ROCK THE KASBAH

Poster Rock The Kasbah

ROCK THE KASBAH –  Bun­des­start 24.03.2016

Bar­ry Levin­son war nie der Regis­seur, der rei­ne Komö­di­en auf die Lein­wand brach­te. Es sind immer Dra­men, auf einer Art die etwas lus­ti­ges haben, oder sich als mensch­li­che Dra­men aus ande­ren Gen­res her­aus gene­rie­ren. Wie bei dem Sci­ence Fic­tion Thril­ler SHPERE, oder der Polit-Far­ce MAN OF THE YEAR. Levin­sons Meis­ter­stück war sicher­lich RAIN MAN. Aber selbst mit THE BAY konn­te er dem aus­ge­lutsch­ten Sub-Gen­re des Found-Foo­ta­ge-Thril­lers neue Aspek­te abge­win­nen. Er ist ein Regis­seur, der mit Erwar­tun­gen und Atmo­sphä­re spie­len kann, was immer wie­der dem Zuschau­er ent­ge­gen kam. Mit ROCK THE KASBAH ver­hält es sich nicht anders. Ein Film mit Bill Mur­ray muss ein­fach komisch sein, und genau dage­gen geht Bar­ry Levin­son an. Aber trotz­dem mit einem schel­mi­schen Grinsen.

Richie Lanz ist Musik-Mana­ger. Er hat Madon­na ent­deckt und ist mit jeder bekann­ten Band auf Tour gewe­sen. Sei­ne Kar­rie­re ist etwas ins Strau­cheln gera­ten, aber mit sei­ner Sekre­tä­rin wird sich alles ändern. Denn Ron­nie hat Stim­me, Poten­ti­al, und das Aus­se­hen. Eine Tour durch diver­se ame­ri­ka­ni­sche Mili­tär-Camps in Afgha­ni­stan könn­te einen neu­en Stern am Him­mel befeu­ern. Aber in dem noch immer aus­nahms­los  unbe­frie­de­ten Land wen­det sich alles gegen den uner­müd­li­chen Opti­mis­ten Richie Lanz. Und den­noch fin­det er im größ­ten Cha­os sei­nes Lebens sei­ne Bestim­mung, die im Grun­de eigent­lich kei­ne rea­le Chan­ce haben dürfte.

ROCK THE KASBAH ist ein Song der Band The Clash und wur­de inspi­riert durch das Ver­bot west­li­cher Musik im Iran. Über­aus behut­sam geht die von Mitch Gla­zer geschrie­be­ne Geschich­te mit einem in die­ser Rich­tung aus­ge­leg­ten The­ma um. Auch wenn die Insze­nie­rung den Film zuerst wie ein durch und durch auf Bill Mur­ray zuge­schnit­te­nes Vehi­kel prä­sen­tiert. Was man natür­lich auch nicht abstrei­ten kann, KASBAH ist ein Film, der von Mur­ray getra­gen und domi­niert wird. Das wird beson­ders in der »Smo­ke on the Water«-Sequenz deut­lich, die voll­kom­men gegen den ansons­ten ehr­li­chen Ton des Films schlägt. Mur­ray ist nicht nur der Star, son­dern er ist der Film. Grund­sätz­lich ist dage­gen nichts ein­zu­wen­den, doch als Regis­seur, oder Dreh­buch­au­tor muss man hier Gren­zen zu zie­hen wis­sen. Wie es Jim Jar­musch mit Mur­ray in BROKEN FLOWERS gelun­gen ist.

kasbah01

Bill Mur­ray hat das außer­or­dent­li­che Talent, lus­ti­gen Sze­nen eine nach­denk­li­che Stim­mung zu ver­lei­hen, und trau­ri­gen Sequen­zen immer wie­der Humor abzu­ge­win­nen. Das ist die ganz gro­ße Stär­ke von ROCK THE KASBAH. Hier geht es um die kul­tu­rel­len Unter­schie­de zwi­schen west­li­cher Men­ta­li­tät und ara­bi­scher Lebens­tra­di­ti­on, weib­li­cher Selbst­be­stim­mung und männ­li­cher Arro­ganz. Ver­mit­telt die Geschich­te immer wie­der die­ses Gefühl von Feel-Good-Movie, wird man gleich­zei­tig immer wie­der dar­an erin­nert, dass alles mög­lich sein kann. Dar­aus ergibt sich ein wun­der­ba­rer Span­nungs­bo­gen, der sich gera­de in der zwei­ten Hälf­te in der Erzähl­struk­tur als äußerst effek­tiv erweist.

Aller­dings ist es zu die­ser zwei­ten Hälf­te ein stei­ni­ger Weg. Erst hier wird für den Zuschau­er klar, wor­um es den Machern eigent­lich geht. Nicht dass die ers­ten 50 Minu­ten kei­nen Unter­hal­tungs­wert hät­ten, ganz im Gegen­teil, sie dre­hen sich in ers­ter Linie um Bill Mur­ray, und Hand aufs Herz, wegen ihm sieht man sich einen unab­hän­gig pro­du­zier­ten Film wie die­sen erst an. Aber die­se ers­te Hälf­te nutzt der Bar­ry Levin­son auch, um den Zuschau­er mit einem abso­lut rea­lis­ti­schen Sze­na­rio an den eigent­li­chen Grund­ge­dan­ken der Geschich­te her­an zu füh­ren. Nichts wird über­stürzt, nichts wird über­trie­ben, und es darf kei­nes­falls dem ach so güns­ti­gen Zufall über­las­sen wer­den. Wenn dem Musik­pro­du­zen­ten Richie Lanz sei­ne Zukunft förm­lich in den Kof­fer­raum gelegt wird, dann ist das echt, nach­voll­zieh­bar und ehr­lich. Und die­se Zukunft bleibt abso­lut ungewiss.

ROCK THE KASBAH ist eine Komö­die mit zu wenig Witz, und ein Dra­ma mit zu wenig Tra­gö­die. Den­noch ist er durch­weg unter­halt­sam. Bar­ry Levin­son will sei­nem Film nie mehr ange­dei­hen las­sen, als er hal­ten könn­te. Zuwei­len pro­vo­ziert er regel­recht die Asso­zia­tio­nen, dass die Geschich­te ein böses Ende neh­men muss. Aber das zu Recht, denn bei ROCK THE KASBAH ist alles, zu jeder Zeit, möglich.

kasbah00

ROCK THE KASBAH
Dar­stel­ler: Bill Mur­ray, Leem Lub­any, Bruce Wil­lis, Zooey Descha­nel, Ari­an Moay­ed, Kate Hud­son, Dan­ny McBri­de, Scott Caan u.a.
Regie: Bar­ry Levinson
Dreh­buch: Mitch Glazer
Kame­ra: Sean Bobbitt
Bild­schnitt: Aaron Yates
Musik: Mar­ce­le Zarvos
Pro­duk­ti­ons­de­sign: Niels Sejer
106 Minuten
USA 2015

Pro­mo­fo­tos Copy­right Sple­ndid / Tobis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies und von eingebundenen Skripten Dritter zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest (Navigation) oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden. Dann können auch Cookies von Drittanbietern wie Amazon, Youtube oder Google gesetzt werden. Wenn Du das nicht willst, solltest Du entweder nicht auf "Akzeptieren" klicken und die Seite nicht weiter nutzen, oder Deinen Browser im Inkognito-Modus betreiben, und/oder Anti-Tracking- und Scriptblocker-Plugins nutzen.

Mit einem Klick auf "Akzeptieren" werden zudem extern gehostete Javascripte freigeschaltet, die weitere Informationen, wie beispielsweise die IP-Adresse an Dritte weitergeben können. Welche Informationen das genau sind liegt nicht im Einflussbereich des Betreibers dieser Seite, das bitte bei den Anbietern (jQuery, Google, Youtube, Amazon, Twitter *) erfragen. Wer das nicht möchte, klickt nicht auf "akzeptieren" und verlässt die Seite.

Wer wer seine Identität im Web schützen will, nutzt Browser-Erweiterungen wie beispielsweise uBlock Origin oder ScriptBlock und kann dann Skripte und Tracking gezielt zulassen oder eben unterbinden.

* genauer: eingebettete Tweets, eingebundene jQuery-Bibliotheken, Amazon Artikel-Widgets, Youtube-Videos, Vimeo-Videos

Schließen