DOCTOR STRANGE und wie ich ihn sah

Doctor Strange

Vor­sicht, die Bespre­chung könn­te nicht ganz spoi­ler­frei sein, ande­rer­seits … die Sto­ry ist ja nun nicht gera­de überraschend.

Ich mag den Film. Ich grüb­le aber schon seit ich ihn sah, war­um ich nicht jub­le. Ich bin eine Cum­ber­bitch und lie­be die Mar­vel Fil­me. Ich soll­te eigent­lich hin- und weg­ge­ris­sen sein, aber ich komm nicht drauf, war­um ich das nicht bin.

Also … der ers­te Teil: Ste­phen Stran­ge – oh, Ver­zei­hung, Dok­tor Ste­phen Stran­ge – wird ein­ge­führt. Ja, er ist ein bril­lan­ter Chir­urg. Das Medi­zi­ni­sche, was wir zu sehen bekom­men, las­sen wir mal außen vor, das ist eine Kata­stro­phe. Offen­bar hat­ten die kei­ne Lust, da auch nur etwas halb­weg Glaub­wür­di­ges oder Rea­lis­ti­sches zu fil­men. Macht ja auch nichts, jeder kapiert, dass der Dok­tor ein bril­lan­tes Arsch­loch ist. Die wich­tigs­ten Figu­ren wer­den ein­ge­führt. Wir ler­nen, dass der Dok­tor Sin­gle ist, und zwar offen­bar aus Über­zeu­gung. Der mög­li­che Love-Plot ist damit auch erst mal dahin. Find ich als Cum­ber­bitch nicht schlimm, und mich nerv­te das in Thor bei­spiels­wei­se unge­mein. War­um soll­te der Gott sich mit die­ser Wis­sen­schaft­le­rin ein­las­sen? Und dann nach nur ein paar Küs­sen spä­ter völ­lig aus­flip­pen wegen ihr?
Stran­ge hat dann einen Unfall, danach sind sei­ne Hän­de zer­stört. Er sieht kei­ne Zukunft für sich, ran­da­liert dann ein wenig rum (ver­grault die Frau, die sich immer noch um ihn küm­mer­te) und erfährt schließ­lich von einer mög­li­chen Hei­lung in Nepal. Da er kaum noch Geld hat, kommt er recht abge­ris­sen dort an. Dann …

Strange03

Ja dann? Dann kommt Matrix. Ein biss­chen Hel­den durch die Gegend wer­fen und mys­ti­sches Geschwur­bel. Til­da Swin­ton mit Glat­ze und ein paar nett anzu­se­hen­de Sta­tis­ten. (Aber ich lie­be die Kla­mot­ten, die Kos­tü­me sind wun­der­bar.) Fazit: es gibt Magi­er und Magie und damit kön­ne er sich hei­len, aber er könn­te natür­lich auch viel Tol­les damit machen.

Dann folgt mein Lieb­lings­teil: Stran­ge lernt. Das ist sein Ding. Das kann er. Auch wenn erst viel spä­ter mal neben­bei erwähnt wird, dass er ein foto­gra­fi­sches Gedächt­nis hat, ist klar, dass er die Her­aus­for­de­rung, die­se Magie zu erler­nen, meis­tern wird. Aber die Inter­ak­ti­on zwi­schen Stran­ge und Wong, dem Biblio­the­kar, ist mein Highlight.
Der vor­he­ri­ge Biblio­the­kar hat näm­lich sei­nen Kopf ver­lo­ren … (war­um eigent­lich? Es gab spä­ter kei­nen Grund für die­se Art der Tötung … das ist im Nach­hin­ein gese­hen rei­ne Effekt­ha­sche­rei. Aber so wur­de der Böse ein­ge­führt) und dabei sind eini­ge Sei­ten aus einem Buch gestoh­len wor­den (war­um nur ein paar Sei­ten? Man hät­te doch ein­fach das gan­ze … genau: Effekt­ha­sche­rei, und man brauch­te den Rest des Buches ja spä­ter noch … bil­li­ger Trick). Wong ist nun bestrebt, dass ihm das nicht pas­siert und er beob­ach­tet Stran­ge genau.

Strange02

Lei­der wird danach ver­passt, der Ler­n­e­rei eine Zeit zu geben, also man hat als Zuschau­er kei­ne Ahnung, wie lan­ge Stran­ge lernt, bis er anfängt, Unsinn zu machen. Denn wie der Zuschau­er ist auch er über­haupt nicht beein­druckt von der Ältes­ten, die sich immer nur zu kryp­ti­schen Aus­sa­gen über die Nütz­lich­keit Stran­ges her­ab­lässt. Schein­bar ist er beson­ders begabt, braucht aber einen Anschub­ser. Danach kann er aber alles und rasant. Er fasst dann also das Ding an, wel­ches ganz klar nicht ange­fasst wer­den soll und spielt mit Zau­bern rum, mit denen man nicht rum­spie­len soll. Alle sind empört, aber es stellt sich her­aus, dass Stran­ge ers­tens damit spä­ter natür­lich die Sache ret­tet und zwei­tens etwas wich­ti­ges über die Ältes­te erfährt.
Der Böse hat der­weil sei­ne gestoh­le­nen Sei­ten und macht sich eif­rig ans Werk, die gan­ze Erde mit ihrer Hil­fe einer dunk­len total umfas­sen­den und nicht zu bekämp­fen­den Bedro­hung aus­zu­lie­fern. Die Spe­zi­al­ef­fek­te in der Hin­sicht sind super, aber da wäre noch was gegan­gen. Der Grund, war­um der Böse das macht … naja … er fasel­te was von Unsterb­lich­keit und so. Seufz.

Jetzt läuft Stran­ge zu Form auf und er fin­det sei­nen Side­kick. Abso­lu­ter Höhe­punkt für mich: das Cape. Ich lie­be lie­be lie­be es. Es gibt einen Kampf und Stran­ge wird ver­letzt. Eine Herz­beu­tel­tam­po­na­de. Die ver­arz­tet sei­ne net­te Ex ihm aber fach­män­nisch, wäh­rend er sich im Astral­raum durchs Kran­ken­haus kloppt. Und den Rest des Films, mit wei­te­rer rumm­sen­der und schmet­tern­der Klop­pe­rei, über­steht er ohne ein­mal zu zucken, mit einer fri­schen Wun­de und einem Loch im Herz­beu­tel. Hal­le­lu­ja für die­se Leistung!

Strange04

Doch genug des Inhalts. Die Kame­ra­füh­rung ist bei DOCTOR STRANGE nichts Beson­de­res. Im Gegen­teil ist sie mir oft zu lahm und zu ein­tö­nig. Das 3D ist eben­falls nichts Beson­de­res … ja, die­ses Incep­ti­on-mäßi­ge Dre­hen und Fal­ten und Rol­len … da wird einem schlecht. Nach dem ers­ten Mal reicht es, aber man muss es noch ein paar Mal durch­ste­hen und denkt dann irgend­wann: wozu? Was soll das?
Die Zau­ber, das gol­de­ne Gefun­kel: super. Aber … es ist da, zack, zack, nichts wird erklärt. Es ist wenig lie­be­voll. Erst im Abspann sieht man Din­ge bei denen man denkt: ahhh, war­um hat man das nicht vor­her …? Kos­tü­me hab ich schon erwähnt, sehr schick. Kulis­sen … naja. Nicht gera­de innovativ.

So lang­sam tas­te ich mich ran, was ich das eigent­li­che Man­ko an dem Film fin­de. Es ist die Lieb­lo­sig­keit. Es fehlt das Auge für Details. Ja, es wird gezeigt, dass Stran­ge Uhren liebt und das teu­re Exem­plar, wel­ches er am Ende noch übrig hat wird sein Anker … Ja, wir sehen sei­ne Hän­de wie­der und wie­der … aber wir bin­den uns nicht dar­an. Der Film lässt uns kei­ne Zeit. Er ist zu kurz. Mir kommt es vor, als wäre er unter Zeit­druck gedreht und geschnit­ten. Er ist atem­los und oberflächlich.
Ich mei­ne: die haben die Swin­ton … eine eigent­lich extrem cha­ris­ma­ti­sche Schau­spie­le­rin und sie agiert so leb­los wie eine Wachs­pup­pe. Ein­zig in ein paar Sze­nen erahnt man die Kraft der Figur, die mög­lich gewe­sen wäre.
Und dann eben Cum­ber­batch. Him­mel, einen Kerl, der als Sher­lock der­art bril­liert und als Khan alle an die Wand gespielt hat. Des­sen Blick reicht, um Knie erzit­tern zu las­sen. Einen Schau­spie­ler, den ich auch in ande­ren Rol­len gese­hen habe, wo man ihn kaum wie­der­erkennt, weil er wäh­rend der gesam­ten Zeit den Unter­kie­fer vor­schiebt und dadurch grenz­de­bil aus­sieht. Einen Schau­spie­ler von Welt­klas­se. Und man lässt ihn rum­ren­nen wie Har­ry Pot­ter zu sei­nen atem­lo­ses­ten Zei­ten, dabei wie Ron rum­wit­zeln. Nichts gegen die Wit­ze, die sind gut, aber … da wäre mehr gegangen.

Strange05

Mein Dr. Stran­ge wäre kraft­vol­ler gewe­sen. Stran­ge ist ein Arsch, er ist arro­gant, talen­tiert, respekt­los, aber er hat Wer­te. Er hat einen Kodex und er ist lei­den­schaft­lich. Er kämpft und hört nicht auf. Er klopft fünf Stun­den an die Tür des Sank­tua­ri­ums. Fünf! Aber meist darf er agie­ren, als sei er ein 15-jäh­ri­ger Stu­dent. Dabei ist er ein erwach­se­ner Mann! Aber so … nein, ich will nicht nur meckern. Ich mag es sehr, dass er sei­nen Titel DOKTOR sehr ernst nimmt und sicht­bar (wenn auch nur für 30 Sekun­den, mehr Zeit wird ihm nicht gegönnt) lei­det, weil er jeman­den umge­bracht hat. Ich mag es, wie er sich spä­ter ent­schei­det und ich mag sei­ne Lösung des Pro­blems. Ich mag die Figur an sich, aber den Film … der hät­te bes­ser sein können.

Fazit: DOCTOR STRANGE ist net­te Unter­hal­tung, kei­ne Über­ra­schun­gen, dafür viel ver­schenkt. Ich freue mich trotz­dem auf die Figur in den nächs­ten Fil­men. Da geht noch was.

Anja Bagus

Strange00

DOCTOR STRANGE
Dar­stel­ler: Bene­dict Cum­ber­batch, Chi­we­tel Ejio­for, Rachel McA­dams, Bene­dict Wong, Mads Mik­kel­sen, Til­da Swin­ton, Micha­el Stuhl­barg, Ben­ja­min Bratt, Scott Adkins, u.v.a.m.
Regis­seur: Scott Der­rick­son
Dreh­buch: Scott Der­rick­son, Jon Spaihts, C. Robert Cargill
Kame­ra: Ben Davis
Schnitt: Sabri­na Plis­co, Wyatt Smith
Musik: Micha­el Giacchino
Pro­duk­ti­ons­de­sign: Charles Wood
Kos­tü­me: Alex­an­dra Byrne
Pro­du­zent: Kevin Fei­ge
Aus­füh­ren­de Pro­du­zen­ten: Lou­is D’Es­po­si­to, Ste­phen Brous­sard, Vic­to­ria Alon­so, Stan Lee, Charles Newirth
115 Minuten
USA 2016
Mar­vel & Walt Dis­ney Pictures

Pro­mo­fo­tos Copy­right Mar­vel und Walt Disney

3 Kommentare zu „DOCTOR STRANGE und wie ich ihn sah“

  1. -
    Ich hät­te den Film nicht bes­ser bespre­chen können.
    Ich bin kein Freund von Cum­mer­bund, aber das Fiasko
    des Films geht auf die Insze­nie­rung. Eine sehr treffende
    Beob­ach­tungs­kraft, und sehr fein­füh­li­ge Beurteilung.
    Danke.

  2. Lei­der besteht die­ser Film größ­ten­teils nur aus ober­fläch­li­cher Effekt­ha­sche­rei. Die Mar­vel-Fil­me ent­täu­schen mich recht häu­fig. Civil War war auch schon eine gewal­ti­ge Plei­te (sogar noch wesent­lich mehr als Doc­tor Stran­ge). Eine Action­sze­ne nach der ande­ren und sovie­le Came­os wie mög­lich hin­ein­pa­cken, wie­so und wes­halb wer für wen kämpft ist dabei schein­bar voll­kom­men Wurst. Aber ja nicht zuviel Tief­gang, dass könn­te die Zuschau­er über­for­dern. Ich weiß, in zwei oder drei Stun­den (Doc­tor Stran­ge ging glaub ich nicht ein­mal zwei Stun­den) kann man nicht zusehr ins Detail gehen aber ein biss­chen mehr Anspruch wäre manch­mal schon drin gewesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies und von eingebundenen Skripten Dritter zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest (Navigation) oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden. Dann können auch Cookies von Drittanbietern wie Amazon, Youtube oder Google gesetzt werden. Wenn Du das nicht willst, solltest Du entweder nicht auf "Akzeptieren" klicken und die Seite nicht weiter nutzen, oder Deinen Browser im Inkognito-Modus betreiben, und/oder Anti-Tracking- und Scriptblocker-Plugins nutzen.

Mit einem Klick auf "Akzeptieren" werden zudem extern gehostete Javascripte freigeschaltet, die weitere Informationen, wie beispielsweise die IP-Adresse an Dritte weitergeben können. Welche Informationen das genau sind liegt nicht im Einflussbereich des Betreibers dieser Seite, das bitte bei den Anbietern (jQuery, Google, Youtube, Amazon, Twitter *) erfragen. Wer das nicht möchte, klickt nicht auf "akzeptieren" und verlässt die Seite.

Wer wer seine Identität im Web schützen will, nutzt Browser-Erweiterungen wie beispielsweise uBlock Origin oder ScriptBlock und kann dann Skripte und Tracking gezielt zulassen oder eben unterbinden.

* genauer: eingebettete Tweets, eingebundene jQuery-Bibliotheken, Amazon Artikel-Widgets, Youtube-Videos, Vimeo-Videos

Schließen