PERRY RHODAN, PDF, das iPad und Ciando

Übli­cher­wei­se bestel­le ich mir mei­ne in Papier­form ver­pass­ten PERRY RHODAN-Roma­ne über Beam-eBooks und lese sie dann auf dem eInk-eRea­der. Das klappt völ­lig pro­blem­los, ich habe sofort nach der Zah­lung via Pay­Pal Zugriff auf das ePub und die eBooks sind nicht mit irgend­wel­chem DRM verseucht.

Als frisch­ge­ba­cke­ner Besit­zer eines iPad woll­te ich mir aller­dings auch mal anse­hen, wie die PDF-Ver­si­on der Aben­teu­er des SF-Hel­den aus­sieht. Auf der Web­sei­te weist man für die Fas­sun­gen im Ado­be-Datei­for­mat auf Cian­do hin. Ich hat­te mir erhofft, dass in der PDF-Ver­si­on Inhal­te vor­han­den wären, die im ePub feh­len, bei­spiels­wei­se Report, Jour­nal oder Risszeichnungen.

Ver­blüfft war ich das ers­te Mal, als auf der Pro­dukt­sei­te für den Roman 2598 TOD EINER SUPERINTELLIGENZ von Marc A. Her­ren (die ich suchen muss­te, denn bei der Ein­ga­be von »Per­ry Rho­dan« als Such­be­griff bekommt man nicht etwa die aktu­el­len Hef­te ange­zeigt wie bei Beam, son­dern alpha­be­tisch sor­tier­te alte Per­ry-Action-Roma­ne…) kei­ner­lei Hin­weis auf einen Kopier­schutz zu fin­den war, obwohl mir grund­sätz­lich bewusst ist, dass Cian­do mit Ado­be-DRM arbei­tet und ein sol­cher Hin­weis am Pro­dukt laut § 95d Urhe­ber­rechts­ge­setz vor­ge­schrie­ben ist. Viel­leicht woll­te man sei­tens Cian­do bei den PR-Roma­nen dar­auf ver­zich­ten, eben­so wie die Mitbewerber?

Naja, für 1,35 Euro­nen kann man nicht viel falsch machen – dach­te ich…

Also flugs bestellt – die Bezah­lung muss über Kre­dit­kar­te oder Last­schrift erfol­gen, von Pay­Pal oder Money­boo­kers hat man bei Cian­do ent­we­der noch nichts gehört, oder kein Inter­es­se dar­an, die­se Diens­te zu nut­zen – kun­den­freund­lich ist das nicht. Als Down­load­link erhielt ich eine acsm-Datei. Aha, also doch Ado­be DRM-ver­seucht. Eine schnel­le Suche im Web zeig­te mir, dass die txtr-App angeb­lich dazu in der Lage sein soll­te, DRM-geschütz­te ePubs anzu­zei­gen. Bestä­ti­gen kann ich das nicht, denn mit instal­lier­ter App war die­se nicht in der Lage, nach Klick auf den Down­load­link auf der Cian­do-Sei­te den PR-Roman her­un­ter zu laden und dar­zu­stel­len. Von txtr hat­te ich aller­dings nach dem Desas­ter mit ihrem eRea­der auch nicht wirk­lich etwas Brauch­ba­res erwartet…

Da ich ehr­lich gesagt kei­ne Lust hat­te, jetzt lan­ge wei­ter nach einer kom­pa­ti­blen App fürs iPad zu suchen und da ich ein wenig ange­fres­sen dar­über war, dass Cian­do nicht ein­mal in der Lage ist, deut­lich und offen­sicht­lich auf der Pro­dukt­sei­te dar­auf hin­zu­wei­sen, dass das Buch von DRM-befal­len ist, schrieb ich eine eMail an den Support.

Die kam auch ver­blüf­fend kurz­fris­tig, näm­lich bereits am nächs­ten Tag. Der Sup­port­mit­ar­bei­ter wies mich dar­auf hin, dass ich Ado­be-DRM-geschütz­te PDFs mit der »Blue Fire App« öff­nen könn­te. Eine Suche im App-Store führ­te aller­dings zu klei­ner­lei Ergeb­nis, was zum einen dar­an liegt, dass die dor­ti­ge Such­funk­ti­on eine Kata­stro­phe ist und zum ande­ren dar­an, dass das Ding nicht »Blue Fire App« son­dern »Blue­fi­re App« heisst. Glück­li­cher­wei­se gra­tis, also schnell instal­liert das Ding.

Ich konn­te einen ganz kur­zen Blick auf das Cover und den Inhalt des Romans TOD EINER SUPERINTELLIGENZ von Marc A. Her­ren wer­fen, dann stürz­te die App ab und riss das iPad mit sich – es wur­de ein erzwun­ge­ner Neu­start mit­tels »Home- und Aus­schalt­knopf län­ger drü­cken« not­wen­dig. Die­ses Ver­hal­ten war repro­du­zier­bar, ent­we­der stürz­te der Blue­fi­re Rea­der wäh­rend des Ver­suchs, die Datei anzu­zei­gen ab, oder wenn man ihn been­den woll­te – und zwar jedes Mal!

Ganz kla­re Ein­schät­zung: unbrauch­bar, offen­sicht­lich mise­ra­bel programmiert.

Also die nächs­te Mail an den Sup­port ver­fasst und auf das Ver­hal­ten des ange­prie­se­nen Rea­ders hingewiesen.

Lei­der wur­de die Mail an info1@ciando.com vom Ser­ver geboun­ced und kam umge­hend als unzu­stell­bar zurück. Sehr schön, man ist dem­nach bei Cian­do nicht ein­mal in der Lage, eine kor­rek­te Ant­wort­adres­se anzu­ge­ben, wie soll das dann mit kom­pli­zier­te­ren tech­ni­schen Pro­ble­men klap­pen? Ich ant­wor­te­te des­we­gen noch­mals unter der ursprüng­li­chen Sup­port-Adres­se, von der ich wuss­te, dass sie ankam. Kam sie auch dies­mal, denn erneut hat­te ich am nächs­ten Tag eine Ant­wort – da liest offen­bar tat­säch­lich jemand die Sup­port-Emails, anders als bei Libri.de wo man Wochen war­ten muss (wenn man Glück hat) und dann unzu­rei­chen­de Ant­wor­ten erhält.

Posi­tiv ist anzu­mer­ken, dass man nicht ver­such­te, sich aus der auf der Web­sei­te groß bewor­be­nen »Geld zurück-Garan­tie« her­aus zu reden (ging ja auch nur um 1,35 Euro, sieht bei teu­re­ren Büchern viel­leicht anders aus, aber das ist nur eine unbe­stä­tig­te Ver­mu­tung) und gleich ankün­dig­te, dass der Betrag nicht abge­bucht wer­den wür­de. Nega­tiv ist aller­dings fol­gen­der Satz zu bewerten:

Es tut uns leid, dass die App auf Ihrem iPad nicht läuft. War­um dem so ist, wis­sen wir aller­ding (sic!) lei­der nicht; tau­sen­de ande­rer Kun­den haben damit kein Problem.

Net­ter Spruch, Herr B., aber lei­der nicht ganz kor­rekt, denn eine schnel­le Suche in der bevor­zug­ten Such­ma­chi­ne zeig­te schnell deut­lich, dass das Absturz-Pro­blem bekannt war und »für eine der nächs­ten Ver­sio­nen« der Blue­fi­re-App Abhil­fe ver­spro­chen wur­de. Das soll­te man beim Cian­do-Sup­port ins­be­son­de­re dann wis­sen, wenn man die­se App als den Rea­der der Wahl benennt – und nicht ver­su­chen, den Kun­den mit einem lapi­da­ren »Dein Pro­blem!« abzu­spei­sen, sei es auch noch so pseu­do-freund­lich formuliert.

Fazit für mich:

Ich las­se das in Zukunft. Kein deut­li­cher Hin­weis auf einen Kopier­schutz auf der Pro­dukt­sei­te trotz der Ver­pflich­tung hier­zu gemäß dem Urhe­ber­rechts­ge­setz, das bereits für mich ein ekla­tan­ter und nicht zu ent­schul­di­ge­ner Man­gel. Kei­ner­lei Hin­weis auf eine fürs iPad nutz­ba­re Rea­der-App (auf der Web­sei­te wird gera­de mal auf Sony-Rea­der hin­ge­wie­sen). Eine Ant­wort, die man nur als »pam­pig« ein­stu­fen kann, wenn es Pro­ble­me mit der genann­ten App gibt – bei der Tele­kom haben sie sowas immer gern »End­ge­rä­te­feh­ler« genannt. Und das obwohl Pro­ble­me mit der App sogar im App-Store (und anders­wo) ein­deu­tig ver­merkt und bei­spiels­wei­se via Goog­le leicht zu fin­den sind. Immer­hin ansons­ten kei­ne Mätz­chen und pro­blem­lo­ser Ver­zicht auf Durch­füh­rung der Last­schrift und zügi­ge Ant­wor­ten des Supports.

Wei­ter­hin bie­tet die PDF-Ver­si­on von PERRY RHODAN kei­ner­lei Vor­tei­le gegen­über der ePub-Ver­si­on, denn die erhoff­ten Zusät­ze in der Heft­mit­te feh­len lei­der völ­lig, zudem ist der Roman in der PDF-Fas­sung ein­spal­tig mit einem zu klein gewähl­ten Font – obwohl gera­de das iPad völ­lig pro­blem­los auch einen zwei­spal­ti­gen PERRY dar­stel­len könn­te: eine 1:1‑Umsetzung eines Heft­ro­mans für das iPad soll­te ohne grö­ße­ren Auf­wand mög­lich sein.

In Zukunft neh­me ich wie­der die ePub-Fas­sun­gen von Beam-eBooks, die machen sowohl auf den eRea­der als auch auf dem iOS-Gerät eine super Figur, die Schrift­grö­ße ist ska­lier­bar und sie ver­zich­ten auf den DRM-Mist, der nur ehr­li­che Kun­den bestraft (man ver­ge­be mir die Wie­der­ho­lung, aber so ist es nun ein­mal). Ich wür­de mir aller­dings wirk­lich wün­schen, dass der eBook-Fas­sung (egal, in wel­chem For­mat sie vor­liegt) die Son­der­bei­la­gen irgend­wie bei­gefügt wer­den könn­ten; ins­be­son­de­re auf einem iPad-Dis­play wür­den die wirk­lich Sinn machen und es ärgert mich schon sehr, dass ich auf sie ver­zich­ten muss.

[cc]

Bild: iPad aus der Wiki­pe­dia, Cover TOD EINER SUPERINTELLIGENZ Copy­right VPM

9 Kommentare zu „PERRY RHODAN, PDF, das iPad und Ciando“

  1. Stefan Holzhauer

    Das ist offen­bar in Sachen txtr nicht mehr ganz aktu­ell, da wur­de – nach dem, was ich mir im Web ange­le­sen habe – eine Ver­si­on her­aus gebracht, die Datei­en direkt aus dem Web (ohne Umweg über ADE) nicht mehr öff­nen kann, nach­dem das zwi­schen­durch angeb­lich funk­tio­niert haben soll.

    Aber sieh Dir das allein bei txtr in Dei­nem Arti­kel mal an: bei Cian­do anmel­den, bei Ado­be anmel­den, bei Ado­be das Gerät frei­schal­ten, bei txtr anmel­den. Wenn ich das Buch gekauft habe, muss ich mich bei txtr anmel­den, um das Buch über­tra­gen und auf dem iPad lesen zu kön­nen. Wat is?

    Die haben mei­ner Ansicht nach doch einen Socken­schuss, wenn sie glau­ben, dass Otto Nor­mal­user sich die­sen völ­lig über­flüs­si­gen umständ­li­chen Sch… gibt, um einen Per­ry Rho­dan für weni­ger als eins­fuff­zich zu lesen. Oder auch ein Buch, ich kann mei­ne Zeit wirk­lich sinn­vol­ler verschwenden!

    Die Blue­fi­re-App wäre wohl okay, wenn sie denn funk­tio­nie­ren wür­de. Ent­ge­gen der Ankün­di­gun­gen der Anbie­ter ist immer noch kei­ne neue Ver­si­on in Sicht… Nicht okay ist aller­dings die Aus­sa­ge sei­tens Cian­do, dass es mit der App kei­ne Pro­ble­me gäbe. Otto Nor­mal­user glaubt denen das viel­leicht auch noch…

  2. Also ich nut­ze seit Mona­ten die Hef­te von beam eBooks. Hab bis­her nichts ver­misst … Glos­sar, Kom­men­tar, LKS und auch Per­ry Rho­dan Report Extra, Club­nach­rich­ten sind vor­han­den. Wenn mal was fehlt bekomm ich es aller­dings nicht mit da ich nicht par­al­lel das Heft kaufe.

  3. Stefan Holzhauer

    Ich muss Dir wider­spre­chen, weder Report noch Jour­nal sind in den eBooks vor­han­den. Das wird dar­an lie­gen, dass die stark mit Illus­tra­tio­nen ange­rei­chert sind und sich auf­grund des Lay­outs nicht »mal eben« in Fließ­text umwan­deln las­sen. Ob die Stel­la­ris-Sto­ries vor­han­den sind, kann ich im Moment gar nicht sagen, da ich nicht jeden PR als ePub lese, son­dern nur die, die ich am Kiosk ver­passt habe.

    Eben­so feh­len die Innen­il­lus, wofür es mei­ner Ansicht nach streng genom­men eben­falls außer mini­mal erhöh­tem Auf­wand kei­ne nach­voll­zieh­ba­re Begrün­dung gibt. Even­tu­ell recht­li­che Beden­ken, da die Innen­il­lu dann als Gra­fik im ePub vor­liegt und das streng genom­men nur gezipp­te Datei­en sind…

  4. Ich habe per­sön­lich auch die bes­ten Erfah­run­gen mit beam eBooks gemacht. Der Ser­vice ist zuver­läs­sig, die Qua­li­tät hoch – und soll­te sich mal ein Tipp­feh­ler in die Tags schlei­chen, wird er rasch korrigiert.

    Zu den Bei­la­gen (Report, Jour­nal, Riss­zeich­nun­gen, Innen­il­lus), die nicht ent­hal­ten sind: Der­zeit erlaubt es die Höhe der ver­kauf­ten Auf­la­ge noch nicht, die­se Inhal­te den E‑Books bei­zu­le­gen. Jeder Autor, Zeich­ner und Riss­zeich­ner besitzt die Rech­te auf sei­nen Wer­ken. Wenn wir die­se Inhal­te wei­ter­ver­kau­fen, müs­sen wir logi­scher­wei­se »Nach­druck­ho­no­ra­re« ent­rich­ten. Selbst­ver­ständ­lich wür­den wir dies ger­ne tun – aber der gan­ze logis­ti­sche Auf­wand dahin­ter (z.B. Abrech­nun­gen ein­zel­ner Report­in­hal­te, wie Titel­bild etc.) wür­de die E‑Books der­zeit so ver­teu­ern, dass sie ihren Preis­vor­teil gegen­über den gedruck­ten Hef­ten höchst­wahr­schein­lich ver­lie­ren wür­den. Was dabei auch nicht darf über­se­hen wer­den: In den gedruck­ten Hef­ten ver­kau­fen wir Wer­bung, in den digi­ta­len Inhal­ten nicht. Höhe­re Kos­ten auf der einen, weni­ger Ein­nah­men auf der ande­ren Sei­te. Das erklärt den der­zei­ti­gen Stand der Dinge.

    Aber … Wir haben ja jetzt mit Book­wire einen star­ken Part­ner, der unse­re E‑Books zen­tral ver­teilt. Wenn die Ent­wick­lung des E‑Book-Mark­tes wei­ter­hin steil nach oben zeigt und die Erst­auf­la­ge mehr und mehr digi­tal gele­sen wird, kann ich es mir gut vor­stel­len, dass in einem oder zwei Jah­ren alle Inhal­te der Heft­se­rie ange­zeigt wird.

    Bis dahin sind die­se Inhal­te als »Bonus« der Roman­hef­te zu sehen.

  5. Stefan Holzhauer

    Hal­lo Marc, dan­ke für die Anmerkung.

    Ich habe mir das mit den Rech­ten schon genau so gedacht.

    Für mich per­sön­lich kann ich nur sagen, dass ich auch für die PR in Form von eBooks SOFORT den vol­len Heft­preis bezah­len wür­de, wenn ich dafür alle Inhal­te bekäme.

    Man könn­te jetzt anneh­men, dass ich doch auch ein­fach ein Abo abschlie­ßen könn­te somit jede Woche den neu­en PR pünkt­lich in den Hän­den hal­ten wür­de, dann kei­nen mehr ver­pas­se und auf die eBook-Aus­ga­be ver­zich­ten könn­te. Das ist aus zwei Grün­den kei­ne Opti­on: ers­tens gibt es Gele­gen­hei­ten, in denen das Hand­ling der eBook-Aus­ga­be für mich unbe­streit­ba­re Vor­tei­le hat, zum ande­ren erle­be ich der­art oft die Zustel­lung von zer­stör­ten oder durch­näss­ten Post­sen­dun­gen, dass ein Abo nicht in Fra­ge kommt, solan­ge PR nicht in einer was­ser­dich­ten Schutz­hül­le ver­sen­det wird.

    Auch wenn ich die tech­ni­schen und wirt­schaft­li­chen Hin­ter­grün­de durch­aus nach­voll­zie­hen und ver­ste­hen kann, ärgern mich die »kas­trier­ten« Per­ry Rho­dan-Roma­ne maß­los, denn ein eBook soll­te inhalt­lich ein mög­lichst exak­tes Abbild der Papier­fas­sung sein und das ist hier nicht der Fall. Und ich habe kei­ne Chan­ce, an die Papier­fas­sung für einen ange­mes­se­nen Preis her­an zu kom­men, wenn ich sie hier ver­passt habe, weil mal wie­der der Händ­ler nicht gespurt hat. Nach­be­stel­len bekom­men die nicht auf die Rei­he. Nach­be­stel­len über den offi­zi­el­len Part­ner dafür ist unver­schämt teuer.

    Noch eine Fra­ge zu Book­wire: die legen auf Ihrer Web­sei­te viel Wert dar­auf, dass sie DRM anbie­ten. Wür­de auch bei einem zen­tra­len Ver­trieb über Book­wire gewähr­leis­tet blei­ben, dass Anbie­ter wie Beam die eBooks nach wie vor ohne DRM anbie­ten dürfen?

  6. Lie­ber Ste­fan, viel­leicht ist mei­ne Metho­de für Dich adap­tier­bar: Wie Du ren­ne ich nicht jede Woche zum Zeit­schrif­ten­han­del, wie Du möch­te ich kei­ne Zusatz­kos­ten für Por­to bezah­len. Ich habe also mit dem Händ­ler des Kiosks um die Ecke gespro­chen – er legt mir seit­dem jede Woche die PR zurück. Zum nor­ma­len Heft­preis. Vor mei­ner Bit­te hat­te er das Heft nicht mal im Sor­ti­ment. Ich kann abho­len, wann ich will – manch­mal kom­me ich wochen­lang nicht und neh­me dann gleich sechs Hef­te auf ein­mal mit. Fürs Ver­pas­sen ist das eine adäqua­te Lösung – soll­test Du die Hef­te auf dem Rea­der lesen, um der Öffent­lich­keit zu ver­schwei­gen, WAS Du da gera­de liest, hilft das natür­lich nix ;-). Meis­te Reak­tio­nen: 1) »Was, Du liest (ange­ekelt) Per­ry Rho­dan?«; 2) »Was, Du liest (ange­ekelt) Heft­ro­ma­ne?« 3) »Was, Du (ange­ekelt) liest ?«

  7. Stefan Holzhauer

    Habe ich ver­sucht – kei­ner der Händ­ler, der PR hier vor­rä­tig hat (und in brauch­ba­rer Ent­fer­nung zu errei­chen ist) sieht sich imstan­de, es logis­tisch zu lösen, mir die Hef­te zurück zu legen.

    Oder deut­li­cher aus­ge­drückt: es ist denen völ­lig egal.

    Nein, ich lese die Hef­te nicht auf dem eRea­der, um der Öffent­lich­keit zu ver­schwei­gen, dass ich PR gou­tie­re. :) Ers­tens kommt man hin und wie­der mit net­ten Leu­ten ins Gespräch, zwei­tens inter­es­sie­ren mich nur Mei­nun­gen von Leu­ten, die wis­sen wovon sie reden. :) Drit­tens lese ich PR ohne­hin zu 98% zuhause.

    Davon abge­se­hen habe ich mir schon vor Jah­ren eine Rou­ti­ne zurecht­ge­legt, um die­je­ni­gen, die PR als tri­vi­al abkan­zeln wol­len, ohne irgend­ei­ne Ahnung zu haben, mit ein wenig Pseudo-(Hyper-)Physik zu beein­dru­cken und fra­ge sie dann, ob sie das jetzt ver­stan­den haben. Wenn sie ver­wirrt ver­nei­nen ist mei­ne Ant­wort: »Dann kann das ja so tri­vi­al nicht sein, was?« :o)

  8. Stefan Holzhauer

    Ich habe mir soeben mal die Sei­te von Book­wire genau­er ange­se­hen. Auf Anhieb stö­ren mich die mas­si­ven Hin­wei­se auf DRM. Ein Blick auf die »Team«-Seite ver­wun­dert mich dann erheblich:

    1. Geschäfts­füh­rer kommt aus der Musik­brn­che, wo er als Medi­en­ma­na­ger tätig war und hat »viel Erfah­rung bei der Ent­wick­lung zukunftzs­wei­sen­der Geschäfts­mo­del­le«. Soll­te er dann nicht wis­sen, dass DRM nicht geht?

    2. Der Mann fürs »Busi­ness Deve­lo­p­ment« kommt aus der … rich­tig! … Musik­bran­che. Er »erleb­te die Digi­ta­li­sie­rung der Musik­welt vom ers­ten Tag an« … Soll­te er dann nicht wis­sen, dass…?

    3. Wirk­lich nix gegen Miri­am Hof­heinz, aber der Text zu ihrer Per­son lässt mich höchst ver­wun­dert zurück. »Im März 2009 war Sie maß­geb­lich an der erfolg­rei­chen Ein­füh­rung des Sony E‑Book Rea­ders und des epub-For­mats in Deutsch­land betei­ligt.« Wie jetzt? Der damals angeb­lich so »erfolg­reich« ein­ge­führ­te Sony PRS-505 (der 600er und der 300er kamen erst Ende 2009 auf den Markt) lag wie Blei in den Rega­len und hat sich nie so recht ver­kauft, wur­de sogar am Ende von Tha­lia für 79 Euro ver­ramscht. Was dar­an lag, dass er bei sei­ner Markt­ein­füh­rung (die Jah­re nach der Markt­ein­füh­rung in Japan und den USA geschah) tech­nisch hoff­nungs­los über­holt und über­teu­ert war… Und sie ist beim »Arbeits­kreis Pira­te­rie des Bör­sen­ver­eins des Deut­schen Buch­han­dels«? Ist das der, der auf Buch­mes­sen ein paar Jugend­li­che befragt und das dann als »Stu­die mit alar­mie­ren­den Ergeb­nis­sen« ver­kau­fen möchte?

    Auf der Team-Sei­te hallt mir der­art viel PR-Hur­ra-Patrio­tis­mus ent­ge­gen, dass mir die Ohren klin­geln – und die »Vor­bil­dung« des Teams ruft laut »Raub­ko­pier­mör­der­ter­ro­ris­ten!« und »DRM ist der Weis­heit letz­ter Schluss«

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies und von eingebundenen Skripten Dritter zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest (Navigation) oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden. Dann können auch Cookies von Drittanbietern wie Amazon, Youtube oder Google gesetzt werden. Wenn Du das nicht willst, solltest Du entweder nicht auf "Akzeptieren" klicken und die Seite nicht weiter nutzen, oder Deinen Browser im Inkognito-Modus betreiben, und/oder Anti-Tracking- und Scriptblocker-Plugins nutzen.

Mit einem Klick auf "Akzeptieren" werden zudem extern gehostete Javascripte freigeschaltet, die weitere Informationen, wie beispielsweise die IP-Adresse an Dritte weitergeben können. Welche Informationen das genau sind liegt nicht im Einflussbereich des Betreibers dieser Seite, das bitte bei den Anbietern (jQuery, Google, Youtube, Amazon, Twitter *) erfragen. Wer das nicht möchte, klickt nicht auf "akzeptieren" und verlässt die Seite.

Wer wer seine Identität im Web schützen will, nutzt Browser-Erweiterungen wie beispielsweise uBlock Origin oder ScriptBlock und kann dann Skripte und Tracking gezielt zulassen oder eben unterbinden.

* genauer: eingebettete Tweets, eingebundene jQuery-Bibliotheken, Amazon Artikel-Widgets, Youtube-Videos, Vimeo-Videos

Schließen