Schaffe, schaffe, Tränkle braue: DIE ALCHEMISTEN

Die Alchemisten - Cover

Als Alche­mist hat man es nicht leicht. Nach­dem man sich den gan­zen Vor­mit­tag im Wald her­um­ge­trie­ben hat, um Zuta­ten zu sam­meln, steht man anschlie­ßend stun­den­lang am Kes­sel, um Trän­ke für vor­bei­zie­hen­de Aben­teu­rer zu mixen, oder neue Krea­tio­nen zu erschaf­fen. Und wenn einem dann noch das pas­sen­de Klein­geld fehlt, um den durch frü­he­re Expe­ri­men­te miss­mu­tig gestimm­ten Stu­den­ten als Ver­suchs­ka­nin­chen zu benut­zen, muss man die bro­deln­de Brü­he am Ende noch im Selbst­ver­such tes­ten. Was tut man nicht alles um neue Erkennt­nis­se publi­zie­ren zu kön­nen, damit man bei der nächs­ten Alche­mis­ten­kon­fe­renz nicht blöd da steht?

Das neue Spiel aus dem Hau­se Czech Games Edi­ti­on hat auf der Spie­le­mes­se in Essen für viel Auf­se­hen gesorgt, denn es ist eines der Ers­ten, das eine App fest in den Spiel­ab­lauf inte­griert. Obwohl die eng­li­sche Ori­gi­nal­ver­si­on erst im Okto­ber erschie­nen ist, hat der Hei­del­ber­ger Spie­le­ver­lag bereits jetzt die deut­sche Über­set­zung her­aus­ge­bracht, pünkt­lich zum Weihnachtsgeschäft.

Über­blick

Pro­bie­ren geht über Stu­die­renBei DIE ALCHEMISTEN über­neh­men zwei bis vier Spie­ler die Rol­le eines Mit­glieds eben jener Berufs­grup­pe. Die Spiel­me­cha­nik lässt sich dabei grob als eine Kom­bi­na­ti­on aus »Worker Pla­ce­ment« (die Spie­ler plat­zie­ren ihre Arbeiter/Aktionen, anschlie­ßend wird alles abge­han­delt) und Deduk­ti­on beschrei­ben. Aus den acht ver­schie­de­nen Zuta­ten kön­nen sechs ver­schie­de­ne Trän­ke und eine neu­tra­le Brü­he gemischt wer­den, aller­dings hat man zu Beginn des Spiels kei­nen Schim­mer, wel­che Kom­bi­na­ti­on wel­chen Trank ergibt. Pro­bie­ren geht über Stu­die­ren. Ergeb­nis­se kön­nen publi­ziert und gege­be­nen­falls von ande­ren spä­ter wider­legt wer­den. Zudem gibt es hilf­rei­che Arte­fak­te zu kau­fen, die Son­der­fä­hig­kei­ten oder ande­re Boni ver­lei­hen. Das nöti­ge Gold dafür lässt sich zum Bei­spiel durch den Ver­kauf von Trän­ken an Aben­teu­rer ver­die­nen, jedoch soll­te man dar­auf ach­ten, dass einem die Kon­kur­renz nicht zuvor kommt. Um sein Wis­sen vor den ande­ren zu ver­ber­gen, erhält jeder Alche­mist sei­nen eige­nen Sicht­schirm mit Ergeb­nis­py­ra­mi­de auf der Innen­sei­te. Am Ende gewinnt – wie so oft – der Spie­ler mit den meis­ten Siegpunkten.

Alche­mis­ten Einmaleins

Es gibt acht unter­schied­li­che Zuta­ten, die je einem von acht Ele­men­ten ent­spre­chen. Ein Ele­ment besteht aus drei Teil­chen, die eine Far­be (rot, grün und blau) sowie eine Ladung (posi­tiv »+« oder nega­tiv »-«) besit­zen. (Sie­he Bild) Die Trän­ke, die aus der Kom­bi­na­ti­on zwei­er Zuta­ten ent­ste­hen kön­nen, wer­den eben­falls einer Far­be und Ladung zuge­ord­net. Rot+ ist ein Heil­trank, Rot- ist Gift. Grün beschleu­nigt oder lähmt, je nach Ladung; Blau+ macht wei­se, wäh­rend Blau- zu Wahn­sinn führt.
Mischt man zwei Zuta­ten, deren eines Ele­ment ein gro­ßes rotes + und das ande­re ein klei­nes rotes + besitzt, ent­steht ein Heil­trank. Ana­log funk­tio­niert das mit den ande­ren Trän­ken. Aus zwei Zuta­ten, bei denen alle drei Teil­chen gegen­sätz­lich gepolt sind, ent­steht ein neu­tra­ler Trank ohne Wir­kung (Sup­pe, wenn man so will).
Das klingt alles kom­pli­zier­ter, als es am Ende wirk­lich ist, zumal die App einem sagt, was man da gera­de zusam­men­ge­braut hat. Das Ergeb­nis soll­te man aller­dings rich­tig zu deu­ten verstehen.

Zutaten_und_Elemente
Zuta­ten und Elemente

Ablauf einer Runde

Reihenfolge
Rei­hen­fol­ge

Bestim­mung der Rei­hen­fol­ge und Aktio­nen festlegen

Begin­nend mit dem Start­spie­ler muss sich jeder ent­schei­den, ob man ein paar zusätz­li­che Gefal­len oder Zuta­ten bekom­men möch­te, oder ob man lie­ber dar­auf ver­zich­tet um dafür in der kom­men­den Run­de den Vor­tritt vor ande­ren Spie­lern zu haben und sich sogar anse­hen zu kön­nen, was die ande­ren pla­nen, ehe man sich selbst entscheidet.
Anschlie­ßend plat­ziert jeder Alche­mist, drei bis sechs sei­ner Wür­fel (je nach Run­de und Anzahl der Spie­ler) auf die ver­schie­de­nen Sta­tio­nen des Spiel­bretts, um fest­zu­le­gen, wel­che der fol­gen­den Mög­lich­kei­ten man in Anspruch neh­men möchte.

Zuta­ten sammeln

Je aus­ge­leg­tem Wür­fel darf man sich eine Zutat aus der Aus­la­ge oder vom ver­deck­ten Sta­pel neh­men. Letz­te­res ist ris­kan­ter, wenn man bestimm­te Zuta­ten benö­tigt, lie­fert den ande­ren Spie­lern aber auch weni­ger Infor­ma­tio­nen dar­über was man auf der Hand hält.

Zuta­ten in Gold transmutieren

Für einen Wür­fel kann eine Zutat von der Hand gegen ein Gold­stück getauscht wer­den. Setzt man zwei wei­te­re Wür­fel ein, darf die Akti­on ein wei­te­res Mal durch­ge­führt werden.

Trank am Stu­den­ten testen

Hier kommt zum ers­ten Mal die App zum Ein­satz. Man wählt zwei sei­ner Zuta­ten von der Hand und legt sie in sei­nen Kes­sel (ein klei­ne­rer Sicht­schirm auf dem Haupt­sicht­schirm). Dann star­tet man die App auf dem Smart­phone oder dem Tablet und scannt die bei­den Kar­ten. Nach dem Bestä­ti­gen ver­rät einem das Pro­gramm, was dabei her­aus­ge­kom­men ist. Ist es zum Bei­spiel ein Läh­mungs­trank (Grün -), kön­nen wir für bei­de Zuta­ten ein­gren­zen, wel­chem Ele­ment sie ent­spre­chen, denn sie müs­sen bei­de ein nega­tiv gela­de­nes grü­nes Teil­chen besit­zen (sie­he Alche­mis­ten Einmaleins).
Sobald der Stu­dent in der lau­fen­den Run­de einen nega­ti­ven Trank bekom­men hat, müs­sen alle nach­fol­gen­den Spie­ler ein Gold­stück für wei­te­re Tests bezah­len. Sein Lern­ei­fer ist dem Selbst­er­hal­tungs­trieb gewichen.

IMG_0378


Trank an sich selbst testen

Dies funk­tio­niert wie der Test am Stu­den­ten, nur dass es in jedem Fall kos­ten­los ist. Dafür bekommt man mög­li­che nega­ti­ve Kon­se­quen­zen aller­dings am eige­nen Leib zu spü­ren. Trinkt man Gift, wan­dert einer der Akti­ons­wür­fel ins Hos­pi­tal und man hat in der fol­gen­den Run­de eine Akti­on weni­ger zur Ver­fü­gung. Ein Läh­mungs­trank sorgt dafür, dass man in der nächs­ten Run­de als aller­letz­tes an der Rei­he ist, außer­dem wird man bei der Ver­ga­be des Start­spie­ler­to­kens über­gan­gen. Nach dem Genuss eines Wahn­sinns­tranks und dem fol­gen­den unbe­klei­de­ten Tänz­chen auf dem Markt­platz lei­det der Ruf.

Trän­ke verkaufen

Der Ge­winn rich­tet sich nach der Höhe der Ver­si­che­rung, die wir dem Hel­den (oder Schur­ken) bie­tenAb dem zwei­ten Durch­lauf erscheint in jeder Spiel­run­de ein neu­er Aben­teu­rer im Dorf und möch­te bis zu drei Trän­ke erwer­benn, es kann aller­dings immer nur ein Trank weni­ger ver­kauft wer­den, als die Anzahl der Spie­ler, so dass hier auch jemand leer aus­ge­hen könn­te. Um trotz­dem an die Rei­he zu kom­men, obwohl ande­re Mit­spie­ler vor einem dran wären, kann man ver­su­chen den Aben­teu­rer mit Rabat­ten zu locken.
Der Gewinn rich­tet sich nach der Höhe der Ver­si­che­rung, die wir dem Hel­den (oder Schur­ken) bie­ten. Wenn wir ver­si­chern, dass es genau der Trank wird, den er ver­langt und es anschlie­ßend durch die Kom­bi­na­ti­on der rich­ti­gen Zuta­ten auch so hin­be­kom­men, locken bis zu vier Gold­stü­cke. Mit­un­ter sind wir aber auch selbst nicht so sicher, was das Ergeb­nis sein wird und ver­si­chern viel­leicht nur, dass die Ladung des Tranks stim­men wird. Kommt etwas ganz ande­res dabei her­aus, gehen wir leer aus, aber zumin­dest konn­ten wir den Aben­teu­rer als Ver­suchs­ob­jekt benut­zen und hof­fent­lich neue Erkennt­nis­se erlangen.

The­sen publizieren

Für den Preis von einem Gold­stück ver­öf­fent­licht man sei­ne neu­es­ten Erkennt­nis­se. Man behaup­tet das Ele­ment einer Zutat bestimmt zu haben und drückt dem Gan­zen sein Sie­gel auf. Dabei spielt es vor­erst kei­ne Rol­le, ob die Behaup­tung stimmt oder nicht. In jedem Fall steigt der Ruf des Alche­mis­ten und falls er zu einer bestimm­ten Kom­bi­na­ti­on von Zuta­ten etwas publi­ziert hat, erhält er außer­dem wei­te­re For­schungs­mit­tel in Form von Gold und Siegpunkten.
Zwei­mal pro Spiel fin­det außer­dem eine Alche­mis­ten­kon­fe­renz statt, wäh­rend der man je nach Anzahl der ver­öf­fent­lich­ten The­sen Ruf gewinnt oder verliert.
IMG_0386


The­sen widerlegen

Hat man durch die eige­nen For­schun­gen die The­sen eines ande­ren Alche­mis­ten (oder auch sei­ne eige­nen) als feh­ler­haft erkannt, darf dies eben­falls publik gemacht wer­den. Je nach Schwie­rig­keits­grad unter­schei­det sich hier­bei die genaue Metho­de, jedoch wird in bei­den Fäl­len die App als Hil­fe genom­men. Hat man sich geirrt, ver­liert man an Ruf, da man die Zeit sei­ner Kol­le­gen ver­geu­det hat, hat man die The­se jedoch erfolg­reich wider­legt, erhält man gleich zwei Ruf­punk­te. Falls sich der wider­leg­te Alche­mist nicht durch die Ver­wen­dung eines bestimm­ten Sie­gels abge­si­chert hat, ver­liert er nun gleich fünf Punk­te Ruf (ern­tet dafür aber eine Men­ge Häme).

Ende der Runde

Zu guter Letzt wird das Spiel­brett für die nächs­te Run­de vor­be­rei­tet. Ein neu­er Aben­teu­rer kommt in die Stadt und falls gera­de eine Kon­fe­renz abge­hal­ten wur­de, wer­den neue Arte­fak­te ver­füg­bar. Konn­ten aus den ver­schie­dens­ten Grün­den nicht alle Wür­fel wäh­rend der Run­de benutzt wer­den, wer­den je zwei davon in einen Gefal­len durch die Dorf­be­woh­ner umge­wan­delt. Der Preis des Alche­mis­ten des Monats (in Form eines Ruf­punk­tes) geht an den Spie­ler mit den meis­ten Veröffentlichungen.

Die App

App

Kom­men wir nun zur größ­ten Beson­der­heit des Spiels: der bei­na­he unver­zicht­ba­ren App. Von der tech­ni­schen Sei­te her gibt es hier nichts aus­zu­set­zen. Hat man dar­auf geach­tet, dass sich die zwei zu scan­nen­den Kar­ten nicht über­lap­pen und so die Fix­punk­te in den Ecken ver­de­cken, erkennt die App die Sym­bo­le der Zuta­ten meist schon bevor die Kame­ra rich­tig scharf geschal­tet hat.
Hin­ter den Kulis­sen ord­net das Pro­gramm jeder Zutat ein Ele­ment zu. Die aktu­el­le Zufalls­ver­tei­lung wird als Code aus vier Buch­sta­ben ange­ge­ben, wel­chen die Mit­spie­ler in der eige­nen App ein­ge­ben kön­nen, damit auch jeder auf der glei­chen Basis spielt, theo­re­tisch genügt aber ein Gerät für alle. Selbst wenn die Kame­ra nicht funk­tio­nie­ren soll­te, kann man die zu mischen­den Kar­ten per Hand ein­ge­ben, auch wenn das viel­leicht eine Mög­lich­keit zum Schum­meln sein mag. Wem das nicht reicht, der kann die Funk­tio­na­li­tät auch über eine Web­site nut­zen.
Die App fin­det man für iOS und Android unter dem Begriff »Alche­mists: Lab Equip­ment«, oder indem man im Brow­ser des Geräts http://cge.as/ald ein­gibt. Über das Zahn­rad­sym­bol kann sie auch auf deutsch umge­stellt wer­den. Wer sie tes­ten möch­te, kann ja mal ver­su­chen die Zuta­ten auf dem Bild beim Alche­mis­ten 1x1 damit zu scannen.

Man­che wer­den jetzt viel­leicht sagen, dass sie Han­dys am Spiel­tisch auf den Tod nicht aus­ste­hen kön­nenMan­che wer­den jetzt viel­leicht sagen, dass sie Han­dys am Spiel­tisch auf den Tod nicht aus­ste­hen kön­nen, weil sie es has­sen, wenn man sich nicht auf das Spiel kon­zen­triert und statt­des­sen im Web surft oder chat­tet. Eine ein­fa­che Mög­lich­keit dem bei­zu­kom­men wäre, den Flug­zeug­mo­dus zu akti­vie­ren. Aber auch wenn man sich par­tout nicht auf den Ein­satz digi­ta­ler Tech­nik beim Brett­spie­len ein­las­sen möch­te, bie­tet das Spiel einen Aus­weg. Aller­dings benö­tigt man dafür einen zusätz­li­chen Spie­ler, der auf der mit­ge­lie­fer­ten Ergeb­nis­ta­bel­le die Zuta­ten zufäl­lig anord­net und geheim hält. Wenn ihm dann ande­re Spie­ler zwei ihrer Kar­ten zei­gen, sagt er ihnen, was dabei her­aus­kommt, über­nimmt also die Funk­ti­on der App. Der Spiel­spaß bleibt für die Per­son dabei aller­dings eher überschaubar …

Aus­stat­tung und Illustrationen

DIE ALCHEMISTEN bringt eine Men­ge Spiel­ma­te­ri­al mit. Ein dop­pel­sei­ti­ges Spiel­brett, eine Sei­te für zwei bis drei, die ande­re für vier Spie­ler. Ein wei­te­res klei­ne­res Brett auf dem die Ruf-/Sieg­punk­te und die Ver­öf­fent­li­chun­gen fest­ge­hal­ten wer­den. Außer­dem erhält jeder Mit­spie­ler einen eige­nen dop­pel­stö­cki­gen Sicht­schirm in sei­ner Far­be, um sei­ne Erkennt­nis­se dahin­ter zu ver­ber­gen und die Zuta­ten­kar­ten zum Scan­nen auf­zu­stel­len. Auf der Innen­sei­te der Schir­me befin­det sich zudem eine Ergeb­nis­py­ra­mi­de, in der die Resul­ta­te der eige­nen Expe­ri­men­te fest­ge­hal­ten wer­den kön­nen. Dafür ste­hen eine Men­ge Mar­ker mit Plus- und Minus-Sym­bo­len in den ver­schie­de­nen Far­ben zur Ver­fü­gung. Beim Aus­stan­zen soll­te man behut­sam vor­ge­hen, damit nicht ver­se­hent­lich etwas ein­reißt. Um die aktu­el­le Posi­ti­on auf der Ruf­leis­te sowie die Rei­hen­fol­ge in der aktu­el­len Run­de fest­zu­hal­ten, gibt es für jeden Spie­ler klei­ne Plas­tik­phio­len. Die Aktio­nen der Run­de wer­den mit Wür­feln aus dem sel­ben Mate­ri­al mar­kiert. Zu guter Letzt hat man noch die Kar­ten für die Zuta­ten, die Gefal­len der Dorf­be­woh­ner und die Arte­fak­te. Um all das zusam­men­zu­hal­ten wer­den auch gleich Beu­tel mit Zip­ver­schluss mit­ge­lie­fert, aber noch erfreu­li­cher sind die Plas­tik­schäl­chen, für die Mar­ker, die eben­falls schon beiliegen.

IMG_0384

Vom Art­work kann man sich auf den Bil­dern bereits selbst über­zeu­gen. Es ist sehr bunt und über­dreht, passt aber mei­ner Mei­nung nach gut zum Set­ting der etwas zau­se­li­gen, unter­ein­an­der kon­kur­rie­ren­den Alche­mis­ten. Alle rele­van­ten Fel­der des Spiel­felds wur­den eins zu eins auch in die App über­nom­men, so dass man schnell die Akti­on fin­det, die man durch­füh­ren möch­te. Auf den Notiz­zet­teln könn­te der Kon­trast etwas höher sein, denn bei weni­ger gutem Licht ist beim grü­nen Ele­ment nicht immer leicht zu erken­nen, ob es sich um ein Plus oder Minus handelt.
Das zwan­zig­sei­ti­ge Regel­werk kann zuerst ein­schüch­ternd wir­ken, ist aber gut bebil­dert und soll­te kaum Fra­gen offen las­sen. Auf­ge­lo­ckert wird es immer wie­der durch stim­mungs­vol­le Ein­schü­be durch einen ima­gi­nä­ren Alche­mis­ten­leh­rer, wel­che oft den Bezug zwi­schen den Regeln und dem all­ge­mei­nen The­ma des Spiels ver­tie­fen. Als prak­tisch haben sich auch die Erläu­te­run­gen zu den Gefal­len und Arte­fak­ten auf der Rück­sei­te des Hefts her­aus­ge­stellt. So muss der Spie­ler nicht ver­ra­ten, um wel­che Kar­te es geht, fin­det aber trotz­dem schnell die Ant­wort auf sei­ne Fra­ge. Das Regel­werk kann online ein­ge­se­hen wer­den.
Bei die­ser umfang­rei­chen Aus­stat­tung hat mich der Preis von 31,50 Euro doch sehr posi­tiv über­rascht. Auf Ama­zon schwankt der Preis aktu­ell noch, da das Spiel dort offen­bar erst am 10.12.2014 erscheint. Ich selbst habe es in einem der Hei­del­ber­ger Flag­ship-Stores erworben.

Wie­der­spiel­wert und Schwierigkeitsgrade

Dank der zufäl­li­gen Zuord­nung der Zuta­ten zu den Ele­men­ten wird man das Spiel schon sehr oft spie­len müs­sen, bis einem ein­mal die sel­be Kon­stel­la­ti­on begeg­netDank der zufäl­li­gen Zuord­nung der Zuta­ten zu den Ele­men­ten wird man das Spiel schon sehr oft spie­len müs­sen, bis einem ein­mal die sel­be Kon­stel­la­ti­on begeg­net und selbst dann wird es einem wohl kaum auf­fal­len. Auch bei den Kun­den und den Arte­fak­ten wird Wert auf Abwechs­lung gelegt. Von den sechs trank­durs­ti­gen Aben­teu­ern wird vor Spiel­be­ginn einer ver­deckt aus­sor­tiert, so dass man nicht genau weiß, wer alles vor­bei­schnei­en wird. Von den ins­ge­samt acht­zehn Arte­fak­ten tau­chen nur neun in jedem Spiel auf. Durch bestimm­te Kom­bi­na­tio­nen kön­nen sich hier star­ke Syn­er­gien zwi­schen den Gegen­stän­den erge­ben, natür­lich vor­aus­ge­setzt, dass sie einem nicht vor­her von jemand ande­rem vor der Nase weg­ge­kauft werden.

Wer nach ein paar Run­den auf der Schwie­rig­keit »Lehr­ling« eine grö­ße­re Her­aus­for­de­rung sucht, stellt ein­fach auf »Meis­ter« um. Auf die­sem Schwie­rig­keits­grad beginnt man das Spiel mit einer Zutat weni­ger; die Alche­mis­ten­kon­fe­ren­zen bestra­fen Spie­ler här­ter, falls sie nicht genü­gend Theo­rien publi­ziert haben, aber vor allem ändert sich die Metho­de, mit der geg­ne­ri­sche Behaup­tun­gen wider­legt wer­den. Anstatt nur zu sagen, bei wel­chem Teil­chen eines Ele­ments sich der Kol­le­ge geirrt hat, muss man nun ein Expe­ri­ment ken­nen, dass den Feh­ler beweist. Die Ergeb­nis­se sind dabei nicht immer ein­deu­tig, so dass es zu Wider­sprü­chen zwi­schen zwei The­sen kom­men kann, was die Ver­öf­fent­li­chun­gen gleich meh­re­rer Spie­ler auf Eis legen kann. Außer­dem kann man auf die­se Art bes­ser beein­flus­sen, wie­vie­le Infor­ma­tio­nen die Mit­spie­ler beim Wider­le­gen erlangen.
Die Meis­ter­va­ri­an­te kann auch ver­wen­det wer­den, um erfah­re­nen Spie­lern ein Han­di­cap zu geben, wenn sie gemein­sam mit Anfän­gern am Tisch sitzen.

IMG_0401


Fazit

Dank des fast aus­schließ­lich posi­ti­ven Tons der Rezen­si­on ist es wohl nicht schwer zu erra­ten, dass mir DIE ALCHEMISTEN wirk­lich gut gefälltMan kann vom Ein­satz von Smart­phones oder Com­pu­tern bei Brett­spie­len hal­ten was man möch­te, aber DIE ALCHEMISTEN macht es in mei­nen Augen genau rich­tig. Hier wird kein Brett­spiel um eine App her­um kon­stru­iert. Statt­des­sen dient die­se als Hilfs­mit­tel, um eine neue Art von Deduk­ti­ons­spiel zu ermög­li­chen. Nur dabei bleibt es jedoch nicht. Trän­ke wer­den nur bei drei der ins­ge­samt acht mög­li­chen Tätig­kei­ten gebraut und man soll­te sich gut über­le­gen wofür man sei­ne Aktio­nen schließ­lich ein­setzt. Die Ver­öf­fent­li­chun­gen bie­ten sogar eine Gele­gen­heit für Bluffs, auch wenn am Ende des Spiels die Zusam­men­set­zun­gen der meis­ten Zuta­ten bekannt sein dürf­ten. Hier wer­den ver­schie­de­ne Mecha­nis­men erfolg­reich kombiniert.
In Anbe­tracht zwei­er Spiel­bret­ter vol­ler Bil­der und Sym­bo­le, sowie der Theo­rie vom Trank­brau­en, die ver­stan­den wer­den will, ist es gera­de für Ein­stei­ger ange­nehm, dass in der ers­ten Run­de noch nicht alle Tätig­kei­ten zur Ver­fü­gung ste­hen und nur drei Akti­ons­wür­fel plat­ziert wer­den müssen.
Die ange­ge­be­ne Spiel­zeit von 120 Minu­ten ist rea­lis­tisch bei vier Spie­lern, wobei man für die Regel­er­klä­rung etwa eine wei­te­re hal­be Stun­de hin­zu­rech­nen soll­te. Wäh­rend des Spiels gibt es prak­tisch kaum Län­gen, da Aktio­nen immer im Wech­sel abge­han­delt wer­den und selbst wenn ein Spie­ler ein­mal län­ger zum Legen sei­ner Wür­fel braucht, schaut man ein­fach auf sei­nen Ergeb­nis­bo­gen und ver­sucht noch wei­te­re Kom­bi­na­tio­nen aus­zu­schlie­ßen. Ich war jedes Mal über­rascht wie schnell die sechs Run­den dann doch wie­der ‘rum waren.
Bis­lang hat sich auch noch kei­ne domi­nan­te Tak­tik her­aus­kris­tal­li­siert, was für eine gute Balan­ce der Sieg­punkt-Quel­len spricht. In mei­nem letz­ten Spiel waren am Ende drei Spie­ler mit ganz unter­schied­li­chen Tak­ti­ken nur jeweils einen Punkt von­ein­an­der entfernt.

Dank des fast aus­schließ­lich posi­ti­ven Tons der Rezen­si­on ist es wohl nicht schwer zu erra­ten, dass mir DIE ALCHEMISTEN wirk­lich gut gefällt. Ich müss­te wirk­lich lan­ge über­le­gen, um nega­ti­ve Kri­tik äußern zu kön­nen. Viel­leicht ist es etwas unin­tui­tiv, dass der Zug auf dem Spiel­brett oben rechts statt links beginnt und sich dann im Uhr­zei­ger­sinn von Akti­on zu Akti­on bewegt. aber das ist wirk­lich Jam­mern auf sehr hohem Niveau. Bei schlech­tem Licht kann es auch schon ein­mal als schwie­rig erwei­sen die Kar­ten ein­zu­scan­nen, was sich aber im schlimms­ten Fall durch die Ein­ga­be per Hand kom­pen­sie­ren lässt.

Ich kann das Spiel also jedem, der sei­ne Koch­küns­te schon mal am Zau­ber­kes­sel aus­pro­bie­ren woll­te, wärms­tens ans Herz legen. Kann sicher nicht scha­den, wenn die Freun­de mal den ein oder ande­ren Weis­heits­trank zu sich neh­men. Aber Vor­sicht beim Giftmischen!

Offi­zi­el­le Sei­te zum Spiel bei den Heidelbären
Link zum Regelwerk

Cover­ab­bil­dung DIE ALCHEMISTEN Copy­right Hei­del­ber­ger Spieleverlag

 

[aartikel]B00QB19G2A[/aartikel]

6 Kommentare zu „Schaffe, schaffe, Tränkle braue: DIE ALCHEMISTEN“

  1. dan­ke fuer den Review. ich hat­te auch gros­se Erwar­tun­gen an das Spiel. wir haben es nun zu viert gespielt und wur­den gaenz­lich ent­taeuscht. es gab 3 din­ge, die uns nicht gefallen:

    1) mit nur 4 cubes bei vier spie­lern ist man schon sehr beschränkt und 2 cubes fuers trän­ke ver­kau­fen schien uns zu teuer
    2) publi­zie­ren fuehr­te dazu, dass es nur sinn hat­te, zu publi­zie­ren, wenn man sich ganz sicher war. Denn ein sie­gel zum absi­chern bringt unse­rer mei­nung nach nichts. Es fuehrt immer zu 0 punk­ten, oder sogar zu 4 minus­sieg­unk­ten oder 5 minus repu­ta­ti­on, falls man nicht abge­si­chert ist, da am schluss immer auf­ge­deckt wird. Den sinn eine the­se zu publi­zie­ren ohne einen stern abzu­le­gen ist nicht ganz erkenn­bar. So macht man kei­ne punk­te und die akti­on kos­tet ein­fach nur aktio­nen und geld.
    3) das vor­tra­gen der brau­küns­te in der letz­ten run­de ist extrem auf­wen­dig und man bekommt fast kei­ne punk­te dafür. Es schluckt aktio­nen und vie­le kar­ten, die man vor­her geholt haben muss, was auch aktio­nen kos­tet, oder zwingt spaet in der spie­l­er­r­hei­nen­fol­ge zu stehen.

    Mal sehen, wie es zu zweit funk­tio­niert. Zu 4rt aber bis­her echt ent­täu­schen, wo doch gra­fik und the­ma so gut passen.

    Grues­se

    Was mei­nen ande­re dazu?

  2. Hal­lo Thomas,

    scha­de, dass das Spiel die Erwar­tun­gen nicht erfüllt hat. Ich habe es zu Syl­ves­ter ein wei­te­res Mal mit zwei wei­te­ren Freun­den gespielt und fin­de nach wie vor kaum etwas am Spiel aus­zu­set­zen. Um einen zwei­ten Blick­win­kel zu ermög­li­chen, möch­te ich kurz auf die ange­spro­che­nen Punk­te eingehen:

    1) Ja, wenn man vor­her nur zu zweit und mit sechs Wür­feln gespielt hat, schafft der Ein­zel­ne nicht mehr so viel wie zuvor, für mich wird das Spiel aber dadurch eher inter­es­san­ter, da man noch genau­er über­le­gen muss, wofür man sei­ne kost­ba­ren Aktio­nen ver­wen­den muss. Klar, das Ver­kau­fen von Trän­ken ist dann sehr »teu­er«, ist aber fast unab­ding­bar, wenn man sich im Ver­lauf des Spiels meh­re­re Arte­fak­te kau­fen möchte.
    2) Es kann sehr wohl Punk­te brin­gen unsi­che­re The­sen zu publi­zie­ren, denn am Ende jeder Run­de bekommt der­je­ni­ge mit den meis­ten Publi­ka­tio­nen einen Ruf­punkt. Außer­dem muss man viel­leicht etwas unsi­che­res ver­öf­fent­li­chen, weil die nächs­te Alche­mis­ten­kon­fe­renz ansteht, man aber noch kei­ne der Zuta­ten weit genug spe­zi­fi­ziert hat. Wei­ter­hin gibt es ja noch die Dritt­mit­tel, die der­je­nige be­kommt der zu­erst et­was zu den zwei bzw. drei ab­ge­bil­de­ten Zu­ta­ten veröffentlicht.
    Außer­dem gibt es ein Arte­fakt, dass am Ende des Spiels einen Punkt pro Ver­öf­fent­li­chung bringt.
    3) Die Leis­tungs­schau kann etwas dau­ern, wenn vie­le Spie­ler vie­le Wür­fel dar­auf ver­wen­den. Aller­dings soll­te zu die­sem Zeit­punkt jeder bereits wis­sen, was er oder sie brau­en möch­te und mit wel­chen Zuta­ten, was das Gan­ze wie­der beschleu­nigt. Ich sehe es eher als Mög­lich­keit die übrig geblie­be­nen Zuta­ten, die am Ende nichts zäh­len, noch in Punk­te zu ver­wan­deln. Es gibt hier auch eine gute Syn­er­gie zwi­schen den Arte­fak­ten »Hexen­kof­fer« und »Feder­hut«, mit­un­ter ist man aber bes­ser bera­ten noch eine 5 oder 3 Punk­te Ver­öf­fent­li­chung zu machen, was zu die­sem Zeit­punkt aber wahr­schein­lich mehr als ein Gold­stück kos­tet, gera­de bei vier Spielern.

  3. Ich bin am über­le­gen die­ses Spiel zu kau­fen, das ein­zi­ge was mich zum grü­beln bringt ist die Fra­ge wie das mit dem Mischen der Zuta­ten zustan­de kommt. Sind die­se in jeder run­de gleich oder ver­än­dert sich das + und – (und die grös­se von denen)??

  4. Hal­lo Alex,
    zu Beginn jedes Spiels weißt die App jeder Zutat (Krö­te, Blu­me usw.) ein Ele­ment zu. Das bleibt dann auch für das gan­ze Spiel über so. Die Spie­ler wis­sen jedoch nicht, wel­ches Ele­ment zu wel­cher Zutat gehört und müs­sen das erst durch Expe­ri­men­te herausfinden.
    In der Spiel­an­lei­tung wird das gut erklärt. Du fin­dest sie hier: http://czechgames.com/files/rules/alchemists-rules-de.pdf

  5. Hal­lo Mathias,

    Dan­ke für sie so schne­le Ant­wort und den Link.
    Super, genau das woll­te ich wissen :)
    Kann es kaum erwar­ten ent­lich mal ein Net­tes grüb­ler Spiel aus­zu­pro­bie­ren :D

  6. Ich hal­te das Spiel für ein groß­ar­ti­ges Spiel, wir spie­len es aller­dings zu zweit! 

    Eine offe­ne Fra­ge die ich nicht beant­wor­tet fin­de ist die nach dem fett gedruck­ten Schlüs­sel­wort auf man­cher Arte­fakt­kar­te »Sofort«

    Ich defi­nie­re das mit einer sofor­ti­gen Nut­zung des Gegen­stan­des aber was heist das für die nach­fol­gen­den Run­den ? Wird der abge­legt (dann wäre das sehr teu­er) oder behal­te ich den und was bedeu­tet dann sofort ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies und von eingebundenen Skripten Dritter zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest (Navigation) oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden. Dann können auch Cookies von Drittanbietern wie Amazon, Youtube oder Google gesetzt werden. Wenn Du das nicht willst, solltest Du entweder nicht auf "Akzeptieren" klicken und die Seite nicht weiter nutzen, oder Deinen Browser im Inkognito-Modus betreiben, und/oder Anti-Tracking- und Scriptblocker-Plugins nutzen.

Mit einem Klick auf "Akzeptieren" werden zudem extern gehostete Javascripte freigeschaltet, die weitere Informationen, wie beispielsweise die IP-Adresse an Dritte weitergeben können. Welche Informationen das genau sind liegt nicht im Einflussbereich des Betreibers dieser Seite, das bitte bei den Anbietern (jQuery, Google, Youtube, Amazon, Twitter *) erfragen. Wer das nicht möchte, klickt nicht auf "akzeptieren" und verlässt die Seite.

Wer wer seine Identität im Web schützen will, nutzt Browser-Erweiterungen wie beispielsweise uBlock Origin oder ScriptBlock und kann dann Skripte und Tracking gezielt zulassen oder eben unterbinden.

* genauer: eingebettete Tweets, eingebundene jQuery-Bibliotheken, Amazon Artikel-Widgets, Youtube-Videos, Vimeo-Videos

Schließen