Marcel René Klapschus – DER ROTE OZEAN

Wir schrei­ben das Jahr 2027

Ein Glau­bens­krieg erschüt­tert die Welt und unmit­tel­bar nach der Erschei­nung eines wun­der­sa­men Rie­sen in Jeru­sa­lem fär­ben sich die Mee­re tief­rot. Es reg­net Blut vom Him­mel und rie­si­ge Flut­wel­len begra­ben erst die Küs­ten­städ­te und dann immer grö­ße­re Län­der auf der gan­zen Erde unter sich.

In die­sem Cha­os begeg­nen sich Bri­an und Khay­ra, die sich lie­ben und has­sen ler­nen, die unsag­ba­res Leid erfah­ren und deren jun­ge, geschun­de­ne See­len immer lau­ter nach Ver­gel­tung schrei­en. Ihre Her­kunft und ihr Glau­be machen sie zu Fein­den und doch führt das Schick­sal die bei­den jun­gen Men­schen immer wie­der zusam­men. Sie kämp­fen mit ihrem Glau­ben und ihrem Gewis­sen in einer Welt, die lang­sam in den tosen­den Flu­ten des Roten Oze­ans ver­sinkt, in der nie­mand mehr fähig ist, sein Tun zu hin­ter­fra­gen und in der eine gan­ze Zivi­li­sa­ti­on im Begriff ist, sich selbst zu ver­nich­ten.

Eine mit­rei­ßen­de Geschich­te, die Gen­re­gren­zen zwi­schen Fan­ta­sy, Dys­to­pie und Thril­ler ein­reißt und die näher an der Rea­li­tät zu sein scheint, als man glau­ben möch­te.

So weit der Rücken­text. Doch was erwar­tet uns zwi­schen den Buch­de­ckeln, was ist der Inhalt die­ser Geschich­te?
Es ist die Wei­ter­füh­rung einer uralten Geschich­te, nur in einer gar nicht so fer­nen Zukunft. Beginnt es anfangs noch recht beschau­lich und fried­lich, so ist schon nach kur­zer Zeit der Kon­flikt dar­um ent­brannt, »wer den coo­le­ren ima­gi­nä­ren Freund hat«, wie jemand mal so salopp Reli­gi­ons­krie­ge umschrieb. Ein fas­zi­nie­ren­des Sze­na­rio, wie ich zuge­ben muss, zumal mit dem namens­ge­ben­den roten Oze­an ein sowohl sym­bo­li­sches als auch bedroh­li­ches Ele­ment, das alle Sei­ten unter Druck setzt, ein­ge­bun­den wur­de.

Es mag an dem im Nach­wort erwähn­ten asia­ti­schen Erzähl­stil lie­gen, der für uns hier­zu­lan­de doch noch recht fremd ist, das möch­te ich nicht von der Hand wei­sen. Aber ich habe ehr­lich gesagt eine tie­fer­ge­hen­de Betrach­tung des Prot­ago­nis­ten und sei­nes See­len­le­bens ver­misst. Ein Teen­ager, der eine Kata­stro­phe über­steht, die sei­ne Fami­lie aus­löscht, des­sen gan­zes Leben sich auf den Kopf stellt und der doch anschei­nend kaum davon berührt wird, erscheint etwas flach. Sei­ne Welt ver­sinkt im roten Oze­an, Men­schen und Umwelt ver­schwin­den, aber er bleibt recht kühl. Das mag der asia­ti­schen Welt­sicht ent­spre­chen, aber selbst da ist es meis­tens nur eine Mas­ke.
Sehr schön sind die klei­nen Details, in denen gezeigt wird, das kei­ne der bei­den Sei­ten im End­ef­fekt bes­ser ist als die ande­re, sich bei­de Sei­ten genau der sel­ben Metho­den bedie­nen, um ihre Leu­te auf­zu­het­zen. Eine recht bedrü­cken­de Visi­on der Zukunft, die gar nicht so abwe­gig ist, wenn man ehr­lich dar­über nach­denkt.
Die reli­giö­sen Ein­spreng­sel sind spar­sam gesetzt und haben im End­ef­fekt bis aus den gro­ßen Kon­flikt zwi­schen den Reli­gi­ons­ge­mein­schaf­ten nicht wirk­lich einen Ein­fluss auf Hand­lung oder Prot­ago­nis­ten. Auch den Kampf mit dem Gewis­sen habe ich ehr­lich gesagt ver­misst, nicht ein­mal der Besuch im Para­dies hält die Haupt­fi­gur davon ab, wei­ter­hin sein tra­di­tio­nel­les Feind­bild mit sich zu tra­gen und den Kampf fort­zu­set­zen.

Hand­werk­lich bin ich zwie­ge­spal­ten. Kur­ze (und ich mei­ne kur­ze, zum Teil kaum eine Sei­te lan­ge) Kapi­tel zer­stü­ckeln den Hand­lungs­fa­den etwas, Span­nungs­bö­gen sind nur kurz oder bre­chen ver­früht ab. Das gibt dem Gan­zen etwas von einem Kalei­do­skop, man erhascht bruch­stück­haft Sze­nen aus der Hand­lung, ohne sanf­te oder zum Teil kom­plett ohne Über­gän­ge. Eine inter­es­san­te Tech­nik, von der ich noch nicht sicher sagen kann, ob sie mir gefällt.

Ein paar logi­sche Lücken sind mir auch auf­ge­fal­len, ver­mut­lich ich bin da aller­dings auch extrem kri­tisch. Aber war­um wird ein Jun­ge mit zum Teil isla­mi­schem Hin­ter­grund im Liba­non von den Sol­da­ten einer christ­lich-mili­tä­ri­schen Ein­heit auf­ge­grif­fen, zurück nach Ame­ri­ka gebracht und dort in eine mili­tä­ri­sche Ein­heit inte­griert, ohne dass Hor­den von Wis­sen­schaft­lern ihn sezie­ren, um her­aus­zu­fin­den, wie er den Fall­out einer Atom­ex­plo­si­on über­stan­den hat, mal von der Explo­si­on selbst abge­se­hen? Wobei die­se sich ver­mut­lich mit dem Geheim­dienst um den Vor­tritt geprü­gelt hät­ten, der wäre eben­so an »Gesprä­chen« inter­es­siert gewe­sen. Statt­des­sen erhält besag­ter Jun­ge spä­ter Zugriff zu gehei­men Ein­rich­tun­gen. Gera­de weil die besag­ten Ein­rich­tun­gen ame­ri­ka­ni­schen Ursprungs sind, wirkt das Logik­loch hier recht groß. Aber das mag den kalei­do­sko­par­ti­gen Ansich­ten geschul­det sein.

Abschlie­ßend betrach­tet haben wir mit DER ROTE OZEAN einen bedrü­cken­den Aus­blick auf eine Zukunft, in der unse­re Welt in einem Tumult aus Gewalt und reli­giö­ser Ver­blen­dung in den Abgrund geris­sen wird. Auf mei­ner per­sön­li­chen Emp­feh­lungs­lis­te wird das Werk wohl nicht lan­den, aber es ließ sich nach einer gewis­sen Ein­ge­wöh­nung flüs­sig lesen.

Bernd Mey­er

 

DER ROTE OZEAN
Mar­cel René Klap­schus
Edi­ti­on Peri­pla­ne­ta
Sci­ence Fic­tion / Phan­tas­tik
Buch, Soft­co­ver, 13,5x13,5cm
1. Auf­la­ge, Febru­ar 2011,
222 S., 13,00 € (D)
Kind­le-eBook 6,95 € (D)
ISBN: 978–3‑940767–62‑2
Kind­le-ASIN: B005W6I60I
Peri­pla­ne­ta Ber­lin

 

Cover DER ROTE OZEAN Copy­right Peri­pla­ne­ta

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Avatar

AutorIn: Bernd Meyer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.