Camp as camp can: THE SUICIDE SQUAD

THE SUICIDE SQUAD – Deutsch­land­start 05.08.2021

Mal ernst­haft, James Gunn, das hat­te ich noch nie. Ich kom­me aus dem Kino und den­ke mir spon­tan: Ich habe kei­ne Ahnung, wie ich das bespre­chen soll. Denn die 2021er Ver­si­on von THE SUICIDE SQUAD (dem Film aus 2016 fehlt das »The«) ist so der­ma­ßen skur­ril und absurd, dass man kaum weiß, wo man anfan­gen soll. Und auch nicht wo man auf­hö­ren soll, ohne zu spoilern.

Eins kann man aber ein­deu­tig sagen: THE SUICIDE SQUAD ist eine der­art unver­schäm­te Anein­an­der­rei­hung von nur halb­gar durch eine Art roten Fadens zusam­men­ge­hal­te­nen Sze­nen, dass es rei­ne rei­ne Freu­de ist.

War­ner hat­ten bis­lang mit den meis­ten ihrer Super­hel­den­fil­me ein Pro­blem: Den Stock im Hin­tern. Zack Sny­der hat­te der­ma­ßen viel damit zu tun, Grim­dark zu insze­nie­ren, dass der Humor und eine drin­gend nöti­ge Locker­heit auf der Stre­cke blie­ben. Bei AQUAMAN und WONDER WOMAN schie­nen sie dann ver­stan­den zu haben, wie man es machen muss, um das beim luft­lee­ren und mei­ner Ansicht nach sehr ärger­li­chen WONDER WOMAN 84 gleich wie­der zu verkacken.

Dann war da noch SUICIDE SQUAD (2016) und im Prin­zip bereits ein Schritt in die rich­ti­ge Rich­tung, am Ende dann zwar ein okay-Film und unter­halt­sam, aber mehr eben nicht, denn er kam zu unin­spi­riert und zurück­ge­nom­men daher und schöpf­te sein Poten­ti­al nicht aus. Dazu kam dann noch der aus wel­chen Grün­den auch immer gehyp­te Jared Leto als einer der schlech­tes­ten Joker ever. Das geht besser.

Wer sich ein wenig für Mar­vels Cine­ma­tic Uni­ver­se inter­es­siert, der weiß, dass es Que­re­len um den GUARDIANS OF THE GALA­XY-Regis­seur James Gunn gab. Ich möch­te die Sto­ry hier nicht noch­mal aus­brei­ten, aber die führ­ten dazu dass das Maus-Haus Gunn acht­kan­tig raus­schmiss – und nach Pro­tes­ten von Schau­spie­lern und Kol­le­gen spä­ter wie­der ein­stell­te. Trotz­dem war Gunn erst ein­mal arbeits­los, hat­te Zeit für ande­re Pro­jek­te und bei War­ner sah man die Chan­ce und griff sofort zu. So kam Gunn in den Regie­stuhl zu SUICIDE SQUAD 2021.

Und wenn man sich das fer­ti­ge Pro­dukt ansieht, kann man kon­sta­tie­ren, dass sie den Mann nicht nur ange­heu­ert, son­dern auch gleich von der Lei­ne gelas­sen haben. Denn er tut in SUICIDE SQUAD genau das, was er auch bei GUARDIANS tat: Mit Erwar­tun­gen spie­len und sie nicht erfül­len. Skur­ri­li­tä­ten und Uner­war­te­tes ohne Ende ein­bau­en. DC-Super­schur­ken the­ma­ti­sie­ren, die ande­re nicht mal mit einem ganz lan­gen Haken ange­fasst hät­ten. Pol­ka-Dot-Man, anyo­ne? Mal ehr­lich: Wer außer Hard­core-DC-Fans hat­te von dem schon mal gehört? King Shark? Nom nom?

Und das von der Lei­ne las­sen mei­ne ich in jeder Hin­sicht ernst. Wie in der Comic­vor­la­ge spart der Regis­seur nicht an gra­fi­scher Gewalt, da geht es bemer­kens­wert zur Sache, in einer Art, die man bis­lang höchs­tens von DEADPOOL kann­te. Das ist – wie es sich für ein Camp-Movie gehört – nicht an der Gren­ze zum schlech­ten Geschmack, son­dern stel­len­wei­se gleich weit dar­über hin­aus. Zart­be­sai­te­ten kann man des­we­gen vom Kino­be­such nur drin­gend abraten.
Man muss an die­ser Stel­le aller­dings auch gleich kon­sta­tie­ren, dass das alles so maxi­mal unrea­lis­tisch über­zo­gen ist und auch von der­ma­ßen viel über­bor­den­der Absur­di­tät umge­ben, dass man die gory Gewalt wirk­lich nicht ernst neh­men kann. Den­noch ist die Alters­frei­ga­be der FSK ab 16 mehr als gerecht­fer­tigt und bei der Frei­ga­be ab 12 in Öster­reich muss man sich fra­gen, ob die Ver­ant­wort­li­chen dort die­se Ent­schei­dung nach dem has­ti­gen Genuss von zuviel Maril­len­geist getrof­fen haben. Denn das geht gar nicht.

Wie Gunn mit den Erwar­tun­gen spielt und sie umge­hend bricht, zeigt sich dann auch gleich in der Eröff­nungs­se­quenz, in der uns Prot­ago­nis­ten aus­führ­lich vor­ge­stellt wer­den. Und an die­ser Stel­le muss ich den Absatz wegen der Spoi­ler­ge­fahr dann auch gleich wie­der abbrechen.

Gro­ße Teil der Dia­lo­ge sind Anein­an­der­rei­hun­gen von aus­ge­tausch­ten Oneli­nern und Ein­zel­wor­ten (dar­un­ter reich­lich »Fuck«), die aller­dings in der Inter­ak­ti­on und auch als Situa­ti­ons­ko­mik oft rasend komisch sind. Ja, es wird viel gelacht im Publi­kum, auch dann, wenn auf der Lein­wand gera­de mal wie­der ein Gesicht abfällt. Dass man von den Mit­schur­ken stän­dig Sprü­che gedrückt bekommt ist übri­gens beson­ders ärger­lich, wenn man eine Klo­bril­le auf dem Kopf trägt …

Bis­wei­len ent­ste­hen dann aber auch län­ge­re Dia­lo­ge und an den Stel­len zeigt Gunn, dass es neben all der irren Action der Irren eben auch mög­lich ist, mal lei­se­re und nach­denk­li­che Töne anzu­schla­gen. Kri­tik an zahl­lo­sen frag­wür­di­gen Aus­lands-Maß­nah­men der USA der ver­gan­ge­nen Jahr­zehn­te tritt sogar im Ver­lauf des Film deut­lich zutage.

Bei einem Strei­fen um eine Son­der­ein­heit von Super­schur­ken, die als Kom­man­do­un­ter­neh­men los­zie­hen, um … etwas zu tun, kann man sich vor­stel­len, dass Action­se­quen­zen nicht nur Neben­schau­plät­ze sind. Ins­be­son­de­re gegen Ende über­schla­gen sich die Ereig­nis­se. Erfreu­li­cher­wei­se ist das alles aber so gut insze­niert und cho­reo­gra­fiert, dass man als Zuschaue­rin nie den Über­blick ver­liert, man weiß meist wer war­um wo ist – und an ein paar weni­gen Stel­len, bei denen das nicht der Fall ist, war das auch so geplant und ergibt als Span­nungs­auf­bau oder für die Dra­ma­tik Sinn. Und auch wäh­rend der hek­ti­schen Action ist immer wie­der Zeit für Gags, ich sag nur »Kai­ju-Mom« …

THE SUICIDE SQUAD ist ein hoch­un­ter­halt­sa­mer Camp-Film mit vie­len uner­war­te­ten Wen­dun­gen und einer der­ma­ßen absur­den Hand­lung, dass man Gunn leicht ver­gibt, wenn es sich streng genom­men nur um eine Anein­an­der­rei­hung von gro­tes­ken Sze­nen han­delt. Mehr braucht der Film nicht und der rote Faden ist vor­han­den, auch wenn man ihn nur häpp­chen­wei­se ser­viert bekommt und er erst gegen Ende etwas deut­li­cher wird.

Prä­di­kat: äußerst sehens­wert – wenn man das Gen­re und des­sen kon­se­quen­te Umset­zung ver­trägt. Gäbe es vor dem Start Trig­ger­war­nun­gen, wären die umfangreich.

Schau an, dafür dass ich nicht wuss­te, wie ich THE SUICIDE SQUAD bespre­chen soll, ist der Text doch ganz schön läng­lich geworden.

p.s.: Übri­gens wird es auf HBO Max eine Spin­off-Serie um Pea­ce­ma­ker geben, die James Gunn nach dem Film »aus Spaß« geschrie­ben hat und die von War­ner sofort auf­ge­kauft wur­de. In die­sem Zusam­men­hang neben­bei erwähnt: es haben wie­der ein paar Ahnungs­lo­se den Kino­saal vor dem Ende des Abspanns verlassen …

THE SUICIDE SQUAD
Beset­zung: Idris ElbaJohn CenaDavid Dast­mal­chi­anMar­got Rob­bieVio­la DavisJoel Kin­na­manSyl­ves­ter Stal­lo­ne (als Stim­me von King Shark), Micha­el Roo­kerJohn Ost­ran­derNathan Fil­li­onJai Court­ney, Flu­la BorgMay­ling NgPete David­sonSean Gunn (als Wea­sel) u.v.a.m.
Regie: James Gunn
Dreh­buch: James Gunn
Pro­du­zen­ten: Charles RovenPeter Safran,
Aus­füh­ren­de Pro­du­zen­ten: Wal­ter Hama­daNiko­las Kor­daDebo­rah Sny­derZack Sny­derRichard Suck­le
Kame­ra: Hen­ry Braham
Schnitt: Fred Ras­kinChris­ti­an Wagner
Musik: John Mur­phy
Pro­duk­ti­ons­de­sign: Beth Mick­le
Cas­ting: Yini­va Car­denasJohn Pap­si­de­ra
132 Minuten
USA 2021

Bild­rech­te: War­ner Bros.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies und von eingebundenen Skripten Dritter zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest (Navigation) oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden. Dann können auch Cookies von Drittanbietern wie Amazon, Youtube oder Google gesetzt werden. Wenn Du das nicht willst, solltest Du entweder nicht auf "Akzeptieren" klicken und die Seite nicht weiter nutzen, oder Deinen Browser im Inkognito-Modus betreiben, und/oder Anti-Tracking- und Scriptblocker-Plugins nutzen.

Mit einem Klick auf "Akzeptieren" werden zudem extern gehostete Javascripte freigeschaltet, die weitere Informationen, wie beispielsweise die IP-Adresse an Dritte weitergeben können. Welche Informationen das genau sind liegt nicht im Einflussbereich des Betreibers dieser Seite, das bitte bei den Anbietern (jQuery, Google, Youtube, Amazon, Twitter *) erfragen. Wer das nicht möchte, klickt nicht auf "akzeptieren" und verlässt die Seite.

Wer wer seine Identität im Web schützen will, nutzt Browser-Erweiterungen wie beispielsweise uBlock Origin oder ScriptBlock und kann dann Skripte und Tracking gezielt zulassen oder eben unterbinden.

* genauer: eingebettete Tweets, eingebundene jQuery-Bibliotheken, Amazon Artikel-Widgets, Youtube-Videos, Vimeo-Videos

Schließen