ABRAHAM LINCOLN – historischer Action-Held

Er hat einen Bür­ger­krieg in Kauf genom­men, um das Land am Ende doch zu einen. Der Auf­bruch des Lan­des wäh­rend sei­ner Prä­si­dent­schaft führ­te ein Ame­ri­ka ohne Iden­ti­tät zu der heu­ti­gen Welt­macht. Für die Geschich­te und Ent­wick­lung der Nati­on war er zwei­fel­los der bis­lang wich­tigs­te Prä­si­dent. Und zu der Befrei­ung der Skla­ven gesellt sich jetzt noch die Befrei­ung des Lan­des von Vam­pi­ren. Es hört sich nicht nur bizarr an, son­dern scheint grund­sätz­lich eine absur­de Idee zu sein. Der ein­fluss­reichs­te Prä­si­dent der Ver­ei­nig­ten Staa­ten von Ame­ri­ka als Vam­pir­jä­ger. Was für ein Gedan­ke.

Rund um die poli­ti­sche Kar­rie­re des »ehr­li­chen Abe«, spinnt der Autor des Buches und des Scripts, Seth Gra­ha­me-Smith, die bis­her unbe­kann­te Mär, was Abra­ham Lin­coln tat­säch­lich wider­fah­ren ist und ihn ange­trie­ben hat. Vam­pi­re haben sei­ne Mut­ter getö­tet, und des­halb schwört er sich bereits in ganz jun­gen Jah­ren, dass die­se Bies­ter aus­zu­rot­ten sind. Unter­wei­sen­de Hil­fe und Aus­bil­dung erhält der ange­hen­de Rechts­an­walt Lin­coln von Hen­ry Stur­gess, selbst ein Vam­pir, aber mit einem sehr per­sön­li­chen Anlie­gen. Und wie soll das alles zusam­men­pas­sen? Nun, es passt zusam­men. Erstaun­lich gut sogar.

Natür­lich muss­te sich Gra­ha­me-Smith die His­to­rie an der einen und ande­ren Stel­le etwas zurecht­bie­gen. Aber für einen Unter­hal­tungs­film, der die gro­ßen Schau­wer­te sucht, bleibt er erstaun­lich nah an den wirk­li­chen Ereig­nis­sen. Mit der Ein­flech­tung des Vam­pir­plots gelin­gen dem Autor sogar über­ra­schen­de, erfun­de­ne Erklä­run­gen für rea­le, poli­ti­sche Ent­schei­dun­gen. Lin­colns gesam­ten Wer­de­gang wälzt Gra­ha­me-Smith auf die Vam­pir­my­tho­lo­gie um. Es hät­te tat­säch­lich sehr schnell sehr lächer­lich wer­den kön­nen. Am Ende ist aber gera­de die Ver­schmel­zung die­ser zwei Hand­lungs­strän­ge zu einer ein­zi­gen, kom­pak­ten Geschich­te, das wirk­lich span­nen­de an ABRAHAM LINCOLN: VAMPIRJÄGER.

Regis­seur Timur Bek­mam­be­tov hat­te sich bereits vor vier Jah­ren mit WANTED in ame­ri­ka­ni­schen Action-Gefil­den aus­to­ben dür­fen, was weni­ger erfolg­reich aus­fiel. Aber zuvor war er mit den rus­si­schen Pro­duk­tio­nen WÄCHTER DER NACHT und WÄCHTER DES TAGES dem action­ver­wöhn­ten Wes­ten auf­ge­fal­len. Fil­me, die so gar nicht den Seh­ge­wohn­hei­ten ent­spra­chen, die man aus dem ame­ri­ka­ni­schen Kino gewohnt war. Mit einer freie­ren Hand, als Uni­ver­sal ihm bei WANTED zuge­stan­den hat­te, konn­te sich Cent-Fox mit Bek­mam­be­tov bei ABRAHAM LINCOLN: VAMPIRJÄGER fast schon auf der siche­ren Sei­te füh­len. Und der Rus­se ent­täuscht nicht. Anfangs nimmt der Film nur zöger­lich Fahrt auf, doch plötz­lich hat er eine ste­te Geschwin­dig­keit erreicht, die nicht den Hauch von Leer­lauf zulässt. Das gro­ße Plus ist auch Bek­mam­be­tovs zügi­ge Insze­nie­rung der ein­zel­nen Action-Sequen­zen. Die­se kom­men zwar ohne die mitt­ler­wei­le schon übli­chen extre­men Ent­schleu­ni­gun­gen und akro­ba­ti­schen Cho­reo­gra­fi­en nicht mehr aus, sind aber auf den Punkt und nie­mals künst­lich gestreckt. An man­chen Stel­len steigt der Schnitt sogar unmit­tel­bar in die Action ein und ver­zich­tet dabei kom­plett auf einen zeit­schin­den­den Span­nungs­auf­bau. Timur Bek­mam­be­tov weiß, was not­wen­dig ist und was stört. Und er weiß dass vie­les auch funk­tio­niert, ohne dass man sich an die Fibel des Main­stream-Kinos hal­ten muss.

Ben­ja­min Wal­ker ist für den 16ten Prä­si­den­ten der Ver­ei­nig­ten Staa­ten sehr gut aus­ge­sucht. Obwohl oder viel­leicht gera­de weil man stän­dig glaubt den jun­gen Liam Nee­son auf der Lein­wand zu sehen. Tat­säch­lich haben Wal­ker und Nee­son in KINSEY das jün­ge­re bezie­hungs­wei­se älte­re Alter-Ego des Sexu­al-For­schers ver­kör­pert. Aber Wal­kers Phy­sio­gno­mie ist dem his­to­ri­schen Vor­bild Lin­colns schon sehr nahe. Action-Fil­me for­dern ihre Haupt­dar­stel­ler eher sel­ten, und so kann man über Ben­ja­min Wal­kers Schau­spiel­kunst nur wenig aus­sa­gen. Zumin­dest trägt er die­sen Film, und das mit gra­ziö­sem Charme und über­zeu­gen­dem kör­per­li­chen Ein­satz. Scha­de nur, dass sein Gegen­spie­ler Rufus Sewell so wenig zu tun bekom­men hat. Sewell wie­der ein­mal in einer grö­ße­ren Rol­le erle­ben zu dür­fen, hät­te viel Freu­de berei­tet.

Hen­ry Jack­mans Musik ist zwar stim­mig und unauf­dring­lich, aber man könn­te mei­nen, immer wie­der Daft Punks TRON-Sound­track her­aus­zu­hö­ren. Cal­eb Descha­nels Bil­der sind stim­mungs­voll, heben sich aller­dings nicht beson­ders her­vor, auch was die Kame­ra­füh­rung anbe­langt. Was viel­leicht dem Umstand zu schul­den ist, dass Bek­mam­be­tov wohl nor­mal auf Film dre­hen woll­te, eine 3‑D-Kon­ver­tie­rung aber immer im Hin­ter­kopf hat­te. So bleibt ein Kame­ra­mann im krea­ti­ven Pro­zess zwi­schen zwei voll­kom­men unter­schied­li­chen Her­an­ge­hens­wei­sen hän­gen. Wie­der­um gibt es eini­ge Ein­stel­lun­gen vor allem auf den Bür­ger­krieg-Schlacht­fel­dern, die stark an Ori­gi­nal-Foto­gra­fi­en aus die­ser Zeit ange­lehnt sind. Ob das Regie­an­wei­sun­gen waren oder eigen­stän­di­ge Bild­ge­stal­tung ist, kann man nicht nach­voll­zie­hen. Viel­leicht war es sogar eine gesun­de Mischung aller krea­ti­ven Abtei­lun­gen. Auf alle Fäl­le wer­tet es die opti­sche Ebe­ne unge­mein auf. Wobei auch die am Com­pu­ter gene­rier­ten Bil­der des im Bau befind­li­chen Kapi­tols durch­aus einen wun­der­ba­ren, weil opu­len­ten Ein­druck hin­ter­las­sen.

Lei­der hat man auch bei ABRAHAM LINCOLN: VAMIRJÄGER nicht dar­auf ver­zich­tet, angrei­fen­de Vam­pi­re mit unori­gi­nel­len Frat­zen aus­zu­stat­ten. Die­se ver­zerr­ten Frat­zen wir­ken nicht bedroh­li­cher, dafür ein­falls­los und alt­her­ge­bracht. Doch man muss auch Abstri­che hin­neh­men, bei einem Film über den bedeu­tends­ten ame­ri­ka­ni­schen Prä­si­den­ten, der Vam­pi­re jagt. Denn wann immer man sich die­se Prä­mis­se durch den Kopf gehen lässt, dann hört sich das nach einer sehr absur­den Idee an. Hät­te auch schlimm enden kön­nen. Aber es ging auf, erstaun­lich gut sogar. Das Gan­ze macht dann doch so viel Spaß, dass man die Über­spit­zun­gen im Show­down ohne Wei­te­res hin­neh­men kann. Es gab in den letz­ten Jah­ren weit schlim­me­re Ver­feh­lun­gen im Action-Kino, wozu eben auch Bek­mam­be­tovs WANTED zählt. Der VAMPIRJÄGER ist kein Gren­zen spren­gen­der Wurf, aber wenigs­tens ver­lässt er immer wie­der ein­mal die übli­chen Seh­ge­wohn­hei­ten, ist erfri­schend kurz­wei­lig und für das Main­stream-Kino die per­fek­te Unter­hal­tung.

ABRAHAM LINCOLN: VAMPIRJÄGER
Dar­stel­ler: Ben­ja­min Wal­ker, Domi­nic Coo­per, Antho­ny Mackie, Mary Eliza­beth Win­s­tead, Rufus Sewell, Mar­ton Cso­kas, Jim­mi Simp­son, Joseph Maw­le, Robin McLea­vy u.a.
Regie: Timur Bek­mam­be­tov
Dreh­buch: Seth Gra­ha­me-Smith, nach sei­nem Roman
Kame­ra: Cal­eb Descha­nel
Bild­schnitt: Wil­liam Hoy
Musik: Hen­ry Jack­man
Pro­duk­ti­ons­de­sign: Fran­cois Audouy
zir­ka 105 Minu­ten
USA 2012
Pro­mo­fo­tos Copy­right Twen­tieth Cen­tu­ry Fox of Ger­ma­ny

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Avatar

AutorIn: Bandit

5 Kommentare for “ABRAHAM LINCOLN – historischer Action-Held”

Avatar

sagt:

Es gibt ja auch schon »Abra­ham Lin­coln vs. Zom­bies«, also ganz neu ist die Idee nicht.
Da gab es ja sogar eine logi­sche Erklä­rung für sei­nen gewalt­sa­men Tod.
Mal sehen ob er mit den Vam­pi­ren genau­so gut klar kommt. :)

Avatar

Stefan Holzhauer

sagt:

Das ist aber nur ein Mock­bus­ter zum Vam­pir­jä­ger, also der Ver­such, mit der the­ma­ti­schen Nähe zum Vor­bild Koh­le abzu­sei­hen.

Avatar

sagt:

Soll­te ein Mock­bus­ter nciht nach dem Ori­gi­nal raus­kom­men?
Oder haben sie sich schon von der Idee inspi­rie­ren las­sen und waren ein­fach schnel­ler fer­tig?
Aber das soll uns egal sein, solan­ge uns die Fil­me gut unter­hal­ten, nicht wahr. :)

Avatar

Bandit

sagt:

-
Tom, das ist ganz ein­fach. In die­sem Fall ist es die Fir­ma Asyl­um, die sol­che Fil­me pro­du­ziert. Man behält die Bücher-Best­sel­ler­lis­ten im Auge, und in ein­schlä­gi­gen Bran­chen­blät­tern kann man jeder­zeit erfah­ren wel­ches Stu­dio wel­che Rech­te erwor­ben hat. Die Ver­fil­mung von VAMPIRJÄGER wur­de bereits Mai 2010 bekannt­ge­ge­ben. Mehr als genug Zeit für eine Bilig­pro­duk­ti­on, zur glei­chen Zeit einen zum ver­wech­seln ähn­li­chen Film auf den Markt zu brin­gen.
Der Knül­ler ist dann noch, wenn Dreh­bü­cher im Inter­net kur­sie­ren. Da kann man sich dann noch kräf­tig bedie­nen. Natür­lich so, dass kei­ne Pla­gi­ats­vor­wür­fe erho­ben wer­den. In Foren gibt es, für mich aller­dings unbe­stä­tig­te Aus­sa­gen, das dies hier zwi­schen ZOMBIES und VAMPIRJÄGER auch pas­siert sein könn­te. Eini­ge Sze­nen sol­len sich sehr ähneln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.