Rant: AGE OF ULTRON, MARA und die Dummheit der deutschen Kinobetreiber

no brain

Es geht soeben durch den vir­tu­el­len Blät­ter­wald und durch die »Qua­li­täts­me­di­en«: »Klei­ne Kino­be­trei­ber« üben den Auf­stand und wol­len den Block­bus­ter AVENGERS – AGE OF ULTRON nicht zei­gen (Vor­sicht, Link zum Dum­men­blatt Focus). War­um das so ist? Kurz­fas­sung: Weil Ver­lei­her Dis­ney mal kurz uni­la­te­ral die Ver­trä­ge auf­ge­kün­digt hat, und einen höhe­ren Anteil an den Ein­tritts­gel­dern will. Weil sie es kön­nen. Die Reak­ti­on von inzwi­schen bun­des­weit bis­her unge­fähr 200 Kinos ist: Dann boy­kot­tie­ren wir den eben. Ätsch!

Das ist natür­lich ein Mords­plan. Einen Film nicht anzu­bie­ten, der ver­mut­lich einer der Top Acts in die­sem Jahr sein wird. Ein wei­te­rer ist DAS ERWACHEN DER MACHT, übri­gens auch von Dis­ney. Es kön­nen zwei Din­ge pas­sie­ren. Besu­cher gehen in ein ande­res Kino -> kei­ne Ein­nah­men. Gibt es kein ande­res Kino in brauch­ba­rer Nähe, wird der Film auf Tausch­bör­sen her­un­ter­ge­la­den -> kei­ne Einnahmen.

Ich kann das Geheu­le nicht nach­voll­zie­hen. Die deut­schen Kinos sind voll­stän­dig abhän­gig von US-Block­bus­tern. Weil die­se die Mas­sen ins Kino zie­hen. Die weit­aus meis­ten deut­schen Fil­me blei­ben dahin­ter weit zurück. Kein Wun­der, bei den Inhal­ten: Dümm­li­che Komö­di­en oder Ver­gan­gen­heits­be­wäl­ti­gung mit erho­be­nem Zei­ge­fin­ger und ver­meint­li­cher Anspruch domi­nie­ren die hie­si­gen Pro­duk­tio­nen. Viel­leicht noch irgend­was, bei dem man schön Film­för­de­rung abgrei­fen kann, was aber eigent­lich außer selbst­er­nann­ten Intel­lek­tu­el­len kei­ne Sau interessiert.

Die­ses Pro­blem ist haus­ge­macht. Weil sich in Deutsch­land in Sachen Film nie­mand etwas traut (mit ganz weni­gen Aus­nah­men), und weil in seit der UNENDLICHEN GESCHICHTE kein Geld für wenigs­tens ansatz­wei­se block­bus­ter­ähn­li­che Pro­duk­tio­nen aus­ge­ge­ben wird. Phan­tas­tik, also Sci­ence-Fic­tion und Fan­ta­sy, sind DIE Geld­ma­schi­nen in Hol­ly­wood – und die loka­len Pro­duk­ti­ons­fir­men igno­rie­ren das in Sachen Film aus irgend­wel­chen nicht nach­voll­zieh­ba­ren Grün­den kom­plett weg (im Fern­se­hen übri­gens auch, aber das ist ein ande­res, eben­falls trau­ri­ges, The­ma). Weil Komö­di­en weit­aus bil­li­ger sind und schnel­le Koh­le ver­spre­chen. Oder weil man meint, irgend­ei­nen Bil­dungs­auf­trag erfül­len zu müs­sen. Oder »hohe Kunst« zu machen.

Und dann kommt noch Dumm­heit hin­zu. Gera­de ging der deut­sche Fan­ta­sy-Film MARA UND DER FEUERBRINGER gna­den­los unter. Nicht etwa, weil der Strei­fen schlecht wäre. Nein, weil die Kino­be­trei­ber und der Ver­leih unter galop­pie­ren­der Dumm­heit lei­den. Es han­delt sich um den ers­ten ansehn­li­chen, nicht plat­ten und inhalt­lich anspre­chen­den Phan­tas­tik-Strei­fen seit der UNENDLICHEN GESCHICHTE und man dekla­riert ihn als Kin­der­film. Macht nahe­zu kei­ne Wer­bung dafür (das ist aller­dings der Ver­leih schuld) und zeigt ihn nur zu Uhr­zei­ten, an denen es für nor­mal arbei­ten­de Erwach­se­ne unmög­lich ist, ihn sich im Kino anzu­se­hen. Und setzt ihn dann kon­se­quent nach einer Woche ab.

GENAU DAS ist euer Pro­blem, hie­si­ge Ver­lei­her und Kinos. Ihr seid so geil auf die Ein­nah­men aus US-Pro­duk­tio­nen, dass ihr einem wirk­lich guten deut­schen Film kei­ne Chan­ce gebt und ihn als Kin­der­film abkan­zelt. Weil: Ist ja Fan­ta­sy, wer will das schon sehen? Muss für Kin­der sein, bringt eh kei­ne Koh­le. Und wenn in HARRY POTTER, AVENGERS, DARK KNIGHT oder STAR WARS die Mas­sen strö­men, dann habt ihr plötz­lich Dol­lar­zei­chen im Gesicht und beschwert euch dar­über, wenn Hol­ly­wood die Dau­men­schrau­ben fest­zieht? Weil sie es kön­nen? Und: War­um ist Phan­tas­tik aus den USA für Erwach­se­ne und Phan­tas­tik aus Deutsch­land nur für Kinder?

Ganz ehr­lich: Selbst schuld.

Solan­ge das Gen­re hier­zu­lan­de von den Pro­duk­ti­ons­fir­men und den Kinos wei­ter­hin der­art stief­müt­ter­lich – ach was rede ich … Solan­ge das Gen­re hier­zu­lan­de NICHT STATTFINDET, weil ent­we­der nichts Phan­tas­ti­sches pro­du­ziert wird, oder weil es nur eine Woche lang um 12:30 Uhr in den Kinos läuft, möch­te ich kein Gemau­le über die Domi­nanz der US-Stu­di­os hören, eben­so­we­nig dar­über, dass sie die Dau­men­schrau­ben anzie­hen, die ihr euch selbst ange­legt habt. Ihr habt es nicht bes­ser ver­dient. Ich hät­te mir rasend gern MARA UND DER FEUERBRINGER ange­se­hen. Lief aber nur andert­halb Wochen und zu Zei­ten, an denen kein arbei­ten­der Mensch ein Kino von innen sieht. Die deut­schen Film­pro­du­zen­ten und die Kino­be­trei­ber ver­ka­cken es, sie ver­ka­cken es seit Jahr­zehn­ten, indem sie nicht in der Lage sind, Hol­ly­wood im Bereich Phan­tas­tik die Stirn zu bie­ten. Und das in einem Land, das ein­mal Pio­nier des Gen­res war. METROPOLIS oder NOSFERATU, um nur mal zwei zu nen­nen. Und heu­te? Jeder deut­sche Regis­seur, der in der Rich­tung halb­wegs was auf dem Kas­ten hat­te, ist gen Hol­ly­wood aus­ge­wan­dert und hat dort Kar­rie­re gemacht. Zusätz­lich wird stink­rei­chen US-Fir­men, die irgend­wo in den öden Wei­ten der Ucker­mark drei Sze­nen dre­hen, Film­för­de­rung in Mil­lio­nen­hö­he hin­ter­her­ge­wor­fen. Statt ambi­tio­nier­te loka­le Pro­jek­te zu unterstützen.

Also, »klei­ne Kino­be­trei­ber unter der Knu­te vom bösen Onkel Dis­ney«. Es ist mir scheiß­egal, ob ihr AGE OF ULTRON boy­kot­tiert. Ich wer­de mir den irgend­wo anse­hen, wo er läuft, ver­mut­lich in einem Mul­ti­plex. Da zah­le ich schon seit Jah­ren fuff­zehn Euro für einen 3D-Film. Tue ich für die Gigant­lein­wand und den Mega-Sound (halb­wegs) gern, dafür suche ich mir die Fil­me, für die ich mei­nen Hin­tern ins Kino bewe­ge, auch gut aus und ren­ne nicht in jeden Mist – wie bei­spiels­wei­se strunz­dum­me deut­sche Komö­di­en mit Till Schwei­ger und wech­seln­den Anzah­len von Ohren oder die hun­derts­te Geschichts­auf­be­rei­tung um eine deutsch­stäm­mi­ge, ein­bei­ni­ge, usbe­ki­sche, les­bi­sche Nazi-Nut­te mit Migra­ti­ons­hin­ter­grund. Wenn ihr eure Kun­den nicht haben wollt, dann wollt ihr eben nicht. Ihr könnt ja statt­des­sen MARA im Abend­pro­gramm zei­gen. Ich befürch­te aller­dings, dass dann ob der Kon­kur­renz wie­der kei­ner kommt.

Denkt mal drü­ber nach, ob ihr sehens­wer­te Gen­re-Pro­duk­tio­nen aus Deutsch­land in Zukunft nicht lie­ber unter­stüt­zen möch­tet (wenn es sie denn mal gibt), statt sie unter »Kin­der­kram« weg­zu­sor­tie­ren, zu völ­lig beklopp­ten Uhr­zei­ten zu zei­gen, und nach einer Woche abzusetzen.

Dann wärt ihr näm­lich irgend­wann viel­leicht ein klei­nes biss­chen weni­ger abhän­gig von Hol­ly­wood. Weil es Alter­na­ti­ven aus Deutsch­land gäbe.

Update: Bit­te auch den wei­ter­füh­ren­den Kom­men­tar von »Flex« beach­ten, der steht wei­ter unten und in einem eige­nen Arti­kel.

Bild: Film­strip und »no brain« von Pix­a­bay, CC‑0

69 Kommentare zu „Rant: AGE OF ULTRON, MARA und die Dummheit der deutschen Kinobetreiber“

  1. Ach, dei­ne Rants sind ein­fach die bes­ten. Ich gehe seit über 10 Jah­ren nicht mehr ins Kino; der letz­te Film war die »Rück­kehr des Königs« Ende 2003. Und der hat damals (wohl wegen Über­län­ge) schon 14 Euro in einem Kino in der Welt­stadt Lim­burg gekos­tet. Soviel zum Preis.

    Wann was und war­um im Kino läuft habe ich seit damals nicht mehr ver­stan­den. Ich hät­te ger­ne die »Mond­ver­schwö­rung« gese­hen oder »Sky Cap­tain and the World of Tomor­row«. Und die kom­men dann ent­we­der am Nach­mit­tag oder wer­den nach einer Woche abge­setzt. Und das in Ham­burg – mit Dut­zen­den von Kinos.

    Und zum The­ma Til Schwei­ger: Ich war­te dar­auf, dass die­se Soft­ware raus­kommt, die Schwei­ger aus den Fil­men raus­rech­net – dann schaue ich mir even­tu­ell (!) mal einen davon an.

  2. Hal­lö­chen,

    ja die­se Phan­tas­tik-Ableh­nung unse­rer Zeit geht mir auch gehö­rig auf die Ner­ven. Es fängt bei Ver­la­gen an, die lie­ber Impor­tie­ren statt sel­ber mal Trends zu set­zen (was bei einer Char­lot­te Roche klappt, könn­te genau­so gut auch bei ande­ren Gen­res funktionieren).
    Aber auch unse­re Film und Fern­seh­land­schaft ist mordsignorant.
    Auf den unzäh­li­gen Kanä­len läuft nur noch Mord und tot­schlag in all sei­nen Facet­ten, oder hoch­geis­ti­ge Kul­tur à la 3Sat und Phoenix.
    Und wenn man sich nach »seich­ter Unter­hal­tung« sehnt, lan­det man ziem­lich schnell bei Rosa­mun­de Pilcher, Inga Lind­ström, und was da sonst noch so an Ver­fil­mun­gen herumgeistert.
    Bit­te ver­steht mich nicht falsch, jeder Topf hat sie­nen Deckel, und auch Rosa­mun­de Pilcher fin­det sicher­lich Leser, aber ich fra­ge mich: Hat nicht auch Deut­sche Phantastik/Fantasy eine Platt­form verdient?
    Wie­so müs­sen Fans (!) für Ihren Film (!) per Crowd­fun­ding (!!!) spen­den, damit er über­haupt pro­du­ziert wird, OBWOHL die Bücher sich sehr gut ver­kauft haben?
    Ich kann der­ar­ti­ge Igno­ranz nicht ver­ste­hen. Aber wenn es so sein soll.… was kön­nen wir da ändern? Boy­kott führt über kurz oder lang zum Ver­schwin­den der Kinos die­ses Landes.

    Naja

    Grü­ße

    Sascha Schrö­der

  3. Wenn ich schon lese, dass sich die Kino­be­trei­ber dar­über beschwe­ren, jetzt doch tat­säch­lich Min­dest­lohn zah­len zu müs­sen, fällt mir nix mehr ein. Sklaventreiber.

  4. »strunz­dumme deut­sche Ko­mö­dien mit Till Schwei­ger und wech­seln­den An­zah­len von Oh­ren oder die hun­dertste Ge­schichts­auf­be­rei­tung um eine deutsch­stäm­mige, ein­bei­nige, us­be­ki­sche, les­bi­sche Nazi-Nut­te mit Migrationshintergrund«

    Made my day! :D

  5. War­um magst du denn nicht nach­mit­tags ins Kino gehen? Angst vor den vie­len Kin­dern? Hier läuft Mara übri­gens noch (aller­dings nur nach­mit­tags). Ansons­ten hast du Recht, ich hab davon kei­nen ein­zi­gen Trai­ler gese­hen oder sons­ti­ge Wer­bung, und ich schaue vie­le Kin­der­fil­me. Das liegt aber eher am Ver­leih und nicht an den Kinos, oder?

  6. »The­ma des Rants ist, dass sich die deut­schen Ki­no­be­trei­ber und die Film­in­dus­trie über Jahr­zehnte selbst in die Ab­hän­gig­keits­lage von Hol­ly­wood ge­bracht haben.«

    …ich ver­ste­he das irgend­wie nicht. Die Kino­be­trei­ber kön­nen nur zei­gen, was an Fil­men tat­säch­lich pro­du­ziert wird. Die Kino­be­trei­ber (beson­ders die klei­nen) haben auch mei­nes Wis­sens nach kaum die Fin­ger in der deut­schen Film­pro­duk­ti­on. …inwie­fern kann man denen vor­wer­fen, dass sie sich selbst in eine Abhän­gig­keits­la­ge von Hol­ly­wood gebracht haben?

    Und die deut­sche Film­in­dus­trie hat aus sprach­li­chen Grün­den einen immensen Nach­teil gegen­über eng­lisch­spra­chi­gen Fil­men. Sie kämp­fen einen dau­ern­den Über­le­bens­kampf gegen das über­mäch­ti­ge Hollywood…inwiefern sind die über­haupt abhän­gig von denen? Wenn Hol­ly­wood spon­tan ver­schwin­det, wür­den die doch Luft­sprün­ge machen.

    Rea­lis­tisch betrach­tet hat Hol­ly­wood sprachlich/kulturell bedingt einen immensen Markt­vor­teil. Dass Hol­ly­wood Pro­duk­tio­nen dem­entspre­chend mehr Geld ein­spie­len, dem­entspre­chend grö­ße­re Bud­gets bekom­men und dem­entspre­chend jeden Ver­gleich gewin­nen ist nur logisch.

    Und ganz ehr­lich, bei Mara bit­te ein­fach mal die Fan­bril­le abset­zen und den Film rea­lis­tisch betrach­ten. Das IST ein Jugend­film (Puber­tät wird ganz klar thematisiert…welchen erwach­se­nen Zuschau­er inter­es­siert das???), die Pro­duk­ti­ons­qua­li­tät ist mit das bes­te was Deutsch­land zu bie­ten hat…und reicht bei wei­tem nicht an gute Hol­ly­wood­qua­li­tät ran (aber zumin­dest meis­tens über schlech­te Hol­ly­wood­qua­li­tät hin­aus) und der Film hat auch sto­ry­tech­nisch sei­ne Schwä­chen. Der Ver­gleich mit der unend­li­chen Geschich­te ist hanebüchen.
    Der Film war gut gemacht und sehens­wert für Fans und wur­de auch defi­ni­tiv sehr schlecht ver­mark­tet, aber wenn der durch Mar­ke­ting Ver­kaufs­zah­len im Bereich von Har­ry Pot­ter und Herr der Rin­ge gehabt hät­te, wäre da ein Groß­teil der Leu­te (zu recht) total ent­täuscht rausgegangen.

  7. @Andreas: Mara ist hier nur ein exem­pla­ri­scher Rand­schau­platz. Ich bin übri­gens kein Fan. Kann ich gar nicht sein, weil ich ihn noch nicht gese­hen habe.

    Rea­lis­tisch betrach­tet kann man auch gute bis sehr gute Phan­tas­tik-Fil­me machen, ohne ein Mul­ti­mil­lio­nen-Dol­lar-Bud­get ein­zu­set­zen. Lei­der geschieht in der Hin­sicht in Deutsch­land seit Jahr­zehn­ten NICHTS.

    Schön, dass der Ver­gleich mit der Unend­li­chen Geschich­te hane­bü­chen ist. Nur lei­der falsch. Ich habe die gar nicht verglichen.

  8. Sol­len es halt man­che Kinos boy­kot­tie­ren, solan­ge ich AoU hier sehen kann is mir das lat­te. Für etwas was mich inter­es­siert zahl ich nun­mal gern den Preis. Und bei uns kos­tet der »nur« 13€ auf den guten Plät­zen. Das ist bis­her n nor­ma­ler Kino­preis heut­zu­ta­ge, fin­de ich.

    ALLES wird teu­rer, weil irgend­wer in der Ket­te mehr Geld will. So ist es nun­mal… Man sel­ber will ja auch mehr Geld ver­die­nen, bekommt vom Arbei­te­ge­ber das höhe­re Gehalt und der Arbeit­ge­ber schlägts irgend­wann auf den Preis für den Kun­den durch. SO IST DAS NUNMAL! ^^

  9. Guter Kom­men­tar!

    Was die­sen Mara-Film betrifft. Habe ihn nicht gese­hen, ledig­lich den Trai­ler, und der sah aus wie eine hal­be Fol­ge Pfef­fer­kör­ner mit VFx… Muss ich nicht sehen, Aven­gers dage­gen schon! 

    Mar­vel und DC sind ein­fach unüber­trof­fen, war­um sol­ches kopie­ren und schei­tern, war­um nicht ein­fach in Demut ins Kino gehen und den Amis dabei zuse­hen, was sie kön­nen. Und dann besin­nen wir uns wie­der auf das was wir kön­nen. Film­för­de­rungs­scheiss… klei­nes über­flüs­si­ges fern­seh­spiel… Rosa­mun­de Pilcher… Tat­or­te, Mat­thi­as Schweig­hö­fer… Fami­lie Schwei­ger.… Oder unse­re Seri­en… ganz toll… yeah tat­ort­rei­ni­ger… super… 

    Wir soll­ten end­lich ein­se­hen, dass wir gute Inge­nieu­re haben, gute Tech­nik… Aber ein guter deut­sche Film wird immer eine Aus­nah­me bleiben.

  10. Einen Film den man nicht gese­hen hat, kann man nicht beurteilen.

    Auch der Zuschau­er muss deut­schen Pro­duk­tio­nen eine Chan­ce geben, ohne vor­her schon zu wis­sen, dass die nur Mist sein kön­nen, wie das man­che aus dem soge­nann­ten Fan­dom in Deutsch­land taten.

  11. Elyas Nickname

    Vie­len Dank für die­sen Arti­kel! Ihr sprecht mir aus der Seele.
    ich war »geflasht« als ich den Brief von unse­rem Kino las, dass A2 nicht gezeigt wird, stand ich da, run­zel­te die Stirn, hob die Augen­brau­en und dach­te: Wie blöd sind die denn?!«
    Mara wür­de ich auch gern sehen. Hat­te kurz nach Ver­öf­fent­li­chung, von der ich zuerst nichts mit­be­kam, nur gutes gehört, aber das Pro­blem habt ihr ja auch schön ange­spro­chen, ähm, angeschrieben. ^^

  12. der Kom­men­tar passt wie die Faust aufs Auge :)
    Aber die Vor­lie­be für Mara scheint doch was Betriebs­blind zu machen, das ist nach allen gän­gi­gen Kri­te­ri­en zumin­des­tes ein Fami­li­en­film, wenn nicht sogar doch ein Kinderfilm.…
    Die Alt­erfrei­ga­be ist klar für Kin­der als Ziel­pu­bli­kum, die Umset­zung und Dia­lo­ge sind zumin­dest Kin­der­taug­lich: kein ech­tes Flu­chen, kei­ne »bild­li­che« Gewalt (im Sin­ne von »unnö­ti­ger« Gewalt­dar­stel­lung) – die Action lebt von der Ani­ma­ti­on eins Fabel­we­sens.… Eben klas­sich das was man als Pro­du­zent macht, um eine Alt­erfrei­ga­be für Kin­der zu bekom­men. Der Feh­ler kei­ne ech­ten Phan­tas­tik Fil­me zu machen setzt sich bis zur Pro­duk­ti­on fort. LOTR hat FSK ab12, die Ext. Edi­tio­nen teil­wei­se sogar 16 – Mara hat ab 6.…. Ich war als Onkel mit mei­nen 5, 9, 12 & 14 alten Nef­fen und Nich­ten drin­nen. Ich war begeis­tert von der Optik und die Schau­spie­ler waren fast schon echt gut, nur weni­ge schlech­te Momen­te. Aber rein Inhalt­lich war ich gelang­weilt, die bei­den älte­ren übrin­gens auch. Eben­falls nega­tiv: die Haupt­dar­stel­le­rin war nicht authen­tisch (wie auch, ist 19 nicht 14.…) – sowas mer­ken Jugendliche…
    Trotz­dem ein guter Film und ein Hoff­nungs­schim­mer das wenn es mal einer ernst­haft ver­sucht es schon klap­pen kann.
    ‑P

  13. Kann dem Arti­kel nur zustimmen.

    (Lei­der) auch zum The­ma »Mara …« – woll­te den gucken, aber lief halt auch nur zu Zei­ten, wo wir nicht konn­ten. Dafür kam um 20:00/20:15 dann irgend­ei­ne Komö­die oder was-weiß-ich …

  14. Sor­ry aber ich den­ke du liegst nicht ganz rich­tig. Wenn man mal schaut, was in Deutsch­land in ande­ren »nicht sub­ven­tio­nier­ten« popu­lä­ren Küns­ten so pro­du­ziert wird, dann öff­net sich ein rie­si­ges Dilemma. 

    Selbst in der Musik sind wir inter­na­tio­nal nicht anschluss­fä­hig. Ein Blick auf Kleinst­län­der wie zB Däne­mark müss­te uns in Grund und Boden schä­men las­sen. In der Lite­ra­tur viel­leicht ein paar Ausnahmen.

    Also an der För­de­rung wird es lei­der nicht lie­gen. Wir Deut­schen haben es ein­fach ver­lernt Pop­kul­tur (wozu ich gute Gen­re­fil­me zäh­le, genau­so wie gute Pop­mu­sik) zu produzieren. 

    Die fil­mi­schen Kre­pie­rer der Gen­ri­na­le in Ber­lin soll­te man lie­ber ver­schwei­gen. Ja sieht lei­der düs­ter aus.….

  15. Fal­scher Denkansatz.
    1. Wenn ich als Betrei­ber schon den Min­dest­lohn an mei­ne Ange­stell­ten bezah­len muß und nun auch noch an die Pro­duk­ti­ons­fir­ma 53 Pro­zent abfüh­ren soll, anstel­le der bis dahin übli­chen 47,3, dann lohnt das für die klei­nen Kinos sich nicht mehr. Die kön­nen es ja nicht an den Kun­den wei­ter rei­chen. Mal sehen was du dann schrei­ben wür­dest. Ich kann ja ver­ste­hen das die Star,s und Dis­ney Mil­lio­nen ver­die­nen müs­sen. Da müßen dann ande­re eben weni­ger verdinen.

    2. Gro­ße Pro­jek­te in Deutsch­land zu Pro­du­zie­ren loht sich eben­falls nur unter gro­ßem Risi­ko, da wir lei­der nicht einen so gro­ßen Absatz­markt haben, wie die USA. Der ist welt­weit. Also wer soll einen Film dre­hen, der 30 Mili­o­nen kos­tet, wenn er nur 3,5 wie­der raus hat und hof­fen muß, das der Rest im Aus­land erwirt­schaf­tet wer­den kann. ( Der Medicus )

  16. Hej.
    Bin hier her gelinkt worden.
    Mal ein paar Punkte:
    ‑Ich gebe dir recht das Fan­ta­sy (oder Phan­ta­sie) in Deutsch­land zu kurz kommt.
    ‑Ich stim­me nicht zu das alle Deut­schen Pro­duk­tio­nen die sich mit ver­gan­gen­heits­be­wäl­ti­gung auß­ein­an­der set­zen schlecht sind. Lust ein paar Bei­spie­le zu nen­nen? Sehen wir mal von Kruscht wie »Unse­re Müt­ter, unse­re Väter« (der ja nicht in den Kinos lief) oder leicht miss­glück­ten Pro­duk­tio­nen wie der neu­an­ge­lau­fe­ne Elser-Film (der – bes­ser Umge­setzt – durch­aus inter­es­san­ten Stoff gebo­ten hät­te) ab, und schau­en uns Fil­me wie etwa »Das wei­ße Band« an – was gibt es an dem Film aus­zu­set­zen? Das Gejam­mer über den »erho­be­nen Zei­ge­fin­ger« tut sein übriges.
    ‑Dane­ben gibt es gute in Deutsch­land pro­du­zier­te Fil­me die geför­dert wer­den – z.B. die Her­zog-Doku­men­ta­tio­nen. Das die zu wenig beach­tet wer­den steht auf einem ande­ren Blatt.
    ‑Du sagst du wür­dest dich nur für aus­ge­wähl­te Fil­me ins Kino bewe­gen, und gibst dir dann eine abso­lut lieb­lo­se Block­bus­ter-Pro­duk­ti­on wie die Aven­gers? Die ist jetzt nicht unbe­dingt auf einem höhe­ren Level als die zurecht als dümm­lich kri­ti­sier­ten Schweiger-Komödien.

    Ich fin­de den Boy­kott gut. Wenn sie mehr bekom­men sichert das lang­fris­tig Arbeits­plät­ze in Kinos die nicht zu irgend­wel­chen kal­ten, unper­sön­li­chen Fran­chi­ses gehö­ren. Und eine gerin­ge­re Ver­brei­tung des Fil­mes kommt der geis­ti­gen Volks­ge­sund­heit ver­mut­lich entgegen.

  17. Ja, ich woll­te Mara auch im Kino sehen .. hab aber nicht gleich in der ers­ten Woche geschaut. Dann kam er nur noch ein­mal Sonn­tags mor­gens um 11:45. Dan­ke auch.

    Ansons­ten ein <3 für den Rant, den ich voll­um­fäng­lich unterschreibe.

  18. Ach­ja, nochwas:
    Lang­fris­tig schuld am nie­der­gang der deut­schen Film­kul­tur ist im End­ef­fekt das drit­te Reich. In Wei­mar ging es hier noch rich­tig Rund (Fritz Lang, Wil­der, Mur­nau), wegen der Faschos muss­ten alle in die USA oder Sowjet­uni­on (und in dem Fall dann meist wei­ter in die USA) abhau­en, oder leb­ten in den meis­ten Fäl­len nicht lan­ge (»Die Dich­ter und Den­ker holt in Deutsch­land der Hen­ker«). Dadurch hat Hol­ly­wood natür­lich pro­fi­tiert, wäh­rend in Deutsch­land kaum ein Fil­me­ma­cher mit Talent übrig­blieb. Selbst die damals gefei­er­te Rie­fen­stahl war im End­ef­fekt nur eine bil­li­ge Kopie von Eisen­stein. Davon hat sich die Film­kul­tur hier nie wie­der wirk­lich erholt-
    ähn­lich sieht es auch in der Musik, der Male­rei und der Lite­ra­tur aus, die Vor­bil­der, die Leh­rer, die mög­lich­kei­ten eine wirk­li­che Sze­ne und Kul­tur her­zu­stel­len, fehl­ten. Inso­fern bleibt Deutsch­land als Kul­tur­stand­ort nur »der erho­be­ne Zei­ge­fin­ger«. Der gan­ze Kul­tur­be­trieb ist ein gigan­ti­sches Mahn­mal gegen unmensch­li­ches Han­deln. Karma?

  19. Hal­lo Stefan,

    ich bin soeben via Face­book auf dei­nen Arti­kel auf­merk­sam geworden.
    Erst habe ich mich geär­gert, aller­dings habe ich mir den Arti­kel dann noch­mal ein zwei­tes mal durch­ge­le­sen und möch­te nun ein paar Din­ge rich­tig stellen.
    Vie­le dei­ner Ansich­ten erschei­nen durch­aus logisch, wenn man über die Kino­bran­che in Deutsch­land nur soviel weiß, wie ein Kun­de eben über die Kino­bran­che wis­sen kann.

    Ich selbst bin ein klei­ner Kino­be­trei­ber und möch­te zu ein paar Punk­ten Stel­lung nehmen:
    1. Mara:
    Was man als Kun­de nicht wis­sen kann, ist das der Film aus ande­ren Grün­den gran­di­os gefloppt ist als man auf den ers­ten Blick den­ken würde:
    Stell dir vor du hast zwei Kino­sä­le zur Ver­fü­gung und bekommst Mara vom Film­ver­lei­her ange­bo­ten, aller­dings zu Kon­di­tio­nen die von dir Vor­aus­set­zen den Film in JEDER Vor­stel­lung in dei­nem größ­ten Kino­saal zu zei­gen den du hast und das gan­ze (ver­trag­lich fest­ge­legt) mit einer Lauf­zeit von drei Wochen!
    Zurecht beschwerst du dich, das der Film in dei­ner Gegend nur zu arbeit­neh­mer­un­freund­li­chen Zei­ten läuft! Wieso?
    Weil Mara auf­grund der Ver­leih­kon­di­tio­nen unspiel­bar gemacht wur­de! Als Kino­be­trei­ber beob­ach­test du das Star­um­feld des Fil­mes und wenn du mit­be­kommst, dass der Film nicht bewor­ben wird und du dazu gezwun­gen bist, bei nur zwei Sälen einen Kino­saal für drei Wochen kom­plett zu blo­cken über­legst du dir einen Film wie Mara (unbe­wor­ben) ins dein Pro­gramm aufzunehmen.

    Aven­gers 2:
    Die Medi­en ver­ra­ten dir nicht alles!
    Klar kannst du Avengers2 im nächs­ten Mul­ti­plex sehen und musst nicht ins klei­ne Dorf­ki­no gehen. Und das tol­le dar­an, du musst nicht mal mehr dafür bezahlen!
    Wur­de dir gesagt wie­so die Ket­ten beim Boy­kott nicht teil­neh­men? Für Kino­ket­ten gel­ten Son­der­kon­di­tio­nen, sie bezah­len für Fil­me weni­ger als die klei­nen Dorf­ki­nos und haben den gro­ßen Vor­teil, dass sie bei wei­tem nicht die sel­ben Aus­wer­tungs­fens­ter haben wie die klei­nen Ein­zel­häu­ser, sie müs­sen die Fil­me näm­lich nicht so lan­ge spie­len wie die klei­nen Ein­zel­häu­ser auf dem Land!

    Was man als Kino­be­su­cher nicht wis­sen kann:

    Die deut­schen Kinos wur­den in den letz­ten Jah­ren dazu gezwun­gen ihre Kino­tech­nik auf »Digi­tal« umzu­stel­len. Zwar wird es so dar­ge­stellt, als ob dies frei­wil­lig pas­siert wäre, dem war aber nicht so.
    In den ver­gan­ge­nen Jah­ren wur­de man als Ein­zel­haus ein­fach nicht mehr mit einem Film belie­fert, weil die damals noch gebräuch­li­chen 35mm Kopien immer wei­ter zurück­ge­schraubt wur­den. Das Ange­bot an ana­lo­gen Film­ko­pien wur­de künst­lich ver­knappt, wenn man Über­le­ben woll­te und neue Fil­me zei­gen woll­te muss­te man auf die »neue« Tech­nik umrüsten.
    Für ein Ein­zel­haus (abhän­gig von der Pro­jek­to­ren­an­zahl und der Saal­an­zahl) kamen da immense Kos­ten von (bei uns 200.000€) zusam­men. Vie­le Film­ver­lei­her haben erkannt das man durch die neue Tech­nik Geld spa­ren kann (Kei­ne Kopien mehr erstel­len= pro 35mm Kopie ca. 500€ spa­ren, gerin­ge­rer Film­ver­sand, anstatt 30Kg schwer Film­ko­pie muss nur noch eine HDD ver­schickt wer­den, etc…) und haben die Kinos bei der Umrüs­tung unterstützt.

    Die Walt Dis­ney hat dies zu kei­nem Zeit­punkt getan und ver­langt nun von vie­len Kinos in Deutsch­land höhe­re Abga­ben bei der Filmmiete.
    Übri­gens, was in den Zei­tungs­ar­ti­keln ver­schwie­gen wird: Die Walt Dis­ney for­dert einen Nach­weis, das ihre Fil­me (egal ob man sie spielt oder nicht) aktiv durch alle Kinos die einen Walt Dis­ney Film zei­gen bewor­ben wer­den. Hier­für müs­sen wir unse­re »Play­lists« ein­schi­cken, die Walt Dis­ney sieht also wie unser Kino­pro­gramm gestal­tet wird, ein Fakt der vie­len Kinos zurecht nicht schmeckt.

    Wenn es zu der Film­aus­wahl in deut­schen Kinos kommt:
    Die Walt Dis­ney for­dert seit eini­ger Zeit eine »kom­plett Aus­wer­tung« ihrer Fil­me: Ein Kin­der­film mit einer FSK 0 muss also auch in der Spät­vor­stel­lung lau­fen! Wie es den Kino­be­trei­bern geht ist dabei neben­säch­lich. Zwar wis­sen wir, dass der inter­es­san­te Action­film mit einer FSK 18 um 23:00 mehr Besu­cher anspre­chen wür­de als der Kin­der­film, nur ist unse­re Pro­gramm­ge­stal­tung nicht so einfach!
    Wenn man um 14:00, 16:00 und 18:00 jeweils 200 Besu­cher im Kin­der­film hat und den FSK 18 Film erst ab 20:00 im Kino ein­set­zen darf über­legt man sich halt was man wie einsetzt.

    Als Besu­cher denkt man grund­sätz­lich, das die Kinos in Film­aus­wahl und Pro­gramm­ge­stal­tung frei wäre! Dem ist nicht so!

    Übri­gens: Bei einer Ver­lei­hab­ga­be von 53% sowie der Abga­be an die SpiO sowie den übli­chen Neben­kos­ten bleibt vom Kino­ti­cket nichts mehr in der Kino­kas­se übrig: Einer der Grün­de war­um Pop­corn und Geträn­ke im Kino so teu­er sind.

    Den Boy­kott der klei­nen Kinos anzu­pran­gern ist wirk­lich ein­fach wenn man die Fak­ten­la­ge nicht zu 100% nicht kennt (aber wie soll man das auch können?)

    So oder so haben die gro­ßen Ket­ten, die am wenigs­ten für die kul­tu­rel­le Viel­falt im Kino tun gewon­nen: Sie zah­len weni­ger und wenn die klei­nen Kinos (die sich noch um ein indi­vi­du­el­les Pro­gramm küm­mern) nicht spie­len haben sie auch noch mehr Besucher!

    Übri­gens: Den Gigan­ten­sound und die Megal­ein­wand in den Mul­ti­plexx-Kinos hast du der Markt­macht zu verdanken!

    Vie­le Grüße!

    Flex

  20. »lieb­lose Block­bus­ter-Pro­duk­ti­on wie die Avengers«

    Der war gut, ich habe sehr gelacht. Aber genau die­se Ableh­nungs­hal­tung ist Teil des Problems.

    Dem ein oder ande­ren Kom­men­ta­tor wür­de ich raten, sich mal damit aus­ein­an­der­zu­set­zen, was ein Rant ist. Wer Sati­re fin­det, darf sie behalten.

    Ansons­ten: Wenn sich eine wirt­schaft­li­che Unter­neh­mung nicht mehr lohnt, dann soll­te man sich über­le­gen, wie man sie wie­der loh­nen­wert macht, oder sich mit dem Gedan­ken aus­ein­an­der­set­zen, dass man das Geschäft auf­ge­ben muss. Fünf­zig Cent pro Kino­kar­te kön­nen nicht das Pro­blem sein, man muss das den Besu­chern ein­fach mal kom­mu­ni­zie­ren, das soll­te doch gera­de im »Dorf« mög­lich sein? Eben­so­we­nig kann der Min­dest­lohn ein Pro­blem sein. Ein Kino kann nicht auf Mit­ar­bei­ter­aus­beu­tung basie­ren. Mich wür­de wirk­lich mal eine rea­le, offen­ge­leg­te Rech­nung eines »klei­nen Kinos« für einen Block­bus­ter interessieren.
    Mir ist auch durch­aus bewusst, dass dar­auf gedrängt wur­de, auf moder­ne Pro­jek­ti­ons­tech­ni­ken umzu­rüs­ten – und das schon ziem­lich lan­ge. Bereits seit 2007 wird 4K-Pro­jek­ti­on ein­ge­führt – das ist sie­ben Jah­re her. Ja, Tech­nik ver­än­dert sich und man muss sich anpassen.

    Dan­ke an »Flex« für die inter­es­san­ten Hin­ter­grün­de zu Mara.

    Ich gebe es aber offen zu: Fil­me abseits von Block­bus­tern schaue ich mir lie­ber zuhau­se auf dem Bea­mer an. Da habe ich mei­ne Ruhe und Chips und Bier sind bil­li­ger – und der Sound auch nicht schlecht. Ein Kino muss mir was bie­ten, was ich ansons­ten nicht habe. Und das sind Gigant­sound, Rie­sen­lein­wand und in man­chen Fäl­len 3D.

  21. In den letz­ten Jah­ren kann man eher beob­ach­ten, dass sich Tech­nik nicht unbe­dingt geän­dert »hat« son­dern geän­dert »wur­de«, um den Markt klein zu hal­ten. Klei­ne­re Pro­duk­tio­nen, die sich durch­aus rech­nen kön­nen, wer­den abge­drängt. Ein­fach mal zB die State­ments von Soder­bergh dazu lesen. Aber glück­li­cher­wei­se scheint sich seit letz­tem Jahr eine Trend­wen­de abzu­zeich­nen. Mar­vel-Fran­chise war nicht Jah­res­sie­ger in Deutschland.

  22. Son­dern? Mit Quel­le bitte.

    Ja, sicher »wird« Tech­nik geän­dert. Das ist über­all so, auch beim End­kun­den, damit man alle paar Jah­re was Neu­es kau­fen muss. Wenn ich mir anse­he, wie lan­ge es 35 und 70 mm Pro­jek­ti­on gab, hat­ten wir wirk­lich lan­ge was davon. Eine Neue­rung war überfällig.

  23. am umsatz­stärks­ten war natür­lich der Hob­bit 3 vor den Tri­bu­ten v. Panem 3…auf platz 3 Trans­for­mers 4 und auf dem vier­ten rang »über­ra­schend« die franz. komö­die »Mon­sieur Clau­de und sei­ne Töchter«…Guardians of the Gala­xy lan­de­te noch hin­ter »Wolf of Wall­street« und »Dra­chen­zäh­men leicht gemacht 2« auf rang 7!

    http://www.boxofficemojo.com/intl/germany/yearly/?yr=2014&p=.htm (Hob­bit und Panem feh­len da, weil erst 2015 kom­plett ausgewertet)

    ich hof­fe mal instän­dig, dass ihr pam­phlet eher iro­nisch zu ver­ste­hen ist, ansons­ten wäre der text in wei­ten tei­len eine frechheit!

    Flex hat gut erklärt, wie es in der kino­bran­che abläuft und nicht wir dre­hen die fil­me, oder geben sie in auf­trag, son­dern die stu­di­os, die ver­lei­her und nicht zuletzt ist es der kon­su­ment, der nach bestimm­ten fil­men verlangt!

    wir kön­nen den gan­zen tag, zur bes­ten zeit, dt. art­house pro­duk­tio­nen zei­gen, wer­bung dafür schal­ten (was eigent­lich nicht unse­re auf­ga­be ist) und dann mit wehen­den fah­nen insol­venz anmelden!

    die leu­te wol­len Dis­ney-Pix­ar fil­me, Mar­vell, Star Wars, James Bond, Mar­tin Scor­se­se und DiCa­prio, Taran­ti­no, HDR & co und 1–2 Schweig­hö­fer + 1–2 Schwei­ger fil­me pro jahr gehen auch noch rich­tig gut…alles ande­re ist meist nur füll­werk, bis zum nächs­ten og. blockbuster!

    wir spie­len auch regel­mä­ßig dt. kin­der­fil­me wie Hanny&Nanny, 5 Freun­de, Bibi&TIna oder Ost­wind, aber das sind typi­sche feri­en fil­me, die sind mal ein paar tage ganz gut besucht, wirk­lich leben kann man davon aber auch nicht! die fil­me­ma­cher dank för­de­rung sicher aus­ge­zeich­net, dadurch funk­tio­niert zumin­dest der dt. kin­der u. jugenfilm auf ordent­li­chem niveau!

    in sachen film ist rich­tig gro­ße fan­ta­sy oder sci­fi aus deutsch­land ein­fach unmög­lich! 50mio € bud­get auf­wärts kann kein noch so guter dt. film welt­weit ein­spie­len, oder zumin­dest ist die chan­ce ver­schwin­det gering! die ame­ri­ka­ner ver­schmä­hen sowas meist aus prin­zip und wenn ein film nicht auch in den USA, Chi­na und Asi­en insg. funk­tio­niert, dann rech­net sich kei­ne so gro­ße pro­duk­ti­on und wenn eine güns­ti­ge­re ver­sucht mit herz­blut und spaß an der freu­de etwas in die­se rich­tung zu ver­su­chen, schei­tert es meist an kri­ti­kern und über­kri­ti­schen publi­kum (zb. Rubinrot/Saphirblau)!

    die mains­team zuschau­er erwar­ten bei Sci­Fi und Fan­ta­sy fil­men block­bus­ter qua­li­tä­ten und stra­fen klei­ne­re pro­duk­tio­nen durch nicht beach­tung ab!

  24. Huhu!
    Vie­len, vie­len lie­ben Dank für die­sen mir abso­lut aus der See­le spre­chen­den Arti­kel. Mara und der Feu­er­brin­ger wird wohl auch irgend­wann als DVD kom­men, obwohl ich noch nie was davon hör­te, wer­de ich ihn mir holen.. ich ste­he auf Fantasyfilme!

    Dein Zitat
    »strunz­dumme deut­sche Ko­mö­dien mit Till Schwei­ger und wech­seln­den An­zah­len von Oh­ren oder die hun­dertste Ge­schichts­auf­be­rei­tung um eine deutsch­stäm­mige, ein­bei­nige, us­be­ki­sche, les­bi­sche Nazi-Nut­te mit Migrationshintergrund«

    spricht auch mir aus der See­le.. ich gehe des­we­gen auch nur noch 2–3 mal ins Kino. Age of Ultron wer­de ich mir auch TROTZ Boy­kott anse­hen.. obwohl ich 70 km ein­fa­che Fahrt ins nächs­te Mul­ti­plex-Kino habe. Hach, der Kom­merz ist schön.

    Aber selbst dort hab ich schon seit Jah­ren 10–14 Euro pro Kino­ti­cket gezahlt.. denn isses halt so. Dafür hab ich ne tol­le, rie­si­ge Lein­wand, einen unver­gleich­li­chen Sound und das vol­le Kino-Feeling.

  25. Pingback: Markierungen 04/22/2015 - Snippets

  26. Du hast sooooo recht mit Dei­ner Wahr­neh­mung über die »Risi­ko­freu­de« deut­scher Pro­du­zen­ten und der Ver­mark­tung, die da hin­ter steht!
    War­um kom­men inno­va­ti­ve Ideen im TV und Kino vor­zugs­wei­se aus GB und den USA? Oder aus Frankreich!
    Weil sie es ein­fach machen! Auch wenn es manch­mal absei­tig erscheint, die­se »Absei­tig­keit« bringt oft mehr Thrill und Spaß als vor­geb­lich lus­ti­ge oder span­nen­de Sachen von hier. (»Brea­king Bad« oder »Watch­men« hät­te in D NIE stattgefunden)
    Und…sollte wirk­lich in die­sem Land etwas inno­va­ti­ves im Film oder TV pro­du­ziert wer­den, sitzt die Arma­da von Feuil­le­ton bis Jugend­schutz an ihrer Brems­knopf-Rei­he, die aus­sieht wie auf Ste­fan Raabs Schreib­tisch in sei­ner Show. Frei nach dem Mot­to »Wir bestim­men, was lus­tig und/oder gesell­schafts­ver­träg­lich ist!«, weil wir etwas »Wis­sen« (bloß was?!?).
    Damit sind, wie beschrie­ben, auch die Abhän­gig­kei­ten klar definiert!
    Ich per­sön­lich gehe ins Kino, um unter­hal­ten zu wer­den und zwar GUT unter­hal­ten zu wer­den (das heißt NICHT NUR lus­tig)! Und DAS gelingt meist nur Pro­duk­tio­nen aus dem Ausland!

  27. Klein­stadt­ki­nos – ein Betroffener …

    Mei­ner Mei­nung nach sitzt der Arti­kel einen Trug­schluß vor­aus, er tut näm­lich so, als wäre der Kino­saal in der Zeit leer.

    Klein­stadt­ki­nos müs­sen schon heu­te fein unter den ver­füg­ba­ren Strei­fen wäh­len und bei der heu­ti­gen, brei­ten Aus­wahl an Strei­fen, die pro Woche raus­kom­men, kann man auch gut mal einen ande­ren Strei­fen zeigen. 

    Mei­nes Wis­sens lau­fen hier vor Ort (Helm­stedt) Block­bus­ter erst in Woche 2/3, ein­fach weil dann die Mie­ten gesun­ken sind.

    Das wich­tigs­te Argu­ment pro Kleo­in­stadt­ki­no für mich ist der Preis. Ich bin bereit, mir alles anzu­gu­cken, was auch nur peri­pher mein Inter­es­se streift, weil es eben 6 Euro (oder 8 in 3D) kos­tet, ich in 5 Minu­ten da und wie­der zu Hau­se bin und ich für ne Cola 1,50 und ne Tüte Pop­korn mitt­le­re Grö­ße 2,50 zah­le und nicht mei­ne Woh­nung ver­pfän­den oder mein Auto ver­kau­fen muss. Passt man die Prei­se nach oben an, ent­schwin­det der Haupt­vor­teil. Zwar gehe ich wei­ter­hin ins Kino vor Ort, aber sicher­lich nicht in der Frequenz.

    Und ich war neu­lich in Jupi­ter Asce­ning (den ich mir sonst sicher gespart hät­te, auch wenn ich über­rascht wur­de – wie übri­gens auch King­s­man, der mich weg­ge­bal­lert hat), jeden­falls lief vor­her Honig in Kopf. Und ich war extrem über­rascht, wie­vie­le Leu­te in so ein Klein­stadt­ki­no gehen, gera­de wenn man mal einen Film abseits des Mas­sen­ge­schmacks spielt. Gera­de auch älte­res Publi­kum war zu ver­zeich­nen. Ich den­ke, ein Klein­stadt­ki­no kann ges­trost auf Aven­gers II ver­zich­ten, auch wenn es scha­de ist, hät­te ich gern gese­hen, fahr für die­sen Film aber bestimmt nicht son­der­lich weit.

    Bzgl. Mara hast Du aller­dings recht, aber das ist ja kein Pro­blem der Kleinstadtkinos.

  28. Cloud Atlas war doch ganz nett. Aber hat natür­lich Sel­ten­heits­wert. Pro­duk­ti­ons­wei­se tut sich aber mehr und mehr, hab ich das Gefühl. Sehr lang­sam nur.

  29. Cloud Atlas? Was soll mir das sagen, das war doch eine US-Pro­duk­ti­on, bei der Deut­sche mal wie­der nur zah­len durf­ten? Klar, deut­scher Regis­seur, aber ansons­ten ur-ame­ri­ka­nisch. Die Haupt­rol­len fast aus­schließ­lich mit Ame­ri­ka­nern besetzt. Nicht wirk­lich ein Bei­spiel für deut­sche Phantastik.

  30. In einem Kom­men­tar eines Kino­be­trei­bers war davon die rede, dass deut­sche Pro­du­zen­ten sich kei­ne SFX-las­ti­gen Mul­ti­mil­lio­nen-Dol­lar-Pro­duk­tio­nen leis­ten kön­nen, weil das Geld nicht wie­der rein­kommt, ins­be­son­de­re nicht international.

    1. Schon mal Doc­tor Who gese­hen? Kei­ne Mul­ti­mil­lio­nen-Dol­lar-Effek­te. Dafür Sto­rytel­ling. Wer glaubt, dass Phan­tas­tik nur mit auf­wen­di­gen SFX funk­tio­niert, ist auf dem Holz­weg. Außer­dem haben wir in .de diver­se SFX-Fir­men, die auch für Hol­ly­wood arbeiten.

    2. Deut­sche Fil­me funk­tio­nie­ren inter­na­tio­nal nicht? In den 80ern schien das noch zu gehen. Unend­li­che Geschich­te (ja, auch dar­an war War­ner betei­ligt, aber das war im Gegen­satz zu Cloud Atlas eine vor­ran­gig deut­sche Pro­duk­ti­on, die auch in Deutsch­land gedreht wur­de). Pro­duk­ti­ons­kos­ten: ~27 Mil­lio­nen Dol­lar. Ein­spiel­ergeb­nis welt­weit: 100 Mil­lio­nen Dollar.

  31. Lonewolf Di Conis

    Ich kann zu 95% zustim­men, bei dem Kom­men­tar und ich muss geste­hen das ich kaum bis gar nicht mehr ins Kino gehe… wozu auch? Es kos­tet unge­mein und bringt kaum was … Mal davon abge­se­hen das man sich wie ein Ver­bre­cher fühlt, weil man Essen und Trin­ken in das Kino schleust, weil die Prei­se in den Kinos so der­ma­ßen über­zo­gen ist, das man für ein wenig Pop­corn plus Trin­ken das glei­che Zahlt für die, mei­ner Mei­nung nach total über­zo­ge­nen Ticketpreise.

  32. Ste­fan, beant­wor­te doch ein­fach mal die Fra­ge, wer und wie kon­kur­renz­fä­hi­ge Sci-Fi, Fan­ta­sy in Deutsch­land finan­zie­ren soll? Hier gibt dir kei­ne Bank einen Kre­dit für Film­wirt­schaft. Erst recht nicht in den not­wen­di­gen Höhen. Alles was mög­lich ist, fin­det im Low und No Bud­get Bereich mög­lichst Direct to DVD statt. Auch in Deutsch­land. Und sogar recht erfolg­reich. Zumin­dest gibt es genü­gend Hor­ror Regis­seu­re, die von ihrer Arbeit leben können.

  33. War­um soll ich die Fra­ge beant­wor­ten, war­um Ban­ken ihrem Job nicht nach­kom­men? Das ist ein Teil­aspekt des Pro­blems, aber eben nur ein Teilaspekt.

    Ich bin sicher, wenn jemand mit einem inter­na­tio­nal anspre­chen­den Kon­zept aus der Höh­le kommt und ein Crowd­fun­ding auf Kick­star­ter oder Indiego­go star­tet (nicht auf Start­next, das kennt inter­na­tio­nal kei­ner), fin­det sich auch die Koh­le. Ban­ken sind so 1990er …

    Geht in ande­ren euro­päi­schen Län­dern doch auch. Ich sag nur IRON SKY …

  34. Sor­ry aber 27 Mil­lio­nen Dol­lar waren in den 80er noch sehr guter Durch­schnitt in der Film­pro­duk­ti­on. Heu­te ist das nicht ein­mal mehr Low Bud­get. Der Film müss­te im Ver­gleich heu­te min­des­tens 150 Mill kosten.

  35. Nein das ist einer der Haupt­aspek­te. In den finan­zi­ell mög­li­chen Rah­men­be­din­gun­gen fin­det deut­scher Gen­re­film ja statt. Nur der lan­det halt nicht im Kino, weil es dort kei­ne Platt­form dafür gibt. Hier beisst sich die Kat­ze ein­fach in den eige­nen Schwanz. Auf was du war­test ist ein deut­scher »El Mariachi« oder »BWP«. Aber das fin­det selbst in der USA nicht im Jah­res­takt statt.

  36. Wenn die Leu­te wüss­ten dass gewis­se Redak­teu­re mit dem lie­ben net­ten Tom­my Krapp­weis auf Face­book verknüpft/befreundet sind und sol­che Bei­trä­ge nur Wer­bung und Sym­pa­thie aus­drü­cken sol­len. Also hier geht es nur dar­um Mara noch­mal in Erin­ne­rung zu rufen und sich über etwas auf­zu­re­gen was eigent­lich auch rich­tig ist.

    Mara ist ein Film der viel­leicht deplat­ziert prä­sen­tiert wur­de, aber auch ein Film der eigent­lich genau das ist was vie­le sagen: Ein Jugend­film. Der Trai­ler macht auch nicht Lust auf mehr und wie­so soll­ten Betrei­ber lee­re Kino­sää­le ver­bren­nen und einen Film prä­sen­tie­ren den vie­le ein­fach nicht sehen wollen!? 

    Also objek­tiv sieht anders aus.

  37. @Urs Ben­der: Sicher waren 27 Mil­lio­nen mal guter Durch­schnitt. Schon mal was von Infla­ti­on gehört? Auf was ich war­te schätzt Du falsch ein. Seit wann ist El Mariachi Phantastik?

  38. Iron Sky hat­te 7,5 Mill Pro­duk­ti­ons­kos­ten. Unter Ande­rem auch von der FFA (deut­sche Film­för­der­an­stalt) und der Fin­ni­schen Film­stif­tung. Also nix mit »geht in ande­ren Län­dern auch«. Ganz nor­ma­le Misch­fi­nan­zie­rung wie man sie immer wie­der im euro­päi­schem Film antrifft.

  39. @DerJochen: Ah, Du bist aber ein ganz Inves­ti­ga­ti­ver, was? Ja, Tom­my hat mir auf­grund der bei­den Arti­kel hier eine Freund­schafts­an­fra­ge geschickt, die ich auch ange­nom­men habe. Vor ca. zehn Minu­ten. Kann ich auch gern durch Screen­shot belegen.

    Außer­dem: War­um soll­te ich objek­tiv sein oder sein müssen? 

    Zeitpunkt der Freundschaftsannahme

  40. @Urs Ben­der: Was willst Du mir denn damit sagen? Ich will damit sagen: in ande­ren euro­päi­schen Län­dern wer­den Gen­re-Fil­me pro­du­ziert, in .de mit faden­schei­ni­gen Aus­re­den nicht.

  41. Pingback: Blog: Avengers: Age of Ultron vs Mara und der Feuerbringer - JackCheck.net

  42. Iron Sky ist in dem Sin­ne eine euro­päi­sche Pro­duk­ti­on, da sie von den Film­för­der­an­stal­ten ver­schie­de­ner Län­der (auch Deutsch­land) mit finan­ziert wurde. 

    Man soll­te nicht den Feh­ler machen, eine Pro­duk­ti­on nur am Regis­seur fest­zu­ma­chen. Gene­rell wird es zuneh­mend Ko-Pro­duk­tio­nen geben, um am Markt zu bestehen. Das war in den 60er und 70er Jah­ren nicht anders,(bsp Spaghettiwestern)

    Im Übri­gen ist »Die unend­li­che Geschich­te« auch so eine Ko-Pro­duk­ti­on. Also kein rein deut­scher Film.

  43. Moin! Etwas neben dem The­ma, die­ser Arti­kel, oder? Was du über die Film­för­de­rung in D und die sehr gerin­ge (the­ma­ti­sche) Band­brei­te deut­scher Fil­me schreibst stimmt eini­ger­ma­ßen (auch wenn du die Tat­sa­che außer Acht lässt, dass viel Geld aus Deutsch­land in aus­län­di­sche Pro­jek­te wie The Inter­na­tio­nal oder Cloud Atlas gesteckt wird, was doch eigent­lich ziem­lich posi­tiv ist; ich sehe lie­ber Cli­ve Owen in der Haupt­rol­le als zum xten Mal Til Schwei­ger), aber das ist hier doch nicht das Thema.

    Im Grun­de geht es um zwei Din­ge: ers­tens, dass Kul­tur abseits der Groß­städ­te geför­dert wer­den muss, damit das Gefäl­le Stadt Land nicht noch wei­ter zunimmt, und man nicht nur in Groß­städ­ten Zugang zu aktu­el­len Fil­men hat (und wenn ich dei­nen Text lese, ver­mu­te ich, dass du dabei schon vor­sor­tie­ren möch­test, aber im Grun­de ist erst­mal JEDER Film, der gedreht wird, Kul­tur). Die Kinos auf dem Land MÜSSEN erhal­ten bleiben.

    Zwei­tes um das Aus­nut­zen der Markt­macht von Film­stu­di­os gegen­über den Kino­be­trei­bern, die durch eng­ma­schi­ge Abde­ckung erst dafür sor­gen, dass ein Film über­haupt welt­weit bekannt sein kann. Vor allem die klei­nen Kino-Betrei­ber haben doch gar kei­ne ande­re Mög­lich­keit, ihr Inter­es­sen zu ver­tre­ten, außer mal den ein oder ande­ren Film bzw. das ein oder ande­re Stu­dio zu boykottieren.

  44. Ach? Haben sie nicht? Wofür gibts denn dann die SPIO? Nur zum Bei­trä­ge kassieren?

    Ich las­se übri­gens kei­nes­wegs außer acht, dass inter­na­tio­na­len Fil­men Film­för­de­rung hin­ter­her gewor­fen wird. Sie­he den Hin­weis auf die drei Dreh­ta­ge in der Ucker­mark. Ich fra­ge mich, was das soll. Die Major Play­er haben auch so gen­aug Koh­le. Und auch wenn für einen Film Geld aus der Deut­schen Film­för­de­rung geflos­sen ist, macht es ihn noch lan­ge nicht zu einem deut­schen Film.

  45. -
    Also, zuerst ein­mal kotzt es mich echt an, dass hier immer mit MARA als Jugend- oder Kin­der­film argu­men­tiert wird. Darf ich ihn mir als Erwach­se­ner dann nicht anse­hen? Obwohl es vie­le ver­nich­ten­de Kri­ti­ken gab, hät­te ich trotz­dem ger­ne gese­hen. Allei­ne schon ob sei­ner Mach­art, gera­de wis­send, dass er nicht den Hol­ly­wood-Stan­dard errei­chen kann. 

    PADDINGTON war ein abso­lu­ter Kin­der­film. Aber der ein­zi­ge Film seit Jah­ren, den ich mit mit mei­nen fünf­zig Jah­ren zwei­mal im Kino ange­se­hen habe, weil die Figur so extrem anspre­chend war. Das Argu­ment Jugend­film soll­te also bit­te etwas über­leg­ter ver­wen­det wer­den, weil das Gen­re nicht zwangs­wei­se ein­zig ein bestimm­tes Publi­kum anspricht. 

    Wer des öfte­ren auf die­ser Sei­te ist, der weiß das SFX-las­ti­ge Fil­me kei­ne Fra­ge des Bud­gets sind, son­dern eine Fra­ge von ver­spiel­ten Men­schen mit raf­fi­nier­ten Effek­te-Pro­gram­men. Ein Roland Emme­rich holt sich die Leu­te für sei­ne Effek­te-Schmie­de aus Lud­wigs­burg, schon seit er sei­nen ers­ten Film in Ame­ri­ka mach­te. Das Poten­ti­al ist also im Lan­de. Nur kei­ne Pro­du­zen­ten die Eier in den Hosen haben. 

    Mein Kino­be­such kos­tet im Durch­schnitt 10 Euro. Macht vor der Erhö­hung 4,70 für Dis­ney, und danach 5,30. 4 Euro 70 blei­ben letzt­end­lich fürs Kino. Ich erhö­he den Ein­tritts­preis um einen Euro (Weil Dis­ney mich dazu zwingt), Macht nach der Erhö­hung 5,83 für Dis­ney, und 5,17 fürs Kino. 47 Cent mehr fürs Kino, mit nur einem Euro Preis­er­hö­hung. Mar­ke­ting, Leu­te, Mar­ke­ting. Das müs­sen Kino­be­trei­ber dem Kun­den nahe­brin­gen wer der Böse­wicht ist, und dann wird alles wie­der gut. Mit nur einem Euro. Gemault wird doch so oder so, schon seit Jahren.

  46. Eins der Argu­men­te war ja, dass die SPIO auch noch ihren Anteil haben will. Weißt Du zufäl­lig, wie­viel? Und: muss man da zwin­gend Mit­glied sein? Ist das so eine Zwangs­maß­nah­me wie eine Mit­glied­schaft in IHKs?

    Aber der Hin­weis auf SFX und Bud­gets ist pri­ma. Wenn man sich ansieht, was auf You­tube an Fan­fil­men mit gran­dio­sen Effek­ten zu Kos­ten im Bereich null kur­siert, dann kann man ob der Hin­wei­se, dass coo­le Phan­tas­tik-Fil­me aus­schließ­lich mit Mords-Bud­get zu rea­li­sie­ren sind, nur lächelnd den Kopf schüt­teln. Wer so etwas schreibt, ist ziem­lich ahn­ung­los, was man heut­zu­ta­ge mit dem hei­mi­schen PC alles anstel­len kann. Hit­film 3 ist echt nicht teu­er und ein Ado­be After Effects-Abo kos­tet auch nur 35 Euro im Monat.

    Und die gan­ze Schub­la­di­sie­rung beißt sich ja auch in den Schwanz. Wenn ein Film von vor­ne her­ein als Kin­der­film dekla­riert wird, dann wird er auch so wahr­ge­nom­men. Man hät­te auch ein­fach mal »young adult« und FSK ab 12 dran­schrei­ben, und das für jün­ge­re Kin­der »ver­stö­ren­de« Ende drin las­sen können. 

    Zu »Kin­der­fil­men« muss man auch nur ein Wort sagen: Shrek. FSK 0. Nach der Les­art deut­scher Ver­lei­her und Kino­be­sit­zer hät­te sich den kei­ne Sau anse­hen dürfen.

    Aber ver­mut­lich haben die bösen US-Stu­di­os die Kinos auch da mit vor­ge­hal­te­ner Waf­fe gezwun­gen, ihn im Abend­pro­gramm zu zei­gen. Was? Shrek ist zu lan­ge her? Ich war in Tan­gled in der Abend­vor­stel­lung, als er schon ein paar Wochen lief. Das Kino war rappelvoll.

  47. @Bandit: So ein­fach ist die Milch­mäd­chen­rech­nung nicht.

    Nach der pro­zen­tua­len Abga­be an den Film­ver­leih kom­men noch wei­te­re Aus­ga­ben dazu. Im aktu­el­len Fall hät­te das Kino bei einem 10 Euro Ticket noch 4,70 Euro, wovon sie noch fol­gen­des abge­ben müssen:

    - Gebühr für FFA (Film­för­der­an­stalt) 2,8% des Ticketpreises
    – Wer­be­pau­scha­le an Filmverleih
    – Steu­ern an den Staat

    Der Rest sind Ein­nah­men, wovon der Kino­be­trei­ber noch fol­gen­des decken muss:

    - Mie­te, Neben­kos­ten (Strom, Was­ser, hei­zung, Inter­net, Tele­fon), Per­so­nal­kos­ten, Mar­ke­ting-Kos­ten (Wer­bung), Gema-Gebüh­ren, Instand­hal­tungs­kos­ten der Tech­nik, Waren­ein­kauf, Bonus­sys­te­me –> sicher­lich noch eini­ge Din­ge vergessen

    Wie du siehst, gibt es erheb­li­che Aus­ga­ben für einen Kino­be­trei­ber, die für den Gast nicht gleich ersicht­lich sind. Des­we­gen sind, wie bereits hier geschrie­ben wur­de, die The­ken­ein­nah­men essen­ti­ell und die Haupt­ein­nah­me­quel­le, um even­tu­ell schwar­ze Zah­len zu schreiben. 

    Und nun stell dir vor, kei­ner kauft was an der The­ke. Ein Kino könn­te dann nicht mehr über­le­ben. Die Prei­se sind hoch, auf jeden Fall, aber das Kino muss sich eben auch den stei­gen­den Waren­wert anpassen.

    @Stefan: Ich ver­ste­he dei­ne Sicht, aber ich ver­mu­te, dass du noch nie in einem Kino gear­bei­tet hast, oder?

    Ich arbei­te in einem Groß­stadt­ki­no und bin dem­nach nicht direkt betrof­fen und fin­de es gut, dass klei­ne­re Kinos nun auch das­sel­be zah­len müs­sen. Das ist nur gerecht uns gegen­über, da wir auch höhe­re Aus­ga­ben haben. Jedoch kann ich auch deren Hal­tung ver­ste­hen. Wenn sie nicht boy­ko­tie­ren und auf sich auf­merk­sam machen, was sie ja nun geschafft haben, könn­te jeder Ver­leih nach­zie­hen, da sie mer­ken, dass sich die Kino­be­trei­ber dies gefal­len las­sen. Dann geht noch mehr Umsatz ver­lo­ren und diver­se Exis­ten­zen wären mit Sicher­heit mehr als bedroht. Sie wol­len eben ein Aus­ru­fe­zei­chen mit dras­ti­schen Mit­teln set­zen. Ob dies Erfolg hat, sehen wir spä­tes­tens im Dezem­ber mit Star Wars.

    Bezüg­lich Mara wur­de ja schon viel geschrie­ben. Auch hier muss man ein­fach wirt­schaft­lich den­ken. Bei uns kam der Film 3x am Tag (spä­tes­te Vor­stel­lung 18:00 Uhr) in der ers­ten Woche. Die­ser Film war am ers­ten Wochen­en­de (Don­ners­tag-Sonn­tag) ein­fach nur grot­tig besucht. Die deutsch­land­wei­ten Zah­len bele­gen das: Er lag am ers­ten Wochen­en­de auf Platz 48 (!) bei »Besu­chern pro Kopie«, da ihn pro Kopie nur 37 Leu­te sehen woll­ten. Wenn es also in den ers­ten 4 Tagen pro Kino 10 Vor­stel­lun­gen ins­ge­samt gab, waren in jeder Vor­stel­lung 3 – 4 Leu­te! Das ist ein Fias­ko und alles ande­re als wirtschaftlich.

    Die Spiel­zei­ten in der ers­ten Woche haben also nur mar­gi­nal etwas mit dem Inter­es­se zum Film zu tun. Kein Kino­be­trei­ber lässt einen sol­chen »Rohr­kre­pie­rer« (sor­ry, ist eben so) in der zwei­ten Woche einen Saal blo­ckie­ren. Gera­de zu der Zeit gab es genug star­ke Kon­kur­renz im Kin­der- und Fami­li­en­film­sek­tor, die wirk­lich alle deut­lich stär­ker besucht waren. Und abends eben auch genug »Erwach­se­nen­fil­me«. Und der Ver­leih hat Mit­spra­che­recht, wie vie­le Vor­stel­lun­gen (und wann) am Tag gzeigt wer­den sol­len. Offen­bar hat­te die­ser kein Pro­blem damit, dass er nir­gends in der Haupt­schie­ne gezeigt wer­den soll. Offen­sicht­lich haben selbst die­se den Film als »Fami­li­en­pro­gramm« angesehen.

    Kurz gefasst sind die Kino­be­trei­ber nicht wirk­lich »dumm«, zumin­dest nicht die meis­ten. Viel mehr sind die auf­ge­führ­ten Pro­ble­me beim Film­ver­leih ent­stan­den und gehen nun durch alle Ebe­nen bis hin zum Kun­den durch. :)

  48. Das »dumm« bezog sich nicht auf Mara (der Film ist ohne­hin in die­sem Zusam­men­hang nur ein Neben­schau­platz und wur­de als Bei­spiel gewählt, weil gera­de aktu­ell) son­dern auf den Boy­kott eines Films, der ver­mut­lich in die­sem Jahr eine der Spit­zen­po­si­tio­nen bei den Ein­nah­men haben wird. Dis­ney bemerkt den Boy­kott finan­zi­ell ver­mut­lich gar nicht. Und wer genau liest wird fest­stel­len, dass das »dumm« auch in Rich­tung Ver­leih und Pro­du­zen­ten zielt.

    Dass Mara am ers­ten Wochen­en­de nur »grot­tig« besucht wur­de, wun­dert mich nicht. Das war das Oster­wo­chen­en­de, da macht man tra­di­tio­nell in Fami­lie und geht nicht ins Kino. Der Frei­tag fiel dank der kirch­li­chen Bevor­mun­dung zudem kom­plett raus. Ja, ich weiß, auch das liegt in der Ver­ant­wor­tung des Verleihs.

    Und wie wür­de sich mei­ne Sicht ver­än­dern, wenn ich in einem Kino gear­bei­tet hät­te? Müss­te ich dann gegen­über mei­nem Arbeit­ge­ber kri­tik­los sein?

    Zu den Hin­wei­sen an Ban­dit: Ich arbei­te seit Jahr­zehn­ten in der frei­en Wirt­schaft, ich weiß, wel­che Aus­ga­ben ein Unter­neh­mer hat. Jeder Unter­neh­mer, nicht nur Kinos. War­um soll­ten die für einen Kino­be­su­cher nicht ersicht­lich sein, das unter­schei­det sich nun wahr­lich nicht von ande­ren Wirtschaftszweigen?

  49. Aus mehr­fach gege­be­nem Anlass: Ich schal­te Kom­men­ta­re, die per­sön­li­che Belei­di­gun­gen beinhal­ten, nicht frei.

    Aber wirk­lich ulkig war die Unter­stel­lung, ich wäre nur sau­er, weil ich AOU auf­grund des Boy­kotts nicht im Kino sehen kann. Ich woh­ne im Ber­gi­schen Städ­te­drei­eck, ich habe hau­fen­wei­se Mul­ti­plex­ki­nos in der Umge­bung, ich kann mir also eins aussuchen.

  50. @ Mar­tin:
    Ehr­lich, dass Betriebs­kos­ten anfal­len, in der Form wie du sie auf­zählst, ist doch wohl klar. Mei­nes Erach­tens kei­ne Milch­mäd­chen­rech­nung, weil es in dem Arti­kel und dem ange­streb­ten Boy­kott um die Erhö­hung durch Dis­ney geht. Dei­ne Betriebs­kos­ten hast du doch auch ohne Erhö­hung der Verleihabgabe.
    Du sagst, die Groß­stadt­ki­nos zah­len ohne­hin mehr. Wei­ter oben behaup­tet Flex, die Groß­stadt­ki­nos hät­te ver­bil­lig­te Son­der­kon­di­tio­nen. Ich bin jetzt schon ein paar Jah­re aus dem Kino­ge­schäft, des­we­gen weiß ich jetzt nicht genau, wel­che Aus­sa­ge denn nun zutref­fend ist.
    Und dann sei noch ein­mal die Fra­ge nach­ge­stellt, ob es denn Reak­tio­nen von Dis­ney auf den Boy­kott gibt, und was even­tu­el­le Ver­hand­lun­gen lang­fris­tig erge­ben sollen.

  51. Wit­zig. Wei­ter oben wird behaup­tet, die Kinos müs­sen Wer­be­pau­scha­len an den Ver­lei­her zah­len, in dem von Dir ver­link­ten Arti­kel beschwe­ren sie sich dar­über, dass die Wer­be­pau­scha­len, die die Kinos vom Ver­lei­her erhal­ten, gestri­chen wer­den. Was stimmt denn nun?

  52. Wer­be­pau­scha­le ist nicht Werbepauschale:

    Die Kinos zah­len einen Pau­schal­be­trag an den Ver­leih für Pla­ka­te, Trai­ler, sons­ti­ge Materialien.
    Der Ver­leih kann dem Kino aber Wer­be­kos­ten­zu­schüs­se geben in Form von Betei­li­gun­gen an Fas­sa­den­ban­nern etc.

    Ers­te­res müs­sen die Kinos immer bezah­len, auch wenn inzwi­schen die Trai­ler als Down­load bereit­ste­hen und kei­ne 35mm Kopien mehr ver­sandt werden.
    Letz­te­res will Dis­ney aber nun abschaf­fen und die­se Kos­ten (Her­stel­lungs­kos­ten, etc) dem Kino aufbürden.

  53. Die Kinos zei­gen den Film nicht und Dis­ney ist laut BR dar­an schuld? Das ist ja mal eine Kausalkette …

    Das ist ja noch beklopp­ter als mein Rant und der war wenigs­tens noch sati­risch gemeint. Der BR-Redak­teur scheint das ernst­haft zu vertreten.

    Und dass »inzwi­schen« kein 35mm mehr genutzt wird ist auch ein gran­dio­ser Hin­weis. Seit wann gibt es die 35mm-Tech­nik und wie lan­ge wur­de sie benutzt? Wie lan­ge 70mm? Jahr­zehn­te? Und nach all der Zeit wun­dern sich die Kinos, dass mal was Neu­es kommt (4K-Pro­jek­ti­on gibts in deut­schen Kinos auch schon seit 2007)? Bei der Den­ke muss man sich wun­dern, dass wir schon Ton­film haben …

  54. -
    Na ja, so unrecht hat der Mann jetzt nun auch nicht (muss ich sagen, ist ja qua­si ’n Kol­le­ge). Ich ver­ste­he sei­ne Kolum­ne eher als sati­ri­schen Bei­trag, aus unvoll­stän­di­gen Infor­ma­tio­nen, wel­che durch die Pres­se gehen. Je tie­fer man sich mit der Mate­rie beschäf­tigt, des­to ver­schwom­me­ner wird die Angelegenheit. 

    Nach außen hin, ist Dis­ney erst ein­mal das Böse. Aber die Argu­men­ta­tio­nen der »boy­kot­tie­ren­den« Kinos muss man viel sorg­sa­mer hin­ter­fra­gen. Der Bei­trag des Zünd­funks spie­gelt viel­mehr das Halb­wis­sen wie­der, mit dem man ger­ne auf Stamm­tisch Niveau diskutiert. 

    Völ­lig dane­ben fin­de ich eher den Auf­ruf die­ses soge­nann­ten Blog­gers zum Schwarz­se­hen. Kein ver­nünf­ti­ger Mensch, der mit ehr­li­chen Absich­ten AoU im Kino sehen woll­te, wird sich auf die Ebe­ne von Strea­ming-Sei­ten her­un­ter las­sen. War­um? Irgend­wo fin­det sich ein Kino. Das ist genau der Quatsch, den die Film-Indus­trie als Argu­men­ta­ti­ons­punkt missbraucht.

  55. Hal­lo Stefan,
    bezüg­lich »Mara und der Feuerbringer«:
    Es stimmt schon, der Film wur­de kaum bewor­ben und ist man nicht zufäl­lig eher in der geeki­gen Sze­ne unter­wegs, wird man wahr­schein­lich nicht mit­be­kom­men haben, dass es ihn über­haupt gibt. Davon aber mal abgesehen:
    Ich und sicher­lich jeder ande­re hat bei neu erschei­nen­den Fil­men, die ihn irgend­wie inter­es­sie­ren, sicher fol­gen­des Ranking:
    1.) Muss ich mir im Kino anschauen
    2.) Schau’ ich mir viel­leicht im Kino an
    3.) Reicht auch auf DVD+BluRay oder VoD
    4.) Reicht auch, wenn er mal Free TV kommt
    Und bei aller Lie­be: »Mara« habe ich mir auf­grund des Heim­vor­teils ange­se­hen, aber bereits beim Trai­ler in die Kate­go­rien 3+4 geord­net. Und ich den­ke, vie­le – sofern sie von dem Film Notiz genom­men haben – den­ken ähnlich.
    »Mara« ist nett und unter­halt­sam, aber mei­len­weit von der ange­spro­che­nen »Unend­li­chen Geschich­te« bzw. von einem Meis­ter­werk ent­fernt. Daher ver­mu­te ich ein­fach, dass es auch nicht viel Mund­pro­pa­gan­da gab.

  56. Es gab nicht nur nicht viel Mund­pro­pa­gan­da, son­dern auch noch kei­ne Wer­bung durch den Ver­lei­her, er wur­de als Kin­der­film dekla­riert (und geschnit­ten) und das Start­wo­chen­en­de war mit Ostern extrem dumm gewählt.

    Und ich wie­der­ho­le mich erneut: Mara ist hier nur ein Bei­spiel, nicht das Thema.

  57. »Ir­gendwo fin­det sich ein Kino.« (Zitat Bandit)

    Die einen fin­den sicher­lich irgend­wo ein Kino, die ande­ren fah­ren des­we­gen nicht extra 30 Kilo­me­ter wei­ter als gewohnt bzw haben evtl. gar nicht die Möglichkeit.

    Der Blog­ger hät­te sich den Auf­ruf zum ille­ga­len Down­load natür­lich spa­ren kön­nen; dazu wird es eh kommen.

  58. Sehr gute Sicht der Din­ge und…wow..ich bin grad geflasht, wie man so Recht haben kann. Hab bis­her nur das The­ma ober­fläch­lich gekannt und dach­te mir: »Dis­ney dreht mal wie­der frei, hat einen Höhen­flug und nutzt sei­ne Macht mal wie­der aus.« Aber du hast die gan­ze Sache ganz klar mal von einer ande­ren Sei­te gezeigt, über die ich so nie nach gedacht hät­te. Respekt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies und von eingebundenen Skripten Dritter zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest (Navigation) oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden. Dann können auch Cookies von Drittanbietern wie Amazon, Youtube oder Google gesetzt werden. Wenn Du das nicht willst, solltest Du entweder nicht auf "Akzeptieren" klicken und die Seite nicht weiter nutzen, oder Deinen Browser im Inkognito-Modus betreiben, und/oder Anti-Tracking- und Scriptblocker-Plugins nutzen.

Mit einem Klick auf "Akzeptieren" werden zudem extern gehostete Javascripte freigeschaltet, die weitere Informationen, wie beispielsweise die IP-Adresse an Dritte weitergeben können. Welche Informationen das genau sind liegt nicht im Einflussbereich des Betreibers dieser Seite, das bitte bei den Anbietern (jQuery, Google, Youtube, Amazon, Twitter *) erfragen. Wer das nicht möchte, klickt nicht auf "akzeptieren" und verlässt die Seite.

Wer wer seine Identität im Web schützen will, nutzt Browser-Erweiterungen wie beispielsweise uBlock Origin oder ScriptBlock und kann dann Skripte und Tracking gezielt zulassen oder eben unterbinden.

* genauer: eingebettete Tweets, eingebundene jQuery-Bibliotheken, Amazon Artikel-Widgets, Youtube-Videos, Vimeo-Videos

Schließen