Bernd B. Badura: WERKE EINES GROSSEN MEISTERS

Cover "Werke eines grossen Meisters"Auf der Indie-Buch­mes­se UNKNOWN im Esse­ner Unper­fekt­haus habe ich Bernd Badu­ra getrof­fen. Sein Buch WERKE EINES GROSSEN MEISTERS möch­te ich an die­ser Stel­le vor­stel­len. Es ist auch eine Lese­pro­be zu fin­den.

Klap­pen­text:

Darf ich Ihnen Schapo Klack vor­zu­stel­len? Schapo? Wo steckst du denn wie­der? Ent­schul­di­gen Sie bit­te viel­mals, aber er hat schon wie­der die Nase in die­sem merk­wür­di­gen Buch, das auch Sie gera­de so inter­es­siert betrach­ten! Es heißt, hier kön­nen buch­stäb­lich Träu­me wahr wer­den. Sie müs­sen wis­sen, dass Schapo – ja genau das hage­re Kerl­chen mit dem blas­sen Teint, das stän­dig die­sen schi­cken, aber lei­der aus der Mode gera­te­nen Zylin­der trägt – ein Biblio­the­kar aus der Traum­welt ist, der von Mor­pheus in die Rea­li­tät ent­sandt wur­de. Eine gefähr­li­che Mis­si­on für unse­ren gar nicht so nach Hel­den aus­se­hen­den Prot­ago­nis­ten. Wo soll er suchen, in einer Welt, in der jeder fal­sche Schritt den Tod bedeu­ten kann? Wird er wirk­lich auf Dra­chen tref­fen, wie es im Buch ange­deu­tet wur­de? Ent­hält »Wer­ke eines gro­ßen Meis­ters« tat­säch­lich den Sinn des Lebens, oder hat es da doch zuviel ver­spro­chen? Fin­den Sie es her­aus, wäh­rend Sie sich in ver­schie­de­ne Wel­ten ver- und ent­füh­ren las­sen, die Sie be- und ver­zau­bern wer­den. Wer­den Sie das Wag­nis ein­ge­hen und Schapo auf sei­nen Aben­teu­ern beglei­ten?

Uschi Zietsch (Faby­lon) sagt zum Buch:

»Schapo Klack ist ein Biblio­the­kar, der selbst in der Traum­welt als ver­träumt gilt. Wenn ihn dann Mor­pheus, der Herr der Traum­welt, auf eine Mis­si­on aus­ge­rech­net in die Rea­li­tät schickt, kann das nur jede Men­ge skur­ri­ler Aben­teu­er bedeu­ten. Ein Aus­weg fin­det sich mög­li­cher­wei­se in dem ein­zi­gen Gepäck­stück, das Schapo Klack mit sich führt: Ein ganz beson­de­res Buch …«

Das Buch erhält man als Soft­co­ver via Ama­zon oder als Hard­co­ver bei Lulu, alter­na­tiv kann man die vier Tei­le auch als Kind­le-eBooks erste­hen.

Die Lese­pro­be liegt auch als ePub vor.

Lese­pro­be:

~WERKE EINES GROSSEN MEISTERS~

~Kapitel 1 und Vorwort~

 

Welch wun­der­sa­mer Ort ist doch das Land der Träu­me?
Hier genügt ein Gedan­ke und aus einem schwa­chen Schim­mern wird ein wun­der­schö­ner Stern, der sich Dir gern als Rei­se­lei­ter in eine Welt aus Zau­ber und Phan­ta­sie anbie­tet. Dich mit­nimmt, zu frem­den, exo­ti­schen Orten und wenn sei­ne Arbeit getan ist, dezent und ohne ein Wort des Abschieds ver­schwin­det. Dies­mal jedoch, bringt er Dich nicht an die übli­chen Orte Dei­ner Träu­me. Dies­mal wird er Dich nicht zu Dei­nen (ver­bor­ge­nen) Wün­schen und Ver­lan­gen füh­ren oder Dir die übli­chen Träu­me­rei­en zei­gen, zu denen er Dich sonst gelei­tet. Wäh­rend Du die­se Zei­len liest, nimmt der Stern eine ande­re Rou­te durch das Traum­land. Vor­bei an ver­zau­ber­ten Wäl­dern und ver­wun­sche­nen Schlös­sern mit­ten nach Wind­ge­flüs­ter, der präch­ti­gen Haupt­stadt des Traum­rei­ches. Schnell fliegt Ihr über die Haupt- und Han­dels­stra­ßen dahin, vor­bei an den meter­ho­hen stei­ner­nen Sphin­xen, die seit Urzei­ten erha­ben über die Tore der Stadt wachen. Ihr pas­siert das Vier­tel der Traum­schmie­de, die dort – immer wenn blau­er Rauch auf­steigt – in ihren wind­schie­fen, blau­en und vio­let­ten Häu­sern mit den roten Dächern und gol­de­nem Zier­rat ihrer Arbeit nach­ge­hen. Er läßt Dich kaum ver­wei­len und nur einen flüch­ti­gen Blick auf das geschäf­ti­ge Trei­ben des Markt­plat­zes wer­fen, wäh­rend Ihr an präch­ti­gen Gebäu­den aus wei­ßem Mar­mor dahin­glei­tet.
Heu­te ein­mal will Dir der Stern etwas ganz beson­de­res zei­gen. Es zieht Euch gera­de­wegs in eines der unge­wöhn­lichs­ten Vier­tel eines unge­wöhn­li­chen Lan­des. Bald schon scheint er sein vor­läu­fi­ges Ziel gefun­den zu haben und Du fin­dest Dich umringt von Muse­en und Biblio­the­ken wie­der. Hier nun wird der Stern ein wenig lang­sa­mer, läßt Dich kurz ver­schnau­fen und einen Blick auf die majes­tä­tisch erha­be­nen Gebäu­de wer­fen, denen die größ­ten Schät­ze der Traum­welt inne­woh­nen, um hier für alle Zeit bewahrt zu wer­den. Alle Träu­me, Traum­ge­dan­ken und Phan­ta­si­en fin­den sich in die­sen – meist grie­chisch anmu­ten­den – Kathe­dra­len der Ewig­keit wie­der. Ver­schol­len geglaub­tes Wis­sen und Weis­hei­ten aller träu­men­den Wesen lagern hier – ein­seh­bar für jeden, des­sen Pfa­de sich hier­her ver­ir­ren.
Eines der berühm­tes­ten Muse­en ent­hält alle Wesen, die je erträumt wur­den. Hier ste­hen schon in der Ein­gangs­hal­le solch famo­se und unter­schied­li­che Wesen wie der flü­gel­oh­ri­ge Flink­wux und der sechs­ar­mi­ge, drei­köp­fi­ge und neun­äu­gi­ge Grum­schwatz in schöns­ter Har­mo­nie neben­ein­an­der. Was jedoch in den nächs­ten Räu­men alles auf den neu­gie­ri­gen Besu­cher war­tet, weiß kaum jemand zu berich­ten. Sel­ten wagt sich jemand in die­se Hal­len, da dort neben dem äußerst fress­süch­ti­gen Nark­worm auch ande­re fins­te­re Gesel­len ihr Unwe­sen trei­ben.
Kei­ne Angst, nicht alle Muse­en sind so gefähr­lich. Die meis­ten sind eher beschau­lich anzu­se­hen, wie das Muse­um, das spe­zi­ell den Träu­men der Men­schen gewid­met wur­de. Ein Jeder hat ein wenig Angst, sich in sei­nen rie­si­gen Hal­len zu ver­ir­ren, aber ein Besuch lohnt sich alle­mal, kann der wis­sens­durs­ti­ge Gast hier doch erfah­ren, was ein gewis­ser New­ton träum­te, bevor und nach­dem ihm ein eigent­lich recht unbe­deu­ten­der Apfel auf dem Kopf gefal­len war oder den Traum ein­se­hen, durch den ein Urmensch das Rad erfand. Wer mag kann sich auch ein­mal in die gar nicht so sehr von Zah­len dik­tier­te Traum­welt von Albert Ein­stein hin­ein wagen. Eine Son­der­stel­lung haben solch berühm­te Per­sön­lich­kei­ten jedoch nicht erlangt. So sind die Träu­me von Leo­nar­do Da Vin­ci direkt neben denen von Lies­chen Mül­ler zu fin­den. Und Träu­me ers­ter Ver­liebt­heit fin­den sich neben sol­chen von klei­nen Kin­dern, nach­dem ihre Eltern ihnen eine Gute-Nacht-Geschich­te erzähl­ten.
Doch wen­den wir uns nach Neben­an, zu dem wohl berühm­tes­ten aller Muse­en, dem Wel­ten­mu­se­um. Es ist einer der größ­ten und pracht­volls­ten Bau­ten der Traum­welt. Ein­zig der Palast des wei­sen Herr­schers Mor­pheus ist grö­ßer und präch­ti­ger gera­ten. Aber das Muse­um muß auch solch immense Aus­ma­ße besit­zen, beher­bergt es in sei­nem Inne­ren doch jene Traum­welt, in der wir uns gera­de befin­den. Jedes Wesen des Traum­lan­des ist hier bei sei­nen momen­ta­nen Tätig­kei­ten zu beob­ach­ten. Alles, was es in die­ser Welt gibt oder geschieht, ist auch in die­sem Muse­um anzu­fin­den und zu beob­ach­ten. Sogar das Muse­um selbst, nebst Inhalt, will hier­bei kei­ne Aus­nah­me machen. Nun gut – zuge­ge­ben, eini­ger Tricks wur­de sich schon bedient, um die­ses Muse­um Wirk­lich­keit wer­den zu las­sen. So scheint die­ser präch­ti­ge Bau von außen klei­ner als er ist, aber wie hät­te er sonst Platz in der Muse­en­al­lee fin­den kön­nen?
Ja, hier gibt es vie­le Grün­de zu ver­wei­len, vie­ler­lei zu ent­de­cken und sich von den Wun­dern der Traum­welt ein­fan­gen und ver­zau­bern zu las­sen. Doch hast Du kei­ne Zeit; der Stern zieht Dich wei­ter die Stra­ße hin­ab. Vor­bei an ver­win­kel­te Gäss­chen und sich ste­tig ändern­den, ver­wor­re­nen Wegen, an einen abseits gele­ge­nen Ort, zu dem sich kaum ein Besu­cher ver­irrt. Doch wol­len wir trotz­dem einen klei­nen Aus­flug hier­her wagen, denn in die­ser klei­nen und ver­win­kel­ten Ecke des Muse­en­vier­tels befin­det sich eine Biblio­thek, die etwas ganz beson­de­res dar­stellt. Hier wer­den sich bald wun­der­sa­me Din­ge ereig­nen, die für die­ses Buch von immenser Wich­tig­keit sind.

In die­ser klei­nen, male­ri­schen Biblio­thek sind die Wer­ke aus­ge­stellt, die von den Wesen des Traum­lan­des selbst erschaf­fen wur­den. Sie ist nicht beson­ders groß, geschieht es doch nicht all­zu oft, daß im Traum­reich ein Wesen krea­tiv tätig wird. Trotz alle­dem ist sie, mit ihrem ori­en­ta­li­schen Kup­pel­dach, wel­ches außen in ein wun­der­schö­nes Abend­blau getaucht ist, den run­den, mit reich ver­zier­ten Holz­schnit­ze­rei­en ver­se­hen Fens­tern und den gül­de­nen, grie­chisch gehal­te­nen Ein­gangs­säu­len, an denen ehr­fürch­tig ein wenig Efeu hoch­rankt, sehr schön anzu­se­hen.
Innen ist von der­lei Zier­rat nicht all­zu­viel zu ent­de­cken, ein­zig die Decke – die mit einem wun­der­sa­men Gemäl­de des Him­mels ver­se­hen ist – ist zu einem nicht still­ste­hen wol­len­den Blick­fang gera­ten. Tags­über spielt und tanzt hier die Son­ne mit den Wol­ken, wäh­rend des Nachts der Mond mit den Ster­nen in ähn­li­cher Wei­se ver­fährt. Ansons­ten gibt es, außer ein paar schwe­ren Eichen­holz­re­ga­len, die mit den schöns­ten und kost­bars­ten Büchern des Traum­lan­des gefüllt sind, sowie Tischen und Stüh­len für die Leser die­ser Biblio­thek, nichts, was dem Auge schmei­cheln könn­te.
Wie bedau­er­lich, daß es nur die Pfa­de eini­ger Weni­ger schaf­fen, sich hier­her zu ver­ir­ren; hat die­se Biblio­thek doch ihren eige­nen, ganz beson­de­ren Charme. Lei­der aber ist der Weg so schwer zu fin­den und sie selbst so unbe­kannt, daß sowohl wir als auch unse­re klei­ne Geschich­te die ers­ten Besu­cher seit Wochen sind. Kann es da ver­wun­dern, daß der nicht gera­de sehr beschäf­tig­te Biblio­the­kar von sei­nen Gäs­ten all­zu oft dabei erwischt wird, wie er an einem der Lese­ti­sche tief in eines der Bücher ver­sun­ken ist, wäh­rend die Geschich­ten und Ereig­nis­se des Buches auf den bedruck­ten Sei­ten zu tan­zen begin­nen und Rea­li­tät zu wer­den schei­nen?
Und so soll­te es auch dies­mal sein. Er befand sich gera­de auf den ers­ten Sei­ten eines neu­en Buches, wel­ches eben noch unter einer dicken Ster­nen­staub­schicht im Regal stand, wäh­rend er die letz­ten eines ande­ren las. Die­ses hat­te er nun been­det und so stand er auf und stell­te es zurück. Aber nur, um mit sei­nen geüb­ten Fin­gern nach die­sem neu­en zu angeln, den Ster­nen­staub von ihm zu pus­ten und ver­wun­dert fest­zu­stel­len, daß es noch Bücher in sei­ner Biblio­thek gab, die er nie zuvor gele­sen hat­te.
Er betrach­te­te bewun­dernd den, in ver­schie­de­nen Blau­tö­nen gehal­te­nen Ein­band, mit den in edlen, gol­de­nen Let­tern gefaß­ten Titel und eben­so gül­de­nen Rand­ver­zie­run­gen. Gera­de die kunst­voll geschwun­ge­nen Orna­men­te hat­ten es ihm ange­tan. An den Sei­ten und unten bil­de­ten sie nur einen, mit ele­gant geschwun­ge­nen Lini­en und Schnör­keln hübsch anzu­se­hen­den Rand, oben, aber erga­ben sie einen abs­trakt geform­ten Dra­chen, der sei­ne majes­tä­ti­schen Flü­gel zu den Sei­ten hin aus­brei­te­te, um unten mit sei­nen Kral­len ein beige­far­be­nes, medal­lionar­ti­ges Oval zu hal­ten. In die­sem Oval war – einem Sche­ren­schnitt gleich – die Sil­hou­et­te einer zylindertra­gen­den Amei­se zu erken­nen. Der leicht schief ste­hen­de Hut rag­te – eben­so wie ihre Hän­de, die nach unten offen auf den in bedeu­tungs­schwe­ren Let­tern gedruck­ten Buch­ti­tel ver­wie­sen – aus dem Rand des Ovals her­aus.

Bevor er das Buch auf­schlug, betrach­te­te der Biblio­the­kar es äußerst kri­tisch. Wie­so hat­te er es noch nie gele­sen? Hat­te er es etwa über­se­hen? Er konn­te es sich nicht erklä­ren. Zunächst ein­mal soll­te es ihm auch egal sein oder bes­ser noch, einen gro­ßen Ansporn dar­stel­len, dies schleu­nigst nach­zu­ho­len.
Schapo Klack fing gera­de an, sich in das Buch zu ver­tie­fen, als sich sei­ne Stirn in Grü­bel­fal­ten leg­te. War dies nicht sein Arbeits­platz, der hier beschrie­ben wur­de? Mit noch grö­ße­rer Ver­wun­de­rung fand er nie­der­ge­schrie­ben, was er gera­de tat. Konn­te dies ein Zufall sein? Schließ­lich hielt er inne. Hat­te er dort gera­de sei­nen Namen gele­sen? Tat­säch­lich Schapo Klack! Aber woher kann­te das Buch sei­nen Namen? Neu­gie­rig gewor­den, betrach­te­te er es noch­mals genau­er.
»Wer­ke eines gro­ßen Meis­ters« hieß es und war ver­faßt von der Amei­se Timo­ti­us. Eben­so soll­te es in der Welt der Sterb­li­chen Wort für Wort und Zei­le für Zei­le wie­der ver­öf­fent­licht wer­den, nur soll­te dort der Autor Bernd B. Badu­ra hei­ßen. Vie­le vor allem mär­chen- und sagen­haf­te Kurz­ge­schich­ten und Gedich­te ent­hielt es, eben­so wie ein paar Kapi­tel aus dem Leben eines gewis­sen Schapo Klack, Biblio­the­kar der Traum­welt. Und nicht nur dies, selbst der Sinn des Lebens – so behaup­te­te das Buch – wäre in die­sem selbst­er­nann­ten Meis­ter­werk zu fin­den.
Wie­der erschrak er, als er sei­nen Namen las, so sehr, daß er den dar­auf­fol­gen­den Satz kaum rich­tig wahr­nahm.
Noch mehr ver­blüff­te es ihn jedoch, ein paar wei­te­re Details über sich zu erfah­ren. So las er von sei­nem Zylin­der, den er stets trug. Von der über die Jahr­hun­der­te leicht ver­schlis­se­nen, schwar­zen Robe oder auch von sei­nen Turn­schu­hen, einem Relikt aus der Welt der Rea­li­tät. Auch las er etwas über sei­ne Gesichts­zü­ge, von der etwas zu dick gera­te­nen Nase und den güti­gen, warm­her­zi­gen und eben­so intel­li­gent fun­keln­den Augen. Auch sei­ne schul­ter­lan­gen schwar­zen Haa­ren fan­den Erwäh­nung. Er fand sogar eine Zei­le über das mit einem Gold­rand ver­se­he­ne Mon­okel, wel­ches er sich vor das rech­te Auge klemm­te, wenn er las. Ver­blüf­fen­der Wei­se wag­te das Buch sogar einen ver­we­ge­nen Blick in die Zukunft und ver­riet Schapo, daß er sich der­einst in der Innen­stadt von Essen, einem Ort im Reich der Rea­li­tät, auf die Suche nach einem Dra­chen bege­ben wür­de.

Das Buch hat­te es geschafft, ihn nun voll­ends in sei­nen Bann zu zie­hen. Er woll­te es ver­schlin­gen, woll­te wis­sen, wie es wei­ter­ging! Doch kaum hat­te er sich gefaßt, um sich in sei­ne Lek­tü­re zu ver­tie­fen, da unter­brach ihn eine Stim­me, die in der Luft schweb­te, als sei sie vom Win­de getra­gen und vom Don­ner genährt: »Schapo Klack! Gera­de Euch suche ich!«
Unter tau­sen­den von Stim­men hät­te er die Stim­me Mor­pheus, Herrn des Traum­lan­des, Kind des Schla­fes und direk­ter Nach­fah­re der Nacht wie­der­erkannt. Ehr­furchts­voll ant­wor­te­te Schapo: »Was führt den Her­ren aller Träu­me in mei­ne beschei­de­nen Hal­len?«
»Mir scheint, das Geflecht, wel­ches seit Äonen zwi­schen die­ser Welt und der Rea­li­tät gespon­nen wur­de, ist auf mys­ti­sche Art berührt wor­den. Star­ke Mäch­te schei­nen ihr gefähr­li­ches Spiel zu trei­ben. Ich fürch­te gar, es ist ein wenig schwä­cher als zuvor. Grau­en ergreift mich, wenn ich dar­an den­ke, daß die­se Welt aus dem Gleich­ge­wicht gera­ten könn­te. So for­de­re ich Euch auf und bit­te Euch zugleich, in mei­nen Dienst zu tre­ten und Euch auf eine lan­ge und gefähr­li­che Rei­se in die Welt der Rea­li­tät zu machen, um dort zu ver­wei­len und hier und da zum Träu­men anzu­re­gen. Doch eben­so wie ich Euren Mund brau­che, der die Welt der Träu­me kund­tun soll, brau­che ich auch Euer Gehör und Eure Augen, um zu beob­ach­ten, was in der Rea­li­tät nun anders ist als zuvor. Merk­wür­di­ges Trei­ben konn­te ich mit mei­nem magi­schen Tele­skop beob­ach­ten, doch ver­moch­te ich es nicht recht zu deu­ten! So berei­tet Euch rasch auf die­se beschwer­li­che Rei­se vor und tre­tet sie ohne Ver­zug an!«
So plötz­lich wie die Stim­me erklang, ver­stumm­te sie auch wie­der und mit ihr ver­schwand der schwar­ze Schat­ten, den Schapo gera­de noch hin­ter sich spü­ren konn­te.
Der Biblio­the­kar durf­te nicht viel Zeit ver­lie­ren. Er wuß­te, daß er Mor­pheus’ wei­sen Wor­ten zu gehor­chen hat­te. Einen kur­zen, resi­gnie­ren­den Seuf­zer aus­sto­ßend, setz­te er sei­nen Zylin­der auf, steck­te sein Mon­okel ein und nahm das Buch mit, wel­ches ihn in sei­nen Bann gezo­gen hat­te. Mehr befand sich nicht in sei­nem Inven­tar, als er in das, in die­sem Buch beschrie­be­ne, klei­ne Aben­teu­er auf­brach. Und auch wenn es ihm ein wenig wider­streb­te, sei­ne lieb­ge­won­ne­ne Biblio­thek allein­las­sen zu müs­sen, so ging er doch hin­aus und schloß sie mit einem erneu­ten Seuf­zer hin­ter sich ab.

Cover WERKE EINES GROSSEN MEISTERS Copy­right Bernd Badu­ra

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

AutorIn: Stefan Holzhauer

Meist harm­lo­ser Nerd mit natür­li­cher Affi­ni­tät zu Pixeln, Bytes, Buch­sta­ben und Zahn­rä­dern. Kon­su­miert zuviel SF und Fan­ta­sy und schreibt seit 1999 online dar­über.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.