JACK AND THE GIANT Spoiler

JACK THE GIANT SLAYER – Bun­des­start 14.03.2013

Noch ein Mär­chen. Die­ses Mal aller­dings wirk­lich nur für Kin­der. Kein augen­zwin­kern­des Schnee­witt­chen in MIRROR MIRROR und kei­ne Köp­fe schla­gen­den HANSEL & GRETEL. JACK THE GIANT SLAYER ist ein für die gan­ze Fami­lie beab­sich­tig­tes Mär­chen-Aben­teu­er der ganz alten Schu­le. Die alte Schu­le hat aller­dings kei­nen nost­al­gi­schen Fak­tor. Ein sehr aus­führ­li­cher Spoi­ler-Blick allein auf die ers­ten drei­ßig Minu­ten kann eini­ges verdeutlichen.

Der klei­ne Jack bekommt im Kna­ben­al­ter die Geschich­te von den Rie­sen erzählt, wel­che von den Men­schen in ein Reich zwi­schen Erde und Him­mel ver­bannt wur­den. Wobei auch zau­ber­haf­te Boh­nen eine ent­schei­den­de Rol­le spie­len. Par­al­lel dazu wird der klei­nen Isa­bel­le, im sel­ben Alter wie Jack, die­sel­be Geschich­te erzählt. Drau­ßen fällt hef­ti­ger Regen, es don­nert laut­stark, Jack ver­si­chert sei­nem Vater, das er an die Rie­sen glau­be. Vater meint nur, dass es ein Mär­chen wäre. Die Mon­ta­ge die­ser zwei Sequen­zen ist ori­gi­nell umge­setzt. Fra­gen und Ant­wor­ten wer­den jeweils von der ande­ren Sei­te gestellt oder beant­wor­tet. Lei­der wird die Ori­gi­na­li­tät der Par­al­lel­mon­ta­ge allein durch die Geschich­te zunich­te gemacht.

Jack ver­si­chert also dem Vater, damit auch dem Zuschau­er, dass er an Rie­sen glau­be. Kaum aus­ge­spro­chen, sind zehn Jah­re ver­gan­gen. Jack ist zu einem statt­li­chen Bur­schen gereift und gera­de bei einem Jahr­markts­be­such, wo  im Zelt­thea­ter die Geschich­te von den ver­bann­ten Rie­sen und der Boh­nen­ran­ke erzählt wird. Ganz zufäl­lig fällt ihm dort Prin­zes­sin Isa­bel­le auf, das Mäd­chen von gera­de ein­mal zwei Minu­ten oder zehn Jah­re vor­her. Jack wird von Elmont, der rech­ten Hand des Königs, sei­nes Stan­des ver­wie­sen. Man mag die Wor­te schon ein­mal gehört haben, aber Elmont meint, ein Bau­ern­sohn und eine Prin­zes­sin gin­ge ja gar nicht. Jack ist aber nicht lan­ge geknickt, drückt ihn ein vor unbe­stimm­ten Häschern flüch­ten­der Mönch doch ein Säck­chen mit ein paar Boh­nen in die Hand, und entschwindet.

Im Schloss begehrt die jun­ge Isa­bel­le gegen ihren Königs­va­ter auf, der sie mit irgend­je­man­dem von Stan­de ver­hei­ra­ten will. Über­ra­schen­der­wei­se möch­te Isa­bel­le aber lie­ber in die Welt hin­aus und Aben­teu­er erle­ben und über­haupt jemand ande­ren hei­ra­ten. Hut auf, Man­tel um, Isa­bel­le rei­tet unbe­merkt in die Nacht und in das Gewit­ter hin­ein. So machen Aben­teu­er kei­nen Spaß, also schnell das erst­bes­te Licht anrei­ten, das im Regen erkenn­bar ist. Und schon steht Isa­bel­le bei Jack in der Hüt­te, was die­ser mit dem fal­len­las­sen einer die­ser mys­te­riö­sen Boh­nen quit­tiert. Man kann es kaum fas­sen, dass plötz­lich eine gigan­ti­sche Boh­ner­an­ke aus dem durch­näss­ten Boden wächst und dabei Isa­bel­le mit nach oben reißt, rich­tig weit hoch, Jen­seits der Wol­ken. Einen Wim­pern­schlag spä­ter ist der gesam­te Hof­staat an Jacks ehe­ma­li­ger Hüt­te, und ein Trupp von rich­ti­gen Ker­len und wirk­lich erfah­re­nen Kämp­fern will an der Boh­nen­ran­ke empor klet­tern, um die Prin­zes­sin zu ret­ten. Allen vor­an der uner­fah­re­ne Bau­er­töl­pel Jack.

So weit zu den ers­ten drei­ßig Minu­ten. Und so wie die­se erzählt sind, hat Bryan Sin­ger den Film auch insze­niert, aber die kom­plet­ten 114 Minu­ten. Das ist der Bryan Sin­ger, der USUAL SUSPECTS und X‑MEN insze­nier­te. USUAL SUSPECTS wur­de aber eben­falls von Chris­to­pher McQuar­rie geschrie­ben, der sich hier für JACK mit ver­ant­wor­ten muss. Dies ist kein Film, der mit irgend­et­was Ori­gi­nel­lem über­rascht. Auch nicht, dass er viel­leicht mit sei­nen Schau­wer­ten eini­ges wett machen kann. 3‑D ist hier, wie bei vie­len ähn­li­chen Pro­duk­tio­nen, nur ein Fak­tor für erhöh­te Kas­sen­prei­se, aber erfüllt nicht den gerings­ten künst­le­ri­schen Zweck. Mit der über­flüs­si­gen Ste­reo­sko­pie gehen die unfer­tig wir­ken­den Rie­sen ein­her. Natür­lich sind die im Rech­ner ent­stan­den, aber müs­sen sie dann auch so aus­se­hen, dass der Rech­ner direkt in die Kame­ra winkt? Der in JACK THE GIANT SLAYER gebo­te­ne Stan­dard ist bei einem knapp 200 Mil­lio­nen Bud­get seit 15 Jah­ren über­holt. Und zu allem Über­fluss muss Haupt­dar­stel­ler Nicho­las Hoult nach WARM BODIES erneut bewei­sen, dass er noch lan­ge nicht soweit ist, einen Film anzuführen.

Man könn­te ja Absicht dahin­ter ver­mu­ten, einen rei­nen Kin­der­film ser­viert bekom­men zu haben. Aber dann dürf­te er bekannt­lich kei­ne 114 Minu­ten Spiel­zeit haben. Grund­sätz­lich sieht aber ein moder­ner Mär­chen­film ganz anders aus. Und rei­nes Pop­corn-Kino erst recht.

JACK THE GIANT SLAYER
Dar­stel­ler: Nicho­las Hoult, Ele­a­n­or Tom­lin­son, Ewan McGre­gor, Stan­ley Tuc­ci, Eddie Mar­san, Ian McSha­ne, Simon Lowe u.v.a.
Regie: Bryan Singer
Dreh­buch: Dar­ren Lem­ke, Chris­to­pher McQuar­rie, Dan Stud­ney, David Dobkin
Kame­ra: New­ton Tho­mas Sigel
Bild­schnitt: Bob Duc­say, John Ottman
Musik: John Ottman
Pro­duk­ti­ons­de­sign: Gavin Bocquet
zir­ka 114 Minuten
USA 2013
Pro­mo­fo­tos Copy­right War­ner Bros. Pictures

2 Kommentare zu „JACK AND THE GIANT Spoiler“

  1. Au ja – und die gül­de­nen »Platten«-Rüstungen, die sich schon beim Bewe­gen der Dar­stel­ler verknittern.

    Die Screen­shots der Rie­sen zei­gen lei­der schon die bes­te Bild­qua­li­tät – meist wird die im Film aber nicht erreicht.

    Und über­haupt: Logik, Kon­sis­tenz wer­den doch eh’ überschätzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies und von eingebundenen Skripten Dritter zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest (Navigation) oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden. Dann können auch Cookies von Drittanbietern wie Amazon, Youtube oder Google gesetzt werden. Wenn Du das nicht willst, solltest Du entweder nicht auf "Akzeptieren" klicken und die Seite nicht weiter nutzen, oder Deinen Browser im Inkognito-Modus betreiben, und/oder Anti-Tracking- und Scriptblocker-Plugins nutzen.

Mit einem Klick auf "Akzeptieren" werden zudem extern gehostete Javascripte freigeschaltet, die weitere Informationen, wie beispielsweise die IP-Adresse an Dritte weitergeben können. Welche Informationen das genau sind liegt nicht im Einflussbereich des Betreibers dieser Seite, das bitte bei den Anbietern (jQuery, Google, Youtube, Amazon, Twitter *) erfragen. Wer das nicht möchte, klickt nicht auf "akzeptieren" und verlässt die Seite.

Wer wer seine Identität im Web schützen will, nutzt Browser-Erweiterungen wie beispielsweise uBlock Origin oder ScriptBlock und kann dann Skripte und Tracking gezielt zulassen oder eben unterbinden.

* genauer: eingebettete Tweets, eingebundene jQuery-Bibliotheken, Amazon Artikel-Widgets, Youtube-Videos, Vimeo-Videos

Schließen