LEVIATHAN WAKES – James S. A. Corey

Cover Leviathan WakesAls ich las, dass SyFy eine Mini­se­rie unter dem Titel THE EXPANSE aus der gleich­na­mi­gen Buch­rei­he von James S. A. Corey (das ist ein Pseud­onym für das Autoren­team Dani­el Abra­ham und Ty Franck) machen woll­te, war ich inter­es­siert. So inter­es­siert, dass ich den ers­ten Band der Rei­he – LEVIATHAN WAKES – schnell gekauft habe und »mal eben« lesen woll­te. Doch mit »mal eben« war nichts, denn der Roman ist ein ordent­li­cher Zie­gel­stein, dem ein wenig Kür­zung nicht schlecht getan hät­te. Den­noch: Jetzt bin ich sehr gespannt, wie das als TV-Serie umge­setzt wer­den wird.

LEVIATHAN WAKES spielt in einer nicht all­zu fer­nen Zukunft, in der sich die Mensch­heit bereits seit eini­ger Zeit über das Son­nen­sys­tem aus­ge­brei­tet hat. Der Mars ist eine seit lan­gem eta­blier­te, star­ke und unab­hän­gi­ge Kolo­nie, die Ter­ra­forming betreibt; im Aste­roi­den­gür­tel woh­nen auf ver­schie­de­nen Klein- und Kleinst­pla­ne­ten die soge­nann­ten »Bel­ter«, die sich kul­tu­rell und auch kör­per­lich (auf­grund der Gra­vi­ta­ti­ons­ver­hält­nis­se) bereits vom Erden­men­schen ent­fernt haben. Zwi­schen den Frak­tio­nen herrscht nicht unbe­dingt Frie­de, Freu­de Eier­ku­chen, denn auf der einen Sei­te schei­nen Mars und Erde trotz vor­han­de­ner Span­nun­gen zusam­men­zu­ar­bei­ten, auf der ande­ren Sei­te hält man die Bel­ter in Abhän­gig­keit von lebens­not­wen­di­gen Res­sour­cen, etwa so grund­le­gen­dem wie Atem­luft oder Was­ser.

Das ist ganz grob und kurz der Hin­ter­grund der Rei­he, aller­dings ist das Geflecht an Poli­tik und Abhän­gig­kei­ten dann doch noch etwas kom­ple­xer, als hier auf die Schnel­le dar­ge­stellt. Die Beschrei­bung der Tech­nik kann man unter »Hard Sci­ence« ein­sor­tie­ren, wie sie viel­leicht ein Arthur C. Clar­ke oder Paul Preuss geschrie­ben hät­te, die Raum­schif­fe bewe­gen sich phy­si­ka­lisch nach­voll­zieh­bar und Gra­vi­ta­ti­on gibt es nur dann, wenn man beschleu­nigt. Wenn man schnell flie­gen muss, erzeugt das auch schon Mal mehr Gra­vi­ta­ti­on, als einem lieb ist. Den­noch: Trotz der durch­aus nicht unwis­sen­schaft­li­chen Her­an­ge­hens­wei­se an Raum­flug und Lebens­be­din­gun­gen im Belt ist das durch­aus kei­ne tro­cke­ne SF, son­dern ten­diert durch­aus in Rich­tung Space Ope­ra, nur halt nicht sol­che mit Bom­bast, Raum­schlach­ten und inter­ga­lak­ti­schen Krie­gen, son­dern ein wenig gebremst im Son­nen­sys­tem und ohne all­zu hane­bü­che­ne Beschrei­bun­gen. Wobei ich bei SF gar nichts gegen hane­bü­che­ne Beschrei­bun­gen gigan­ti­scher Schif­fe oder Raum­schlach­ten habe, ich fin­de nur bemer­kens­wert, wie die Autoren es schaf­fen, ein Space Ope­ra-Gefühl mit ver­gleichs­wei­se mini­ma­len tech­ni­schen Mit­teln hin­zu­be­kom­men.

Und es kommt noch etwas hin­zu: Das eigent­li­che Pro­blem in die­sem Roman sind nicht die Kon­flik­te zwi­schen den ver­schie­de­nen mensch­li­chen Frak­tio­nen, son­dern etwas ganz ande­res, viel Grö­ße­res, über das ich hier nichts erzäh­le, weil ich nicht Spoi­lern und einem poten­ti­el­len Leser damit den Spaß neh­men möch­te. Dass im Son­nen­sys­tem etwas ganz und gar nicht stimmt, wird dem Leser schon im ers­ten Kapi­tel vor die Füße gewor­fen, aber danach las­sen die Autoren einen mäch­tig lan­ge zap­peln, bis man dann zu einem Aha-Erleb­nis kommt und denkt: »Das machen die nicht wirk­lich?«

Die Haupt­cha­rak­te­re, ein Raum­ka­pi­tän und ein glück­lo­ser Bel­ter-Cop, sind viel­schich­tig und knor­rig beschrie­ben. Man mag nicht immer mit ihnen einer Mei­nung sein, aber die Autoren ver­ste­hen es äußerst geschickt, die Beweg­grün­de für ihre Hand­lun­gen nach­voll­zieh­bar zu machen. Hand­werk­lich wur­de das dadurch gelöst, dass die Kapi­tel abwech­selnd aus der Sicht des Cap­tains (Hol­den) und des Cops (Mil­ler) erläu­tert wird. Die meis­ten ande­ren Cha­rak­te­re blei­ben dage­gen lei­der etwas farb­los, wer­den aber den­noch durch gezielt ein­ge­setz­te Beschrei­bun­gen und Details hin­rei­chend kate­go­ri­siert. Man merkt aber schon recht deut­lich, dass die bei­den Haupt­per­so­nen im Fokus des Gesche­hens ste­hen sol­len. Gefal­len hat mir zudem, dass bei den Haupt­prot­ago­nis­ten eine Ent­wick­lung statt­fin­det, die durch die Gescheh­nis­se begrün­det wird. Auch wenn sie sich immer wie­der dage­gen sträu­ben, weil sie eine gewis­se Welt­sicht und ein Bild von sich selbst und ande­ren haben, kon­fron­tie­ren die Autoren die Cha­rak­te­re stän­dig damit, ihre Sicht­wei­sen hin­ter­fra­gen zu müs­sen. Das ist sehr erfri­schend zu lesen und ver­leiht den Figu­ren in mei­nen Augen Tie­fe.

Die Hand­lung weist etli­che über­ra­schen­de Wen­dun­gen auf, und wenn es zu einem Krieg zwi­schen den Frak­tio­nen zu kom­men scheint, beginnt man, mit den Bel­tern zu fie­bern, denn die haben am meis­ten zu ver­lie­ren. Zumin­dest anfangs. Spä­ter zeigt sich dann, dass es hier um nichts weni­ger geht, als den Fort­be­stand der Mensch­heit – und die macht trotz­dem kaum Anstal­ten, ihre Kon­flik­te des­we­gen auf­zu­ge­ben, wie man sich das ange­sichts der auf unse­rem Pla­ne­ten aktu­el­len Kri­sen und Macht­spiel­chen lei­der all­zu gut vor­stel­len kann.

LEVIATHAN WAKES ist ein wenig zu lang. Etwas Kür­zung und Straf­fung im Lek­to­rat hät­te dem Roman gut getan, auf der ande­ren Sei­te kommt wahr­lich kei­ne Lan­ge­wei­le auf, des­we­gen will ich das mal nicht zu kri­tisch betrach­ten. Im Prin­zip geht die Län­ge in Ord­nung, ins­be­son­de­re auch auf­grund der kurz­wei­li­gen und ori­gi­nel­len Sto­ry. Ich bin gespannt, ob das Autoren­team das in den Fol­ge­bän­den so auf­recht­erhal­ten kann.

Auch auf die Umset­zung in eine Fern­seh­se­rie bin ich jetzt äußerst gespannt. Das soll­te gut funk­tio­nie­ren, denn die ver­gleichs­wei­se Low­tech der Schif­fe soll­te sich eben­so  ganz gut und ver­gleichs­wei­se preis­wert in Sets umset­zen las­sen, wie die Inte­ri­eurs der Raum­sta­tio­nen im Belt. Was dann nur noch her muss, sind coo­le Dreh­bü­cher, die auf gewis­se Län­gen im Roman ver­zich­ten.

Allen SF-Fans kann ich LEVIATHAN WAKES unein­ge­schränkt ans Herz legen, es han­delt sich um eine intel­li­gen­te und den­noch kurz­wei­li­ge Hard-Sci­ence-Fic­tion Geschich­te im Space Ope­ra-Gewand mit deut­li­chen, aber nicht über­trie­be­nen Hor­ror-Ein­schlä­gen. Eine gran­dio­se Mischung, die allein auf­grund ihrer Län­ge bis­wei­len etwas klo­big im Magen liegt. Wer nicht gern in eng­li­scher Spra­che liest, greift zur deut­schen Über­set­zung, die ist bei im April 2012 bei Hey­ne erschie­nen, aber wie immer deut­lich teu­rer als die US-Ver­si­on.
Ich ver­ge­be neun von zehn Pro­to­mo­le­kü­len und habe zwei Sor­gen, dass die Nach­fol­ge­bän­de nicht dün­ner sind und dass die Mini­se­rie durch zu star­ke inhalt­li­che Ände­run­gen auf­grund von Bud­get­pro­ble­men ver­saut wird.

LEVIATHAN WAKES
James S. A. Corey
SF-Roman
Taschen­buch und eBook
Juni 2011, 561 Sei­ten
Taschen­buch: ca. zehn Euro
ISBN-10: 1841499889
ISBN-13: 978–1841499888
eBook (Kind­le): ca. acht Euro
ISBN-10: 1841499889
ISBN-13: 978–1841499888
ASIN: B004XCGKYQ
Litt­le, Brown Book Group

Cover­ab­bil­dung Copy­right Litt­le, Brown Book Group

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Avatar

AutorIn: Stefan Holzhauer

Meist harm­lo­ser Nerd mit natür­li­cher Affi­ni­tät zu Pixeln, Bytes, Buch­sta­ben und Zahn­rä­dern. Kon­su­miert zuviel SF und Fan­ta­sy und schreibt seit 1999 online dar­über.

3 Kommentare for “LEVIATHAN WAKES – James S. A. Corey”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.