Bandit bespricht: FRIEDHOF DER KUSCHELTIERE

PET SEMATARY – Bun­des­start 04.04.2019

Dicke, gut plat­zier­te Nebel­schwa­den, sehr star­kes Gegen­licht, schon ist sie fer­tig, die alt­her­ge­brach­te Gru­sel­stim­mung. Effek­te fast so alt wie das Kino selbst. Und noch immer funk­tio­niert es.
Da hät­te sich die Fami­lie Creed vor­her bes­ser umse­hen sol­len. Von Bos­ton zie­hen sie in das beschau­li­che Lud­low, Maine. Ein Städt­chen mit schö­nen Ein­fa­mi­li­en­häu­sern und bezau­bern­den Vor­gär­ten. End­lich die­se Ruhe und Behag­lich­keit, um dem Groß­stadt­rum­mel zu ent­flie­hen. Wäre da nicht unweit von Lud­low die Che­mie­fa­brik von Orin­co, deren Trucks unge­bremst die Land­stra­ße 15 her­un­ter gedon­nert kom­men. Selbst die betu­lichs­te Klein­stadt hat eben so ihre Schön­heits­feh­ler, Lud­low die Stra­ße und sehr viel Wald im Hin­ter­land. Und bei­des geht schein­bar Hand in Hand.

Ste­phen King hat eine viel zu gro­ße und ein­ge­schwo­re­ne Fan­ge­mein­de, dass sich jede Aus­ein­an­der­set­zung mit sei­nen Wer­ken auto­ma­tisch ins Nega­ti­ve kehrt. Der Fan ist mit Ver­fil­mun­gen von Kings Roma­nen ein gebrann­tes Kind, und selbst die Rezen­sen­ten kom­men an Ver­glei­chen zum Buch nicht vor­bei, wel­ches immer der Gewin­ner ist. Die Nicht­le­ser haben die­ses Pro­blem nicht, las­sen aber oft auch kein gutes Haar an den Fil­men. Rühm­li­che Aus­nah­men sind unter ande­rem MISERY, CUJO, DOLORES, oder DEAD ZONE. Und wer objek­tiv blei­ben kann, der dürf­te Kölschs und Wid­mey­ers FRIEDHOF DER KUSCHELTIERE in die­se Rei­he mit ein­ord­nen. Es ist Ste­phen Kings effek­tivs­ter Roman was Span­nung und Gru­sel angeht. Wobei sich dies selbst­ver­ständ­lich als sub­jek­ti­ve Äuße­rung versteht.

Sofern hat auch Dreh­buch­au­tor Jeff Buh­ler den Roman dahin­ge­hend aus­ge­dünnt, dass die Essenz mit ihren Span­nungs­ele­men­ten erhal­ten blieb, ohne die Lauf­zeit stra­pa­zie­ren zu müs­sen, oder dem Zuschau­er wich­ti­ge Details vor­zu­ent­hal­ten. Matt Green­berg adap­tier­te die Sto­ry für die Lein­wand. Die krea­ti­ve Wech­sel­wir­kung von ihm mit Buh­ler ist aber nicht nach­voll­zieh­bar. Was einer von bei­den ver­bro­chen hat, ist die Abän­de­rung des Endes. Wie ein Film so werk­ge­treu sein kann, und jemand dann aus­ge­rech­net beim Schluss die eige­ne Krea­ti­vi­tät in den Vor­der­grund drängt, ist schlei­er­haft. Wobei King selbst noch eine wei­te­re Alter­na­ti­ve für den Schluss parat hatte.

Der nicht schlecht beschäf­tig­te, aber den­noch unbe­kann­te­re Kame­ra­mann Lau­rie Rose taucht den gan­zen Film in düs­te­re Bil­der. Selbst das Idyll der trau­ten Fami­lie ver­mei­det Son­nen­schein. Von Anfang an ver­brei­tet Rose Unbe­ha­gen und atmo­sphä­risch düs­te­re Stim­mung. Aber wenigs­tens eini­ge Sze­nen hät­ten posi­ti­ver den Fami­li­en­ver­bund und die neue Hei­mat aus­schmü­cken kön­nen. Umso effek­ti­ver wäre die plötz­li­che Kon­fron­ta­ti­on mit dem Grau­en gewe­sen. Über drei­ßig Jah­re lie­gen zwi­schen der Ver­öf­fent­li­chung der Vor­la­ge und die­sem Film. Er ist also ein Kind der neu­en, eben sei­ner Zeit, wo die Unter­hal­tungs- und Seh­ge­wohn­hei­ten sich ihrem Ziel­pu­bli­kum fast schon anbie­dern. Daher wird FRIEDHOF DER KUSCHELTIERE Fil­men wie CUJO oder MISERY nie­mals das Was­ser rei­chen kön­nen, aber er lie­fert, was man sich ver­spricht. Er glei­tet nicht in Unfug ab, oder stellt auch nicht die Geduld auf Probe.

Jason Clar­ke ist ja kein Unbe­kann­ter mehr, sein soli­des Spiel und sei­ne Prä­senz als gequäl­te Vater­fi­gur bringt er, wie in sei­nen ande­ren Fil­men, sehr rou­ti­niert ein. Was aller­dings kei­ne blo­ße Wie­der­ho­lung sei­ner bis­he­ri­gen Rol­len ist, auch hier merkt man, dass Clar­ke bei Kör­per­spra­che und Mimik mehr zuhau­se ist, als im Dia­log. Wie Mut­ter Rachel, für die Amy Sei­metz sogar noch weni­ger Dia­log zuge­stan­den wird, sie über­zeugt aber ein­dring­lich mit vie­len Nuan­cen. Die­ses Eltern­paar macht FRIEDHOF DER KUSCHELTIERE fast schon zum fes­seln­den Dra­ma, wobei der gestan­de­ne Hor­ror nie zu kurz kommt.

Neben dem lei­der abge­än­der­ten Schluss, kommt im Film eine ande­re wich­ti­ge Kom­po­nen­te zu kurz, und das ist die Moti­va­ti­on für bestimm­te Figu­ren. Auch eini­ge, weni­ge Logik­lö­cher tun sich auf, die auf­grund der Span­nung leicht über­se­hen wer­den. Nichts­des­to­trotz ist FRIEDHOF DER KUSCHELTIERE eine äußerst über­ra­schen­de und effek­ti­ve Vari­an­te im Einer­lei des oft­mals blut­lee­ren Hor­ror-Gen­res. Das Spiel mit dem Schre­cken, was treu­sor­gen­den Eltern so wider­fah­ren kann, hät­te Ste­phen King bei­na­he dazu gebracht, die­sen Roman gar nicht zu ver­öf­fent­li­chen. Er hat es weit tief­grün­di­ger und scho­ckie­ren­der zu Papier gebracht, als es ein Film mit sei­ner beschränk­ten Lauf­zeit zu schaf­fen ver­mag. Doch auch hier funk­tio­niert der Film, wenigs­tens in sei­nem Rahmen.

Hor­ror ist nicht nur ein Schreck­ge­spenst, wel­ches mit Gekrei­sche ins Bild springt, oder wenn sich Fon­tä­nen aus Blut ergie­ßen. Hor­ror kann auch die­se unter­schwel­li­ge Ebe­ne sein, die fast uner­kannt mit dem Offen­sicht­li­chen ein­her­geht. Kölsch und Wid­mey­er konn­ten auf­grund ihrer Ver­pflich­tung, kei­nen Film fürs Kunst­ki­no machen. Dafür schöpf­ten sie aus dem Vol­len, um die­sen Ver­pflich­tun­gen wenigs­tens einen Schritt vor­aus zu sein, und den Erwar­tun­gen gerecht zu werden.

FRIEDHOF DER KUSCHELTIERE – PET SEMATARY
Dar­stel­ler: Jason Clar­ke, Amy Sei­metz, John Lith­gow, Jeté Lau­rence, Hugo Lavoie, Obs­sa Ahmed u.a.
Regie: Kevin Kölsch, Den­nis Widmeyer
Dreh­buch: Jeff Buh­ler, nach Ste­phen Kings Roman
Kame­ra: Lau­rie Rose
Bild­schnitt: Sarah Broshar
Musik: Chris­to­pher Young
Pro­duk­ti­ons­de­sign: Todd Cherniawsky
101 Minuten
USA 2019

Pro­mo­fo­tos Copy­right Para­mount Pictures

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies und von eingebundenen Skripten Dritter zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest (Navigation) oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden. Dann können auch Cookies von Drittanbietern wie Amazon, Youtube oder Google gesetzt werden. Wenn Du das nicht willst, solltest Du entweder nicht auf "Akzeptieren" klicken und die Seite nicht weiter nutzen, oder Deinen Browser im Inkognito-Modus betreiben, und/oder Anti-Tracking- und Scriptblocker-Plugins nutzen.

Mit einem Klick auf "Akzeptieren" werden zudem extern gehostete Javascripte freigeschaltet, die weitere Informationen, wie beispielsweise die IP-Adresse an Dritte weitergeben können. Welche Informationen das genau sind liegt nicht im Einflussbereich des Betreibers dieser Seite, das bitte bei den Anbietern (jQuery, Google, Youtube, Amazon, Twitter *) erfragen. Wer das nicht möchte, klickt nicht auf "akzeptieren" und verlässt die Seite.

Wer wer seine Identität im Web schützen will, nutzt Browser-Erweiterungen wie beispielsweise uBlock Origin oder ScriptBlock und kann dann Skripte und Tracking gezielt zulassen oder eben unterbinden.

* genauer: eingebettete Tweets, eingebundene jQuery-Bibliotheken, Amazon Artikel-Widgets, Youtube-Videos, Vimeo-Videos

Schließen