INSIDIOUS: CHAPTER 2

Insidious Chapter 2

INSIDIOUS: CHAPTER 2 – Bun­des­start 17.10.2013

Nach einem kur­zen Aus­flug in das Jahr 1986, setzt die Hand­lung sofort am Ende von INSIDIOUS an. Hier wird die Geschich­te der Fami­lie Lam­bert unver­mit­telt wei­ter­ge­spon­nen, die von den Ereig­nis­sen in der »Schat­ten­welt« nicht los­zu­kom­men scheint. INSIDIOUS war ein effek­ti­ver, wenn­gleich dem Gen­re ange­pass­ter Hor­ror­thril­ler, der gerad­li­nig sein Gru­sel-Pro­gramm absol­vier­te. Er hat­te sei­ne Stär­ken, zeig­te aber durch sei­ne Über­mo­ti­va­ti­on auch inhalt­li­che Schwä­chen. Doch Initia­tor James Wang und sein ein­ge­schwo­re­ner Kum­pan Autor Leigh Whan­nell haben beim zwei­ten Auf­guss mäch­tig drauf­ge­legt. Das ZWEITE KAPITEL ist kei­ne Wie­der­ho­lung und kei­ne grob­schläch­ti­ge Fort­füh­rung einer erfolg­rei­chen For­mel die viel Geld ein­brach­te. Die Macher haben Gespür für ihr Baby bewie­sen und mit INSIDIOUS: CHAPTER 2 tat­säch­lich nicht ein­fach nur eine simp­le Fort­füh­rung, son­dern eine tie­fer­ge­hen­de Wei­ter­ent­wick­lung der gru­se­li­gen Sage geschaf­fen.

Mit erstaun­li­cher Krea­ti­vi­tät wird der eigen­stän­di­ge Teil Eins in eine weit grö­ße­re und aus­la­den­de­re Geschich­te ein­ge­wo­ben. Im Pro­log erfah­ren wir, was tat­säch­lich der Aus­lö­ser für die Gescheh­nis­se um den klei­nen Dal­ton und sei­ner Fami­lie im Vor­gän­ger war. Die Flucht aus dem eige­nen Heim schien unaus­weich­lich, und so sind die Lam­berts nun bei Oma Lor­rai­ne unter­ge­kom­men. Doch die Geis­ter aus der »Schat­ten­welt«, auch das »Ewig­reich« genannt, las­sen die Lam­berts nicht los. Mit einem Mal scheint Vater Josh das Inter­es­se des Geis­ter­rei­ches auf sich gezo­gen zu haben, aber Mut­ter Renai lei­det am meis­ten unter den sich häu­fen­den Kon­se­quen­zen der Spu­ker­schei­nun­gen. Die For­scher des Para­nor­ma­len, Specs und Tucker, sol­len erneut hel­fen, den Spuk auf­zu­klä­ren und zu been­den. Doch dem »Ewig­reich« ent­ge­gen zu tre­ten ist alles ande­re als leicht, und sei­ne Moti­va­ti­on kaum zu begrei­fen.

Die Moti­va­ti­on von Whan­nell und Wan ist wesent­lich ein­fa­cher zu begrei­fen. Sie haben eini­ges mehr an Poten­ti­al hin­ter ihrem Spuk ent­deckt, als der Zuschau­er nach dem ers­ten Teil ver­mu­ten konn­te. Und es ist erstaun­lich, wie sich die­ses Poten­ti­al tat­säch­lich zum künst­le­ri­schen Vor­teil für das Publi­kum ent­fal­tet. Dabei hal­ten sich die Macher auch hier an die Mecha­nis­men von bewähr­ten, wenn­gleich nicht sehr ori­gi­nel­len Spuk- und Hor­ror­ef­fek­ten. Wird es sehr lei­se von der Lein­wand her, dann wird auch gleich etwas mit krei­schen­den Tönen unter­legt, aus dem Wand­schrank sprin­gen. In die­ser Bezie­hung hef­tet sich Teil zwei zu sehr an sei­nen Vor­gän­ger und zeigt sich weni­ger ein­falls­reich wenn es um eine etwas dif­fe­ren­zier­te­re Gru­sel­stim­mung geht. Aber INSIDIOUS war erfolg­reich, hat­te sein begeis­ter­tes Publi­kum, und recht­fer­tig­te die Über­le­gun­gen für eine Fort­set­zung. Wenn auch nicht beson­ders ori­gi­nell, schien die­ses Publi­kum den­noch von der Umset­zung soweit sehr ange­tan.

INSIDIOUS: CHAPTER 2 ist effek­tiv, unter­halt­sam, und mit aus­rei­chend Schock und Gru­sel durch­wo­ben. Wie sein Vor­gän­ger ver­liert sich auch Teil zwei im letz­ten Drit­tel in Sze­nen von über­stei­ger­tem Hokus­po­kus, der in die­ser fre­ne­ti­schen Form nicht not­wen­dig gewe­sen wäre. Doch liegt die eigent­li­che Stär­ke von INSIDIOUS: CHAPTER 2 in sei­ner evo­lu­tio­nä­ren Ent­wick­lung. James Wang hat mit sei­nem Dreh­buch­au­tor Leigh Whan­nell, der auch die Rol­le des Specs über­nom­men hat, einen belieb­ten und ange­nom­me­nen Film erfolg­reich um eini­ge Ebe­nen erwei­tert. Die Geis­ter des »Ewig­reich« wer­den die Fami­lie Lam­bert nicht los­las­sen. Inner­halb kür­zes­ter Zeit war die Vor­pro­duk­ti­on von Teil Drei ange­kün­digt wor­den. Wan und Whan­nell könn­ten tat­säch­lich die bereits zu Grö­ße­rem ent­wi­ckel­te Geschich­te, wei­ter aus­bau­en. War­um auch nicht, wenn­gleich die Fil­me bis­her gewis­sen Schwä­chen in der Insze­nie­rung auf­wei­sen, scheint sich ein begeis­ter­tes Publi­kum nicht dar­an zu stö­ren. Es ist also nicht nur aktu­ell auf der Lein­wand ner­ven­zer­rei­ßend, son­dern birgt auch für kom­men­de  INS­IDIOUS-Tei­le aus­rei­chend span­nen­de Momen­te wie die Macher die Rei­he berei­chern wer­den.

insidious2_01

INSIDIOUS: CHAPTER 2
Dar­stel­ler: Rose Byr­ne, Patrick Wil­son, Lin Shaye, Ty Simp­kins, Ste­ve Coul­ter, Bar­ba­ra Hers­hey, Leigh Whann­all, Angus Sam­pson, Andrew Astor u.a.
Regie: James Wan
Dreh­buch: Leigh Whan­nell
Kame­ra: John Leo­net­ti
Bild­schnitt: Kirk M. Mor­ri
Musik: Joseph Bis­ha­ra
Pro­duk­ti­ons­de­sign: Jen­ni­fer Spence
zir­ka 105 Minu­ten
USA 2013

 

Pro­mo­fo­tos Copy­right Film­District / Sony Pic­tures Inter­na­tio­nal

Avatar

AutorIn: Bandit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.