Eine äußerst subjektive Besprechung: STAR TREK INTO DARKNESS

War­nung: der nun fol­gen­de Text ent­hält Spoi­ler. Hef­ti­ge Spoi­ler. Wer den Film noch nicht gese­hen hat, soll­te die­se Bespre­chung nicht lesen. Auf gar kei­nen Fall. Wer schon drin war oder wer bereits auf einen »Darth Vader ist Lukes Vater!«-Typen gesto­ßen ist, der darf weiterlesen.

Ich habe euch gewarnt!

Gan­ze vier Jah­re ist es her, da hat Hol­ly­wood-Wun­der­kind und Nerd-Lieb­ling J. J. Abrams das STAR TREK-Fran­chise ordent­lich auf den Kopf gestellt und ihm … nein »neu­es Leben ein­ge­haucht« ist die fal­sche Umschrei­bung … es neu erschaf­fen. Die radi­ka­le Moder­ni­sie­rungs­kur, die trotz­dem vie­len Moti­ven der alten Serie treu blieb und mit vie­len Klei­nig­kei­ten Brü­cken zu »damals« schlug, kam nicht bei allen Fans gut an. Bei mir aller­dings schon – und man muss sich ein­fach dar­über im Kla­ren sein, dass heut­zu­ta­ge Kino anders gemacht wird, als in den 80ern oder 90ern.
Vier Jah­re ist es her, und man muss­te sich in der Zwi­schen­zeit fra­gen: wür­den Abrams und sei­ne Kol­la­bo­ra­teu­re in Sachen Dreh­buch, Orci, Kurtzman und Linde­l­of, in der Lage sein, die­se Qua­li­tät zu halten?

Sie konn­ten nicht nur das, J. J. Abrams bewies, dass er einen gewal­ti­gen Arsch in der Hose hat, dass er sich traut, an den größ­ten Iko­nen der Serie zu rüh­ren. Und dass er dabei auch noch erfolg­reich ist.

Im 2009er-Film war die Hand­lung an sich streng genom­men durch­wach­sen. Das lag aller­dings dar­an, dass die neu­en Ver­sio­nen der Cha­rak­te­re ein­ge­führt und vor­ge­stellt wer­den muss­ten, eben­so wie der Rah­men in der die­se Neu­schöp­fung von Bekann­tem spiel­te. Das führ­te dazu, dass es gewis­se Schwä­chen beim Dreh­buch gab, obwohl die­se ange­sichts des Vor­ge­stell­ten zu ver­nach­läs­si­gen waren; so etwas kommt bei Ori­gin-Sto­ries immer wie­der mal vor und der Rest war ein­fach zu erfreu­lich, um auf den paar Schwä­chen her­um zu reiten.

Dies­mal muss­ten die Dreh­buch­au­to­ren kei­ne Basis-Ele­men­te mehr ein­füh­ren, konn­ten also eine »ech­te«, eine »voll­stän­di­ge« Geschich­te schrei­ben, ohne erst die Grund­la­gen schaf­fen zu müs­sen. Wür­den sie etwas völ­lig Neu­ar­ti­ges lie­fern? Oder wür­den sie sich an bekann­ter TREK-His­to­rie ori­en­tie­ren? Was sie getan haben ist: beides.

Doch erst ein­mal zum Film selbst: die Action ist atem­be­rau­bend. Eigent­lich völ­lig unty­pisch für STAR TREK ist fast die gesam­te Zeit die Höl­le los, stak­ka­to­ar­tig wird einem ein Augen­auf­rei­ßer nach dem ande­ren prä­sen­tiert, dass man mit den Ohren schla­ckert. Dabei gibt es hau­fen­wei­se Wen­dun­gen, mit denen man so nicht gerech­net hat­te. Abrams und sein Team spie­len mit Kli­schees, jon­glie­ren mit Erwar­tungs­hal­tun­gen, die man hat, wenn man die Serie(n) kennt und kehrt sie dann völ­lig uner­war­tet um, jedoch ohne völ­lig aus dem Rah­men aus­zu­bre­chen, ohne den Kon­text zu ver­las­sen. Das kann man nicht anders bezeich­nen als: »geni­al«. Manch einem mag es zuviel sein mit der Action, aber wenn ich ins Kino gehe und mir einen Pop­corn­film anse­he, dann darf ruhig was los sein. Und man muss eins ganz klar sehen: STAR TREK-Fil­me hoben sich schon immer von den Seri­en ab und wie­sen weit mehr Action auf – zumin­dest bis NEMESIS, der mit viel gutem Wil­len als Fern­seh­epi­so­de mit Dop­pel­län­ge durch­ge­gan­gen wäre, aber nicht als Kino­film. STAR TREK im Kino hat­te die­se Moder­ni­sie­rung drin­gend nötig, denn es muss neue Fans anspre­chen, auch gera­de jun­ge. Und die sind ein ande­res Kino gewöhnt, als wir Alt-Fans, ein moder­nes, eben ein action­rei­ches. Es han­delt sich nicht mehr um das STAR TREK mei­ner Kind­heit – zum Glück!

In Sachen 3D hielt man sich erfreu­li­cher­wei­se zurück. Was von man­chen Popout-Fans bemän­gelt wird, näm­lich das weit­ge­hen­de Feh­len von 3D-Effek­ten um der 3D-Effek­te wil­len, hal­te ich für einen gelun­ge­nen Kunst­griff. Abrams woll­te die­sen Film ursprüng­lich gar nicht in die­ser Tech­nik rea­li­sie­ren, aber bei Para­mount hat man das – mit Dol­lar­zei­chen in den Augen – anders gese­hen. Ich ver­mu­te ein­fach, dass Abrams ein­ge­lenkt hat, sich aber bereits ent­schlos­sen hat­te, die Tech­nik spar­sam ein­zu­set­zen. In der Anfangs­se­quenz hau­en sie einem noch flie­gen­de Spee­re um die bebrill­ten Augen, aber im spä­te­ren Ver­lauf wird das deut­lich zurück gefah­ren, ohne voll­stän­dig dar­auf zu ver­zich­ten. Was Effekt­ha­scher-Freun­de als Nach­teil sehen, betrach­te ich als gran­dio­se Idee. Trotz­dem: gera­de für Warp‑, Welt­raum- oder Raum­flug-Sze­nen, bei denen Ster­ne, Par­ti­kel oder Trüm­mer auf einen zuflie­gen, ist 3D ein ech­ter künst­le­ri­scher Gewinn, weil es eine Tie­fe erzeugt, die stau­nen lässt.

STAR TREK INTO DARKNESS ist ein düs­te­rer Film. Er rührt an Gren­zen, die frü­her in STAR TREK sel­ten erreicht und noch sel­te­ner über­schrit­ten wur­den. Es wird gestor­ben. Es wird gelit­ten. Aber genau dadurch wird auch eine dra­ma­ti­sche Tie­fe erreicht, die wir so im Rah­men des Fran­chise sehr sel­ten zu sehen beka­men. Doch trotz der Düs­ter­nis schafft das Team aus Dreh­buch­au­to­ren, Regis­seur und Schau­spie­lern es trotz­dem, auch den Humor durch­aus nicht zu kurz kom­men zu las­sen. Es gibt »leich­te« Momen­te und es gibt auch Gal­gen­hu­mor im Ange­sicht eines über­mäch­ti­gen Fein­des. In Sachen Scot­ty viel­leicht fast einen Tick zu über­dreht, aber zum einen ist das Simon Pegg und zum ande­ren sind es eben nicht mehr genau die Cha­rak­te­re, die wir ken­nen. Und das ist auch gut so, denn man kann wie­der über­rascht wer­den. Und immer wie­der ver­neigt man sich mit klei­nen oder grö­ße­ren Zita­ten vor dem Vorbild.

Drei Figu­ren ste­hen ganz klar im Zen­trum die­ses Films: Kirk, Spock und Har­ri­son. Glück­li­cher­wei­se ist der Rest der Crew kein Stich­wort­ge­ber, son­dern bekommt durch­aus wich­ti­ge Din­ge zu tun, mögen sie auch noch so klein aus­fal­len. Die Kon­zen­tra­ti­on liegt den­noch klar auf die­sem Drei­ge­stirn. Und auch das macht natür­lich viel Sinn, denn in einer TV-Serie kann man sich von Epi­so­de zu Epi­so­de an den Figu­ren ent­lang han­geln und ihnen allen gro­ßen Raum ein­räu­men. In einem Film muss man sich aber auf weni­ge Fokus­punk­te konzentrieren.

Posi­tiv her­vor­he­ben möch­te ich noch Peter Wel­ler in der Rol­le des macht­hung­ri­gen und grö­ßen­wahn­sin­ni­gen Admi­ral Mar­cus. Der spielt den von sich und sei­nen irren Zie­len über­zeug­ten und dabei völ­lig aus dem Ruder gelau­fe­nen Ster­nen­flot­ten­of­fi­zier äußerst kraft­voll und nach­voll­zieh­bar in sei­nem Irr­sinn. Die gefähr­lichs­ten Irren sind halt immer die, die man auf den ers­ten Blick für nor­mal hält. Wel­ler bringt das pri­ma rüber. Und ganz in alter Fern­seh­se­ri­en-Manier ist wie­der ein­mal ein hoch­ran­gi­ger Ster­nen­flot­ten­of­fi­zier eins der Probleme …

Doch kom­men wir nun zum Punkt: Eine der der größ­ten Iko­nen der STAR TREK-Serie war und ist Khan, dar­ge­stellt von Ricar­do Mon­tal­ban. Der ist ein Monu­ment. Eben­so wie der Film STAR TREK II – DER ZORN DES KHAN eines ist. Dar­an darf man ein­fach nicht rüh­ren, richtig?

Falsch!

Bevor ich INTO DARKNESS gese­hen habe, wäre ich noch der Ansicht gewe­sen, »wenn Abrams das tat­säch­lich macht, ist er irre und wird gran­di­os schei­tern«. Nach die­sem Film bin ich baff. Zum einen, weil er es gewagt hat, weil er die Dreis­tig­keit besaß, an die­sen Mythen zu rüh­ren, zum ande­ren weil er es nicht nur erfolg­reich getan hat, son­dern weil er der Geschich­te um Khan eine ganz ande­re Wen­dung und neue Dimen­si­on ver­lie­hen hat.

Denn selbst­ver­ständ­lich ist John Har­ri­son nie­mand ande­rer als Khan Noo­ni­en Singh, der aug­men­tier­te Mensch aus einer ande­ren Zeit. Dies­mal wie­der­be­lebt, um ihn und sei­ne Leu­te zu Instru­men­ten des kriegs­lüs­ter­nen Admi­rals und sei­ner mys­te­riö­sen Sek­ti­on 31 zu machen.
Bene­dict Cum­ber­batch ist natür­lich eine Ide­al­be­set­zung für Khan. Er spielt den gene­tisch ver­bes­ser­ten Men­schen mit einer tro­cke­nen Arro­ganz, die ein­fach eine Freu­de ist. Der Cha­rak­ter muss nicht ange­ben, muss kei­ne gro­ßen Sprü­che klop­fen, denn er weiß, dass er bes­ser ist. Und die­ses Wis­sen strahlt Cum­ber­batch aus sei­nem gan­zen Spiel, sei­ner gan­zen Dar­stel­lung stän­dig aus. Ein direk­ter Ver­gleich zwi­schen den bei­den Khan-Dar­stel­lern wäre unfair, denn zum einen lie­gen Jahr­zehn­te des Kinos zwi­schen ihnen, zum ande­ren sind die Vor­aus­set­zun­gen der Hand­lung auch ganz ande­re. Mei­ner Ansicht nach ist Cum­ber­batch ein bril­li­an­ter Khan, ein eis­kalt kal­ku­lie­ren­der Khan, einer, der für sei­ne Ansich­ten und Zie­le über Lei­chen geht. Dabei ist sei­ne Hand­lungs­wei­se sogar nach­voll­zieh­bar, denn immer­hin hat Admi­ral Mar­cus ihn in sei­nen Dienst gepresst und sei­ne Leu­te, sei­ne Fami­lie (und die­ser Aspekt ist beson­ders wich­tig!) als Druck­mit­tel ver­wen­det. Khan agiert trotz – oder gera­de wegen – sei­ner Über­le­gen­heit wie ein in die Ecke gedräng­ter Pre­da­tor, der sein Rudel schüt­zen will, ohne Rück­sicht auf Ver­lus­te. Da mag sogar zeit­wei­lig Sym­pa­thie für den Ter­ro­ris­ten aufkommen.

Das war die eine ver­wen­de­te Iko­ne. Die ande­re war in einem japa­ni­schen Trai­ler kurz zu sehen: zwei Hän­de auf den bei­den Sei­ten einer Glas­schei­be. Mein ers­ter Gedan­ke als ich das sah, war: »Das macht der Abrams nicht wirk­lich?« Vie­le sag­ten: »Das ist eine bewuss­te Irre­füh­rung, vira­les Geschwur­bel, das macht der Abrams nie­mals wirklich.«

Und doch: der Abrams macht es!

Aber auf eine der­art bril­li­an­te Wei­se, dass  man sich eigent­lich nur ver­nei­gen kann. Die Rol­len von Spock und Kirk in die­ser Form umzu­keh­ren: Kirk ret­tet das Schiff und wird töd­lich ver­strahlt und Spock außer­halb der Glas­tür des Warp­kern-War­tungs­ein­gangs muss sei­nem Cap­tain beim Ster­ben zuse­hen – wer auch immer die­se Idee hat­te, dem gehört eine Medail­le ver­lie­hen. Mehr Ver­nei­gen vor dem Ori­gi­nal bei den­noch maxi­ma­ler Ver­än­de­rung der Zeit­li­nie geht gar nicht mehr.
Das hät­te übelst ins Auge gehen kön­nen, aber wie es hier insze­niert ist, stellt es eine Meis­ter­leis­tung dar, vor der zumin­dest ich mich nur in Ehr­furcht ver­nei­gen kann. Die vor­han­de­nen Ver­satz­stü­cke neh­men und sie in die­ser Form zu etwas neu­em anzu­ord­nen, zudem auch noch zu etwas, das nahe­zu per­fekt funk­tio­niert, fin­de ich ein­fach gran­di­os. Und genau hier liegt die Stär­ke die­ser neu­en Rei­he: mit den Erwar­tun­gen des Zuschau­ers, den Cha­rak­te­ren und dem vor­han­de­nen Hin­ter­grund spie­len und alles in einen neu­en Kon­text set­zen, so dass eben Uner­war­te­tes geschieht. Aber immer mit einem Auge dar­auf, wie es »frü­her« war. Der Kino­gän­ger, der kein Fan ist, bekommt einen höchst unter­halt­sa­men Film und der Ein­ge­weih­te bekommt so viel mehr als das.

Der Gip­fel der Zita­te ist dann erreicht, wenn die ENTERPRISE am Ende nicht aus dem Mut­a­ra-Nebel, son­dern aus der Wol­ken­de­cke der Erde auf­taucht, aber man auch die­ses Ver­nei­gen vor dem Ori­gi­nal ein­deu­tig als das zuord­nen kann, was es ist: eine hoch­ach­tungs­vol­le Hommage.

Die Sze­ne­rien sind stel­len­wei­se erschre­ckend glaub­wür­dig. Das mag auch dar­an lie­gen, dass Abrams so wenig wie mög­lich vor Green­screen hat dre­hen las­sen und die Schau­spie­ler in rea­len Kulis­sen oder sogar on Loca­ti­on agier­ten. Das führt zusam­men mit einer nicht uner­heb­li­chen Men­ge an Sta­tis­ten dazu, dass wir bei­spiels­wei­se in Lon­don oder San Fran­cis­co die bis­lang glaub­wür­digs­ten Dar­stel­lun­gen des »ganz nor­ma­len Lebens auf der Stra­ße« zu sehen bekom­men, die wir je in STAR TREK hat­ten. Das wirkt alles teil­wei­se schon erschre­ckend rea­lis­tisch, ins­be­son­de­re wenn in die­se sich »echt« anfüh­len­de Welt ein Dre­ad­nought-Schiff abstürzt … Man fühlt mit, man denkt sich unwill­kür­lich: »Ach du Schei­ße …«, denn da leben Menschen.

Klei­nig­kei­ten haben mich gestört. Bei­spiels­wei­se die Tat­sa­che, dass irgend­wie gefühlt jedes vier­te Mit­glied der Ster­nen­flot­te in einer ande­ren Uni­form her­um gelau­fen ist. Aber dar­über kann man hin­weg­se­hen, auch heu­te haben unter­schied­li­che Mili­tär-Abtei­lun­gen ver­schie­de­ne Uni­for­men, sogar noch unter­teilt in Ein­satz und Gala­out­fits. Dann die Lens­fla­res. Ja, es gibt sie, es gibt sie auch an unpas­sen­den Stel­len und sie haben mich teil­wei­se ein wenig genervt. Aber nicht zu sehr. Ich habe aller­dings inzwi­schen den Ein­druck, dass Abrams das absicht­lich tut, um sich über die Lens­fla­re-Has­ser lus­tig zu machen. Soll er. Es gibt Schlimmeres.

Das sind aber wie gesagt alles Klei­nig­kei­ten und tun dem ansons­ten gran­dio­sen Film kei­ner­lei Abbruch. Wer ihn sich ansieht, der muss sich dar­über im Kla­ren sein, dass es sich um ein moder­nes, ein action­rei­ches STAR TREK han­delt, ein STAR TREK des 21. Jahr­hun­derts. Das aber sei­ne Wur­zeln weder ver­heim­licht noch ver­rät. Der Regis­seur nennt die tau­send klei­nen Anspie­lun­gen »Lie­bes­brie­fe an die Fans«, bei mir sind sie ange­kom­men. Wenn dann am Ende von INTO DARKNESS die ENTERPRISE zu ihrer Fünf­jah­res-Mis­si­on auf­bricht und Chris Pine (bzw. sein Syn­chron­spre­cher) die seit ca. 47 Jah­ren bekann­ten Teas­er­wor­te »Der Welt­raum, unend­li­che Wei­ten …« spricht, dann geht einem ein­fach das Herz auf. Und es wird einem auch ein wenig bang, denn: was wird jetzt kom­men? Was kann jetzt noch kom­men? Ein wei­te­rer Film ist wohl eher unwahr­schein­lich, zumin­dest mit J. J. Abrams am Ruder, denn der wird sich nun mit Hoch­druck um STAR WARS EPISODE VII küm­mern, die bekann­ter­ma­ßen 2015 in die Kinos kom­men soll. Und erneut vier Jah­re auf eine STAR TREK-Fort­set­zung war­ten? Orci und Kurtzman spra­chen vor eini­ger Zeit über eine Zei­chen­trick- oder Ani­ma­ti­ons­se­rie, die sie gern machen wür­den. Ist der Start der fünf­jäh­ri­gen Mis­si­on am Ende des Films der Auf­hän­ger hier­für? Mög­lich wäre es. Aber eins ist sicher: eine Fern­seh­se­rie mit die­ser Beset­zung wird es auf kei­nen Fall geben, der umge­kehr­te Weg von damals, also von der Kino­lein­wand aufs Fern­seh­ge­rät hal­te ich für nahe­zu völ­lig ausgeschlossen.

Lei­der.

Ich hof­fe auf einen wei­te­ren Kinofilm.

Fazit: gran­dio­ses Sci­ence Fic­tion-Aben­teu­er mit alten Hau­de­gen in neu­er Inter­pre­ta­ti­on, vol­ler Dra­ma­tik, Action und exzel­len­ten Dar­stel­lern, das man sich kei­nes­falls ent­ge­hen las­sen soll­te. Mit reich­lich Ver­nei­gun­gen vor der alten Serie, aber auch mit mehr als genug Chuz­pe und Eigen­stän­dig­keit, um etwas wirk­lich Neu­es aus der erkal­te­ten Asche des Vor­bilds wach­sen zu lassen.

Vol­le Punktzahl.


STAR TREK INTO DARKNESS
Dar­stel­ler: Chris Pine, Zacha­ry Quin­to, Zoe Sald­a­na, Ben­dict Cum­ber­batch, Karl Urban, Ali­ce Eve, Simon Pegg, Anton Yel­chin, John Cho und Bruce Green­wood u.a.
Regie: J.J. Abrams
Dreh­buch: Rober­to Orci, Alex Kurtzman, Damon Linde­l­of
Kame­ra: Dani­el Mindel
Bild­schnitt: Maryann Bran­don
Musik: Micha­el Giacchino
Pro­duk­ti­ons­de­sign: Scott Cham­bliss
zir­ka 132 Minuten
USA 2012

[cc]

Pro­mo­fo­tos Copy­right Para­mount Pictures

5 Kommentare zu „Eine äußerst subjektive Besprechung: STAR TREK INTO DARKNESS“

  1. Lus­tig. Die Action erschien mir im Ver­gleich zum Vor­gän­ger spar­sa­mer ein­ge­setzt (ten­den­zi­ell für Star Trek aber immer noch etwas zu viel), dafür hat mich auch das »biss­chen« 3D schon sehr gestört, weil es dem Film null genutzt hat und mal wie­der nur um sei­ner selbst wil­len da war.

    Der gene­rell posi­ti­ven Ein­schät­zung zu Abrams’ Leis­tung und der sei­ner Schau­spie­ler schlie­ße ich mich aber an. Ob Har­ri­sons und Mar­cus’ Plan an allen Ecken und Enden Sinn ergibt, war ich mir ehr­lich gesagt nicht sicher, aber ich habe es hin­ge­nom­men. Gestört hat mich der Ein­satz über­flüs­sig-über­trie­be­ner Tech­nik (Har­ri­son beamt mal eben nach Kro­nos, schon wie­der ein Schiff mit einem Super-Extra-Warp-Antrieb) und vor allem, dass Abrams Uni­ver­sum immer genau so groß ist, wie sein Plot es gra­de braucht … sie­he auch den Rant in mei­nem Blog dazu :)

  2. Stefan Holzhauer

    Den ange­spro­che­nen Rant fin­det man hier: http://gazette.rainlights.net/index.php?/archives/181-Star-Trek-XII-Minor-Spoiler-Rant.html

    Das »ganz weit weg Bea­men« ken­nen wir ja bereits aus dem ers­ten Film. Also dem elf­ten. Ach, Du weisst schon … Des­we­gen hat mich das nicht so gestört.

    Auch Trans­warp war doch schon enge­deu­tet wor­den, wenn ich mich kor­rekt erin­ne­re? Dass man inner­halb von Minu­ten über­all hin kommt oder plötz­lich uner­war­tet lan­ge benö­tigt … Ist auch in Star Trek-Fil­men nichts Neu­es, wur­de immer wie­der gemacht, selbst wenn in TOS immer wie­der dar­auf hin­ge­wie­sen wur­de, dass selbst Sub­raum­funk auf­grund der Ent­fer­nun­gen nich tim­mer mög­lich ist. Naja, hat mich nicht wirk­lich gestört.

  3. Trans­warp Schmans­warp. Dabei schnit­zen sie ja auch immer irgend­wie die kon­ser­va­ti­ve Mes­sa­ge draus, dass die Enter­pri­se halt doch das tol­le­re Schiff ist, und die­se neu­mo­di­schen Sachen eh nicht funk­tio­nie­ren (s. ST III). Ist ja auch gut so :) Ich fin­de trotz­dem, sie soll­ten erst mal das rich­tig benut­zen, was sie schon ewig am Start haben.

  4. Stefan Holzhauer

    Hät­ten sie Sabo­ta­ge-Scot­ty nicht gehabt, hät­ten sie gegen den Dre­ad­nought ganz schön blass ausgesehen. :)

    Aber mal ernst­haft: wenn sie im letz­ten Film die­se neue Warp-Tech­no­lo­gie andeu­ten, dann fin­de ich es nur kon­se­quent, dass sie das spä­ter auch ver­wen­den. Und Scot­ty hat kurz dar­über gejam­mert, dass die Ster­nen­flot­te (oder eher Sek­ti­on 31) ihm sei­ne Erfin­dun­gen weg­ge­nom­men hat …

  5. Okay … und solan­ge Scot­ty es immer kaputt­macht, kann ich damit leben :)
    Sek­ti­on 31 fand ich übri­gens cool. Freue mich, wenn auch Ele­men­te abseits der »Haupt­se­rie« ihren Ein­gang ins Kino finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies und von eingebundenen Skripten Dritter zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest (Navigation) oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden. Dann können auch Cookies von Drittanbietern wie Amazon, Youtube oder Google gesetzt werden. Wenn Du das nicht willst, solltest Du entweder nicht auf "Akzeptieren" klicken und die Seite nicht weiter nutzen, oder Deinen Browser im Inkognito-Modus betreiben, und/oder Anti-Tracking- und Scriptblocker-Plugins nutzen.

Mit einem Klick auf "Akzeptieren" werden zudem extern gehostete Javascripte freigeschaltet, die weitere Informationen, wie beispielsweise die IP-Adresse an Dritte weitergeben können. Welche Informationen das genau sind liegt nicht im Einflussbereich des Betreibers dieser Seite, das bitte bei den Anbietern (jQuery, Google, Youtube, Amazon, Twitter *) erfragen. Wer das nicht möchte, klickt nicht auf "akzeptieren" und verlässt die Seite.

Wer wer seine Identität im Web schützen will, nutzt Browser-Erweiterungen wie beispielsweise uBlock Origin oder ScriptBlock und kann dann Skripte und Tracking gezielt zulassen oder eben unterbinden.

* genauer: eingebettete Tweets, eingebundene jQuery-Bibliotheken, Amazon Artikel-Widgets, Youtube-Videos, Vimeo-Videos

Schließen