Die Professionalisierung des Selfpublishings – und wie eine Branche von ihrem hohen Ross steigen wird

Selfpublishing

Wir lesen sie allent­hal­ben: Die Beteue­run­gen der Ver­la­ge, für lan­ge Jah­re Tor­wäch­ter für die Umset­zung von Manu­skrip­ten der Autoren in Buch­form und ein­zi­ge Chan­ce für die­se Schrift­stel­ler, sei­ne auf Papier gefass­ten Gedan­ken und Geschich­ten an die Leser zu bekom­men, sie sei­en die Garan­ten für Qua­li­tät. Das Ver­öf­fent­li­chungs-Mono­pol der klas­si­schen Ver­la­ge ist mit dem Inter­net Geschich­te. Einer­seits kann jeder im Netz oder beim Erz­feind Ama­zon ver­öf­fent­li­chen, ande­rer­seits ermög­li­chen die moder­nen Tech­ni­ken in der Bug­wel­le der welt­wei­ten Kom­mu­ni­ka­ti­ons­net­ze sogar Lai­en den Zugriff auf Publi­ka­ti­ons­for­men, die bis­her den Pro­fis vor­be­hal­ten waren. Wer hät­te noch vor zehn Jah­ren gedacht, dass wir heu­te mit­tels Print On Demand Bücher, ech­te, gedruck­te Bücher, so ein­fach wie nie zuvor rea­li­sie­ren könn­ten? Oder dass die sich schon abzeich­nen­den aber noch völ­lig unin­ter­es­san­ten eBooks ein­mal zu einem ech­ten Fak­tor, einer Revo­lu­ti­on, wer­den wür­den? Und bei den elek­tro­ni­schen Publi­ka­tio­nen ist es noch viel ein­fa­cher, die­se unter die poten­ti­el­le Leser­schaft zu bekommen.

Was dabei kurz­fris­tig her­aus kom­men wür­de, hät­te man sich den­ken kön­nen: jeder Analpha­bet und sein Hund ver­öf­fent­li­chen selbst­pu­bli­zier­te Wer­ke, sei es als eBook oder in Form von gedruck­tem Print On Demand. Das führt selbst­ver­ständ­lich dazu, dass es einen Hau­fen unles­ba­ren Mist »da drau­ßen« gibt, von ortho­gra­fi­schen Feh­lern strot­zend und sti­lis­tisch so hane­bü­chen, dass man aus dem Gesichts­pal­mie­ren nicht mehr her­aus kommt.

Grund­sätz­lich ist die­se Viel­falt den­noch nicht schlecht. Man kann sie ver­glei­chen mit den Inhal­ten des Inter­nets, dort ist eben­so bereits seit Jah­ren jeder mit gerin­gem Auf­wand in der Lage, Bil­der sei­ner Kin­der, sei­nes Essens oder Trak­ta­te über sein völ­lig irrele­van­tes Hob­by online zu stel­len, in Dar­bie­tungs­for­men, die die Augen belei­di­gen oder schlicht­weg schier uner­träg­lich sind.
Das macht nichts. Zum einen schla­gen Such­ma­schi­nen einen rele­vanz­ba­sier­ten Pfad durch das Bull­shit-Dickicht. Zum ande­ren fin­det man auf der lay­oute­risch schwer erträg­li­chen Web­sei­te des Rent­ners mit dem Modell­ei­sen­bahn­fe­tisch viel­leicht genau DIE Infor­ma­ti­on, die man gesucht hat. Web­sei­ten sind nicht über­flüs­sig, sie fres­sen kein Brot, viel­leicht mal abge­se­hen vom Strom, den die Ser­ver ver­brau­chen, aber das ist ein Fass, das ich viel­leicht mal an einer ande­ren Stel­le auf­ma­chen werde.
Such­ma­schi­nen füh­ren uns durch die Myria­den von Kat­zen­bil­dern, neh­men uns an der Hand und brin­gen uns sicher zu den Infor­ma­tio­nen, nach denen wir suchen – zumin­dest dann, wenn wir in der Lage sind, ihnen die kor­rek­ten Zau­ber­wor­te ins Text­ein­ga­be­feld-Ohr zu flüstern.

Damit kom­men wir wie­der zu zurück den Büchern und den ortho­gra­fi­schen Uner­träg­lich­kei­ten. Gram­ma­tik ist eine Kunst, die auf Regeln basiert – auch wenn die durch diver­se unlo­gi­sche und über­flüs­si­ge Refor­men in den letz­ten Jah­ren ordent­lich und eigent­lich völ­lig über­flüs­sig ver­saut wur­den. Man kann die­se Kunst aber in Algo­rith­men umset­zen und wäre dann in der Lage, die im Netz vor­han­de­nen Lese­pro­ben der selbst­pu­bli­zier­ten Bücher zu indi­zie­ren und auf ihre sprach­li­che Qua­li­tät zu unter­su­chen. Mit einer sol­chen Such­ma­schi­ne könn­te man die Spreu vom Wei­zen tren­nen, könn­te viel­leicht über einen Qua­li­täts­reg­ler ein­stel­len, wie vie­le sprach­li­che Abson­der­lich­kei­ten man bereit ist, lesen zu wol­len. Ich bin sehr sicher, dass Goog­le ent­spre­chen­de Algo­rith­men nicht erst ent­wi­ckeln muss, son­dern bereits über sie ver­fügt. Die Such­ma­schi­ne für »Text­qua­li­tät« in Self­pu­bli­shing-Büchern wird kom­men und das wird nicht mehr lan­ge dauern.
Jetzt höre ich natür­lich schon die Mah­ner und Beden­ken­trä­ger: »Ja aber, aber, das geht doch nicht! Wie kön­nen Algo­rith­men dar­über ent­schei­den, wie gut ein – mein! – Buch ist?«
Natür­lich kön­nen sie das nicht. Sie kön­nen »nur« die Qua­li­tät der Spra­che zu erfas­sen ver­su­chen. Aber damit sind wir bereits einen gro­ßen Schritt weiter.
Das Gute dar­an ist natür­lich: Dass wir uns nicht im Gerings­ten auf die Such­ma­schi­ne ver­las­sen müs­sen. Wir sind frei in der Ent­schei­dung, auch ohne ihre ste­ri­len Ein­flüs­te­run­gen über die wah­re Leh­re der hohen Gram­ma­tik auf die Jagd nach Lese­stoff zu gehen.

Und: wei­ter­hin wird sich eine reich­hal­ti­ge Sze­ne an Dienst­leis­tern für Self­pu­blisher bil­den. Lek­to­rat, Kor­rek­to­rat, Stil­be­ra­tung, Cover­de­sign, Mar­ke­ting, Image­de­sign. All das und noch viel mehr sind mög­li­che Punk­te, die Dienst­leis­ter anbie­ten kön­nen, um Self­pu­blisher zu unter­stüt­zen; es exis­tie­ren bereits etli­che von die­sen Hel­fer­lein – und es wer­den deut­lich mehr wer­den. Sie über­neh­men die Dienst­leis­tun­gen, die bis­her die Ver­la­ge »am Stück« über­nom­men haben, man konn­te bis­lang kein Teil­stück, kei­ne Sub­men­ge bekom­men, es hieß »alles oder nichts«.
In der schö­nen neu­en Self­pu­bli­shing-Welt wird jeder Indie sich genau aus­su­chen kön­nen, wel­che Ange­bo­te er für wel­chen Preis in Anspruch neh­men will und bei wel­chen Dienst­leis­tern er dies tut. Wer zu intro­ver­tiert ist, um mit sei­nen Lesern zu kom­mu­ni­zie­ren, sei es via Social Media oder im rea­len Leben, aber ansons­ten gram­ma­tik­fest ist, der beauf­tragt eine PR-Agen­tur, eben­so wie der, der kei­ne Zeit hat und lie­ber schreibt, das stun­den­lang in Face­book abzu­hän­gen. Wer eine Ram­pen­sau ist, aber in Sachen Kom­ma­set­zung oder Ortho­gra­fie Defi­zi­te besitzt, der sichert sich die Diens­te von Kor­rek­to­ren. Wer das gestal­te­ri­sche Talent eines Nackt­mulls besitzt, lässt sich sei­ne Cover von Künst­lern gestal­ten, die das beherrschen.

Aber, und das ist der zen­tra­le Punkt: Jeder wird die­se Dienst­lei­tun­gen in Anspruch neh­men und sein Werk opti­mie­ren kön­nen und muss nicht mehr wie bis­her dar­auf war­ten, dass ein Redak­teurs-Cer­be­rus, der die Tore zum gehei­lig­ten Ver­lags-Sank­tum bewacht, Gefal­len am Werk fin­den muss. Ich wage die Pro­phe­zei­hung, dass die Viel­falt an inter­es­san­ter und lesens­wer­ter Lite­ra­tur dadurch deut­lich stei­gen wird, wenn Ver­la­ge nicht mehr nur auf den nächs­ten Trend war­ten und den aktu­el­len Trend aus­lut­schend nur Stof­fe anneh­men wer­den, die ihnen ver­meint­lich in den gut absetz­ba­ren Kram pas­sen, son­dern immer mehr an ihnen vor­bei ver­öf­fent­licht wird.

Bedeu­tet das das Ende für die Ver­la­ge? Nein. Ich sehe ganz ande­re Gefah­ren für die Ver­lags­häu­ser, ins­be­son­de­re die Publi­kums­ver­la­ge, bei­spiels­wei­se die Evo­lu­ti­ons­re­sis­tenz vie­ler davon in Sachen eBooks und deren Fantasie-Preise.
Ich gehe jedoch davon aus, dass die Ver­la­ge – immer­hin mit den ange­spro­che­nen Dienst­leis­tun­gen seit Lan­gem intim ver­traut – eben­falls sol­che Diens­te anbie­ten wer­den – und die­se genau­so frag­men­tiert, wie die bereits ent­stan­de­ne Kon­kur­renz. Das Gesamt­pa­ket wird nicht so schnell Geschich­te wer­den, schon gar nicht im tra­di­tio­nell kon­ser­va­ti­ven Deutsch­land, aber es wird nur noch ein Geschäfts­kon­zept unter vie­len darstellen.
Doch muss sich die tra­di­tio­nel­le Ver­lags­bran­che dar­über im Kla­ren sein, dass sie im soeben bespro­che­nen Umfeld in ver­stärk­te Kon­kur­renz mit klei­nen, agi­len, moder­nen Anbie­tern tritt, und das nicht bald, son­dern bereits jetzt. Das wer­den ein paar nicht schnell genug mer­ken und des­we­gen den Weg allen Irdi­schen gehen. So sei es, Evo­lu­ti­on kann ganz schön bies­tig sein.

tl;dr: Selbst­pu­bli­zier­te Bücher wer­den dank der Dienst­leis­tun­gen Drit­ter pro­fes­sio­nel­ler wer­den. Das ist kei­ne Zukunfts­mu­sik, es fin­det bereits statt. Und wir wer­den Mög­lich­kei­ten bekom­men, Unrat von Per­len leich­ter als bis­her zu unterscheiden.
Für den Leser, für die kul­tu­rel­le Viel­falt und für die Demo­kra­ti­sie­rung der Kul­tur kann das alles nur gut sein. Für Ver­fech­ter tra­di­tio­nel­ler Geschäfts­mo­del­le wie künst­li­che Ver­knap­pung und für rei­ne Rech­te­ver­wer­ter sind das kei­ne guten Nach­rich­ten. Mein Mit­leid hält sich in Grenzen.

Ich könn­te jetzt noch etwas über Buch­händ­ler schrei­ben, die von ihren aus Arro­ganz erbau­ten Elfen­bein­tür­men her­ab­stei­gen und den les­ba­ren Self­pu­blishern die Hand geben müss­ten, aber das ist viel­leicht ein The­ma für einen ande­ren Artikel.

[cc]

Gra­fik Self­pu­bli­shing: Hin­ter­grund­bild von Jor­ge Royan, aus Wiki­me­dia Com­mons, CC BY-SA

6 Kommentare zu „Die Professionalisierung des Selfpublishings – und wie eine Branche von ihrem hohen Ross steigen wird“

  1. Ja.
    Aber.
    »Das Ver­öf­fent­li­chungs-Mono­pol der klas­si­schen Ver­lage ist mit dem In­ter­net Geschichte.«
    Hä? Wann gab es denn ein Ver­öf­fent­li­chungs-Mono­pol klas­si­scher Ver­lage? Schon Nietz­sche hat sich self published… ;-)

  2. Und Bün­de Über­ra­schung: Alles nichts neu­es. Gab es schon immer, wird es immer geben. War auch nicht ‘völ­lig unbe­deu­tend’ son­dern Schlucht nicht erstre­bens­wert. Ist es auch immer noch nicht.

    Der ein­zi­ge Unter­schied zwi­schen Self­pubki­shing und Ver­lags­ver­öf­f­ent­lu­chung besteht in der Maschi­ne­rie dahin­ter und wer sie bezah­len darf. In einem von bei­den Fäl­len ist das näm­lich aus­schließ­lich der Autor. Natür­lich auch dann, wenn das Buch flopt.

  3. Ist es auch immer noch nicht

    … ist eine Mei­nung, kein Fakt.

    In ei­nem von bei­den Fäl­len ist das näm­lich aus­schließ­lich der Au­tor. Na­tür­lich auch dann, wenn das Buch flopt.

    Ja, und? Wie immer in der frei­en Wirt­schaft geht man Risi­ken ein. Wer das nicht will, soll­te es lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies und von eingebundenen Skripten Dritter zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest (Navigation) oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden. Dann können auch Cookies von Drittanbietern wie Amazon, Youtube oder Google gesetzt werden. Wenn Du das nicht willst, solltest Du entweder nicht auf "Akzeptieren" klicken und die Seite nicht weiter nutzen, oder Deinen Browser im Inkognito-Modus betreiben, und/oder Anti-Tracking- und Scriptblocker-Plugins nutzen.

Mit einem Klick auf "Akzeptieren" werden zudem extern gehostete Javascripte freigeschaltet, die weitere Informationen, wie beispielsweise die IP-Adresse an Dritte weitergeben können. Welche Informationen das genau sind liegt nicht im Einflussbereich des Betreibers dieser Seite, das bitte bei den Anbietern (jQuery, Google, Youtube, Amazon, Twitter *) erfragen. Wer das nicht möchte, klickt nicht auf "akzeptieren" und verlässt die Seite.

Wer wer seine Identität im Web schützen will, nutzt Browser-Erweiterungen wie beispielsweise uBlock Origin oder ScriptBlock und kann dann Skripte und Tracking gezielt zulassen oder eben unterbinden.

* genauer: eingebettete Tweets, eingebundene jQuery-Bibliotheken, Amazon Artikel-Widgets, Youtube-Videos, Vimeo-Videos

Schließen