Selfpublisherplattform Tolino Media: Die Antworten

Logo Tolino Media

Als neu­lich ruch­bar wur­de, dass die To­li­no-Al­li­anz (oder was noch da­von üb­rig ist) eine Self­pu­blisher-Platt­form ganz ähn­lich wie Ama­zon ins Netz brin­gen will, wur­de ich na­tür­lich hell­hö­rig. Ich hat­te um In­for­ma­ti­ons­ma­te­ri­al ge­be­ten und die­ses auch be­kom­men. Da stand al­ler­dings nicht mehr drin, also oh­ne­hin be­reits be­kannt war. Des­we­gen frag­te ich nach. Die Fra­gen und Ant­wor­ten kann man im Fol­gen­den le­sen.

PN: Es heißt in den In­fofo­li­en, dass die Kon­di­tio­nen »70% Tan­tie­men­aus­schüt­tung an den Self­pu­blisher« nur bis zum 31.01.2016 gel­ten. Wel­che Kon­di­tio­nen gel­ten vor­aus­sicht­lich da­nach?

To­li­no Me­dia: Die Start­kon­di­tio­nen gel­ten bis 31.01.2016. Über mög­li­che Nach­fol­ge­kon­di­tio­nen kön­nen wir heu­te noch nichts sa­gen. Fakt ist, dass sie si­cher­lich at­trak­tiv für un­se­re Self-Pu­blisher blei­ben wer­den.

PN: Wird es eine Aus­zah­lungs­schwel­le ge­ben?

To­li­no Me­dia: Bis zu ei­nem Be­trag i. H. v. 20,- Euro zah­len wir ein­mal im Jahr aus, dar­über mo­nat­lich.

PN: Wie wird die Ab­wick­lung der Aus­zah­lung aus­se­hen? Wer­den die Self­pu­blisher bei­spiels­wei­se Rech­nun­gen stel­len müs­sen?

To­li­no Me­dia: Nein, auch hier un­ter­stüt­zen wir un­se­re Au­to­ren best­mög­lich. Die Au­to­ren er­hal­ten ein­mal im Mo­nat von uns eine Gut­schrift.

PN: Wird mo­nat­lich aus­ge­zahlt oder nach An­for­de­rung?

To­li­no Me­dia: Sie­he oben

PN: Wird der Self­pu­blisher be­reits voll­stän­dig vor­be­rei­te­te und for­ma­tier­te ePub-Da­tei­en hoch­la­den kön­nen, oder durch­lau­fen die eBooks grund­sätz­lich eine tech­ni­sche Über­ar­bei­tung durch den An­bie­ter to­li­no-me­dia?

To­li­no Me­dia: Selbst­ver­ständ­lich kann der Self-Pu­blisher fer­tig ePub-Da­tei­en hoch­la­den. Es be­steht zu­sätz­lich die Mög­lich­keit Word-Do­ku­men­te zu la­den, die wir in das ePub-Fo­mat kon­ver­tie­ren.

PN: Wer­den Sie eine in­halt­li­che Kon­trol­le der Wer­ke vor­neh­men, oder »al­les« on­line stel­len?

To­li­no Me­dia: Eine Qua­li­täts­kon­trol­le wird es ge­ben.

PN: Es hieß im Vor­feld, dass auch Print­bü­cher mög­lich sein sol­len, die dann auch im Buch­han­del er­werb­bar sein wer­den. Wel­che Pa­ra­me­ter muss ein Au­tor er­fül­len, um ein »er­folg­rei­cher« Au­tor zu sein?

To­li­no Me­dia: Das wird si­cher eine Mix aus Ver­kaufs­zah­len, Ak­ti­vi­tät des Au­tors und Gen­res sein.

PN: Be­hält der Au­tor auch bei den Print­bü­chern sämt­li­che Rech­te und wie wer­den die Kon­di­tio­nen beim Ver­kauf von Print­bü­chern sein?

To­li­no Me­dia: Wir ar­bei­ten in den näch­sten Wo­chen an die­sem Kon­zept und stel­len es dann vor.

PN: Wann wird die Platt­form vor­aus­sicht­lich on­line ge­hen?

To­li­no Me­dia: Ende April geht´s los.

Die knap­pe Aus­sa­ge zum The­ma »in­halt­li­che Kon­trol­le« war mir nicht aus­rei­chend, des­we­gen hak­te ich hier nach (die Ant­wort kam al­ler­dings erst, nach­dem ich noch­mal per Mail nach­frag­te):

PN: Was ist mit »Qua­li­täts­kon­trol­le« kon­kret ge­meint? Wie wird die­se aus­se­hen, wie wird die »Qua­li­tät« durch to­li­no me­dia kon­kret fest­ge­stellt?

To­li­no Me­dia: Wir wer­den eine kur­ze Über­prü­fung auf (tech­ni­sche) Feh­ler im ePub durch­füh­ren.

PN: Wel­che ob­jek­ti­ven Qua­li­täts­kri­te­ri­en wol­len Sie an­le­gen? Wie wird sich die­se Kon­trol­le, der ja of­fen­sicht­lich je­des Werk un­ter­zo­gen wer­den muss, auf die Ge­schwin­dig­keit der Ver­öf­fent­li­chung ei­nes eBooks aus­wir­ken? Wenn je­des Buch »kon­trol­liert« wer­den muss, ist das ein nicht ge­rin­ger zeit­li­cher Auf­wand. Wie schnell wer­den eBooks nach dem Hoch­la­den durch den Self­pu­blisher on­line ge­hen?

To­li­no Me­dia: Ist tech­nisch al­les in in Ord­nung, ist das eBook in ca. 24 – 48 Stun­den on­line. Zum Start je nach Vo­lu­men even­tu­ell et­was län­ger.

PN: Gibt es ne­ben der Qua­li­täts­kon­trol­le auch eine in­halt­li­che Kon­trol­le? Wer­den Sie In­hal­te ab­leh­nen? Wenn ja, auf wel­cher Ba­sis und nach wel­chen Vor­ga­ben? Wel­che Grün­de könn­te es für Ab­leh­nun­gen ge­ben?

To­li­no Me­dia: Si­cher wer­den wir kon­trol­lie­ren, um ei­nen Upload von an­stö­ßi­gen oder ge­gen gel­ten­des Recht ver­sto­ßen­de Bei­trä­ge, ins­be­son­de­re be­lei­di­gen­de, ge­walt­ver­herr­li­chen­de, ras­si­sti­sche oder an­de­re Bei­trä­ge, zu ver­hin­dern.

So weit die Ant­wor­ten. In mei­nen Au­gen ist in­ter­es­sant, wie man ver­sucht, sich um be­stimm­te An­wor­ten her­um zu la­vie­ren, ge­ra­de, was zu­künf­ti­ge Tan­tie­men oder in­halt­li­che Kon­trol­le an­geht. Merk­wür­dig fin­de ich zu­dem, dass man zwar be­reits im April on­line ge­hen möch­te, aber bis­lang of­fen­bar kein spruch­rei­fes Kon­zept zum Ver­kauf von Print­bü­chern oder zur Rech­te­ein­räu­mung hat.

In­ter­es­sant auch die eher aus­wei­chend wir­ken­den Ant­wor­ten zur in­halt­li­chen (nicht: tech­ni­schen) Kon­trol­le. Es ist mir schlei­er­haft, wie man auf die ge­nann­ten Kri­te­ri­en te­sten und gleich­zei­tig eine Ver­öf­fent­li­chung in­ner­halb von 24 bis 48 Stun­den si­cher­stel­len will. Und: was sind »an­stö­ßi­ge« In­hal­te, das ist ein über­aus schwam­mi­ger Be­griff?

Ob To­li­no Me­dia tat­säch­lich eine gang­ba­re oder gar at­trak­ti­ve Al­ter­na­ti­ve zu Ama­zon dar­stellt, muss man ab­war­ten. Wenn die Platt­form on­line geht, wird man die Kon­di­tio­nen und ins­be­son­de­re die AGB ein­se­hen kön­nen, um das kon­kret zu be­wer­ten. Bis zu die­sem Zeit­punkt möge man mir ver­ge­ben, wenn ich er­heb­lich skep­tisch blei­be, denn es han­delt sich um ein An­ge­bot, das aus der Buch­bran­che kommt, und ich gehe wei­ter­hin nicht da­von aus, dass man dort über sei­nen Schat­ten sprin­gen kann. Ich er­war­te ver­klau­su­lier­te und nicht an­nehm­ba­re AGB und Nut­zungs­be­din­gun­gen. Las­se mich aber gern ei­nes Bes­se­ren be­leh­ren, denn eine ech­te Al­ter­na­ti­ve zu Ama­zon wäre wün­schens­wert und ist drin­gend not­wen­dig.

Da­bei muss man na­tür­lich im Auge be­hal­ten, dass dann im­mer noch nur zwei An­bie­ter den Markt un­ter sich auf­tei­len. Man hat also mög­li­cher­wei­se die Wahl zwi­schen Teu­fel und Beele­ze­bub …

Für die Be­ant­wor­tung der Fra­gen be­dan­ke ich mich bei Frau Baur.

Logo To­li­no Me­dia Co­py­right Deut­sche Te­le­kom AG

AutorIn: Stefan Holzhauer

Meist harm­lo­ser Nerd mit na­tür­li­cher Af­fi­ni­tät zu Pi­xeln, Bytes, Buch­sta­ben und Zahn­rä­dern. Kon­su­miert zu­viel SF und Fan­ta­sy und schreibt seit 1999 on­line dar­über.

4 Kommentare for “Selfpublisherplattform Tolino Media: Die Antworten”

Anette

sagt:

Du schreibst: »In mei­nen Au­gen ist in­ter­es­sant, wie man ver­sucht, sich um be­stimmte An­wor­ten her­um zu la­vie­ren … «

Ehr­lich ge­sagt, sehe ich au­ßer den Fra­ge nach der Aus­zah­lungs­art (ein­mal im Jahr, wenn‘s un­ter 20 Euro bleibt) und der nach den Rech­nun­gen (Au­tor be­kommt eine Gut­schrift) kei­ne ei­ni­zi­ge Fra­ge kon­kret be­ant­wor­tet. Die Qua­li­täts­kon­trol­le be­zieht sich le­dig­lich auf die Tech­nik, es scheint, als wür­de eine In­halts­kon­trol­le sehr ober­fläch­lich durch­ge­führt wer­den. Nur aus­ge­wähl­te Au­to­ren wer­den es schaf­fen, eine Print­ver­si­on zu be­kom­men, also die üb­li­chen Ver­däch­ti­gen. Ni­schen­au­to­ren wer­den wohl au­ßen vor blei­ben. Aber das ist nur Spe­ku­la­ti­on.
Scha­de trotz­dem.

sagt:

Lie­ben Dank, dass du dort nach­ge­fragt hast. Klingt erst­mal … in­ter­es­sant. Wie du schon sag­test: Man muss die Kon­di­tio­nen und ge­nau­en Nut­zungs­be­din­gun­gen ab­war­ten. Ich wer­de es mir auf je­den Fall ge­nau­er an­se­hen, al­ler­dings erst, nach­dem die er­sten Wo­chen des Live-Be­triebs ins Land ge­gan­gen sind und die Kin­der­krank­hei­ten weg sein wer­den.

sagt:

[…] p. s.: Nach wie vor wird da­mit ge­wor­ben, dass das Ein­stel­len der Bü­cher kos­ten­frei ist. Al­ler­dings nur bis Jah­res­be­ginn 2016. Da das im­mer wie­der so be­tont wird, wür­de ich da­von aus­ge­hen, dass ab die­sem Zeit­punkt da­für ein Obo­lus er­ho­ben wird, zu­sätz­lich zu den 30% die to­lino me­dia oh­ne­hin be­reits er­hält. Mög­li­cher­weise wer­den et­li­che Self­publis­her dann die­se zu­sätz­li­chen Kos­ten zäh­ne­knir­schend auf sich neh­men, um in den an­ge­schlos­se­nen Shops prä­sent zu blei­ben. Trans­pa­renz und au­to­ren­freund­li­ches Ver­hal­ten sieht in mei­nen Au­gen je­doch an­ders aus. Wenn man ab An­fang 2016 mehr neh­men möch­te, könn­te man das ein­fach mal ganz ehr­lich sa­gen, statt sich um die Ant­wort her­um zu la­vie­ren. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.