Bandit bespricht: THE SUICIDE SQUAD

THE SUICIDE SQUAD – Bun­des­start 05.08.2021

Die Älte­ren unter uns wer­den sich noch erin­nern, wie wir geschluchzt und geheult haben, als Tri­ni Lopez in DAS DRECKIGE DUTZEND für die Mis­si­on sein Leben ließ. Die­ses dre­cki­ge Dut­zend war ein Him­mel­fahrts­kom­man­do. James Gunn gönnt uns die­se Zeit zum Heu­len und Schluch­zen nicht. Jeden­falls nach den ers­ten acht Minu­ten nicht mehr, denn vor­her lässt er ein Mit­glied sei­ner eige­nen Selbst­mord­bri­ga­de drauf gehen. Aus­ge­rech­net den Cha­rak­ter, mit dem man uns täusch­te, er wür­de den Film über den meis­ten Spaß berei­ten. Wir sind ent­setzt und wir wis­sen Bescheid: James Gunn nimmt kei­ne Gefan­ge­nen. Noch ein paar Minu­ten frü­her muss­te schon ein ande­res pos­sier­li­ches Tier­chen ster­ben. Für des­sen Tod wer­den wir Zuschau­er spä­ter auf absur­de Wei­se Genug­tu­ung erfah­ren. Es ist ein gro­tes­kes Gewit­ter an Gefüh­len und kine­ma­to­gra­fi­schem Over­kill. Und dies alles schon bevor über­haupt der Film­ti­tel auf der Lein­wand leuchtet.

Ober­fläch­lich betrach­tet, ver­wun­dert es ein klei­nes biss­chen, dass Gunn für Mar­vel GUARDIANS OF THE GALAXY machen durf­te. Sein insze­na­to­ri­sches Gespür für Timing und Detail, aber gleich­zei­ti­gen Mut unge­wöhn­li­che Din­ge ein­fach zu wagen, über­zeugt immer wie­der. Nur die the­ma­ti­sche Aus­wahl sei­ner Stof­fe war bis­wei­len nicht gera­de kon­form mit der Mas­sen­taug­lich­keit. Doch wer bei Lloyd Kauf­mans Tro­ma Enter­tain­ment ange­fan­gen hat, wür­de wohl auch einen Baum und einen Wasch­bä­ren über­zeu­gend zum spre­chen brin­gen können.

Man darf ohne Über­trei­bung behaup­ten, dass die GUARDIANS im Mar­vel-Uni­ver­sum das dar­stel­len, was nur zwei Jah­re spä­ter DEADPOOL bei den X‑MEN sein durf­te. Aus­ge­nom­men der Blut- und Gewalt­ex­zes­se. Ein gro­ßer Schritt weg von der fami­liä­ren Ver­trau­lich­keit und dem gere­gel­ten Gang, dass alles gut gehen wird. THE SUICIDE SQUAD schlägt dabei noch einen gewal­ti­gen Haken in Rich­tung der­ber Erwach­se­nen­un­ter­hal­tung. Die­se Stra­ße führt ins Vier­tel, wo Fami­li­en­taug­lich­keit außer Kraft gesetzt ist und das edle Hel­den­epos kei­nen Platz hat.

Trotz allem ver­zich­tet John Mur­phys Musik nicht auf heroi­sche Patho­s­klän­ge. Und James Gunn insze­niert mehr­mals den Hel­den­gang in Zeit­lu­pe. Die bei­ßen­de Iro­nie tra­gen die jewei­li­gen Sze­nen stolz vor sich her. Aller­dings ist die Kunst dabei, es trotz der merk­lich scherz­haf­ten Über­trei­bung auf­re­gend und groß­ar­tig wir­ken zu las­sen. Den kurio­sen Mix von ver­trau­ten Hand­lungs­ele­men­ten, fil­mi­scher Sati­re und bos­haf­ter Anar­chie fügt der Regis­seur zu einem durch­weg ein­neh­men­den Spek­ta­kel zusam­men. Wo selbst die hart­ge­sot­tens­ten Nerds und ver­wöhn­tes­ten Pedan­ten alle Stu­fen von Gemüts­re­gung durchlaufen.

Wel­cher Film bringt es schon fer­tig, dass man ein manns­gro­ßes Wie­sel noch viel nied­li­cher fin­det, wenn man in einem Neben­satz erfährt, dass es 27 Kin­der umge­bracht hat? Es ist die Unbe­re­chen­bar­keit in der Erzäh­lung und im Hand­lungs­ver­lauf, die von Anfang an einen bizar­ren Charme aus­übt. Sel­ten wird so uner­war­tet gestor­ben, viel sel­te­ner sieht man so viel Blut – und kaum wird man dabei so köst­lich unter­hal­ten. Das hat zu Recht etwas ver­werf­li­ches, aber mit einem Schmun­zeln. Wenn Pea­ce­ma­ker ledig­lich mit Unter­ho­se beklei­det im Dschun­gel Gefah­ren abwehrt, dann ist das genau der Humor, mit dem das Selbst­mord­kom­man­do über­zeugt. Immer stim­mig zu den Situa­tio­nen, viel lie­ber sub­til, anstatt laut­stark überzogen.

Und selbst wenn das Wie­sel sei­nen Penis zur Schau stellt, dann steht eini­ges dahin­ter. Die wenigs­ten Zuschau­er wer­den die­se offen­her­zi­ge Blö­ße zur Kennt­nis neh­men, es ist auch in kei­ner Wei­se hand­lungs­re­le­vant. Aber es ist die­ser klei­ne Penis der die rie­si­ge Hin­ga­be der Macher und spe­zi­ell James Gunn per­fekt ver­an­schau­licht. Sie gehen alle­samt den gan­zen Weg, mit vol­lem Enga­ge­ment. Da pas­sen Tem­po und Pro­duk­ti­ons­auf­wand, nichts wird dem Zufall über­las­sen und das bis ins kleins­te Detail. Als klei­ne Stol­per­fal­le für alle Zuschau­er sei noch ange­merkt, wenn Mil­ton stirbt, dann sind die unter­schied­li­chen Reak­tio­nen rund­her­um per­fekt auf die jewei­li­gen Cha­rak­te­re hin insze­niert. Es ist ja schließ­lich auch höchst unge­wöhn­lich, dass sich aus­ge­rech­net das Böse in sei­ner letz­ten Sekun­de sein frü­he­res Dasein betrau­ert: »Ich war glück­lich beim Schwe­ben, und die Ster­ne anzusehen.«

Wem all die­se hoch­tra­ben­den Wor­te zu über­trie­ben und ein­falls­los enthu­si­as­tisch erschei­nen, der darf zu recht miss­trau­isch sein. Ein biss­chen so wie bei THE SUICIDE SQUAD, wo man eini­ges erhofft, vie­les erwar­tet und alles bekommt, nur abso­lut verdreht.

THE SUICIDE SQUAD
Dar­stel­ler: Idris Elba, John Cena, Micha­el Roo­ker, Syl­ves­ter Stal­lo­ne, Joel Kin­ne­man, Vio­la Davis, Peter Capal­di, David Dast­mal­chi­an, Danie­la Mel­chi­or, Mar­got Rob­bie, Jai Court­ney u.a.
Dreh­buch & Regie: James Gunn
Kame­ra: Hen­ry Braham
Bild­schnitt: Fred Ras­kin, Chris­ti­an Wagner
Musik: John Murphy
Pro­duk­ti­ons­de­sign: Beth Mickle
132 Minuten
USA 2021

Bild­rech­te: WARNER BROS

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies und von eingebundenen Skripten Dritter zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest (Navigation) oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden. Dann können auch Cookies von Drittanbietern wie Amazon, Youtube oder Google gesetzt werden. Wenn Du das nicht willst, solltest Du entweder nicht auf "Akzeptieren" klicken und die Seite nicht weiter nutzen, oder Deinen Browser im Inkognito-Modus betreiben, und/oder Anti-Tracking- und Scriptblocker-Plugins nutzen.

Mit einem Klick auf "Akzeptieren" werden zudem extern gehostete Javascripte freigeschaltet, die weitere Informationen, wie beispielsweise die IP-Adresse an Dritte weitergeben können. Welche Informationen das genau sind liegt nicht im Einflussbereich des Betreibers dieser Seite, das bitte bei den Anbietern (jQuery, Google, Youtube, Amazon, Twitter *) erfragen. Wer das nicht möchte, klickt nicht auf "akzeptieren" und verlässt die Seite.

Wer wer seine Identität im Web schützen will, nutzt Browser-Erweiterungen wie beispielsweise uBlock Origin oder ScriptBlock und kann dann Skripte und Tracking gezielt zulassen oder eben unterbinden.

* genauer: eingebettete Tweets, eingebundene jQuery-Bibliotheken, Amazon Artikel-Widgets, Youtube-Videos, Vimeo-Videos

Schließen