Testpiloten: Amazons THE MAN IN THE HIGH CASTLE

Promoposter The Man In The High Castle

THE MAN IN THE HIGH CASTLE – Vor­erst nur bei Ama­zon Instant Video

Es ist 1962. Nazi-Deutsch­land hat den Krieg 1947 gewon­nen, und die Ver­ei­nig­ten Staa­ten von Ame­ri­ka mit der zwei­ten Sie­ger­macht Japan auf­ge­teilt. Nur die Rocky Moun­tain Sta­tes bil­den eine neu­tra­le Zone zwi­schen den bei­den Groß­mäch­ten. Die Nazis waren schon auf dem Mond und dem Mars, und die gesam­te Tech­no­lo­gie ist weit fort­ge­schrit­te­ner, als es in der alter­na­ti­ven Wirk­lich­keit zu die­ser Zeit war. Der jun­ge Joe Bla­ke lässt sich in New York vom Wider­stand rekru­tie­ren, um mit einem LKW voll Kaf­fee­ma­schi­nen in die neu­tra­le Zone zu fah­ren. Gleich­zei­tig fällt der in San Fran­cis­co leben­den Julia­na Crain eine mys­te­riö­se Film­rol­le mit alten Wochen­schau­en in die Hän­de. Nach die­sen alten Nach­rich­ten-Fil­men hät­te Ame­ri­ka mit Groß­bri­tan­ni­en 1945 den Krieg gewon­nen. Die ein­zi­ge Infor­ma­ti­on für Julia­na ist, dass die­se Film­rol­le nach Canon City in die neu­tra­le Zone gebracht wer­den muss. Das Ziel von Joe Bla­ke. Wäh­rend­des­sen geht SS-Ober­grup­pen­füh­rer John Smith in New York mit aller Här­te gegen den Wider­stand vor, und fol­tert den Mann, der Joe Bla­ke ange­heu­ert hat. In San Fran­cis­co gibt es ein gehei­mes Tref­fen des japa­ni­schen Regie­rungs­be­am­ten Tago­mi und dem Nazi-Offi­zi­el­len Wege­ner, die über­ein­kom­men, dass der anste­hen­de Tod von Hit­ler nur Cha­os in die Füh­rungs­rie­ge des Groß Nazi Reichs brin­gen wird. Und gewis­se Ele­men­te in Deutsch­land sind gewillt, auch den japa­ni­schen Teil der Ver­ei­nig­ten Staa­ten ins Reich zu holen.

Geneh­migt man sich eine Inhalts­an­ga­be von Phil­ip K. Dicks Roman DAS ORAKEL VOM BERGE, kommt man schnell zu dem erfreu­li­chen Schluss, dass sich die even­tu­ell ent­ste­hen­de Serie in Ton und Geschich­te nah an die Vor­la­ge hält. Damit ist schon ein­mal eine soli­de Basis gelegt, wenn man sich an ein äußerst belieb­tes Buch wagt. Sechs Seri­en fürs Abend­pro­gramm pro­du­zier­ten die Ama­zon Stu­di­os mitt­ler­wei­le, bei denen das Publi­kum über ein Wei­ter­le­ben ent­schei­den durf­te. Und auch in die­sem Jahr schickt das rela­tiv neue Stu­dio sechs Kin­der­pro­gram­me und sie­ben Prime­time-Pilo­ten ins Ren­nen, die Gunst des Zuschau­ers zu erlan­gen. Und MAN IN THE HIGH CASTLE sieht ganz nach einem Pilo­ten aus, der vor­ne mit dabei sein dürf­te. Ein kla­rer Favo­rit.

HighCastle01

Zuerst fällt ein­mal das fan­tas­ti­sche Pro­duk­ti­ons­de­sign auf, das sich als über­zeu­gen­der Mix prä­sen­tiert, zwi­schen Sech­zi­ger­jah­re Ame­ri­ka, Drei­ßi­ger­jah­re Nazi-Deutsch­land, und einer unbe­stimm­ten tech­ni­schen Wei­ter­ent­wick­lung, wel­che die rea­le Epo­che die­ser Zeit schon weit hin­ter sich gelas­sen hat. THE MAN IN THE HIGH CASTLE zeigt eine Welt, in der sich auch der Zuschau­er erst ori­en­tie­ren muss, und oft­mals erstaunt ist. Welt­raum­flü­ge oder Über­schall­flug­zeu­ge sind ja nicht unbe­dingt die­ser Zeit zuzu­ord­nen. Auch die Details, wel­che sich aus der Mischung der unter­schied­li­chen Kul­tu­ren erge­ben, sind mit­un­ter ver­blüf­fend, aber auch erschre­ckend. So fragt Joe bei einer Kon­trol­le den Poli­zis­ten, was das für ein schnee­ähn­li­cher Nie­der­schlag sei. Wor­auf die­ser eher gleich­gül­tig mei­ne, dass dies vom nahe­ge­le­ge­nen Kran­ken­haus sei, wo man die Kran­ken und nicht Lebens­wer­ten ver­bren­nen wür­de. Und wenn Julia­na im Bus auf den Weg in die neu­tra­le Zone sitzt, dann sind unter ihren Mit­rei­sen­den haupt­säch­lich Schwar­ze und Men­schen mit Down-Syn­drom. Doch die­se Epi­so­de bleibt bei ihrer Geschich­te, und den Cha­rak­te­ren. Die fin­di­gen Details flie­ßen unauf­dring­lich mit ein, ohne einen mög­li­chen Aha-Effekt zu bemü­hen.

THE MAN IN THE HIGH CASTLE hat aller­dings auch mit eini­gen Stil­mit­teln zu kämp­fen, die Fra­gen auf­wer­fen. Viel­leicht den düs­te­ren Unter­hal­tungs­wert auch etwas schmä­lern. Die stark ent­sät­tig­ten Far­ben zum Bei­spiel, erzeu­gen eine dem Hand­lungs­ver­lauf unter­stüt­zen­de nega­ti­ve Atmo­sphä­re. Aller­dings hat man dies zu auf­dring­lich und offen­sicht­lich umge­setzt. Dann muss die Fra­ge erlaubt sein, ob 15 Jah­re nach Kriegs­en­de die akti­ve Prä­senz der SS tat­säch­lich noch in die­sem Umfang mög­lich wäre, oder über­haupt sein müss­te. Wäh­rend Julia­na Crain ihr Leben im japa­nisch regier­ten San Fran­cis­co zu schät­zen weiß, gibt es in den deutsch kon­trol­lier­ten Staa­ten nur Hass gegen­über dem Régime. Es wäre inter­es­san­ter, hät­ten die Macher einen dif­fe­ren­zier­te­ren Blick auf die Ver­hält­nis­se mög­lich gemacht, viel­leicht ein­ge­räumt, dass es auch vie­le Men­schen gibt, die sich damit arran­gie­ren konn­ten. Ein­fach ein­mal die plat­te Schwarz­weiß­ma­le­rei ver­las­sen, und geschick­te­re Gegen­ent­wür­fe zur Rea­li­tät zu bie­ten. Dass an allen Ecken in New York Grup­pen von SA-Leu­ten patrouil­lie­ren, und über das Schi­ka­nie­ren von Ein­woh­nern nicht hin­aus kom­men, trübt dann doch in klei­nen Dosen die soge­nann­te Glaub­wür­dig­keit.

Alles in allem hat Ama­zon mit die­sem Pilo­ten allen mög­li­chen Wid­rig­kei­ten zum Trotz ein span­nen­des Stück Serie gestar­tet. Und davon möch­te man unbe­dingt mehr sehen. Denn die­se Welt ist so ver­dreht und abson­der­lich, dass noch vie­le Über­ra­schun­gen in ihr schlum­mern. Und die wol­len erkun­det wer­den. In die­ser Bezie­hung hat THE MAN IN THE HIGH CASTLE den Zuschau­er genau rich­tig erwischt.

HighCastle

THE MAN IN THE HIGH CASTLE – Epi­so­de 1 »Pilot«
Dar­stel­ler: Luke Klein­tank, Ale­xa Dava­los, Rupert Evans, DJ Qualls, Rufus Sewell, Joel de la Fuen­te, Cary-Hiroyu­ki Taga­wa u.a.
Regie: David Semel
Dreh­buch: Frank Spot­nitz, nach Phil­ip K. Dick
Kame­ra: James Haw­kin­son
Bild­schnitt: Kathrynn Him­off
Pro­duk­ti­ons­de­sign: Drew Bough­ton
USA 2015
61 Minu­ten
Pro­mo­fo­tos Copy­right Ama­zon Stu­di­os

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Avatar

AutorIn: Bandit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.