PLANETS UNDER ATTACK – Echtzeitstrategie für Gelegenheitsspieler

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Ich erhielt zum Tes­ten das Sci­ence Fic­tion-RTS PLANETS UNDER ATTACK, vom rus­si­schen Ent­wick­ler Tar­gem Games, das hier­zu­lan­de von Top­ware ver­trie­ben wird. Die Wer­bung ver­sprach unter dem Slo­gan »nur noch eine Run­de« ein süch­tig machen­den Spiel. Kann die­ses Ver­spre­chen ein­ge­hal­ten wer­den?

Der Blick aufs Cover der Retail­box zeig­te eine car­too­ni­ge Gra­fik und der Klap­pen­text sowie die Bil­der in der Flap-Box ver­spra­chen ein sich nicht selbst zu ernst neh­men­des SF-Stra­te­gie-Sze­na­rio mit Steam­punk-Anlei­hen bei den Prot­ago­nis­ten. Das sah so weit erst ein­mal ganz gut aus und weck­te Inter­es­se am eigent­li­chen Spiel. Wer kei­nen Wert auf Alters­frei­ga­ben auf dem Cover legt, der kann das Inlay der Plas­tik­box umdre­hen, und die USK- und Pegi-Anga­ben ver­schwin­den las­sen. Das mag ich.

Und sonst? Durch­wach­sen …

Die Instal­la­ti­on gestal­te­te sich unpro­ble­ma­tisch, aller­dings erfor­der­te der nach­fol­gen­de Start des Spiels zwin­gend eine Regis­trie­rung. Klick­te man auf »nicht jetzt«, so führ­te das aus­schließ­lich dazu, dass … nichts geschah, das Spiel wur­de been­det und man konn­te nicht spie­len. Als Käu­fer wäre ich mir bereits an die­ser Stel­le durch die Zwangs­re­gis­trie­rung trotz Key-Ein­ga­be schwer ver­äp­pelt vor­ge­kom­men. Es wur­de aller­dings nicht bes­ser: im Rah­men der Regis­trie­rung wur­den hau­fen­wei­se per­sön­li­che Daten abge­fragt (Name, Adres­se etc. sogar das Geburts­da­tum), ohne dass man auf Daten­schutz­richt­li­ni­en hin­ge­wie­sen wur­de, oder einen Link auf sol­che Daten­schutz­richt­li­ni­en erhielt. Das ist mei­ner Ansicht nach nicht mit deut­schem Recht ver­ein­bar und soll­te drin­gend nach­ge­bes­sert wer­den. Ich war an die­ser Stel­le ehr­lich gesagt kurz davor, den Test aus Ärger über die­se dreis­te Daten­sam­mel­wut abzu­bre­chen und das Pro­dukt zurück zu schi­cken. Aus rei­nem Inter­es­se habe ich das gelas­sen und mei­ne Daten ange­ge­ben.

Regis­trie­rung: Abfra­gen zahl­rei­cher Daten – eine Unver­schämt­heit

Im Spiel selbst wird man mit­tels eines kom­plett syn­chro­ni­sier­ten Tuto­ri­als nach und nach in die Fein­hei­ten von PLANETS UNDER ATTACK ein­ge­führt. Die Prä­sen­ta­ti­on ist anspre­chend, die Prot­ago­nis­ten im stel­len­wei­se steam­pun­kig ange­hauch­ten Car­toon-Stil haben mir gut gefal­len. Auch die ker­ni­ge eng­li­sche Sprach­aus­ga­be weiß zu über­zeu­gen.

In den Sze­na­ri­en geht es dar­um, einen Geg­ner in ver­schie­de­nen vor­ge­ge­be­nen Son­nen­sys­tem-Zusam­men­stel­lun­gen durch den Angriff mit Raum­schif­fen zu schla­gen. Hier­bei unter­schei­den sich die­se Sze­na­ri­en zum einen durch die Anzahl der Pla­ne­ten in den Son­nen­sys­te­men, sowie durch deren Funk­ti­on (es gibt bei­spiels­wei­se waf­fen­star­ren­de Fes­tun­gen, die alles abschie­ßen, was vor­bei­fliegt. bis man die ein­ge­nom­men hat, bal­lern die auch auf vor­bei­flie­gen­de eige­ne Schif­fe – das ist natür­lich unschön). Die Pla­ne­ten bewe­gen sich auf Bah­nen oder ste­hen still, zudem gibt es Aste­roi­den­gür­tel, die die (zwei­di­men­sio­na­le) Bewe­gung der Flot­ten ein­schrän­ken. Ziel des Spie­les kann es zum Bei­spiel sein, den Geg­ner kom­plett aus­zu­lö­schen, oder aber bestimm­te Pla­ne­ten zu beset­zen.

Auf den Start­pla­ne­ten, von denen aus man auf sei­ne Erobe­rungs­tou­ren star­tet, hat man ein gewis­ses Kon­tin­gent an Raum­ern zur Ver­fü­gung. Als mensch­li­cher Spie­ler (man kann spä­ter auch als Robot-Zivi­li­sa­ti­on antre­ten, muss sich aber erst ein­mal durchs men­schen-Tuto­ri­al han­geln), links­klickt man auf einen Pla­ne­ten (der kann unbe­setzt sein, oder auch schon vom Geg­ner mit Beschlag belegt), um die Zahl der eige­nen Schif­fe ein­zu­stel­len, die man dort­hin schickt, um ihn ein­zu­neh­men.
Hat man Pla­ne­ten besetzt, so kann man die­se zum einen sichern (dann ver­sen­den die bei wei­te­ren Angrif­fen kei­ne Schif­fe mehr), zum ande­ren mit ver­schie­de­nen Optio­nen auf­rüs­ten – sie kön­nen z.B. wei­te­re Angriffs­schif­fe pro­du­zie­ren, Geld erzei­gen oder sich zu waf­fen­star­ren­den Fes­tun­gen  erwei­tern. All das kos­tet Zeit und Geld, man muss auf­pas­sen, dass man nicht zuviel von letz­te­rem aus­gibt, denn dann nimmt die Kampf-Effek­ti­vi­tät der eige­nen Flot­te ab. Die eige­nen Mög­lich­kei­ten kann man mit fort­schrei­ten­dem Spiel erwei­tern, indem man For­schung betreibt und sich damit Gim­micks wie bei­spiels­wei­se kampf­stär­ke­re Schif­fe frei­schal­tet.

Spielt man gegen den KI-Geg­ner ver­sucht der natür­lich das­sel­be.

Alles in allem ist das ganz wit­zig, aber für RTS-Exper­ten nicht aus­ge­klü­gelt genug, die Optio­nen hal­ten sich lei­der in zu engen Gren­zen. Dabei nutzt es auch nichts, wenn Gim­micks ein­ge­scho­ben wer­den, wie Pla­ne­ten, die mit Ali­en-Eiern ver­seucht sind und die man erobern muss, bevor die­se schlüp­fen. Bei mei­nem Test reich­te die Zeit nicht ein­mal ansatz­wei­se, um alle die­se Ali­en-Pla­ne­ten zu erobern (man hat es ja gleich­zei­tig auch noch mit dem Geg­ner zu tun), wenn die Insek­toi­den dann erst­mal schwär­men hat man ein rich­ti­ges Pro­blem, denn die sind die Pest. ich habe die­ses Sze­na­rio zig­mal gespielt, ohne auch nur ansatz­wei­se auf einen grü­nen Zweig zu kom­men. Das frus­triert.

Wirk­lich gern aus­pro­biert hät­te ich den Mul­ti­play­er-Modus, lei­der habe ich kein ein­zi­ges mal in der Lob­by ein Spiel zusam­men bekom­men, es gab ein­fach kei­ne ande­ren Spie­ler. ich kann mir vor­stel­len, dass PLANETS UNDER ATTACK als schnel­les Bier- & Bre­zel-Spiel mit ein paar Kum­pels Spaß machen könn­te  nur tes­ten konn­te ich die Mul­ti­play­er­fas­sung in Erman­ge­lung ande­rer Spie­ler lei­der nicht. Das ist ärger­lich.

Ange­sichts des ver­gleichs­wei­se gerin­gen Prei­ses von ca. 20 Euro geht das Gebo­te­nen gera­de in Ord­nung, »süch­tig«, wie in der Wer­bung ver­spro­chen, macht PLANETS UNDER ATTACK aller­dings nicht. Mög­li­cher­wei­se wäre der Mehr­spie­ler-Modus ein Licht­blick gewe­sen, den konn­te ich aller­dings in Erman­ge­lung ande­rer Spie­ler in den Ser­ver-Lob­bies nicht tes­ten. Das schö­ne Art­work und die lie­be­vol­le Ver­to­nung sind lei­der ein wenig ver­schenkt, weil das Spiel hin­ter sei­nen Mög­lich­kei­ten zurück bleibt. all­zu ein­ge­schränkt sind die Optio­nen beim inter­stel­la­ren Erobern und ich hät­te mir deut­lich mehr änder­ba­re Para­me­ter gewünscht, wie man sie von ande­ren RTS-Spie­len kennt, ins­be­son­de­re ver­schie­de­ne Ein­hei­ten. Die Ziel­grup­pe sind ein­deu­tig Casu­al Gamer.

Ich hät­te drei von fünf Punk­ten gege­ben, aller­dings zie­he ich wegen der dreis­ten und nicht optio­na­len Daten­samm­lung ohne jeg­li­chen Daten­schutz­hin­weis bei der eben­falls erzwun­ge­nen Regis­trie­rung  (ohne die das Spiel nicht star­tet) einen wei­te­ren ab. Egal wie gut oder schlecht ein Spiel ist, so etwas geht gar nicht und Top­ware wäre gut bera­ten, mal einen Blick in ein­schlä­gi­ge Daten­schutz­ge­set­ze zu wer­fen.

Blog Marketing Blog-Mar­ke­ting ad by hal­li­mash

Creative Commons License

Screen­shots von mir, Inhal­te der Screen­shots Copy­right Tar­gem Games und Top­ware

Avatar

AutorIn: Stefan Holzhauer

Meist harm­lo­ser Nerd mit natür­li­cher Affi­ni­tät zu Pixeln, Bytes, Buch­sta­ben und Zahn­rä­dern. Kon­su­miert zuviel SF und Fan­ta­sy und schreibt seit 1999 online dar­über.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.