Fantasy Film Fest 2014 – ALL CHEERLEADERS DIE

Poster All Cheerleaders Die

ALL CHEERLEADERS DIE – auf Blu­Ray über Ame­ri­ka erhält­lich, in Groß­bri­tan­ni­en auf DVD ab 13. Okto­ber 2014

2001 war Lucky McKee gera­de 26 Jah­re alt, als er mit sei­nem Kum­pel Chris Sive­rt­son, unbe­kann­ten Alters, den Hor­ror­film ALL CHEERLEADERS DIE mach­te. Den sehr unge­len­ken Film, noch dazu auf Video gedreht, kann man bes­ten­falls als Fin­ger­übung, bös­ar­ti­ger­wei­se auch als schlech­tes Ama­teur-Video bezeich­nen. Doch schon vor zwölf Jah­ren wuss­ten McKee und Sive­rt­son bereits, dass sie auf die­sen Stoff noch ein­mal zurück kom­men wür­den. Und hier prä­sen­tiert sich ALL CHEERLEADERS DIE als aus­ge­reif­ter Hor­ror­film, der mit viel technischem fff2014

Ver­ständ­nis umge­setzt wur­de. Und, das muss man unbe­dingt her­vor­he­ben, er erzählt eine ganz eigen­stän­di­ge Geschich­te, die aus ähn­li­chen Fil­men gelernt hat, die­se aber nicht kopiert. Er beginnt mit sub­jek­ti­ven Kame­ra­bil­dern und einem bizar­ren Unfall. Freun­de von Found Foo­ta­ge dür­fen sich aller­dings nicht zu früh freu­en, die Bild­füh­rung fin­det ihren Weg zu Sta­tiv und durch­dacht insze­nier­ten Ein­stel­lun­gen, und der Unfall gibt schon mal vor, dass man im rich­ti­gen Film sitzt. Glaubt man zumin­dest, denn ALL CHEERLEADERS DIE hält eini­ge Über­ra­schun­gen bereit. Die­se kön­nen Gen­re-Freun­de eben­so erfreu­en wie abschrecken.

Cheer­lea­der Alexis kommt beim Trai­ning ums Leben. Ihre bes­te Freun­din Mad­dy will Alexis´ Platz im Cheer­lea­der-Team ein­neh­men, doch nicht um des Pres­ti­ges wil­len. Mad­dy ver­folgt einen ganz eige­nen, per­fi­den Plan. Gekonnt spielt sie die Mäd­chen gegen ihre Foot­ball spie­len­den Freun­de aus. In die­ser ers­ten Hälf­te von CHEERLEADERS funk­tio­niert der Film eher als inten­si­ves High­school-Dra­ma, wel­ches mehr um sei­ne Cha­rak­te­re bemüht ist, als um den mög­li­chen Hor­ror. Sind Cheer­lea­der im her­kömm­li­chen High­school-Slas­her eigent­lich immer die über­heb­li­chen Mist­stü­cke, die als ers­tes das Zeit­li­che seg­nen müs­sen, legen McKee und Sive­rt­son ihre Geschich­te aus­schließ­lich in die­sen Dunst­kreis der sich selbst als eli­tär ein­stu­fen­den Grup­pen. Auch wenn es die­sem Film grund­sätz­lich an Humor fehlt, berei­tet es auf der ande­ren Sei­te doch Freu­de, wie das Regie- und Autoren-Duo die­sen Spieß des Cheer­lea­der-Kli­schees umdreht.

Mit der sich selbst als Hexe bezeich­nen­den wun­der­li­chen Lee­na und ihren mys­te­riö­sen Stei­nen fließt lang­sam das Über­na­tür­li­che in die Hand­lung ein. Gleich­zei­tig scheint Mad­dys Plan auf­zu­ge­hen, der aller­dings uner­war­tet aus dem Ruder läuft, und einen fata­len Streit aus­löst. Noch vor Ende der ers­ten Halb­zeit sind vier Cheer­lea­der tot, weil die Foot­ball-Spie­ler zuse­hen, anstatt zu hel­fen. Aber pünkt­lich zum Anpfiff der zwei­ten Halb­zeit stol­zie­ren die getö­te­ten Gra­zi­en zu Hip­Hop-Musik und in Zeit­lu­pe wie­der durch den Schul­flur. Jetzt mit einem gemein­sa­men Plan. Genau mit sol­chen Sze­nen zitie­ren McKee und Sive­rt­son immer wie­der ande­re High­school-Fil­me, ver­ste­hen es aber geschickt, sofort damit zu bre­chen. Für ihre Schön­hei­ten ent­wi­ckeln sie dabei eine ganz eige­ne Spe­zi­es. Obwohl von den Toten auf­er­stan­den und sich von Blut ernäh­rend, sind sie weder Zom­bies noch Vam­pi­re. Hier wird der Film auch etwas locke­rer im Ton, ohne aber gleich mit flot­ten Ein­zei­lern über den Zuschau­er her­zu­fal­len. Doch die Mäd­chen müs­sen erst ein­mal begrei­fen, was über­haupt mit ihnen los ist – wäh­rend sich die Jungs fra­gen, wie sie mit die­ser Situa­ti­on umge­hen müs­sen. Das bringt dann doch eini­ge humo­ri­ge Sze­nen her­vor, die aller­dings eine def­ti­ge Spur schwär­zer insze­niert sein könn­ten. ALL CHEERLEADERS DIE ist weit vom per­fek­ten Hor­ror­film ent­fernt, zeigt sich aber abwechs­lungs­reich genug, um sehr gut zu unter­hal­ten. Zudem über­zeugt er mit sei­ner soli­den Eigen­stän­dig­keit, mit dem Ver­zicht auf blo­ßes Kopie­ren von abge­nutz­ten Ver­satz­stü­cken. Und die geschätzt zwan­zig in den Abspann gepress­ten Songs sind ja auch ein ori­gi­nel­ler Kommentar.

acd

ALL CHEERLEADERS DIE
Dar­stel­ler: Cait­lin Sta­sey, Sia­noa Smit-McPhee, Feli­sha Coo­per, Broo­ke But­ler, Tom Wil­liam­son, Aman­da Grace Coo­per, Rea­nin Johann­ink, Nicho­las Mor­ri­son u.a.
Regie & Dreh­buch: Lucky McKee, Chris Sivertson
Kame­ra: Greg Ephraim
Bild­schnitt: Ben La Mar­ca, Zach Passereo
Musik: Mads Heldtberg
Pro­duk­ti­ons­de­sign: Kris­ta Gall
USA / 2013
89 Minuten
Pro­mo­fo­tos Copy­right Cel­lu­loid Night­ma­res (Dreams)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies und von eingebundenen Skripten Dritter zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest (Navigation) oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden. Dann können auch Cookies von Drittanbietern wie Amazon, Youtube oder Google gesetzt werden. Wenn Du das nicht willst, solltest Du entweder nicht auf "Akzeptieren" klicken und die Seite nicht weiter nutzen, oder Deinen Browser im Inkognito-Modus betreiben, und/oder Anti-Tracking- und Scriptblocker-Plugins nutzen.

Mit einem Klick auf "Akzeptieren" werden zudem extern gehostete Javascripte freigeschaltet, die weitere Informationen, wie beispielsweise die IP-Adresse an Dritte weitergeben können. Welche Informationen das genau sind liegt nicht im Einflussbereich des Betreibers dieser Seite, das bitte bei den Anbietern (jQuery, Google, Youtube, Amazon, Twitter *) erfragen. Wer das nicht möchte, klickt nicht auf "akzeptieren" und verlässt die Seite.

Wer wer seine Identität im Web schützen will, nutzt Browser-Erweiterungen wie beispielsweise uBlock Origin oder ScriptBlock und kann dann Skripte und Tracking gezielt zulassen oder eben unterbinden.

* genauer: eingebettete Tweets, eingebundene jQuery-Bibliotheken, Amazon Artikel-Widgets, Youtube-Videos, Vimeo-Videos

Schließen