PROMETHEUS – Teil 2: Eine metaphysische Betrachtung

Als sei­ner­zeit die Agen­tur­mel­dung kam, Rid­ley Scott sei gera­de in Island, um für PROMETHEUS den »Anbe­ginn der Zeit« zu fil­men, hät­te jedem klar sein müs­sen, dass dies nicht Sci­ence-Fic­tion für den Main­stream wer­den wür­de. PROMETHEUS geht tie­fer und wei­ter. Aber geht er tief genug und wei­ter als ande­re Fil­me? In einer lan­gen Tra­di­ti­on von gesell­schaft­lich rele­van­ten Uto­pien und kri­ti­schen Zukunfts­vi­sio­nen, bewegt sich Rid­ley Scotts Ansicht vom Ursprung der Mensch­heit im genau rich­ti­gen Umfeld. In jüngs­ter Zeit waren es die mensch­li­chen Belast­bar­kei­ten in Dun­can Jones´ MOON und die Kol­lek­tiv­n­eu­ro­sen aus Dan­ny Boyl­es SUNSHINE, wel­che den Zuschau­er her­aus­for­der­ten, und über­welt­li­che Zukunfts­vi­sio­nen in mensch­li­che Psy­cho­gram­me von uner­gründ­ba­rer Tie­fe wan­del­ten. PROMETHEUS nimmt sich eines The­mas an, das kom­ple­xer und gewag­ter nicht sein könn­te. Woher kommt der Mensch, und wohin führt sein Weg.

Dr. Eliza­beth Shaw und Char­lie Hol­lo­way (Rapace & Mar­schall-Green) ent­de­cken den Ursprung des Lebens auf Erden, und des­sen Quel­le in den Tie­fen des Welt­raums. Doch die im Film als »Inge­nieu­re« beti­tel­ten Schöp­fer der Mensch­heit ent­pup­pen sich nicht als die Inkar­na­ti­on einer welt­li­chen Vor­stel­lung von erha­be­nen Wesen. Sind die Inge­nieu­re über­haupt das Äqui­va­lent von dem, was man als Gott akzep­tie­ren könn­te? Das Drei­ge­spann von Scott, Spaihts und Linde­l­of wirft die­se Fra­gen auf, ohne sie letzt­end­lich beant­wor­ten zu wol­len. Sie gehen dabei sogar den eigent­lich logi­schen Weg, im Ver­lauf des Fil­mes Ant­wor­ten zu umge­hen und immer wie­der neue Fra­gen auf­zu­wer­fen. Am Anfang steht eine Expe­di­ti­on, die zu Gott füh­ren soll. Am Ende steht die Fra­ge, ob die welt­um­span­nen­den Visio­nen von Glau­ben und Reli­gi­on nicht in Fra­ge gestellt wer­den müssen.

Sind wir bewusst erschaf­fen, oder ein fehl­ge­schla­ge­nes Expe­ri­ment?  Ist am Ende die Mensch­heit doch nur das Resul­tat eines Unfalls? In den ers­ten zehn Minu­ten von PROMETHEUS erlebt der Zuschau­er die ein­drucks­volls­ten Bil­der eines aktu­el­len Kino­films, zugleich erlebt er die am wenigs­ten greif­ba­ren Sze­nen im Main­stream-Kino. Eine kon­kre­te Aus­sa­ge über die ers­ten Sze­nen von PROMETHEUS wird dem Zuschau­er ver­wei­gert. Dar­aus resul­tie­rend, wer­den auf­kom­men­de Fra­gen mehr­deu­ti­gen Ant­wor­ten gegen­über­ge­stellt. Das Hor­ror­sze­na­rio, das man zwei­fel­los von die­sem Film erwar­tet hat, ent­wi­ckelt sich aus der Macht­lo­sig­keit gegen­über die­sem unbe­greif­li­chen Umfeld. Die Mann­schaft des For­schungs­schif­fes Pro­me­theus lan­det in einer Welt, wel­che Sie erfas­sen und mit ihrem mensch­li­chen Ver­ständ­nis in einen für sie logi­schen Kon­text set­zen möch­ten. Aber die­se Welt und die Ergrün­dung um die Gescheh­nis­se auf dem Pla­ne­ten unter­lie­gen kei­ner mensch­li­chen Ord­nung, oder einem kon­stru­ier­ten Weltbild.

Scott, Fass­ben­der, ein biss­chen Tech­nik, und das Script-Girl, das stets unbe­kann­te Wesen.

Da PROMETHEUS´ Insze­nie­rung eso­te­ri­sche Ent­wür­fe mit dem her­kömm­li­chen Span­nungs­ki­no gleich­stellt, wird er an die­ser Stel­le am ver­wund­bars­ten. Die Action-Sze­nen sind gerad­li­nig und trotz eini­ger Logik-Löcher sehr gut umge­setzt. Der Ein­satz und die Gestal­tung von Effek­ten sind beein­dru­ckend und ohne Über­zeich­nung. Hier über­zeugt der Film in sei­nem Set­ting und in sei­nen Inten­tio­nen. Sich dann aber im Kern mit der Schöp­fung aus­ein­an­der­zu­set­zen, das erfor­dert sehr viel Mut. Für einen Groß­teil des Publi­kums hin­ge­gen, ist dies aller­dings eine miss­lun­ge­ne Grund­la­ge, gera­de weil mehr Fra­gen auf­ge­wor­fen als beant­wor­tet wer­den. Und die nega­ti­ven Ein­wän­de mögen in gewis­ser Wei­se ihre Recht­fer­ti­gung haben. Doch man muss dage­gen hal­ten, dass es für einen Film kaum mög­lich ist, ein erklär­ba­res Bild zu ent­wer­fen, in dem die End­gül­tig­keit eines oder kei­nes Got­tes mani­fes­tiert ist. Wel­cher Zuschau­er wür­de das wirk­lich wol­len, und lie­fen die Macher nicht Gefahr, sich unfrei­wil­lig der Lächer­lich­keit auszusetzen?

PROMETHEUS stellt sich einer Kon­tro­ver­se, die eine gesun­de Dis­kus­si­on ange­sto­ßen hat, inwie­weit Main­stream-Kino die Gren­zen auf­bre­chen kann und muss. Dem Film selbst hat dies aber gescha­det. Schon allein der Tat­sa­che schul­dend, dass das Publi­kum trotz aller Beteue­run­gen einen ande­ren Film erwar­tet hat. Aber auch grund­sätz­lich ist der Zuschau­er sel­ten bereit offe­ne Fra­gen zu akzep­tie­ren, was man eben­so akzep­tie­ren muss. Per­sön­li­che Emp­fin­dun­gen machen aber aus PROMETHEUS kei­nen Film, der sein Ziel ver­fehlt hat. PROMETHEUS geht ein­fach sei­nen Weg. Sei­ne »friss oder stirb«-Attitüde ist not­wen­dig, um sich selbst treu blei­ben zu kön­nen. Oder bes­ser auf die zwei Fort­set­zun­gen hin­ar­bei­ten zu kön­nen. Der ganz gro­ße Wurf ist Rid­ley Scott nicht gelun­gen, aber dafür tech­nisch anspruchs­volls­tes Kino, das zumin­dest zum Nach­den­ken anregt.

Es gibt die­se ver­wir­ren­de Sze­ne, in der ein »Inge­nieur« zuerst erfreut scheint, sei­ner Schöp­fung gegen­über zu ste­hen. Doch nur die von Men­schen erschaf­fe­ne künst­li­che Intel­li­genz ver­steht es Zugang zu dem Inge­nieur zu fin­den. Es sind Sze­nen wie die­se, die PROMETHEUS zu etwas Beson­de­rem machen und in denen man viel ent­de­cken kann. Es ist nicht jeder­manns Geschmack, aber wäre es ver­kehrt, sich ein­mal dar­auf einzulassen?

PROMETHEUS
Dar­stel­ler: Noo­mi Rapace, Micha­el Fass­ben­der, Idris Elba, Logan Mar­shall-Green, Char­li­ze The­ron, Guy Pear­ce u.a.
Regie: Rid­ley Scott
Dreh­buch: John Spaihts, Damon Linde­l­of, nach Moti­ven von Dan O´Bannon
Kame­ra: Dari­usz Wolski
Bild­schnitt: Pie­tro Scalia
Musik: Marc Streitenfeld
Pro­duk­ti­ons­de­sign: Arthur Max
zir­ka 123 Minuten
USA 2012

Pro­mo­fo­tos Copy­right 20th Cen­tu­ry Fox

Sie­he auch:

PROMETHEUS – Teil Eins: Die posi­ti­ve Betrachtung

PRO­ME­THEUS-Rezen­si­on von Flo­rian Schleicher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies und von eingebundenen Skripten Dritter zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest (Navigation) oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden. Dann können auch Cookies von Drittanbietern wie Amazon, Youtube oder Google gesetzt werden. Wenn Du das nicht willst, solltest Du entweder nicht auf "Akzeptieren" klicken und die Seite nicht weiter nutzen, oder Deinen Browser im Inkognito-Modus betreiben, und/oder Anti-Tracking- und Scriptblocker-Plugins nutzen.

Mit einem Klick auf "Akzeptieren" werden zudem extern gehostete Javascripte freigeschaltet, die weitere Informationen, wie beispielsweise die IP-Adresse an Dritte weitergeben können. Welche Informationen das genau sind liegt nicht im Einflussbereich des Betreibers dieser Seite, das bitte bei den Anbietern (jQuery, Google, Youtube, Amazon, Twitter *) erfragen. Wer das nicht möchte, klickt nicht auf "akzeptieren" und verlässt die Seite.

Wer wer seine Identität im Web schützen will, nutzt Browser-Erweiterungen wie beispielsweise uBlock Origin oder ScriptBlock und kann dann Skripte und Tracking gezielt zulassen oder eben unterbinden.

* genauer: eingebettete Tweets, eingebundene jQuery-Bibliotheken, Amazon Artikel-Widgets, Youtube-Videos, Vimeo-Videos

Schließen