Bandits Kommentar: Ein erster Blick UNTER DIE KUPPEL

Under The Dome

UNDER THE DOME – Pilot

Mit einem guten Freund geht man ger­ne spon­tan ein Bier trin­ken. Ist die­ser gute Freund aller­dings 5000 Mei­len ent­fernt, dann geht das schlecht. Der gute Freund denkt aber an dich, und schickt dir dafür spon­tan eine DVD. Es ist der Pilot zu der Serie UNDER THE DOME, Ban­dit­wel­che in Deutsch­land als Buch unter dem Titel DIE ARENA erschie­nen ist. Auf drei­zehn Tei­le ist UNDER THE DOME kon­zi­piert. Ent­ge­gen mei­ner neu­en Ange­wohn­heit, ein­zel­ne Staf­fel am Stück zu schau­en, erlag ich natür­lich der Ver­su­chung. Schließ­lich war UNDER THE DOME ein Werk, mit dem Ste­phen King wie­der an die epo­cha­len Meis­ter­wer­ke wie IT – ES und THE STAND – DAS LETZTE GEFECHT anknüp­fen konn­te.

Und ich muss­te ein­fach erfah­ren ob auch Hor­ace dabei sein wür­de, Julia Shum­ways Cor­gi, der an ande­rer Stel­le schon genug Raum für Spe­ku­la­ti­on bot. Aber auch, ob sich die Geschich­te in ihrem Auf­bau und Ablauf merk­lich vom Buch unter­schei­den wür­de. Ein Roman kann in einer kon­stan­ten Linie Span­nung auf­bau­en. Eine drei­zehn­tei­li­ge Serie muss dies, eben, drei­zehn Mal tun. So wird schon ein­mal zumin­dest der Auf­bau geän­dert. Es bleibt also eine sehr vor­der­grün­di­ge Ent­schul­di­gung, der Ver­su­chung erle­gen zu sein. Letzt­end­lich ist es die blan­ke Neu­gier, und die Hoff­nung auf gute Unter­hal­tung.

In der Nähe von Ches­ters Mill ver­gräbt Dale ›Bar­bie‹ Bar­ba­ra eine Lei­che, doch noch bevor der mys­te­riö­se Mann wie­der ver­schwin­den kann, senkt sich ein unsicht­ba­res Feld auf Ches­ters Mill her­ab. Die­se unsicht­ba­re Mau­er schnei­det sich erbar­mungs­los durch Fleck­vieh, und auch der Milch­las­ter kann in vol­ler Fahrt nichts aus­rich­ten. Und dann ist da noch ein Sport­flug­zeug. Nicht zu ver­ges­sen aller­hand Autos die auf den Aus­fall­stra­ßen von Ches­ters Mill unter­wegs sind, ohne von der unsicht­ba­ren Wand zu ahnen. Nur durch das beherz­te Auf­tre­ten des Stadt­rats Jim Ren­nie kann schlim­me­res ver­hin­dert wer­den. Er und She­riff Per­kins haben alle Hän­de voll zu tun, um Panik in der Stadt zu ver­mei­den. Doch ihre Moti­va­ti­on scheint alles ande­re als Bür­ger­pflicht. Wäh­rend­des­sen trifft der nun in Ches­ters Mill gefan­ge­ne Dale Bar­ba­ra auf Julia Shum­way, der Her­aus­ge­be­rin der loka­len Zei­tung, die sich des schein­bar net­ten Frem­den annimmt. Nach deren Erkun­dun­gen stellt sich her­aus, dass die Mau­er eine im Durch­mes­ser sechs Kilo­me­ter gro­ße Kup­pel ist. Ches­ters Mill ist also selbst über den Luft­raum von der Außen­welt abge­rie­gelt. Und die gera­de von einer Para­de zurück­keh­ren­de Orts­feu­er­wehr muss außer­halb der Kup­pel aus­har­ren.

3 1/2 Jah­ren nach dem Genuss von Kings epi­schen Roman, ver­schwim­men die direk­ten Ver­gleichs­mög­lich­kei­ten. Aber man merkt schnell, dass Dreh­buch­schrei­ber Bri­an K. Vaug­han eini­ge Ände­run­gen an der Vor­la­ge vor­ge­nom­men hat. Und eini­ge davon sind eher frag­wür­dig. So wur­de der Name von Julia Shum­ways Zei­tung von ›Demo­crat‹ auf ›Inde­pen­dent‹ geän­dert. Zwei­fel­los frag­wür­dig, weil sinn­los. Aber wie das mit Ver­fil­mun­gen so ist, müs­sen schon aus der Natur der zwei sehr unter­schied­li­chen Medi­en, Figu­ren zusam­men­ge­fasst, Abläu­fe geän­dert wer­den, und dra­ma­tur­gi­sche Ver­än­de­run­gen vor­ge­nom­men wer­den. Das ist die Tra­gik in der His­to­rie des Films, weil immer eine Min­der­zahl von laut­star­ken Bes­ser­wis­sern glaubt, ihre Mei­nung stün­de über den Geset­zen von Insze­nie­rung und Inhalt. UNDER THE DOME als Serie setzt sich zwangs­läu­fig den typi­schen Angrif­fen aus, wo es letzt­end­lich nur um Haar­spal­te­rei und feh­len­den Sach­ver­stand geht. Und es sind immer nur weni­ge, manch­mal sehr laut, aber doch nur weni­ge.

Under The Dome

UNDER THE DOME ist ein gelun­ge­ner Seri­en­start, der straff insze­niert, durch­aus Lust auf mehr macht. Die Trick­ef­fek­te sind nicht unbe­dingt Sta­te-of-the-Art, aber sie ver­mit­teln den­noch sehr bild­lich und gut, wie die Kup­pel funk­tio­niert, und wel­chen Scha­den sie anrich­ten kann. Wenigs­tens von den Cha­rak­te­ren her ist UNDER THE DOME, zumin­dest im Pilot­film, eine wirk­lich run­de Sache. Dean Nor­ris und Jeff Fahey sind von der sel­ten gewor­de­nen Sor­te der glaub­haf­ten, und ehr­li­chen Böse­wich­ter. Mike Vogel und Rachel­le Lefe­v­re sind sie idea­len und sym­pa­thi­schen Gerech­ten der Hand­lung. Von der Beset­zung her, muss sich UNDER THE DOME nicht ver­ste­cken, sie wird die­sen drei­zehn Epi­so­den abso­lut gerecht wer­den.

Ein inter­es­sant und span­nend gestal­te­ter Pilot­film sagt lan­ge nichts über eine gesam­te Seri­en­staf­fel aus. Aber wenn man weiß, was Ste­phen King alles in die Geschich­te von ARENA gepackt hat, dann wird uns UNDER THE DOME noch sehr viel zwi­schen­mensch­li­che Dra­ma­tur­gie bie­ten. Aus der Geschich­te von außer­welt­li­chen Ein­flüs­sen, kre­iert sich eine Para­bel über das Wesen mensch­li­cher Schwä­chen und sei­nem sozia­len Ver­hal­ten. Was geschieht mit einem Men­schen, wenn er aus sei­nem ver­trau­ten Umfeld geris­sen wird. Und was geschieht mit einem Men­schen, der schon immer ein ver­än­der­tes Umfeld für die voll­kom­men Ent­fal­tung sei­nes über­pro­por­tio­na­len Egos benö­tigt hat?

Ste­phen Kings UNDER THE DOME, scheint unter der Über­ar­bei­tung von Bri­an K.Vaughan eine idea­le Umset­zung des Ori­gi­nal-Stof­fes zu sein. Der Pilot über­rascht, er unter­hält, und er ver­spricht eini­ge Über­ra­schun­gen für den wei­te­ren Ver­lauf der Geschich­te. Die  Pro­Sie­ben­Sa­t1-Media haben die Rech­te für Deutsch­land erwor­ben, und sie pla­nen für Deutsch­land einen Aus­strah­lungs­ter­min im Spät­som­mer. Aber es gibt immer gute Freun­de, die einem in der Not bei­ste­hen, und so wer­de ich hof­fent­lich die letz­te Fol­ge der ange­dach­ten Drei­zehn gese­hen haben, bevor sich die Kup­pel über Deutsch­land senkt. Nur Hor­ace ist noch nicht auf­ge­taucht, Julia Shum­ways alter Cor­gi. Oder ist er Opfer von Kür­zun­gen und Umge­stal­tung gewor­den? Wäre für mich als Fan schon wie­der ein Grund auf­zu­schrei­en, und alles für Bock­mist zu erklä­ren. Das hat ja noch Zeit, wenn man in den rest­li­chen zwölf Epi­so­den die Serie in den Sand set­zen wür­de. Aber vor­erst sieht es nicht danach aus.

Under The Dome

UNDER THE DOME
Pilot­film
Dar­stel­ler: Mike Vogel, Rachel­le Lefe­v­re, Nata­lie Mar­ti­nez, Dean Nor­ris, Jeff Fahey, Britt Robert­son, Alex­an­der Koch, Colin Ford, Nicho­las Strong, Jole­ne Pur­dy u.v.a.
Regie: Niels Arden Oplev
Dreh­buch: Bri­an K. Vaug­han, nach dem Buch von Ste­phen King
Kame­ra: Cort Frey
Bild­schnitt: Timo­thy A. Good
Musik: W.G. Snuffy Wal­den
Pro­duk­ti­ons­de­sign: Marek Dobro­wol­ski
zir­ka 43 Minu­ten
USA 2013
Pro­mo­fo­tos Copy­right CBS Colum­bia Broad­cas­ting Sys­tem / Amblin Enter­tain­ment / Ama­zon Instant Video

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Avatar

AutorIn: Bandit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.