Codename U.N.C.L.E.

Poster UNCLE

THE MAN FROM U.N.C.L.E. – Bun­des­start 20.08.2015

Dem­nächst wird es eine neue Ver­fil­mung der König Artus-Legen­de geben. Antoine Fuqua hat­te erst vor zehn Jah­ren die Sage wie­der­be­lebt. Aber jetzt ist Guy Rit­chie dran. Er hat­te weit über die Erwar­tun­gen die bri­ti­sche Legen­de Sher­lock Hol­mes einem jün­ge­ren Publi­kum nahe gebracht. Und jetzt, mit­ten­drin, ist erst ein­mal die Fern­seh­le­gen­de SOLO FÜR O.N.C.E.L. an der Rei­he. Guy Rit­chie scheint sich irgend­wie fest­le­gen zu las­sen. 46 Jah­re nach der Erst­aus­strah­lung der letz­ten Fol­ge der belieb­ten Spio­na­ge-Serie muss man sich erstaunt fra­gen, war­um das über­haupt so lan­ge gedau­ert hat. Doch wie bei SHERLOCK HOLMES erweist es sich als auch hier als gege­ben, dass die­ser Stoff nur bei Rit­chie in den bes­ten Hän­den sein konn­te. Ordent­lich ent­staubt, eine Men­ge attrak­ti­ver Men­schen, des Regis­seurs teil­wei­se ver­stö­ren­der Humor, und ein Zeit­ko­lo­rit, wel­ches einem den Atem ver­schlägt. Hört sich ein­fach an. Und mit Rit­chies Insze­nie­rung sieht es auch ein­fach aus.

Der ame­ri­ka­ni­sche Agent Napo­le­on Solo ist auf dem Weg nach Ost-Ber­lin. Es ist 1964, die Stadt durch den anti­fa­schis­ti­schen Schutz­wall getrennt, die Super­mäch­te im kal­ten Krieg. Solo soll die Infor­man­tin Gaby über die eigent­lich unüber­wind­li­che Gren­ze brin­gen, doch ein rus­si­scher Agent ist ihnen immer nur eine Schritt­län­ge hin­ter­her. Die Flucht gelingt nur müh­sam. Zurück im frei­en Wes­ten, erwar­tet den Spi­on schon der nächs­te Auf­trag. Gabys Vater arbei­tet für eine ita­lie­ni­sche Dynas­tie an nichts gerin­ge­rem, als an einer Atom­bom­be. Weil dies eine Ange­le­gen­heit des Wes­tens wie des Ostens glei­cher­ma­ßen ist, wird Solo der Rus­se Illya Kur­ya­kin an die Sei­te gestellt. Der Agent, der Gabys Flucht ver­hin­dern woll­te. Bevor es in einer ver­gif­te­ten Atmo­sphä­re in Rich­tung son­ni­ger Gefil­der gehen kann, muss die ers­te Begeg­nung des­we­gen erst ein­mal mit der Faust nach­be­spro­chen werden.

uncle01

Die­se Neu­auf­la­ge der 105 Fol­gen umfas­sen­den Serie hat nicht ganz das Tem­po, wie Guy Rit­chies vor­an­ge­gan­ge­nen Fil­me. An man­chen Stel­len lässt er sich sogar auf­fal­lend Zeit, nimmt die Gemäch­lich­keit auf, die man von Fil­men aus den Sech­zi­gern gewohnt ist. Aber dafür gibt es unab­läs­sig etwas zu sehen. Schö­ne Men­schen, und sehr viel Aus­stat­tung. Schal­tet der Film dann ein­mal in den Action-Modus, ist er umge­hend im neu­en Jahr­tau­send. Und Rit­chie weiß, wie man Action insze­niert, wie man unheim­lich Fahrt auf­neh­men kann, ohne den Zuschau­er im Schnitt zu ver­lie­ren. Bereits die Ein­gangs­se­quenz setzt dafür den Ton, die das Publi­kum sofort in ent­zück­te Lau­ne ver­setzt. Es ist eine nicht fest­zu­ma­chen­de Mischung von Screw­ball-Come­dy, lau­ni­ger Figu­ren-Para­de, und schwarz­hu­mo­ri­ger Action. Und das alles geht mun­ter zusam­men, und reibt sich auch nicht.

Da ist Hen­ry Cavill genau der rich­ti­ge Typ, der nicht ein­fach nur phy­sisch sei­nen Mann steht, son­dern dem man die tro­cke­nen, oft spöt­ti­schen Kom­men­ta­re auch abkauft. Ihm gegen­über ist Armie Ham­mer genau­so ide­al besetzt, der den Agen­ten mit Aggres­si­ons­pro­ble­men mit beängs­ti­gen­der Ruhe dar­stellt, aber das in ihm bro­deln­de Ver­lan­gen nach Gewalt immer spür­bar macht. Der Zuschau­er begreift sofort, dass jeder den ande­ren ohne zu zögern über die Klin­ge sprin­gen las­sen wür­de. Cavill mit einem necki­schen Spruch auf den Lip­pen, oder Ham­mer mit unge­zü­gel­ter Bru­ta­li­tät. Schließ­lich ist das ein Film von Guy Rit­chie, und was hat der schon für Über­ra­schun­gen bereit gehal­ten. Denn so locker, leicht, flo­ckig der Film geschrie­ben und insze­niert ist, schiebt er ab und an die eine bestimm­te Sze­ne ein, die einem deut­lich macht, das alles mög­lich ist. Ob zum Bei­spiel eine Fol­ter­se­quenz, oder Solos Wein- und Sand­wich-Ver­zehr wäh­rend Kur­ya­kin von den bösen Jungs gejagt und besiegt wird.

uncle02

Viel­leicht wäre es schö­ner gewe­sen, hät­te sich Bild­ge­stal­ter John Mathie­son mehr an der Bild­ge­stal­tung von Fil­men aus den Sech­zi­gern ori­en­tiert. Viel­leicht, es hät­te zumin­dest eine wei­te­re atmo­sphä­ri­sche Ebe­ne gege­ben. Doch das wirk­lich Über­ra­schen­de ist, wie eine moder­ne Bild­füh­rung den Cha­rak­ter einer 50 Jah­re zurück­lie­gen­den Zeit noch ver­stär­ken kann. Selbst wer noch so genau hin­sieht, wird kei­ne Feh­ler fin­den. Acces­soires, Kos­tü­me, Fri­su­ren, Make­up, Auto­mo­bi­le, Möbel, Stra­ßen­bil­der, Stadt­über­sich­ten. Check-Point-Char­lie, und selbst der Tode­s­trei­fen. Aber nichts davon wird wie eine Sen­sa­ti­on ver­kauft, wel­che es eigent­lich ist. Son­dern der Film zeigt es bei­läu­fig, prä­sen­tiert es als ganz natür­li­ches Ele­ment. Die Insze­nie­rung zieht die­ses Zeit­ko­lo­rit der­art mühe­los durch den Film, dass man es mit der Zeit als eine Selbst­ver­ständ­lich­keit annimmt.

CODENAME U.N.C.L.E. mag nicht Guy Rit­chies for­sches­ter, oder ori­gi­nells­ter Film sein. Aber CODENAME U.N.C.L.E. ist ein unter­halt­sa­mer Spaß, mit auf­wen­di­ger Action, den per­fek­ten Dar­stel­ler, und einer erfri­schen­den Leich­tig­keit. Und wenn im Show­down die Hel­den dann doch auf die Armee ange­wie­sen sind, wird die Erstür­mung der Fes­tung mit Split-Screen-Bil­dern gezeigt. Eine kur­ze Sequenz, wo drei oder mehr Bil­der zei­gen, dass hier ein­mal die aus­ge­bil­de­ten Sol­da­ten den sinn­los umher bal­lern­den Böse­wich­tern wirk­lich über­le­gen sind, und nicht wie in ver­gleich­ba­ren Fil­men anders her­um. Doch die Split-Screen-Sze­nen kür­zen auch ab, bis wie­der Solo und Kur­ya­kin das Heft in die Hand neh­men. Rit­chie hät­te dar­aus eigent­lich eine End­schlacht zau­bern kön­nen, wie sie in frü­he­ren Bond-Fil­men den Höhe­punkt bil­de­ten. Aber dass er den Fokus auf sei­nen Figu­ren las­sen woll­te, zeich­net ihn schon wie­der aus, und inten­si­viert die Cha­rak­ter­bin­dung. Ja, das funk­tio­niert sogar bei einem Film, bei dem nichts gerin­ge­res als eine Atom­bom­be die Welt bedroht.

uncle00

CODENAME U.N.C.L.E. – THE MAN FROM U.N.C.L.E.
Dar­stel­ler: Hen­ry Cavill, Armie Ham­mer, Ali­cia Vikan­der, Eliza­beth Debicki, Luca Cal­va­ni, High Grant, Jared Har­ris, Syl­ves­ter Groth u.a.
Regie: Guy Ritchie
Dreh­buch: Guy Rit­chie, Lio­nel Wigram
Kame­ra: John Mathieson
Bild­schnitt: James Herbert
Musik: Dani­el Pemberton
Pro­duk­ti­ons­de­sign: Oli­ver Scholl
117 Minuten
USA 2015

Pro­mo­fo­tos Copy­right War­ner Bros.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies und von eingebundenen Skripten Dritter zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest (Navigation) oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden. Dann können auch Cookies von Drittanbietern wie Amazon, Youtube oder Google gesetzt werden. Wenn Du das nicht willst, solltest Du entweder nicht auf "Akzeptieren" klicken und die Seite nicht weiter nutzen, oder Deinen Browser im Inkognito-Modus betreiben, und/oder Anti-Tracking- und Scriptblocker-Plugins nutzen.

Mit einem Klick auf "Akzeptieren" werden zudem extern gehostete Javascripte freigeschaltet, die weitere Informationen, wie beispielsweise die IP-Adresse an Dritte weitergeben können. Welche Informationen das genau sind liegt nicht im Einflussbereich des Betreibers dieser Seite, das bitte bei den Anbietern (jQuery, Google, Youtube, Amazon, Twitter *) erfragen. Wer das nicht möchte, klickt nicht auf "akzeptieren" und verlässt die Seite.

Wer wer seine Identität im Web schützen will, nutzt Browser-Erweiterungen wie beispielsweise uBlock Origin oder ScriptBlock und kann dann Skripte und Tracking gezielt zulassen oder eben unterbinden.

* genauer: eingebettete Tweets, eingebundene jQuery-Bibliotheken, Amazon Artikel-Widgets, Youtube-Videos, Vimeo-Videos

Schließen