WIE DER WIND SICH HEBT – Hayao Miyazaki

Wie der Wind sich hebt

KAZE TACHINU – Bun­des­start 17.07.2014

Dafür, dass WIE DER WIND SICH HEBT von Hayao Miya­za­ki selbst als sein letz­ter Film ange­kün­digt wur­de, behan­delt Uni­ver­sum Film den Ver­leih sehr stief­müt­ter­lich. Kei­ne eige­ne offi­zi­el­le Sei­te, der Pres­se­ser­ver hält kein Mate­ri­al bereit, die deut­schen Syn­chron­spre­cher sind nir­gend­wo auf­ge­führt; ledig­lich auf der Uni­ver­sum-Sei­te selbst fin­det sich eine kar­ge Aus­wahl an Bil­dern. Das wirft die Fra­ge auf, ob Uni­ver­sum dem Film even­tu­ell nicht ver­traut. Es zeich­net sich klar ab, dass man Ani­me-Fil­me mögen muss, um an WIE DER WIND SICH HEBT Gefal­len zu fin­den. Denn mit einer gewis­sen Dra­ma­tur­gie geht er sehr spar­sam um.
Es wird das Leben des Flug­zeug­kon­struk­teurs Jiro Hori­ko­shi über vier Jahr­zehn­te erzählt. Schon in Kind­heits­ta­gen träumt Jiro sich in eine Welt, die er mit der Flug­zeug­bau­er-Legen­de Gian­ni Capro­ni in Freund­schaft teilt. Sind bei­de Män­ner rea­le Per­so­nen, sind die pri­va­ten Geschich­ten rein fik­tiv.  Als Regis­seur und Dreh­buch­au­tor Hayao Miya­za­ki das gleich­na­mi­ge Man­ga zeich­ne­te, war er ledig­lich an Jiro Hori­ko­shis Fas­zi­na­ti­on und Lei­den­schaft für Flug­zeu­ge interessiert.

Dass Miya­za­ki aus­ge­rech­net Jiro Hori­ko­shis Leben auf die­se Art behan­delt, ist pro­ble­ma­tisch. Denn Hori­ko­shi hat letzt­end­lich die Mitsu­bi­shi Zero ent­wi­ckelt, jenes Flug­zeug, mit dem Japan sei­nen Kriegs­geg­nern im zwei­ten Welt­krieg ordent­lich über­le­gen war, und auch dar­über hin­aus grau­sa­mes Unheil her­auf­be­schwor. Natür­lich ist Jiro Hori­ko­shi weder für den Krieg selbst noch für die Ein­sät­ze sei­ner Kon­struk­ti­on ver­ant­wort­lich. Aber es wäre inter­es­san­ter gewe­sen, das Ergeb­nis sei­ner Lei­den­schaft in direk­ten Kon­text zu sei­nem wirk­li­chen pri­va­ten Leben zu set­zen, und nicht einem erson­ne­nen Hin­ter­grund, zu dem die an Tuber­ku­lo­se erkrank­te Lie­be des Flug­zeug­bau­ers letzt­end­lich nichts bei­trägt oder erklärt. Sei­nem ima­gi­nä­ren Freund Capro­ni erzählt Jiro, wie trau­rig es ihn stim­me, dass sein Pro­dukt für die­se Zwe­cke ein­ge­setzt wird. Das ist etwas zu schwach – und zu ein­fach. Vor­weg genom­men gibt es wäh­rend des Ver­laufs immer wie­der Traum­se­quen­zen, in wel­chen Jiro das nahen­de Unheil erahnt, doch sieht er sich nie dar­in als jeman­den, der Ver­ant­wor­tung tra­gen müss­te. Kon­tro­ver­sen, die Jiro Hori­ko­shi aller­dings als Kriegs­trei­ber bezeich­nen und Hayao Miya­za­ki weich­ge­spül­te Ver­harm­lo­sung vor­wer­fen, sind hys­te­ri­scher Quatsch.

Spie­le­risch geht Hayao Miya­za­ki mit sei­ner Hand­lung um und ver­tieft den Cha­rak­ter eines Man­gas mit ein­falls­rei­chen Details. Das Beben und die Nach­be­ben von Kan­to zum Bei­spiel, sind mit Geräu­schen unter­malt, die das Brül­len eines gigan­ti­schen Mons­ters imi­tie­ren. Aber auch die Hin­ter­grün­de ste­hen oft­mals in star­ken Kon­trast zu den schlicht gezeich­ne­ten Ani­me-Figu­ren, indem sie fast foto­rea­lis­ti­schen Cha­rak­ter haben. Im Ver­lauf des Films wird immer deut­li­cher, dass Miya­za­ki mehr an der Poe­sie von Bil­dern und tat­säch­lich an der Lei­den­schaft für Flug­zeu­ge inter­es­siert war. Sei­ne Figu­ren hin­ge­gen haben kaum Tie­fe, geschwei­ge denn die Hand­lung, bei der die ein­zel­nen Strän­ge nicht wirk­lich inein­an­der grei­fen. Natür­lich kann man mit gutem Wil­len dem Film alles mög­li­che vor­wer­fen und anlas­ten. Doch das führt weit am Fil­mi­schen vor­bei, und ist auch nicht ange­bracht. WIE DER WIND SICH HEBT ist schlicht­weg ein ganz anders erzähl­ter Film, als man her­kömm­lich erwar­ten wür­de. Sehr ori­gi­nell im Detail, sehr unauf­ge­regt erzählt, doch all­ge­mein kein biss­chen an »west­li­che« Seh­ge­wohn­hei­ten ange­lehnt. Also: man muss Ani­me wirk­lich mögen, um an WIE DER WIND SICH HEBT Gefal­len zu finden.

WiederWindsichhebt01

WIE DER WIND SICH HEBT –  KAZE TACHINU
Stimmen:
Jiro Hori­ko­shi: Hidea­ki Anno / Joseph Gor­don-Levitt / deutsch n.n.
Nao­ko Sato­mi: Mio­ri Taki­mo­to / Emi­ly Blunt / deutsch n.n.
Honj?: Hide­to­shi Nis­hi­ji­ma / John Kras­in­ski / deutsch n.n.
Hat­to­ri: Jun Kuni­mu­ra / Man­dy Patin­kin / deutsch n.n.
Jiros Mut­ter: Kei­ko Takes­hi­ta / Edie Mir­man / deutsch n.n.
Capro­ni: Man­sai Nomu­ra / Stan­ley Tuc­ci / deutsch n.n.
Kur­o­ka­wa: Masa­hi­ko Nis­hi­mu­ra / Mar­tin Short / deutsch n.n.
Kayo Hori­ko­shi: Mirai Jita / Mae Whit­man / deutsch n.n.
Sato­mi: Morio Kaza­ma / Wil­liam H. Macy  / deutsch n.n.
Kur­o­ka­was Frau: Shi­no­bu ?take / Jen­ni­fer Grey / deutsch n.n.
Cas­torp: Ste­phen Alpert / Wer­ner Her­zog / deutsch n.n.

Regie & Dreh­buch & Comic: Hayao Miyazaki
Kame­ra: Atsu­shi Okui
Bild­schnitt: Take­shi Seyama
Musik: Joe Hisaishi
126 Minuten
Japan 2013
Pro­mo­fo­tos Copy­right Uni­ver­sum Film (UFA)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies und von eingebundenen Skripten Dritter zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest (Navigation) oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden. Dann können auch Cookies von Drittanbietern wie Amazon, Youtube oder Google gesetzt werden. Wenn Du das nicht willst, solltest Du entweder nicht auf "Akzeptieren" klicken und die Seite nicht weiter nutzen, oder Deinen Browser im Inkognito-Modus betreiben, und/oder Anti-Tracking- und Scriptblocker-Plugins nutzen.

Mit einem Klick auf "Akzeptieren" werden zudem extern gehostete Javascripte freigeschaltet, die weitere Informationen, wie beispielsweise die IP-Adresse an Dritte weitergeben können. Welche Informationen das genau sind liegt nicht im Einflussbereich des Betreibers dieser Seite, das bitte bei den Anbietern (jQuery, Google, Youtube, Amazon, Twitter *) erfragen. Wer das nicht möchte, klickt nicht auf "akzeptieren" und verlässt die Seite.

Wer wer seine Identität im Web schützen will, nutzt Browser-Erweiterungen wie beispielsweise uBlock Origin oder ScriptBlock und kann dann Skripte und Tracking gezielt zulassen oder eben unterbinden.

* genauer: eingebettete Tweets, eingebundene jQuery-Bibliotheken, Amazon Artikel-Widgets, Youtube-Videos, Vimeo-Videos

Schließen