RED DAWN – Zuschauer als Kollateralschaden

Ver­glei­che von Ori­gi­nal und Remake haben sehr sel­ten für den Zuschau­er einen Nähr­wert. Wer Fil­me zu schät­zen weiß, der kann gut dar­auf ver­zich­ten, die­se gegen­über­zu­stel­len. Meis­tens. Eine sehr schö­ne Aus­nah­me die­ser Regel ist RED DAWN, der eine wie der ande­re. Bei­de Fil­me sind, und das soll­te man ganz objek­tiv betrach­ten, sehr dum­me Fil­me. Heu­te spricht man von John Mili­us‘ ROTER FLUT als Kult-Klas­si­ker. Es ist auch gut zu ver­ste­hen, war­um: es war ein Film, der an die Gren­zen ging, als Rea­gan am hef­tigs­ten den kal­ten Krieg her­auf­be­schwor. Es war eine gar nicht so schlech­te Geschich­te, aber ein dum­mes Dreh­buch, das zudem dumm insze­niert war. Das fängt schon mit der Anfangs­se­quenz an, wenn die flüch­ten­den Jugend­li­chen mit ihrem Pick-up auf der von geg­ne­ri­schen Sol­da­ten gesäum­ten Haupt­stra­ße ihre Run­de dre­hen, ohne dass der Kugel­ha­gel ihnen etwas anha­ben kann. Macht aber nichts, denn die­ser Film von 1984 hat genau gewusst was er tut und wie er es  tun muss. Regis­seur Dan Brad­ley und Ells­worth und Pass­mo­re als Autoren haben offen­sicht­lich nicht gewusst, was sie tun, als sie aus­ge­rech­net die ROTE FLUT neuinterpretierten.

Die Prä­mis­se von RED DAWN ist die Über­nah­me der Ver­ei­nig­ten Staa­ten durch eine aus­län­di­sche Streit­kraft. 1984 war es ein  Zukunfts­sze­na­rio, bei dem sich durch welt­wei­te Kri­sen sogar die NATO auf­lös­te und das die U.S.A. auf sich allein­ge­stellt zeig­te. Zudem waren nicht nur die Rus­sen für den Ein­marsch in die Staa­ten ver­ant­wort­lich, son­dern ein Bünd­nis aus Sowjets, Kuba­nern und Nica­ra­gua. Die dys­to­pi­sche Alter­na­ti­ve eines John Mili­us und Kevin Rey­nolds zu der rea­len His­to­rie, kann sich einer gewis­sen Fas­zi­na­ti­on nicht ver­weh­ren, gera­de weil es sich als alter­na­ti­ve Rea­li­tät iden­ti­fi­ziert. 25 Jah­re spä­ter gibt es kei­nen Kal­ten Krieg mehr, und die Not­wen­dig­keit, aus­ge­rech­net die Ver­ei­nig­ten Staa­ten zu okku­pie­ren, ist noch viel unwahr­schein­li­cher geworden.

Es ist Nord­ko­rea. Als sich die Neu­fas­sung von RED DAWN in der Ent­ste­hung­be­fand, waren noch die Chi­ne­sen das böse Volk. Der Film war fer­tig, MGM sah sich sei­nen finan­zi­el­len Schwie­rig­kei­ten aus­ge­setzt und der Start­ter­min ver­schob sich. Inner­halb die­ser Zeit bemerk­ten die über­aus intel­li­gen­ten Pro­du­zen­ten, dass ein Film mit chi­ne­si­schen Bösen auf dem chi­ne­si­schen Markt nicht sehr gut im Kino aus­zu­wer­ten wäre. Anstatt kon­se­quent zu sein, ging man den Weg des Gel­des. Wäh­rend der Kri­se von MGM hat­ten die Pro­du­zen­ten genug Zeit ihr Remake von RED DAWN gründ­lich zu über­den­ken. Taten sie aber nicht. Dafür wur­de der Film sehr gründ­lich Bild für Bild com­pu­ter­tech­nisch über­ar­bei­tet, um aus chi­ne­si­schen Flag­gen und Pro­pa­gan­da­pos­ter nord­ko­rea­ni­sche Zei­chen zu machen. Es ist also Nordkorea.

Das sieht in einer rea­lis­ti­schen Gegen­über­stel­lung so aus: In Nord­ko­rea leben augen­blick­lich 24 Mil­lio­nen, in den Ver­ei­nig­ten Staa­ten hin­ge­gen 314 Mil­lio­nen Men­schen. In Nord­ko­rea leben pro Qua­drat­ki­lo­me­ter 200 Men­schen, wohin­ge­gen in Ame­ri­ka auf dem Qua­drat­ki­lo­me­ter nur 32 Men­schen leben. Wie soll eine Armee aus einem Land wie Nord­ko­rea gegen die­se Pro­por­tio­nen ankom­men kön­nen? Aber nun bli­cken wir auf ande­re Zah­len und ein Land, das sich gegen eine Gesund­heits­re­form wen­det, nur weil sie von der Regie­rung dik­tiert wird, ohne ihren eigent­li­chen Nut­zen akzep­tie­ren zu kön­nen. Um den chi­ne­si­schen Kino­markt mit in die Bilanz von Ein­spiel­ergeb­nis­sen zu bekom­men, stel­len die Pro­du­zen­ten 24 Mil­lio­nen Nord­ko­rea­ner gegen 90 Mil­lio­nen ein­ge­tra­ge­ne Waf­fen in den Ver­ei­nig­ten Staa­ten. 90 Mil­lio­nen regis­trier­te Waf­fen, über die Dun­kel­zif­fer kann man spe­ku­lie­ren, wür­den bedeu­ten, dass auf jeden Nord­ko­rea­ner min­des­tens drei regis­trier­te ame­ri­ka­ni­sche Waf­fen war­ten. Und der Ame­ri­ka­ner schießt schnell, wenn es um das eige­ne Hab und Gut geht. Wenn man Wiki­pe­dia trau­en kann, dann haben die Streit­kräf­te Nord­ko­re­as 1,2 Mil­lio­nen Sol­da­ten. Das wür­de ja 75 ame­ri­ka­ni­sche Waf­fen aus Pri­vat­be­sitz für jeden korea­ni­schen Sol­da­ten bedeu­ten. Ach je, die Nord­ko­rea­ner konn­ten ja noch nicht ein­mal ihr direk­tes Nach­bar­land einnehmen.

Man kann das Jam­mern förm­lich spü­ren: Aber es doch nur ein Film. Nein, ist es nicht. „Nur“ darf man in so einem Fall ein­fach nicht gel­ten las­sen, weil die Pro­du­zen­ten den Zuschau­er ein­fach nicht ernst­neh­men. Nicht die Spur einer mög­li­chen Erklä­rung für den Hin­ter­grund wird gezeigt. Es ist nur das blo­ße Aus­schlach­ten eines als Kult-Klas­si­ker dekla­rier­ten Films, der zu einer ande­ren Zeit ent­stand mit einem voll­kom­men ande­ren poli­ti­schen Welt­kli­ma. Der über­zo­ge­ne Hur­ra-Patrio­tis­mus von Mili­us‘ ROTER FLUT war ein pro­vo­zie­ren­der Gewalt­akt gegen alle lin­ken Gesin­nun­gen, die nach Abrüs­tung schrien und gegen Prä­si­dent Rea­gans Phi­lo­so­phie vom „Reich des Bösen“ pro­tes­tier­ten. Das macht den Film kei­nes­wegs intel­li­gen­ter oder gar bes­ser. Man muss sich nur die Wald­se­quenz in Erin­ne­rung rufen, wo eine Hand­voll Teen­ager nach gera­de ein­mal drei Mona­ten mit einer Waf­fe in der Hand erfolg­reich einen Trupp aus­ge­bil­de­ter Sol­da­ten ausschalten.

Wie nahe Akzep­tanz und Schei­tern bei einem kon­tro­vers gemein­ten Film bei­ein­an­der lie­gen, zei­gen ROTE FLUT und RED DAWN sehr gut. Man soll­te dabei auch berück­sich­ti­gen, wie wenig dazu gehört hät­te, aus dem aktu­el­len RED DAWN einen funk­tio­nie­ren­den Action-Film zu machen, denn die Action ist ordent­lich und reich­lich. So ist er nur ein Ärger­nis. Denn man soll­te eini­ges von einem Film erwar­ten dür­fen, des­sen Vor­gän­ger so bewusst Kon­tro­ver­sen her­auf­be­schwo­ren hat. So ist es eben Nord­ko­rea. Wie aus­tausch­bar der Feind doch sein kann, zeigt, dass man weder aktu­el­le Bezü­ge noch kul­tur­po­li­ti­sche Anspie­lun­gen jemals in Betracht gezo­gen hat. Man darf nicht alles als Pop­corn-Kino akzep­tie­ren, nur weil es sich der Ein­fach­heit hal­ber als sol­ches präsentiert.

“WOLVERINES!”
“WOLVERINES!”

[one_half]

DIE ROTE FLUT (1984)
Dar­stel­ler: Patrick Sway­ze, C. Tho­mas Howell, Lea Thomp­son, Char­lie Sheen, Dar­ren Dal­ton, Jen­ni­fer Grey, Brad Sava­ge, Powers Boo­t­he u.a.
Regie: John  Milius
Dreh­buch: John  Mili­us, Kevin Reynolds
Kame­ra: Ric Waite
Bild­schnitt: Thom Noble
Musik: Basil Poledouris
Pro­duk­ti­ons­de­sign: Jack­son De Govia
zir­ka 114 Minuten
USA 1984[/one_half][one_half_last]

RED DAWN (2012)
Dar­stel­ler: Chris Hems­worth, Josh Hut­cher­son, Josh Peck, Isa­bel Lucas, Con­nor Crui­se, Adri­an­ne Pali­cki, Brett Cul­len, Jef­frey Dean Mor­gan u.a.
Regie: Dan Bradley
Dreh­buch: Carl Ells­worth, Jere­my Pass­mo­ren­ach dem Dreh­buch von Kevin Rey­nolds & John Milius
Kame­ra: Mit­chell Amundsen
Bild­schnitt: Richard Pearson
Musik: Ramin Djawadi
Pro­duk­ti­ons­de­sign: Domi­nic Watkins
zir­ka 93 Minuten
USA 2012[/one_half_last]

Pro­mo­fo­tos Copy­rights: Fas­sung 2012 Con­cor­de Film­ver­leih / Film­Dis­trict – Fas­sung 1984 MGM / 20th Cen­tu­ry Fox

4 Kommentare zu „RED DAWN – Zuschauer als Kollateralschaden“

  1. Ein sehr ein­sei­tig geschrie­be­ner Artikel.
    Habe den Film gra­de gese­hen und eigent­lich nach­ge­schaut ob es noch einen 2. Teil gibt da das Ende es ermög­licht als ich über Ihren Arti­kel gestol­pert bin.

    Aus Sicht eines ehe­ma­li­gen Mili­tärs mit Aus­lands­er­fah­rung muss ich zuge­ben das ich den Plot nicht­mal so abwä­gig finde.
    1. Hat sich die Nato auch im Remake auf­ge­löst, in die­sem durch wirt­schaft­li­chen Zusammenbruch.
    2. Gibt es in die­sem Film eine Nato ähn­li­che Orga­ni­sa­ti­on »Orga­ni­sa­ti­on für Zusam­men­ar­beit im Pazif­schen Raum«.
    Die­ser Tritt Nord­ko­rea bei, ande­re Mit­glie­der sind Kasach­stan, Tadschi­ki­stan, Usbe­ki­stan, Kir­gis­ti­stan und Russ­land, allei­ne ste­hen sie also nicht da.
    3. Ver­sucht Ame­ri­ka dort wie­der Welt­po­li­zei zu spie­len und sta­tio­niert Trup­pen im Mit­tel­meer bis Asia­ti­schen Raum, hat also auch ein Defi­zit an Heimtruppen.
    4. Alle Waf­fen der Ame­ri­ka­ner auf­zäh­len von Zivi­lis­ten und sagen die Sol­da­ten hät­ten kei­ne Chan­ce, im glei­chen Arti­kel aber sagen die Jugend­li­chen hät­ten mit der 3 Mona­ti­gen Aus­bil­dung kei­ne Chan­ce gegen Sol­da­ten ist etwas Kon­tro­vers oder nicht?
    Wie kön­nen die Jugend­li­chen mit 3 Mona­ten – Also solan­ge wie unse­re Grund­aus­bil­dung um das nur mal anzu­mer­ken (Und danach kön­nen die Rekru­ten Waf­fen schie­ßen, aus­ein­an­der set­zen und zusam­men­set­zen, Funk­ti­ons­über­prü­fun­gen durch­füh­ren, rei­ni­gen und bei uns noch den gan­zen For­mal­dienst, Daten der Waf­fen, Geset­ze der Sol­da­ten etc. pp. und haben noch Ruhe­zei­ten, also eine rei­ne Aus­bil­dung nur zum Kampf wird in 3 Mona­ten wohl um eini­ges effi­zi­en­ter sein) – die Nord­ko­rea­ni­schen Sol­da­ten Platt­ma­chen das ergibt gar kei­nen Sinn, gleich­zei­tig sol­len aber die erwach­se­nen Zivi­lis­ten, die dann wohl noch weni­ger Kampf­aus­bil­dung bekom­men haben als die Jugend­li­chen durch einen USMC, auf ein­mal eine Chan­ce haben gegen die Sol­da­ten, das ergibt doch kei­nen Sinn.
    5. Wird im Film auch sehr klar der Angriff erklärt.
    Der ers­te Angriff erfolgt durch eine neu­ar­ti­ge EMP die sämt­li­che Elek­tro­nik lahm­ge­legt hat inklu­si­ve Netz, Kraft­wer­ken und Not­strom sowie die Tra­fos zerstört.

    Nicht umsonst sind Armeen gegen EMP geschützt, eine Armee ohne Elek­tro­nik und gra­de eine neu­mo­dig aus­ge­rich­te­te wie die USA ver­lie­ren damit sämt­li­che Lenk­waf­fen­sys­te­me die zur Abwehr von Flug- und Mari­ne­an­grif­fen genutzt wer­den, sowie gegen Inter­kon­ti­nen­tal­ra­ke­ten, also die Natio­nal Mis­sile Defen­se oder wie auf Deutsch bekannt der US-Raketenschirm.
    Der Aus­fall der Funk­ver­bin­dun­gen macht eine Koor­di­nie­rung einer Armee unmög­lich wodurch die Zahl statt Mil­lio­nen und »Wir wer­den Ange­grif­fen« und es kom­men Zehn­tau­sen­de schwe­re Ver­stär­kun­gen um die Front zu hal­ten, auf ein­mal zusam­men­bricht zu wer vor Ort ist ist allei­ne was ein Über­ren­nen mög­lich macht und damit immer wei­ter vordringen.
    Dazu kommt der Aus­fall vie­ler wei­te­rer Sys­te­me, Lenk­sys­te­me Jets, ver­schie­de­ne Waf­fen­kon­troll­sys­te­me der Inf­an­trie, Luft­waf­fe, Mari­ne und Pan­zer­di­vi­sio­nen etc. pp. eine Armee die auf alte Tech­nick aus­ge­legt ist die mehr Ana­log funk­tio­niert wie Tei­le der Rus­si­schen und fast alles der Nord­ko­rea­ner kann unter die­sen Umstän­den also durch­aus bes­ser agie­ren als eine die sich auf Ihren tech­no­lo­gi­schen Fort­schritt verlässt.
    Es wird auch gesagt das Städ­te mit Tak­ti­schen nicht-nuklea­ren Waf­fen beschos­se­nen wur­den, neh­men wir Washing­ton D.C. als Bei­spiel reicht eine Bom­be die 10km Spren­g­ra­di­us hat um Wei­ßes Haus und Pen­ta­gon gleich­zei­tig zu zer­stö­ren (Eigent­lich sogar schon um die 6 aber naja Kulanz) wür­de also aus­rei­chen um die kom­plet­te Füh­rungs­rie­ge aus­zu­schal­ten, oder halt ein­zel­ne Bom­ben für die Gebäude.
    In D.C. mit 177km² ist die Spit­ze aller 3 Regie­rungs­ge­wal­ten, 1945 konn­te Zwei­brü­cken mit 77² schon zu 90% zer­stört wer­den nur so zum Ver­gleich, Waf­fen sind nicht schwä­cher geworden ;)
    Es wird auch gesagt das Russ­land schwe­re Gerä­te und Flug­zeu­ge stellt, hat sich also was mit »nur 1,2Millionen Nordkoreaner«.

    Natür­lich ist es aber immer­noch ein Film und vie­les ist Quatsch.
    Prot­ago­nis­ten wer­den durch Plot-Pro­tect beschützt und kön­nen agie­ren wie Sie wol­len, ohne Deckung mit­ten auf der Straße.
    Die Aus­bil­dung ist natür­lich kurz, theo­re­tisch soll­te es nur bei Kampf­fo­kus zwar mög­lich sein jeman­den in unter einem Monat Kampf­taug­lich zu machen so das er auch halb­wegs effi­zi­ent agie­ren kann, in der Pra­xis wür­den vie­le Leu­te den Drill der damit ein­her­geht aber nicht verkraften.
    Des­wei­te­ren wür­den wohl vie­le Men­schen nicht ver­kraf­ten über­haupt zu schie­ßen geschwei­ge den anzu­se­hen was Ihre Schüs­se verursachen.
    Des­wei­te­ren wie immer die Dar­stel­lung wie Leu­te auf den Abschuss einer schar­fen Waf­fe reagie­ren da die nun­mal nicht so lei­se sind wie in Fil­men dargestellt.

    Da könn­te man jetzt noch eini­ges anfüh­ren aber dies sind fil­me­ri­sche Frei­hei­ten die fast jeder Action­film sich her­aus­nimmt da er sonst auch kaum als Action­film durch­ge­hen wür­de heutzutage.
    Der Plot ansich ist aber wie gesagt nicht­mal sooo extrem Abwägig.

  2. -
    Ich bin etwas verwirrt.

    Der ein­lei­ten­de Satz behaup­tet, ich hät­te ein­sei­tig geschrieben.
    Dann fol­gen knapp 700 Wor­te, mit denen nicht erklärt wird, wo mei­ne Ein­sei­tig­keit lie­gen sollte.
    Am Ende wer­den mei­ne nega­ti­ven Kri­tik­punk­te (der Quatsch mit dem rea­lis­tisch mög­li­chen Hin­ter­grund und den kämp­fen­den Kin­dern ohne Aus­bil­dung) auf­ge­nom­men und bestätigt.
    Und ich wider­spre­che mich nicht mit den nord­ko­rea­ni­schen Sol­da­ten, weil die Inva­si­on nie­mals so ablau­fen wür­de, wie gezeigt. Wegen des pri­va­ten Waf­fen­ar­se­nals. Wie das aus­ge­hen wür­de steht hier nicht zur Debatte.

    Ganz ehr­lich, ich habe nicht die gerings­te Ahnung was sie mir mit ihren Zei­len mit­tei­len möch­ten, wel­che an eine Film­re­zen­si­on gerich­tet sind, und nicht an einen poli­ti­schen Kommentar.

    Gruß Uwe Kraus

    P.S.: Ich war in den Acht­zi­gern eini­ge Jah­re in dem Ver­ein. Da sind die­se diver­sen Sze­na­ri­en unend­lich oft durch gekaut wor­den, also nichts Neues.

  3. Avatar-Foto
    Stefan Holzhauer

    Da hat­te offen­sicht­lich mit jemand mit einem Mili­tär­fe­tisch viel Sen­dungs­be­wusst­sein und die unbe­ding­te Moti­va­ti­on uns das in die­sem Wall Of Text unbe­dingt mit­tei­len zu müs­sen … Als ob man in irgend­ei­ner Orga­ni­sa­ti­on gewe­sen sein muss, um einen Film bewer­ten zu können …

  4. Avatar-Foto
    Stefan Holzhauer

    Hal­lo »Octo­mo­re«. Zu viel vom gleich­na­mi­gen Getränk miss­braucht und dann besof­fen im Inter­net rum­ge­trollt? Auf einen 11 Jah­ren alten Text? Getrol­le wird hier nicht freigeschaltet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies und von eingebundenen Skripten Dritter zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest (Navigation) oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden. Dann können auch Cookies von Drittanbietern wie Amazon, Youtube oder Google gesetzt werden. Wenn Du das nicht willst, solltest Du entweder nicht auf "Akzeptieren" klicken und die Seite nicht weiter nutzen, oder Deinen Browser im Inkognito-Modus betreiben, und/oder Anti-Tracking- und Scriptblocker-Plugins nutzen.

Mit einem Klick auf "Akzeptieren" werden zudem extern gehostete Javascripte freigeschaltet, die weitere Informationen, wie beispielsweise die IP-Adresse an Dritte weitergeben können. Welche Informationen das genau sind liegt nicht im Einflussbereich des Betreibers dieser Seite, das bitte bei den Anbietern (jQuery, Google, Youtube, Amazon, Twitter *) erfragen. Wer das nicht möchte, klickt nicht auf "akzeptieren" und verlässt die Seite.

Wer wer seine Identität im Web schützen will, nutzt Browser-Erweiterungen wie beispielsweise uBlock Origin oder ScriptBlock und kann dann Skripte und Tracking gezielt zulassen oder eben unterbinden.

* genauer: eingebettete Tweets, eingebundene jQuery-Bibliotheken, Amazon Artikel-Widgets, Youtube-Videos, Vimeo-Videos

Schließen