Fantasy Filmfest Nights: AUTOMATA

Poster AutomataAUTÓMATA – ab 28. April auf DVD & Blu­Ray

Bereits 1942 hat Isaac Asi­mov die drei Robo­ter­ge­set­ze ver­fasst:

* Ein Robo­ter darf kei­nem Men­schen Scha­den zufü­gen, oder ihn zu Scha­den kom­men las­sen.
* Ein Robo­ter muss dem Men­schen gehor­chen, es sei denn es wider­spricht Regel Eins.
* Und schließ­lich muss der Robo­ter sich sel­ber schüt­zen, es sei denn es wider­spricht der ers­ten oder zwei­ten Regel.

Die­se Regeln sind nicht ein­fach nur Asi­movs Über­le­gun­gen für sei­ne Roma­ne. Die Robo­ter­ge­set­ze haben Ein­zug in alle Berei­che der Sci­ence Fic­tion gefun­den, Fantasy Filmfest Nights 2015bis zum heu­ti­gen Tag. Manch­mal wer­den sie auch igno­riert, ab und an viel­leicht vari­iert. Aber Asi­mov hat damit einen ent­schei­den­den Ein­fluss auf das Gen­re gehabt. Und wer weiß, wie die­se Geset­ze in die wirk­li­che Robo­tik ein­ge­gan­gen sind. Gabe Ibáñez jeden­falls hat in sei­nem Film die­se Vor­ga­be etwas abge­kürzt und ver­ein­facht. Ein Robo­ter muss unter allen Umstän­den Men­schen vor Scha­den bewah­ren. Und ein Robo­ter darf sich nie­mals selbst repa­rie­ren oder modi­fi­zie­ren.

2044 ist die Erde durch Son­nen­stür­me ein ver­brann­ter Pla­net. 99,7% der Men­schen sind aus­ge­löscht. Der Rest hat sich in Städ­ten zusam­men­ge­tan. Frü­her hat man Robo­ter gebaut, die Pil­grims, und die soll­ten hel­fen, die alles ein­neh­men­de Wüs­te von den Städ­ten fern­zu­hal­ten. Aber selbst die Pil­grims schei­ter­ten an der Uner­bitt­lich­keit eines ster­ben­den Pla­ne­ten. Die erst als Hel­den gefei­er­ten Robo­ter wur­den nach und nach zu Feind­bil­dern. Bei Men­schen wür­de man von Ras­sen­dis­kri­mi­nie­rung reden. Jacq Vaucan ist Ver­si­che­rungs­in­spek­tor für ROC, die Fir­ma, wel­che die Pil­grims baut. Und mit Hil­fe des Poli­zis­ten Wal­lace muss Vaucan fest­stel­len, dass es in der Stadt schein­bar Robo­ter gibt, die sich selbst repa­rie­ren. Und je tie­fer der Spe­zia­list gräbt, des­to beun­ru­hi­gen­der wird sein Ver­dacht. Schein­bar gibt es Pil­grims, die modi­fi­ziert sind, was tech­nisch eigent­lich unmög­lich ist. Denn soll­te das zwei­te Pro­to­koll über­schrie­ben wer­den, wür­de sich das Betriebs­sys­tem zer­stö­ren. Eine bis­her siche­re Sicher­heits­maß­nah­me. Jacq Vaucan muss jedoch fest­stel­len, dass nichts mehr so ist, wie es sein soll­te. Was ihm per­sön­lich zuwi­der läuft, haben doch man­che Pil­grims plötz­lich etwas mensch­li­ches.

Pinoc­chio war eine trau­ri­ge Figur, die als Mario­net­te geschnitzt, so ger­ne ein wirk­li­cher Jun­ge wer­den woll­te. Ein The­ma, wel­ches sich all­zu leicht auf Robo­ter über­tra­gen ließ. Asi­movs ICH, DER ROBOTER behan­del­te es bereits. In den unter­schied­lichs­ten Varia­tio­nen wur­de der ver­mensch­lich­te Robo­ter fil­misch umge­setzt. Mal benahm er sich nur wie ein Mensch, manch­mal ent­wi­ckel­te er ein eige­nes Bewusst­sein. AUTÓMATA lässt die Fra­ge schwam­mig unbe­ant­wor­tet. Die Pil­grims schei­nen eben die­ses eige­ne Bewusst­sein erlangt zu haben. Oder ist es doch nur ein Feh­ler im Sys­tem, der durch den Aus­fall des zwei­ten Pro­to­kolls den Ein­druck erweckt? Gabe Ibáñez gelingt es in der Insze­nie­rung jeden­falls her­vor­ra­gend, den Pil­grims mit weni­gen Ges­ten und ohne Wor­te mensch­li­ches Ver­hal­ten zu ver­lei­hen. Eine aus schein­ba­rer Angst erho­be­ne Hand, oder ein aus ver­meint­li­cher Scham abge­wen­de­ter Blick. Ibáñez schafft es ganz aus­ge­zeich­net und ganz leicht, eine emo­tio­na­le Bin­dung zwi­schen Zuschau­er und Pil­grim zu schaf­fen. Im Übri­gen ani­ma­tro­ni­sche Robo­ter, und kei­ne com­pu­ter­ge­ne­rier­ten Bil­der.

automata01

Was Gabe Ibáñez aller­dings in sei­nem Film nicht gelingt, sind die offen­sicht­li­chen Vor­bil­der zu ver­schlei­ern, oder als Hom­mage akzep­ta­bel zu machen. Natür­lich steht an ers­ter Stel­le ICH, DER ROBOTER. Doch das End­zeit-Sze­na­rio hat viel zu viel von BLADE RUN­NERs Atmo­sphä­re. Hier ist es die Son­ne, und nicht der Regen, dafür eine Stadt mit einer unbe­stimm­ba­ren Mischung an  Natio­na­li­tä­ten. Und selbst­ver­ständ­lich die Stadt-umfas­sen­den Rekla­me-Holo­gram­me. Auf den ers­ten Blick ist AUTÓMATA ein gelun­ge­nes und sehr gut anzu­se­hen­des Zukunfts­sze­na­rio. Ent­larvt sich aber dann doch als Setz­kas­ten, für den man sich von hier und dort etwas genom­men hat, um ihn zu fül­len.

Das Bes­te in dem Film ist unum­wun­den Ban­de­ras’ Spiel mit dem Cha­rak­ter von Jacq Vaucan, des­sen anfäng­li­che Skep­sis gegen­über den Pil­grims sich ganz lang­sam in Ver­trau­en aber auch Umden­ken wan­delt. Er muss fest­stel­len, dass nicht die Evo­lu­ti­on eines Robo­ters der größ­te Feind des Men­schen ist, son­dern die Angst des Men­schen vor die­ser Ent­wick­lung. Es ist ein sehr schö­ner Gedan­ken­gang, dem Ibáñez nicht so strin­gent folgt, wie es die Geschich­te eigent­lich erfor­dert hät­te. Statt­des­sen sind die Wider­sa­cher von Vaucan und den ihn beschüt­zen­den Robo­ter zu sehr Abzieh­bil­der des Bösen, als inter­es­san­te Varia­ti­on von mensch­li­chem Ver­sa­gen. AUTÓMATA ist durch­aus sehens­wert und auch span­nend, aber er hät­te dafür das Kli­schee von Gut und Böse weit mehr auf­wei­chen müs­sen. Der Hand­lungs­ver­lauf hät­te durch­aus weni­ger Auf­merk­sam­keit ver­tra­gen, dafür wäre mehr Tie­fe in der Kom­ple­xi­tät von mensch­li­chen Beweg­grün­den wich­ti­ger gewe­sen. Ver­meint­li­che Gangs­ter, wel­che den Tod der Fami­lie des Hel­den in Kauf neh­men, blei­ben dra­ma­tur­gisch ein­fach Gangs­ter. Da bleibt kein Spiel­raum für die exis­ten­zi­el­len Inter­pre­ta­tio­nen. Dabei wäre doch so inter­es­sant gewe­sen, wann einem Robo­ter das Recht auf Selbst­be­stim­mung zusteht. AUTÓMATA nähert sich die­ser Fra­ge an, stellt sie aber lei­der nicht direkt.

automata00

AUTÓMATA
Dar­stel­ler: Anto­nio Ban­de­ras, Dyl­an McDer­mott, Mela­nie Grif­fith, Bir­git­te Jort Søren­sen, Robert Fors­ter, Tim McIn­ner­ny, Andy Nyman u.a.
Regie: Gabe Ibáñez
Dreh­buch: Gabe Ibáñez, Igor Legar­re­ta, Javier Sàn­chez Dona­te
Kame­ra: Ale­jan­dro Mar­ti­nez
Bild­schnitt: Ser­gio Rozas
Musik: Zaca­rías M. de la Riva
Pro­duk­ti­ons­de­sign: Patrick Sal­va­dor
Bul­ga­ri­en – Spa­ni­en – Kana­da – USA / 2014
109 Minu­ten

Pro­mo­fo­tos Copy­right Mill­en­ni­um Enter­tain­ment, FFF15-Pos­ter Copy­right Rose­bud Enter­tain­ment

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Avatar

AutorIn: Bandit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.