Comic: STAR TREK – COUNTDOWN TO DARKNESS

Wie schon der letz­te wird auch die­ser STAR TREK-Film von einem Comic beglei­tet, das vor des­sen Hand­lung spielt und zum Kino­event hin­lei­ten soll. Der Titel der in deut­scher Spra­che bei Cross Cult erschie­ne­nen Gra­phic Novel (im eng­li­schen ori­gi­nal offen­bar Ein­zel­hef­te) lau­tet STAR TREK – COUNTDOWN TO DARKNESS.

Erzählt wird ein Aben­teu­er kurz vor dem Film, der Zusam­men­hang damit erschöpft sich aber in ein paar ganz klei­nen Andeu­tun­gen, was Spock und Uhu­ra angeht, dass die Klin­go­nen eine Rol­le spie­len, sowie einem kur­zen Auf­tritt von John Har­ri­son am Schluss.

So rich­tig über­zeu­gen konn­ten mich aber lei­der weder Hand­lung noch künst­le­ri­sche Aus­füh­rung. Hin­weis: die­se Bespre­chung ent­hält Spoi­ler (zum Comic, nicht zum Film)

Dabei hät­te alles so schön sein kön­nen: die Sto­ry stammt von Rober­to Orci (der auch zusam­men mit Alex Kurtz­man und Damon Lin­delof das Dreh­buch zu INTO DARKNESS ver­fasst hat) und Mark John­son. Die Zeich­nun­gen erstell­te David Mes­si­na, getuscht hat Mari­na Cas­tel­ve­tro und kolo­riert Clau­dia Scar­let­go­thi­ca (ja, die heisst tat­säch­lich so, ich tip­pe auf Künst­ler­na­men).

Wenn ich Comics lese, die auf Fil­men oder Fern­seh­se­ri­en basie­ren, dann wün­sche ich mir, dass die Figu­ren so aus­se­hen, wie ich sie ken­ne. Das ist hier nicht oft der Fall, auch wenn es eigent­lich so hät­te sein sol­len. In ein paar Panels sehen die Prot­ago­nis­ten tat­säch­lich so aus, wie die Schau­spie­ler, Doch lei­der ist das viel zu oft, näm­lich in den meis­ten Fäl­len, nicht der Fall. Kirk, Spock und Co. wir­ken viel zu glatt, als sei­en sie maxi­mal Teen­ager, statt erwach­se­ner Män­ner. Das ist scha­de, denn in ein paar ganz­sei­ti­gen Cha­rak­ter-Illus­tra­tio­nen zeigt der Zeich­ner, dass er es eigent­lich könn­te. Man kann nur spe­ku­lie­ren, wor­an es gele­gen hat, dass die Prot­ago­nis­ten in gro­ßen Tei­len kaum Ähn­lich­keit mit ihren Vor­bil­dern auf­wei­sen: ich ver­mu­te Zeit­not, weil die Comics recht­zei­tig vor dem Kino­film erschei­nen muss­ten. Scha­de ist das auch des­we­gen, weil der Rest, also Set­ting, und Hin­ter­grün­de durch­aus anspre­chend daher­kom­men.

Klap­pen­text:

Auf einer Rou­ti­ne­mis­si­on zu einem ent­fern­ten Pla­ne­ten­ge­ra­ten Cap­tain Kirk und die­Crew der U.S.S. ENTERPRISE in einen jahr­zehn­te­al­ten Kon­flikt zwi­schen zwei ein­hei­mi­schen Grup­pen. Zu ihrer Über­ra­schung müs­sen sie fest­stel­len, dass das Cha­os von einem frü­he­ren Cap­tain der ENTERPRISE befeu­ert wird, der lan­ge als ver­schol­len galt.

Die ENTERPRISE soll einen Pla­ne­ten namens Pha­edus über­prü­fen, auf dem eine Prä-Warp-Zivi­li­sa­ti­on unge­fähr auf dem Ent­wick­lungs­stand des Römi­schen Rei­ches exis­tiert. Wäh­rend der Scans stellt man fest, dass es auf der Pla­ne­ten­ober­flä­che Ener­gie­si­gna­tu­ren gibt, die dort eigent­lich nicht hin­ge­hö­ren. Wie es sich für STAR TREK gehört, lei­tet der Cap­tain eine Boden­mis­si­on, die sich auf­grund von Stör­fel­dern eines Shut­tles bedie­nen muss, statt sich per Trans­por­ter her­un­ter bea­men zu las­sen. Auf dem Weg nach unten wird das Shut­tle abge­schos­sen.

Es stellt sich her­aus, dass ein ehe­ma­li­ger Ster­nen­flot­ten­of­fi­zier namens Robert April sich in Ver­let­zung der Obers­ten Direk­ti­ve der Ein­hei­mi­schen ange­nom­men hat. Zudem haben die Klin­go­nen Inter­es­se an dem Pla­ne­ten.

Viel mehr will ich zur Sto­ry gar nicht erzäh­len, aller­dings hat mich ein mas­siv gestört: es wird aus dem frü­he­ren ENTER­PRI­SE-Cap­tain Robert April ohne wirk­li­che Not nur auf­grund eines über­flüs­si­gen Plot-Twists ein Ant­ago­nist gemacht. Ich weiß, April ist im offi­zi­el­len Fran­chise nie auf­ge­tre­ten, mei­nes Wis­sens kam er nur in den Büchern vor. Den­noch erscheint es mir falsch, die­sen Cha­rak­ter so sinn­los zu ver­hei­zen, wie in der vor­lie­gen­den Geschich­te. Zumal es nur um ein paar pop­li­ge Kom­man­do­codes geht, mit denen er das Schiff über­neh­men kann. Halt? War Kirks ENTERPRISE nicht ein Neu­bau (wir erin­nern uns an Schwei­ßen und Häm­mern im Trai­ler zum 2009er Film)? Ja, war sie aber, die Soft­ware wur­de offen­bar von einer älte­ren ENTERPRISE über­nom­men, und damit auch die von April instal­lier­te Back­door. Das klingt hane­bü­chen? Fin­de ich auch.

Erfreu­lich viel­leicht noch, dass eine Händ­le­rin mit dem Namen Mudd auf­taucht, die gleich mal Kirk anbag­gert, aber lei­der wird in die­sem Comic zu viel falsch gemacht.

Die deut­sche Über­set­zung geht größ­ten­teils in Ord­nung, es ist ver­mut­lich nicht ganz ein­fach, mit dem begrenz­ten Platz in den Sprach­bla­sen aus­kom­men zu müs­sen. Den­noch stö­ren mich Sät­ze wie »… das Steu­er gehört Ihnen«. Das soll­te ent­we­der »Sie haben die Brü­cke« oder »das Ruder gehört ihnen« hei­ßen.

Die Über­lei­tung zum Kino­film besteht dann auf der letz­ten Sei­te aus einem John Har­ri­son, der sich Zutritt zum Ster­nen­flot­ten­ar­chiv in Lon­don ver­schafft. Viel­leicht habe ich was über­se­hen, aber so rich­tig ver­ste­he ich nicht, was dar­an jetzt die Vor­ge­schich­te zum Film sein soll, wie ange­prie­sen? Die vagen Andeu­tun­gen dass bei der Ster­nen­flot­te offen­bar etwas nicht zum Bes­ten steht?

Fazit: STAR TREK – COUNTDOWN TO DARKNESS ist ein Comic­band für Fans und Samm­ler, die über Schwä­chen in der zeich­ne­ri­schen Dart­sel­lung und der Sto­ry hin­weg sehen kön­nen. Die rein phy­si­sche Umset­zung der deut­schen Aus­ga­be durch Cross Cult ist jen­seits jeder Kri­tik, Cover- und Papier­qua­li­tät sind eben­so pri­ma wie der Druck. Was ich wirk­lich ger­ne lesen wür­de, wäre die tat­säch­li­che Vor­ge­schich­te zum Film, die Vor­ge­schich­te um und mit John Har­ri­son.

Ich gebe mit Wohl­wol­len drei von fünf Pha­sern.

STAR TREK – COUNTDOWN TO DARKNESS
Mike John­son, Rober­to Orci
Sci­ence Fic­tion-Comic
Soft­co­ver, Mai 2013
104 Sei­ten, EUR 14,80
(auch als Hard­co­ver, EUR 19,80)
ISBN-10: 3864251761
ISBN-13: 978–3864251764
Cross Cult

Creative Commons License

Cover COUNTDOWN TO DARKNESS Copy­right Cross Cult

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Avatar

AutorIn: Stefan Holzhauer

Meist harm­lo­ser Nerd mit natür­li­cher Affi­ni­tät zu Pixeln, Bytes, Buch­sta­ben und Zahn­rä­dern. Kon­su­miert zuviel SF und Fan­ta­sy und schreibt seit 1999 online dar­über.

2 Kommentare for “Comic: STAR TREK – COUNTDOWN TO DARKNESS”

Avatar

sagt:

Robert April ist Teil des offi­zi­el­len Canons, er tauch­te in TAS (der ani­mier­ten Serie) auf, gespro­chen von James („Scot­ty“) Doo­han.

Mei­ner Mei­nung nach ist das Comic-Pre­quel durch­aus the­ma­tisch gelun­gen, da es auf den Film bzw. auf dem Pre-Credits-Teil des Films hin­führt. Bei bei­den geht es um das Nicht-Ein­mi­schungs­ge­bots und um Cap­tains, die schwie­ri­ge Ent­schei­dun­gen dar­auf basie­rend tref­fen müs­sen. Ich muss Dir aber Recht geben bei dem Zei­chen­stil und dass ich auch lie­ber mehr rund um John Har­ri­son gele­sen hät­te.

Avatar

sagt:

April taucht sonst nur noch in der Comic­se­rie (The Ani­ma­ted Series) auf – dort aller­dings schon als alter Mann, lan­ge nach sei­nem Kom­man­do über die ENTERPRISE.

Ich fand die Geschich­te eigent­lich sogar sehr gut, weil man sieht, dass vie­le Chars (eben auch April) durch Sek­ti­on 31 und Co ver­dor­ben sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.