GHOSTBUSTERS – Ihr schießt wie Mädchen!

Logo Ghostbusters

Was gab es für ein Vor­ab­ge­ha­te um den neu­en GHOSTBUSTERS-Film, bei dem Paul Feig Regie füh­ren und – um Him­mels wil­len! – ein Team aus weib­li­chen Geis­ter­jä­gern die Pro­to­nen­päck­chen tra­gen soll­te. Nichts davon hat­te irgend­ei­nen inhalt­li­chen Sinn, denn tat­säch­lich kann man ja erst ermes­sen, wie ein Film gewor­den ist, wenn man ihn gese­hen hat. Das hat all die Hater aber nicht davon abge­hal­ten, ihr kin­di­sches Gemau­le über das gesam­te Inter­net zu ver­brei­ten. Und wer nicht über die Frau­en in der Haupt­rol­le mecker­te, der schwa­dro­nier­te irgend­ei­nen Unsinn dar­über, dass ihm durch ein Remake sei­ne Kind­heit genom­men wer­de (was natür­lich völ­li­ger Blöd­sinn ist, die bei­den alten Fil­me ver­än­dern sich ja dadurch nicht und gehen auch nicht weg). Oder dass Hol­ly­wood nichts mehr ein­fällt. Dass dem nicht so ist, zeigt der vor­lie­gen­de Film.

gb02

Vor­ne­weg: Ich wer­de die­se GHOST­BUS­TERS-Vari­an­te nicht mit den alten ver­glei­chen, denn ein Ver­gleich macht wenig Sinn: Zwi­schen den Fil­men lie­gen mehr als 30 Jah­re, in denen sich das fil­mi­sche Erzäh­len, die Kine­ma­to­gra­fie und die Spe­zi­al­ef­fek­te wei­ter­ent­wi­ckelt haben.

Nach einer inten­si­ven und äußerst gelun­ge­nen Ein­füh­rung ins Geis­ter­the­ma fackelt die Hand­lung nicht lan­ge und führt die Cha­rak­te­re fast schon im Eil­ver­fah­ren ein, auch wenn die sich erst zusam­men­rau­fen müs­sen. Es wäre auch müßig, hier im Detail auf die Hand­lung ein­zu­ge­hen, weil fast alles, was man schreibt nur spoi­lern würde.
Ich hat­te von mau­len­den Mie­se­pe­tern gele­sen, die Hand­lung sei eine Kopie des ers­ten Films. Ich weiß nicht, was für einen Film die gese­hen haben, aber die 2016er-Ver­si­on von GHOSTBUSTERS kann es nicht gewe­sen sein. Sicher, an diver­sen Stel­len ver­neigt man sich offen­sicht­lich vor den Vor­bil­dern, aber alles ande­re wäre auch nicht zu erwar­ten gewe­sen und es ist auch rich­tig so (und stel­len­wei­se wirk­lich schön umge­setzt). Aber ansons­ten weicht die Hand­lung doch sehr deut­lich von GHOSTBUSTERS aus dem Jahr 1984 ab – von Teil zwei erst recht. Wer da auch nur ansatz­wei­se einen nach­ge­ahm­ten Plot ent­deckt, muss unter erheb­li­chen Rea­li­täts­ver­lus­ten leiden.

gb04

Am Anfang hat­te ich kurz die Sor­ge, dass das Gan­ze in eine Feig-typi­sche Abfol­ge von Fäkal- und Ordi­när­hu­mor aus­ar­ten wür­de, da gab es aller­dings nur zwei Aus­rut­scher, die aber wirk­lich nicht hät­ten sein müs­sen. Danach las­sen sie das dann glück­li­cher­wei­se blei­ben. Es gibt ein paar rich­tig gute Sprü­che in GHOSTBUSTERS, aller­dings weni­ger, als man viel­leicht erwar­tet hät­te, was ich ein wenig scha­de fin­de. Dafür bekommt man jede Men­ge schö­ne klei­ne Gags, eben nicht nur sprach­lich aus­ge­führ­te. Weit vor­ne sind in mei­nen Augen hier­bei zum einen die von Kate McK­in­non herr­lich durch­ge­knallt gespiel­te Atom­phy­si­ke­rin Jil­li­an Holtz­mann mit ein paar wirk­lich schö­nen Sze­nen, und die männ­li­che Sekre­tä­rin Kevin, gran­di­os und mit einer gro­ßen Men­ge Selbst­iro­nie dar­ge­stellt von einem Chris Hems­worth in Hoch­form. Wer geglaubt hat, dass der nur Super­hel­den und ker­ni­ge Jäger in Mär­chen­fil­men kann, sieht sich grund­le­gend getäuscht, ich wür­de Hems­worth gern in wei­te­ren Komö­di­en sehen. Gegen die bei­den fal­len Kris­ten Wiig und Melis­sa McCar­thy lei­der deut­lich zurück.

gb01

Ich habe den Film in 3D gese­hen, lei­der hat Cine­ma­xx es nicht für nötig gehal­ten, GHOSTBUSTERS in einem der gro­ßen Kinos zu zei­gen, was ich über­aus scha­de fin­de. So war auch hier wie schon bei BEYOND die Lein­wand kaum grö­ßer als bei mir zuhau­se. Ich hät­te näher am Sil­ver Screen sit­zen müs­sen, um die sehens­wer­ten 3D-Effek­te wirk­lich genie­ßen zu kön­nen. Trotz­dem haben sie nicht über­trie­ben, es gibt ein paar schö­ne Popouts, aber nicht zuvie­le und an Stel­len, an denen sie tat­säch­lich pas­sen und künst­le­risch sinn­voll sind. Ansons­ten ist 3D natür­lich für das The­ma mit her­um­flie­gen­den Geis­tern per­fekt geeig­net und man hat aus­gie­big aber eben nicht exzes­siv Gebrauch davon gemacht. Die Spe­zi­al­ef­fek­te sind wirk­lich gut, wenn auch nicht über­trie­ben spek­ta­ku­lär, ich hat­te den Ein­druck, man habe einen Gang zurück­ge­schal­tet, als Hom­mage an die Effek­te in den ers­ten Fil­men (Mist, jetzt sind mir die doch in die Bespre­chung gerutscht). Ein wirk­li­ches Bon­bon und über­ra­schend sind aber Effek­te wie die Strah­len der Pro­to­nen­päck­chen, die den Film ver­las­sen und in den schwar­zen Berei­chen ober­halb und unter­halb der eigent­li­chen Film­flä­che zu sehen sind. Das ist ein wirk­lich schö­ner Gag, der auch in 2D wir­ken wird.

gb05

Die Musik ist im gro­ßen und gan­zen gelun­gen, man ver­legt sich haupt­säch­lich auf einen orches­tra­len Sound­track und greift in eini­gen Sequen­zen natür­lich auf das GHOST­BUS­TERS-The­ma von Ray Par­ker jr. zurück. Davon gibt es auch eine ganz neue Ver­si­on, die ist von Fall Out Boy unter­stützt von Mis­sy Elli­ot, und man kann es nicht anders sagen: Die ist wirk­lich gru­se­lig schlecht. Da hät­ten sie viel­leicht lie­ber das Cover von Hoo­bastank neh­men sol­len, das ist näm­lich um LÄNGEN bes­ser (aber auch sehr nah am Ori­gi­nal). Ich wer­de mir die Film­mu­sik als Sound­track-Fan mit gro­ßer Samm­lung ziem­lich sicher kau­fen, aller­dings als MP3s, dann kann man den mie­sen Fall Out Boys-Song näm­lich weglassen.

Mei­nen größ­ten Kri­tik­punkt kann ich im Moment lei­der noch nicht bele­gen, weil ich die eng­li­sche Fas­sung bis­her nicht ken­ne, aber ich hat­te den Ein­druck, als sei die deut­sche Syn­chro­ni­sa­ti­on grot­tig schlecht und das auch der Grund dafür, dass eini­ge Sprü­che ein­fach nicht anka­men oder nicht zogen. Dass da mög­li­cher­wei­se jemand dran rum­ge­fin­gert hat, der nicht wuss­te, was er tut, sagt auch Oli­ver Kalk­ofe, der wohl mit der Über­set­zung zu tun hat­te, und der auf Face­book eben­falls nicht wuss­te, war­um in einer Sze­ne, in der Chris Hems­worth ein GHOST­BUS­TERS-Logo vor­stellt, »Boobs« mit »Augen« über­setzt wur­de. Wegen der Alters­frei­ga­be? Die Begrif­fe »Möp­se«, oder »Tit­ten« wer­den eine(n) zwölfjährige(n) schwer­lich in der Ent­wick­lung beein­träch­ti­gen. Ich wer­de mir den Film ganz sicher noch­mal im Ori­gi­nal anse­hen, und habe aus den letz­ten Trai­lern die deut­li­che Ver­mu­tung, dass das sprü­che­tech­nisch bes­ser sein wird. Bin gespannt.

gb03

Ist GHOSTBUSTERS ein Block­bus­ter, der Rekor­de bre­chen wird? Eher nicht, aber es han­delt sich trotz­dem um wit­zi­ge, kurz­wei­li­ge Unter­hal­tung, eine Komö­die eben, die man sich durch­aus im Kino anse­hen kann. Und es muss auch nicht jeder Film irgend­wel­che Rekor­de bre­chen. Ent­ge­gen allen Unken­ru­fen und dem Geme­cker aller Hater, Mut­ter­söhn­chen und Hilfs-Machos ist GHOSTBUSTERS nicht nur nicht schlecht, son­dern sogar gut, wenn auch eben das letz­te klei­ne Quänt­chen (an Sprü­chen) fehlt. Aber das kann – wie bereits gesagt – auf die Über­set­zung zurück­zu­füh­ren sein. Ja, Frau­en spie­len die Haupt­rol­le und das erzeugt auch frag­los einen Teil der Gags (»Ihr schießt wie Mäd­chen!«), Grund für Geme­cker oder Geha­te ist das aber keinesfalls

gb01

Ja, es wäre schö­ner gewe­sen, wenn die alten Cha­rak­te­re die Fackel an die neu­en Figu­ren über­ge­ben hät­ten, und die­se Idee hät­te auch mit dem Plot irgend­wie funk­tio­niert. Dadurch, dass man das nicht gemacht hat, gab man den neu­en Cha­rak­te­ren die Mög­lich­keit sich unab­hän­gig von dem zu ent­wi­ckeln, was ein­mal war. Das kann man gut oder schlecht fin­den, ich hal­te die Ent­schei­dung aber eher für die rich­ti­ge. Die Schau­spie­ler der Haupt­fi­gu­ren von frü­her kom­men übri­gens alle vor, natür­lich außer dem lei­der bereits ver­stor­be­nen Harold Ramis, von dem wird eine Büs­te gezeigt, wenn man genau hin­schaut. Beson­ders gut gefie­len mir die Came­os von Bill Mur­ray und Sigour­ney Weaver.

Wer eine unter­halt­sa­me, wenn auch abge­dreh­te (aber das will man ja so), GHOST­BUS­TERS-Komö­die sehen will, ohne die­se stän­dig mit den Vor­bil­dern zu ver­glei­chen, dem kann ich einen Kino­be­such nur ans Herz legen. Wer vor­her schon weiß, dass das alles selbst­ver­ständ­lich nur schei­ße sein kann, weil frü­her alles bes­ser war (gähn), der soll­te sich das Geld spa­ren, lie­ber in die Blu­Ray-Fas­sung der alten Fil­me inves­tie­ren, und im Ges­tern blei­ben. Da stört er auch nicht.

gb00

GHOSTBUSTERS (2016)
Dar­stel­ler: Kris­ten Wiig, Melis­sa McCar­thy, Les­lie Jones, Kate McK­in­non, Chris Hems­worth, Micha­el K. Wil­liams, Andy Gar­cia, Ceci­ly Strong, Matt Walsh, Neil Casey, Charles Dance, u.a.
Regie: Paul Feig
Dreh­buch: Katie Dip­pold, Paul Feig
Kine­ma­to­gra­fie: Robert D. Yeoman
Schnitt: Melis­sa Brether­ton, Brent White
Pro­duk­ti­ons­de­sign: Jef­fer­son Sage
Musik: Theo­do­re Shapiro
116 Minuten
USA 2016

Pro­mo­fo­tos © 2016 Sony Pic­tures Releasing GmbH

2 Kommentare zu „GHOSTBUSTERS – Ihr schießt wie Mädchen!“

  1. Du sprichst mir aus dem Her­zen. Ich war auf Eng­lisch drin, weil ich bei Komö­di­en immer Angst vor der deut­schen Syn­ch­ro habe, dafür lei­der nicht in 3D, denn bei­des ging nicht. ;) Ich habe jetzt natür­lich nicht den Ver­gleich zur deut­schen Fas­sung, aber sicher­lich geben die Ori­gi­nal­stim­men (und Dia­lek­te) den Cha­rak­te­ren auch noch mal was. Ich bin sehr froh über die­sen Film, hat­te eine Men­ge Spaß, möch­te ger­ne mit Holtz­mann trag­ba­re Atooom­waf­fen aus­pro­bie­ren und bin auch schwer dafür, dass man den Strei­fen ein­fach als eigen­stän­di­ges Werk betrach­tet, das Hom­mage an die alten Fil­me zollt, aber mit eige­ner Dyna­mik, eige­nem Plot und neu­en, fri­schen Cha­rak­te­ren besticht. Und ja, die sind weib­lich. Wenn man die als Mann cool fin­det, dann ist das ein­fach genau so, wie ich in ver­gan­ge­nen Jah­ren immer mit Mad Max, India­na Jones, Han und Luke, den neun Gefähr­ten, König Artus und sei­ner Tafel­run­de und Robin und sei­nen Mer­ry Men mit­ge­fie­ber habe, obwohl wir – oh Schreck – gar nicht dem­sel­ben Geschlecht ange­hö­ren. Das geht. ;)
    Ach ja: Ghost­bus­ters hat neben dem Bech­del-Test auch noch den frisch ein­ge­führ­ten Furio­sa-Test bestan­den: http://fanlore.org/wiki/Furiosa_Test

  2. Ich hät­te ihn auch gern im Ori­gi­nal gese­hen, wur­de hier aber lei­der nicht ange­bo­ten. Hole ich dann spä­tes­tens im Hol­zi­plex nach :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies und von eingebundenen Skripten Dritter zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest (Navigation) oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden. Dann können auch Cookies von Drittanbietern wie Amazon, Youtube oder Google gesetzt werden. Wenn Du das nicht willst, solltest Du entweder nicht auf "Akzeptieren" klicken und die Seite nicht weiter nutzen, oder Deinen Browser im Inkognito-Modus betreiben, und/oder Anti-Tracking- und Scriptblocker-Plugins nutzen.

Mit einem Klick auf "Akzeptieren" werden zudem extern gehostete Javascripte freigeschaltet, die weitere Informationen, wie beispielsweise die IP-Adresse an Dritte weitergeben können. Welche Informationen das genau sind liegt nicht im Einflussbereich des Betreibers dieser Seite, das bitte bei den Anbietern (jQuery, Google, Youtube, Amazon, Twitter *) erfragen. Wer das nicht möchte, klickt nicht auf "akzeptieren" und verlässt die Seite.

Wer wer seine Identität im Web schützen will, nutzt Browser-Erweiterungen wie beispielsweise uBlock Origin oder ScriptBlock und kann dann Skripte und Tracking gezielt zulassen oder eben unterbinden.

* genauer: eingebettete Tweets, eingebundene jQuery-Bibliotheken, Amazon Artikel-Widgets, Youtube-Videos, Vimeo-Videos

Schließen