Rant: AGE OF ULTRON, MARA und die Dummheit der deutschen Kinobetreiber

no brainEs geht so­eben durch den vir­tu­el­len Blät­ter­wald und durch die »Qua­li­täts­me­di­en«: »Klei­ne Ki­no­be­trei­ber« üben den Auf­stand und wol­len den Block­bu­ster AVEN­GERS – AGE OF UL­TRON nicht zei­gen (Vor­sicht, Link zum Dum­men­blatt Fo­cus). War­um das so ist? Kurz­fas­sung: Weil Ver­lei­her Dis­ney mal kurz uni­la­te­ral die Ver­trä­ge auf­ge­kün­digt hat, und ei­nen hö­he­ren An­teil an den Ein­tritts­gel­dern will. Weil sie es kön­nen. Die Re­ak­ti­on von in­zwi­schen bun­des­weit bis­her un­ge­fähr 200 Ki­nos ist: Dann boy­kot­tie­ren wir den eben. Ätsch!

Das ist na­tür­lich ein Mords­plan. Ei­nen Film nicht an­zu­bie­ten, der ver­mut­lich ei­ner der Top Acts in die­sem Jahr sein wird. Ein wei­te­rer ist DAS ER­WA­CHEN DER MACHT, üb­ri­gens auch von Dis­ney. Es kön­nen zwei Din­ge pas­sie­ren. Be­su­cher ge­hen in ein an­de­res Kino -> kei­ne Ein­nah­men. Gibt es kein an­de­res Kino in brauch­ba­rer Nähe, wird der Film auf Tausch­bör­sen her­un­ter­ge­la­den -> kei­ne Ein­nah­men.

Ich kann das Ge­heu­le nicht nach­voll­zie­hen. Die deut­schen Ki­nos sind voll­stän­dig ab­hän­gig von US-Block­bu­stern. Weil die­se die Massen ins Kino zie­hen. Die weit­aus mei­sten deut­schen Fil­me blei­ben da­hin­ter weit zu­rück. Kein Wun­der, bei den In­hal­ten: Dümm­li­che Ko­mö­di­en oder Ver­gan­gen­heits­be­wäl­ti­gung mit er­ho­be­nem Zei­ge­fin­ger und ver­meint­li­cher An­spruch do­mi­nie­ren die hie­si­gen Pro­duk­tio­nen. Viel­leicht noch ir­gend­was, bei dem man schön Film­för­de­rung ab­grei­fen kann, was aber ei­gent­lich au­ßer selbst­er­nann­ten In­tel­lek­tu­el­len kei­ne Sau in­ter­es­siert.

Die­ses Pro­blem ist haus­ge­macht. Weil sich in Deutsch­land in Sa­chen Film nie­mand et­was traut (mit ganz we­ni­gen Aus­nah­men), und weil in #neu­land seit der UN­END­LI­CHEN GE­SCHICH­TE kein Geld für we­nig­stens an­satz­wei­se block­bu­ster­ähn­li­che Pro­duk­tio­nen aus­ge­ge­ben wird. Phan­ta­stik, also Sci­ence-Fic­tion und Fan­ta­sy, sind DIE Geld­ma­schi­nen in Hol­ly­wood – und die lo­ka­len Pro­duk­ti­ons­fir­men igno­rie­ren das in Sa­chen Film aus ir­gend­wel­chen nicht nach­voll­zieh­ba­ren Grün­den kom­plett weg (im Fern­se­hen üb­ri­gens auch, aber das ist ein an­de­res, eben­falls trau­ri­ges, The­ma). Weil Ko­mö­di­en weit­aus bil­li­ger sind und schnel­le Koh­le ver­spre­chen. Oder weil man meint, ir­gend­ei­nen Bil­dungs­auf­trag er­fül­len zu müs­sen. Oder »hohe Kunst« zu ma­chen.

Und dann kommt noch Dumm­heit hin­zu. Ge­ra­de ging der deut­sche Fan­ta­sy-Film MARA UND DER FEU­ER­BRIN­GER gna­den­los un­ter. Nicht etwa, weil der Strei­fen schlecht wäre. Nein, weil die Ki­no­be­trei­ber und der Ver­leih un­ter ga­lop­pie­ren­der Dumm­heit lei­den. Es han­delt sich um den er­sten an­sehn­li­chen, nicht plat­ten und in­halt­lich an­spre­chen­den Phan­ta­stik-Strei­fen seit der UN­END­LI­CHEN GE­SCHICH­TE und man de­kla­riert ihn als Kin­der­film. Macht na­he­zu kei­ne Wer­bung da­für (das ist al­ler­dings der Ver­leih schuld) und zeigt ihn nur zu Uhr­zei­ten, an de­nen es für nor­mal ar­bei­ten­de Er­wach­se­ne un­mög­lich ist, ihn sich im Kino an­zu­se­hen. Und setzt ihn dann kon­se­quent nach ei­ner Wo­che ab.

GE­NAU DAS ist euer Pro­blem, hie­si­ge Ver­lei­her und Ki­nos. Ihr seid so geil auf die Ein­nah­men aus US-Pro­duk­tio­nen, dass ihr ei­nem wirk­lich gu­ten deut­schen Film kei­ne Chan­ce gebt und ihn als Kin­der­film ab­kan­zelt. Weil: Ist ja Fan­ta­sy, wer will das schon se­hen? Muss für Kin­der sein, bringt eh kei­ne Koh­le. Und wenn in HAR­RY POT­TER, AVEN­GERS, DARK KNIGHT oder STAR WARS die Massen strö­men, dann habt ihr plötz­lich Dol­lar­zei­chen im Ge­sicht und be­schwert euch dar­über, wenn Hol­ly­wood die Dau­men­schrau­ben fest­zieht? Weil sie es kön­nen? Und: War­um ist Phan­ta­stik aus den USA für Er­wach­se­ne und Phan­ta­stik aus Deutsch­land nur für Kin­der?

Ganz ehr­lich: Selbst schuld.

So­lan­ge das Gen­re hier­zu­lan­de von den Pro­duk­ti­ons­fir­men und den Ki­nos wei­ter­hin der­art stief­müt­ter­lich – ach was rede ich … So­lan­ge das Gen­re hier­zu­lan­de NICHT STATT­FIN­DET, weil ent­we­der nichts Phan­ta­sti­sches pro­du­ziert wird, oder weil es nur eine Wo­che lang um 12:30 Uhr in den Ki­nos läuft, möch­te ich kein Ge­mau­le über die Do­mi­nanz der US-Stu­di­os hö­ren, eben­so­we­nig dar­über, dass sie die Dau­men­schrau­ben an­zie­hen, die ihr euch selbst an­ge­legt habt. Ihr habt es nicht bes­ser ver­dient. Ich hät­te mir ra­send gern MARA UND DER FEU­ER­BRIN­GER an­ge­se­hen. Lief aber nur an­dert­halb Wo­chen und zu Zei­ten, an de­nen kein ar­bei­ten­der Mensch ein Kino von in­nen sieht. Die deut­schen Film­pro­du­zen­ten und die Ki­no­be­trei­ber ver­kacken es, sie ver­kacken es seit Jahr­zehn­ten, in­dem sie nicht in der Lage sind, Hol­ly­wood im Be­reich Phan­ta­stik die Stirn zu bie­ten. Und das in ei­nem Land, das ein­mal Pio­nier des Gen­res war. ME­TRO­PO­LIS oder NOS­FE­RA­TU, um nur mal zwei zu nen­nen. Und heu­te? Je­der deut­sche Re­gis­seur, der in der Rich­tung halb­wegs was auf dem Ka­sten hat­te, ist gen Hol­ly­wood aus­ge­wan­dert und hat dort Kar­rie­re ge­macht. Zu­sätz­lich wird stink­rei­chen US-Fir­men, die ir­gend­wo in den öden Wei­ten der Ucker­mark drei Sze­nen dre­hen, Film­för­de­rung in Mil­lio­nen­hö­he hin­ter­her­ge­wor­fen. Statt am­bi­tio­nier­te lo­ka­le Pro­jek­te zu un­ter­stüt­zen.

Also, »klei­ne Ki­no­be­trei­ber un­ter der Knu­te vom bö­sen On­kel Dis­ney«. Es ist mir scheiß­egal, ob ihr AGE OF UL­TRON boy­kot­tiert. Ich wer­de mir den ir­gend­wo an­se­hen, wo er läuft, ver­mut­lich in ei­nem Mul­ti­plex. Da zah­le ich schon seit Jah­ren fuff­zehn Euro für ei­nen 3D-Film. Tue ich für die Gi­gant­lein­wand und den Mega-Sound (halb­wegs) gern, da­für su­che ich mir die Fil­me, für die ich mei­nen Hin­tern ins Kino be­we­ge, auch gut aus und ren­ne nicht in je­den Mist – wie bei­spiels­wei­se strunz­dum­me deut­sche Ko­mö­di­en mit Till Schwei­ger und wech­seln­den An­zah­len von Oh­ren oder die hun­dert­ste Ge­schichts­auf­be­rei­tung um eine deutsch­stäm­mi­ge, ein­bei­ni­ge, us­be­ki­sche, les­bi­sche Nazi-Nut­te mit Mi­gra­ti­ons­hin­ter­grund. Wenn ihr eure Kun­den nicht ha­ben wollt, dann wollt ihr eben nicht. Ihr könnt ja statt­des­sen MARA im Abend­pro­gramm zei­gen. Ich be­fürch­te al­ler­dings, dass dann ob der Kon­kur­renz wie­der kei­ner kommt.

Denkt mal drü­ber nach, ob ihr se­hens­wer­te Gen­re-Pro­duk­tio­nen aus Deutsch­land in Zu­kunft nicht lie­ber un­ter­stüt­zen möch­tet (wenn es sie denn mal gibt), statt sie un­ter »Kin­der­kram« weg­zu­sor­tie­ren, zu völ­lig be­klopp­ten Uhr­zei­ten zu zei­gen, und nach ei­ner Wo­che ab­zu­set­zen.

Dann wärt ihr näm­lich ir­gend­wann viel­leicht ein klei­nes biss­chen we­ni­ger ab­hän­gig von Hol­ly­wood. Weil es Al­ter­na­ti­ven aus Deutsch­land gäbe.

Up­date: Bit­te auch den wei­ter­füh­ren­den Kom­men­tar von »Flex« be­ach­ten, der steht wei­ter un­ten und in ei­nem ei­ge­nen Ar­ti­kel.

Bild: Film­strip und »no brain« von Pixabay, CC-0

AutorIn: Stefan Holzhauer

Meist harm­lo­ser Nerd mit na­tür­li­cher Af­fi­ni­tät zu Pi­xeln, Bytes, Buch­sta­ben und Zahn­rä­dern. Kon­su­miert zu­viel SF und Fan­ta­sy und schreibt seit 1999 on­line dar­über.

69 Kommentare for “Rant: AGE OF ULTRON, MARA und die Dummheit der deutschen Kinobetreiber”

Kyr

sagt:

Ach, dei­ne Rants sind ein­fach die be­sten. Ich gehe seit über 10 Jah­ren nicht mehr ins Kino; der letz­te Film war die »Rück­kehr des Kö­nigs« Ende 2003. Und der hat da­mals (wohl we­gen Über­län­ge) schon 14 Euro in ei­nem Kino in der Welt­stadt Lim­burg ge­ko­stet. So­viel zum Preis.

Wann was und war­um im Kino läuft habe ich seit da­mals nicht mehr ver­stan­den. Ich hät­te ger­ne die »Mond­ver­schwö­rung« ge­se­hen oder »Sky Cap­tain and the World of To­mor­row«. Und die kom­men dann ent­we­der am Nach­mit­tag oder wer­den nach ei­ner Wo­che ab­ge­setzt. Und das in Ham­burg – mit Dut­zen­den von Ki­nos.

Und zum The­ma Til Schwei­ger: Ich war­te dar­auf, dass die­se Soft­ware raus­kommt, die Schwei­ger aus den Fil­men raus­rech­net – dann schaue ich mir even­tu­ell (!) mal ei­nen da­von an.

sagt:

Hallöchen,

ja die­se Phan­ta­stik-Ab­leh­nung un­se­rer Zeit geht mir auch ge­hö­rig auf die Ner­ven. Es fängt bei Ver­la­gen an, die lie­ber Im­por­tie­ren statt sel­ber mal Trends zu set­zen (was bei ei­ner Char­lot­te Ro­che klappt, könn­te ge­nau­so gut auch bei an­de­ren Gen­res funk­tio­nie­ren).
Aber auch un­se­re Film und Fern­seh­land­schaft ist mord­si­gno­rant.
Auf den un­zäh­li­gen Ka­nä­len läuft nur noch Mord und tot­schlag in all sei­nen Fa­cet­ten, oder hoch­gei­sti­ge Kul­tur à la 3Sat und Phoe­nix.
Und wenn man sich nach »seich­ter Un­ter­hal­tung« sehnt, lan­det man ziem­lich schnell bei Ro­sa­mun­de Pil­cher, Inga Lind­ström, und was da sonst noch so an Ver­fil­mun­gen her­um­gei­stert.
Bit­te ver­steht mich nicht falsch, je­der Topf hat si­e­nen Deckel, und auch Ro­sa­mun­de Pil­cher fin­det si­cher­lich Le­ser, aber ich fra­ge mich: Hat nicht auch Deut­sche Phantastik/Fantasy eine Platt­form ver­dient?
Wie­so müs­sen Fans (!) für Ih­ren Film (!) per Crowd­fun­ding (!!!) spen­den, da­mit er über­haupt pro­du­ziert wird, OB­WOHL die Bü­cher sich sehr gut ver­kauft ha­ben?
Ich kann der­ar­ti­ge Igno­ranz nicht ver­ste­hen. Aber wenn es so sein soll.… was kön­nen wir da än­dern? Boy­kott führt über kurz oder lang zum Ver­schwin­den der Ki­nos die­ses Lan­des.

Naja

Grü­ße

Sa­scha Schrö­der

sagt:

Wenn ich schon lese, dass sich die Ki­no­be­trei­ber dar­über be­schwe­ren, jetzt doch tat­säch­lich Min­dest­lohn zah­len zu müs­sen, fällt mir nix mehr ein. Skla­ven­trei­ber.

KaiKai

sagt:

»strunz­dumme deut­sche Ko­mö­dien mit Till Schwei­ger und wech­seln­den An­zah­len von Oh­ren oder die hun­dertste Ge­schichts­auf­be­rei­tung um eine deutsch­stäm­mige, ein­bei­nige, us­be­ki­sche, les­bi­sche Nazi-Nut­te mit Mi­gra­ti­ons­hin­ter­grund«

Made my day! :D

Sanne

sagt:

War­um magst du denn nicht nach­mit­tags ins Kino ge­hen? Angst vor den vie­len Kin­dern? Hier läuft Mara üb­ri­gens noch (al­ler­dings nur nach­mit­tags). An­son­sten hast du Recht, ich hab da­von kei­nen ein­zi­gen Trai­ler ge­se­hen oder son­sti­ge Wer­bung, und ich schaue vie­le Kin­der­fil­me. Das liegt aber eher am Ver­leih und nicht an den Ki­nos, oder?

sagt:

»The­ma des Rants ist, dass sich die deut­schen Ki­no­be­trei­ber und die Film­in­dus­trie über Jahr­zehnte selbst in die Ab­hän­gig­keits­lage von Hol­ly­wood ge­bracht ha­ben.«

…ich ver­ste­he das ir­gend­wie nicht. Die Ki­no­be­trei­ber kön­nen nur zei­gen, was an Fil­men tat­säch­lich pro­du­ziert wird. Die Ki­no­be­trei­ber (be­son­ders die klei­nen) ha­ben auch mei­nes Wis­sens nach kaum die Fin­ger in der deut­schen Film­pro­duk­ti­on. …in­wie­fern kann man de­nen vor­wer­fen, dass sie sich selbst in eine Ab­hän­gig­keits­la­ge von Hol­ly­wood ge­bracht ha­ben?

Und die deut­sche Film­in­du­strie hat aus sprach­li­chen Grün­den ei­nen im­mensen Nach­teil ge­gen­über eng­lisch­spra­chi­gen Fil­men. Sie kämp­fen ei­nen dau­ern­den Über­le­bens­kampf ge­gen das über­mäch­ti­ge Hollywood…inwiefern sind die über­haupt ab­hän­gig von de­nen? Wenn Hol­ly­wood spon­tan ver­schwin­det, wür­den die doch Luft­sprün­ge ma­chen.

Rea­li­stisch be­trach­tet hat Hol­ly­wood sprachlich/kulturell be­dingt ei­nen im­mensen Markt­vor­teil. Dass Hol­ly­wood Pro­duk­tio­nen dem­entspre­chend mehr Geld ein­spie­len, dem­entspre­chend grö­ße­re Bud­gets be­kom­men und dem­entspre­chend je­den Ver­gleich ge­win­nen ist nur lo­gisch.

Und ganz ehr­lich, bei Mara bit­te ein­fach mal die Fan­bril­le ab­set­zen und den Film rea­li­stisch be­trach­ten. Das IST ein Ju­gend­film (Pu­ber­tät wird ganz klar thematisiert…welchen er­wach­se­nen Zu­schau­er in­ter­es­siert das???), die Pro­duk­ti­ons­qua­li­tät ist mit das be­ste was Deutsch­land zu bie­ten hat…und reicht bei wei­tem nicht an gute Hol­ly­wood­qua­li­tät ran (aber zu­min­dest mei­stens über schlech­te Hol­ly­wood­qua­li­tät hin­aus) und der Film hat auch sto­ry­tech­nisch sei­ne Schwä­chen. Der Ver­gleich mit der un­end­li­chen Ge­schich­te ist ha­ne­bü­chen.
Der Film war gut ge­macht und se­hens­wert für Fans und wur­de auch de­fi­ni­tiv sehr schlecht ver­mark­tet, aber wenn der durch Mar­ke­ting Ver­kaufs­zah­len im Be­reich von Har­ry Pot­ter und Herr der Rin­ge ge­habt hät­te, wäre da ein Groß­teil der Leu­te (zu recht) to­tal ent­täuscht raus­ge­gan­gen.

sagt:

@Sanne: Weil ich nach­mit­tags ar­bei­te? Ostern und am Wo­chen­en­de da­nach hat­te ich kei­ne Zeit und dann war er auch schon ab­ge­setzt.

sagt:

@Andreas: Mara ist hier nur ein ex­em­pla­ri­scher Rand­schau­platz. Ich bin üb­ri­gens kein Fan. Kann ich gar nicht sein, weil ich ihn noch nicht ge­se­hen habe.

Rea­li­stisch be­trach­tet kann man auch gute bis sehr gute Phan­ta­stik-Fil­me ma­chen, ohne ein Mul­ti­mil­lio­nen-Dol­lar-Bud­get ein­zu­set­zen. Lei­der ge­schieht in der Hin­sicht in Deutsch­land seit Jahr­zehn­ten NICHTS.

Schön, dass der Ver­gleich mit der Un­end­li­chen Ge­schich­te ha­ne­bü­chen ist. Nur lei­der falsch. Ich habe die gar nicht ver­gli­chen.

Kevin

sagt:

Sol­len es halt man­che Ki­nos boy­kot­tie­ren, so­lan­ge ich AoU hier se­hen kann is mir das lat­te. Für et­was was mich in­ter­es­siert zahl ich nun­mal gern den Preis. Und bei uns ko­stet der »nur« 13€ auf den gu­ten Plät­zen. Das ist bis­her n nor­ma­ler Ki­no­preis heut­zu­ta­ge, fin­de ich.

AL­LES wird teu­rer, weil ir­gend­wer in der Ket­te mehr Geld will. So ist es nun­mal… Man sel­ber will ja auch mehr Geld ver­die­nen, be­kommt vom Ar­bei­te­ge­ber das hö­he­re Ge­halt und der Ar­beit­ge­ber schlägts ir­gend­wann auf den Preis für den Kun­den durch. SO IST DAS NUN­MAL! ^^

danish

sagt:

Gu­ter Kom­men­tar!

Was die­sen Mara-Film be­trifft. Habe ihn nicht ge­se­hen, le­dig­lich den Trai­ler, und der sah aus wie eine hal­be Fol­ge Pfef­fer­kör­ner mit VFx… Muss ich nicht se­hen, Aven­gers da­ge­gen schon! 

Mar­vel und DC sind ein­fach un­über­trof­fen, war­um sol­ches ko­pie­ren und schei­tern, war­um nicht ein­fach in De­mut ins Kino ge­hen und den Amis da­bei zu­se­hen, was sie kön­nen. Und dann be­sin­nen wir uns wie­der auf das was wir kön­nen. Film­för­de­rungs­scheiss… klei­nes über­flüs­si­ges fern­seh­spiel… Ro­sa­mun­de Pil­cher… Tat­or­te, Mat­thi­as Schweig­hö­fer… Fa­mi­lie Schwei­ger.… Oder un­se­re Se­ri­en… ganz toll… yeah tat­ort­rei­ni­ger… su­per…

Wir soll­ten end­lich ein­se­hen, dass wir gute In­ge­nieu­re ha­ben, gute Tech­nik… Aber ein gu­ter deut­sche Film wird im­mer eine Aus­nah­me blei­ben.

sagt:

Ei­nen Film den man nicht ge­se­hen hat, kann man nicht be­ur­tei­len.

Auch der Zu­schau­er muss deut­schen Pro­duk­tio­nen eine Chan­ce ge­ben, ohne vor­her schon zu wis­sen, dass die nur Mist sein kön­nen, wie das man­che aus dem so­ge­nann­ten Fan­dom in Deutsch­land ta­ten.

Elyas Nickname

sagt:

Vie­len Dank für die­sen Ar­ti­kel! Ihr sprecht mir aus der See­le.
ich war »ge­flasht« als ich den Brief von un­se­rem Kino las, dass A2 nicht ge­zeigt wird, stand ich da, run­zel­te die Stirn, hob die Au­gen­brau­en und dach­te: Wie blöd sind die denn?!«
Mara wür­de ich auch gern se­hen. Hat­te kurz nach Ver­öf­fent­li­chung, von der ich zu­erst nichts mit­be­kam, nur gu­tes ge­hört, aber das Pro­blem habt ihr ja auch schön an­ge­spro­chen, ähm, an­ge­schrie­ben. ^^

Peter

sagt:

der Kom­men­tar passt wie die Faust aufs Auge :)
Aber die Vor­lie­be für Mara scheint doch was Be­triebs­blind zu ma­chen, das ist nach al­len gän­gi­gen Kri­te­ri­en zu­min­de­stes ein Fa­mi­li­en­film, wenn nicht so­gar doch ein Kin­der­film.…
Die Alter­frei­ga­be ist klar für Kin­der als Ziel­pu­bli­kum, die Um­set­zung und Dia­lo­ge sind zu­min­dest Kin­der­taug­lich: kein ech­tes Flu­chen, kei­ne »bild­li­che« Ge­walt (im Sin­ne von »un­nö­ti­ger« Ge­walt­dar­stel­lung) – die Ac­tion lebt von der Ani­ma­ti­on eins Fa­bel­we­sens.… Eben klas­sich das was man als Pro­du­zent macht, um eine Alter­frei­ga­be für Kin­der zu be­kom­men. Der Feh­ler kei­ne ech­ten Phan­ta­stik Fil­me zu ma­chen setzt sich bis zur Pro­duk­ti­on fort. LOTR hat FSK ab12, die Ext. Edi­tio­nen teil­wei­se so­gar 16 – Mara hat ab 6.…. Ich war als On­kel mit mei­nen 5, 9, 12 & 14 al­ten Nef­fen und Nich­ten drin­nen. Ich war be­gei­stert von der Op­tik und die Schau­spie­ler wa­ren fast schon echt gut, nur we­ni­ge schlech­te Mo­men­te. Aber rein In­halt­lich war ich ge­lang­weilt, die bei­den äl­te­ren üb­rin­gens auch. Eben­falls ne­ga­tiv: die Haupt­dar­stel­le­rin war nicht au­then­tisch (wie auch, ist 19 nicht 14.…) – so­was mer­ken Ju­gend­li­che…
Trotz­dem ein gu­ter Film und ein Hoff­nungs­schim­mer das wenn es mal ei­ner ernst­haft ver­sucht es schon klap­pen kann.
-P

sagt:

Kann dem Ar­ti­kel nur zu­stim­men.

(Lei­der) auch zum The­ma »Mara …« – woll­te den gucken, aber lief halt auch nur zu Zei­ten, wo wir nicht konn­ten. Da­für kam um 20:00/20:15 dann ir­gend­ei­ne Ko­mö­die oder was-weiß-ich …

Susi

sagt:

Dan­ke, Dan­ke, Dan­ke!!!

Bes­ser hät­te ich auch nicht ät­zen kön­nen! ^^

Urs Bender

sagt:

Sor­ry aber ich den­ke du liegst nicht ganz rich­tig. Wenn man mal schaut, was in Deutsch­land in an­de­ren »nicht sub­ven­tio­nier­ten« po­pu­lä­ren Kün­sten so pro­du­ziert wird, dann öff­net sich ein rie­si­ges Di­lem­ma.

Selbst in der Mu­sik sind wir in­ter­na­tio­nal nicht an­schluss­fä­hig. Ein Blick auf Kleinst­län­der wie zB Dä­ne­mark müss­te uns in Grund und Bo­den schä­men las­sen. In der Li­te­ra­tur viel­leicht ein paar Aus­nah­men.

Also an der För­de­rung wird es lei­der nicht lie­gen. Wir Deut­schen ha­ben es ein­fach ver­lernt Pop­kul­tur (wozu ich gute Gen­re­fil­me zäh­le, ge­nau­so wie gute Pop­mu­sik) zu pro­du­zie­ren.

Die fil­mi­schen Kre­pie­rer der Gen­ri­na­le in Ber­lin soll­te man lie­ber ver­schwei­gen. Ja sieht lei­der dü­ster aus.….

Jörg

sagt:

Fal­scher Denk­an­satz.
1. Wenn ich als Be­trei­ber schon den Min­dest­lohn an mei­ne An­ge­stell­ten be­zah­len muß und nun auch noch an die Pro­duk­ti­ons­fir­ma 53 Pro­zent ab­füh­ren soll, an­stel­le der bis da­hin üb­li­chen 47,3, dann lohnt das für die klei­nen Ki­nos sich nicht mehr. Die kön­nen es ja nicht an den Kun­den wei­ter rei­chen. Mal se­hen was du dann schrei­ben wür­dest. Ich kann ja ver­ste­hen das die Star,s und Dis­ney Mil­lio­nen ver­die­nen müs­sen. Da mü­ßen dann an­de­re eben we­ni­ger ver­di­nen.

2. Gro­ße Pro­jek­te in Deutsch­land zu Pro­du­zie­ren loht sich eben­falls nur un­ter gro­ßem Ri­si­ko, da wir lei­der nicht ei­nen so gro­ßen Ab­satz­markt ha­ben, wie die USA. Der ist welt­weit. Also wer soll ei­nen Film dre­hen, der 30 Mi­lio­nen ko­stet, wenn er nur 3,5 wie­der raus hat und hof­fen muß, das der Rest im Aus­land er­wirt­schaf­tet wer­den kann. ( Der Me­di­cus )

Mumbo

sagt:

Hej.
Bin hier her ge­linkt wor­den.
Mal ein paar Punk­te:
-Ich gebe dir recht das Fan­ta­sy (oder Phan­ta­sie) in Deutsch­land zu kurz kommt.
-Ich stim­me nicht zu das alle Deut­schen Pro­duk­tio­nen die sich mit ver­gan­gen­heits­be­wäl­ti­gung außein­an­der set­zen schlecht sind. Lust ein paar Bei­spie­le zu nen­nen? Se­hen wir mal von Kruscht wie »Un­se­re Müt­ter, un­se­re Vä­ter« (der ja nicht in den Ki­nos lief) oder leicht miss­glück­ten Pro­duk­tio­nen wie der neu­an­ge­lau­fe­ne El­ser-Film (der – bes­ser Um­ge­setzt – durch­aus in­ter­es­san­ten Stoff ge­bo­ten hät­te) ab, und schau­en uns Fil­me wie etwa »Das wei­ße Band« an – was gibt es an dem Film aus­zu­set­zen? Das Ge­jam­mer über den »er­ho­be­nen Zei­ge­fin­ger« tut sein üb­ri­ges.
-Da­ne­ben gibt es gute in Deutsch­land pro­du­zier­te Fil­me die ge­för­dert wer­den – z.B. die Her­zog-Do­ku­men­ta­tio­nen. Das die zu we­nig be­ach­tet wer­den steht auf ei­nem an­de­ren Blatt.
-Du sagst du wür­dest dich nur für aus­ge­wähl­te Fil­me ins Kino be­we­gen, und gibst dir dann eine ab­so­lut lieb­lo­se Block­bu­ster-Pro­duk­ti­on wie die Aven­gers? Die ist jetzt nicht un­be­dingt auf ei­nem hö­he­ren Le­vel als die zu­recht als dümm­lich kri­ti­sier­ten Schwei­ger-Ko­mö­di­en.

Ich fin­de den Boy­kott gut. Wenn sie mehr be­kom­men si­chert das lang­fri­stig Ar­beits­plät­ze in Ki­nos die nicht zu ir­gend­wel­chen kal­ten, un­per­sön­li­chen Fran­chises ge­hö­ren. Und eine ge­rin­ge­re Ver­brei­tung des Fil­mes kommt der gei­sti­gen Volks­ge­sund­heit ver­mut­lich ent­ge­gen.

sagt:

Ja, ich woll­te Mara auch im Kino se­hen .. hab aber nicht gleich in der er­sten Wo­che ge­schaut. Dann kam er nur noch ein­mal Sonn­tags mor­gens um 11:45. Dan­ke auch.

An­son­sten ein <3 für den Rant, den ich voll­um­fäng­lich un­ter­schrei­be.

Mumbo

sagt:

Ach­ja, noch­was:
Lang­fri­stig schuld am nie­der­gang der deut­schen Film­kul­tur ist im End­ef­fekt das drit­te Reich. In Wei­mar ging es hier noch rich­tig Rund (Fritz Lang, Wil­der, Murnau), we­gen der Fa­schos muss­ten alle in die USA oder So­wjet­uni­on (und in dem Fall dann meist wei­ter in die USA) ab­hau­en, oder leb­ten in den mei­sten Fäl­len nicht lan­ge (»Die Dich­ter und Den­ker holt in Deutsch­land der Hen­ker«). Da­durch hat Hol­ly­wood na­tür­lich pro­fi­tiert, wäh­rend in Deutsch­land kaum ein Fil­me­ma­cher mit Ta­lent üb­rig­blieb. Selbst die da­mals ge­fei­er­te Rie­fen­stahl war im End­ef­fekt nur eine bil­li­ge Ko­pie von Ei­sen­stein. Da­von hat sich die Film­kul­tur hier nie wie­der wirk­lich er­holt–
ähn­lich sieht es auch in der Mu­sik, der Ma­le­rei und der Li­te­ra­tur aus, die Vor­bil­der, die Leh­rer, die mög­lich­kei­ten eine wirk­li­che Sze­ne und Kul­tur her­zu­stel­len, fehl­ten. In­so­fern bleibt Deutsch­land als Kul­tur­stand­ort nur »der er­ho­be­ne Zei­ge­fin­ger«. Der gan­ze Kul­tur­be­trieb ist ein gi­gan­ti­sches Mahn­mal ge­gen un­mensch­li­ches Han­deln. Kar­ma?

flex

sagt:

Hal­lo Ste­fan,

ich bin so­eben via Face­book auf dei­nen Ar­ti­kel auf­merk­sam ge­wor­den.
Erst habe ich mich ge­är­gert, al­ler­dings habe ich mir den Ar­ti­kel dann noch­mal ein zwei­tes mal durch­ge­le­sen und möch­te nun ein paar Din­ge rich­tig stel­len.
Vie­le dei­ner An­sich­ten er­schei­nen durch­aus lo­gisch, wenn man über die Ki­no­bran­che in Deutsch­land nur so­viel weiß, wie ein Kun­de eben über die Ki­no­bran­che wis­sen kann.

Ich selbst bin ein klei­ner Ki­no­be­trei­ber und möch­te zu ein paar Punk­ten Stel­lung neh­men:
1. Mara:
Was man als Kun­de nicht wis­sen kann, ist das der Film aus an­de­ren Grün­den gran­di­os ge­floppt ist als man auf den er­sten Blick den­ken wür­de:
Stell dir vor du hast zwei Ki­no­sä­le zur Ver­fü­gung und be­kommst Mara vom Film­ver­lei­her an­ge­bo­ten, al­ler­dings zu Kon­di­tio­nen die von dir Vor­aus­set­zen den Film in JE­DER Vor­stel­lung in dei­nem größ­ten Ki­no­saal zu zei­gen den du hast und das gan­ze (ver­trag­lich fest­ge­legt) mit ei­ner Lauf­zeit von drei Wo­chen!
Zu­recht be­schwerst du dich, das der Film in dei­ner Ge­gend nur zu ar­beit­neh­mer­un­freund­li­chen Zei­ten läuft! Wie­so?
Weil Mara auf­grund der Ver­leih­kon­di­tio­nen un­spiel­bar ge­macht wur­de! Als Ki­no­be­trei­ber be­ob­ach­test du das Star­um­feld des Fil­mes und wenn du mit­be­kommst, dass der Film nicht be­wor­ben wird und du dazu ge­zwun­gen bist, bei nur zwei Sä­len ei­nen Ki­no­saal für drei Wo­chen kom­plett zu blocken über­legst du dir ei­nen Film wie Mara (un­be­wor­ben) ins dein Pro­gramm auf­zu­neh­men.

Aven­gers 2:
Die Me­di­en ver­ra­ten dir nicht al­les!
Klar kannst du Aven­ger­s2 im näch­sten Mul­ti­plex se­hen und musst nicht ins klei­ne Dorf­ki­no ge­hen. Und das tol­le dar­an, du musst nicht mal mehr da­für be­zah­len!
Wur­de dir ge­sagt wie­so die Ket­ten beim Boy­kott nicht teil­neh­men? Für Ki­no­ket­ten gel­ten Son­der­kon­di­tio­nen, sie be­zah­len für Fil­me we­ni­ger als die klei­nen Dorf­ki­nos und ha­ben den gro­ßen Vor­teil, dass sie bei wei­tem nicht die sel­ben Aus­wer­tungs­fen­ster ha­ben wie die klei­nen Ein­zel­häu­ser, sie müs­sen die Fil­me näm­lich nicht so lan­ge spie­len wie die klei­nen Ein­zel­häu­ser auf dem Land!

Was man als Ki­no­be­su­cher nicht wis­sen kann:

Die deut­schen Ki­nos wur­den in den letz­ten Jah­ren dazu ge­zwun­gen ihre Ki­no­tech­nik auf »Di­gi­tal« um­zu­stel­len. Zwar wird es so dar­ge­stellt, als ob dies frei­wil­lig pas­siert wäre, dem war aber nicht so.
In den ver­gan­ge­nen Jah­ren wur­de man als Ein­zel­haus ein­fach nicht mehr mit ei­nem Film be­lie­fert, weil die da­mals noch ge­bräuch­li­chen 35mm Ko­pi­en im­mer wei­ter zu­rück­ge­schraubt wur­den. Das An­ge­bot an ana­lo­gen Film­ko­pi­en wur­de künst­lich ver­knappt, wenn man Über­le­ben woll­te und neue Fil­me zei­gen woll­te muss­te man auf die »neue« Tech­nik um­rü­sten.
Für ein Ein­zel­haus (ab­hän­gig von der Pro­jek­to­ren­an­zahl und der Saa­l­an­zahl) ka­men da im­mense Ko­sten von (bei uns 200.000€) zu­sam­men. Vie­le Film­ver­lei­her ha­ben er­kannt das man durch die neue Tech­nik Geld spa­ren kann (Kei­ne Ko­pi­en mehr er­stel­len= pro 35mm Ko­pie ca. 500€ spa­ren, ge­rin­ge­rer Film­ver­sand, an­statt 30Kg schwer Film­ko­pie muss nur noch eine HDD ver­schickt wer­den, etc…) und ha­ben die Ki­nos bei der Um­rü­stung un­ter­stützt.

Die Walt Dis­ney hat dies zu kei­nem Zeit­punkt ge­tan und ver­langt nun von vie­len Ki­nos in Deutsch­land hö­he­re Ab­ga­ben bei der Film­mie­te.
Üb­ri­gens, was in den Zei­tungs­ar­ti­keln ver­schwie­gen wird: Die Walt Dis­ney for­dert ei­nen Nach­weis, das ihre Fil­me (egal ob man sie spielt oder nicht) ak­tiv durch alle Ki­nos die ei­nen Walt Dis­ney Film zei­gen be­wor­ben wer­den. Hier­für müs­sen wir un­se­re »Play­lists« ein­schicken, die Walt Dis­ney sieht also wie un­ser Ki­no­pro­gramm ge­stal­tet wird, ein Fakt der vie­len Ki­nos zu­recht nicht schmeckt.

Wenn es zu der Film­aus­wahl in deut­schen Ki­nos kommt:
Die Walt Dis­ney for­dert seit ei­ni­ger Zeit eine »kom­plett Aus­wer­tung« ih­rer Fil­me: Ein Kin­der­film mit ei­ner FSK 0 muss also auch in der Spät­vor­stel­lung lau­fen! Wie es den Ki­no­be­trei­bern geht ist da­bei ne­ben­säch­lich. Zwar wis­sen wir, dass der in­ter­es­san­te Ac­tion­film mit ei­ner FSK 18 um 23:00 mehr Be­su­cher an­spre­chen wür­de als der Kin­der­film, nur ist un­se­re Pro­gramm­ge­stal­tung nicht so ein­fach!
Wenn man um 14:00, 16:00 und 18:00 je­weils 200 Be­su­cher im Kin­der­film hat und den FSK 18 Film erst ab 20:00 im Kino ein­set­zen darf über­legt man sich halt was man wie ein­setzt.

Als Be­su­cher denkt man grund­sätz­lich, das die Ki­nos in Film­aus­wahl und Pro­gramm­ge­stal­tung frei wäre! Dem ist nicht so!

Üb­ri­gens: Bei ei­ner Ver­lei­h­ab­ga­be von 53% so­wie der Ab­ga­be an die SpiO so­wie den üb­li­chen Ne­ben­ko­sten bleibt vom Ki­no­ticket nichts mehr in der Ki­no­kas­se üb­rig: Ei­ner der Grün­de war­um Pop­corn und Ge­trän­ke im Kino so teu­er sind.

Den Boy­kott der klei­nen Ki­nos an­zu­pran­gern ist wirk­lich ein­fach wenn man die Fak­ten­la­ge nicht zu 100% nicht kennt (aber wie soll man das auch kön­nen?)

So oder so ha­ben die gro­ßen Ket­ten, die am we­nig­sten für die kul­tu­rel­le Viel­falt im Kino tun ge­won­nen: Sie zah­len we­ni­ger und wenn die klei­nen Ki­nos (die sich noch um ein in­di­vi­du­el­les Pro­gramm küm­mern) nicht spie­len ha­ben sie auch noch mehr Be­su­cher!

Üb­ri­gens: Den Gi­gan­ten­sound und die Me­gal­ein­wand in den Mul­ti­plexx-Ki­nos hast du der Markt­macht zu ver­dan­ken!

Vie­le Grü­ße!

Flex

sagt:

»lieb­lose Block­bu­ster-Pro­duk­ti­on wie die Aven­gers«

Der war gut, ich habe sehr ge­lacht. Aber ge­nau die­se Ab­leh­nungs­hal­tung ist Teil des Pro­blems.

Dem ein oder an­de­ren Kom­men­ta­tor wür­de ich ra­ten, sich mal da­mit aus­ein­an­der­zu­set­zen, was ein Rant ist. Wer Sa­ti­re fin­det, darf sie be­hal­ten.

An­son­sten: Wenn sich eine wirt­schaft­li­che Un­ter­neh­mung nicht mehr lohnt, dann soll­te man sich über­le­gen, wie man sie wie­der loh­nen­wert macht, oder sich mit dem Ge­dan­ken aus­ein­an­der­set­zen, dass man das Ge­schäft auf­ge­ben muss. Fünf­zig Cent pro Ki­no­kar­te kön­nen nicht das Pro­blem sein, man muss das den Be­su­chern ein­fach mal kom­mu­ni­zie­ren, das soll­te doch ge­ra­de im »Dorf« mög­lich sein? Eben­so­we­nig kann der Min­dest­lohn ein Pro­blem sein. Ein Kino kann nicht auf Mit­ar­bei­ter­aus­beu­tung ba­sie­ren. Mich wür­de wirk­lich mal eine rea­le, of­fen­ge­leg­te Rech­nung ei­nes »klei­nen Ki­nos« für ei­nen Block­bu­ster in­ter­es­sie­ren.
Mir ist auch durch­aus be­wusst, dass dar­auf ge­drängt wur­de, auf mo­der­ne Pro­jek­ti­ons­tech­ni­ken um­zu­rü­sten – und das schon ziem­lich lan­ge. Be­reits seit 2007 wird 4K-Pro­jek­ti­on ein­ge­führt – das ist sie­ben Jah­re her. Ja, Tech­nik ver­än­dert sich und man muss sich an­pas­sen.

Dan­ke an »Flex« für die in­ter­es­san­ten Hin­ter­grün­de zu Mara.

Ich gebe es aber of­fen zu: Fil­me ab­seits von Block­bu­stern schaue ich mir lie­ber zu­hau­se auf dem Bea­mer an. Da habe ich mei­ne Ruhe und Chips und Bier sind bil­li­ger – und der Sound auch nicht schlecht. Ein Kino muss mir was bie­ten, was ich an­son­sten nicht habe. Und das sind Gi­gant­sound, Rie­sen­lein­wand und in man­chen Fäl­len 3D.

Urs Bender

sagt:

In den letz­ten Jah­ren kann man eher be­ob­ach­ten, dass sich Tech­nik nicht un­be­dingt ge­än­dert »hat« son­dern ge­än­dert »wur­de«, um den Markt klein zu hal­ten. Klei­ne­re Pro­duk­tio­nen, die sich durch­aus rech­nen kön­nen, wer­den ab­ge­drängt. Ein­fach mal zB die State­ments von So­der­bergh dazu le­sen. Aber glück­li­cher­wei­se scheint sich seit letz­tem Jahr eine Trend­wen­de ab­zu­zeich­nen. Mar­vel-Fran­chise war nicht Jah­res­sie­ger in Deutsch­land.

sagt:

Son­dern? Mit Quel­le bit­te.

Ja, si­cher »wird« Tech­nik ge­än­dert. Das ist über­all so, auch beim End­kun­den, da­mit man alle paar Jah­re was Neu­es kau­fen muss. Wenn ich mir an­se­he, wie lan­ge es 35 und 70 mm Pro­jek­ti­on gab, hat­ten wir wirk­lich lan­ge was da­von. Eine Neue­rung war über­fäl­lig.

Madschac

sagt:

am um­satz­stärk­sten war na­tür­lich der Hob­bit 3 vor den Tri­bu­ten v. Pa­nem 3…auf platz 3 Trans­for­mers 4 und auf dem vier­ten rang »über­ra­schend« die franz. ko­mö­die »Mon­sieur Clau­de und sei­ne Töchter«…Guardians of the Ga­la­xy lan­de­te noch hin­ter »Wolf of Wall­street« und »Dra­chen­zäh­men leicht ge­macht 2« auf rang 7!

http://www.boxofficemojo.com/intl/germany/yearly/?yr=2014&p=.htm (Hob­bit und Pa­nem feh­len da, weil erst 2015 kom­plett aus­ge­wer­tet)

ich hof­fe mal in­stän­dig, dass ihr pam­phlet eher iro­nisch zu ver­ste­hen ist, an­son­sten wäre der text in wei­ten tei­len eine frech­heit!

Flex hat gut er­klärt, wie es in der ki­no­bran­che ab­läuft und nicht wir dre­hen die fil­me, oder ge­ben sie in auf­trag, son­dern die stu­di­os, die ver­lei­her und nicht zu­letzt ist es der kon­su­ment, der nach be­stimm­ten fil­men ver­langt!

wir kön­nen den gan­zen tag, zur be­sten zeit, dt. art­house pro­duk­tio­nen zei­gen, wer­bung da­für schal­ten (was ei­gent­lich nicht un­se­re auf­ga­be ist) und dann mit we­hen­den fah­nen in­sol­venz an­mel­den!

die leu­te wol­len Dis­ney-Pixar fil­me, Mar­vell, Star Wars, Ja­mes Bond, Mar­tin Scor­se­se und Di­Ca­prio, Ta­ran­ti­no, HDR & co und 1–2 Schweig­hö­fer + 1–2 Schwei­ger fil­me pro jahr ge­hen auch noch rich­tig gut…alles an­de­re ist meist nur füll­werk, bis zum näch­sten og. block­bu­ster!

wir spie­len auch re­gel­mä­ßig dt. kin­der­fil­me wie Hanny&Nanny, 5 Freun­de, Bibi&TIna oder Ost­wind, aber das sind ty­pi­sche fe­ri­en fil­me, die sind mal ein paar tage ganz gut be­sucht, wirk­lich le­ben kann man da­von aber auch nicht! die fil­me­ma­cher dank för­de­rung si­cher aus­ge­zeich­net, da­durch funk­tio­niert zu­min­dest der dt. kin­der u. ju­genfilm auf or­dent­li­chem ni­veau!

in sa­chen film ist rich­tig gro­ße fan­ta­sy oder sci­fi aus deutsch­land ein­fach un­mög­lich! 50­mio € bud­get auf­wärts kann kein noch so gu­ter dt. film welt­weit ein­spie­len, oder zu­min­dest ist die chan­ce ver­schwin­det ge­ring! die ame­ri­ka­ner ver­schmä­hen so­was meist aus prin­zip und wenn ein film nicht auch in den USA, Chi­na und Asi­en insg. funk­tio­niert, dann rech­net sich kei­ne so gro­ße pro­duk­ti­on und wenn eine gün­sti­ge­re ver­sucht mit herz­blut und spaß an der freu­de et­was in die­se rich­tung zu ver­su­chen, schei­tert es meist an kri­ti­kern und über­kri­ti­schen pu­bli­kum (zb. Rubinrot/Saphirblau)!

die mains­team zu­schau­er er­war­ten bei Sci­Fi und Fan­ta­sy fil­men block­bu­ster qua­li­tä­ten und stra­fen klei­ne­re pro­duk­tio­nen durch nicht be­ach­tung ab!

Angela

sagt:

Huhu!
Vie­len, vie­len lie­ben Dank für die­sen mir ab­so­lut aus der See­le spre­chen­den Ar­ti­kel. Mara und der Feu­er­brin­ger wird wohl auch ir­gend­wann als DVD kom­men, ob­wohl ich noch nie was da­von hör­te, wer­de ich ihn mir ho­len.. ich ste­he auf Fan­ta­sy­fil­me!

Dein Zi­tat
»strunz­dumme deut­sche Ko­mö­dien mit Till Schwei­ger und wech­seln­den An­zah­len von Oh­ren oder die hun­dertste Ge­schichts­auf­be­rei­tung um eine deutsch­stäm­mige, ein­bei­nige, us­be­ki­sche, les­bi­sche Nazi-Nut­te mit Mi­gra­ti­ons­hin­ter­grund«

spricht auch mir aus der See­le.. ich gehe des­we­gen auch nur noch 2–3 mal ins Kino. Age of Ul­tron wer­de ich mir auch TROTZ Boy­kott an­se­hen.. ob­wohl ich 70 km ein­fa­che Fahrt ins näch­ste Mul­ti­plex-Kino habe. Hach, der Kom­merz ist schön.

Aber selbst dort hab ich schon seit Jah­ren 10–14 Euro pro Ki­no­ticket ge­zahlt.. denn is­ses halt so. Da­für hab ich né tol­le, rie­si­ge Lein­wand, ei­nen un­ver­gleich­li­chen Sound und das vol­le Kino-Fee­ling.

Kneedragger

sagt:

Du hast so­oooo recht mit Dei­ner Wahr­neh­mung über die »Ri­si­ko­freu­de« deut­scher Pro­du­zen­ten und der Ver­mark­tung, die da hin­ter steht!
War­um kom­men in­no­va­ti­ve Ide­en im TV und Kino vor­zugs­wei­se aus GB und den USA? Oder aus Frank­reich!
Weil sie es ein­fach ma­chen! Auch wenn es manch­mal ab­sei­tig er­scheint, die­se »Ab­sei­tig­keit« bringt oft mehr Thrill und Spaß als vor­geb­lich lu­sti­ge oder span­nen­de Sa­chen von hier. (»Brea­king Bad« oder »Watch­men« hät­te in D NIE statt­ge­fun­den)
Und…sollte wirk­lich in die­sem Land et­was in­no­va­ti­ves im Film oder TV pro­du­ziert wer­den, sitzt die Ar­ma­da von Feuil­le­ton bis Ju­gend­schutz an ih­rer Brems­knopf-Rei­he, die aus­sieht wie auf Ste­fan Raabs Schreib­tisch in sei­ner Show. Frei nach dem Mot­to »Wir be­stim­men, was lu­stig und/oder ge­sell­schafts­ver­träg­lich ist!«, weil wir et­was »Wis­sen« (bloß was?!?).
Da­mit sind, wie be­schrie­ben, auch die Ab­hän­gig­kei­ten klar de­fi­niert!
Ich per­sön­lich gehe ins Kino, um un­ter­hal­ten zu wer­den und zwar GUT un­ter­hal­ten zu wer­den (das heißt NICHT NUR lu­stig)! Und DAS ge­lingt meist nur Pro­duk­tio­nen aus dem Aus­land!

sagt:

Klein­stadt­ki­nos – ein Be­trof­fe­ner …

Mei­ner Mei­nung nach sitzt der Ar­ti­kel ei­nen Trug­schluß vor­aus, er tut näm­lich so, als wäre der Ki­no­saal in der Zeit leer.

Klein­stadt­ki­nos müs­sen schon heu­te fein un­ter den ver­füg­ba­ren Strei­fen wäh­len und bei der heu­ti­gen, brei­ten Aus­wahl an Strei­fen, die pro Wo­che raus­kom­men, kann man auch gut mal ei­nen an­de­ren Strei­fen zei­gen.

Mei­nes Wis­sens lau­fen hier vor Ort (Helm­stedt) Block­bu­ster erst in Wo­che 2/3, ein­fach weil dann die Mie­ten ge­sun­ken sind.

Das wich­tig­ste Ar­gu­ment pro Kleo­in­stadt­ki­no für mich ist der Preis. Ich bin be­reit, mir al­les an­zu­gucken, was auch nur pe­ri­pher mein In­ter­es­se streift, weil es eben 6 Euro (oder 8 in 3D) ko­stet, ich in 5 Mi­nu­ten da und wie­der zu Hau­se bin und ich für né Cola 1,50 und né Tüte Pop­korn mitt­le­re Grö­ße 2,50 zah­le und nicht mei­ne Woh­nung ver­pfän­den oder mein Auto ver­kau­fen muss. Passt man die Prei­se nach oben an, ent­schwin­det der Haupt­vor­teil. Zwar gehe ich wei­ter­hin ins Kino vor Ort, aber si­cher­lich nicht in der Fre­quenz.

Und ich war neu­lich in Ju­pi­ter As­ce­ning (den ich mir sonst si­cher ge­spart hät­te, auch wenn ich über­rascht wur­de – wie üb­ri­gens auch King­s­man, der mich weg­ge­bal­lert hat), je­den­falls lief vor­her Ho­nig in Kopf. Und ich war ex­trem über­rascht, wie­vie­le Leu­te in so ein Klein­stadt­ki­no ge­hen, ge­ra­de wenn man mal ei­nen Film ab­seits des Mas­sen­ge­schmacks spielt. Ge­ra­de auch äl­te­res Pu­bli­kum war zu ver­zeich­nen. Ich den­ke, ein Klein­stadt­ki­no kann gestrost auf Aven­gers II ver­zich­ten, auch wenn es scha­de ist, hät­te ich gern ge­se­hen, fahr für die­sen Film aber be­stimmt nicht son­der­lich weit.

Bzgl. Mara hast Du al­ler­dings recht, aber das ist ja kein Pro­blem der Klein­stadt­ki­nos.

Micha

sagt:

Cloud At­las war doch ganz nett. Aber hat na­tür­lich Sel­ten­heits­wert. Pro­duk­ti­ons­wei­se tut sich aber mehr und mehr, hab ich das Ge­fühl. Sehr lang­sam nur.

sagt:

Cloud At­las? Was soll mir das sa­gen, das war doch eine US-Pro­duk­ti­on, bei der Deut­sche mal wie­der nur zah­len durf­ten? Klar, deut­scher Re­gis­seur, aber an­son­sten ur-ame­ri­ka­nisch. Die Haupt­rol­len fast aus­schließ­lich mit Ame­ri­ka­nern be­setzt. Nicht wirk­lich ein Bei­spiel für deut­sche Phan­ta­stik.

sagt:

In ei­nem Kom­men­tar ei­nes Ki­no­be­trei­bers war da­von die rede, dass deut­sche Pro­du­zen­ten sich kei­ne SFX-la­sti­gen Mul­ti­mil­lio­nen-Dol­lar-Pro­duk­tio­nen lei­sten kön­nen, weil das Geld nicht wie­der rein­kommt, ins­be­son­de­re nicht in­ter­na­tio­nal.

1. Schon mal Doc­tor Who ge­se­hen? Kei­ne Mul­ti­mil­lio­nen-Dol­lar-Ef­fek­te. Da­für Sto­ry­tel­ling. Wer glaubt, dass Phan­ta­stik nur mit auf­wen­di­gen SFX funk­tio­niert, ist auf dem Holz­weg. Au­ßer­dem ha­ben wir in .de di­ver­se SFX-Fir­men, die auch für Hol­ly­wood ar­bei­ten.

2. Deut­sche Fil­me funk­tio­nie­ren in­ter­na­tio­nal nicht? In den 80ern schien das noch zu ge­hen. Un­end­li­che Ge­schich­te (ja, auch dar­an war War­ner be­tei­ligt, aber das war im Ge­gen­satz zu Cloud At­las eine vor­ran­gig deut­sche Pro­duk­ti­on, die auch in Deutsch­land ge­dreht wur­de). Pro­duk­ti­ons­ko­sten: ~27 Mil­lio­nen Dol­lar. Ein­spiel­ergeb­nis welt­weit: 100 Mil­lio­nen Dol­lar.

Lonewolf Di Conis

sagt:

Ich kann zu 95% zu­stim­men, bei dem Kom­men­tar und ich muss ge­ste­hen das ich kaum bis gar nicht mehr ins Kino gehe… wozu auch? Es ko­stet un­ge­mein und bringt kaum was … Mal da­von ab­ge­se­hen das man sich wie ein Ver­bre­cher fühlt, weil man Es­sen und Trin­ken in das Kino schleust, weil die Prei­se in den Ki­nos so der­ma­ßen über­zo­gen ist, das man für ein we­nig Pop­corn plus Trin­ken das glei­che Zahlt für die, mei­ner Mei­nung nach to­tal über­zo­ge­nen Ticket­prei­se.

Urs Bender

sagt:

Ste­fan, be­ant­wor­te doch ein­fach mal die Fra­ge, wer und wie kon­kur­renz­fä­hi­ge Sci-Fi, Fan­ta­sy in Deutsch­land fi­nan­zie­ren soll? Hier gibt dir kei­ne Bank ei­nen Kre­dit für Film­wirt­schaft. Erst recht nicht in den not­wen­di­gen Hö­hen. Al­les was mög­lich ist, fin­det im Low und No Bud­get Be­reich mög­lichst Di­rect to DVD statt. Auch in Deutsch­land. Und so­gar recht er­folg­reich. Zu­min­dest gibt es ge­nü­gend Hor­ror Re­gis­seu­re, die von ih­rer Ar­beit le­ben kön­nen.

sagt:

War­um soll ich die Fra­ge be­ant­wor­ten, war­um Ban­ken ih­rem Job nicht nach­kom­men? Das ist ein Teil­as­pekt des Pro­blems, aber eben nur ein Teil­as­pekt.

Ich bin si­cher, wenn je­mand mit ei­nem in­ter­na­tio­nal an­spre­chen­den Kon­zept aus der Höh­le kommt und ein Crowd­fun­ding auf Kick­star­ter oder In­diego­go star­tet (nicht auf Start­next, das kennt in­ter­na­tio­nal kei­ner), fin­det sich auch die Koh­le. Ban­ken sind so 1990er …

Geht in an­de­ren eu­ro­päi­schen Län­dern doch auch. Ich sag nur IRON SKY …

Urs Bender

sagt:

Sor­ry aber 27 Mil­lio­nen Dol­lar wa­ren in den 80er noch sehr gu­ter Durch­schnitt in der Film­pro­duk­ti­on. Heu­te ist das nicht ein­mal mehr Low Bud­get. Der Film müss­te im Ver­gleich heu­te min­de­stens 150 Mill ko­sten.

Urs Bender

sagt:

Nein das ist ei­ner der Haupt­as­pek­te. In den fi­nan­zi­ell mög­li­chen Rah­men­be­din­gun­gen fin­det deut­scher Gen­re­film ja statt. Nur der lan­det halt nicht im Kino, weil es dort kei­ne Platt­form da­für gibt. Hier beisst sich die Kat­ze ein­fach in den ei­ge­nen Schwanz. Auf was du war­test ist ein deut­scher »El Ma­ria­chi« oder »BWP«. Aber das fin­det selbst in der USA nicht im Jah­res­takt statt.

sagt:

Wenn die Leu­te wüss­ten dass ge­wis­se Re­dak­teu­re mit dem lie­ben net­ten Tom­my Krapp­weis auf Face­book verknüpft/befreundet sind und sol­che Bei­trä­ge nur Wer­bung und Sym­pa­thie aus­drücken sol­len. Also hier geht es nur dar­um Mara noch­mal in Er­in­ne­rung zu ru­fen und sich über et­was auf­zu­re­gen was ei­gent­lich auch rich­tig ist.

Mara ist ein Film der viel­leicht de­platz­iert prä­sen­tiert wur­de, aber auch ein Film der ei­gent­lich ge­nau das ist was vie­le sa­gen: Ein Ju­gend­film. Der Trai­ler macht auch nicht Lust auf mehr und wie­so soll­ten Be­trei­ber lee­re Ki­no­s­ää­le ver­bren­nen und ei­nen Film prä­sen­tie­ren den vie­le ein­fach nicht se­hen wol­len!?

Also ob­jek­tiv sieht an­ders aus.

sagt:

@Urs Ben­der: Si­cher wa­ren 27 Mil­lio­nen mal gu­ter Durch­schnitt. Schon mal was von In­fla­ti­on ge­hört? Auf was ich war­te schätzt Du falsch ein. Seit wann ist El Ma­ria­chi Phan­ta­stik?

Urs Bender

sagt:

Iron Sky hat­te 7,5 Mill Pro­duk­ti­ons­ko­sten. Un­ter An­de­rem auch von der FFA (deut­sche Film­för­der­an­stalt) und der Fin­ni­schen Film­stif­tung. Also nix mit »geht in an­de­ren Län­dern auch«. Ganz nor­ma­le Misch­fi­nan­zie­rung wie man sie im­mer wie­der im eu­ro­päi­schem Film an­trifft.

sagt:

@DerJochen: Ah, Du bist aber ein ganz In­ve­sti­ga­ti­ver, was? Ja, Tom­my hat mir auf­grund der bei­den Ar­ti­kel hier eine Freund­schafts­an­fra­ge ge­schickt, die ich auch an­ge­nom­men habe. Vor ca. zehn Mi­nu­ten. Kann ich auch gern durch Screen­shot be­le­gen.

Au­ßer­dem: War­um soll­te ich ob­jek­tiv sein oder sein müs­sen?

Zeitpunkt der Freundschaftsannahme

sagt:

@Urs Ben­der: Was willst Du mir denn da­mit sa­gen? Ich will da­mit sa­gen: in an­de­ren eu­ro­päi­schen Län­dern wer­den Gen­re-Fil­me pro­du­ziert, in .de mit fa­den­schei­ni­gen Aus­re­den nicht.

Urs Bender

sagt:

Iron Sky ist in dem Sin­ne eine eu­ro­päi­sche Pro­duk­ti­on, da sie von den Film­för­der­an­stal­ten ver­schie­de­ner Län­der (auch Deutsch­land) mit fi­nan­ziert wur­de.

Man soll­te nicht den Feh­ler ma­chen, eine Pro­duk­ti­on nur am Re­gis­seur fest­zu­ma­chen. Ge­ne­rell wird es zu­neh­mend Ko-Pro­duk­tio­nen ge­ben, um am Markt zu be­stehen. Das war in den 60er und 70er Jah­ren nicht anders,(bsp Spa­ghet­ti­we­stern)

Im Üb­ri­gen ist »Die un­end­li­che Ge­schich­te« auch so eine Ko-Pro­duk­ti­on. Also kein rein deut­scher Film.

Markus

sagt:

Moin! Et­was ne­ben dem The­ma, die­ser Ar­ti­kel, oder? Was du über die Film­för­de­rung in D und die sehr ge­rin­ge (the­ma­ti­sche) Band­brei­te deut­scher Fil­me schreibst stimmt ei­ni­ger­ma­ßen (auch wenn du die Tat­sa­che au­ßer Acht lässt, dass viel Geld aus Deutsch­land in aus­län­di­sche Pro­jek­te wie The In­ter­na­tio­nal oder Cloud At­las ge­steckt wird, was doch ei­gent­lich ziem­lich po­si­tiv ist; ich sehe lie­ber Cli­ve Owen in der Haupt­rol­le als zum xten Mal Til Schwei­ger), aber das ist hier doch nicht das The­ma.

Im Grun­de geht es um zwei Din­ge: er­stens, dass Kul­tur ab­seits der Groß­städ­te ge­för­dert wer­den muss, da­mit das Ge­fäl­le Stadt Land nicht noch wei­ter zu­nimmt, und man nicht nur in Groß­städ­ten Zu­gang zu ak­tu­el­len Fil­men hat (und wenn ich dei­nen Text lese, ver­mu­te ich, dass du da­bei schon vor­sor­tie­ren möch­test, aber im Grun­de ist erst­mal JE­DER Film, der ge­dreht wird, Kul­tur). Die Ki­nos auf dem Land MÜS­SEN er­hal­ten blei­ben.

Zwei­tes um das Aus­nut­zen der Markt­macht von Film­stu­di­os ge­gen­über den Ki­no­be­trei­bern, die durch eng­ma­schi­ge Ab­deckung erst da­für sor­gen, dass ein Film über­haupt welt­weit be­kannt sein kann. Vor al­lem die klei­nen Kino-Be­trei­ber ha­ben doch gar kei­ne an­de­re Mög­lich­keit, ihr In­ter­es­sen zu ver­tre­ten, au­ßer mal den ein oder an­de­ren Film bzw. das ein oder an­de­re Stu­dio zu boy­kot­tie­ren.

sagt:

Ach? Ha­ben sie nicht? Wo­für gibts denn dann die SPIO? Nur zum Bei­trä­ge kas­sie­ren?

Ich las­se üb­ri­gens kei­nes­wegs au­ßer acht, dass in­ter­na­tio­na­len Fil­men Film­för­de­rung hin­ter­her ge­wor­fen wird. Sie­he den Hin­weis auf die drei Dreh­ta­ge in der Ucker­mark. Ich fra­ge mich, was das soll. Die Ma­jor Play­er ha­ben auch so ge­naug Koh­le. Und auch wenn für ei­nen Film Geld aus der Deut­schen Film­för­de­rung ge­flos­sen ist, macht es ihn noch lan­ge nicht zu ei­nem deut­schen Film.

Bandit

sagt:

-
Also, zu­erst ein­mal kotzt es mich echt an, dass hier im­mer mit MARA als Ju­gend- oder Kin­der­film ar­gu­men­tiert wird. Darf ich ihn mir als Er­wach­se­ner dann nicht an­se­hen? Ob­wohl es vie­le ver­nich­ten­de Kri­ti­ken gab, hät­te ich trotz­dem ger­ne ge­se­hen. Al­lei­ne schon ob sei­ner Mach­art, ge­ra­de wis­send, dass er nicht den Hol­ly­wood-Stan­dard er­rei­chen kann. 

PAD­DING­TON war ein ab­so­lu­ter Kin­der­film. Aber der ein­zi­ge Film seit Jah­ren, den ich mit mit mei­nen fünf­zig Jah­ren zwei­mal im Kino an­ge­se­hen habe, weil die Fi­gur so ex­trem an­spre­chend war. Das Ar­gu­ment Ju­gend­film soll­te also bit­te et­was über­leg­ter ver­wen­det wer­den, weil das Gen­re nicht zwangs­wei­se ein­zig ein be­stimm­tes Pu­bli­kum an­spricht.

Wer des öf­te­ren auf die­ser Sei­te ist, der weiß das SFX-la­sti­ge Fil­me kei­ne Fra­ge des Bud­gets sind, son­dern eine Fra­ge von ver­spiel­ten Men­schen mit raf­fi­nier­ten Ef­fek­te-Pro­gram­men. Ein Ro­land Em­me­rich holt sich die Leu­te für sei­ne Ef­fek­te-Schmie­de aus Lud­wigs­burg, schon seit er sei­nen er­sten Film in Ame­ri­ka mach­te. Das Po­ten­ti­al ist also im Lan­de. Nur kei­ne Pro­du­zen­ten die Eier in den Ho­sen ha­ben.

Mein Ki­no­be­such ko­stet im Durch­schnitt 10 Euro. Macht vor der Er­hö­hung 4,70 für Dis­ney, und da­nach 5,30. 4 Euro 70 blei­ben letzt­end­lich fürs Kino. Ich er­hö­he den Ein­tritts­preis um ei­nen Euro (Weil Dis­ney mich dazu zwingt), Macht nach der Er­hö­hung 5,83 für Dis­ney, und 5,17 fürs Kino. 47 Cent mehr fürs Kino, mit nur ei­nem Euro Preis­er­hö­hung. Mar­ke­ting, Leu­te, Mar­ke­ting. Das müs­sen Ki­no­be­trei­ber dem Kun­den na­he­brin­gen wer der Bö­se­wicht ist, und dann wird al­les wie­der gut. Mit nur ei­nem Euro. Ge­mault wird doch so oder so, schon seit Jah­ren.

sagt:

Eins der Ar­gu­men­te war ja, dass die SPIO auch noch ih­ren An­teil ha­ben will. Weißt Du zu­fäl­lig, wie­viel? Und: muss man da zwin­gend Mit­glied sein? Ist das so eine Zwangs­maß­nah­me wie eine Mit­glied­schaft in IHKs?

Aber der Hin­weis auf SFX und Bud­gets ist pri­ma. Wenn man sich an­sieht, was auf You­tube an Fan­fil­men mit gran­dio­sen Ef­fek­ten zu Ko­sten im Be­reich null kur­siert, dann kann man ob der Hin­wei­se, dass coo­le Phan­ta­stik-Fil­me aus­schließ­lich mit Mords-Bud­get zu rea­li­sie­ren sind, nur lä­chelnd den Kopf schüt­teln. Wer so et­was schreibt, ist ziem­lich ahn­ung­los, was man heut­zu­ta­ge mit dem hei­mi­schen PC al­les an­stel­len kann. Hit­film 3 ist echt nicht teu­er und ein Ado­be Af­ter Ef­fects-Abo ko­stet auch nur 35 Euro im Mo­nat.

Und die gan­ze Schub­la­di­sie­rung beißt sich ja auch in den Schwanz. Wenn ein Film von vor­ne her­ein als Kin­der­film de­kla­riert wird, dann wird er auch so wahr­ge­nom­men. Man hät­te auch ein­fach mal »young adult« und FSK ab 12 dran­schrei­ben, und das für jün­ge­re Kin­der »ver­stö­ren­de« Ende drin las­sen kön­nen.

Zu »Kin­der­fil­men« muss man auch nur ein Wort sa­gen: Shrek. FSK 0. Nach der Les­art deut­scher Ver­lei­her und Ki­no­be­sit­zer hät­te sich den kei­ne Sau an­se­hen dür­fen.

Aber ver­mut­lich ha­ben die bö­sen US-Stu­di­os die Ki­nos auch da mit vor­ge­hal­te­ner Waf­fe ge­zwun­gen, ihn im Abend­pro­gramm zu zei­gen. Was? Shrek ist zu lan­ge her? Ich war in Tang­led in der Abend­vor­stel­lung, als er schon ein paar Wo­chen lief. Das Kino war rap­pel­voll.

Martin

sagt:

@Bandit: So ein­fach ist die Milch­mäd­chen­rech­nung nicht.

Nach der pro­zen­tua­len Ab­ga­be an den Film­ver­leih kom­men noch wei­te­re Aus­ga­ben dazu. Im ak­tu­el­len Fall hät­te das Kino bei ei­nem 10 Euro Ticket noch 4,70 Euro, wo­von sie noch fol­gen­des ab­ge­ben müs­sen:

- Ge­bühr für FFA (Film­för­der­an­stalt) 2,8% des Ticket­prei­ses
– Wer­be­pau­scha­le an Film­ver­leih
– Steu­ern an den Staat

Der Rest sind Ein­nah­men, wo­von der Ki­no­be­trei­ber noch fol­gen­des decken muss:

- Mie­te, Ne­ben­ko­sten (Strom, Was­ser, hei­zung, In­ter­net, Te­le­fon), Per­so­nal­ko­sten, Mar­ke­ting-Ko­sten (Wer­bung), Gema-Ge­büh­ren, In­stand­hal­tungs­ko­sten der Tech­nik, Wa­ren­ein­kauf, Bo­nus­sy­ste­me –> si­cher­lich noch ei­ni­ge Din­ge ver­ges­sen

Wie du siehst, gibt es er­heb­li­che Aus­ga­ben für ei­nen Ki­no­be­trei­ber, die für den Gast nicht gleich er­sicht­lich sind. Des­we­gen sind, wie be­reits hier ge­schrie­ben wur­de, die The­ken­ein­nah­men es­sen­ti­ell und die Haupt­ein­nah­me­quel­le, um even­tu­ell schwar­ze Zah­len zu schrei­ben.

Und nun stell dir vor, kei­ner kauft was an der The­ke. Ein Kino könn­te dann nicht mehr über­le­ben. Die Prei­se sind hoch, auf je­den Fall, aber das Kino muss sich eben auch den stei­gen­den Wa­ren­wert an­pas­sen.

@Stefan: Ich ver­ste­he dei­ne Sicht, aber ich ver­mu­te, dass du noch nie in ei­nem Kino ge­ar­bei­tet hast, oder?

Ich ar­bei­te in ei­nem Groß­stadt­ki­no und bin dem­nach nicht di­rekt be­trof­fen und fin­de es gut, dass klei­ne­re Ki­nos nun auch das­sel­be zah­len müs­sen. Das ist nur ge­recht uns ge­gen­über, da wir auch hö­he­re Aus­ga­ben ha­ben. Je­doch kann ich auch de­ren Hal­tung ver­ste­hen. Wenn sie nicht boy­ko­tie­ren und auf sich auf­merk­sam ma­chen, was sie ja nun ge­schafft ha­ben, könn­te je­der Ver­leih nach­zie­hen, da sie mer­ken, dass sich die Ki­no­be­trei­ber dies ge­fal­len las­sen. Dann geht noch mehr Um­satz ver­lo­ren und di­ver­se Exi­sten­zen wä­ren mit Si­cher­heit mehr als be­droht. Sie wol­len eben ein Aus­ru­fe­zei­chen mit dra­sti­schen Mit­teln set­zen. Ob dies Er­folg hat, se­hen wir spä­te­stens im De­zem­ber mit Star Wars.

Be­züg­lich Mara wur­de ja schon viel ge­schrie­ben. Auch hier muss man ein­fach wirt­schaft­lich den­ken. Bei uns kam der Film 3x am Tag (spä­te­ste Vor­stel­lung 18:00 Uhr) in der er­sten Wo­che. Die­ser Film war am er­sten Wo­chen­en­de (Don­ners­tag-Sonn­tag) ein­fach nur grot­tig be­sucht. Die deutsch­land­wei­ten Zah­len be­le­gen das: Er lag am er­sten Wo­chen­en­de auf Platz 48 (!) bei »Be­su­chern pro Ko­pie«, da ihn pro Ko­pie nur 37 Leu­te se­hen woll­ten. Wenn es also in den er­sten 4 Ta­gen pro Kino 10 Vor­stel­lun­gen ins­ge­samt gab, wa­ren in je­der Vor­stel­lung 3 – 4 Leu­te! Das ist ein Fi­as­ko und al­les an­de­re als wirt­schaft­lich.

Die Spiel­zei­ten in der er­sten Wo­che ha­ben also nur mar­gi­nal et­was mit dem In­ter­es­se zum Film zu tun. Kein Ki­no­be­trei­ber lässt ei­nen sol­chen »Rohr­kre­pie­rer« (sor­ry, ist eben so) in der zwei­ten Wo­che ei­nen Saal blockie­ren. Ge­ra­de zu der Zeit gab es ge­nug star­ke Kon­kur­renz im Kin­der- und Fa­mi­li­en­film­sek­tor, die wirk­lich alle deut­lich stär­ker be­sucht wa­ren. Und abends eben auch ge­nug »Er­wach­se­nen­fil­me«. Und der Ver­leih hat Mit­spra­che­recht, wie vie­le Vor­stel­lun­gen (und wann) am Tag gzeigt wer­den sol­len. Of­fen­bar hat­te die­ser kein Pro­blem da­mit, dass er nir­gends in der Haupt­schie­ne ge­zeigt wer­den soll. Of­fen­sicht­lich ha­ben selbst die­se den Film als »Fa­mi­li­en­pro­gramm« an­ge­se­hen.

Kurz ge­fasst sind die Ki­no­be­trei­ber nicht wirk­lich »dumm«, zu­min­dest nicht die mei­sten. Viel mehr sind die auf­ge­führ­ten Pro­ble­me beim Film­ver­leih ent­stan­den und ge­hen nun durch alle Ebe­nen bis hin zum Kun­den durch. :)

sagt:

Das »dumm« be­zog sich nicht auf Mara (der Film ist oh­ne­hin in die­sem Zu­sam­men­hang nur ein Ne­ben­schau­platz und wur­de als Bei­spiel ge­wählt, weil ge­ra­de ak­tu­ell) son­dern auf den Boy­kott ei­nes Films, der ver­mut­lich in die­sem Jahr eine der Spit­zen­po­si­tio­nen bei den Ein­nah­men ha­ben wird. Dis­ney be­merkt den Boy­kott fi­nan­zi­ell ver­mut­lich gar nicht. Und wer ge­nau liest wird fest­stel­len, dass das »dumm« auch in Rich­tung Ver­leih und Pro­du­zen­ten zielt.

Dass Mara am er­sten Wo­chen­en­de nur »grot­tig« be­sucht wur­de, wun­dert mich nicht. Das war das Oster­wo­chen­en­de, da macht man tra­di­tio­nell in Fa­mi­lie und geht nicht ins Kino. Der Frei­tag fiel dank der kirch­li­chen Be­vor­mun­dung zu­dem kom­plett raus. Ja, ich weiß, auch das liegt in der Ver­ant­wor­tung des Ver­leihs.

Und wie wür­de sich mei­ne Sicht ver­än­dern, wenn ich in ei­nem Kino ge­ar­bei­tet hät­te? Müss­te ich dann ge­gen­über mei­nem Ar­beit­ge­ber kri­tik­los sein?

Zu den Hin­wei­sen an Ban­dit: Ich ar­bei­te seit Jahr­zehn­ten in der frei­en Wirt­schaft, ich weiß, wel­che Aus­ga­ben ein Un­ter­neh­mer hat. Je­der Un­ter­neh­mer, nicht nur Ki­nos. War­um soll­ten die für ei­nen Ki­no­be­su­cher nicht er­sicht­lich sein, das un­ter­schei­det sich nun wahr­lich nicht von an­de­ren Wirt­schafts­zwei­gen?

sagt:

Aus mehr­fach ge­ge­be­nem An­lass: Ich schal­te Kom­men­ta­re, die per­sön­li­che Be­lei­di­gun­gen be­inhal­ten, nicht frei.

Aber wirk­lich ul­kig war die Un­ter­stel­lung, ich wäre nur sau­er, weil ich AOU auf­grund des Boy­kotts nicht im Kino se­hen kann. Ich woh­ne im Ber­gi­schen Städ­te­drei­eck, ich habe hau­fen­wei­se Mul­ti­plex­ki­nos in der Um­ge­bung, ich kann mir also eins aus­su­chen.

Bandit

sagt:

@ Mar­tin:
Ehr­lich, dass Be­triebs­ko­sten an­fal­len, in der Form wie du sie auf­zählst, ist doch wohl klar. Mei­nes Er­ach­tens kei­ne Milch­mäd­chen­rech­nung, weil es in dem Ar­ti­kel und dem an­ge­streb­ten Boy­kott um die Er­hö­hung durch Dis­ney geht. Dei­ne Be­triebs­ko­sten hast du doch auch ohne Er­hö­hung der Ver­lei­h­ab­ga­be.
Du sagst, die Groß­stadt­ki­nos zah­len oh­ne­hin mehr. Wei­ter oben be­haup­tet Flex, die Groß­stadt­ki­nos hät­te ver­bil­lig­te Son­der­kon­di­tio­nen. Ich bin jetzt schon ein paar Jah­re aus dem Ki­no­ge­schäft, des­we­gen weiß ich jetzt nicht ge­nau, wel­che Aus­sa­ge denn nun zu­tref­fend ist.
Und dann sei noch ein­mal die Fra­ge nach­ge­stellt, ob es denn Re­ak­tio­nen von Dis­ney auf den Boy­kott gibt, und was even­tu­el­le Ver­hand­lun­gen lang­fri­stig er­ge­ben sol­len.

sagt:

Wit­zig. Wei­ter oben wird be­haup­tet, die Ki­nos müs­sen Wer­be­pau­scha­len an den Ver­lei­her zah­len, in dem von Dir ver­link­ten Ar­ti­kel be­schwe­ren sie sich dar­über, dass die Wer­be­pau­scha­len, die die Ki­nos vom Ver­lei­her er­hal­ten, ge­stri­chen wer­den. Was stimmt denn nun?

Gast

sagt:

Wer­be­pau­scha­le ist nicht Wer­be­pau­scha­le:

Die Ki­nos zah­len ei­nen Pau­schal­be­trag an den Ver­leih für Pla­ka­te, Trai­ler, son­sti­ge Ma­te­ria­li­en.
Der Ver­leih kann dem Kino aber Wer­be­ko­sten­zu­schüs­se ge­ben in Form von Be­tei­li­gun­gen an Fas­sa­den­ban­nern etc.

Er­ste­res müs­sen die Ki­nos im­mer be­zah­len, auch wenn in­zwi­schen die Trai­ler als Down­load be­reit­ste­hen und kei­ne 35mm Ko­pi­en mehr ver­sandt wer­den.
Letz­te­res will Dis­ney aber nun ab­schaf­fen und die­se Ko­sten (Her­stel­lungs­ko­sten, etc) dem Kino auf­bür­den.

sagt:

Die Ki­nos zei­gen den Film nicht und Dis­ney ist laut BR dar­an schuld? Das ist ja mal eine Kau­sal­ket­te …

Das ist ja noch be­klopp­ter als mein Rant und der war we­nig­stens noch sa­ti­risch ge­meint. Der BR-Re­dak­teur scheint das ernst­haft zu ver­tre­ten.

Und dass »in­zwi­schen« kein 35mm mehr ge­nutzt wird ist auch ein gran­dio­ser Hin­weis. Seit wann gibt es die 35mm-Tech­nik und wie lan­ge wur­de sie be­nutzt? Wie lan­ge 70mm? Jahr­zehn­te? Und nach all der Zeit wun­dern sich die Ki­nos, dass mal was Neu­es kommt (4K-Pro­jek­ti­on gibts in deut­schen Ki­nos auch schon seit 2007)? Bei der Den­ke muss man sich wun­dern, dass wir schon Ton­film ha­ben …

Bandit

sagt:

-
Na ja, so un­recht hat der Mann jetzt nun auch nicht (muss ich sa­gen, ist ja qua­si ’n Kol­le­ge). Ich ver­ste­he sei­ne Ko­lum­ne eher als sa­ti­ri­schen Bei­trag, aus un­voll­stän­di­gen In­for­ma­tio­nen, wel­che durch die Pres­se ge­hen. Je tie­fer man sich mit der Ma­te­rie be­schäf­tigt, de­sto ver­schwom­me­ner wird die An­ge­le­gen­heit.

Nach au­ßen hin, ist Dis­ney erst ein­mal das Böse. Aber die Ar­gu­men­ta­tio­nen der »boy­kot­tie­ren­den« Ki­nos muss man viel sorg­sa­mer hin­ter­fra­gen. Der Bei­trag des Zünd­funks spie­gelt viel­mehr das Halb­wis­sen wie­der, mit dem man ger­ne auf Stamm­tisch Ni­veau dis­ku­tiert.

Völ­lig da­ne­ben fin­de ich eher den Auf­ruf die­ses so­ge­nann­ten Blog­gers zum Schwarz­se­hen. Kein ver­nünf­ti­ger Mensch, der mit ehr­li­chen Ab­sich­ten AoU im Kino se­hen woll­te, wird sich auf die Ebe­ne von Strea­ming-Sei­ten her­un­ter las­sen. War­um? Ir­gend­wo fin­det sich ein Kino. Das ist ge­nau der Quatsch, den die Film-In­du­strie als Ar­gu­men­ta­ti­ons­punkt miss­braucht.

sagt:

Hal­lo Ste­fan,
be­züg­lich »Mara und der Feu­er­brin­ger«:
Es stimmt schon, der Film wur­de kaum be­wor­ben und ist man nicht zu­fäl­lig eher in der ge­eki­gen Sze­ne un­ter­wegs, wird man wahr­schein­lich nicht mit­be­kom­men ha­ben, dass es ihn über­haupt gibt. Da­von aber mal ab­ge­se­hen:
Ich und si­cher­lich je­der an­de­re hat bei neu er­schei­nen­den Fil­men, die ihn ir­gend­wie in­ter­es­sie­ren, si­cher fol­gen­des Ran­king:
1.) Muss ich mir im Kino an­schau­en
2.) Schau’ ich mir viel­leicht im Kino an
3.) Reicht auch auf DVD+BluRay oder VoD
4.) Reicht auch, wenn er mal Free TV kommt
Und bei al­ler Lie­be: »Mara« habe ich mir auf­grund des Heim­vor­teils an­ge­se­hen, aber be­reits beim Trai­ler in die Ka­te­go­ri­en 3+4 ge­ord­net. Und ich den­ke, vie­le – so­fern sie von dem Film No­tiz ge­nom­men ha­ben – den­ken ähn­lich.
»Mara« ist nett und un­ter­halt­sam, aber mei­len­weit von der an­ge­spro­che­nen »Un­end­li­chen Ge­schich­te« bzw. von ei­nem Mei­ster­werk ent­fernt. Da­her ver­mu­te ich ein­fach, dass es auch nicht viel Mund­pro­pa­gan­da gab.

sagt:

Es gab nicht nur nicht viel Mund­pro­pa­gan­da, son­dern auch noch kei­ne Wer­bung durch den Ver­lei­her, er wur­de als Kin­der­film de­kla­riert (und ge­schnit­ten) und das Start­wo­chen­en­de war mit Ostern ex­trem dumm ge­wählt.

Und ich wie­der­ho­le mich er­neut: Mara ist hier nur ein Bei­spiel, nicht das The­ma.

Paul Naschy

sagt:

»Ir­gendwo fin­det sich ein Kino.« (Zi­tat Ban­dit)

Die ei­nen fin­den si­cher­lich ir­gend­wo ein Kino, die an­de­ren fah­ren des­we­gen nicht ex­tra 30 Ki­lo­me­ter wei­ter als ge­wohnt bzw ha­ben evtl. gar nicht die Mög­lich­keit.

Der Blog­ger hät­te sich den Auf­ruf zum il­le­ga­len Down­load na­tür­lich spa­ren kön­nen; dazu wird es eh kom­men.

sagt:

Sehr gute Sicht der Din­ge und…wow..ich bin grad ge­flasht, wie man so Recht ha­ben kann. Hab bis­her nur das The­ma ober­fläch­lich ge­kannt und dach­te mir: »Dis­ney dreht mal wie­der frei, hat ei­nen Hö­hen­flug und nutzt sei­ne Macht mal wie­der aus.« Aber du hast die gan­ze Sa­che ganz klar mal von ei­ner an­de­ren Sei­te ge­zeigt, über die ich so nie nach ge­dacht hät­te. Re­spekt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte die nachfolgende Rechenaufgabe lösen *