Heute erschienen: OVERWATCH

Overwatch Lineup

Bliz­zard Enter­tain­ment ist vor allem durch die War­craft-, Star­craft- und Dia­blo-Rei­hen sowie dem MMORPG-Dauer­bren­ner World of War­craft bekan­nt gewor­den. In den let­zten Jahren kamen dann noch das auf War­craft basierende Karten­spiel Hearth­stone, sowie das MOBA Heroes of the Storm dazu, welch­es eben­falls die Helden aus den ver­gan­genen Spie­len wiederver­wen­det. Mit Over­watch geht der Spieleriese nun völ­lig neue Wege, denn es han­delt sich hier­bei um einen First-Per­son-Shoot­er à la Quake, Unre­al Tour­na­ment oder Counter Strike, noch dazu in ein­er kom­plett neuen Spiel­welt. Bliz­zard verzichtet dabei auch gle­ich auf einen Einzel­spiel­er­modus, um sich voll­ständig auf den Mul­ti­play­er-Aspekt zu konzen­tri­eren.

overwatch_maps

Ab Verkauf­sstart ste­hen dem Spiel­er gle­ich 21 ver­schiedene Helden aus den vier Bere­ichen Assault, Defense, Tank und Sup­port zur Ver­fü­gung, welche sich zum Teil sehr unter­schiedlich spie­len. Hier kommt es vor allem auf die richtige Zusam­menset­zung der jew­eils sech­sköp­fi­gen Teams für die anste­hende Auf­gabe an. Nur mit Scharf­schützen wie Femme Fatale Wid­ow­mak­er oder Bogen­schütze Han­zo wird es schwierig, den Kon­trollpunkt einzunehmen, oder die Fracht zu esko­rtieren (zwei der ins­ge­samt vier Karte­narten), zu viele Tanks bedeuten zu wenig Schaden gegen das geg­ner­ische Team. Ein klas­sis­ches Death­match gibt es nicht, da hier einige Helden, wie zum Beispiel Hei­lerin Mer­cy, auf der Strecke bleiben wür­den. Stattdessen baut Over­watch auf Team­work beim Erre­ichen des Spielziels. Wichtiger, als man zunächst denkt, ist dabei auch während des Spiels den Charak­ter zu wech­seln um auf die Geg­n­er sowie die aktuelle Sit­u­a­tion auf dem Schlacht­feld reagieren zu kön­nen. Wird man immer wieder vom gle­ichen Helden besiegt, sollte man ver­mut­lich zu einem Helden­ty­pus greifen, der diesen bess­er kon­tern kann. Das Game­play ist dabei dur­chaus als ras­ant zu beze­ich­nen und eine Runde dauert sel­ten länger als zehn Minuten. Bewegte Bilder kön­nen viel mehr aus­drück­en als Worte, daher hier der offizielle Game­play-Trail­er:

[ytv width=»875«]https://youtu.be/Ai887nXxSfE[/ytv]

Da es keine Einzel­spiel­er-Kam­pagne gibt, wur­den andere Möglichkeit­en benötigt, um die Helden, und die futur­is­tis­che Welt in der sie existieren, lebendig wer­den zu lassen. Bekan­nt für geniale ani­mierte Filme und Zwis­chense­quen­zen, veröf­fentlicht Bliz­zard seit eini­gen Wochen immer wieder Kurz­filme, Teas­er und Trail­er zu Over­watch (aktuell https://youtu.be/cPRRupAM4DI). Aber auch mehrere kurze Comics wur­den bere­its online released und kön­nen auf playoverwatch.com kosten­los gele­sen wer­den. Ins­ge­samt hat Bliz­zard einen inter­es­san­ten Weg beschrit­ten, denn die Hin­ter­gründe der Helden und der Welt sind selb­st den Entwick­lern noch nicht voll­ständig bekan­nt und wer­den immer weit­er gespon­nen. Eine Art umgekehrtes World­build­ing: Zuerst gibt es die Fig­uren und dazu wird eine Geschichte erschaf­fen.

overwatch_mercy
Für dieses Genre ger­adezu ungewöhn­lich ist Over­watchs hoher Preis. Während Team-Shoot­er-Vet­er­a­nen wie Team Fortress 2 erst ein­mal Free-to-play daherkom­men, set­zt Bliz­zard 40€ (PC Basisver­sion), bzw. 60€ (Ori­gins-Ver­sion mit 5 zusät­zlichen Helden­skins sowie Bonus­in­hal­ten zu anderen Bliz­zard-Spie­len für PC, Play Sta­tion 4 und XBOX One) an. Die Begrün­dung dafür sei, dass dem Spiel­er gle­ich zu Anfang alle 21 Helden zur Ver­fü­gung ste­hen sollen und nicht etwa erst dazugekauft wer­den müssen. Dafür ver­sichert Bliz­zard jedoch auch, dass kün­ftig erscheinende Maps und Charak­tere immer kosten­los sein wer­den und höch­stens kos­metis­che Spiel­ereien als Ingame-Käufe ange­boten wer­den kön­nten.

overwatch_junkrat

Mein­er Mei­n­ung nach trifft Bliz­zard ein­mal mehr den Nagel auf den Kopf. Sie nehmen das beste aus den beliebten Shootern der 90er Jahre und mis­chen es mit mod­erneren Ideen, wie den vie­len unter­schiedlichen Helden, die man mit ihren nor­malen und ulti­ma­tiv­en Fähigkeit­en son­st eher aus DOTA, League of Leg­ends und anderen MOBAs ken­nt (was Over­watch jedoch nicht zu einem First-Per­son-MOBA macht). Das Rad wird dabei zwar nicht neu erfun­den, doch wie so oft macht es die richtige Mis­chung. Nach der sehr erfol­gre­ichen öffentlichen Betaphase vor zwei Wochen kann ich es jeden­falls kaum noch erwarten mich wieder mit Trac­er, Wid­ow­mak­er, Rein­hardt und co. in den Kampf zu stürzen.

Links:
Over­watch Home­page
Over­watch Youtube Kanal

Pro­mo­fo­tos Copy­right Bliz­zard Enter­tain­ment

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

AutorIn: Mathias Heilmann

Brettspie­len­thu­si­ast mit ein­er Schwäche für frische Ideen. Gibt viel zu viel Geld für inter­es­sante Spielkonzepte bei Kick­starter aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.