STORM HUNTERS im Wasserglas

Storm Hunters

INTO THE STORM – Bun­des­start 21.08.2014

Fast schon zwan­zig Jah­re liegt es zurück, dass Jan de Bont mit TWISTER fri­schen Wind in den Kata­stro­phen­film blies. Dass das bis heu­te ledig­lich eine Flut von bil­li­gen TV-Fil­men nach­zog, zeugt vom cine­as­ti­schen Respekt, den man vor TWISTER hat­te, der in Dra­ma­tur­gie und Trick­tech­nik ein­fach alles per­fekt mach­te. Dass mit STORM HUNTERS wie­der ein­mal die Lein­wand rich­tig durch­ge­bla­sen wer­den soll, macht dann doch neu­gie­rig. Schließ­lich hat sich nicht nur die Trick­tech­nik ver­bes­sert, son­dern es kommt noch Dol­by-Atmos hin­zu, und das gro­ße Vor­bild selbst als Moti­va­ti­on. Die ers­ten Bil­der bei STORM HUNTERS sind jeden­falls eine ech­te Über­ra­schung. In der Hoff­nung einen wirk­lich eigen­stän­di­gen Film zu pro­du­zie­ren, haben sich die Pro­du­zen­ten etwas aus­ge­dacht. Was der Zuschau­er in der Pre-Titel-Sequenz zu sehen bekommt, setzt sich vor­nehm­lich sti­lis­tisch fort. Ste­ve Qua­le, der bis­her nur mit FINAL DESTINATION 5 das Kino vom Regie­stuhl aus beglü­cken durf­te, pro­du­zier­te einen ner­ven­auf­rei­ben­den Found-Foo­ta­ge-Thril­ler. Ner­ven­auf­rei­bend des­we­gen, weil man viel Geld zah­len­de Zuschau­er nicht mit einem Stil­mit­tel quä­len soll­te, wel­ches sich schon vor Jah­ren tot gerit­ten hat.

Eine Grup­pe von Tor­na­do­jä­gern ist in Okla­ho­ma unter­wegs, und ihr Anfüh­rer Pete ziem­lich stin­kig, weil die neue Meteo­ro­lo­gin Alli­son in der vor­an­ge­gan­ge­nen Nacht den Weg eines Tor­na­dos falsch berech­net hat­te. Doch dann prä­sen­tiert Pete stolz dem beglei­ten­den Doku­men­tar­fil­mer Jacob sein neu­es Tor­na­do­mo­bil, Ton­nen schwer, Pan­zer­glas und mit Boden­ver­an­ke­run­gen, wel­che kein Tor­na­do lösen kön­nen soll. Dazu ver­fügt das Fahr­zeug über 24 Außen­ka­me­ras, man will ja viel von den Wir­bel­win­den sehen, aber auch viel Mate­ri­al zum schnei­den haben. In der nahe­ge­le­ge­nen Stadt Sil­ver­ton wird gera­de der High-School-Abschluss vor­be­rei­tet, und Don­nie arbei­tet an einer Zeit-Kap­sel, dafür soll die Abschluss-Rede mit mög­lichst vie­len Kame­ras auf­ge­zeich­net wer­den, und Eric A. Sears reich­lich Mate­ri­al für den Schnitt geben. Mitt­ler­wei­le hechelt Petes Team einem Sturm hin­ter­her, schließ­lich ist das Ziel ein­mal in das Auge eines Tor­na­dos zu bli­cken, was mit dem neu­en Gefährt mög­lich sein muss. Man kann erah­nen, wie das wohl aus­ge­hen wird. Und es gibt noch zwei grenz­de­bi­le Hin­ter­wäld­ler, die mit Action-Kame­ras sämt­li­chen Kata­stro­phen ent­ge­gen fah­ren. Also noch ein­mal zwei Kameraperspektiven.

StormHunters01

Unglaub­lich, was sich Autor John Swet­nam alles ein­fal­len ließ, um über­all Kame­ras für den Found-Foo­ta­ge-Stil unter­zu­brin­gen. Sieht man es mit humor­vol­len Abstand, ist das sogar ganz wit­zig. Nur hört der Spaß auf, wenn die Pro­duk­ti­on, oder Regis­seur Qua­le selbst, ihrem For­mat über­haupt nicht ver­trau­en, und es immer wie­der igno­rie­ren. Natür­lich will man bei einem Kata­stro­phen­film die ganz gro­ßen Momen­te rich­tig sehen und spü­ren. Aller­dings darf man bei Found-Foo­ta­ge auch nicht die Per­spek­ti­ve der mög­li­chen Kame­ra­po­si­tio­nen ver­las­sen. Und das tut STORM HUNTERS stän­dig, in dem er mit Über­flü­ge, oder Luft­bild­auf­nah­men eigent­lich sehr gelun­ge­ne Tor­na­do-Ver­wüs­tun­gen auf den Zuschau­er los­lässt. So schön die Momen­te der Zer­stö­rung auch sein mögen, bei­ßen sie sich kom­plett mit dem eigent­li­chen Stil. Die­se im wei­te­ren Ver­lauf immer häu­fi­ge­ren Wech­sel, zer­stö­ren den dra­ma­tur­gi­schen Fluss des Films, weil man den doku­men­ta­ri­schen Cha­rak­ter über­haupt nicht mehr ernst neh­men kann. Und wie im größ­ten Teil aller Fil­me die­ser Art, bege­hen auch hier die Cha­rak­te­re sehr häu­fig den ein­schnei­den­den Feh­ler, auf das Gesche­hen zu hal­ten, wo im rich­ti­gen Leben selbst die här­tes­ten Kame­ra­män­ner Fer­sen­geld geben würden.

Mit Sarah Way­ne Cal­lies bringt STORM HUNTERS sein bekann­tes­tes Gesicht auf die Lein­wand. Die ehe­ma­li­ge WALKING DEAD Haupt­fi­gur, muss sich aller­dings gefal­len las­sen, dass sich ihre dar­stel­le­ri­schen Fähig­kei­ten nicht zum Bes­ten gewandt haben. Aber auch grund­sätz­lich trübt sich das Ver­gnü­gen durch die­se unbe­stimm­te Atmo­sphä­re, hier einen auf­ge­bla­se­nen Fern­seh­film zu sehen. Was gewiss nicht allein an den Dar­stel­lern liegt, son­dern auch an den höchs­tens erklä­ren­den, aber nie tie­fer gehen­den Dia­lo­gen. Nur Matt Walsh als beses­se­ner Pete bringt mit sei­ner unter­schwel­li­gen Tyran­nei etwas See­le auf die Lein­wand. Und wenn dann am Ende alles erwar­tungs­ge­mäß in Schutt und Asche liegt, dann hat man eini­ges zu sehen bekom­men für sein Geld. Viel wird aber nicht haf­ten blei­ben. Durch sein For­mat und die unschlüs­si­ge Insze­nie­rung, bleibt er dann doch sehr belie­big. Vor acht­zehn Jah­ren hat Jan de Bont mit TWISTER alles rich­tig gemacht, was man im Main­stream-Kino rich­tig machen kann. Und nach acht­zehn Jah­ren, wäre ein wenig Abkup­fern durch­aus ver­zie­hen worden.

StormHunters02

STORM HUNTERS – INTO THE STORM
Dar­stel­ler: Richard Armi­ta­ge, Sarah Way­ne Cal­lies, Matt Walsh, Max Dea­con, Nathan Kress, Aly­cia Deb­nam Carey, Arlen Escar­pe­ta, Lee Whit­taker u.a.
Regie: Ste­ven Quale
Dreh­buch: John Swetnam
Kame­ra: Bri­an Pearson
Bild­schnitt: Eric A. Sears
Musik: Bri­an Tyler
Pro­duk­ti­ons­de­sign: David Sandefur
89 Minuten
USA 2014

Pro­mo­fo­tos Copy­right War­ner Bros.

1 Kommentar zu „STORM HUNTERS im Wasserglas“

  1. Pingback: Trailer: EXISTS - PhantaNews

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies und von eingebundenen Skripten Dritter zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest (Navigation) oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden. Dann können auch Cookies von Drittanbietern wie Amazon, Youtube oder Google gesetzt werden. Wenn Du das nicht willst, solltest Du entweder nicht auf "Akzeptieren" klicken und die Seite nicht weiter nutzen, oder Deinen Browser im Inkognito-Modus betreiben, und/oder Anti-Tracking- und Scriptblocker-Plugins nutzen.

Mit einem Klick auf "Akzeptieren" werden zudem extern gehostete Javascripte freigeschaltet, die weitere Informationen, wie beispielsweise die IP-Adresse an Dritte weitergeben können. Welche Informationen das genau sind liegt nicht im Einflussbereich des Betreibers dieser Seite, das bitte bei den Anbietern (jQuery, Google, Youtube, Amazon, Twitter *) erfragen. Wer das nicht möchte, klickt nicht auf "akzeptieren" und verlässt die Seite.

Wer wer seine Identität im Web schützen will, nutzt Browser-Erweiterungen wie beispielsweise uBlock Origin oder ScriptBlock und kann dann Skripte und Tracking gezielt zulassen oder eben unterbinden.

* genauer: eingebettete Tweets, eingebundene jQuery-Bibliotheken, Amazon Artikel-Widgets, Youtube-Videos, Vimeo-Videos

Schließen