MR. HOLMES – mit Ian McKellen

Poster Mr HolmesMR. HOLMES – Bun­des­start 24.12.2015

Sher­lock Hol­mes ist der­zeith ein ziem­lich umtrie­bi­ger Cha­rak­ter. Das begann mit der Guy Rit­chie-Ver­fil­mung 2009, die den Detek­tiv cha­rak­ter­lich so zeig­te, wie sie Arthur Con­an Doyles Vor­la­ge an nächs­ten kam. Die jetzt schon legen­dä­re BBC-Serie mit Bene­dict Cum­ber­batch, wel­che die alten Geschich­ten gran­di­os in die Neu­zeit ver­leg­te. Dann ist da noch ELEMENTARY, wel­che eben­falls in der Neu­zeit spielt, einen weib­li­chen Wat­son prä­sen­tiert, und eben mal nach New York ver­legt wur­de. Und nicht zu ver­ges­sen die vie­len neu ver­fass­ten Geschich­ten, die seit gerau­mer Zeit in emsi­gen Klein­ver­la­gen ver­öf­fent­licht wer­den. 2005 schrieb auch Mitch Cul­lin sei­nen sechs­ten Roman A SLIGHT TRICK OF MIND mit Sher­lock Hol­mes als Haupt­cha­rak­ter. Und Cul­lin geht mit der Figur noch ein­mal einen Schritt wei­ter.

Es ist 1947. Der 93-jäh­ri­ge Sher­lock Hol­mes lebt auf einem Land­sitz in Sus­sex, betreut von sei­ner Haus­da­me Mrs Mun­ro und ihrem Sohn Roger. Hol­mes ist nicht mehr der Hol­mes der er ein­mal war, da sind nicht nur die müden Kno­chen, son­dern eine quä­len­de Demenz. Der Mann mit dem ehe­mals bril­lan­ten Ver­stand als men­ta­les Wrack. Dazu pei­ni­gen ihn Erin­ne­rungs­fet­zen an sei­nen letz­ten Fall. Immer wie­der schreibt er auf­kei­men­de Bruch­stück in sein Tage­buch, in der Hoff­nung, die­sen Auf­trag wenigs­tens im Nach­hin­ein zu lösen. Denn wie Hol­mes dem jun­gen Roger erklärt, war John Wat­son nicht immer sehr genau, was die Nie­der­schrif­ten der Aben­teu­er des Detek­tivs anging. Nur die­ser eine Fall, die­ser letz­te Fall, soll­te der Öffent­lich­keit so zuge­tra­gen wer­den, wie er wirk­lich pas­siert ist und geen­det hat. Noch bevor die Demenz Hol­mes kom­plett von sei­nen Erin­ne­run­gen trennt.

Man muss aner­ken­nen, dass Bill Con­don hier ein klei­nes, höchst unauf­dring­li­ches Juwel gelun­gen ist. Ein Film, der sich in die Klas­se von Machern wie Tom Hooper oder Ste­phen Fre­ars ein­reiht. Soge­nann­te Art­house-Fil­me, die mit Leich­tig­keit ein wei­te­res Publi­kum errei­chen kön­nen. Die­se Art von Film, die ger­ne ein­mal den Preis­ver­leih­zir­kus über­neh­men. Zuge­ge­be­ner­ma­ßen ist dies MR. HOLMES bis­her nicht gegönnt, aber das Zeug dazu hät­te er alle­mal. Bill Con­don gelingt es spie­le­risch, die Hand­lung und das Spiel sei­ner Prot­ago­nis­ten auf eine Ebe­ne zu brin­gen, und gleich­wer­tig zu einem Gan­zen zu for­men.

mrholmes01

Aber grund­sätz­lich ist sei­ne Dar­stel­lung tat­säch­lich eine wirk­lich ganz eigen­stän­di­ge Inter­pre­ta­ti­on die­ser FigurEigent­lich sind es drei Auf­ga­ben, die Hol­mes lösen muss. Da ist sein eigent­lich letz­ter ver­öf­fent­lich­ter Fall, der die Basis bil­det. Dann die Anfra­ge eines gro­ßen Fans, wel­che Hol­mes ein­fach zu unbe­fan­gen mit der Wahr­heit kon­fron­tiert. Und schließ­lich das Geheim­nis der Bie­nen. Grund­sätz­lich haben die­se drei Fäl­le nichts mit­ein­an­der zu tun, aber in Sher­lock Hol­mes ver­blie­be­nem Geis­tes­zu­stand löst das eine Ket­ten­re­ak­ti­on aus. Irgend­wo, tief in sei­nem Bewusst­sein, ist der Meis­ter­de­tek­tiv immer noch tätig. Zudem behan­delt MR. HOLMES nicht ein­fach nur den Mythos eines Man­nes, son­dern setzt sich inten­siv auch mit dem Pro­blem eines Alters aus­ein­an­der, das für das Umfeld des Betrof­fe­nen zu einer ech­ten Her­aus­for­de­rung wer­den kann. Und Ian McKel­len war dafür die bes­te Wahl. Con­don hat mit ihm schon GODS AND MONSTERS gedreht, und wuss­te wohl, was die bes­te Wahl sein wür­de. McKel­len spielt sei­nen Sher­lock auch nicht in irgend­wel­chen Anleh­nun­gen, son­dern inter­pre­tiert sehr inten­siv nach dem Dreh­buch. Angeb­lich soll McKel­len genau des­we­gen kei­ne Hol­mes-Geschich­te gele­sen haben. Ein Eng­län­der, der kei­nen Sher­lock Hol­mes gele­sen hat? Das kann man ein­fach mal so im Raum ste­hen las­sen. Aber grund­sätz­lich ist sei­ne Dar­stel­lung tat­säch­lich eine wirk­lich ganz eigen­stän­di­ge Inter­pre­ta­ti­on die­ser Figur.

Tech­nisch gese­hen ist MR. HOLMES auf einer hoch­pro­fes­sio­nel­len Ebe­ne, die sich aller­dings auch jeder Expe­ri­men­te oder Spie­le­rei­en ver­wei­gert. Eine kla­re Bild­spra­che, die sich der Hand­lung unter­ord­net, und ein Bild­schnitt, der nicht ver­sucht, das Tem­po des Films zu bestim­men. Selbst Car­ter Bur­wells Musik, die sonst oft­mals mit Bom­bast domi­niert, passt sich exakt den Stim­mun­gen von Sequenz und Aus­druck an. Etwas mehr Gewich­tung hät­te Regis­seur Con­don aller­dings auf Lau­ra Lin­neys Mrs Mun­ro legen kön­nen, deren ableh­nen­de Hal­tung im Hau­se Hol­mes kei­ne tie­fer­grei­fen­de­re Erklä­rung parat hält, und den Zuschau­er zu Ver­mu­tun­gen ver­an­lasst. Dafür gleicht dies Milo Par­ker als Roger wie­der aus, dem man jetzt nicht unbe­dingt ein unglaub­li­ches Schau­spiel­ta­lent ankrei­den muss. Aller­dings ver­fügt Par­ker über eine wir­kungs­vol­le Prä­senz vor der Kame­ra.

Wer gutes Schau­spiel-Kino mag, oder ger­ne Sher­lock Hol­mes sieht, wer span­nen­de, aber den­noch unauf­ge­reg­te 104 Minu­ten Film genie­ßen möch­te, der ist mit Bill Con­dons MR. HOLMES in aller­bes­ten Hän­den. Das hat Mis­ter Con­don aber nicht nur sei­nen her­aus­ra­gen­den Dar­stel­lern zu ver­dan­ken, son­dern im Beson­dern dem ein­fühl­sa­men Dreh­buch von Jef­frey Hat­cher.

mrholmes00

MR. HOLMES
Dar­stel­ler: Ian McKel­len, Lau­ra Lin­ney, Milo Par­ker, Hiroyu­ki Sana­da, Hat­tie Mora­han, Patrick Ken­ne­dy u.a.
Regie: Bill Con­don
Dreh­buch: Jef­frey Hat­cher, nach dem Roman von Mitch Cul­lin
Kame­ra: Tobi­as A. Schliess­ler
Bild­schnitt: Vir­gi­nia Katz
Musik: Car­ter Bur­well
Pro­duk­ti­ons­de­sign: Mar­tin Childs
Groß­bri­tan­ni­en – USA / 2015
104 Minu­ten

Bild­rech­te: Ala­mo­de Film­ver­leih

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Avatar

AutorIn: Bandit

2 Kommentare for “MR. HOLMES – mit Ian McKellen”

Avatar

Gilly

sagt:

Schö­ne Rezen­si­on. Bei der Auf­lis­tung der jün­ge­ren Hol­mes-Ver­fil­mun­gen fehl­te mir nur die eng an Doyles Werk ange­lehn­te BBC-Rei­he mit Jere­my Brett in der Titel­rol­le. Aber die stamm­te auch aus den Jah­ren 1983–1994, also deut­lich vor Guy Rit­chies Inter­pre­ta­ti­on.

Avatar

Bandit

sagt:

-
Viel­leicht täuscht ja mein Ein­druck, dass erst mit der Rit­chie-Ver­fil­mung die infla­tio­nä­re Anhäu­fung begann. War vor­her nie mit Hol­mes in Ver­bin­dung getre­ten. 2009 woll­te ich ein­fach mal wis­sen, wie nah Robert Dow­ney Jr. an die Roman­fi­gur ran­kommt, und habe dann nach und nach alle Geschich­ten gele­sen.

Kannst Du die Serie emp­feh­len? Gera­de wenn sie eng an die Geschich­ten anknüp­fen, wür­de es mich inter­es­sie­ren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.