeptieren" werden zudem extern gehostete Javascripte freigeschaltet, die weitere Informationen, wie beispielsweise die IP-Adresse an Dritte weitergeben können. Welche Informationen das genau sind liegt nicht im Einflussbereich des Betreibers dieser Seite, das bitte bei den Anbietern (jQuery, Google, Youtube, Amazon, Twitter *) erfragen. Wer das nicht möchte, klickt nicht auf "akzeptieren" und verlässt die Seite.

Wer wer seine Identität im Web schützen will, nutzt Browser-Erweiterungen wie beispielsweise uBlock Origin oder ScriptBlock und kann dann Skripte und Tracking gezielt zulassen oder eben unterbinden.

* genauer: eingebettete Tweets, eingebundene jQuery-Bibliotheken, Amazon Artikel-Widgets, Youtube-Videos, Vimeo-Videos

Schließen