Publizieren mit CreateSpace – ein Erfahrungsbericht

Nach­dem Ama­zon es mit Kind­le Direct Publi­shing jeder­mann ermög­licht, eBooks zu ver­öf­fent­li­chen und zu mone­ta­ri­sie­ren, sind selbst­pu­bli­zier­te elek­tro­ni­sche Bücher abseits der eta­blier­ten Ver­la­ge auch in Deutsch­land in kaum noch über­schau­ba­rer Men­ge zu erhal­ten.
Nach wie vor deut­lich schwie­ri­ger ist es jedoch, ein »ech­tes« Buch her­aus zu brin­gen. Zwar buh­len Book- und Print- On Demand-Anbie­ter um die Gunst des ambi­tio­nier­ten Self­pu­blishers, doch gibt es hier Hür­den zu über­win­den: die einen möch­ten sich gern umfang­rei­che Rech­te an den Inhal­ten ein­räu­men (das geht sogar bis hin zu Auf­füh­rungs- und Sen­de­rech­ten) und las­sen dem Publi­zie­ren­den zudem nur Bro­sa­men von den Ver­käu­fen. Die ande­ren sehen sich als rei­ner Druck­ser­vice, for­dern aller­dings für die Vor­be­rei­tung der Bücher, die dann via PoD erhält­lich sein sol­len, nicht uner­heb­li­che Vor­kos­ten – dafür behält man die Rech­te an sei­nen Wer­ken.

Doch über die Ama­zon-Toch­ter Crea­teSpace, die seit Kur­zem auch für den Ver­trieb von Taschen­bü­chern in Euro­pa zu nut­zen ist, ermög­licht der Online­händ­ler es nun jeder­mann, Bücher in gedruck­ter Form unters Volk zu brin­gen. Wenn­gleich der­zeit hier­zu­lan­de erst ein­mal nur über den Ama­zon-Online­shop.

Nach­dem ich als Her­aus­ge­ber der Stor­yan­tho­lo­gie »DIE STEAMPUNK-CHRONIKEN: AETHERGARN« für die eBook-Ver­si­on bereits KDP genutzt hat­te, lag es nahe, nun auch eine gedruck­te Fas­sung der Samm­lung zu rea­li­sie­ren. Dazu im Fol­gen­den eini­ge Betrach­tun­gen.

Die Anmel­dung bei Crea­teSpace geht flugs und stellt kei­ner­lei grö­ße­res Hin­der­nis dar – zumin­dest dann, wenn man der eng­li­schen Spra­che mäch­tig ist, loka­li­sier­te Fas­sun­gen gibt es der­zeit nicht. Will man Bücher in den Ver­ei­nig­ten Staa­ten publi­zie­ren, benö­tigt man zwin­gend eine dor­ti­ge Steu­er­num­mer vom IRS (dem US-ame­ri­ka­ni­schen Finanz­amt), möch­te man sei­ne Wer­ke aller­dings aus­schließ­lich in Euro­pa abset­zen, ist das nicht not­wen­dig.

Nach dem Anle­gen des Kon­tos und der Anga­be gewis­ser per­sön­li­cher Daten (nichts Unüb­li­ches, Infor­ma­tio­nen die für die Nut­zung des Diens­tes not­wen­dig sind) kann man im Dash­board der Crea­teSpace-Web­sei­te dann auch gleich ein Buch­pro­jekt anle­gen und dabei zwi­schen »gui­ded« und »advan­ced« wäh­len. Ich hat­te »advan­ced« ver­wen­det, da ich davon aus­ging, dass ich so mehr Optio­nen selbst aus­wäh­len konn­te und fle­xi­bler bin, als bei der Vari­an­te, bei der Crea­teSpace mich beim Pro­zess »an die Hand nimmt«.

Das Ein­ge­ben von Infor­ma­tio­nen zum Titel ist wei­test­ge­hend selbst­er­klä­rend, Ama­zon erteilt auch auto­ma­tisch eine ISBN. Hier­zu jedoch die Anmer­kung, dass es sich dabei um eine US-Num­mer han­delt, mit der man das Buch nicht ohne wei­te­res in hie­si­gen Buch­hand­lun­gen bestel­len kann. Auch das Ange­bot, das Werk für einen Obo­lus von nur 25 Dol­lar (pro Buch­pro­jekt) im gesam­ten Buch­han­del erwerb­bar zu machen, gilt der­zeit erst ein­mal nur für die Ver­ei­nig­ten Staa­ten. Ich gehe aber davon aus, dass Ama­zon hier nach­legt und Ähn­li­ches bald auch in Euro­pa mög­lich sein wird.

Hat man aller­dings bereits eine ISBN, kann man die­se statt der von Crea­teSpace ver­ge­be­nen nut­zen! Ob eine Buch­han­dels­be­stel­lung in Deutsch­land in die­sem Fall mög­lich ist, wäre ein span­nen­des Expe­ri­ment …

Danach folgt die Aus­wahl eines geeig­ne­ten Buch­for­mats, hier ste­hen reich­lich Optio­nen zur Ver­fü­gung. Für AETHERGARN habe ich das For­mat 8 x 5 Zoll aus­ge­wählt, da ich etwas mög­lichst Taschen­buch-Ähn­li­ches als Ergeb­nis haben woll­te (Anfang des Monats waren nur die Zoll-Abmes­sun­gen dar­ge­stellt, inzwi­schen ste­hen auch die Zen­ti­me­ter-Maße dabei – man merkt also deut­lich, dass an der Sei­te gear­bei­tet wird, um sie für die inter­na­tio­na­le Nut­zung anzu­pas­sen). Bei den Buch­grö­ßen ist dar­auf zu ach­ten, dass es soge­nann­te »Industry-Standard«-Formate gibt und sol­che, die davon abwei­chen. Für letz­te­re ste­hen nicht alle Optio­nen zur Ver­fü­gung. Beim Papier kann man zwi­schen rein­weiß und creme­far­ben wäh­len. Was man sich hier aus­sucht ist wohl vor allem vom eige­nen Geschmack und vom Buch abhän­gig, übli­cher­wei­se wählt man für Bel­le­tris­tik gern crè­me und für Sach- und Fach­bü­cher weiß. Die Papier­di­cke kann man übri­gens nicht aus­wäh­len, hier steht nur eine Mög­lich­keit zur Ver­fü­gung.

Mög­lich sind übri­gens nicht nur schwarz­wei­ße Blei­wüs­ten, da der Inhalts­typ »vier­far­big« exis­tiert, könn­te man auch Comics oder Bild­bän­de anbie­ten. Dem könn­te aller­dings hin­der­lich im Weg ste­hen, dass die Grö­ße der Upload­da­tei 50 MB nicht über­schrei­ten darf, was für umfang­rei­che Wer­ke mit vie­len Bil­dern in Druck­auf­lö­sung zu wenig ist. Hat man eine grö­ße­re Datei, kann man die­se auf einem Daten­trä­ger wie bei­spiels­wei­se einer CD ein­sen­den.

Anmer­kung: Man soll­te bei der Erstel­lung beach­ten, dass man der Impres­sums­pflicht unter­liegt, wenn man in Deutsch­land ein Buch ver­treibt, das gilt selbst­ver­ständ­lich auch für selbst ver­leg­te Wer­ke, die (bis­lang) aus­schließ­lich über Ama­zon erhält­lich sind. Ich gehe davon aus, dass feh­len­de oder man­gel­haf­te Impres­si in Self­pu­bli­shing-Büchern via Crea­teSpace in Zukunft eine belieb­te Ein­nah­me­quel­le von Abmahn­ab­zo­cker-Anwäl­ten wer­den dürf­ten.Als Inhalts­for­mat – also das Buch­in­ne­re – nimmt Crea­teSpace eine PDF-Datei ent­ge­gen (oder auch rtf oder doc, aller­dings hat­te ich bei PDF weni­ger Beden­ken wegen kor­rek­ter For­ma­tie­rung, die bei­den ande­ren For­ma­te sind in der Hin­sicht für unschö­ne Kaprio­len bekannt), die gewis­sen For­ma­tie­rungs­re­geln unter­lie­gen, was Abstän­de und Beschnitt angeht. Es wer­den für jedes der vor­ge­ge­be­nen For­ma­te Tem­pla­tes im Micro­soft-Word-For­mat (doc) bereit gestellt, die man im Prin­zip auch sofort ver­wen­den kann. Wer mehr Indi­vi­dua­li­tät wünscht, kann die­se selbst­ver­ständ­lich in der Text­ver­ar­bei­tung der eige­nen Wahl nach Belie­ben vari­ie­ren, die vor­han­de­nen Ein­stel­lun­gen sind ame­ri­ka­ni­schen Vor­lie­ben im Buch­druck ange­passt, kön­nen aber im Prin­zip fast ohne Ände­run­gen über­nom­men wer­den. Open­Of­fice (und damit wahr­schein­lich auch Libre­Of­fice) funk­tio­nier­te übri­gens völ­lig pro­blem­los, es muss nicht Word sein. Die Vor­la­ge stellt Sei­ten­for­ma­te für Intro- sowie rech­te und lin­ke Inhalts­sei­ten inklu­si­ve Kopf- und Fuß­zei­len zur Ver­fü­gung.

Die Erstel­lung des Inhalts ist mit ein wenig Über­le­gen und Pla­nung über­haupt kein Pro­blem. Man soll­te sich natür­lich dar­über im Kla­ren sein, dass neue Inhalts­ab­schnit­te bes­ser auf den rech­ten Sei­ten zu fin­den sein soll­ten und der­glei­chen; aber das sind Details, die mit Buch­erstel­lung zu tun haben, und weni­ger mit dem Publi­zie­ren über Crea­teSpace, des­we­gen gehe ich hier nicht wei­ter dar­auf ein, aller­dings sei der Hin­weis erlaubt, dass der nati­ve PDF-Export von Open­Of­fice nicht ver­wen­det wer­den kann, da es irgend­wel­che Pro­ble­me mit der Schrift­ein­bet­tung gibt. Ich habe ein exter­nes Tool ver­wen­det, das sich als Dru­cker­trei­ber instal­lie­ren lässt und dann aus jeder Anwen­dung die dru­cken kann PDFs erzeugt.

Etwas auf­wen­di­ger ist die Cover­ge­stal­tung. Hier hat man zum einen die Mög­lich­keit, eine der diver­sen vor­ge­ge­be­nen Vor­la­gen zu ver­wen­den, die man dann in ver­gleichs­wei­se engen Gren­zen anpas­sen kann. Das dürf­te für vie­le Zwe­cke auch völ­lig aus­rei­chend sein. Ich woll­te natür­lich mehr. Als Alter­na­ti­ve kann man auch hier eine PDF-Datei mit dem kom­plet­ten, umlau­fen­den Cover hoch­la­den. Die Höhe und Brei­te von Front- und Back­co­ver ergibt sich aus der wei­ter vor­ne gewähl­ten Buch­grö­ße, zusätz­lich muss man natür­lich einen Beschnitt hin­zu­fü­gen.
Die Aus­ma­ße des Buch­rü­ckens sind nach­voll­zieh­ba­rer­wei­se abhän­gig von der Sei­ten­zahl des Buches und damit von der Dicke des soge­nann­ten Buch­blocks. Crea­teSpace lässt einen hier aber nicht im Regen ste­hen, son­dern bie­tet einen Rech­ner, der nach Ein­ga­be der Sei­ten­zahl die Brei­te des Buch­rü­ckens aus­wirft. Mit die­sen Anga­ben kann man, etwas Kennt­nis und Geschick vor­aus­ge­setzt, in einem Gra­fik­pro­gramm ein Cover zusam­men­stü­ckeln, das eine aus­rei­chen­de Auf­lö­sung auf­wei­sen muss, also nicht unter 300 dpi vor­lie­gen soll­te (das Gra­fik­pro­gramm muss­selbst­ver­ständ­lich den Export kor­rek­ter PDF-Datei­en erlau­ben).

Hat man alles hoch­ge­la­den, kann man das Buch­pro­jekt zum Test frei­schal­ten, hier über­prüft Crea­teSpace (ver­mut­lich auto­ma­ti­siert), ob es irgend­wel­che Pro­ble­me mit den Inhal­ten oder der For­ma­tie­rung gibt. In mei­nem Fall hat es ein paar Stun­den gedau­ert, bis das Ergeb­nis die­ses Tests vor­lag.

Zum Pro­of (also der Begut­ach­tung, ob alles in Ord­nung ist), ste­hen zwei Mög­lich­kei­ten zur Ver­fü­gung: ent­we­der lädt man sich eine PDF-Fas­sung her­un­ter, um den Inhalt zu über­prü­fen (bei der fehlt aller­dings das Cover) oder man wählt den Online-Pro­of, hier­bei öff­net sich ein spe­zi­el­ler View­er, der das Buch samt Umschlag prä­sen­tiert und in dem man mit der Maus blät­tern kann, wie in einem rich­ti­gen Buch.
Letz­te­res ist – und man kann es nicht anders sagen – ein Knül­ler. Das Hand­ling ist her­vor­ra­gend und die Vor­schau schlicht­weg groß­ar­tig. Der Clou ist aller­dings, dass man sich sein Buch-in-spe sogar in einer 3D-Ansicht anzei­gen las­sen und rotie­ren kann, und damit einen wirk­li­chen Ein­druck des spä­te­ren Pro­dukts erhält. Das bie­tet kei­ner der von mir getes­te­ten hie­si­gen Anbie­ter.

  

Beim Betrach­ten des Covers erst ein­mal ein Schreck: das war sehr pixe­lig. Auch hier liegt aber in der Ruhe die Kraft, denn es muss­ten nur Daten nach­ge­la­den wer­den, nach etwas War­ten lag auch das Cover hoch­auf­lö­send vor.

Ist man mit dem Pro­of zufrie­den, kann man Anga­ben zum Ver­kaufs­preis und zu den Absatz­ka­nä­len machen (das kann man natür­lich auch schon tun, wäh­rend man aufs Pro­of war­tet). Ich habe AETHERGARN auf die euro­päi­schen Ama­zon-Stores beschränkt, da ein deutsch­spra­chi­ges Buch in ame­ri­ka­ni­schen Online­shops kei­nen wirk­li­chen Sinn macht.
Beim Preis greift CS einem mit Rech­nern unter die Arme, die einen Min­dest­preis vor­schla­gen und auch gleich anzei­gen, wie viel Tan­tie­men pro ver­kauf­tem Exem­plar abfal­len.

Übri­gens: in Sachen Hil­fe­stel­lung ist Crea­teSpace vor­bild­lich. An allen Ecken und Enden ste­hen Links zur Ver­fü­gung, die einem mit Sät­zen wie »was ist das?«, »was bedeu­tet das?« oder »wie geht das?« nahe­zu alle mög­li­cher­wei­se auf­kom­men­den Fra­gen beant­wor­ten. Und im Gegen­satz zu ande­ren ein­schlä­gi­gen Soft­ware­her­stel­lern oder ähn­li­chen Fir­men, sind die auf CS ange­bo­te­nen Tipps und FAQs tat­säch­lich hilf­reich.

Noch ein Hin­weis zu einem Stol­per­stein in Sachen Ver­kaufs­preis: es wird nir­gend­wo dar­über infor­miert, dass auf den ange­ge­ben End­preis noch die deut­sche Mehr­wert­steu­er für Bücher kommt, also 7%. Damit hät­te man natür­lich rech­nen müs­sen, aber ein deut­li­cher Hin­weis dar­auf wäre nett gewe­sen. Das führ­te in mei­nem Fall dazu, dass AETHERGARN nicht zum gewünsch­ten Ver­kaufs­preis von 8,99 Euro über den vir­tu­el­len Laden­tisch geht, son­dern für schrä­ge 9,62 Euro. Aber man ist ja lern­fä­hig. [Update 20.06.2012:] Petra Schier wies auf Face­book dar­auf hin, dass die Anga­ben zur Mehr­wert­steu­er gemacht wer­den, es gibt eine Fuß­no­te die auf die je nach Land unter­schied­li­che hin­zu­zu­rech­nen­de VAT (Value Added Tax = Mehr­wert­steu­er) infor­miert. Die ist aller­dings klein und kann über­se­hen wer­den – das ist mir offen­sicht­lich pas­siert. Vie­len Dank für den Hin­weis.[/Update]

Dann: tief durch­at­men und frei­ge­ben. Wobei man selbst­ver­ständ­lich auch nach­träg­lich Ände­run­gen durch­füh­ren oder neue Ver­sio­nen von Inhalt und Cover hoch­la­den kann, das führt dann aller­dings bis zur nächs­ten Frei­ga­be zur Unbe­stell­bar­keit des Buchs im Shop.

Nach Aus­sa­ge auf der Web­sei­te kann es fünf bis acht Tage dau­ern, bis das Buch im Ama­zon-Shop auf­taucht. Tat­säch­lich konn­te ich es jedoch schon am nächs­ten Tag dar­in fin­den. Zunächst ohne Preis­an­ga­be und noch nicht bestell­bar aber schon ca. eine Stun­de spä­ter war das nicht mehr so und ich konn­te ein Test­ex­em­plar ordern, das Buch wird auch tat­säch­lich als »auf Lager« gelis­tet. Drei Tage spä­ter hielt ich das Taschen­buch in Hän­den – ande­re Per­so­nen erhiel­ten es trotz spä­te­rer Bestel­lung übri­gens zeit­gleich mit mir, ich gehe davon aus, dass die Erst­ein­rich­tung der PoD-Maschi­ne wahr­schein­lich ein wenig dau­ert, viel­leicht hat­te das aber auch ande­re Grün­de. Mög­lich ist auch, dass man viel­leicht ein­fach trotz Book On Demand ein paar Exem­pla­re auf Hal­de druckt. Die Lie­fe­rung ist – wie bei Ama­zon üblich – selbst­ver­ständ­lich ver­sand­kos­ten­frei.

Das Buch an sich ist, wenn man es denn in den Hän­den hält, in Sachen Druck­qua­li­tät nicht von einem Buch­han­dels­pro­dukt zu unter­schei­den – abge­se­hen viel­leicht vom For­mat. Und die Sei­ten sind ver­gleichs­wei­se dünn, so dass die Rück­sei­te leicht durch­schim­mert, aber das ist Nör­geln auf hohem Niveau. Das mat­te aber den­noch glän­zen­de Cover sieht toll aus und das Druck­bild ist top. Das Taschen­buch wirkt durch sein Gewicht wer­tig, liegt pri­ma in der Hand und ist somit auch hap­tisch eine hel­le Freu­de – eBook-Ableh­ner, die bei elek­tro­ni­schen Büchern die »man­geln­de Sinn­lich­keit« bekla­gen, wer­den also nichts zu meckern haben.

Die Ver­dienst­mög­lich­kei­ten sind um Län­gen höher als bei Mit­be­wer­bern wie ePu­bli und Co, nach­tei­lig ist mei­ner Ansicht nach, dass man Exem­pla­re für den eige­nen Bedarf der­zeit aus­schließ­lich in den USA bestel­len kann und das zu eini­gen Por­to­kos­ten führt. Den­noch sind die­se Autoren­ex­em­pla­re sogar inklu­si­ve Por­to um Län­gen bil­li­ger als alles, was die hie­si­gen PoD-Anbie­ter ansa­gen, selbst wenn zu den Kos­ten der eigent­li­chen Bücher und dem Por­to noch Ein­fuhr­zoll und Ein­fuhr­um­satz­steu­er kom­men soll­ten. Es besteht sogar die Mög­lich­keit, nur Pri­vat­auf­la­gen zu dru­cken und das Buch an sich gar nicht für den Shop frei­zu­ge­ben, wobei ich nicht weiß, ob Crea­teSpace das gut fin­det – wahr­schein­lich ist das aber unkri­tisch, denn sie bie­ten bei­spiels­wei­se auch den Bezug von Hard­co­vern aus­schließ­lich für den pri­va­ten Bedarf an, die kön­nen also nicht über die vor­han­de­nen Bezugs­quel­len bestellt wer­den. Hard­co­ver kos­ten aller­dings eine Ein­rich­tungs­ge­bühr in Höhe von 99 Dol­lar.

Das ist alles fast schon erschre­ckend ein­fach – zumin­dest wenn man halb­wegs weiß, was man in Sachen Inhalts- und Cover­da­tei­en tut. Und: man muss dafür kei­nen müden Cent an Vor­kos­ten auf­wen­den.In Sachen Bedien­bar­keit, Preis und Rah­men­be­din­gun­gen (der Autor behält alle Rech­te am Mate­ri­al) ist der Publi­ka­ti­ons­weg Print On Demand über Crea­teSpace und Ama­zon der­zeit mei­ner Ansicht nach unschlag­bar. Wenn Ama­zon noch drauf­legt und den Ver­trieb über den hie­si­gen oder den euro­päi­schen Buch­han­del für eben­so klei­nes Geld wie in den USA ermög­licht, dann soll­ten sich die Ver­la­ge warm anzie­hen, denn dann erwächst neben den Self­pu­blishern in Sachen eBooks eine wei­te­re Kon­kur­renz – und die dürf­te schwe­rer wie­gen, denn eBooks sind lei­der nach wie vor ein Nischen­markt – Taschen­bü­cher aber alles ande­re.

Na klar: wie schon beim eBook-Self­pu­bli­shing wer­den wir auch hier mit unlek­to­rier­ten, von ortho­gra­fi­schen Feh­lern strot­zen­den Publi­ka­tio­nen über­schüt­tet wer­den. Das stört aber nicht, denn es wer­den auch unter den selbst­ver­leg­ten Wer­ken nicht nur Unsäg­lich­kei­ten, son­dern auch Per­len zu fin­den sein. Die unles­ba­ren Krü­cken wird man ins­be­son­de­re dank Lese­pro­ben und auch auf­grund nicht gefälsch­ter Bespre­chun­gen und garan­tiert anhand der Emp­feh­lun­gen Drit­ter recht­zei­tig ent­de­cken und dann von einem Kauf eben ein­fach abse­hen – zudem gilt das Rück­ga­be­recht bei Fern­ab­satz bei Ama­zon auch bei PoD-Pro­duk­ten, man kann einen Fehl­kauf also auch ein­fach zurück­schi­cken.

Die rest­li­chen Anbie­ter sol­cher Diens­te wer­den ihre Preis- und Lizenz­ge­stal­tung aller­dings schnells­tens über­den­ken müs­sen.

Übri­gens: Wer sich das End­pro­dukt DIE STEAMPUNK-CHRONIKEN – Band eins: ÆTHERGARN anse­hen möch­te, der darf es gern bei Ama­zon bestel­len (und wenn es gefällt: wei­ter­sa­gen!)

Ach ja: wer sich mit der Erstel­lung der Vor­la­gen für Inhalt und Cover über­for­dert fühlt, der darf sich gern unver­bind­lich an mich wen­den, ich bin näm­lich auch in der Lage, das im Rah­men mei­ner beruf­li­chen Tätig­keit anzu­bie­ten – bis­her für eBooks, jetzt auch für Print­bü­cher.


Authors, Share Your Book with Millions of Readers

Ein Klick aufs Ban­ner führt auf die Crea­teSpace-Web­sei­te

Creative Commons License

Alle Screen­shots von mir, Inhal­te und Design der Bild­schirm­fo­tos Copy­right Crea­teSpace, Crea­teSpace-Logo Copy­right Crea­teSpace
Bild Taschen­buch von mir, aben­so das Cover von AETHERGARN

 

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Avatar

AutorIn: Stefan Holzhauer

Meist harm­lo­ser Nerd mit natür­li­cher Affi­ni­tät zu Pixeln, Bytes, Buch­sta­ben und Zahn­rä­dern. Kon­su­miert zuviel SF und Fan­ta­sy und schreibt seit 1999 online dar­über.

88 Kommentare for “Publizieren mit CreateSpace – ein Erfahrungsbericht”

Avatar

sagt:

Ein sehr schö­ner Bericht und eine gute Ergän­zung zu mei­nen eige­nen ers­ten Erfah­run­gen mit Crea­teSpace. Der Hin­weis auf die Impres­sums­pflicht ist natür­lich abso­lut rich­tig!

Inter­es­sant fin­de ich jetzt noch, ob sich die Steam­punk-Chro­ni­ken bes­ser als eBook oder als Taschen­buch on demand ver­kau­fen. Magst du dar­über Aus­kunft geben, wenn ein wenig Zeit ver­gan­gen ist?

Avatar

Stefan Holzhauer

sagt:

Da »Aether­garn« als ePub auf der Pro­jekt­sei­te kos­ten­los zur Ver­fü­gung steht, dürf­te ein Ver­gleich der Ver­kaufs­zah­len nicht son­der­lich sinn­voll sein …

Avatar

sagt:

Das ist ein ech­ter Ham­mer! Nicht nur die PoD-Ver­la­ge müs­sen sich warm anzie­hen, auch die nor­ma­len Ver­la­ge soll­ten ihre Ser­vice­leis­tun­gen stark über­den­ken. Allein die Tat­sa­che, dass man nicht in Vor­kas­se gehen muss, ist ein Rie­sen­vor­teil. Cover + Lek­to­rat muss man zwar aus eige­ner Tasche bezah­len – Wer­bung tätigt man ja eh schon – , aber ange­sichts des Hono­rars am Ende lohnt sich das alle­mal. Pro ver­kauf­tem Buch bei ama­zon bekom­me ich zur­zeit um die 90 Cent Hono­rar (eBooks 40 Cent), obwohl die Bücher deut­lich teu­rer sind als dein »Ae­ther­garn«. Mal sehen: Sobald Crea­te Space nach Euro­pa kommt, wer­de auch ich sicher das eine oder ande­re über­den­ken müs­sen.

Avatar

Emily Bold

sagt:

Klei­ne Ergän­zung: es ist (Gott sei Dank) nicht nötig, beim Cover zu »rech­nen« – ein­fach Sei­ten­zahl und Papier­far­be ein­ge­ben und anschlies­send das erstell­te Tem­pla­te her­un­ter­la­den ( als PDF und als PNG ) – dann kann eigent­lich nichts mehr schief­ge­hen :-)

Vie­le lie­be Grü­ße,
Emi­ly

Avatar

Stefan Holzhauer

sagt:

Dann haben die das nach­ge­reicht, Ende Mai gab es die­se Mög­lich­keit noch nicht.

Aber vie­len Dank für den Hin­weis! Coo­le Sache.

Avatar

sagt:

Hal­lo Ste­fan, du schreibst: Will man Bü­cher in den Ver­ei­nig­ten Staa­ten pu­bli­zie­ren, be­nö­tigt man zwin­gend eine dor­tige Steu­er­num­mer vom IRS (dem US-ame­ri­ka­ni­schen Fi­nanz­amt), möch­te man sei­ne Wer­ke al­ler­dings aus­schließ­lich in Eu­ropa ab­set­zen, ist das nicht not­wen­dig.
Das Sys­tem ver­lang im Men­u­punkt »Tax and Busin­ess­in­for­ma­ti­on«, obwohl ich »Ger­ma­ny« als Land ange­ge­ben habe, im Unter­punkt »US Tax­in­for­ma­ti­on« mei­nen »tax repor­ting name«. Lässt mich auch nicht wei­ter, wenn ich da nichts ein­ge­be. Kommt da ein­fach mein Name rein, auch wenn ich kei­ne »TIN« habe (und ja auch nicht brau­che, weil ich in US nicht ver­kau­fen will)?

Direkt dar­un­ter gibt es noch den Unter­punkt »European Uni­on (EU) Tax Infor­ma­ti­on«, bei dem man eine soge­nann­te »LUX VAT Regis­tra­ti­on Num­ber« ein­ge­ben kann, wenn man eine hat. Opti­on ist, das Feld frei zu las­sen. Da meckert das Sys­tem auch nicht, wenn man tat­säch­lich nichts ein­gibt.

Avatar

sagt:

Als ich ein bebil­der­tes Kin­der­buch als PDF hoch­la­den woll­te, muss­te ich fest­stel­len, dass in die­ser (auch in der Ver­si­on »Ver­öf­fent­li­chen und Dru­cken«) die Bil­der der­art kom­pri­miert waren, dass sie die Min­dest­an­for­de­run­gen von CS nicht mehr erfüll­ten. Es gibt dafür viel­leicht eine ein­fa­che­re Lösung – ich jeden­falls habe dann die DOC-Datei hoch­ge­la­den. CS hat dar­aus auto­ma­tisch eine eige­ne PDF gemacht, in der die Bil­der die gefor­der­te Auf­lö­sung hat­ten. Lei­der kam es zu Lay­out­ver­schie­bun­gen. Die wie­der­um konn­te ich nur umge­hen, in dem ich Sei­te für Sei­te die Doc-Datei »schief« gestal­te­te, bis die Lay­out­ver­schie­bun­gen das eigent­li­che For­mat auf­wie­sen. Das geht alles mit Sicher­heit ein­fa­cher… Ich weiß nur nicht, wie… :-D Letz­ten Endes hat es funk­tio­niert und war ein schö­nes Ergeb­nis. Ach ja: Min­dest­sei­ten­zahl sind 12 Blät­ter = 24 Sei­ten

Avatar

Stefan Holzhauer

sagt:

In wel­chem Pro­gramm gibt es denn die­se Opti­on »Ver­öf­fent­li­chen und Dru­cken«? Ich dru­cke mit einem exter­nen PDF-Gene­ra­tor, der sich als Dru­cker­trei­ber ins Sys­tem ein­klinkt. Dar­in kann man – wenn man will – sogar ange­ben, mit wie­viel dpi die Bil­der ein­ge­bet­tet wer­den sol­len. Nor­ma­ler­wei­ose reicht da aber die Export-Ein­stel­lung »Druck­qua­li­tät« völ­lig aus (Bil­der wer­den dann mit 300 dpi ein­ge­bet­tet).

Eine doc-Datei wür­de ich auf­grund der Lay­out­ver­schie­bun­gen nie ver­wen­den.

Avatar

Susanne

sagt:

Mal eine Fra­ge zum Impres­sum. Du hast ja im Arti­kel schon dar­auf hin­ge­wie­sen, dass als deut­sches Buch einer Impress­umgs­pflicht unter­liegt. Die Vor­la­ge von Crea­te Space beschränkt sich auf Titel, ISBN und Copy­right.

Als ich mich im Inter­net schlau machen woll­te, stell­te ich fest, dass die Aus­sa­gen von­ein­an­der abwei­chen – jetzt bin ich gar nicht mehr sicher, was rich­tig ist und was nicht. Im spe­zi­el­len Fall mit Crea­te Space – was genau MUSS denn nun im Impres­sum ste­hen?
Bin ich auf der siche­ren Sei­te, wenn ich schrei­be:
TITEL
Her­aus­ge­ber: NAME
copy­right Fer­tig­stel­lungs­jahr NAME
Cover­fo­to: NAME
Cover­ge­stal­tung: Crea­te Space
Her­stel­lung: Crea­te Space – Adres­se etc.
ISBN-10 …
ISBN-13 …
Mehr von Autor: Offi­zi­el­le Inter­net­sei­te

Fehlt da noch was? Ist was total über­flüs­sig?
Was ist mit dem sehr oft auf­ge­führ­ten: »Ein Titel­da­ten­satz für die­se Publi­ka­ti­on ist bei der Deut­schen Natio­nal­bi­blio­thek erhält­lich« – Fällt doch weg im Crea­te Space-Fall, oder?

Vie­len Dank für Tipps und Rat­schlä­ge.

LG
Susan­ne

Avatar

Stefan Holzhauer

sagt:

Ich kann dazu lei­der nichts Rechts­ver­bind­li­ches sagen – ins­be­son­de­re, da die Mei­nun­gen hier­zu sogar unter Fach­leu­ten aus­ein­an­der gehen. Zudem unter­schei­den sich die Vor­ga­ben für Impres­si zwi­schen den Bun­des­län­dern. Ich habe aller­dings via Goog­le durch­aus nach­voll­zieh­ba­re und hilf­rei­che Hin­wei­se dazu gefun­den, was min­des­tens in einem Buch­im­pres­sum ste­hen soll­te. Also ein­fach mal nach Buch­im­pres­sum o.ä. goog­len.

Was die Natio­nal­bi­blio­thek angeht: auch da ist die Lage unklar. Ein mir bekann­ter Autor hat auf eine ent­spre­chen­de Anf­dra­ge bei der Natio­nal­bi­blio­thek die anwort bekom­men, dass es sich um einen US-Ver­lag hand­le und des­we­gen kei­ne Pflicht­ex­em­pla­re abzu­ge­ben sei­en, man sich aber über ein Ein­zel­ex­em­plar freue. On das eine recht­gül­ti­ge und kor­rek­te Ant­wort ist wird man abwar­ten müs­sen. ich habe der­zeit den Ein­druck, dass man sich bei den bei­den Natio­nal­bi­blio­the­ken noch nicht auf einen Modus Ope­ran­di eini­gen konn­te.

Avatar

sagt:

Coo­ler Arti­kel.

Was ich übri­gens bestä­ti­gen kann, ist, daß das fer­ti­ge Buch einen ordent­li­chen Ein­druck macht. Mein Exem­plar von ÆTHERGARN sieht gut aus, fühlt sich gut an und ist sta­bil. Der Fach­mann merkt höchs­tens am Gesamt­ge­wicht, daß die Papier­qua­li­tät etwas beschei­de­ner ist.

CS wer­de ich jeden­falls mal antes­ten.

Avatar

sagt:

Hal­lo Ste­fan, ich habe eine Fra­ge: Ist es über Crea­teSpace mög­lich ein Ver­öf­fent­li­chungs­da­tum zu defi­nie­ren? Und im bes­ten Fall, kann man es dann vor­be­stel­len? ich freue mich auf die Ant­wort, Fabi­an Neid­hardt

Avatar

Stefan Holzhauer

sagt:

Gute Fra­ge. Wenn Du es hoch­lädst, ist das Buch kurz dar­auf ‑nach Prü­fung durch CS – erhält­lich. Ob es eine Mög­lich­keit gibt, einen Ver­öf­fent­li­chungs­ter­min fest­zu­le­gen müss­te ich erst im Backend nach­se­hen.

Avatar

sagt:

Vie­len Dank für die­sen super Bericht, ich hat­te heu­te zufäl­lig im TV dar­über gehört und bin dank goog­le auf Dei­ne Sei­te gesto­ßen. Du hast mir Mut gemacht, den Weg zu gehen, vie­len vie­len Dank!!

Avatar

Kevin

sagt:

Hal­lo Ste­fan,
dan­ke für dei­nen inter­es­san­ten Bericht. Ich konn­te aller­dings nichts über die anfal­len­den Kos­ten fin­den oder bie­tet CS das alles kos­ten­los an???

Avatar

Stefan Holzhauer

sagt:

Ist alles kos­ten­los, steht auch im Arti­kel:

»Und: man muss da­für kei­nen mü­den Cent an Vor­kos­ten auf­wen­den.«

Avatar

Kevin

sagt:

Oh, hat­te ich über­le­sen. Vie­len Dank für dei­ne schnel­le Ant­wort. Kaum zu glau­ben, dass das kos­ten­los ist. Super Tipp von dir :-))

Avatar

sagt:

Ste­fan, ich habe mal bei Crea­teSpace nach­ge­fragt. Der­zeit gibt es noch nicht die Mög­lich­keit, ein bestimm­tes Datum in der Zukunft fest­zu­le­gen. Dem­nach auch nicht, Vor­zu­be­stel­len. Scha­de.

Ich habe aber jetzt eine ande­re Fra­ge. Du schreibst oben etwas von Hard­co­ver­aus­ga­ben. Wo fin­det man die?

Avatar

sagt:

Hal­lo Ste­fan,
nun mel­de ich mich noch mal über Phan­ta­news. Ich hof­fe, mir kann irgend­je­mand hel­fen. Alle Berich­te über CS lesen sich so toll und die Anwen­dung so ein­fach, aber mir gelingt es nicht, mein Buch fer­tig­zu­stel­len. Ich schei­te­re dar­an, den Buch­block zu uploa­den. Ich habe 6*9 gewählt. Mein Text wur­de als PDF, docx Datei und in den vor­be­rei­te­ten Tem­pla­tes ange­bo­ten, doch nichts pas­sier­te. CS sagt ›upload 0%‹ – und das für Stun­den.
Ich bin vom Lap­top (Win­dows 7) wie­der zu mei­nem alten PC (XP) gewech­selt, doch auch hier das­sel­be Ergeb­nis. Hat jemand ähn­li­ches erlebt?

Avatar

Stefan Holzhauer

sagt:

Das hört sich so für mich eher nach einem Brow­ser­pro­blem an. Ist Java­script erlaubt? Flash? Wel­chen Brow­ser nutzt Du zum Upload? Irgend­ei­ne Anti­vi­ren- oder Fire­wall­soft­ware instal­liert, die den Upload ver­hin­dern könn­te? Wie groß ist die PDF-Datei? Wie schnell ist der Inter­net­zu­gang?

Avatar

sagt:

Lap­top ist 16.ooo schnell, Avi­ra Free Antiv­rus, Inter­net Explo­rer. Die PDF hat 5,77 MB .
Der alte PC ist natür­lich lang­sa­mer.

Im Text sind Illus­tra­tio­nen, die gescannt wur­den – sch/w.

Avatar

Stefan Holzhauer

sagt:

Inter­net Explo­rer? Ohje … Wel­che Ver­si­on? Nimm lie­ber mal einen Brow­ser mit einer brauch­ba­ren Java­script-Engi­ne, bei­spiels­wei­se Chro­me.

Was soll »16000« bedeu­ten? Ist das die Inter­net-Band­brei­te?

Avatar

Ramona

sagt:

16000 DSL

Explo­rer – unter Eigen­schaf­ten habe ich gera­de Kom­pa­bi­li­täts­mo­dus Win­dows 95 gefun­den. Ich hab ihn nicht selbst instal­liert.

Avatar

Ramona

sagt:

Okay, tau­send Dank,
ich werd’s mit dem neu­en Brow­ser pro­bie­ren. Mal sehen, ob es dann klappt!
Ich mel­de mich dann wie­der, um zu berich­ten.

Avatar

Ramona

sagt:

Hal­lo Ste­fan,

kei­ne 24 Stun­den sind ver­gan­gen, und ich kann, dank dei­ner Hil­fe, den erfolg­rei­chen Upload und die Fer­tig­stel­lung mei­nes Buches bei CS ver­kün­den. In der Tat, nach der Instal­la­ti­on von Goog­le Chro­me lief alles wie von selbst. Vie­len, vie­len Dank für die Hil­fe!

Ramo­na

Avatar

Stefan Holzhauer

sagt:

Wusst ich’s doch, es konn­te wie­der mal nur der Inter­net Explo­der das Pro­blem sein. :)

Schön, dass es geklappt hat.

Avatar

Walter

sagt:

Hal­lo Ste­fan,

vie­len Dank auch von mir für dei­nen Bericht. Nur auf die Fra­ge von Susan­ne vom 25. Juli 2012 hast du bis­her nicht geant­wor­tet – oder habe ich etwas über­se­hen? Die Ant­wort dar­auf wür­de mich auch inter­es­sie­ren und sicher noch eini­ge mehr.

Avatar

Walter

sagt:

Das war dei­ne Ant­wort auf ihre Fra­ge vom 29. Juli ;-)
Eine Ant­wort auf ihre Fra­ge vom 25. Juli sehe ich zumin­dest nicht.

Avatar

Stefan Holzhauer

sagt:

Ach­so, sor­ry, falsch zuge­ord­net.

Ich kann mich dar­an nicht erin­nern, das ist zu lan­ge her. Kann aber kein all­zu gro­ßes Pro­blem gewe­sen sein, da ich das nicht wei­ter erwäh­nens­wert fand (zudem habe ich den Fokus auf die Buch­erstel­ling gelegt). Tat­sa­che ist: man benö­tigt bei einem rein euro­päi­schen Ver­kauf kei­ne US-Steu­er­num­mern oder sons­ti­ge Anga­ben. Falls man der eng­li­schen Spra­che nicht all­zu mäch­tig ist, kann das an die­ser Stel­le natür­lich ein Hin­der­nis dar­stel­len. Im Moment sind mei­ne Mög­lich­kei­ten das nach­zu­voll­zie­hen lei­der aus tech­ni­schen Grün­den (zwi­schen den Jah­ren) gering.

Es gibt aber diver­se Arti­kel zum The­ma US-Steu­er­num­mer und ver­wand­te The­men im Zusam­men­hang mit Crea­teSpace im Web zu fin­den.

Avatar

Claudia

sagt:

Hal­lo,
bin durch Zufall auf dei­nen tol­len und aus­führ­li­chen Bericht gesto­ßen…
Da ich schon eini­ge Berich­te gele­sen und vie­le Stun­den über die­ses gro­ße The­ma gesurft, bin ich jetzt doch ziem­lich ver­wirrt?!
Wenn ich mein Buch bei CS dru­cken las­se… habe ich dann wei­ter­hin mei­ne Rech­te an mei­nem Buch? Ich mei­ne, kann dann nicht jemand ein­fach mein Buch abtip­pen und sel­ber ver­le­gen bzw. an einen »rich­ti­gen« Ver­lag schi­cken und es als sei­nes aus­ge­ben?!
Bin so unsi­cher. Ich wür­de so ger­ne end­lich mein Buch in Hän­den hal­ten und viel­leicht noch ein paar Cent dar­an verdienen…aber ich habe Angst, dass mir jemand mein Buch »klaut«…
Viel­leicht könn­ten sie mir da wei­ter­hel­fen.

Vie­le lie­be Grü­ße von einer recht hilf­lo­sen Jung­au­torin

Avatar

Stefan Holzhauer

sagt:

Die Rech­te blei­ben bei einer Ver­öf­fent­li­chung via Crea­teSpace voll­stän­dig beim Autor.

Wenn jemand Dein Buch »abtippt« (wohl eher ein­scannt) und es vor einem Ver­lag als seins aus­gibt, hat das nichts mit den Rech­ten im Zusam­men­hang mit Crea­teSpace zu tun. Du kannst jeder­zeit anhand des Ver­öf­fent­li­chungs­ter­mins bele­gen, dass das Werk von Dir stammt. Das ist aber eher ein zivil­recht­li­ches Pro­blem und hat mit der Ver­öf­fent­li­chung über Crea­teSpace nichts zu tun – das pas­siert sogar nam­haf­ten Autoren, wenn auch eher sel­ten. Ich wür­de die Chan­ce, dass jemand das Buch in der beschrie­be­nen Form »klaut« für eher gering hal­ten. Und wenn doch, kann man auf recht­li­chem Wege dage­gen vor­ge­hen.

Avatar

Claudia

sagt:

Vie­len Dank für die mega schnel­le Ant­wort!
Ich habe auf einer ande­ren Sei­te einen Bericht gele­sen, wo man die US-Steu­er­num­mer bei der Anmel­dung unbe­dingt ange­ben bzw. ein For­mu­lar ausfüllen/faxen muss… Stimmt das?
Sor­ry das ich so viel fra­ge! Und dan­ke für ihre Hil­fe!

Avatar

Stefan Holzhauer

sagt:

Steht im Arti­kel: eine Steu­er­num­mer benö­tigt man nur dann, wenn man in den USA ver­kau­fen will. Beschränkt man sich auf den euro­päi­schen Markt, benö­tigt man fol­ge­rich­tig auch kei­ne US-Steu­er­num­mer.

Avatar

Dagmar

sagt:

Lie­ber Herr Holz­hau­er,

tau­send Dank für die­sen tol­len Bericht.
Ich habe ihn schon unzäh­li­ge Male gele­sen und kom­me immer wie­der dar­auf zurück.
Der Tag mei­ner eige­nen Ver­öf­fent­li­chung rückt immer näher.
Nun hät­te ich eine Fra­ge, die sie mir viel­leicht beant­wor­ten kön­nen:

Ist es mög­lich über crea­te space inde­pen­dent sein Werl als Taschen­buch zu ver­öf­fent­li­chen und gleich­zei­tig bei Neo­b­ooks als Ebook?
Bei Neo­b­ooks ist immer die Rede von Ebooks und den Rech­ten dar­an, aber ich weiß nicht, ob das bedeu­tet, dass man es in gedruck­ter Form auch woan­ders ver­öf­fent­li­chen kann.
Und erwar­tet Ama­zon, dass man dann sein Ebook nur bei ihnen ver­öf­fent­licht, wenn man auch sein Buch dort dru­cken lässt?
Ich kann über­haupt nichts dazu fin­den und habe mich schon halb zu tode gegoo­gelt.
Viel­leicht ist ihnen so etwas schon ein­mal unter­ge­kom­men?
Ich wäre soooo dank­bar für eine Ant­wort.

Herz­li­che Grü­ße
Dag­mar

Avatar

Stefan Holzhauer

sagt:

Wie geschrie­ben: man behält bei CreateSpace/Amazon alle Rech­te. Bei neo­b­ooks ken­ne ich die AGBs bzw. die Lizen­sie­rungs­be­din­gun­gen nicht und weiß des­we­gen nicht, ob die sich ein exklu­si­ves Ver­triebs­recht aus­be­din­gen. Falls dem so sein soll­te wür­de zumin­dest ich von der neo­b­ooks-Nut­zung abse­hen.

Wenn man ein eBook bei Ama­zon ver­öf­fent­licht, kann man es völ­lig pro­blem­los auch anders­wo publi­zie­ren. Nur wenn man an Ama­zon Select teil­neh­men möch­te, muss das Buch 90 Tage lang exklu­siv bei Ama­zon erhält­lich sein. Danach kann man es dann auch wie­der über ande­re Platt­for­men ver­trei­ben. Wie die Moda­li­tä­ten bei ande­ren Anbie­tern sind weiß ich lei­der nicht.

Avatar

Dagmar

sagt:

Tau­send Dank für die schnel­le Ant­wort!
Das hat mir sowas von wei­ter­ge­hol­fen.
DANKE!

Avatar

Dagmar

sagt:

Lie­ber Herr Holz­hau­er,

ich habe gera­de mit Neo­b­ooks Kon­takt auf­ge­nom­men und es ist so, dass man dort tat­säch­lich NUR die Ebook-Rech­te abtritt und das auch nur beschränkt (in den AGBs genau defi­niert). Man kann also sein Werk als Taschen­buch sepa­rat ver­öf­fent­li­chen, qua­si über Crea­teSpace Inde­pen­ding Publi­shing. Dank ihrem Arti­kel wer­de ich das sicher auch hin­be­kom­men.

Herz­lichst
Dag­mar

Avatar

Stefan Holzhauer

sagt:

Dan­ke für den Hin­weis. Die Rech­te­ein­räu­mung bei neo­b­ooks wür­de mir per­sön­lich aber deut­lich zu weit gehen.

4.1 Mit Ein­stel­lung des jewei­li­gen Wer­kes räumt der Autor i‑lab die fol­gen­den nicht-aus­schließ­li­chen, welt­wei­ten und inhalt­lich und zeit­lich unbe­grenz­ten Nut­zungs­rech­te an dem Werk ein:

a) das Recht, das Werk ganz oder teil­wei­se in elek­tro­ni­schen Daten­ban­ken und ‑net­zen ein­zu­spei­sen, zu ver­viel­fäl­ti­gen und zu spei­chern und mit­tels digi­ta­ler oder ander­wei­ti­ger Spei­cher- und Über­tra­gungs­tech­nik öffent­lich zugäng­lich zu machen und/oder zu sen­den, z.B. zum Emp­fang des Werks oder Tei­len davon mit­tels eines belie­bi­gen sta­tio­nä­ren oder mobi­len Emp­fangs­ge­rä­tes unter Ein­schluss sämt­li­cher Über­tra­gungs­wege (Kabel, Funk, Mikro­wel­le, Satel­lit) und sämt­li­cher Ver­fah­ren (GSM, UMTS etc.). Ein­ge­schlos­sen ist auch das Recht, im Rah­men der in die­sem Ver­trag erwähn­ten Nut­zungs­ar­ten eine inter­ak­ti­ve Nut­zung des Werk oder Tei­len davon, (gege­be­nen­falls in Ver­bin­dung mit ande­ren Wer­ken) durch den Nut­zer zu ermög­li­chen;

b) das Recht, das Werk auch unent­gelt­lich durch aus­zugs­wei­sen Abdruck, Sen­dung oder sons­ti­ge Wie­der­ga­be ein­schließ­lich Inter­net zur Wer­bung für i‑lab oder Drit­te zu nut­zen.

Mei­ner Ansicht nach geht aus die­sem Pas­sus auch nicht her­vor, dass man das Buch nicht auch anders­wo als eBook ver­öf­fent­li­chen kann, denn es heisst ja expli­zit

»räumt der Autor i‑lab die fol­gen­den nicht-aus­schließ­li­chen, welt­wei­ten und inhalt­lich und zeit­lich unbe­grenz­ten Nut­zungs­rech­te an dem Werk ein«

Die Exklu­si­vi­tät tritt laut FAQ erst dann ein, wenn man einen wei­te­ren Ver­triebs­ver­trag mit neo­b­ooks abschließt, sie­he http://www.neobooks.com/faq unter Punkt 9. Wei­ter­hin bie­tet neo­b­ooks nur pdf und epub als For­ma­te. Es wäre also mit denen zu klä­ren, was mit dem Kind­le ist, also ob man das Buch zusätz­lich auf Ama­zon ein­stel­len kann.

Avatar

Dagmar

sagt:

Lie­ber Herr Holz­hau­er,

Neo­b­ooks speist die Ebooks auf vie­len ande­ren Platt­for­men ein u.a. Ama­zon, Libri, Buch.de, etc. die wer­den in den AGBs noch genau auf­ge­lis­tet, drum tritt man qua­si die Rech­te dahin­ge­hend ab, dass sie das dür­fen (auf ver­schie­de­nen Platt­for­men ein­spei­sen). Es steht aber auch ein­deu­tig dabei (kommt im wei­te­ren Ver­lauf der AGBs), dass man sein Ebook auf den nicht genann­ten Platt­for­men selbst­ver­ständ­lich vom Autor selbst ver­trie­ben wer­den darf (z.B. auf der eige­nen Web­sei­te). Man darf nur nicht von Neo­b­ooks ver­wen­de­te Soft­ware benutzt haben um das Ebook zu erstel­len, das man dann auf ande­ren Platt­for­men ver­öf­fent­licht.
Das war auch der Grund, war­um ich mit dem Ebook zu Neo­b­ooks woll­te: Man kann qua­si dort im Wett­be­werb mit­ma­chen und gleich­zei­tig wird das Ebook auch auf ande­ren füh­ren­den Platt­for­men ein­ge­stellt und man bekommt aber die 70% Auto­ren­ho­no­rar und nicht die 60%, wie das ist, wenn man bei Ama­zon direkt sein Ebook ein­stellt. Sicher hat Ama­zon dafür wie­der ande­re Vor­tei­le.
Aber, da ich auch bei Neo­b­ooks jeder­zeit die Mög­lich­keit habe mein Ebook wie­der zurück­zu­zie­hen, kann ich eigent­lich gar nichts falsch machen…

Avatar

Stefan Holzhauer

sagt:

Bei Ama­zon erhält man eben­falls 70% (behält aller­dings alle Rech­te). Das stimmt jedoch nur für eBooks ab einem gewis­sen Preis und bis zu einer preis­li­chen Ober­gren­ze, dar­un­ter bzw. dar­über sind es nur noch 30%.

Ob man mit den neo­b­ooks-Kon­di­tio­nen ein­ver­stan­den ist, muss jeder mit sich selbst aus­ma­chen. ;) »Inter­ak­ti­ve Nut­zung, Sen­dung und sons­ti­ge Wie­der­ga­be« räumt denen aber umfang­rei­che Nut­zungs­rech­te bis hin zum Kino­film ein, das wür­de ich nicht unter­schrei­ben. Wenn neo­b­ooks das »nicht so meint« soll­te Knaur die AGBs exak­ter For­mu­lie­ren. :)

Avatar

Andreas

sagt:

Vie­len Dank für dier tol­len Hin­wei­se. Ich star­te gera­de und habe natür­lich die ers­te dum­me Fra­ge:). Zählt bei der Sei­ten­zäh­lung die Cover­in­nen­sei­te als ers­te Sei­te mit? Ich möch­te ger­ne wenig Sei­ten ver­wen­den und dach­te, auf der ers­ten Sei­te mit Autor, Titel, Gen­re, Impres­sum zu star­ten. Das soll aber, wenn man das Buch auf­schlägt, auf der rech­ten Sei­te erschei­nen.
VIe­len Dank schon mal für dei­ne Mühe!

Avatar

Stefan Holzhauer

sagt:

Die Cover­in­nen­sei­ten kön­nen nicht bedruckt wer­den.

Avatar

sagt:

Dan­ke für die aus­führ­li­che Beschrei­bung. Eine Fra­ge: Gibt man mit dem Auf­trag zur Her­stel­lung eines Buches Ama­zon exklu­siv die Rech­te oder ist es wie bei den eBooks frei­ge­stellt, die Bücher auch über ande­re Ver­la­ge (oder einem Selbst­ver­lag) zu ver­kau­fen. Ich habe von mei­nem Ver­lag sämt­li­che Rech­te zurück erhal­ten, da er sich auf­lös­te und ver­trei­be die­se Bücher über einen Selbst­ver­lag bei Ama­zon, wo noch eini­ge Rest­ex­em­pla­re exis­tie­ren.
Mit freund­li­chen Grü­ßen und bes­tem Dank
Wolf­gang Wallner‑F.

Avatar

Stefan Holzhauer

sagt:

Steht im Arti­kel und in meh­re­ren Kom­men­ta­ren über die­sem hier: man behält sämt­li­che Rech­te. Und: es gibt kei­nen Exklu­siv­ver­trag mit Ama­zon.

Bei den eBooks hat man die­se Frei­heit ja auch, es sei denn, man mel­det sie für Select an, damit muss man sie 90 Tage exklu­siv bei Ama­zon anbie­ten. Für die Print­bü­cher gibt es sol­che Pas­si nicht.

Avatar

alicia2

sagt:

Hal­lo Herr Holz­hau­er, bin begeis­tert von den vie­len Infos, die Sie geben.
Kann man bei CS eigent­lich die Dicke des Papiers wäh­len? Ich habe von dem creme­far­be­nen gele­sen, dass eine ange­neh­me Stär­ke haben soll. Ich wür­de etli­che Fotos ins Buch brin­gen, da darf natür­lich die Rück­sei­te nicht durch­schim­mern.
Jemand schrieb von Pro­ble­men beim Hoch­la­den von Fotos. Wenn man den Text samt Fotos in doc ent­wirft und dann in ein pdf-For­mat trans­for­miert, müss­te das doch gehen, oder?
Vie­len Dank und Gruß von Ali­cia

Avatar

Stefan Holzhauer

sagt:

Nein, man kann die Papier­di­cke nicht wäh­len, es steht nur eine zur Ver­fü­gung, bei der die Bil­der leicht durch­schim­mern.

Das Ein­bin­den von Bil­dern in das Inhalts-PDF ist aber völ­lig pro­blem­los mög­lich, man muss nur dar­auf ach­ten, dass die Auf­lö­sung der Bil­der für einen Druck hoch genug ist. Zur Dar­stel­lungs­qua­li­tät von Farb­bil­dern kann ich aller­dings nichts sagen, da ich nur mit schwarz/weiß bzw. Grau­stu­fen gear­bei­tet habe.

Avatar

Andreas

sagt:

Bin so gut in Crea­te space vor­an­ge­kom­men, will auch eBook ver­öf­fent­li­chen und schei­te­re jetzt am Account Settings/Royalty Pay­ment Profile.Was muss man da wo ein­tra­gen?
Vie­len Dank und vie­le Grü­ße
Andre­as

Avatar

Stefan Holzhauer

sagt:

Das kann ich nicht beant­wor­ten, weil die Anga­ben dort stark vom Ein­zel­fall abhän­gig sind.

Avatar

andreas

sagt:

Hal­lo Ste­fan! Habe noch mal ne Fra­ge zu einem The­ma, das schon häu­fi­ger ange­spro­chen wur­de. Habe nun alles ver­öf­fent­licht und bekom­me gera­de eine Mail von CS, dass ich nur einen Ver­öf­fent­li­chungs­ka­nal gwe­ählt habe. Ich habe nur amazon.europe gewählt. Nun wird hier wie­der amazon.com ange­bo­ten. Damit bin ich doch aber wie­der in der US-Steu­er­num­mer Fal­le, oder? Gkeich­zei­tig bie­tet er auch wie­der den e‑Store an. Wozu benut­ze ich den?
Vie­len Dank für dein tol­le Unter­stüt­zung!
Andre­as

Avatar

Daniel Dekkard

sagt:

Hal­lo Ste­fan,
sehr guter Bericht. Habe selbst ein Pro­jekt bei CS ange­mel­det. (noch nichts hoch­ge­la­den). Im Vor­feld woll­te ich dann schon mal die Bank­ver­bin­dung ein­ge­ben. Dabei wird aber die US-Tax-ID ver­langt, sonst kann man den Menü­punkt nicht abschlie­ßen. Ich geh zurück zu „Ver­triebs­we­ge“, um aus­schließ­lich „Euro­pa“ zu wäh­len. Dort wird man auf­ge­for­dert, zunächst die Bank­ver­bin­dung ein­zu­ge­ben. Beißt sich in den Schwanz.
Muss man erst den gan­zen Pro­zeß durch­lau­fen, also upload, pro­of, usw., damit man um die Ein­ga­be der US-Steu­er-ID her­um­kommt?

Avatar

Stefan Holzhauer

sagt:

Alles was ich dazu sagen kann, steht im Arti­kel und den Kom­men­ta­ren. ich habe kei­ne US-Steu­er­num­mer benö­tigt und muss­te auch den Pro­zess nicht erst durch­lau­fen.

Avatar

Irma

sagt:

Inzwi­schen wird eine US Beschei­ni­gung ver­langt, obwohl ich eine deut­sche Adres­se ange­ge­ben habe. Die US haben For­mu­la­re für Aus­län­der… Wenn man in den US Bücher anbie­tet, die Steu­ern aber in Euro­pa bezahlt… Es ist anzu­neh­men, dass sie die Opti­on, nur in Euro­pa zu ver­kau­fen, somit abge­schafft haben.

Avatar

Stefan Holzhauer

sagt:

Nein, das funk­tio­niert nach wie vor. War­um soll­te Ama­zon das auch tun und auf die Ein­nah­men aus euro­päi­schen Ver­käu­fen ver­zich­ten?

Ich wür­de denen die Pro­ble­me haben raten, sich an den Crea­teSpace-Sup­port zu wen­den, der ist bes­ser als der bei Ama­zon.

Avatar

Daniel Dekkard

sagt:

Hal­lo Ste­fan und hal­lo Irma,
die Opti­on »Nur Euro­pa« gibt es noch. Mei­ne Sache hat­te sich nach Rück­spra­che mit dem (sehr guten) Crea­te Space-Sup­port geklärt. Auf der CS-Sei­te, auf der man die Bank­da­ten ein­gibt, ste­hen drei Fel­der, die ich irr­tüm­lich igno­riert habe. Tax-repor­ting name, Tax-ID und busi­ness-type. Ich dach­te, sie sei­en nur für US-Bür­ger rele­vant. Man muss aber in »tax-repor­ting-name« sei­nen Namen ein­tra­gen und eine Wahl bei »busi­ness-type« tref­fen. (für die aller­meis­ten wohl ‑indi­vi­du­al-)
Das mitt­le­re Feld »Tax-ID« kann man leer las­sen. Dann funk­tio­niert es.
Dar­über­hin­aus muss man sich das W8BEN-For­mu­lar run­ter­la­den, ent­spre­chend dem eben­falls ange­ge­be­nen Mus­ter­for­mu­lar aus­fül­len und per Post an Crea­te Space schi­cken.
Dar­auf erklärt man ledig­lich, kein US-Bür­ger zu sein und sei­ne Steu­ern im Hei­mat­land zu bezah­len. Alles ganz easy.

Lie­be Grüs­se
Dani­el

Avatar

Stefan Holzhauer

sagt:

Ich habe W8BEN nie­mals aus­fül­len und ein­rei­chen müs­sen.

Avatar

Daniel Dekkard

sagt:

Hal­lo Ste­fan,

das schei­nen sie in der Zwi­schen­zeit geän­dert zu haben. Dies ist der ent­spre­chen­de Aus­zug aus der Ant­wort vom CS-sup­port auf mei­ne Anfra­ge:

First­ly, if you are a non‑U.S. mem­ber, a U.S. tax ID is not requi­red in order to be paid. Howe­ver, your royal­ties may be sub­ject to tax with­hol­ding and we ask that you sub­mit a W‑8BEN to cer­ti­fy that you are a non‑U.S. per­son.

Ist aber mög­lich, dass es nur not­wen­dig ist, wenn man in den USA ver­kau­fen will.

Lie­be Grüs­se
Dani­el

Avatar

Stefan Holzhauer

sagt:

Natür­lich ist das nur not­wen­dig, wenn man in den USA ver­kau­fen will. Die Zah­lun­gen der EU-Ver­käu­fe kom­men – wenn ich mich recht erin­ne­re – aus Luxem­burg.

Avatar

Woggon

sagt:

Hal­lo Herr Holz­hau­er,

ich habe soeben Ihren Erfah­rungs­be­richt über Grea­teSpace gele­sen und wür­de Ihnen ger­ne eine Fra­ge stel­len.

Ich habe ein Inte­ri­eur mit Bil­dern hoch­ge­la­den (Kin­der­buch) und bekam die­se Aus­kunft von Amazon…ich kopi­er das hier mal rein:

The inte­rior and cover files for Die Rei­se ins Zucker­hu…, #4375587 have been review­ed.
The cover file meets our sub­mis­si­on requi­re­ments; it is not necessa­ry for you to make any revi­si­ons to this file or upload it again.
The inte­rior file does not meet our sub­mis­si­on requi­re­ments for the reason(s) listed below. Plea­se make any necessa­ry adjust­ments to your inte­rior file and upload it again by log­ging in to createspace.com.
We are unab­le to pro­cess the inte­rior file as it is cor­rupt or too com­plex. Plea­se ensu­re all lay­ers and trans­pa­ren­ci­es are flat­te­ned and that it is a valid PDF.
The aut­hor name for this book was listed as Ewald Eden but the inte­rior indi­ca­tes that the aut­hor name is Von Ewald Eden. The aut­hor name dis­play­ed in the inte­rior must match the aut­hor name ent­e­red during tit­le set­up

Das mit dem Autoren­na­men habe ich schon berei­nigt. Ich ver­ste­he aber nicht, was die mit den Ebe­nen und Tranz­pa­ren­zen mei­nen, auch das gül­ti­ge PDF macht mir Kum­mer. Ich habe aus einer Word­da­tei das PDF gene­riert.

Kön­nen Sie mir sagen, wie ich die Feh­ler behe­ben kann oder ist das zu kom­plex? Ich habe bis­her nur Bücher ohne Bebil­de­rung publi­ziert.

Wür­de mich über Ihre Ant­wort sehr freu­en.

Lie­be Grü­ße
D. Wog­gon

Avatar

Stefan Holzhauer

sagt:

»Ich habe aus einer Word­da­tei das PDF gene­riert« reicht lei­der als Erklä­rung nicht aus. Ich nut­ze kein Word, des­we­gen die Fra­ge: Kann Word nativ PDF expor­tie­ren? Falls dem so ist und es klappt nicht, wür­de ich ver­mu­ten, dass Micro­soft nicht in der Lage ist, kor­rek­te PDF-Datei­en zu erzeu­gen. Ver­su­chen Sie ein Tool wie PrimoPDF, das klinkt sich als Dru­cker­trei­ber ins Sys­tem ein und erzeugt Datei­en, die Crea­teSpace annimmt. PrimoPDF ist für pri­va­ten Gebrauch kos­ten­frei, bei kom­mer­zi­el­ler Nut­zung (und die liegt vor, wenn man es nutzt, um Bücher über Crea­teSpace zu ver­kau­fen), muss man die Soft­ware erwer­ben. Zum Tes­ten reicht aber erst­mal die kos­ten­lo­se Ver­si­on.

http://www.primopdf.com/de

Avatar

Woggon

sagt:

die PDF erstel­le ich mit Ado­be Acro­bat X Pro und ja, sie sol­len den nati­ven Export unter­stüt­zen. Ich den­ke mein Feh­ler liegt eher in der Erstel­lung der Bil­der. Der Crea­tor for­dert 300 dpi und ich arbei­te mit Pho­to­shop. Dort kann ich auch 300 dpi ein­stel­len, beim Spei­chern wird mir aber ange­zeigt, dass die Grö­ße 72 dpi beträgt. Das funk­tio­niert nur, wenn ich die Bil­der nor­mal über »spei­chern unter« satt über »spei­chern für Web« spei­che­re. Aber das ist sicher kein Pro­blem vom CS son­dern liegt an mei­ner Uner­fah­ren­heit mit Pho­to­shop. Ich quä­le mich da mal ein biss­chen durch. Vie­len Dank erst für die Aus­kunft. Ihre Sei­te ist für uns alle eine gro­ße Hil­fe!

LG
D. Wog­gon

Avatar

Stefan Holzhauer

sagt:

Das Pro­blem habe ich in Pho­to­shop nicht. Wenn ich die Datei mit 300 dpi erstel­le, wer­den sich auch mit 300 dpi gespei­chert (»fürs Web spei­chern«). Ent­we­der als jpeg mit pas­sen­der Qua­li­täts­stu­fe (für Fotos und Bil­der mit vie­len Details) oder als png (für Schwarz­weiß- oder Strich­zeich­nun­gen). Eine Auf­lö­sung von 72 dpi ist defi­ni­tiv zu gering – das soll­te aber eine ande­re Feh­ler­mel­dung erzeu­gen (Reso­lu­ti­on too low – oder so ähn­lich).

Avatar

sagt:

Hal­lo Ste­fan,
nach­dem ich unter ande­ren Berich­ten über crea­tespace auch dei­nen gefun­den habe, hat mich vor allem die Qua­li­tät der Bücher inter­es­siert. Wobei ich erwäh­nen möch­te, das ich gelern­ter Indus­trie­buch­bin­der bin und in Deutsch­land (unter ande­rem auch für den Dumont Ver­lag), aber auch in Ita­li­en für Ver­lags­buch­bin­de­rei­en gear­bei­tet habe. Daher ken­ne ich natür­lich den gesam­ten Her­stel­lungs­pro­zess eines Buches.
Ich habe dann euer Buch wegen der Grö­ße und des bedruck­ten Buch­rü­ckens aus­ge­wählt.

Bestell­be­stä­ti­gung von Ama­zon am 26.08.2013 (Zeit 17:34)
Ver­sand am 27.08.2013 (Zeit 14.34)
Ankunft in Mün­chen am 28.08.2013 (Zeit 11:05).
Bis auf die Ver­pa­ckung, die lei­der eines der (zu vie­len) Armuts­zeug­nis­se von Ama­zon ist, der Umschlag hat­te eini­ge klei­ne Macken, die aus­schließ­lich auf eine sau­mä­ßi­ge Ver­pa­ckung zurück­ge­hen, also alles super. Es hat auch nicht nach Lösungs­mit­tel gero­chen, aber es ist (so wie Dani­el Mora­wek es auf sei­nem Blog beschreibt) zur Zeit noch ein wenig wel­lig.

Fazit,
Die Qua­li­tät des Papiers, der Bil­der, des Schrift­bil­des und der Druck des Covers kön­nen auf jeden Fall mit jedem im Off­set­druck her­ge­stell­tem Buch mit­hal­ten. Eurer Cover ist auf jeden Fall Spit­ze und ein Eye-Cat­cher. Gut wäre in Zukunft beim Cover natür­lich eine Wahl­mög­lich­keit zwi­schen Matt oder glän­zend.

Noch etwas zur TIN ,
ich habe am 22.08.2013 einen Account bei crea­tespace eröff­net und natür­lich die Infor­ma­tio­nen zur TIN erst ein­mal weg­ge­las­sen. Aber als ich ges­tern mei­nen KDP Account gecheckt habe, gab es dort einen Warn­hin­weis über unvoll­stän­di­ge Steu­er­in­for­ma­tio­nen. Dort konn­te ich dann online im Tax Inter­view das W‑8BEN For­mu­lar aus­fül­len. Ama­zon schickt das dann online (wenn man der elek­tro­ni­schen Signa­tur und der elek­tro­ni­schen Über­mitt­lung sei­ner Daten zustimmt) direkt an die Steu­er­be­hör­de und ich hof­fe das ich in eini­gen Tagen mei­ne TIN aus den Staa­ten bekom­me.

Avatar

Stefan Holzhauer

sagt:

Die Qua­li­tät des Pa­piers, der Bil­der, des Schrift­bil­des und der Druck des Co­vers kön­nen auf je­den Fall mit je­dem im Off­set­druck her­ge­stell­tem Buch mit­hal­ten. Eu­rer Co­ver ist auf je­den Fall Spit­ze und ein Eye-Cat­cher.

Ich neh­me an, es geht um ÆTHERGARN? Es gibt näm­lich inzwi­schen noch ein wei­te­res mit dem Titel GESCHICHTEN AUS DEM ÆTHER.

Dass sowas ein Buch­bin­der sagt, freut mich natür­lich, ins­be­son­de­re, weil ich sowas (Lay­out etc.) vor­her noch nie gemacht hat­te und weil der gesam­te Pro­duk­ti­ons­ab­lauf (fast) voll­stän­dig mit Open Source-Soft­ware geschah. Das Buch­in­ne­re wur­de bei­spiels­wei­se mit Libre­Of­fice gesetzt. Das Cover­bild habe ich aller­dings mit mei­ner Pho­to­shop-Lizenz rea­li­siert, weil mir für GIMP der Maso­chis­mus fehlt. ;)

Ja, hin und wie­der sind die Bücher leicht wel­lig, das gibt sich aber nach ein paar Tagen.

Avatar

Klaus Krüger

sagt:

Hal­lo,
das ist jetzt nicht nur eine fra­ge an Ste­fan, son­dern auch an alle ande­ren Autoren. Habt ihr auch am 27 August in eurem KDP Account den Warn­hin­weis über feh­len­de Steu­er­in­for­ma­tio­nen mit dem Hin­weis bekom­men, die­se bis zum 10.10.2013 zu ver­voll­stän­di­gen.
Es gib im eWri­ter-Forum eini­ge inter­es­san­te Bei­trä­ge dazu, denn anschei­nend haben nicht alle Autoren von Ama­zon eine ent­spre­chen­de Mel­dung bekom­men.
http://www.ewriters.eu/forum/viewtopic.php?f=9&t=1048

Avatar

Stefan Holzhauer

sagt:

Das ist streng genom­men ein KDP-The­ma und hat mit Crea­teSpace nichts zu tun. Davon abge­se­hen: Ja, habe ich auch heu­te bekom­men. Ich gehe davon aus, dass man das bekommt, wenn man beim eBook im KDP-Backend auf »inter­na­tio­na­le Rech­te« geklickt hat. Damit kann das eBook theo­re­tisch auch in den USA ver­kauft wer­den und dann fal­len theo­re­tisch Steu­ern an.

Ich habe das mal aus­ge­füllt und bei Ama­zon ange­fragt, wie die Fax­num­mer ist, irgend­wie sehe ich nicht ein, des­we­gen extra zur Post zu lau­fen. Denn das elek­tro­nisch zu über­tra­gen, mit mei­ner e‑Signatur fürs Finanz­amt, sehe ich mal gar nicht ein.

Avatar

Stefanie Scholtysek

sagt:

Hal­lo,

habe das Pro­blem: Ich will mein Buch nun bei Ama­zon EU ver­öf­fent­li­chen. Bei crea­te Space ist alles erle­digt, aber ich wer­de noch immer nach der US-Tax num­ber gefragt :(

Kann man das irgend­wie umge­hen? Könn­te mir jemand hel­fen?

Lie­be grü­ße

Ste­fa­nie

Avatar

sagt:

Hal­lo,

dan­ke für den Arti­kel, der mir dabei gehol­fen hat, mei­nen Rat­ge­ber nun auch für die Ver­öf­fent­li­chung als Print ein­zu­rei­chen.
Aller­dings hat­te ich ein Pro­blem bei der For­ma­tie­rung, und das betrifft die Kopf­zei­le, die in der Vor­la­ge vor­han­den ist. Dort steht abwech­selnd nach Sei­te »Book Tit­le« und »Aut­hor Name«. Mit mei­ner Wor­d­ver­si­on habe ich es weder geschafft, dort etwas ein­zu­tra­gen, noch die Zei­le zu löschen. Genau­er gesagt, konn­te ich dort schon was ein­tra­gen, das war dann abe nur auf zwei Sei­en sicht­bar, dann kam wie­der das »Book Tit­le« und »Aut­hor Name«.
Auf den Bil­dern mit der Vor­schau für dein Buch sieht man, das dort schön Buch­ti­tel und Kapi­tel­über­schrift zu lesen sind. Hast du das selbst so ein­ge­ben und wenn ja, wie? Ich hof­fe ja immer noch, dass beim end­gül­ti­gen »Proofrea­ding« an der Stel­le auf wun­der­sa­me Wei­se mein Name und der Titel mei­nes Buches erscheint.

Avatar

sagt:

Ich habe kei­ne Vor­la­ge ver­wen­det, son­dern selbst ein Tem­pla­te in Open­Of­fice erstellt. Man muss in der Sei­te eine Kopf­zei­le anle­gen, die Kopf­zei­le wird dann nach dem Export in der hoch­zu­la­den­den PDF-Datei vor­han­den sein. »Von allei­ne« oder weil man auf Crea­teSpace irgend­et­was ein­gibt, kommt die nicht in die Buch­da­tei …

Avatar

Peter M.

sagt:

Sehr geehr­ter Herr Holz­hau­er, Hal­lo zusam­men,

Erst ein­mal Respekt, dass Sie sich so inten­siv mit den umfang­rei­chen Fra­gen ange­hen­der Autoren beschäf­ti­gen. Wenn man erkennt, wel­che Unmen­ge an Schrit­ten ein »Noob-Autor« beach­ten muss, stellt man irgend­wie fest, dass das Schrei­ben eines Buches an sich noch der ein­fa­che­re Teil war. Beson­ders die büro­kra­ti­schen Hür­den schei­nen mal wie­der die schwie­rigs­ten zu sein, aber das sind sie ja eigent­lich sowie­so immer.
Nun zu mei­nem Anlie­gen: Ich hät­te eine Fra­ge zu einem The­ma, das bis­lang auf die­ser Sei­te kaum bespro­chen wur­de, näm­lich Wer­bung. Was bringt es mir, wenn ich im Freun­des­kreis sagen kann: »Mein Buch gibt’s bei Ama­zon zu kau­fen.«, wenn es nie­mand kennt? Wenn ein Buch wirk­lich gut ist, spricht sich das dann tat­säch­lich schnell genug her­um, oder muss ich jede Inter­net­sei­te, die es gibt, mit Eigen­wer­bung voll­spam­men, nur um am Ende zwei Leser mehr zu bekom­men? Ich stel­le es mir ein­fach enorm schwer vor, in der Flut an Sei­ten aus der Mas­se her­aus­zu­ste­chen. Ein »ech­ter« Ver­lag wird ‑im eige­nen Inter­es­se- Wer­bung für sei­ne Bücher machen, denn er ist auf deren Ver­kauf ja ange­wie­sen, aber wie sieht es bei Indi­pen­dent-Autor aus?
Wie haben Sie das gemacht? (Fra­ge ergeht an alle.)

Avatar

sagt:

Dass ein Ver­lag Wer­bung für einen unbe­kann­ten Autor macht, ist eine irri­ge Annah­me. Das mag viel­leicht bei moti­vier­ten Klein­ver­la­gen zutref­fen, Publi­kums­ver­la­ge kon­zen­trie­ren ihre Were­bung auf die Pro­duk­te, die sich sicher ver­kau­fen wer­den. Ich habe bis­her von allen Autoren mit denen ich sprach, die »weni­ger« bekannt sind und bei einem Publi­kums­ver­lag ver­öf­fent­li­chen konn­ten, die Rück­mel­dung erhal­ten, dass man sich auch da um die Wer­bung im Gro­ßen und Gan­zen selbst küm­mern muss. Inso­fern unter­schei­det man sich in der Hin­sicht nicht zu sehr vom Self­pu­blisher.

Im Prin­zip bleibt einemm nur der übli­che Weg: Ver­net­zung und Trom­meln. Auf Web­sei­ten, in den sozia­len Medi­en, auf (auch selbst orga­ni­sier­ten) Lesun­gen, durch das Ver­sen­den von Rezen­si­ons­ex­em­pla­ren und was der Wege mehr sind. Dabei muss man natür­lich dar­auf ach­ten, es nicht zu über­trei­ben. Wenn man die poten­ti­el­le Ziel­grup­pe bei­spiels­wei­se auf Face­book stän­dig mit irrele­van­ten Nerv-Posts zuspammt, soll­te man sich nicht wun­dern, wenn man geblockt wird – auch von poten­ti­el­len Mul­ti­pli­ka­to­ren. Was ich schon an ner­vi­gen Autoren weg­ge­blockt habe, die mir im Stun­den­takt ihre Vam­pir-Schmon­zet­ten andie­nen woll­ten …

Wer nur schrei­ben, sich aber kei­nes­falls um Wer­bung küm­mern möch­te, soll­te sich über­le­gen, ob er eine Wer­be­agen­tur beauf­tragt. Bei den meis­ten Indie-Autoren dürf­te das aller­dings auf­grund der zu erwar­ten­den Ein­künf­te kein gang­ba­rer Weg sein.

Ja, Sicht­bar­keit ist ein Pro­blem, ins­be­son­de­re auch des­we­gen, weil via KDP oder Crea­teSpace jeder Analpha­bet und sein Hund etwas ver­öf­fent­li­chen kann. Das sehe ich erst­mal als posi­tiv an, ana­log zur Situa­ti­on im WWW. Wir haben bei Buch­ver­öf­fent­li­chun­gen aller­dings bis­lang anders als im Web noch kei­ne Such­ma­schi­nen, die auch grund­le­gen­de Aus­sa­gen zur Qua­li­tät eines Arti­kels machen kön­nen. Da Gram­ma­tik und Ortho­gra­fie aber fes­ten Regeln unter­lie­gen, gehe ich davon aus, dass Goog­le und Ama­zon schon Such­ma­schi­nen in der Hin­ter­hand haben, die Pro­sa in ihrer rein syn­tak­ti­schen Qua­li­tät beur­tei­len kön­nen. Die könn­te man als einen wei­te­ren Fak­tor bei der Suche nach les­ba­ren Indie-Büchern ein­be­zie­hen.

Was wir alle den Lesern aner­zie­hen müs­sen: nur weil sie mal über einen mise­ra­blen Self­pu­blisher gestol­pert sind, heißt das noch lan­ge nicht, dass der Rest auch Mist ist. Wäre dem so, wären die obers­ten Posi­tio­nen in der eBook-Top-10 auf Ama­zon nicht haupt­säch­lich von Indie-Autoren besetzt.

Avatar

Nicole Simon

sagt:

Klei­ner Hin­weis: ich sel­ber und nicht weni­ge Leu­te die ich ken­ne nut­zen unse­ren Kind­le via amazon.com fuer die gene­rell bes­se­re Aus­wahl und Prei­se.

Es macht also durch­aus Sinn, auch via US zu ver­kau­fen.

Tax­in­fo ist m.W. nur rele­vant wenn Du nicht auto­ma­tisch 30 Pro­zent abge­ben willst an die IRS – ein­fach erst mal frei­schal­ten und wenn das rele­vant wird kann man immer noch agie­ren. ;)

Avatar

sagt:

Es geht im Arti­kel aller­dings um Crea­teSpace, also Print­bü­cher, und nicht um Kind­le eBooks.

Die Aus­sa­ge zur Tax­in­fo ist falsch. Ama­zon for­dert sie inzwi­schen zwin­gend an, wenn man in den USA ver­kau­fen möch­te.

Avatar

Ilona

sagt:

Lie­ber Ste­fan,
für Dich ist die­ser Bericht schon lan­ge Ver­gan­gen­heit, für mich war es heu­te ein High-light und eine Bestä­ti­gung, dass ich ges­tern mit mei­ner Ent­schei­dung, Crea­teSpace zu nut­zen, auf dem rich­ti­gen Weg bin. Vie­len Dank! Ich bin noch ganz am Anfang, aber Dein Bericht hat mir Mut gemacht.

Avatar

Johanne Joan-Küpfer

sagt:

Lie­ber Ste­fan,
dan­ke für dei­ne rasche Ant­wort, aber es scheint mir, dass ich die Fra­ge falsch gestellt habe. Die Auf­lö­sung ist auf 300 ein­ge­stellt wor­den und den­noch bringt Crea­tespace die Fehl­mel­dung, dass die Bil­der zum Teil 100 haben. Kannst du mir da wei­ter­hel­fen? Oder mir eine Stel­le bekannt geben, wo ich Hil­fe bekom­men kann?
DAn­ke!
LG
Jo

Avatar

sagt:

Die ursprüng­lich per Email gestell­te Fra­ge war:

dei­ne Anlei­tung für die Buch­ver­öf­fent­li­chung über Crea­tespace ist sehr hilf­reich.
Ich lade gera­de die inte­rior Datei hoch und habe da ein Pro­blem, dem ich nicht Herr wer­de:
Die Feh­ler­mel­dung, dass bei den Bil­dern die Pixel­zahl unter 300 auf­weist kommt auch dann, wenn die Pixel­zahl über 300 ein­ge­stellt ist.
Hatest du die­ses Pro­blem schon?
Weißt du evtl. vor­an es lie­gen kann?
Ich dan­ke dir im Vor­aus für dei­ne Hil­fe!

Und mei­ne Ant­wort lau­te­te:

es geht nicht um die Pixel­zahl, son­dern um die Auf­lö­sung, die min­des­tens höher als 150 dpi sein muss, opti­ma­ler­wei­se 300 dpi. Das hat mit der Pixelauf­lö­sung nur am Ran­de zu tun, die ist vom Bild­for­mat abhän­gig.

(Ich gebe das hier noch­mal wie­der. Bit­te fra­gen nicht per Email stel­len, son­dern hier als Kom­men­tar, so haben alle was davon)

Zur Fra­ge: Auf 300 was »ein­ge­stellt«? Pixel oder dpi?

Avatar

Johanne Joan-Küpfer

sagt:

Lie­ber Ste­fan,
lei­der habe ich noch eine Fra­ge an dich:

Ich bin jetzt soweit, dass beim »inte­rior« kei­ne Fehl­mel­dun­gen mehr kom­men. Mir ist aber einen ziem­lich gro­ßen obe­ren Rand auf­ge­fal­len. Gehört sich das so?
Dan­ke für dei­ne Hil­fe
LG
Johan­ne

Avatar

sagt:

Ich kann die­se Fra­ge nicht beant­wor­ten, da Du kei­ner­lei wei­te­re Infor­ma­tio­nen lie­ferst. Wenn Dein PDF kor­rekt for­ma­tiert ist, muss die Vor­schau genau­so aus­se­hen, wie das PDF.

Avatar

sagt:

Clau­dia Eck­mann fragt:

Hal­lo Ste­fan,
ich habe gera­de Dei­nen Bericht über das Ver­öf­fent­li­chen bei Crea­teSpace gele­sen. Nun habe ich das »Pro­blem«, dass ich mein Buch ger­ne zusätz­lich über einen ande­ren Ver­lag ver­kau­fen möch­te, die­ser mir nun aber mit­ge­teilt hat, dass Bücher, die über Crea­teSpace bei Ama­zon ver­öf­fent­licht wur­den, nicht in das Ver­kaufs­pro­gramm ande­rer Ver­la­ge auf­ge­nom­men wer­den kön­nen. Ist das rich­tig?
Lie­be Grü­ße

Mei­ne Ant­wort: Das ist so falsch. Ein Buch das von einem Ver­lag ver­kauft wird, kann selbst­ver­ständ­lich auch bei einem ande­ren ange­bo­ten wer­den. Bei­spiel: Die »Son­der­aus­ga­ben« bei Welt­bild. Wenn der Ver­lag das so for­mu­liert hat, ist es in die­ser Form falsch und ledig­lich eine Schutz­be­haup­tung und die Ver­schleie­rung der Tat­sa­che, dass nur die­ser Ver­lag das nicht möch­te. All­ge­mein gilt das aber nicht. Das Buch wird neu gesetzt, bekommt eine ande­re ISBN und ist damit eine ande­re Aus­ga­be, das ist völ­lig pro­blem­los mög­lich, wenn der Ver­lag das will. Oft wol­len die aber ein­fach nicht.

Avatar

Brigitte

sagt:

Betrug bei Ama­zon oder Crea­teSpace?????

Hal­lo,

ich habe mein Buch über Crea­teSpace ver­öf­fent­licht. Alle Hür­den gin­gen ganz gut zu über­win­den. Hat alles gut geklappt, Buch kann bestellt wer­den und wur­de auch schon bestellt.

Nun fand ich aber her­aus, dass nicht alle bei Ama­zon bestell­ten Bücher auch bei Crea­teSpace als Ver­kauf auf der Ver­kaufs­lis­te auf­tau­chen.

Habe ich ent­deckt, da ich Exem­pla­re, die ich selbst ver­kau­fe, auch bei Ama­zon bestel­le. Geht schnel­ler, soll­te mei­ne Best­sel­ler-Lis­te för­dern und ich kann dadurch einer gemein­nüt­zi­gen Ein­rich­tung noch Spen­den über das Por­tal “bildungsspender.de” zukom­men las­sen.

In die­sem Fall geht es um eine Bestel­lung über 15 Bücher!!!!!!!

Habe dar­auf­hin bei Ama­zon ange­fragt, ob ich eine Lis­te über die bis­her ver­kauf­ten Exem­pla­re bekom­men könn­te, damit ich die­se mit den Zah­len von Crea­teSpace ver­glei­chen kann. Ich muss ja nun davon aus­ge­hen, dass das öfters pas­siert:

Ant­wort von Ama­zon:
Guten Tag,

wie tele­fo­nisch abge­spro­chen, schrei­be ich Ihnen noch ein­mal und dan­ke Ihnen für Ihre offe­nen Wor­te. Selbst­ver­ständ­lich kann ich Ihre Ver­är­ge­rung nach­voll­zie­hen, der Autoren­ser­vice hat jedoch kei­nen Ein­blick in die Ver­kaufs­zah­len des eige­nen Unter­neh­mens, noch in die Ver­kaufs­zah­len frem­der Unter­neh­men.

Auch wenn Crea­teSpace ein Toch­ter­un­ter­neh­men von Amazon.com ist, han­delt es sich hier­bei um von­ein­an­der unab­hän­gig ope­rie­ren­de Unter­neh­men. Somit wer­den Anfra­gen, die sich auf Dienst­leis­tun­gen von Crea­teSpace bezie­hen, direkt von Crea­teSpace bear­bei­tet und Amazon.de hat kei­nen Zugriff auf deren Daten­ban­ken.

Ich wün­sche eine ange­neh­me Woche!

Mei­ne Anfra­ge bei Crea­teSpace wur­de wie folgt beant­wor­tet:
Hel­lo Bri­git­te,

Thank you for con­tac­ting Crea­teSpace.

Anything that you order on Amazon.com will not show up in your Crea­teSpace account. Only the orders that you place wit­hin your Crea­teSpace account will show up the­re.

We’re unab­le to access infor­ma­ti­on regar­ding Amazon.com accounts or order con­cerns, such as order sta­tus, refunds, repla­ce­ments, or order defec­ts. Howe­ver, you may con­tact Amazon.com Custo­mer Ser­vice 24-hours a day, seven days a week by cli­cking “Con­tact Us” from any Amazon.com Help page (www.amazon.com/help).

It was my plea­su­re to assist you. Have a won­der­ful day.

Best regards,

Ebo­ny
Crea­teSpace Mem­ber Ser­vices

Fakt: Mein Name ist Hase, ich weiß von nichts. Ich bekom­me von kei­nem der Bei­den eine rich­ti­ge Ant­wort!!

Das riecht für mich nach Betrug!!!!!!!

Emp­feh­lung: Bestellt ab und zu Eure Bücher über Ama­zon und schaut, ob die­se auch bei Crea­teSpace dann als Ver­kauf erschei­nen.

Lie­be Grü­ße

Bri­git­te

Avatar

sagt:

Hier feh­len grund­le­gen­de Infor­ma­tio­nen, bei­spiels­wei­se wie lan­ge die Käu­fe zurück­lie­gen. Ver­käu­fe tau­chen teil­wei­se erst mit deut­li­cher Ver­spä­tung in den Ver­kaufs­an­zei­gen auf Crea­teSpace auf. Grund dafür ist unter ande­rem, dass abge­war­tet wird, ob es Rück­ga­ben gemäß dem Wider­rufs­recht gibt.

Wenn es kon­kre­te Bewei­se geben soll­te, wür­de ich vor­schla­gen, eine Betrugs­an­zei­ge gegen Ama­zon zu erstat­ten und dann hier zu doku­men­tie­ren, was dabei her­aus gekom­men ist. Ohne kon­kre­te Bewei­se soll­te man mit Betrugs­un­ter­stel­lun­gen äußerst vor­sich­tig sein. Egal mit wie­vie­len Aus­ru­fe­zei­chen.

Avatar

sagt:

Ich hat­te mal einen ähn­li­chen Fall, der dann von Crea­teSpace auf­ge­klärt wur­de!
Ich kann Dir – Bri­git­te – fol­gen­de Vor­ge­hens­wei­se emp­feh­len:
In jedem über Ama­zon bzw. Crea­teSpace gekauf­ten Buch ist auf der letz­ten Sei­te eine EAN und dar­un­ter ein Pro­duk­ti­ons­code. Notie­re alle die­se Codes von den 15 Büchern und mel­de die­se an Crea­teSpace mit der Bit­te um Auf­klä­rung, war­um die­se nicht in der Tan­tie­men­ab­rech­nung erschei­nen. Dies löst zwar nicht das Pro­blem, wenn ande­re Ver­käu­fe nicht erschei­nen (da man die­se ja nicht kennt), soll­te aber trotz­dem Auf­klä­rung in den Fall brin­gen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.