Bandit bespricht: DISNEY’S CRUELLA

CRUELLA – Bun­des­start 28.05.2021 – oder DISNEY+ Star

Kann und wird Spu­ren von Spoi­lern enthalten.

Das Broad­way-Musi­cal WICKED hat­te als Ori­gin-Sto­ry einen unglaub­lich guten Ansatz gefun­den, der Geschich­te des Zau­be­rers von Oz eine ori­gi­nel­le Wen­dung zu geben. Todd Phil­lips und Scott Sil­ver woll­te für ihren JOKER kei­ne über­ra­schen­de Wen­dung, aber eine plau­si­ble psy­cho­lo­gi­sche Ver­or­tung. Das hat wun­der­bar funk­tio­niert, und in bei­den Fäl­len das Ursprungs­ma­te­ri­al sogar noch inten­si­viert. In der Lis­te des Ame­ri­can Film Insti­tu­te steht Schwes­ter Rat­ched aus KUCKUCKSNEST noch immer auf Rang fünf der meist gefürch­tets­ten und gehass­ten Film­schur­ken. In der Net­flix-Serie RATCHED hat Evan Roman­skys Blick zurück die­ser Repu­ta­ti­on nicht gescha­det. Aber es hat über­haupt nichts dazu bei­getra­gen, wie ich Mild­red Rat­ched aus dem KUCKUCKSNEST sehe oder ver­ste­he. Ich muss das auch nicht wis­sen. War­um und wie oder womit ein Böse­wicht so wur­de wie er oder sie ist. Nicht wenn die Figur so gut geschrie­ben und gespielt ist, dass allei­ne sei­ne Ver­derb­lich­keit den Cha­rak­ter recht­fer­tigt. Vader oder Micha­el Myers, nicht ihre ver­dreh­te Mensch­lich­keit bestimmt die Fas­zi­na­ti­on, son­dern ihr Wesen als Essenz des Bösen.

Estel­la ist jung und unbe­küm­mert, als sie den Tod ihrer Mut­ter beob­ach­ten muss. Doch gestärkt durch eine lie­be­vol­le und umsich­ti­ge Erzie­hung fin­det sie ihren Weg. Und das im Lon­don der swin­gen­den Sieb­zi­ger. Der Weg zur Mode­de­si­gne­rin ist aller­dings noch lang und stei­nig, also hält sie sich mit Betrü­ge­rei­en über Was­ser. Unter­stützt wird sie von ihrer Wohn­ge­mein­schaft Jas­per und Hor­ace, selbst­re­dend ihre bes­ten aber auch ein­zi­gen Freunde.

Das ist durch­aus nett anzu­se­hen. Die Sze­ne­rie sprüht vor Ener­gie und wit­zi­gen Ein­fäl­len und die Cha­rak­te­re sind alle­samt net­te Men­schen, denen ein­fach noch kei­ne Chan­ce gege­ben wur­de. Schlimm dar­an ist nicht, dass sich Regis­seur Craig Gil­le­spie soviel Zeit damit lässt, son­dern dass das kaum etwas zu dem bei­trägt, was ich bereits über Cruel­la de Vil aus drei Fil­men ken­ne. (Spoi­ler) Dass drei wüten­de Dal­ma­ti­ner für den Tod ihrer Mut­ter ver­ant­wort­lich sind, spielt im Ver­lauf der Hand­lung kei­ne Rol­le. Ich ver­ste­he dies als einen zuge­wor­fe­nen Hun­de­ku­chen, damit ich eine Bezie­hung zu der Ori­gi­nal-Geschich­te her­stel­len kann (wei­te­re Spoi­ler wer­den nicht ausbleiben).

 

Erst mit dem Auf­tritt der Baro­ness, einer ego­ma­ni­schen, rück­sichts­lo­sen Mode­schöp­fe­rin, beginnt die eigent­li­che Hand­lung. Da ist der Film bereits 45 Minu­ten gelau­fen. Die Baro­ness erkennt natür­lich umge­hend das Poten­ti­al der jun­gen Estel­la und wird zu ihrer Men­to­rin. Auch wenn sich eine herr­lich has­sens­wer­te Emma Thomp­son und die quir­li­ge Emma Stone die Sze­nen noch so streit­bar und ver­gnüg­lich um die Ohren spie­len, wird Estel­l­as cha­rak­ter­li­che Ent­wick­lung nicht vom erwar­tungs­ge­mäß Augen­schein­lichs­ten geprägt.

Estel­la soll­te genau­so wer­den, wie die abscheu­li­che Baro­ness, oder sich zum exak­ten Gegen­teil ent­wi­ckeln. Bei­de Cha­rak­te­re sind glei­cher­ma­ßen von ihrer uner­schüt­ter­li­chen Selbst­über­schät­zung getrie­ben. Mein Inter­es­se flaut ab, weil der eigent­li­che Aus­gang der Geschich­te schon fest­ge­schrie­ben steht. Über­ra­schun­gen sind dabei nur noch im Hand­lungs­ver­lauf mög­lich. Aber eine plötz­li­che Wen­dung in der Bezie­hung bei­der Haupt­fi­gu­ren ist dann doch nur hin­der­lich, weil sie ein Zuge­ständ­nis an mei­ne gefäl­li­gen Seh­ge­wohn­hei­ten sind und der psy­cho­lo­gi­schen Tie­fe im Weg steht, die ich eigent­lich zu erle­ben wünsche.

Wirk­lich irri­tie­rend ist aller­dings die Inkon­sis­tenz im Hand­lungs­ab­lauf und der atmo­sphä­ri­schen Umset­zung. An den stark sub­ver­si­ven Ton kann man sich schnell gewöh­nen, aber im Hin­ter­kopf ist immer das Label »Dis­ney«. Die Alters­frei­ga­be ab sechs Jah­ren ist sehr frag­wür­dig, dafür ein erneu­ter Beweis, dass die deut­sche Film­be­wer­tungs­stel­le frei Schnau­ze wählt und für Eltern kei­ne ver­läss­li­che Unter­stüt­zung ist. CRUELLA ist ver­gnüg­li­ches Gau­ner­stück, star­kes Dra­ma, unter­halt­sa­me Komö­die, und noch vie­les mehr – und nicht zum Besten.

Ein­mal ist Estel­la ein knall­har­tes Stra­ßen­kind, dann wie­der unter­wür­fi­ge graue Maus. Je nach Bedarf ist sie her­risch, oder demü­tig, manch­mal so, und dann wie­der anders. Was mich fas­zi­niert hat und bei Lau­ne hielt, ist der ener­gi­sche Fluss, in dem Craig Gil­le­spie den Film hält. Traum­wand­le­risch schwebt immer­zu Nico­las Kara­kat­sa­nis Kame­ra durch die Set­tings, ver­dich­tet Sze­nen auf inti­me Nähe zu den Figu­ren, oder offen­bart die opu­len­te Ästhe­tik. Gil­le­spie setzt Stil kom­plett über Sub­stanz. Die gran­dio­sen Kos­tü­me wer­den wich­ti­ger als der emo­tio­na­le Wer­de­gang der Figu­ren. Cha­rak­ter­mo­ti­va­ti­on rich­ten sich nach dem nächs­ten Set­ting, nicht nach einer stim­mi­gen Ent­wick­lung. Und mit 35 Songs gibt es den musi­ka­li­schen Over­kill. Mir ist »Sym­pa­thy for the Devil« von den Stones so auf­dring­lich offen­kun­dig ein­ge­setzt, dass ich in der gut gemein­ten Absicht eine künst­le­ri­sche Hilf­lo­sig­keit beim Regis­seur ver­mu­ten möchte.

Als eigen­stän­di­gen Film hät­te ich CRUELLA tat­säch­lich inter­es­sant gefun­den. Dazu wäre es aber not­wen­dig gewe­sen, die Aspek­te des Kin­der­ki­nos in einen deut­lich erwach­se­neren Rah­men zu set­zen. Und Estel­la als Ver­kör­pe­rung des Punk in der Mode­welt strin­gen­ter durch­ge­setzt. Aber »Ori­gin«, die­ses Zau­ber­wort für Ein­falls­lo­sig­keit in der Bran­che, war für mich an die­ser Stel­le unan­ge­mes­sen. Der Film wäre ganz leicht auch ohne drei wüten­de Dala­ma­ti­ner aus­ge­kom­men, oder Cruel­las iko­no­gra­fi­schen Pan­ther De Ville. Jas­per und Hor­ace unter­schei­den sich ohne­hin grund­le­gend von dem Die­bes­ge­spann aus der Vor­la­ge. Cruel­la de Vil ist eine durch und durch ver­dor­be­ne Per­son. Will ich da wirk­lich die Ursprün­ge wis­sen? Eigent­lich zu spät, trotz­dem bin ich nach Craig Gil­le­spies CRUELLA nicht wirk­lich viel schlauer.

CRUELLA
Dar­stel­ler: Emma Stone, Emma Thomp­son, Joel Fry, Paul Wal­ter Hau­ser, John McCrea, Mark Strong, Kay­van Novak, Kir­by Howell-Bap­tis­te u.a.
Regie: Craig Gillespie
Dreh­buch: Dana Fox & Tony McNamara
nach 101 DALMATINER von Dodie Smith
Kame­ra: Nico­las Karakatsanis
Bild­schnitt: Tatia­na S. Riegel
Musik: Nicho­las Britell
Pro­duk­ti­ons­de­sign: Fio­na Crombie
134 Minuten
Groß­bri­tan­ni­en – USA 2021

Bild­rech­te: DISNEY ENTERPRISES

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies und von eingebundenen Skripten Dritter zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest (Navigation) oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden. Dann können auch Cookies von Drittanbietern wie Amazon, Youtube oder Google gesetzt werden. Wenn Du das nicht willst, solltest Du entweder nicht auf "Akzeptieren" klicken und die Seite nicht weiter nutzen, oder Deinen Browser im Inkognito-Modus betreiben, und/oder Anti-Tracking- und Scriptblocker-Plugins nutzen.

Mit einem Klick auf "Akzeptieren" werden zudem extern gehostete Javascripte freigeschaltet, die weitere Informationen, wie beispielsweise die IP-Adresse an Dritte weitergeben können. Welche Informationen das genau sind liegt nicht im Einflussbereich des Betreibers dieser Seite, das bitte bei den Anbietern (jQuery, Google, Youtube, Amazon, Twitter *) erfragen. Wer das nicht möchte, klickt nicht auf "akzeptieren" und verlässt die Seite.

Wer wer seine Identität im Web schützen will, nutzt Browser-Erweiterungen wie beispielsweise uBlock Origin oder ScriptBlock und kann dann Skripte und Tracking gezielt zulassen oder eben unterbinden.

* genauer: eingebettete Tweets, eingebundene jQuery-Bibliotheken, Amazon Artikel-Widgets, Youtube-Videos, Vimeo-Videos

Schließen