FIREFLY – Das Brettspiel

Firefly - Das SpielEs ist nun schon über zehn Jah­re her, dass die Serie FIREFLY von Fox nach bereits einer Staf­fel abge­setzt wur­de. Den­noch – oder viel­leicht gera­de des­halb – hat die Serie bei vie­len Sci­ence Fic­tion-Fans nach wie vor einen enor­men Kult­sta­tus inne. Immer noch wird eine Men­ge Mer­chan­di­se auf den Markt gewor­fen, dar­un­ter eben auch das Brett­spiel zur Serie.
Bereits 2013 wur­de die eng­li­sche Ver­si­on von Gale Force Nine ver­öf­fent­licht. Nun, zur Spiel ´14 in Essen, hat der Hei­del­ber­ger Spie­le­ver­lag zum ers­ten Mal die deut­sche Über­set­zung ange­bo­ten. Da es immer ein­fa­cher ist ein über­setz­tes Spiel auf den Wohn­zim­mer­tisch zu brin­gen, vor allem, wenn es sich um eines mit viel Kar­ten­text han­delt, haben mei­ne Mit­spie­ler und ich gedul­dig auf die­se Ver­si­on gewar­tet. Zwar lau­ert bei Fran­chise-Spie­len immer die Gefahr, dass hier nur ver­sucht wird mit dem gro­ßen Namen schnel­les Geld zu machen (Bei­spiel: THE WALKING DEAD-Mono­po­ly), aber die Optik ist inter­es­sant und weckt Neu­gier. Außer­dem habe ich mir bereits meh­re­re Reviews zur eng­li­schen Ver­si­on ange­se­hen, so dass ich nicht die Kat­ze im Sack kau­fen muss­te.

Über­blick

Wor­um geht es also im Game? Jeder der ein bis fünf Spie­ler beginnt das Spiel mit einem Raum­schiff der Fire­fly-Klas­se, dar­un­ter auch die bekann­te Sere­ni­ty, und einem Anfüh­rer bzw. Cap­tain. Vier der Schif­fe haben iden­ti­sche Wer­te, ledig­lich die Art­ful Dod­ger, das fünf­te Schiff, wel­ches in der eng­li­schen Ver­si­on eine Art Mini-Erwei­te­rung dar­stellt und wohl der ein­zi­ge Grund ist, war­um sich die deut­sche Ver­si­on »delu­xe« nen­nen darf, hat einen klei­ne­ren Lade­raum zuguns­ten eines etwas bes­se­ren Antriebs und einem wei­te­ren Platz für ein Crew­mit­glied (inter­es­san­ter­wei­se wird auf der Ver­pa­ckung »ein bis vier Spie­ler« ange­ge­ben, obwohl man es dank dem Extra­schiff ohne wei­te­res auch zu fünft spie­len kann).
Die Spie­ler rei­sen mit ihren Schif­fen durch das ´Ver­se, heu­ern Crew an und kau­fen Aus­rüs­tung, um dann mög­lichst viel Geld durch das Erfül­len von Auf­trä­gen zu ver­die­nen. Man­che davon sind legal, ande­re weni­ger.
Das genaue Spiel­ziel wird durch eine von sechs Sto­ry-Kar­ten fest­ge­legtDas genaue Spiel­ziel wird durch eine von sechs Sto­ry-Kar­ten (eine davon für Solo-Spie­le) fest­ge­legt, die zu Beginn des Spiels aus­ge­sucht wird. Im für Ein­stei­ger emp­foh­le­nen Set­ting geht es zum Bei­spiel dar­um, dass die Spie­ler gera­de ihr Schiff auf Pump gekauft haben. Als Ers­tes soll man sich bei min­des­tens zwei der ins­ge­samt fünf Auf­trag­ge­ber einen posi­ti­ven Ruf durch das Erfül­len von Auf­trä­gen erar­bei­ten. Anschlie­ßend müs­sen auf belie­bi­ge Wei­se 6.000 Credits ver­dient und die­se schließ­lich beim Kre­dit­hai zurück­ge­zahlt wer­den.

firefly00

Spiel­ver­lauf

Kommt ein Spie­ler an die Rei­he, ste­hen ihm zwei von vier Aktio­nen zur Ver­fü­gung, von denen jede nur ein­mal pro Run­de aus­ge­führt wer­den darf.

1. Flug

Man zahlt eine Ein­heit Treib­stoff aus sei­nem Lade­raum um mit »Voll­schub« so vie­le Sek­to­ren weit zu flie­gen, wie auf der Antriebs­kar­te ange­ge­ben (Stan­dard 5). Jedoch wird für jeden Schritt eine Kar­te von einem der bei­den Navi­ga­ti­ons­decks auf­ge­deckt. Ent­we­der fliegt man unge­stört wei­ter, oder es pas­sie­ren Ereig­nis­se, die vom Aus­fall der Trieb­wer­ke über eine Zoll­kon­trol­le bis zu einem Besuch der gefürch­te­ten Rea­ver rei­chen kön­nen. Schön ist dabei, dass unter­schie­den wird, ob man sich im zen­tra­len Alli­anz­raum auf­hält, oder in den Grenz­ge­bie­ten. Alter­na­tiv kann man sich auch nur einen ein­zi­gen Sek­tor weit bewe­gen. Bei die­ser »Schleich­fahrt« wird kein Sprit ver­braucht und man muss auch kei­ne Kar­ten auf­de­cken.

2. Kau­fen

Befin­det man sich in einem der fünf Han­del trei­ben­den Orte im All, kann man sei­ne Akti­on dar­auf ver­wen­den um Crew, Aus­rüs­tung und/oder Schiffs­ver­bes­se­run­gen zu kau­fen. Dazu wählt man bis zu drei Kar­ten vom ent­spre­chen­den Abla­ge­sta­pel aus, um sie sich anzu­se­hen. Inter­es­sie­ren einen weni­ger als drei, zieht man fri­sche Kar­ten vom Sta­pel hin­zu. Anschlie­ßend kann man bis zu zwei der drei Kar­ten kau­fen. Die Rest­li­chen lan­den auf dem Abla­ge­sta­pel und kön­nen spä­ter von ande­ren Spie­lern erwor­ben wer­den. Zusätz­lich kann man mit der­sel­ben Akti­on gegen den ent­spre­chen­den Preis auch Ersatz­tei­le und Treib­stoff für sein Schiff auf­fül­len.

3. Deals

Je lukra­ti­ver der Job, des­to schwie­ri­ger sind die Vor­ga­benFünf im ´Ver­se ver­teil­te Auf­trag­ge­ber ver­sor­gen die Spie­ler mit Auf­trä­gen. Die­se rei­chen von »brin­ge vier Fracht nach Valen­ti­ne« bis zu »Rei­se nach Athens und über­fal­le den Zug«. Hier wird zwi­schen lega­len und ille­ga­len Jobs unter­schie­den, wel­che außer­dem noch unmo­ra­lisch sein kön­nen. Die Auf­trä­ge haben außer­dem häu­fig Vor­aus­set­zun­gen, um bear­bei­tet wer­den zu kön­nen. Die Crew benö­tigt zum Bei­spiel min­des­tens zwei Punk­te im Kampf-Attri­but, oder es ver­langt nach min­des­tens einem Punkt im Ver­hand­lungs­ge­schick. Je lukra­ti­ver der Job, des­to schwie­ri­ger sind die Vor­ga­ben. Gleich­zei­tig kann einen dies davor bewah­ren, sich mit einer schwa­chen Crew auf ein Him­mel­fahrts­kom­man­do zu bege­ben.

4. Arbeit

Hat man erst ein­mal Auf­trä­ge ange­nom­men, behält man die ent­spre­chen­den Kar­ten auf der Hand, bis man den ers­ten Schritt zur Erfül­lung hin macht, also zum Bei­spiel, wenn man die zu trans­por­tie­ren­de Ladung oder Pas­sa­gie­re an Bord nimmt. Dann wird die Kar­te offen auf den Tisch gelegt. Man kann drei akti­ve Jobs zur glei­chen Zeit haben und zusätz­lich bis zu drei inak­ti­ve auf der Hand.
Bei ille­ga­len Auf­trä­gen müs­sen meist bei einem der zu absol­vie­ren­den Schrit­te eine fest­ge­leg­te Anzahl von »aim to misbehave«-Karten abge­han­delt wer­den. Je schwe­rer das Vor­ha­ben, des­to mehr Kar­ten. Hier kann man sich für eine von zwei Optio­nen ent­schei­den, wie man die ent­spre­chen­de Situa­ti­on angeht, was sich in unter­schied­lich schwe­ren Pro­ben auf die Attri­bu­te nie­der­schlägt (sie­he »Pro­ben«). Manch­mal kann man die Pro­be auch umge­hen, wenn man die ent­spre­chen­de Aus­rüs­tung mit sich führt. Läuft alles gut, kann man die nächs­te Kar­te auf­de­cken, oder, wenn man die ange­ge­be­ne Zahl Kar­ten absol­viert hat, mit dem eigent­li­chen Job fort­fah­ren. Läuft es nicht so gut, muss man in der nächs­ten Run­de wie­der von vorn begin­nen. Läuft es ganz schlecht, wird ein Steck­brief auf das Schiff aus­ge­stellt und der Auf­trag ist end­gül­tig fehl­ge­schla­gen. Soll­te man sich bereits einen guten Ruf bei die­sem Auf­trag­ge­ber erar­bei­tet haben, so ist die­ser nun eben­falls dahin.

firefly

Beson­der­hei­ten

Ruf: Nach­dem man erfolg­reich einen Auf­trag aus­ge­führt hat, erhält man das Wohl­wol­len des Auf­trag­ge­bers. Dies ermög­licht dem Spie­ler zum einen dort nun Fracht und Schmug­gel­wa­re zu ver­kau­fen, die er auf sei­nen Rei­sen auf­ge­le­sen hat, schal­tet aber auch je nach Per­son eine Son­der­fä­hig­keit frei, die es reiz­vol­ler macht, wei­ter für sie zu arbei­ten, oder ihnen zumin­dest ab und an einen Besuch abzu­stat­ten.

Ver­är­ger­te Crew: Nach jedem erfolg­rei­chen Auf­trag erwar­tet die Crew einen Anteil vom Gewinn. Es steht dem Cap­tain frei ihn zu gewäh­ren oder nicht. Jedoch wird die Crew nicht glück­lich dar­über sein, wenn sie leer aus­geht. Ver­är­ger­te Crew­mit­glie­der kön­nen von ande­ren Spie­lern abge­wor­ben wer­den, wenn sie sich im glei­chen Sek­tor befin­den, oder ver­las­sen die Crew von sich aus, wenn sie ein zwei­tes Mal ver­är­gert wer­den. Wird der Cap­tain ein zwei­tes Mal ver­är­gert, feu­ert er aus Frust gleich die kom­plet­te Crew. Man­che Cha­rak­te­re sind zudem mora­lisch und wer­den sau­er, wenn man sich unmo­ra­lisch ver­hält (z. B. durch unmo­ra­li­sche Jobs, oder bei einem Not­si­gnal-Ereig­nis nicht zu hel­fen). Los wird man die Ver­är­ge­rung zum Bei­spiel, indem man sei­ne Leu­te auf Land­ur­laub schickt, was aber wie­der­um auch Geld kos­tet.

Pro­ben: Die meis­ten Crew­mit­glie­der haben bis zu drei Punk­te in den Attri­bu­ten Kampf, Mecha­nik und Ver­hand­lun­gen. Cap­tain Mal­colm hat zum Bei­spiel zwei Kampf­punk­te und einen Ver­hand­lungs­punkt. Bei einer Pro­be wird nun ein sechs­sei­ti­ger Wür­fel gewor­fen und die Wer­te aller Crew­mit­glie­der zum pas­sen­den Attri­but auf das Wurf­er­geb­nis addiert. Die jewei­li­ge Pro­be gibt an, was bei Erfolg oder Miss­erfolg pas­siert und ab wann die­ser ein­tritt. Bei einer 6 darf noch­mal gewür­felt und der neue Wurf hin­zu­ge­zählt wer­den. Dies gilt dann als »spek­ta­ku­lä­re Hel­den­tat«.

Das Spiel­brett ist groß und die klei­nen Fire­flys wir­ken mit­un­ter etwas ver­lo­renAlli­anz-Kreu­zer und Rea­ver-Schiff: Das Spiel­brett ist groß und die klei­nen Fire­flys wir­ken mit­un­ter etwas ver­lo­ren, aber es gibt noch zwei ande­re Raum­schif­fe, die das ´Ver­se berei­sen. Bewegt wer­den bei­de durch die Ereig­nis­kar­ten, die beim Rei­sen mit Voll­schub gezo­gen wer­den. Teil­wei­se darf man die Schif­fe selbst umset­zen, oft ist es aber der Spie­ler zur Rech­ten, der sie natür­lich für sei­ne Mit­spie­ler mög­lichst ungüns­tig posi­tio­niert.
Den Kreu­zer der Alli­anz soll­te man als Out­law lie­ber mei­den, denn für jeden Steck­brief muss man gehö­ri­ge Stra­fen bezah­len. Außer­dem wer­den Schmug­gel­wa­ren und Flücht­lin­ge kon­fis­ziert. Für gesuch­te Crew­mit­glie­der wird gewür­felt. Bei einer 1 wer­den sie auf­ge­grif­fen, ansons­ten konn­ten sie ihrer Ver­haf­tung erfolg­reich ent­ge­hen.
Wäh­rend die Alli­anz ledig­lich den eige­nen inne­ren Sek­tor patrouil­liert, trei­ben in den Grenz­ge­bie­ten die gefähr­li­chen Rea­ver ihr Unwe­sen. Wenn man nicht gera­de einen Pilo­ten UND Mecha­ni­ker in sei­ner Crew hat, um mit einem »irren Ivan« aus­zu­wei­chen, bleibt einem nur der Kampf. Im güns­tigs­ten Fall stirbt nur EIN Crew­mit­glied … Hof­fent­lich hat man einen Sani dabei, der den Tod mit einer 50:50-Chance ver­hin­dern kann.

Spie­ler­in­ter­ak­ti­on

Das Alli­anz- und das Rea­ver-Schiff sind dabei so ziem­lich die ein­zi­gen Mög­lich­kei­ten um sei­ne Mit­spie­ler zu ärgern, jedoch ist es eher Zufall, wann man die Chan­ce hat, eine die­ser Spiel­fi­gu­ren zu bewe­gen. Ver­är­ger­te Crew abge­wor­ben zu bekom­men kann zwar auch so man­chen Plan zunich­te machen, aber dem kann man ent­ge­hen, indem man sei­ne Crew schön bei Lau­ne hält.
Wenn vor einem schon ande­re Spie­ler an einem der »Ein­kaufs­pla­ne­ten« waren, ist die Wahr­schein­lich­keit hoch, dass dort nun Aus­rüs­tung auf dem Abla­ge­sta­pel liegt, die man gebrau­chen kann und man nicht erst blind neue Kar­ten auf­de­cken und auf sein Glück hof­fen muss.
In eng­li­scher Spra­che gibt es bereits eine Erwei­te­rung, in der auch der direk­te Kampf zwi­schen Schif­fen ermög­licht wird. Im Basis­spiel ist es eher ein Wett­ren­nen neben­ein­an­der her.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Spiel­dau­er

Das Anfän­ger­sze­na­rio ist mit ein bis zwei Stun­den, die ande­ren mit einer Dau­er von zwei Stun­den ange­ge­benDas Anfän­ger­sze­na­rio ist mit ein bis zwei Stun­den, die ande­ren mit einer Dau­er von zwei Stun­den ange­ge­ben, wobei es vom Gefühl her auch schon mal län­ger dau­ern kann. Die Spiel­dau­er steigt dabei line­ar mit der Anzahl der Spie­ler, sodass man, wenn man tat­säch­lich ein­mal zu fünft spielt, durch­aus vier Stun­den oder mehr ein­rech­nen soll­te, vor allem wenn Per­so­nen dabei sind, die das Spiel noch nicht ken­nen.

Wie­der­spiel­wert

Dank der vie­len Cha­rak­te­re, den unter­schied­li­chen Mis­sio­nen, der Aus­rüs­tung und vor allem den Sto­ry­kar­ten wer­den wohl kaum zwei Spie­le gleich ver­lau­fen. Die Sze­na­ri­en neh­men dabei For­men an, wie »mög­lichst viel Geld ver­die­nen, der mit dem meis­ten gewinnt«, bis zu »lass dir eine Fäl­schung anfer­ti­gen, bre­che bei der Sicher­heits­fir­ma ein und hacke dich ins Sys­tem, um schließ­lich die ech­ten Kron­ju­we­len der Erde von einst zu steh­len«.

Auf­ma­chung

Hier bekommt man rich­tig etwas für sein Geld. Das Spiel­brett ist groß und bie­tet einen inter­es­san­ten Auf­bau. Auf allen Crew­kar­ten und auf vie­len Aus­rüs­tungs­kar­ten stam­men die Bil­der direkt aus der gleich­na­mi­gen Serie, sodass Fans sicher ein paar alte Bekann­te wie­der­tref­fen. Aber auch die gezeich­ne­ten Kar­ten kön­nen sich sehen las­sen. Ich über­le­ge noch, ob ich die fünf Fire­fly-Figu­ren sowie die ande­ren bei­den Schif­fe bema­len soll. Nötig ist es jeden­falls nicht, auch wenn das Plas­tik nicht beson­ders hoch­wer­tig wirkt.
Der größ­te Hin­gu­cker ist auf jeden Fall das Spiel­geld. Jeder Schein hat ein stim­mi­ges, chi­ne­sisch ange­hauch­tes Design bekom­men und selbst das Papier fühlt sich nach Geld an. Ein net­ter Insi­der­gag ist das Token für den akti­ven Spie­ler: ein Ste­go­sau­rus (Wer eben­falls zum Insi­der wer­den möch­te, schaut auf You­tube nach).

Fazit

Ich muss sagen, das War­ten hat sich gelohntIch muss sagen, das War­ten hat sich gelohnt. Zwar hät­te ich FIREFLY mit den rich­ti­gen Leu­ten schon seit zwei Jah­ren spie­len kön­nen, aber nun muss es nie­man­dem mehr vor­ent­hal­ten wer­den. Ich war über­rascht, wie gut das Spiel den Geist der Serie ein­fängt und sei­nem Mot­to »Fin­de eine Crew, fin­de einen Job, flieg wei­ter« gerecht wird. Gera­de wenn man die Serie kennt, ent­ste­hen lus­ti­ge Situa­tio­nen. Wir muss­ten zum Bei­spiel lachen, als Cap­tain Mal und die Com­pa­n­ion Ina­ra die ein­zi­ge Crew auf einem der Schif­fe stell­ten. Und man freut sich rich­tig, wenn man die Chan­ce bekommt, die immer posi­ti­ve Kay­lee in sei­ne Crew auf­zu­neh­men. Die Ori­gi­nal­be­set­zung der Sere­ni­ty gehört natür­lich zur Bes­ten, die man im Spiel bekom­men kann.
Auch erge­ben sich span­nen­de Situa­tio­nen, wenn man sich dafür ent­schei­det, trotz Steck­brief und Schmug­gel­wa­re den kur­zen, direk­ten Weg durch den Alli­anz­sek­tor zu neh­men, statt des ver­meint­lich siche­re­ren Wegs drum her­um.
Fans der Serie, die zudem Brett­spie­le mögen, kann ich das Spiel daher unein­ge­schränkt emp­feh­len. Aber auch wer bis­lang kei­ne Ahnung von FIREFLY hat (schämt euch), wird hier sei­nen Spaß haben kön­nen, selbst wenn man vie­le Anspie­lun­gen nicht bemerkt oder ver­steht.
End­lich ein Spiel, das alles aus sei­ner Lizenz her­aus­holt und dabei einen Spiel­me­cha­nis­mus bie­tet, der kein bil­li­ger Abklatsch von bereits Dage­we­se­nem ist.

Offi­zi­el­le Sei­te zum Spiel

Anm. d. Red.: Der Ama­zon-Link unten führt zur eng­li­schen Fas­sung, die deut­sche gibt es noch nicht. Die Ver­si­on, die man auf der Spiel 14 erwer­ben konn­te, war eine Vor­ver­öf­fent­li­chung, FIREFLY soll­te in Kür­ze erhält­lich sein. Ich wer­de dann den Link unten ergän­zen. Update: Ist ergänzt!

Cover­ab­bil­dung und Pro­mo­gra­fik Copy­right Hei­del­ber­ger Spie­le­ver­lag, Foto Spiel­brett von Mathi­as Heil­mann

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

AutorIn: Mathias Heilmann

Brett­spiel­en­thu­si­ast mit einer Schwä­che für fri­sche Ide­en. Gibt viel zu viel Geld für inter­es­san­te Spiel­kon­zep­te bei Kick­star­ter aus.

4 Kommentare for “FIREFLY – Das Brettspiel”

sagt:

[…] mit 50 Kar­ten kos­tet etwa 11–15 Euro. Drei Reviews: Fire­fly ? Das Spiel | Spiele-Akademie.de FIREFLY – Das Brett­spiel – Phan­ta­News Review: Fire­fly: Das Spiel – Fin­de eine Crew – Fin­de einen Job – Flieg wei­ter (Spiel) | […]

Markus

sagt:

Bei der Alli­anz­raum­kar­te »Not­si­gnal« kann ich gem. Opti­on 1 wei­ter­flie­gen oder Maschi­nen Stop­pen wäh­len. Bedeu­tet das, dass ich noch in der sel­ben run­de wei­ter­flie­gen kann?

sagt:

Hal­lo Mar­kus,
mei­ne Mit­spie­ler und ich waren uns bei der Kar­te bis­her eigent­lich immer einig, dass es sich dabei um einen Druck­feh­ler han­delt und dass es eigent­lich nur »Maschi­nen Stopp« hei­ßen müss­te. Das ergibt auch the­ma­tisch mehr Sinn.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.