GODZILLA 3D

Poster "Godzilla"

GODZILLA – Bun­des­start 15.05.2014

Er ist zwei­fel­los das belieb­tes­te Mons­ter der Kino­ge­schich­te. Fran­ken­steins Krea­tur viel­leicht das Bekann­tes­te, Dra­cu­la kein wirk­li­ches Mons­ter, und King Kong ist ver­mut­lich ein­fach zu brav. Aber bei wem wird wohl um so lau­ter geju­belt, je mehr bei sei­ner Ran­da­le zu Bruch geht? God­zil­la. Eine Iko­ne, die zur sel­ben Zeit in Japan das Licht des Pro­jek­tors erblick­te, als die Ame­ri­ka­ner mit FORMICULA eben­falls ihre Angst vor der unzähm­ba­ren Macht der Kern­spal­tung bekun­de­ten. 1954 war das Miss­trau­en gegen die­se schein­bar unbe­re­chen­ba­re Kraft der Zer­stö­rung im libe­ra­len Ame­ri­ka gewal­tig ange­stie­gen. Für den Japa­ner aller­dings waren die Mög­lich­kei­ten der Bom­be bereits rea­ler Bestand­teil der Geschich­te. Als wirk­li­ches Opfer lag für Japan seit neun Jah­ren nichts mehr Unbe­re­chen­ba­res in die­ser tech­no­lo­gi­schen Ent­wick­lung. War GODZILLA trotz allem als rei­ne Unter­hal­tung kon­zi­piert, war die The­ma­ti­sie­rung der Atom­kraft eine ver­bis­se­ne Bot­schaft. Das Trau­ma von Hiro­shi­ma und Naga­sa­ki for­der­te dies.

Die nach­fol­gen­den 28 Inkar­na­tio­nen der ver­meint­li­chen Ech­se konn­ten nie wie­der die­se Inten­si­tät in ihren Anlie­gen auf­brin­gen. Im Gegen­teil, mit Außer­ir­di­schen und Kung-Fu beherr­schen­den Mons­tern, wur­de die Rei­he immer alber­ner, doch auch immer belieb­ter. God­zil­la, eine Namens­mi­schung der japa­ni­schen Bezeich­nun­gen von Goril­la und Wal, wie er erst­mals beschrie­ben wur­de, mutier­te zum japa­ni­schen Natio­nal­held aller Alters­grup­pen, wäh­rend er in Ame­ri­ka zur Mati­née-Sen­sa­ti­on noch nicht puber­tie­ren­der Jungs wur­de. 1998 dach­te Roland Emme­rich, er kön­ne die Zer­stö­rungs­or­gie auf Hol­ly­wood-Ver­hält­nis­se über­tra­gen, und schei­ter­te an sei­nem eige­nen Ehr­geiz.  2010 hat dann Erfin­der und Rech­te­inha­ber Toho ihre Iko­ne end­gül­tig ver­kauft. 2004 war mit FINAL WARS der letz­te japa­ni­sche God­zil­la in die Kinos gekom­men, im alten Gewand, mit Gum­mi-Kos­tüm und über­dreh­ter Hand­lung. Die Zeit hat­te das Kon­zept längst über­holt, der Spaß­fak­tor war noch gege­ben, die Umset­zung aller­dings nicht mehr gerechtfertigt.

Max Boren­stein und Dave Cal­la­ham haben eine Geschich­te erson­nen, die dem Geist der ursprüng­li­chen Geschich­te Respekt zollt. Befreit von jeder Iro­nie oder augen­zwin­kern­dem Fein­sinn, haben es die Ideen­ge­ber die­ser Neu­auf­la­ge geschafft, die Ech­se, wel­che in Wirk­lich­keit kei­ne ist, in das moder­ne Kino des 21. Jahr­hun­derts zu trans­por­tie­ren. Über den Humor in GOD­ZIL­LAs Ver­si­on von 2014 kann man nur sagen, dass er fehlt, aber nicht wirk­lich ver­misst wird. Gareth Edwards insze­niert sei­ne Fas­sung eines Mons­ter­films, mit the­ma­tisch aktu­el­len Ein­flüs­sen, tat­säch­lich bier­ernst, doch gera­de Roland Emme­rich hat gezeigt, was ein flap­si­ger, nicht erns­ter Ton in der Insze­nie­rung anrich­ten kann. The­ma­tisch, dar­stel­le­risch und in der Insze­nie­rung hat Edwards sei­ne Gewich­tung genau rich­tig gelegt, um schon im Vor­aus weni­ger gut gesinn­ten Quer­trei­bern wei­test­ge­hend den Wind aus den Segeln zu nehmen.

godzilla01

Gareth Edwards hat mit MONSTERS eine extra­va­gan­te Visi­ten­kar­te hin­ter­legt, die ledig­lich zwei Mög­lich­kei­ten offen ließ. Er wür­de dem Bud­get nicht stand­hal­ten, oder den ulti­ma­ti­ven Reboot insze­nie­ren. Ulti­ma­tiv ist der Film nicht gewor­den, aber weit bes­ser als ein Reboot. Man kann Edwards Visi­on als direk­te Fort­set­zung der Erst­aus­ga­be von 1954 anse­hen. Buch und Regie woll­ten, was ihnen in wei­ten Tei­len auch gelingt, größt­mög­li­chen Rea­lis­mus. Wie real ein Film mit einer Urzeit-Krea­tur sein kann, muss dahin gestellt blei­ben. Aber schon mit den Cha­rak­ter­zeich­nun­gen bewe­gen sich die Dar­stel­ler auf höhe­rem Niveau. Nicht nur der mani­sche Joe Bro­dy von Bryan Cran­s­ton ist eine durch­weg glaub­wür­di­ge Figur, auch Aaron Tay­lor-John­son über­zeugt als Soh­ne­mann Ford, der im Wech­sel­bad der Gefüh­le mit sei­nem Vater ringt, aber gleich­zei­tig als Sol­dat dem Mons­ter Ein­halt gebie­ten muss. Tay­lor-John­son über­rascht zudem als gereif­ter Erwach­se­ner, der dem KICK-ASS-Nerd schnel­ler als erwar­tet ent­wach­sen ist, und nicht nur optisch einen wirk­li­chen Sol­da­ten abgibt, dem man sei­ne har­te Sei­te genau­so abkauft, wie sei­ne Gefühlsregungen.

Den per­fek­ten Brü­cken­schlag von der japa­ni­schen Rei­he zur ame­ri­ka­ni­schen Wie­der­be­le­bung gelingt den Machern in der ers­ten Stun­de, in der die Hand­lung vor­erst in Japan ver­weilt. Dort arbei­tet wo Joe Bro­dy als tech­ni­scher Lei­ter eines Atom­kraft­wer­kes. In der zwei­ten Hand­lungs­li­nie gesellt sich Japans fil­mi­scher Top-Export Ken Watana­be als Dok­tor Seri­za­wa dazu, der den Spu­ren eigen­ar­ti­ger unter­ir­di­scher Akti­vi­tä­ten nach­geht. Es ist nicht zu viel ver­ra­ten, wenn man sagt, dass das Schick­sal bei­de Lini­en zusam­men füh­ren wird. Hier funk­tio­niert GOD­ZIL­LAs Neu­auf­la­ge auch als ernst­haf­te Aus­ein­an­der­set­zung mit tages­ak­tu­el­len The­men. Da ist nicht nur der Super-GAU eines Kraft­wer­kes, oder ein ver­hee­ren­der Tsu­na­mi, son­dern auch die erbar­mungs­lo­se Arro­ganz des Men­schen gegen­über der Umwelt. Denn der Film wagt die Fra­ge zu stel­len, ob die Figur God­zil­la tat­säch­lich das Mons­ter ist, oder am Ende ein Regu­la­tiv in der Natur. Die­se Ansät­ze gab es schon zu Toho-Zei­ten, wenn ver­zück­te Men­schen trä­nen­reich und win­kend die ver­meint­li­che Ech­se ver­ab­schie­den, obwohl Tokio im Hin­ter­grund in Schutt und Asche liegt. Edwards GODZILLA macht dies weit fein­sin­ni­ger und ele­gan­ter, lässt aber die ver­stör­te Mensch­heit eben­falls nach­denk­lich zurück, wie die­ser Schre­cken gan­zer Städ­te ein­zu­schät­zen ist.

godzilla03

Kri­ti­ker wer­den zwei­fel­los bemän­geln, dass bei einem God­zil­la-Film tie­fer­ge­hen­de Cha­rak­ter­zeich­nun­gen und Hand­lungs­strän­ge so wenig gebraucht wer­den, wie das Mons­ter auf frei­em Land. Aber die­ser Film durf­te gar nicht wer­den, was schon mit FINAL WARS been­det wor­den war. Maß­geb­lich sind es Autor Max Boren­stein und Regis­seur Gareth Edwards, die God­zil­la end­gül­tig und gelun­gen ins neue Jahr­tau­send hol­ten, ohne die hohe Kunst der alten Hol­ly­wood-Schu­le zu ver­ra­ten. Boren­stein zau­ber­te eine geschick­te Hand­lung, die nicht typi­scher für Main­stream-Unter­hal­tung sein könn­te. So wer­den die Haupt­fi­gu­ren durch trick­rei­che Ver­ket­tun­gen stets auf Tuch­füh­lung mit dem Mons­ter gebracht, oder ins Zen­trum der Gefahr gestellt. Wie Bro­dy schließ­lich mit Seri­za­wa zusam­men­ge­führt wird, war­um Ford wider Erwar­ten die Jagd nach dem Urvieh beglei­tet, oder dass sich der Show­down dann auch in einer ame­ri­ka­ni­schen Metro­po­le aus­to­ben darf, und wie Fords Frau zusätz­lich durch das zer­stö­re­ri­sche Trei­ben in Gefahr gerät. Das sind alt­be­kann­te Mus­ter, die Boren­stein hier aber sehr geschickt nutzt, indem er die­se im Grun­de eher frag­wür­di­gen Zufäl­le als Cha­rak­ter­ei­gen­schaft bereits gege­ben hat, oder sie lan­ge im Vor­aus ein­ge­führt wur­den und damit sehr plau­si­bel wer­den. Der dra­ma­ti­sche Effekt mit der Geburts­tags­gir­lan­de ist dafür ein sehr gutes Bei­spiel, die gleich in den ers­ten fünf Minu­ten eine kaum rele­van­te Rol­le zu spie­len scheint, nach vier­zig Minu­ten aller­dings das Ver­hält­nis von Vater und Sohn fes­ti­gen wird.

GODZILLA ist inso­weit ein Film mit hohem Anspruch, dass er klas­sisch bekann­te Erzähl­struk­tu­ren mit modern eigen­wil­li­gem Insze­nie­rungs­stil kop­pelt, und somit die Erwar­tungs­hal­tung des Publi­kums aus­reizt, aber auch zu erfül­len ver­steht. Dazu gehört, dass Sea­mus McGar­vey sei­ne Kame­ra immer wie­der bei den mensch­li­chen Cha­rak­te­ren lässt, wäh­rend das eigent­li­che Spek­ta­kel eher als Hin­ter­grund dient, oder nur aus der Sicht der Prot­ago­nis­ten zu erah­nen ist. Doch selbst in die­sen – nicht weni­gen – Momen­ten, ver­liert der Film zu kei­ner Zeit sei­nen Bom­bast. Im Gegen­teil, in Sequen­zen, wo nur God­zil­las Schwanz­spit­ze durch die zer­stör­te Sze­ne­rie huscht, oder man nur sei­nen gezack­ten Rücken zu erken­nen glaubt, gewinnt die Atmo­sphä­re an Inten­si­tät. Es gibt zwei, drei kur­ze Sze­nen, bei denen die Trick­tech­nik nur all­zu leicht zu erken­nen ist, aller­dings ist der gesam­te Rest ein Bra­vour­stück, wie CGI genutzt wer­den kann. Und mit visu­el­len Effek­ten geizt der Film ganz und gar nicht. Natür­lich gibt es auch Bil­der, die dem Mann im Latex-Kos­tüm zur Ehre gerei­chen, wenn in tota­len Bild­ein­stel­lun­gen gan­ze Hoch­häu­ser ver­nich­tet wer­den. Aber selbst bei die­sen Ver­nei­gun­gen vor dem Ori­gi­nal wer­den die Effek­te für den Zuschau­er zu unglaub­lich rea­lis­ti­sche Abbil­dun­gen der eigent­lich unmög­li­chen Sze­na­ri­en. GODZILLA ist ein über­wäl­ti­gen­des Ereig­nis, das umge­hend die Fra­ge auf­wirft, wie man gegen­über die­ses Bom­bas­tes bei einer Fort­set­zung mit­zie­hen will. Aber eine Fort­set­zung muss her. Und die selbst­re­dend mit dem glei­chen Team, und des­sen unge­bro­che­ner Hin­ga­be, etwas Beson­de­res zu schaffen.

godzilla02

GODZILLA 3D
Dar­stel­ler: Aaron Tay­lor-John­son, Ken Watana­be, Bryan Cran­s­ton, Eliza­beth Olsen, Carson Bol­de, Juli­et­te Bino­che, David Strait­hairn, Richard T. Jones u.a.
Regie: Gareth Edwards
Dreh­buch: Max Borenstein
Kame­ra: Sea­mus McGarvey
Bild­schnitt: Bob Ducsay
Musik: Alex­and­re Desplat
Pro­duk­ti­ons­de­sign: Owen Paterson
123 Minuten
USA 2014

Pro­mo­fo­tos Copy­right War­ner Bros.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies und von eingebundenen Skripten Dritter zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest (Navigation) oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden. Dann können auch Cookies von Drittanbietern wie Amazon, Youtube oder Google gesetzt werden. Wenn Du das nicht willst, solltest Du entweder nicht auf "Akzeptieren" klicken und die Seite nicht weiter nutzen, oder Deinen Browser im Inkognito-Modus betreiben, und/oder Anti-Tracking- und Scriptblocker-Plugins nutzen.

Mit einem Klick auf "Akzeptieren" werden zudem extern gehostete Javascripte freigeschaltet, die weitere Informationen, wie beispielsweise die IP-Adresse an Dritte weitergeben können. Welche Informationen das genau sind liegt nicht im Einflussbereich des Betreibers dieser Seite, das bitte bei den Anbietern (jQuery, Google, Youtube, Amazon, Twitter *) erfragen. Wer das nicht möchte, klickt nicht auf "akzeptieren" und verlässt die Seite.

Wer wer seine Identität im Web schützen will, nutzt Browser-Erweiterungen wie beispielsweise uBlock Origin oder ScriptBlock und kann dann Skripte und Tracking gezielt zulassen oder eben unterbinden.

* genauer: eingebettete Tweets, eingebundene jQuery-Bibliotheken, Amazon Artikel-Widgets, Youtube-Videos, Vimeo-Videos

Schließen