Das Einhorn als Unterdrücker – DIE QUELLEN DER MALICORN

Cover "Die Quellen der Malicorn"

Ste­fan Holz­hau­er hat mich unvor­sich­ti­ger­wei­se auf sein Blog gelas­sen. Vie­len Dank, Ste­fan! Hier also mei­ne fünf Cent zur Ras­se der Ein­hör­ner und was sie über ande­re denkt.

Ju Honisch

Magie. In den Köp­fen der Men­schen ist sie seit Anbe­ginn exis­tent gewe­sen, und hier soll nicht dis­ku­tiert wer­den, ob zu Recht oder zu Unrecht. Sie war immer da, denn sie sym­bo­li­sier­te »Macht«, die sie jenen, die ihrer kun­dig waren – oder zu sein vor­ga­ben -, über die Wid­rig­kei­ten der Natur aber auch über Men­schen gab.

In der Phan­tas­tik ist Magie ein nicht weg­zu­den­ken­der Bestand­teil. Ob Gan­dalf oder Har­ry Pot­ter, Sar­uman oder Lord Vol­de­mort. Sie alle übten Macht aus, zum Wohl oder Wehe der Men­schen um sie her­um.

Auch in Talunys, jenem ander­welt­li­chen Reich, in dem wei­te Tei­le mei­nes Romans DIE QUELLEN DER MALICORN spie­len, gibt es Magie. Sie wird pri­mär von den Ein­hör­nern prak­ti­ziert, die denn auch die Herr­scher die­ses Rei­ches sind. Eine gan­ze Ras­se an Magie­be­gab­ten und nicht nur – wie in der mensch­li­chen Ver­gan­gen­heit – Ein­zel­ne, die sich der Magie bedie­nen, um mäch­ti­ger oder rei­cher zu sein als ande­re.

Von Ein­hör­nern erwar­tet man – dem klas­si­schen Bild fol­gend – Frie­de, Sanft­mut und eine gewis­se Rein­heit des Seins. In DIE QUELLEN DER MALICORN  stre­ben tat­säch­lich man­che von ihnen auch genau dies an, ohne sich jedoch der Täu­schung hin­zu­ge­ben, sie wären per­fekt. Es sind kunst­sinn­ge Krea­tu­ren mit einem aus­ge­präg­ten Sinn für Ästhe­tik, der mit ihren magi­schen Küns­ten im Ein­klang steht.

Doch in die­ser Welt gibt es nicht nur Ein­hör­nerDoch in die­ser Welt gibt es nicht nur Ein­hör­ner. Auch Men­schen hat es nach Talunys ver­schla­gen – wie, das erfährt man im Buch. Sie als Frem­de zu bezeich­nen, wäre aller­dings  grund­falsch. Sie sind seit Genera­tio­nen in Talunys, dort gebo­ren, ken­nen kei­ne ande­re Welt. Den­noch sind sie kei­ne indi­ge­ne Ras­se von Talunys.

Sie unter­schei­den sich nach­hal­tig von den hier herr­schen­den Krea­tu­ren, denn die Men­schen beherr­schen kei­ne Magie. Da auch ihre tech­ni­sche Ent­wick­lung nicht mit der unse­rer Welt ver­gleich­bar ist, haben sie der Macht, wel­che Magie dem Kun­di­gen gibt, nichts ent­ge­gen­zu­set­zen. Hier geht es nicht um ein­zel­ne macht­gie­ri­ge Kon­tra­hen­ten. Kön­nen oder Nicht­kön­nen, Macht oder Macht­lo­sig­keit ist hier jeweils einer gesam­ten Ras­se zuge­ord­net. Dem Macht­miss­brauch ist Tür und Tor geöff­net.

Die Men­schen sind nur eine klei­ne Min­der­heit. Hand­wer­ker und Künst­ler in einem Reich der Magie, aus dem sie nicht fort­kön­nen, so wie auch wir unse­re Welt nicht ver­las­sen kön­nen, um in eine ande­re zu rei­sen. Uns fehlt die Magie dazu. (Oder das rich­ti­ge Raum­schiff.)

Für die Ein­hör­ner erge­ben sich grund­sätz­lich zwei Mög­lich­kei­ten, mit der ver­gleichs­wei­sen »Macht­lo­sig­keit« der Men­schen umzu­ge­hen, und man wür­de sich wün­schen, die »lie­ben, rei­nen« Ein­hör­ner wür­den die­je­ni­ge wäh­len, die ihrem Image ent­spricht.

Man­che tun es. Sie haben die Men­schen inte­griert, erfreu­en sich an deren künst­le­ri­scher Bega­bung und hand­werk­li­chem Kön­nen. Sie über­neh­men, was sinn­voll und berei­chernd ist von den Men­schen, wäh­rend sie ihnen in ihrer Welt das an Schutz und Ach­tung ange­dei­hen las­sen, das sie auch von ein­an­der erwar­ten.

Ande­re sehen ihren Vor­sprung an Macht als legi­ti­me Grund­la­ge, die mensch­li­chen Zuwan­de­rer bzw. deren Nach­fah­ren aufs Grau­sams­te zu unter­drü­cken und aus­zu­beu­ten. Nicht ein­zel­ne, son­dern alle – all jene, die der Ras­se der Men­schen ange­hö­ren. Weil es geht. Weil es ein­fach ist. Und weil all­zu Simp­les immer ver­füh­re­risch ist.

JuHonischDie Ein­hör­ner haben eine gemein­sa­me Denk­wei­se der »natür­li­chen Über­le­gen­heit« ent­wi­ckelt, die ihnen nicht so sehr das Recht gibt, die Men­schen zu knech­ten, als die Not­wen­dig­keit nimmt, über Rech­te, die ein ande­res Lebe­we­sen haben mag, über­haupt nach­den­ken zu müs­sen. In einem Wer­te­sys­tem, das als ein­zi­gen Wert die Macht aner­kennt, sind Men­schen min­der­wer­tig.

Die­se kol­lek­ti­ve Denk­wei­se ist nichts ande­res als eine Ideo­lo­gie – auch wenn jene Ein­hör­ner, die die­sem Pfad fol­gen, es so nicht defi­nie­ren wür­den. Sie müs­sen es nicht defi­nie­ren. Sie haben die Macht, zu tun – und zu las­sen – was sie wol­len.

Es gab Krieg zwi­schen den Ein­hör­nern. Der Grund war eben die­se unter­schied­li­che Hal­tung gegen­über den Schwä­che­ren – den Men­schen. Die­ser Krieg ist lan­ge schon vor­bei. Sie­ger gab es kei­nen. Talunys ist unüber­brück­bar geteilt.

So gibt es in dem einen Teil der Welt ein Mit­ein­an­der, in dem man von ein­an­der lernt und sich gemein­sam berät. Per­fekt ist es auch da nicht, denn auch hier es gibt jene, die haben »nichts gegen Men­schen, aber …«

In dem ande­ren Teil Talunys‘ gibt es Men­schen, die kaum noch ihrer Spra­che mäch­tig sind, weil man sie hat ver­stum­men las­sen. Die Sinn­lo­sig­keit des Wider­stands gegen eine unend­lich über­le­ge­ne Macht hat eine eige­ne Unkul­tur der Knecht­schaft ent­ste­hen las­sen, die sich von Genera­ti­on zu Genera­ti­on wie ein kul­tu­rel­les Erbe tra­diert.

Una, die weib­li­che Hel­din von DIE QUELLEN DER MALICORN kommt aus unse­rer moder­nen Welt in die­se in archai­schen Mus­tern erstarr­te Situa­ti­on. Sie hat eine sehr eige­ne Mei­nung zu die­ser Situa­ti­on, muss aber erken­nen, dass theo­re­ti­sches Wis­sen aus dem Sozi­al­kun­de­un­ter­richt hier nur sehr bedingt hilft. Auch sie kann kei­ne Magie. Auch sie weiß kei­nen Weg zurück in ihre Welt. Und sie erfährt, wie ein viel mäch­ti­ge­rer Geg­ner Men­schen so voll­kom­men aus­beu­ten kann, bis außer ver­staub­ten Lei­chen nichts mehr von ihnen übrig ist.

Una hat kei­ne Macht. Doch sie hat Mut und Stär­ke. Ob das aller­dings aus­reicht, um zu über­le­ben, ist nach­zu­le­sen in DIE QUELLEN DER MALICORN.

Creative Commons License

Links:

www.juhonisch.de

http://juhonisch.de/blog.html

DIE QUELLEN DER MALICORN bei Hey­ne

Blog­tour:

Fan­ta­sy-News: Lie­be Frau Honisch, Ein­hör­ner, echt jetzt?

Wort­wel­len: Ju Honisch auf Blog­tour

Cover DIE QUELLEN DER MALICORN Copy­right Heyne/Random House
Bil­d von Ju Ho­nisch von Arne Hom­borg

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Avatar

AutorIn: Ju Honisch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.