PARANORMAL ACTIVITY – DIE GEZEICHNETEN

DieGezeichnetenPARANORMAL ACTIVITY – THE MARKED ONES – Bun­desstart 03.01.2014

Irgend­wie kommt man den­noch nicht daran vor­bei. Dann set­zt man sich wieder 80 Minuten lang verwack­el­ten Bildern aus, die Span­nung und Real­is­mus ver­mit­teln sollen. Mit­tler­weile ist es das ver­has­steste Sub-Genre im Kino, der soge­nan­nte Found-Footage-Thriller. Ger­ade die PARANORMAL-ACTIVITY-Rei­he zeich­nete sich erfreulich gruselig dadurch aus, das die Filme mit sehr lan­gen und ste­hen­den, oder ruhig bewegten Ein­stel­lun­gen funk­tion­ierten. Christo­pher Lan­don war als Pro­duzent bei Num­mer 3 und 4, und ver­fasste das Drehbuch zu 2 bis 4. Es hört sich nach ein­er inter­es­san­ten Prämisse an, aus dem bish­eri­gen Ver­lauf der Geschichte auszubrechen, und in eine neue Umge­bung einzu­bet­ten. Christo­pher Lan­don schrieb sich also sein Regie-Debut inner­halb der Serie selb­st, und insze­nierte in seinen Worten ein Spin-Off, einen Ableger.

Jesse ist ein aufgeweck­ter junger Mann, und wohnt in einem Apparte­men­tkom­plex im Lati­no-Vier­tel von Oxnard. Als eine Nach­barin unter mys­ter­iösen Umstän­den zu Tode kommt, beschließen Jesse und sein Kumpel Hec­tor die Woh­nung des Opfers zu erkun­den. Natür­lich haben bei­de immer ihre Kam­eras dabei, um sich gegen­seit­ig zu doku­men­tieren. Und die Kam­eras kön­nen wohl zeigen, was die Jungs in der Woh­nung find­en, aber sie zeigen nicht, was Jesse mit hin­aus nimmt. Einen alten Bekan­nten, den eigentlich nie­mand ken­nen­ler­nen möchte. Der seel­is­che Zus­tand von Jesse wird rapi­de besorgnis­er­re­gend. Und was seine Fre­unde Hec­tor und Marisol her­aus­find­en, hil­ft Jesse nicht im Ger­ing­sten, son­dern macht die Sache nur bedrohlich­er.

Eine GoPro und ein Cam­corder, damit lassen sich heute Kinofilme machen. Glauben zumin­d­est find­i­ge Pro­duzen­ten. Das Ergeb­nis ist nicht nur ermü­dend, son­dern längst über­holt. Und das ist in diesem Fall sehr schade, weil DIE GEZEICHNETEN sehr gute Ansätze zeigen. Der Auf­bau erin­nert ein biss­chen an CHRONICLE, wo aus­ge­lassene Jugendliche mit ihren über­natür­lichen Fähigkeit­en erst Spaß haben, die Stim­mung aber im Ver­lauf immer weit­er ins Böse abdriftet. DIE GEZEICHNETEN zeigen gute Schreck­ens­mo­mente, und auch Szenen mit ver­stören­der Wirkung. Die Stim­mung hat Christo­pher Lan­don sehr gut getrof­fen. Doch wie es umge­set­zt wurde, ist blanker Hohn. Es ist nicht nur erstaunlich, son­dern auch höchst befremdlich, in welchen Sit­u­a­tio­nen die Pro­tag­o­nis­ten bei solchen Szenar­ien ihre Kam­era immer genau dort hin richt­en, wo etwas passieren wird. Nicht nur das, DIE GEZEICHNETEN haben aus­re­ichend Szenen, wo ein nor­maler Men­sch eine Kam­era über­haupt nicht erst ein­schal­ten würde. Dieses Sub-Genre ist tot, und hier hat es eine ansprechende Prämisse gle­ich mit in den Tod geris­sen.

DIE GEZEICHNETEN ent­pup­pt sich in Wahrheit nicht ein­fach nur als Spin-Off. Es gibt sehr viele Verbindun­gen zu der bish­er vierteili­gen Rei­he. So wie die SAW-Rei­he jeden Teil weit­er in die vor­ange­gan­genen Teile ver­schränk­te, so gibt es einige nicht uner­he­bliche Ref­eren­zen zu PARANORMAL ACTIVITY 1 bis Teil 4. Am Ende kön­nte  die hier erzählte Geschichte auch Aus­lös­er für die eigentliche Geschichte sein. Da bleibt der Film zu unspez­i­fisch, aber in dieser Rich­tung sehr span­nend. Die Atmo­sphäre ist stim­mig, es gibt reich­lich Grusel, und Über­raschun­gen sind reich­lich gegeben. Hätte sich Christo­pher Lan­don nur Mühe gegeben, das aus­genudelte Szenario mit selb­st­ge­filmten Mate­r­i­al zu umge­hen. Es bleibt inter­es­sant her­aus zu find­en, wie rel­e­vant DIE GEZEICHNETEN in der eigentlichen PARA­NOR­MAL-ACTIV­I­TY-Rei­he sein wer­den, wenn man es eigentlich nur als Spin-Off deklar­i­ert. Die Szener­ie passt genau­so, wie die glaub­würdi­gen, unbekan­nten Schaus­piel­er. Es wäre also wesentlich mehr möglich gewe­sen, wenn man nicht ständig wegen dieser idi­o­tis­chen Kam­er­aführun­gen vom Wesentlichen abge­lenkt wer­den würde.

Besprechung PARANORMAL ACTIVITY 2

Besprechung PARANORMAL ACTIVITY 3

Besprechung PARANORMAL ACTIVITY 4

Die Gezeichneten

PARANORMAL ACTIVITY – DIE GEZEICHNETEN
Darsteller: Andrew Jacobs, Jorge Diaz, Gabrielle Walsh, Mol­ly Ephrain, Richard Cabral, Crys­tal San­tos, Kathie Feath­er­stone, Chloe Csen­gry u.a.
Regie & Drehbuch: Christo­pher Lan­don
Kam­era: Gon­za­lo Amat
Bild­schnitt: Gre­go­ry Plotkin
Pro­duk­tions­de­sign: Nathan Amond­son
USA / 2014
zir­ka 84 Minuten
Pro­mo­fo­tos Copy­right Para­mount Pic­tures

AutorIn: Bandit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.