Gelten Urheberrechte nicht für epubli?

Logo epubli

Wir ken­nen das Gejam­mer der nam­haf­ten Ver­la­ge über vor­geb­li­che Urhe­ber­rechts­ver­let­zun­gen und »eBook-Pira­te­rie« zur Genü­ge. Inwie­weit das berech­tigt ist und war­um die eine Men­ge aus den Feh­lern der Musik- und Film­in­dus­trie ler­nen könn­ten (aber nicht tun), soll hier dies­mal nicht The­ma sein, dar­über habe ich mich auch schon oft genug ausgelassen.

Die Kla­gen der Ver­la­ge über Urhe­ber­rechts­ver­let­zun­gen sind aller­dings ein gera­de­zu gran­dio­ser Auf­hän­ger für die­sen Arti­kel. epu­b­li ist ein Dienst­leis­ter, der Self­pu­blishern anbie­tet, ihre Wer­ke unters Volk zu brin­gen. Dabei nimmt es die Holtz­brinck-Toch­ter mög­li­cher­wei­se selbst mit den Urhe­ber­rech­ten nicht so ganz genau.

Die Autorin Anja Bagus sprach mich völ­lig fas­sungs­los dahin­ge­hend an, dass Ama­zon sie dar­auf hin­wies, dass ihre eigent­lich bei die­sem Online­händ­ler exklu­si­ven eBooks auch bei ande­ren Anbie­tern zu fin­den sei­en. Gna­den­los wie Ama­zon ist, setz­te man ihr eine – extrem kur­ze – Frist von fünf Tagen, um die Bücher von den ande­ren Platt­for­men zu ent­fer­nen. Zuerst wuss­te Anja kaumt, wie ihr geschah, ihr war nicht bewusst, dass ihre eBooks noch anders­wo ange­bo­ten wur­den. Der Hin­weis, dass es sich bei der frag­li­chen Platt­form um Kobo han­del­te, brach­te dann aber rela­tiv schnell Licht in die Sache.

Denn Anja Bagus hat­te ihr Buch auf epu­b­li ein­ge­stellt und die hat­ten es an ande­re Platt­for­men wei­ter ver­teilt. Das ist ihr ver­trag­lich fest­ge­leg­ter Job. Aber das taten sie bis zum ver­gan­ge­nen Wochen­en­de, obwohl die Autorin bereits im Jahr 2013 ihr Kon­to bei epu­b­li kün­dig­te und die Kün­di­gung auch per Email bestä­tigt bekam. Nach den AGB des Anbie­ters wäre es epub­lis sofor­ti­ge Pflicht gewe­sen, die eBooks aus den Shops zu ent­fer­nen, in denen sie die­se ver­brei­tet hat­ten. Und selbst­ver­ständ­lich geht man nor­ma­ler­wei­se davon aus, dass ein seriö­ser Geschäfts­part­ner den ein­deu­ti­gen Pas­si in den eige­nen AGB und den Aus­sa­gen in der Kün­di­gungs­email fol­gen sollte.

Kündigungsbestätigung
Kün­di­gungs­be­stä­ti­gung

Doch das war nicht der Fall und man fand das eBuch tat­säch­lich bis zum ver­gan­ge­nen Frei­tag auf diver­sen Platt­for­men – mit der Ver­lags­an­ga­be: »epu­b­li GmbH«. Über! Zwei! Jah­re! Lang!

Man muss sich das auf der Zun­ge zer­ge­hen las­sen: Obwohl epu­b­li kei­ner­lei Rech­te mehr hat­te, das eBook zu ver­trei­ben, taten sie das über zwei Jah­re lang trotz­dem. Das ist eine ein­deu­ti­ge Urhe­ber­rechts­ver­let­zung, die abmahn­fä­hig ist und mit einer nicht gerin­gen Scha­den­er­satz­for­de­rung belegt wer­den könn­te (wenn man die Ner­ven und das Geld hät­te, sich auf einen Rechts­streit mit Holtz­brinck ein­zu­las­sen). Im Prin­zip hat epu­b­li nicht anders gehan­delt, wie soge­nann­te »Buch­pi­ra­ten«, die eBü­cher auf irgend­wel­chen Platt­for­men anbie­ten, ohne vom Urhe­ber oder Rech­te­ver­wer­ter dafür lizen­ziert wor­den zu sein. Und noch schlim­mer: Durch die Anga­be »epu­b­li GmbH« am Buch spie­gel­te der Laden zudem über den­sel­ben Zeit­raum vor, Rech­te am Buch zu haben, die – und ich wie­der­ho­le mich – laut ihren eige­nen AGB und der Kün­di­gungs­be­stä­ti­gung längst rechts­kräf­tig erlo­schen waren.

Screenshot Kobo
Screen­shot vom 29. janu­ar 2016

 

Sicher, ePu­b­li hat die Bücher auf Anfra­ge off­line genom­men. Sie woll­ten sich dafür aber laut tele­fo­ni­scher Aus­sa­ge erst­mal ein paar Tage Zeit las­sen, was per se schon eine Unver­schämt­heit dar­stellt. Dass sie seit Jah­ren eine mas­si­ve Urhe­ber­rechts­ver­let­zung begin­gen, stör­te sie offen­bar erst ein­mal eher nicht und die Reak­ti­on war sinn­ge­mäß »jaja, wir küm­mern uns dem­nächst drum …«. Gel­ten Nut­zungs­rech­te­dau­ern für epu­b­li nicht? Ist es der Holtz­brinck-Toch­ter so egal, dass sie jah­re­lang die Urhe­ber­rech­te einer Autorin ekla­tant ver­letzt hatte?

Man ver­mag es kaum zu glauben …

Neben­bei war das eBook übri­gens auch via Kobo in einem kana­di­schen Shop zu fin­den, zu einem Preis, den Anja so nie ange­ge­ben hat­te und der völ­lig über­teu­ert war, aber das ist nur noch ein Bon­mot am Ran­de. ePu­b­li oder Kobo haben hier also mög­li­cher­wei­se ein­fach mal frei Schnau­ze Prei­se fest­ge­legt. Ange­sichts der Urhe­ber­rechts­ver­let­zung macht das den Kohl aber nicht mehr fett.

Und jetzt der Knül­ler: Noch immer kann man den Hin­weis auf ePu­b­li fin­den, wenn man Goog­le bemüht. Zum einen bei Goog­le Books selbst: Hier steht an Anjas Buch immer noch »epu­b­li GmbH«. Und auf diebuchsuche.de ist eben­falls noch der Hin­weis auf epu­b­li zu fin­den. Auch das nach gel­ten­der Recht­spre­chung in Sachen Urhe­ber­rechts­ver­let­zun­gen sofort abmahn­bar, denn man muss sich um die Til­gung aller Refe­ren­zen bemü­hen, was epu­b­li offen­sicht­lich nicht für nötig hält.

Aetherhertz bei Google
Screen­shot vom 04. Febru­ar 2016

 

Jetzt könn­te man das für einen »bedau­er­li­chen Ein­zel­fall« hal­ten, aber das tut natür­lich gar nichts zur Sache, die Rechts­la­ge ist ein­deu­tig. Und es soll­te jeder, der mal ein Kon­to bei epu­b­li hat­te, genau prü­fen, ob sei­ne eBooks nicht viel­leicht trotz Kon­to­kün­di­gung wei­ter wider­recht­lich von der Holtz­brinck-Toch­ter ver­trie­ben wer­den. Ich kann mir kaum vor­stel­len, dass es sich um einen »bedau­er­li­chen Ein­zel­fall« han­delt, son­dern ich gehe von sub­op­ti­ma­len tech­ni­schen oder orga­ni­sa­to­ri­schen Pro­zes­sen aus.

Mei­ne per­sön­li­che Mei­nung ist, dass sowohl das Ver­blei­ben des eBooks im Kobo-Kata­log, und damit auch ange­schlos­se­nen Web­sei­ten, sowie die ers­te Aus­sa­ge »wir küm­mern uns in ein paar Tagen dar­um« schlicht­weg Unver­schämt­hei­ten dar­stel­len. Gut, irgend­je­mand hat­te offen­bar ein Ein­se­hen und Rechts­ver­ständ­nis und das Ent­fer­nen ging dann sehr viel schnel­ler, aber dennoch …

Ich wie­der­ho­le die Fra­ge: Gilt das Urhe­ber­recht für epu­b­li nicht? Auch mög­li­che orga­ni­sa­to­ri­sche oder tech­ni­sche Pro­ble­me set­zen es nicht außer Kraft. Es ist auch nicht die Pflicht des Urhe­bers zu prü­fen, ob epu­b­li den Geset­zen nachkommt.

Haben ande­re Self­pu­blisher ähn­li­che Erfah­run­gen gemacht? Viel­leicht auch mit ande­ren Anbie­tern? Dann bit­te drin­gend kommentieren!

Ich habe epu­b­li soeben fol­gen­de Anfra­ge geschickt und wer­de hier über die Ant­wort infor­mie­ren. Natür­lich auch über das Aus­blei­ben einer solchen.

Sehr geehr­te Damen und Herren,

Ende ver­gan­ge­ner Woche infor­mier­te mich Frau Anja Bagus dar­über, dass ihr Roman »Aether­hertz« von Ihnen jah­re­lang über die Platt­form Kobo ver­trie­ben wur­de, obwohl sie den Ver­trag mit epu­b­li bereits Ende 2013 (genau­er am: 9. Sep­tem­ber 2013) gekün­digt hat­te. Laut Ihren AGB wären Sie ver­pflich­tet gewe­sen, dafür Sor­ge zu tra­gen, dass das Buch umge­hend (bin­nen fünf Tagen) aus allen ange­schlos­se­nen Platt­for­men ent­fernt hät­te wer­den müs­sen. Dies ist nicht gesche­hen, ich selbst konn­te mich davon über­zeu­gen, dass das eBook am ver­gan­ge­nen Frei­tag sowohl bei Kobo als auch bei an Kobo ange­schlos­se­nen Online­shops noch zu erwer­ben war. Als Ver­lag war »epu­b­li GmbH« ver­merkt, obwohl Sie, wie bereits ange­ge­ben, seit 2013 kei­ne Rech­te mehr hat­ten, das Buch zu vertreiben.

Es han­delt sich hier­bei um eine ein­deu­ti­ge Urhe­ber­rechts­ver­let­zung, die abmahn­fä­hig ist und für die Scha­den­er­satz­for­de­run­gen auf Sie zukom­men könnten.

Ich bit­te um Stel­lung­nah­me zu fol­gen­den Punk­ten und wei­se dar­auf hin, dass ihre Ant­wort (oder auch das Aus­blei­ben einer sol­chen) auf mei­ner Online­prä­senz the­ma­ti­siert und wie­der­ge­ge­ben wer­den wird.

1. War­um wur­de das eBook nicht gemäß Ihren AGB umge­hend von den ange­schlos­se­nen Platt­for­men entfernt?

2. Wel­che Kom­pen­sa­ti­on ist ihrer Ansicht nach ange­mes­sen, um Frau Bagus dafür zu ent­schä­di­gen, dass Sie ihr Buch über zwei Jah­re lang wider­recht­lich ange­bo­ten haben?

3. Wie stel­len Sie in Zukunft sicher, dass sich sol­che ekla­tan­ten Urhe­ber­rechts­ver­let­zun­gen in Zukunft nicht wiederholen?

4. Kön­nen Sie aus­schlie­ßen, dass es wei­te­re eBooks gibt, die Sie unrecht­mä­ßig unter Ihrem Namen anbieten?

5. Bis heu­te fin­det sich ein Hin­weis auf das eBook mit der Anga­be »epu­b­li GmbH« bei Goog­le Books. Nach gel­ten­der Recht­spre­chung hät­te auch die­ser Ver­weis von Ihnen ent­fernt wer­den müs­sen. War­um ist dies nicht geschehen?

Für eine zeit­na­he Beant­wor­tung mei­ner Fra­gen bedan­ke ich mich im Voraus.

Mit freund­li­chem Gruß,
Ste­fan Holzhauer
PhantaNews.de

Ich muss zuge­ben, dass ich über­aus gespannt bin, ob von epu­b­li irgend­ei­ne Art von Ant­wort kommt, oder ob man das Pro­blem tot­schwei­gen und sich der Ver­ant­wor­tung ent­zie­hen möchte.

Gel­ten Urhe­ber­rech­te nicht für epubli?

Buch­pi­ra­ten sind immer nur die anderen.

[Update 13:10 Uhr (weil Fra­gen auf­tauch­ten):] Ja, Anja hat­te bei epu­b­li bereits am Frei­tag nach­ge­fragt, ob Ver­käuf­te getä­tigt wur­den – und bis­her kei­ne Ant­wort erhal­ten.

Ich wur­de von Ste­fan Mom­ma dar­auf hin­ge­wie­sen, dass der Ver­gleich mit Buch­pi­ra­ten hinkt, weil die das eBook nicht für EUR 4,99 anbie­ten wür­den. Das stimmt natürlich

[Update 13:45 Uhr]: Aus­zug aus den epubli-AGB:

8. Kündigung/Vertragsbeendigung
8.1. Die­se Ver­triebs­ver­ein­ba­rung kann von bei­den Par­tei­en mit einer Frist von 5 (in Wor­ten: fünf) Tagen gekün­digt wer­den. Für die Kün­di­gung sei­tens des Selbst­ver­le­gers aus­rei­chend ist das Zurück­zie­hen des Werks in den Sys­te­men von epu­b­li durch den Selbst­ver­le­ger oder eine E‑Mail an epu­b­li. Sei­tens des Ver­triebs­part­ners erfolgt die Kün­di­gung durch eine Benach­rich­ti­gung per E‑Mail an den Selbstverleger.
8.2. epu­b­li ver­pflich­tet sich, das Werk schnellst­mög­lich, spä­tes­tens jedoch nach 5 Werk­ta­gen (Mo-Fr., bun­des­wei­te Fei­er­ta­ge aus­ge­nom­men) von der eige­nen Web­site zu neh­men und die Dritt­händ­ler dazu auf­zu­for­dern, das Werk auf den eige­nen Inter­net­por­ta­len auszulisten.
8.3. Been­det der Selbst­ver­le­ger das Ver­trags­ver­hält­nis durch Kün­di­gung, so ist epu­b­li befugt, bei Wirk­sam­wer­den der Ver­trags­be­en­di­gung bestell­te, aber nicht aus­ge­lie­fer­te Exem­pla­re des Werks noch bis zum Ablauf von einem (1) Monat nach die­sem Zeit­punkt unter ver­trags­ge­mä­ßer Ver­gü­tung zu verbreiten.

Man sieht leicht, wie bereits oben im Arti­kel erläu­tert, dass epu­b­li sich nicht an sei­nen eige­nen Autoren­ver­trag gehal­ten hat. Jetzt könn­te epu­b­li natür­lich ver­su­chen, das auf Toli­no zu schie­ben (»Die sind unse­rer Auf­for­de­rung nicht gefolgt!«). Aber auf der Toli­no-Sei­te stand als Ver­le­ger ein­deu­tig »epu­b­li GmbH« und die waren der Lizenznehmer.

Logo epu­b­li Copy­right epu­b­li GmbH

Views: 6

12 Kommentare zu „Gelten Urheberrechte nicht für epubli?“

  1. Was mich noch inter­es­sie­ren wür­de in dem Zusam­men­hang: Was ist mit den Ver­käu­fen pas­siert? In den 2 Jah­ren wer­den sich doch höchst­wahr­schein­lich zumin­dest ein paar Exem­pla­re ver­kauft haben. Wie wur­den die abge­rech­net? Hat Frau Bagus jemals Tan­tie­men dafür gese­hen oder hat man sich die ein­fach klamm­heim­lich eingesteckt?

  2. Das kann ich beant­wor­ten: Sie hat kei­nen Pfen­nig gese­hen. Auf die Fra­ge, ob Exem­pla­re ver­kauft wur­den hüllt epu­b­li sich seit Frei­tag in Schweigen.

  3. Frau Bagus soll­te vor­sorg­lich mit einem Anwalt für Ver­lags- & Medi­en­recht bzw. Urhe­ber­recht Kon­takt auf­neh­men. Denn der Ver­lag schul­det der Frau u.U. Tan­tie­men für ver­kauf­te Bücher. Ich kann mir nicht vor­stel­len, das bei die­sem Ver­triebs­netz von Kobo und deren ange­schlos­se­nen Ver­la­ge kei­ne Ver­käu­fe des Buches stattfanden.

  4. Tja, die Kri­ti­ker der Elche waren frü­her sel­ber welche.
    Das Urhe­ber­recht ist gut wenn es einem nützt und total blöd sobald es
    einem an den Kra­gen geht. Bin gespannt wie epu­b­li reagiert. Bestimmt ein bedau­er­li­cher Ein­zel­fall und eh nicht so schlimm.
    Passt sehr gut zum VG-Wort Streit.
    Bit­te dran bleiben.

  5. Pingback: Epubli und das Urheberrecht: Keinerlei Reaktion - PhantaNews

  6. Pingback: Leipziger Buchmesse: "Veranstaltungen für Selfpublisher" - PhantaNews

  7. Hi

    Ich bin gera­de auf die­sen Blog Bei­trag gestos­sen, da ich mit Epu­b­li gera­de das sel­be erle­be! Es gab dort von Anfang an nur Stress! Erst wur­den die Bücher nicht aus­ge­lie­fert und nun wer­den sie auch nach mei­ner Kün­di­gung mun­ter wei­ter ver­trie­ben! Ich bin gra­de echt am Ver­zwei­feln und kurz davor einen Anwalt einzuschalten! 

    Lie­be Grüße
    Jes­si­ca Swiecik

  8. Hal­lo Jessica,

    ich wür­de über Dei­nen Fall auch gern berich­ten. Schreibst Du mir Details an presse@phantanews.de?

    Soll ich Dir den Anwalt ver­mit­teln, der Anja in der Sache berät? Wenn das kein Ein­zel­fall ist, könn­te das ganz ande­re Mög­lich­kei­ten eröffnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies und von eingebundenen Skripten Dritter zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest (Navigation) oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden. Dann können auch Cookies von Drittanbietern wie Amazon, Youtube oder Google gesetzt werden. Wenn Du das nicht willst, solltest Du entweder nicht auf "Akzeptieren" klicken und die Seite nicht weiter nutzen, oder Deinen Browser im Inkognito-Modus betreiben, und/oder Anti-Tracking- und Scriptblocker-Plugins nutzen.

Mit einem Klick auf "Akzeptieren" werden zudem extern gehostete Javascripte freigeschaltet, die weitere Informationen, wie beispielsweise die IP-Adresse an Dritte weitergeben können. Welche Informationen das genau sind liegt nicht im Einflussbereich des Betreibers dieser Seite, das bitte bei den Anbietern (jQuery, Google, Youtube, Amazon, Twitter *) erfragen. Wer das nicht möchte, klickt nicht auf "akzeptieren" und verlässt die Seite.

Wer wer seine Identität im Web schützen will, nutzt Browser-Erweiterungen wie beispielsweise uBlock Origin oder ScriptBlock und kann dann Skripte und Tracking gezielt zulassen oder eben unterbinden.

* genauer: eingebettete Tweets, eingebundene jQuery-Bibliotheken, Amazon Artikel-Widgets, Youtube-Videos, Vimeo-Videos

Schließen