Bandit bespricht: MALEFICENT: Mächte der Finsternis

MALEFICENT: MISTRESS OF EVIL – Bun­des­start 17.10.2019

Fünf Jah­re sind ins Land gezo­gen. Die jung­fräu­li­che Auro­ra hat sich zu einer belieb­ten Herr­sche­rin über die Moo­re gemau­sert, wenn­gleich die Moo­re eher den Ein­druck von bers­ten­der Far­ben­kun­de erwe­cken. Aber das arg­wöh­ni­sche Auge der Fee Mal­e­fi­cent ist all­ge­gen­wär­tig. Nicht, dass sie ihrer Toch­ter miss­trau­en wür­de, es liegt ein­fach in ihrer Natur. Da ist man nach­sich­tig. Barsch wird sie nur, wenn es um Töch­ter­leins Lieb­schaft Prinz Phil­ip geht, Thron­fol­ger des Nach­bar­kö­nig­rei­ches Uls­tead. Da wird Mal­e­fi­cent mit einem »Nein« ziem­lich laut, noch bevor über­haupt eine ange­dach­te Ver­mäh­lung Erwäh­nung fin­det. Man soll­te den Men­schen eben nicht trau­en, oder wie man des Öfte­ren im Film hören wird: »dies ist kein Märchen.«

Im Gegen­satz zu ande­ren Live-Action-Fil­men aus dem Maus-Haus war das Mär­chen um Dorn­rös­chen, mit der Fee Mal­e­fi­cent im Mit­tel­punkt, kei­ne Neu­ver­fil­mung. MALEFICENT war eine voll­kom­me­ne Neu­in­ter­pre­ta­ti­on der ursprüng­li­chen Geschich­te. War da die Insze­nie­rung noch etwas holp­rig, die Effek­te ledig­lich auf pas­sa­blen Niveau, über­wäl­tig­te er mit einer gran­dio­sen Ange­li­na Jolie und der über­ra­schend, genia­len Umkehr des bekann­ten The­mas. Da ist es doch schon ein Muss, die­sen fabel­haf­ten zwie­ge­spal­te­nen Cha­rak­ter noch ein­mal auf ein erwar­tungs­fro­hes Publi­kum los­zu­las­sen. Erneut ver­fass­te Lin­da Wool­ver­ton das Dreh­buch, immer­hin die Frau, die auch die Ori­gi­na­le von KÖNIG DER LÖWEN und ALADDIN schrieb. Aber am Ende waren schein­bar auch die Co-Autoren Micah Fit­zer­man-Blue und Noah Harps­ter kein Gewinn. Eine wirk­li­che Fort­füh­rung von Mal­e­fi­cents Geschich­te fin­det nicht statt. Hin­ge­gen erklärt eine Erzäh­le­rin gleich zu Beginn dem Publi­kum, dass man in allen König­rei­chen schon wie­der ver­ges­sen hat­te, dass die titel­ge­ben­de Fee eigent­lich die Gute ist.

Es wird zwar nicht alles auf Anfang gesetzt, doch man hat es sich mit der Hand­lung sehr leicht gemacht. Mal­e­fi­cent darf nach Her­zens­lust böse sein, und darf erneut geläu­tert wer­den. Wer die wirk­lich Böse ist wird nicht lan­ge hin­ter den sie­ben Ber­gen gehal­ten. Eine plau­si­ble Moti­va­ti­on dafür ist nicht erkenn­bar. Ein­fach nur böse sein, weil man einen Geg­ner braucht. Dabei hört man doch immer wie­der, »das ist kein Mär­chen.« MALEFICENT pen­delt zwi­schen zuviel Mär­chen­welt und eben­so zuviel Erwach­se­nen-Psy­cho­lo­gie, so dass der Film kei­ne kla­re Linie fin­det. Gelöst wer­den alle Pro­ble­me letzt­end­lich auf die naivs­te Wei­se von mora­li­scher Aspi­ra­ti­on einer alt­her­ge­brach­ten Fan­ta­sy-Welt. Die Bösen schrei­en immer wie­der, dass Krieg sein muss, war­um auch immer. Und die Guten beschwö­ren Tole­ranz, Frie­den und Einig­keit, wie auch immer das zustan­de kom­men soll.

Jetzt ist gegen eine mora­lisch tadel­lo­se Mär­chen­stun­de über­haupt nichts ein­zu­wen­den. Und manch­mal tut das sogar ziem­lich gut, in Zei­ten wo jeder Film sein Quänt­chen Zynis­mus und frag­wür­di­ge Wer­te vor sich her trägt. Doch MALEFICENT ist dar­auf aus­ge­legt die hei­le Mär­chen­welt immer wie­der auf­zu­spren­gen und ethi­sche Ver­werf­lich­kei­ten dras­tisch in Sze­ne zu set­zen. Etwas, das beim Vor­le­sen durch die von Kin­dern selbst regu­lier­te Vor­stel­lungs­kraft asso­zi­iert wird. Aus gutem Grund, und voll­kom­men nach­voll­zieh­bar, ist der Film erst ab zwölf Jah­ren frei­ge­ge­ben. Obwohl er das erzäh­le­ri­sche Niveau für eine weit nied­ri­ge­re Alters­stu­fe kon­se­quent beibehält.

In der Sequenz, als sich die bei­den eigent­lich ver­fein­de­ten Fami­li­en zum gemein­sa­men Mahl gegen­über sit­zen, wird lei­der nur ein ein­zi­ges Mal deut­lich, welch schau­spie­le­ri­sches Dyna­mit der Film mit Ange­li­na Jolie und Michel­le Pfeif­fer vor der Kame­ra hat­te. Hier wer­den alle Mög­lich­kei­ten regel­recht spür­bar, wie sich die ver­meint­li­chen Geg­ner beob­ach­ten, wie sorg­sam sie ihre Gemein­hei­ten arti­ku­lie­ren. Umso trau­ri­ger, dass Regis­seur Joa­chim Røn­ning nicht mehr in die­ser Art mit die­sen Talen­ten anfan­gen konn­te. Auch wenn fast selbst­re­dend Jolie die Per­sön­lich­keit ist, die jede Sze­ne auf sich zieht, und das mit ihrem Cha­ris­ma völ­lig zurecht, über­rascht die Insze­nie­rung doch mit zwei ande­ren Figu­ren: Sam Riley und Jenn Mur­ray als die Hand­lan­ger der jeweils ande­ren Sei­te, sind die ein­zi­gen, die so etwas wie hin­ter­sin­ni­gen und wirk­lich anspre­chen­den Humor ver­kör­pern. Wie fast immer, sind es die Neben­rol­len, die am meis­ten in Erin­ne­rung blei­ben. Und das ist mit Dia­val und Ger­da auch hier unbe­streit­bar der Fall. Riley und Mur­ray sind die ein­zi­gen, die aus den selbst­auf­er­leg­ten Zwän­gen der Serio­si­tät aus­zu­bre­chen ver­ste­hen, und eine immer wie­der will­kom­me­ne Ablen­kung bie­ten. Es macht den Ein­druck, als hät­ten nur die­se bei­den ver­stan­den, das man hier wirk­lich nichts so ernst neh­men sollte.

Mit fast zwei Stun­den ist Teil Zwei gleich 30 Minu­ten län­ger als sein Vor­gän­ger, was man MÄCHTE DER FINSTERNIS aber auch anmerkt. Diver­se Unzu­läng­lich­kei­ten ver­sucht er natür­lich mit einer aus­ge­dehn­ten, alles ent­schei­den­den Schlacht zu kom­pen­sie­ren, ein über­schätz­tes Ver­satz­stück, wel­ches sich für Fan­ta­sy- und Mär­chen­fil­me schon lan­ge selbst über­holt hat. Grund­sätz­lich lässt der Film optisch kaum etwas zu wün­schen übrig. Nichts, was man nicht schon hier und da bereits an Bil­der­flu­ten gese­hen hät­te, aber auf der gro­ßen Lein­wand macht es schon eini­ges her. Es gibt also schon die ein oder ande­ren Sze­nen, Momen­te und Ein­zei­ler die dem geneig­ten Publi­kum die Zeit ver­kür­zen. Aber alles in allem wäre da wesent­lich mehr mög­lich gewe­sen. Mehr Humor, inter­es­san­te­re Cha­rak­ter­zeich­nun­gen, anspruchs­vol­le­ren Tief­gang. Es ist umso trau­ri­ger, dass es aus­ge­rech­net der Film selbst ist, der auf­zeigt wo sei­ne Defi­zi­te lie­gen. Es bleibt eben doch ein Märchen.

MALEFICENT: MÄCHTE DER FINSTERNIS – MALEFICENT: MISTRESS OF EVIL
Dar­stel­ler: Ange­li­na Jolie, Elle Fan­ning, Michel­le Pfeif­fer, Juno Temp­le, Ed Skrein, Har­ris Dick­in­son, Chi­we­tel Ejio­for, Imel­da Staun­ton, War­wick Davis, Sam Riley u.a.
Regie: Joa­chim Rønning
Dreh­buch: Micah Fit­zer­man-Blue, Noah Harps­ter, Lin­da Woolverton
Kame­ra: Hen­ry Braham
Bild­schnitt: Lau­ra Jen­nings, Craig Wood
Musik: Geoff Zanelli
Pro­duk­ti­ons­de­sign: Patrick Tatopoulos
118 Minuten
USA 2019

Pro­mo­fo­tos Copy­right WALT DISNEY STUDIOS MOTION PICTURES

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies und von eingebundenen Skripten Dritter zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest (Navigation) oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden. Dann können auch Cookies von Drittanbietern wie Amazon, Youtube oder Google gesetzt werden. Wenn Du das nicht willst, solltest Du entweder nicht auf "Akzeptieren" klicken und die Seite nicht weiter nutzen, oder Deinen Browser im Inkognito-Modus betreiben, und/oder Anti-Tracking- und Scriptblocker-Plugins nutzen.

Mit einem Klick auf "Akzeptieren" werden zudem extern gehostete Javascripte freigeschaltet, die weitere Informationen, wie beispielsweise die IP-Adresse an Dritte weitergeben können. Welche Informationen das genau sind liegt nicht im Einflussbereich des Betreibers dieser Seite, das bitte bei den Anbietern (jQuery, Google, Youtube, Amazon, Twitter *) erfragen. Wer das nicht möchte, klickt nicht auf "akzeptieren" und verlässt die Seite.

Wer wer seine Identität im Web schützen will, nutzt Browser-Erweiterungen wie beispielsweise uBlock Origin oder ScriptBlock und kann dann Skripte und Tracking gezielt zulassen oder eben unterbinden.

* genauer: eingebettete Tweets, eingebundene jQuery-Bibliotheken, Amazon Artikel-Widgets, Youtube-Videos, Vimeo-Videos

Schließen